Skip to main content

Full text of "Neue Zeitschrift für Musik 88. Jg 1921"

See other formats


ZEITSCHRIFT 
FUR MUSIK 

HALBMONATSSCHRIFT FUR MUSIKER 
UND FREUNDE DER TONKUNST 



GEGRUNDET 1834 
VON ROBERT SCHUMANN 

AL5NEUE ZEITSCHRIFT TUR MUSIK 

SEIT1906 VEREINIGT MIT DEM 
MUSIKALISCHEN WOCHENBLATT 



HAUPTSCHRIFTLEITER SEIT 1. OKTOBER 1921: 
DR. ALFRED HEUSS 




88. J AH R G AN G / 1921 

STEINGRABER-VERLAG / LEIPZIG 

VERLAG DER ZEITSCHRIFT FUR MUSIK 



INHALTSVERZEICHNIS 



Leitartikel und Aufsdtze 

Aber, A., Das musikalische Ausland und die Leipziger 

Messe. 102 / Die Nordlandreise derThomaner im Spiegel 

nordischer Kritik. 128 
Achtelik, J., Zur Frage des harmonischen Dualismus. 386 
A 1 1 m a n n , W., Die Beetho ven- Ausstellung der PreuBischen 

Staats-Bibliothek in Berlin. 26 
Bihrle, H., Passions-Musik. 153 
Bliithner, Julius, Pianofortefabrik in Leipzig. 137 
Braunschweiger Pianos. 136 
Brockrhann, A., Ludwig van Beetho vens Leonore. 60 
Brunck, C, Zwanzig Jahre Niirnberger Musikleben. 286 

Cahn-Speyer, R., Die Notlage derkonzertierenden Kiinst- 

ler. 492, 515 
Caspari, H., Musikpflege bei den Farbenfabriken vorm. 

Friedr. Bayer & Co. in Leverkusen. 353 
Daehne, P., Musiker und Messe. 407 
D o b r a , W., Die Buhnentechnik im Wandel der Zeiten. 1 1 1 
Ettler, C, Musikverhaltnisse in Sudsteiermark einst und 

jetzt. 6t2 
Eule, W., Die Bugramesse. 100 

Fleischmann.R., Das gutelnserat im Musikalienhandel. 
114 / Die Rolle der Vortragsbezeichnung in dermoder- 
nen Musik. 179 / Siehe ferner 503 

F ranze, J., Arthur Nikisch in Buenos-Aires. 595 / Konzert- 
und Opera- Verhaltnisse in Buenos-Aires. 461 

Frey, M., Mehr vierhandige Original-Musik. 383 / Vom 
Vortrage in der Musik. 73, 154 

Go'hler, O., Die Kultur-Abgabe. 177 / Siehe ferner 223/ 
Das Versagen des Musikverlags und das Anwachsen der 
Schundmusik. 225 / Der Kampf urn die Kultur-Abgabe. 
249 / Wie kann der deutschen Musik ihre Bedeutung 
fur das Ausland erhalten werden? 401 / Die Notlage der 
deutschen Musik. 487 / Zur Forderung lebender Kunst- 
ler. 561 

Graf linger, Fr., Anton Bruckners Bildungsgang. 512 

Qroschwitz, G., Musiker und Messe. 99 

Gunther, S., Form und Wesen des Mahlerschen Liedes. 2 

Herforth, C, Die Kunst als Mittel zur Gesundung un- 
seres Deutschtums. 305 

Hernried, R., Nationale Musik. 447 

Heufi, A., Zur Frage der „Kulturabgabe". 291 / An die 
Leser der Zeitschrift fur Musik. 485 / Figaros Hochzeit 
als Lustspiel. 496 / Innerer Betrachtungge widmet. 497, 521 , 
573,605,634 / Uber Humperdincks „K6nigskinder". 517/ 
„Letchte Kompositionen". 539 / Uber Franz Schrekers 
Oper „Der Schatzgraber". 567. (Siehe ferner 637) 

Hirschberg, L, Der Maler Bach. 377, 441,463 

Janetschek, E., Rettet unsere deutsche Hausmusik! 227, 
252 / Die tnusikalische Tageskritik lind das Musikreferat 
der Musikfachpresse. 307 

Kahse, O., Die erste Berliner Schulmusikwoche. 341 

Kappler, H., Bei Jaques-Dalcroze in Hellerau. 49 



Kaufmann,M., Goethes Beziehungen zu musikalischen 
Personen. 8 

Lange,W., Richard Wagner und die „Neue Zeitschrift 

fur Musik". 254 
Lepel, F., Josef Haydn als Opernkomponist. 33 
Lew alter, J., Spohrs Verhaltnis zii Beethoven. 257 
Liepe, E., Beethovens „Neunte" und ihre angebliche 

Formlosigkeit. 229 

Mar tell, P., Zur Geschichte des Violoncellos. 380 
Maske, E., Allerlei von der Entwicklung und der Ent- 

stehung der Schwedler-Flote. 544 
Musiker- und Angestellten-Versicherung. 84 

Nagler, Fr., Eine musikalische Weihnachtspredigt. 621 
Niechciol, T., Bach im Klavier-Unterricht. 1 
Niemann, W., Vom wahren und vom falschen musika- 
lischen Fortschritt. 181 / Musikalischer Impressionismus 
und Expressionismus. 201 / Eine Einfiihrung in Brahms 
Sinfonien. 273 / Engelbert Humperdinck -j- 533 
Niitzel, A., Zur Geigentonbeurteilung. 161 ./ Die Pflege 
der Geige. 257 

Oemus, A., Das Papier. 110 

Ophtils, G., Brahms fiber sein Chorwerk „Gesang der 
Parzen". 279 

Paul us, A., Glattes oder ausgehohltes Griff brett. 142 
Petschnig, E., Musik und Theosophie. 589, 624 
Pinnow, H., Ein landfahrendes Schulerorchester. 604 
PottgieBer, K., Beethoven und der harmonische Dualis- 
mus. 212 / Zur Frage des harmonischen Dualismus (Ent- 
gegnung). 451 
Prelinger, Fr., Anton Bruckner. 509 

R i c h a r d , A., Kammermusik-Auff iihrungen zur Forderung 
zeitgenossischer Tonkunst in Donaueschingen. 449 / 

* Die Musik- Ausstellung im Schillermuseum zu Marbach.596 

Richter, Th., Konzertprogramm. 10 

Rast, R., Die Pflege der Musik in den deutschen Kriegs- 
gefangenenlagern Frankreichs wahrend des Weltkriegs 
1914-1918. 537,564 

Ruthardt, A., Friedr. Nietzsche u. Robert Schumann. 489 

Sauberlich.O., Die Musikaliendruck-Anstalt von Oscar 

Brandstetter in Leipzig. 107 
Schimmel, Wilhelm, Pianofortefabrik in Leipzig. 140 
Schipke, M., Musikalische Hermeneutik. 599 
Schmid, O., Die Kirchenmusik in der katholischen 

(Hof-)Kirche zu Dresden. 626 
Schmitt, O., Der deutsche ausubende Kiinstler nach dem 

Kriege. 329 
Schneider, B., Das deutsche Kinderlied in seinen wieh- 

tigsten Erscheinungen. 557, 592, 630 
Schoffer, C., Die Einfiihrung deutscher Musik in Siid- 

amerika. 403 
Schwartz, H., Mozarts Klavier-Sonaten. 28, 56 / Frederic 

Chopins Eiuden Op. 10. 203 / Joh. Seb. Bach (1685—1750) 

280, 310, 333, 358 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite III 



Segnitz, E., Die Anfange der Musik im christlichen 

Altertum. 78 
Sorgenfrei, P., Ober Kino-Musik. 469 
Steinitzer, M., Einige Worte zur Jahrhundertfeier von 

Webers „Freischiitz". 312 
Streike, O., A-cappella-Chorwerke von S. J. Tanejew 

(1856— 1915). 467 
Taepper, J., Musikinstrumenten-Sondermesse ? 106 
Thomas, K., Schumanns „Album fur die Jugend". 182 

Verband Sachsischer Musikdirektoren. Staat und 

Musikschulen in Sachsen. 570 
Werneck-Briiggemann, Vom Werden und Wesen des 

flamischen Volksliedes. 5 
Witt.B., Eine ganz besondere musikalische Akademie im 

alten Niirnberg. 445 
Wuthmanrt, L., Mozarts Klavier - Sonaten (Ein Nach- 

wort). 158 

Zentner, W, Der Wiener Walzer und seine Meister. 336 
Zuschneid, K., Die Klavier-Luxussteuer. 332 / Wander- 
Ausstellungen fur Klavierliteratur. 412 

Musikberichte 

Antwerpen 342 / Basel 15, 122 / Berlin 13, 35, 64, 
89, 119, 165, 187, 216, 235, 261, 343, 388, 525, 577, 609, 
Bochum 389/ Brunn 123, 236 / Budapest 15, 127, 191, 
316, 367 / Dresden 610 / Karlsruhe 546 / Kopen- 
hagen 38, 189 / Leipzig 42, 92, 170, 219, 523, 549, 575, 
607 / Aus dem Leipziger Musikleben 523, 549, 575, 607. 
London 499, 611 / Naumburg 547/ New -York 
125 / Paris 126, 262, 500 / Prag ISO, 367 / Riga 344 / 
Rudolstadt 547 / Stuttgart 548 / Wien 37, 120 166, 
188, 217, 317, 390, 579. 

Musikfeste 

Brunck.C, 51. Tonkiinstlerfest in Niirnberg. 363 

Eisenmann, A, Brucknerfest in Stuttgart. 548 

Olasewald, R., Erstes Naumburger Musikfest. 547 

HeuB, A., Neuntes deutsches Bachfest in Hamburg. 361 

NeiBer, A., Salzburger Mozartwoche. 450 

Reuter, O., Historisches Musikfest in Rudolstadt. 547 

Richard, A., Kammermusikfest in Donauesehingen. 449 

Schorn, H., Musikfest in Karlsruhe. 546 

Belletristik, Satirisches und Anderes 

Anonymus, Die neueste, die Musik betreffende Steuer- 

rede des Reichsfinanzministers. 410 
Bath, H., StraBen-Sinfonie. 572 
Bruns, M., Die Geschichte vom Cisis. 473 
Demmel, K., Oustav Mahlers sechste Sinfonie. 7 
Hernried, R., Der Hahn. 336 
Jungnickel, M., Franz Schubert. 313 
Kahse, O., Der Hahnenschrei. 472 
Kalenter, O., Musikalische Vignetten. 12 , 
Kastner, A., Das Quartett. 214 
Kleinpeter, O., Adagio. 159, 184 
Osmin, Vom vierhandige"n Klavierspiel. 415 
Schilling, K., Missa solemnis. 339 
Schubert,C.,EinStundchen ih d.Musikalienhandlung.116 
Schumann, R., Der alte HaUptmann. 61 
Tetzel, K., Ein Talisman. 364, 384/ Des Meisters KuB. 314 
Wa 1 1 b r e c h t , C, Charakterist. Motive bei Tierstimmen. 57 1 
Wuthmann, L., „Hahnenschrei"-Fuge. 470 

Biografrhisches 
Becker, Ruppert. 164 
David, W. 25 



Erdmann, E. 25 
Oeidel, M. 374 
Gohler, Dr. Georg. 495 
Hausmann, W. 222 
v. Hase.O. 85 
Karg-Elert, Dr. Sigfried. 413 
KeuBler, G. 285 
Lange-Miiller, E. 95 
Ludwig, Max. 419 
Niemann, Dr. Walter. 414 
Ordenstein, Heinrich. 233 
Sittard, A. 285 

Kreuz und Quer 

Beethoven und die Tschechen. 174 

Bekker, Paul und Humperdincks „K6nigskinder". 528 

Der franzosische Genius. 504 

Zu Fritz Hegars 80. Geburtstag. 552 

G. HerrmannspathetischeSinfonieinSondershausen. 527 

Kino musik in Amerika. 479 

An die Kompbnisten. 455 

Neue Konzertsteuern in Budapest. 437 

Ein groteskes Musikfest (Dresden, 1615). 88 

Leipziger Orchesterwirrwarr. 582 

Reichs-Fichte-Tagung in Leipzig. 582 

Schiebertum im Opernleben. 435, 530 

Thepretisch-harmonischeSpielereien. 614 

Zur „Tim"-Geige. 613 

Zwei junge osterreichische Tonsetzer. 93 

Tschechische und slowenische antideutsche Kunst- 

politik. 438 * 

Die urspriinglich richtigeObersetzung von„Allegro". 503 
Therese Vogl. 552 
Wider die Schlemmerei. 636 
Ziel der Modernen. 553 
Zu dem Schreker-Artikel. 637 ' 

Gedichte 

Jungnickel, M., Freite. 260 / Ein GruB an Bach. 282 / 

Bin ich durch ein Friihlingslied gegangen. 366 
Herkules in der Klavierstunde. 501 

Rundschau ' 

Aachen 66, 67. Arnstadt 263, 392 / Baden-Baden 419. 
Barmen-Elberfeld 237, 239. Berlin 370. Beuthen 265. Biele- 
feld 192, 193. Bochum 68, 392. Braunschweig 66, 68. 
Chemnitz 218, 320, 418, 421 / Danzig 90, 91. Darmstadt 
320, 393, 394. Dessau C6, 68, 368, 370. Dortmund 67, 345. 
Dresden 168, 193, 242, 368. Dusseldorf 39, 41. / Eisleben 69. 
Elberfeld 17. Erfurt 39, 41. Essen 67, 393. / Frankfurt 16, 
169, 265, 418. Freiburg i. Br. 18, 422 / Gelsenkirchen 40, 41. 
Gera41, 168,419,422. Griinberg i. Schl. 322 / Halle 18, 

237. Hamburg 90, 92. Hanau 423. Hannover 19, 42. 320, 
368. Heidelberg 19 / Karlsbad 42, 238, 240. Karlsruhe 168, 
193, 369. Kattowitz 91. Kiel 20, 238. Konslanz 20, 93. 
K6sen394 / I,auban265. Leipzig 42, 92, 170, 219. Linza.D. 

238, 240, 370 / Mainz 265. Meiningen 322. Minden 346. 
Miinchen 241. Munchen-GIadbach 42, 241. / Nordhausen 
395. Niirnberg 239, 241 / Oeynhausen 371 . Osnabruck 
21, 371 / Planen 40, 43, 171. Posen 17, 21, 192, 194, 396. 
Prag 40, 43, 169, 194, 263, 369, 372 / Batibor 171. Rostock 
17,171,345 / Saarbrucken 21, 323. Sondershausen 346. 
Schwerin 43. Schwetzingen 266. Stettin 192, 195. Stutt- 
gart 67, 69, 263 / Teplitz-Schonau 266 / Ulm 424. 
Weimar 22, 44, 91, 264, 322, 424. Wiesbaden 40, 44, 347 



Seite IV 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Ur- und Erstauffuhrungen 

d'Albert, E., „Scirocco" (Darmstadt). 320 

v. Chelius, O., „Magda Maria" (Dessau): 13 

Kahler, L, „Lombardische Schule" (Niirnberg). 234 

Korngold, W., „Die tote Stadt" (Wien). 64 

Krasa, H., Vier Orchesterlieder nach Oedichten von 

Christian Morgenstern (Prag). 372 
Marx, J., „Romantisches Klavierkonzert" (Hannover). 368. 
Marteau, H., „Meister Schwalbe" (Plauen). 87 
Mraczek, O., „Ikdar" (Dresden). 86 
Oberleithner, M., „Caecilie" (Wiener Volksoper). 34 
Schoeck, O., Musik zu Ooethes „Erwin und Elmira" 

(Weimar). 322 „Das Wandbild" (Halle). 62 
Schonberg, „Ourrelieder" (Prag). 369 
Steidel, M., „Walpurgisnacht" (Karlsruhe i. B.). 369 
Stieber, H., „Der Sonnenstiirmer" (Chemnitz). 320 
Vogger-Silcher, „Das Mansardenquartett" (Kassel). 165 
Wellesz, E., „Prinzessin Oirnara" (Frankfurt a. M.). 321 

(Hannover). 320 

Musik heilagen 

Erdmann, E., Faksimile aus der Sinfonie-Partitur (Op. 
10). 2. Januar-Heft 

Kogler, Hermann, 2 Lieder fiir Oesang und Klavier. 
2. Oktober-Heft. (Mit erlauterndem Text) , 

Lasso, Orlandi di, Adoramus, fur gemischten Chor. 
2. Marz-Heft 

Niemann, Walter, Elegie fiir Klavier. 2hdg. 2. No- 
vember-Heft 

Palestrina, Crucifixus fiir gem. Chor. 2. Marz-Heft 

Renner, Willy, Zwei Praludien und zwei Impressionen 
fiir Klavier. 2hdg. 2.August-Heft. (MiterlauterndemText) 

Salzmann, Th., Fiinf Lieder aus „Kunterbunt" fiir Oe- 
sang und Laute. 2 April-Heft 

Schneider, Bernh., Zwei Oesangs-Duettinen. 2. Sep- 
tember-Heft. (Mit erlauterndem Text) 

Schulzj J. A. P., 3 Lieder aus„25 Lieder imVolkston" fiir 
Gesang und Klavier. 2. Juli-Heft 

Sochting, E., Quartettsatze fiir 3 Violinen und Violon- 
cello. 2. Mai-Heft i 

Wettbewerb. „Fiinf leichte Kompositionen". 2. Fe- 
bruar-Heft. „23 leichte Kompositionen". 2. Juni-Heft 

Zelenka, J. D., BaB-Solo aus den Lamentationen fiir 
Oesang und Klavier, 2. Dezember-Heft. 

AbbiJdungen 

Autozug fiir Kulissentransporte. 112 

Bach-Suite, Eine Seite aus einer. 283 

Beckerath,Ophuls,Brahmsu. Bra m-Eld]e ring. 280 

Becker, R. 164 

Beethovens Oeburtshaus. 60 

Brahms, Silberstiftzeichnung von B. Laurens. 277 

Breitkopf & Hartel-Koje. 102 

Brendel, F. 255 

Bruckner, Anton. 511 

Busonis ..Wandbild" (Biihnenbild). 63 

Caruso, Enrico. 425 

David, Hanns, W. 25 

Erdmann, Eduard. 25 

Geidel, F. M. 374 

Oohler, Oeorg. 495 

Oraener, Paul. 124 

Hansmann, Walther. 222 

von Hase, Oscar. 85 

l'Hermet, Hans. 105 

Hornickel, Milda. 105 



Humperdincft, Engelbert. 519 

Jaques-Dalcroze. Rhythmische Tanze. 50—54 

Karg-EIert, Sigfrid. 413 

Katharinenkloster (Niirnberg). 290 

KeuBler, O. von 285 

Korngold, W. 64 

Kogler, Hermann. 105 

Lange-Miiller, P. C. 95 

Linnemann, Richard, sen. 46 

Ludwig, Max. 419 

Mraczeks, „Ikdar" (Biihnenbild). 87 

Niemann, Walter. 414 

Notenstecher bei der Arbeit. 108 

Notensatz-Typen. 109 

Nurnberger Stadttheater. 289 

Ordenstein, H. 233 

Saalbau des Kulturvereins, Niirnberg. 288 

Scharrer, Aug. 287 

Schuricht, K. 279 

Schwedler, M. 544 

Sitt, Hans. 409 

Sittard, A. 285 

Spohr- Beethoven. (Widmungsblatt aus den Alben 

Spohrs). 258 
Steingraber-Koje. 101 
Thomaskirche und Thomasschule in Leipzig im 

Jahre 1723. 405 
Wellesz, Egon. 321 
Wohlgemuth, Gustav. 105 
Wolkenapparat. 113 

Besfirechungeri 

129-131, 173, 196, 221, 243-244, 266—267, 294—295, 

323-324, 373, 387-388, 417, 453-454, 475-476, 

502—503, 526-527, 551, 612-613 

Notizen 

22—24,45—47.69—70,94-95, 131-132, 135, 146, 173—174, 
197-198, 222—223, 244—246, 267—271, 296-300, 302, 
324 -328, 348—352,374—376, 397—400, 426-436,455—459, 
477—481, 504—506, 528—529, 531, 552—555, 579-582, 
614—616, 637—638 

Preisausschreiben und Preisrdtse? 
Preisausschreiben 247, 299, 459, 474, 507,529,616, 639 
Preisratsel 601 

J^leuerscheinungen 

22, 45, 71, 129, 172, 195, 220, 244, 295, 324, 348, 372, 416, 
476, 679 

Verschiedenes 

An unsere Leser und Freunde, und Aufruf zur 
Robert-Schumann-Stiftung. 97 

Beriihmte Komponisten bei der Arbeit. 260 

Kleiner Leipziger Messefuhrer. 144 

Kiinstler-Anekdoten. 148 

Rauh, H., Offener Brief. 223 

Schutze, C, „Kunstlers Erdenwallen". 247 

Zu unserer Notenbeilage. 420, 472, 520, 633 

Brief kasten. 24, 71, 142 

Eingegangene Spenden fiir die Robert-Schumann- 
Stiftung. 396, 426, 456 

Schriftleitungsvermerke x 

26, 47, 96, 131, 148, 174, 175, 198, 247, .271, 302, 460,481, 
531, 545, 616, 638 "' 



Druck von Oscar Brandstetter in Leipzig 



ZEITSCH RI FT 




FUR 



MUSIK 




ILLUSTRIERTE HALBMONATSSCHRIFT FUR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAO 

Gegriindet 1834 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fur Musik" 
Seit l.Oktober 1906 vereinigt mit dem „Musikalischen Wochenblatt" 

Herausgeber: Steingraber-Verlag 

Nachdrucke nur mit Oenehmiguhg des Herausgebers unter Quellenangabe gestattet / Fiir unverlangt eingehende Manuskripte keine Oewahr. 



88. Jahrgang, Nr. 1 



Leipzig, Sonnabend, den l.Januar 



l.Januarheft 1921 



Musikalische Gedtnk.t<*ge 

1. 1782 Joh. Chr. Bacht/2. 1915 K. Ooldmark t / 3. 1806 Henriette Sontag « / 1868 M. Hauptmann f / 4. 1710 O. B. Pergolesi « / 5. 1888 H. Herzt, 
6. 1838 M. Bruch»/1873 Karl Straube • / 7. 1812 S.Thalberg*/ 10. 1713 A. Corellit/ It. 1801 D. Cimarosa f / 12. 1876 E. Wolf- 
Ferrari* / 13. 1917 A. Niemannf / 14. 1851 O. Spontinif / 1888 St. Hellerf / 15. 1904 Ed. Lassenf 

Bach i m J^l av i e r un te r ri c h t 

Von T. JViechciol 



Es ist leider Tatsache, daB nur vvenig Klavier- 
lehrende unseren Altmeister Bach in seiner 
eminenten Bedeutung als musikalischen und tech- 
nischen Erzieher wurdigen. Manchen ist er sogar 
fast unbekannt, andere erblicken in ihm nur den 
Kirchenmusiker oder einen musikalischen Mathe- 
matiker. Nur bei liebevoller, eingehender Beschiif- 
tigung mit seinen Werken erkennt man, daB in den 
scheinbar starren Gebilden Herz und Phantasie 
walten, und daB der Alte heut noch musikaiisch 
und technisch ein unvergleichlicher Lehrmeister ist. 
Die Bachsche Kunst . gleicht nicht einem Diadem, 
dessen Steine uns schon von feme entgegenfun- 
keln, sondern mehr einem Schmuck mit kostlichen 
matten Perlen, welche das Auge des Kundigen 
aber dauernd fesseln, ohne ihn zu blenden. Wer 
ihrem Zauber einmal verfallen, der bleibt es sein 
ganzes Leben lang, und sein Blick ist und bleibt 
gescharft, wahre Kunst von Talmi zu unterschei- 
den. Wer auf den Orund dieses Baches geblickt, 
der hat das Interesse fiir manche Komponisten, 
welche ihn fruher fesselten, bald ganz verloren. 
Freilich werden alle, die unseren Meister lieben, 
zugeben, daB sie lange am Rande dieses Baches 
sitzen muBten, ehe ihre Augen gescharft vvaren, 
in die Tiefe zu blicken, und das Ohr geiibt, die 
geheimnisvollen, magischen Klange aus dem Rau- 
schen seiner Wellen herauszuhoren. Die Schon- 
heiten Mozarts, selbst des letzten Beethoven, der 
Meister Brahms, Wagner, StrauB und anderer wer- 
den leichter offenbar als die eines Bach und seiner 



Zeitgenossen. Das hat seinen Orund in den For- 
men, in die Bach seine- musikalischen Qedanken 
kleidete. Diese Formen an sich zeigen schon eine 
nicht wieder erreichte Kunst. Sie liegen der Gegen- 
wart fern, daher miissen wir uns erst in sie hinein- 
ftihlen und auBerdem unser mehr subjektives 
musikalisches Empfinden auf das mehr objektive 
der alten Zeit einstellen. Ausnahmslos alle GroBen 
der Kunst haben sich vor Bach verneigt, ganz 
gleich, welcher Zeit und Kunstrichtung sie an- 
gehorten oder noch angehoren. lch erinnere an 
Mozarts Ausspruch, den er tat, als er eine Bach- 
sche Partitur in die Hande bekam: „Da. ist wieder 
einer, von dem man etwas lernen kann." Ich denke 
auch an Busonis sorgfaltige Bachausgaben und 
Bearbeitungen. Bach ist also eine unbestrittene 
GroBe und ein Markstein deutscher Kunst, daher 
ist es Pflicht aller deutschen Musiklehrenden, ihn 
griindlich kennenzulernen und tunlichst zum All- 
gemeingut des Volkes zu machen. Diese Pflicht 
wird leicht durch die Erkenntnis, daB, rein technisch 
betrachtet, Bachs Werke unvergleichliches Lehr- 
material sind. . Fiir den Klavierunterricht gibt es 
keine besseren Unterrichtswerke zur Erlangung 
der Selbstandigkeit der Finger und Hande und 
klaren thematischen Darstellung und Entwicklung 
der musikalischen Gedanken. Aus den schon ge- 
nannten Griinden ist die Einfiihrung in Bachs Kla- 
viermusik weit schwieriger, als in die Werke an- 
derer Meister. Der ganze Unterricht muB von 
Anbeginn an auf gediegene Musik eingestellt sein, 



Seite 2 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



ohne daB der Lehrendc vergiBt, der Freude der 
Jugend am Klange und iiberhaupt am Genusse 
Rechnung zu tragen, und diese Freude nutzbar 
zu machen. Wer fur das „Gebet der Jungfrau" 
oder die „Klosterglocken" erzogen, der ist aller- 
dings fiir Bachs Kunst verloren. 

Zur Einfuhrung in das Bachspiel hat uns Martin 
Frey mit seinem Klavierbiichlein und dem Bach- 
biichlein zwei kostliche Werkchen beschert. Das 
Klavierbiichlein dient zur Einfuhrung in den poly- 
phonen Stil; es enthalt bekannte Volksmelodien, 
welche sehr geschickt bearbeitet sind und von 
der Unterstufe mit Wonne gespielt werden, be- 
sonders, wenn man es versteht, dui;ch scherzhafte 
Erklarungen das Interesse zu erregen. Das Bach- 
bikhlein, welches leichte Stiicke von Bach ent- 
halt, schliefit sich an das Klavierbiichlein an. Fur 
weniger talentvolle Schiiler kann im AnschluB oder 
auch statt des Bachbiichleins eine der vielen Samm- 
lungen leichter Bachmusik verwendet werden. Sehr 
zu empfehlen ist das Bachheft, der bei Schott 
erschienenen Jugendbande. Begabte Schiiler wer- 
den dann ohne Schwierigkeiten das eigentliche 
Bachstudium mit den Inventionen beginnen kon- 
nen. Es empfiehlt sich, mit den leichteren begin- 
nend, die Inventionen alle zweimal studieren zu 
lassen. Zuerst kraftig und ganz langsam, mit 
iibertriebener Herausarbeitung der Themen und 
spater verfeinert und stilgerecht. Also zuerst Tech- 
nik, dann Bach. So vorbereitet konnen die Schiiler 
den Tempel des „Wohltemperierten Klaviers" be- 
treten. Dieses Monumentalwerk ist ein Heiligtum 
jedes Kiinstlers. Natiirlich sind nicht alle Praludien 
und Fugen gleichschon. Die kostlichsten Perlen 
befinden sich im ersten Bande, dessen kleines 
B-Moll-Praludium mit seiner Innigkeit und Tiefe 



wie das Qebet eines hilfesuchenden Glaubigen zu 
seinem Schopfer anmutet. Von gleicher Tiefe ist 
die Fuge in derselben Tonart. Frisch und frohlich 
flieBen Praludium und Fuge in B-Dur dahin, mit 
Schwung und Kraft Praludium und Fuge in C-Moll. 
Den Hohepunkt in der Schwierigkeit vielleicht 
auch in der Schonheit bilden Praludium und Fuge 
itv Cis-Dur. Wie Zephirhauch schwebt das kurze^ 
Praludium ohne groBe Steigerungen voniber, wie 
Friihlingsmusik erklingt schon das Thema der 
Fuge, um sich bald zu jubilierenden, breiten Fla- 
chen zu entwickeln. Zu vollendeter Darstellung 
gehoren natiirlich Harmonie- und Formenlehre. 
Es muB dem Vortragenden klar sein, daB das 
Oanze nicht aus zufallig aneinandergereihten Ein- 
fallen besteht, sondern ein in sich abgeschlossenes 
festes Oebilde ist, dessen Themen und Motive 
sicher auf ihrem Platz stehen miissen. — Wird ein 
so angedeuteter Aufstieg zu Bach sorgfaltig einem 
Studiengang eingefiigt, so bringt er jedem Kunst- 
schiiler hohen Nutzen, selbst wenn der alte Bach 
dem Schiiler in seinem ganzen Leben kein tieferes 
Interesse abzwingt. Tatsache ist, daB alle die- 
jenigen, welche die Liszt- und Bachtechnik be- 
sitzen, Werke von Liszt oder anderen neueren 
Meistern tiefer und eindringlicher wiedergeben 
konnen, als nur einseitig gebildete Lisztspieler. 
Wiirden alle Musiklehrenden zur Erkenntnis der 
Bedeutung Bachs komtnen, so wiirde die musika- 
lische Erziehung der Jugend bald griindlicher und 
erfolgreicher werden. Schlecht vorbereitete Lehr- 
krafte sind auBerstande, der Jugend Ewigkeitswerte 
zu vermitteln und sie zu befahigen, sich im spa- 
teren Leben jene Weihestunden zu bereiten, in 
denen man frei von aller Erdenlast atmet und den 
Pulsschlag der raum- und zeitlosen Ewigkeit spurt. 



Form und We sen des M ahler schen Lie des 

Orchester- und J^a m m e rl i e d 

Ion Siegfried Giinther / Bernburg, Ti. 



Franz Schubert nahm in seinem Liede bereits 
keimhaft alle Errungenschaften voraus, die das 
19. und 20. Jahrhundert dieser Form erst nach 
und nach bringen sollten: sinngemaBe Deklama- 
tion, musikalisches Erschopfen des poetischen 
Vorwurfs, scharfe Charakteristik der vofti Dichter 
geschaffenen Situationen, dabei doeh aber vollige 
Wahrung der musikalisch-formalen Einheitlichkeit. 
Auf seinem Schaffen bauen sich zwei Richtungen 
auf, die im 19. Jahrhundert das Lied kultivieren. 
Die eine Linie bewegt sich iiber Schumann und 
Franz zu Brahms und findet in Reger ihren mo- 
dernen Weiterbildner, die andere verlauft unter 
dem EinfluB Wagnerscher Gestaltungsprinzipien 
von Liszt weiter zu Wolf und StrauB; 



Der oberste Grundsatz der letztgenannteji Rich- 
tung ist der von "Wagner gepredigte: sinngemaBe 
Verbindung von Wort und Ton. Hier wird der 
Komponist nur Interpret seiner gewahlten poeti- 
schen Vorlage und geht jeder einzelnen Sprach- 
wendung nach. Die Form des Liedes, die Form 
des Gedichts bedeuten dieser gegeniiber wenig 
oder nichts. Das Wort allein ist Herrscher, die 
Musik die gefiigige Dienerin, die seine Wiirde 
nur hebt, fiir sich aber nichts beansprucht. 

Im Gegensatz hierzU stehen Schumann, Franz 
und Brahms. Bei ihnen ist die Musik das Primare, 
das Wort gewissermaBen nur Ausloser der bereits 
im UnterbewuBtsein vorhandenen musikalischen 
Spannungen und deren nunmehrige Stiitze — bild- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 3 



gesprochen — das formgebende Oerippe, um das 
sich die Musik legt. Deshalb ist auch die Wort- 
behandlung hier eine ganz andere. Diese Meister 
gehen aus von einer strophischen Behandlungs- 
weise des Gedichts, mit der sie eine mehr und 
tnehr ins einzelne gehende musikalische Ausarbei- 
tung verbinden. Die poetische Vorlage als Qan- 
zes zu komponieren, deren Grundstimmung zu 
treffen, ist ihr Ziel. Es kommt ihnen auf den 
breiten, melodischen FluB an, dem sich alle Ein- 
zelheiten unterzuordnen haben, auf das Schaffen 
einer groBen, schongeschwungenen Gefuhlslinie, 
auf einen ungebrochenen seelischen Schwung. Ihr 
Ideal ist das mit den hochsten Kunstmitteln ge- 
staltete „Volkslied", ihr ganzes Streben, ihr sehn- 
Iichster Wunsch das Schaffen eines solchen. 

Hier kniipft Gustav Mahler an. Er geht eben- 
falls von def Gesamthaltung des Gedichts aus, 
von der Form des Volksliedes. Dieses — speziell 
das Soldatenlied — hat ja auch den groBten Ein- 
fluB auf seine Liedkomposition ausgeiibt. Sein 
formaler Ausgangspunkt ist die strophische Be- 
handlung des Gedichts, die sich bis zu seinen 
letzten Liedern klar nachweisen laBt (besonders 
deutlich in „Liebst du um Schonheit"). I" seinem 
ersten Liederhefte finden wir ganz einfach gefiigte 
strophische Gesange, bei denen die einzelnen Teile 
sich nur durch geringfiigige Unterschiede von-" 
einander abheben. Hans und G re te: Der zweite 
Vers: „Ringel Reihn! Ei Gretchen usw.", nur am 
Anfang zweimal durch Wiederholung melodischer 
Glieder erweitert und am SchluB mit einem An- 
hang versehen. Serenade: zweiter Vers durch Tief- 
alternation der Melodietone bei „erst nach meinem 
Erdengange" und deren harmonischer Ausnutzung 
starker modulierend; der tlritte ahnlich, andere 
Tonarten beriihrend. Fantasie, in der sich beide 
Verse vollig gleichen. 

Eine Weiterbildung erreicht Mahler dadurch, daB 
er dieser strophischen Form eine nach und nach 
immer intensiver entwickelte motivische Ausarbei- 
tung mitgibt, die sich dem Inhalte der verschiede- 
nen Strophen jevveilig anpafit und jede derselben 
aufs scharfste charakterisiert, ohne dabei die the- 
matische und formale Einheitlichkeit des Ganzen 
im geringsten zu gefahrden. Was ihm die Grund- 
forderung fiir die Gestaltung eines Liedes ist, hat 
er selbst Dessaj gegeniiber einmal geauBert 1 ): „Ich 
verlange von, einem Lied nicht, daB es klingelt, 
wenn ein Vogel vorkommt und im BaB herum- 
brummt, wenn der Wind geht — ich verlange: 
Thema, Durchfiihrung des Themas, thematische 
Arbeit, Gesang, nicht De-kla-ma-tion." Diese the- 
matische Arbeit dehnt er nun vor allem auf die 
Vor-, Zwischen- und Nachspiele aus, die — in 
den ersten Liedern nur keimhaft vorhanden — 



•) Die Musik»X,21. D., Stunden mit Mahler. 



an Umfang und Bedeutung gewinnen, derart, daB 
die MaBe und Verhaltnisse ganz andere werden, 
daB oft der seelische und musikalische Schwer- 
punkt bei ihnen liegt, wie beispielsweise in der 
Kerelge, in der das Apostolische des Textes durch 
die Musik uberbriickt wird, indem dieselbe all das 
in den Worten Fehlende erganzt, ebenso im letzten 
der Kindertotenlieder, in dem die starksten Aus- 
briiche des Schmerzes in den Zwischenspielen 
liegen und das letzte Trosteswort auch erst das 
Nachspiel spricht. Bei einem derartigen Verschie- 
ben der Abwagungen mag es sich wpW verstehen 
lassen, daB man AnstoB nahm an fijp- Bezeich- 
nung „Lied", wie es Hanslick tat, der die Wunder- 
hornlieder mit Orchester den Berliozschen Or- 
chestergesangen „La captive", „Le chasseur Da- 
nois", „Le patre breton" an die Seite stellt und 
sagt, daB sie weder Lied, nach Arie, noch dra- 
matische Szene seien und doch von jedem der- 
selben etwas hatten. Und doch sind es „Lieder", 
sofern man nur erwagt, daB ihr Charakter fast 
ausnahmslos ein auf intime Gefuhlswirkungen ein- 
gestellter, ihr Stil ein vorwiegend kammermusik- 
artiger, also doch liedhafter ist. 

So kommt Mahler schlieBlich zu einer neuen 
formellen Einheit, zu einem neuen Prinzip, das 
bei der Bestimmung der Form nunmehr der aus- 
schlaggebende Teil wird. Die Faktur der Lieder 
wird dabei eine immer kompliziertere, die gelegent- 
lich — als kiinstlerisches Mittel — z. B. in den 
beiden groBen Balladen „Revelge" und „Tambour- 
g'sell" wieder zu packender, in ihrer Wirkung 
grausiger Einfachheit zuriickkehrt, um in den 
Riickertliedern dann noch eine vorher ungeahnte 
Verfeinerung zu erfahren, die zu denkbar groBter 
Sparsamkeit in der Anwendung der komposito- 
rischen Mittel fuhrt. Man denke nur an „Ich atmet 
einen linden Duft", in dem neben der Gesangs- 
stimme sich eine ununtcrbrochene Achtelbewegung 
durch das ganze Stuck zieht, nur gestutzt auf ein- 
zelne gehaltene Tone und duftige Arpeggien. Hier 
kehrt der Komponist wieder zu ganz einfachen 
Ausdrucksformen zuriick, allerdings auf einer 
hoheren Stufe, die alles mehr durchgebildet, ver- 
feinert und verinnerlicht zeigt, die von einer hem- 
mungslosen Beherrschung des vorhandenen Ge- 
staltungsmaterials Zeugnis ablegt. Hier geht 
Mahler jeder, auch der kleinsten Gefiihlsregung, 
jeder feinsten Sprachwendung na,ch und bringt aus- 
giebig die Errungenschaften Wagnerscher Dekla- 
mations- und Gestaltungsweise zur Anwendung. 
Dabei huldigt er nie dem modernen Prinzip, die 
einzelnen Worte gewissermaBen an sich zu kom- 
ponieren, aus vielen Teilchen ein groBes Ganzes 
zusammenzufugen. Ihm ist und bleibt es Haupt- 
sache, die Grundstimmung des Gedichts zu er- 
fassen und durchaus eindeutig wiederzugeben. 
Auf deren Kosten verliert er sich niemals so weit 



Seite 4 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



in die Charakterisierung von Einzelheiten, dafi 
sich .eine asthetische und stilistische Inkongruenz 
ergeben miiBte. 

Wahrt Schubert in seinem Liede die formale und 
thematische Einheit, so ist das zum Teil mit dar- 
auf zuruckzufiihren, dafi in seiner Liedmusik das 
malerische Moment das Obergewicht hat. 

Wenn in jedem Musiker ein Stuck vom Dichter 
und vom Maler steckt, von denen das eine mehr, 
das andere minderen EinfluB auf das tondichte- 
rische Gestaltungsvermogen gewinnt, so kommt. 
bei SchubeW starker der Maler zum Vorschein, der 
ihn aus eiftem Gedankenkomplex ein leicht faB- 
bares, besonders charakteristisches Bild heraus- 
greifen, dieses dem Horer ausmalen und auf dem 
Grunde dieser einen, alles beherrschenden Vor- 
stellung das Ganze entstehen laBt. Ein besonders 
greifbares Beispiel dafiir bietet „Ich hort' ein 
Bachlein rauscherj", in dem aus der Vorstellung 
des rauschenden Baches das ganze Stuck heraus- 
wachst. Es zeigt aufs deutlichste, wo die Quellen 
von Schuberts musikalischer Erfindung liegen, im 
malerischen Schauen und Gestalten. v Darum ist 
seine Musik ihrem innersten Wesen nach auch 
vorwiegend malerischer Art. Sie ist undrama-ij, 
tisch, will keine Gedankengange, keine Stim-* 
mungsverlaufe geben, sondern behabig die Grund- 
vorstellung des Ganzen musikalisch auswerten. { 

Im Gegensatz zu der wesentlich maierisch ge- 
arteten Musik steht die der Tondichter, bei denen 
der Dichter im musikalischen Gestalten ein aus- 
schlaggebendes Wort mitredet, der Maler aber 
weniger stark in die Erscheinung tritt, in deren 
musikalischem Schaffen das dichterische Moment 
das orientierende wird. Solche Musik ist im Gegen- 
satz zur malerischen mehr dramatischen Charak- 
ters, laBt vor dem Horer statt einer Vorstellung 
eine Reihe von Vorgangen, von Stimmungen er- 
stehen, sieht ihr Endziel im Verfolgen von Ge- 
dankengangen, von Stimmungsverlaufen. In die- 
sem Sinne ist Mahler in seiner Lyrik ein wahrhaft 
dichterischer Musiker. 

Natiirlich laBt sich das lebendige Schaffen eines 
Kiinstlers nicht derart einschachteln und schema- 
tisieren. Schubert hat Sachen, geschrieben, bei 
denen der Dichter in ihm der Starkere wurde, urn- 
gekehrt finden sich bei Mahler Lieder, die man 
als malerische und nicht als dichterische Musik 
ansprechen muB. Man denke nur an Stiicke wie 
„BIicke mir nicht in die Lieder", zu dessen Ge- 
staltung die einzige malerische Vorstellung der 
„Bienen, wenn sie Zellen bauen" die Anregung 
gab, an die „Fischpredigt," und an „Das irdische 
Leben", die von dem Abbild des rastlosen Tuns 
auch musikalisch beherrscht werden. Trotz dieser 
Ausnahmen ist Mahlers Liedmusik ihrem Charak- 
ter nach in der Hauptsache dichterischer Natur. 

Das nachschubertsche Lied steht mehr und 



mehr im Zeichen der Romantik, die als wesentlich 
neues Gestaltungsmittel der Musik die zielbewuBte 
Anwendung der Farbe zufuhrt. Gestaltet die klas- 
sische Zeit ihre Kunstwerke mit Hilfe von Form 
und Rhythmus in erster* Harmonik und Farbe 
aber erst in zweiter Linie, ist ihr Kunstideal streng 
logischer Aufbau, Obersichtlichkeit, GesetzmaBig- 
keit der Form, scharfe zeichrierische Linie, so 
stellen sich die Romantiker zu ihnen in bewuBten 
Gegensatz und sind bereft, der Darstellung der 
Stimmungen, besonders der musikalischen Erfas- 
sung des Phantastischen und Gemutvollen zuliebe 
das errungene Gute ihrer Vorfahren zu opfern. 
Allerdings stehen sie viel zu viel in deren Bann, 
um das zu konnen oder auch nur radikal durch- 
fiihren zu wollen. Sie bringen's wohl zu einer 
Lockerung der Formen, zu einer weniger scharf ge- 
pragten Rhythmik, sind aber oft imstande, hier 
neue Anfange zu schaffen, einen Weg einzuschla- 
gen, den erst unsere Zeit weiter und auch allem 
Anschein nach bis zu Ende verfolgt (Impressionis- 
mus: Debussy u. a., Expressionismus : Schonberg, 
Schilker u. a. m.). Eins aber gelingt schon ihnen 
vollkommen, .der harmonischen und instrumentalen 
Farbe beim Schaffen neuer Werke mehr EinfluB, 
,ja die erste Stelle einzuraumen, Gedanken und Ge- 
fiihle in erster Linie mit deren Hilfe auszudriicken. 
* Auch im Liede macht sich dieses Bestreben, gel- 
tend, zeigt sich das Bediirfnis nach harmonischer 
und instrumentaler Farbigkeit. Schumann, Brahms 
und Wolf behelfen sich vorerst noch mit dem 
Klavier allein, suchen aber dadurch — besonders 
der letztere — daB sie die Begleitung auf eine 
breitere harmonische Basis stellen, ihr sinfonische 
Ausdrucksmittel zufiihren, eine groBere Farbigkeit 
zu erzielen. Vereinzelt greifen auch sie schon zu 
einer Bereicherung des Liedes durch instrumental- 
koloristische Mittel, beispielsweise Brahms in 
seinen zwei Gesangen mit Klavier und Bratsche. 
Doch sind das mehr Ausnahmeerscheinungen. Be- 
wuBt verfolgen das Hineinziehen orchestraler Far- 
ben in das Lied erst die Modernen. 

Aus dem Grundsatz der Romantiker heraus: 
schrankenlose Freiheit in der Wahl der Ausdrucks- 
mittel und Gestaltungsformen entsteht das heutige 
Orchesterlied. Es wachst aus dem Klavierliede 
heraus einesteils, um dem obenerwahnten Bediirf- 
nis, auch im Liede durch Einbeziehen orchestraler 
Farben neue Ausdrucksmoglichkeiten zu schaffen, 
Raum zu geben, anderenteils wohl auch aus dem 
Empfinden heraus, daB das klavierbegleitete Lied, 
in unsere groBen Konzertsale verpflanzt, einen 
asthetischen Irrtum bedeutet, daB es, zwischen 
zwei Orchesterwerke groBen Stils gestellt, wirkt 
— um ein Mahlersches Bild zu gebrauchen 1 ) — 
wie eine Statuette, die man hoch oben auf eine 



') siehe Bischoff: Das deutsche Lied. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 5 



Stadttnauer stellt, daB es hier von seiner Ura- 
gebung erdriickt wird. 

So macht sich auch im Liede jene Kreuzung der 
Stilgattungen geltend, die typisch fur unsere Zeit 
auch bei anderen Formen auftritt in der Ver- 
mischung von Stileigentiimlichkeiten der Sinfonie 
mit solchen der Kantate (Mahler VIII. Sinfonie), 
der Gegeniiberstellung von Ouvertiire und sinfo- 
schem Prolog (Reger), Sinfonie und Sinfonietta 
(Reger, Graener), dem Hiniibergehen von Elemen- 
ten der Programmusik in die Sinfonie, der Hinein- 
ziehung ' des Chors in das Instrumentalkonzert 
(Busoni). 

Doch unaufhaltsam schreitet auch hier die Ent- 
wicklung bereits wieder vorwarts, und wie sich 
das Bestreben geltend macht, der oft schier er- 
driickenden Masse des groBen Orchesters fur klei- 
nere Verhaltnisse das Kammerorchester, der Sin- 
fonie groBen und groBten Stils die Kammersinfonie 
(Schonberg u. a., StrauB in Ariadne, Ausgangs- 
punkt etwa Wagners Siegfriedidyll) gegeniiber zu 
stellen, deren Inhalt mehr intimen Charakter zeigt, 
wie im Schauspiel neben dem Drang nach dem 
. groBen Hause fiir die breite Masse der Drang nach 
Kammerspielen, nach der Kleinbiihne zur Geltung 
kommt, so klafft auch beim Orchesterliede schon 



wieder ein Zwiespalt, ist auch hier bereits ein 
Gegensatz geschaffen, eine groBere Differenzie- 
rung eingetreten. Den Liedern groBten Kalibers, 
wie StrauB' „Verfiihrung" und „Notturno^ mit 
ihrem anspruchsvollen Orchestergewande, ihren 
beinahe sinfonischen AusmaBen stehen Lieder 
kleineren Umfangs gegeniiber, die nur wenige 
orchestrale Mittel (bei StrauB z. B. „Morgen" und 
„Meinem Kindl") fordern, mehr innerlichen Gtia- 
rakters, auf intimere Wirkung angelegt und fiir 
kleinere Verhaltnisse geschaffen sind. Sie bedeu- 
ten in gewissem Sirtrie eine Umkehr zum Klavier- 
liede. 

Auch bei Mahlers ist die Spaltung in die zwei 
Formen des orchesterbegleiteten Liedes bereits 
ausgepragt. Bei ihm sind als Kammerlieder ihrer 
Besetzung und Struktur, vor allem aber ihrem In- 
halte" nach anzusprechen „Blicke mir nicht in die 
Lieder", „Ich atmet einen linden Duft", „Ich bin 
der Welt abhanden gekommen", „Wer hat dies 
Liedlein erdacht" und „Rheinlegendchen". Auch 
die in ihrer seelischen Verfassung unendlich zarten 
„Kindertotenlieder" waren, obwohl sie weit mehr 
orchestrale Mittel bedingen (mit denen indes fast 
ausnahmslos kammermusikartig musiziert wird), 
hierher zu rechnen. 



Vom We r den und We sen des flamischen Volksliedes 



Von WernePk-Bruggemann/J(asset 



Die Bliite des flamischen Volksliedes lag im 
15. und 16. Jahrhundert. Aus dieser Zeit sind 
die meisten durch Uberlieferung erhalten geblie- 
ben. Die zahlreichen Bucherscheinungen dieser 
Art des 17. Jahrhunderts (iiber 150 z. T. flami- 
schen, z. T. niederlandischen Ursprungs) gaben sie 
fast durchweg erstmalig in der Druckschrift wie- 
der. Freilich wachte die flamische Sammelfreude 
erst eigentlich im 19. Jahrhundert auf, insbe- 
sondere nach dem bedeutsamen Jahre 1830. Von 
diesem Zeitpunkt ab begann sich der Flame in 
steigend wachsendem VolksbewuBtsein darauf zu 
besinnen, daB er ehemals frei und selbstandig ge- 
wesen und eine Volkskunst besessen. 

Wenn schon Volkslieder durch Uberlieferung 
selten an Form und Seele gewinnen, ja ener ver- 
bildet und verunstaltet werden, so war zur Zeit 
der Sammeltatigkeit eines Willems und Snel- 
laert — um die Mitte des 19. Jahrhunderts — 
die allgemeine Verbesserungswut stark. Grobe 
Willkurlichkeiten in Wort und Weise fiihrten des 
ofteren zu holprigen, unschonen und sinnlosen 
Aufzeichnungen. Immerhin darf an dem auBerst 
verdienstvollen Werk dieser beiden Forscher 
(„Oude vlaemsche Liederen", ten deele met de 
melodien uitgegeven door J. F. Willems en F. A. 
Snellaert, Gent 1848, 1. Auflage. — „Oude en 



Nieuwe liedjes", bijeen verzameld door F. A. Snel- 
laert, met begleiding voor Piano door L. Hemel- 
soet, Gent 1864, 2. Auflage) die hohe Leidenschaft 
und Unentwegtheit der Sammeltatigkeit nicht un- 
beachtet bleiben. Willems und Snellaert waren 
Wegweiser auf dem neuerschlossenen Gebiet der 
flamischen Volkskunst. 

Diesen und den ebenso willkiirlichen Aufzeich- 
nungen der Gebriider Jos. und Lamb. Joann. Alber- 
dinck Thijm („Oude en nieuwere Kerstljederen") 
stehen die wort- und sangesgetreuen Hoffmanns 
von Fallersleben („Hollandische Lieder", 1833 — 
„Altniederlandische Lieder", Gottingen, 1852), 
Edm. de Coussemakers („Chants populaires des 
Flamands de France", Gent 1856) und Lootens 
en Feys' („Chants populaires des Flamands", 
Brugge 1859) vorteilhaft gegeniiber. 

Als ergter verglich die iiberlieferten Verse mit 
den TJrkunden Dr. G. Kalff, welcher (mit seinem 
Werke: „Het Lied in de Middeleeuwen", Leiden, 
1883) der vergleichenden Liederforschung neue 
Bahnen wies. Auch der Dichter Pol de Mont 
hat sich vorzugsweise mit Besprechung , und 
Sammlung alter Lieder beschaftigt und die Er- 
gebnisse seiner Untersuchungen in der Zeitschrift : 
„De Volkskunde" niedergelegt, wahrend Dr. 
G. R. Acquoy (sprich „akweu-i"), dessen Aus- 



SfeTte6 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



". Jsprueh fiber das Volkslied, es. habe „soms een 
taai leven" zura geflugelten Wort geworden, mit 
seiner Schrift: „Het geestelijk lied in de Neder- 
lajriden voor de Hervorming" die Schatze geist- 
Jicrjer Volksl&inst hob und beleuchtete. 

Bei dieser Reihe diirfen wir indes deutscher 

; Liederforscher wie des bereits genaiinten Dichters 
'Hoffmann von Fallefsleben — Uhlands (1844), 
Bfihmes (1877 und 1893) und Erks (1893, mit 
Bohme zusammen) sowie neuerdings des treff- 
lichen Germanisten Dr. Johannes Bolte nieht ver- 
gessen. 

Von den ersten, z. T. handschriftlich vollzoge- 
nen Niederschriften 1 ) fiber die Sammlung Willem 
van Zuylen van Nyevelds („Souterliedekens", Ant- 
werpen, 1450) 2 ) bis zu dem ebenso umfang- 
reichen wie tiefgriindigen gewaltigen Werke 
Fl. van Duyses „Het oude nederlandsche Lied" 3 ), 
das den Grundstock fiir alle heutigen Nachfor- 
schungen bildet, ging ein beschwerlicher Weg. 
Aber er fiihrte zu der lichten Erkenntnis, die sich 
in den letzten Jahren auch in Deutschland breiter- 
rhacht, daB die Seele eines so urwuchsig-kraftigen 
Germanenschlages, wie der Flamen Flanderns unter 

, fremdem Joch nicht und niemals ausloschen kann. 
Das StammesbewuBtsein eines solchen Volkes laBt 
jsich auf die Dauer nicht unterdriicken. 

Was nun diesen Liedern gemeinhin anhaftet, 
das ist die innige, zart- und gemutvolle Empfin- 

. dung eines von Natur aus ebenso riihrend kind- 
lichen wie trutzig kampfesfrohen Volkes. 
* Von jeher hat der Flame einen Sinn furs Froh- 

"liche, Sorgenlose, fiir Liebe, Wein und Oesang 
vererbt. Mit diesen Ureigenschaften kann er sein 
„dietsches" Blut schlechthin nicht verleugnen. 

Bei seiner besonders stark vorhandenen Sanges- 
lust ist seine kindliche bildliche Ausdrucksweise. 
die sich in der Sprache rein auBerlich durch die 
iiberaus volkstiimliche Verwendung der Kose- und 
Verkleinerungsformen kenntlich macht, ein hervor- 
stechendes Merkmal seiner Seele. Deren edelzarter 
Qefiihlsinhalt, mit schlichtem Tonsatz vermengt, 
verband sich zu Versen und Strophen. Vollends 
die Schonheit des flandrischen Larides, seine heiBe 
^ommer- und Herbstsonne, sein langweiliger 
Winterregen und seine driickenden Vorfriihlings- 
nebel gaben ihr einen Tropfen norddeutscher 
Schwermut und Ernstsinns. Doch zittern diese 



!) Z. B. der jn der Oenter „Vlaemschen Bibliophilen" 
1847 von C. Carton unter dem Titel: „Oudvlaemsche 
liederen en andere gedichten der XlVe en XVe eeuwen" 
herausgegebenen alten Handschrift Oruythuyse, — 145 
Lieder enthaltend. 

2 ) Etwa 150 Melodien aus dem 15. u. 16. Jahrh. fassend. 

3 ) Wereldlijke en geestelijke liederen uit vroegeren 
tijd. Teksten en melodien, verzameld en toegericht door 
Fl. van Duyse, — Antwerpen, De nederlandsche Boek- 
handel, 's Oravenhage, Martinus Nijhoff, — 1903, 3 Bande. 



Untertone in den alten Liedern nur wenig durch, 
und wenn auch hier und da flamisches Leid schon 
hervorbricht, so weicht es dennoch immer wieder 
der Sonne unverwiistlicher Lebensfreude. 

So schrieb F. A. Snellaert 1852, kurz nachdem 
er im Zusammenwifken mit Willems die ersten 
Lieder von Dorf, StraBe und alten Frauenlippen 
abgelesen und niedergelegt hatte: 

„Man wird aus ihnen ersehen konnen, daB das 
Einfaltige, das Gemutliche von ihnen die Haupt- 
sache ausmacht und daB es ganzlich iibereinstimmt 
mit dem wenig kriegstiichtigen, aber doch mutigen 
Betragen des Mannes, der frommen Ergebung der 
Frau, der aufrichtigen, ungezwungenen Lebenslust 
aller." Oder: „Bei uns war es stets einfaltig-zart, 
sonder Abgeschmacktheit und Verbildung. Ruhig 
in der Gefahr, beiBend in der Unterdriickung, ist 
unser Lied auch inmitten der Erniedrigungen, 
welche die Sprache des Flamings und in der Folge 
das ganze flamische Volk in diesen Jahren ,der 
Heimsuchungen hat erleiden miissen, gesund ge- 
blieben. Wenn auch die Entartung eingedrungen 
ist, so behielt die Nation dennoch eine Verschan- 
zung, hinter der sie frei und sicher atmete: sie. 
blieb Herrin des Liedes." 

Es verlohnt sich, noch ein paar Worte fiber die 
sprach- und sangliche Form der Lieder zu sagen. 

„Die Alten dichteten so, wie sie sprachen, und 
sangen so, wie sie dichteten", meinte Duyse, wo- 
mit er beinahe alles ausgesprochen hat. Es ist 
allgemein bekannt, daB bis zum Ende des 16. Jahr- 
hunderts — bevor Martin Opitz seine Verslehre 
herausgab — die Dichtkunst keine VersfiiBe, son- 
dern nur Hebungen zahlte. Sehr treffend sagt 
daher Duyse: „Die ScHluBfolgerung ist, daB man 
bei der Aufzeichnung unserer alten Melodien we- 
niger die alte Schreibweise, denn hauptsachlich 
den Wortlaut und die Sprachmetrik zu beachten 
hat." (Vgl. auch Fl. van Duyse: „De melodie van 
het Nederlandsche lied en hare rhythmische vor- 
men", 's Grav., 1902.) 

Uber die Tonweisen ware zu sagen, daB sie — 
wie die Verse — im einfachen, schlichten, oft 
sonderlich einformigen Tonfall und Taktschlag 
stehen. Die Melodien sind viel von launischen 
Intervallspriingen und Triolen sowie modulatori- 
schen Gangen durchsetzt, fiberhaupt reich an Takt- 
verschiebung und Sequenzbildung. Fast durch- 
weg bevorzugen sie die Kirchehtone, die Grad- 
messer des Mittelalters. (Siehe Fr. A. Gevaert: 
„La melopee antique dans le chant de, l'Eglise 
latine", Gent 1895.) Erst die neueren Aufzeich- 
nungen spiegeln sich im tonalen Zweigeschlecht 
des Dur und Moll, doch halten sie riur selten eine 
bestimmte Tonart fest. .Letzten Endes ist diese 
Sprunghaftigkeit im flamischen Volkswesen be- 
grfindet, das lange, bittere Jahre zwischen zwei 
Volkerrassen hin und her schw^nkte. 



%•:. 



88. Jahrgaftg 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 7 



GUSTAV MAHLERS SECHSTE SINFONIE 



VON KARL DEMMEL / DARMSTADT 



Affegro energico 



DumpfraUsdit die Welt, ihr Sdiritt bebt brausend fort. 
Sdirillt Dissonanz durdi Raum und Ewigkeit. 
Weltwetter bricht, Wolken stiirzen ob Massen, 
Sdiidtsal peitsdit Erdgesdilediter wild, 
Mensdien sind Sdiwadiheit, sind leidit wie Haudi, 



Sind wie Blumen, die am Abend zusammensinken. 
— Raffen sidi Seelen, die dem Sdiidtsal Starr trotzen, 
Das die Hoffnung auf Frieden unbarmherzig zer» 

malrot, 
Sinken sie nieder, zertreten, siedien, sinken . . . 



* Andante moderate * 



Leid sudit Einsamkeit, quillt uber aus Seelen 

Im heiligsten Fiihlen. 1 

Wird weidi wie ein Abend im spaten Sommer. 

Leid ist Suite, trotz aller Herbheit, 
Leid ist Wunder mit zarten. Fingern, 
Das frei erhebt aus traumdunklen Tiefen, 



Ist Sonne der Hoffnung: einmal wird wieder Tag* 

helle ladien,- 
Hinter all diesen walddiisteren Bergen mufi eine Sonne 

versdilafen warten, 
Die einer Seele Labsal wird. — 
Harfezittert,vergesseneKlangevollHofFnungjubelnd, 
Glodtenklar wie ein Uhrsdilag in einsamer Nadit. 



'Scfierzo 



iNidit Jubel, der bis zur Sonne dringt, 

Nidit Jubel befreit alltaglidier Kampfe und Enge. 

Dein Sdiidksalssdiwert, Mensdibruder, sdileif haar= 

sdiarf 
Und sdilag' .... 
Du ladielst — latfaelst mude . . . 



Sdierze verladien in sidi, nutzlos, freudlos, 
Sdierze werden Ironie, Hohne selbst des Sdiicksals — 
Im Nacken briitet wieder die kalte Wahrheit. 
Pendelt die Seele zwisdien Freude, Leiden, Dumpf- 

heit und Sonne. 
Ladie im Leiden, verhohne didi selbst! 



Tinafe 



Mensdi wandert aus tiefen Talern mit Jammer durdv* 
Bergen entgegen. [seudit, 

Sehnsudit zum Lidit quillt auf, 
Klarheit jaudizt innerlidi : Erhebung aus Dunkel. 
Mensdi' betet, sdiwebt wie ein Geist auf ladiende 

Matten, 
Wo Tiere sdiellenlautend zufrieden grasen. 
Hintef Felsen ladrt Lidit, leuditet, lodrt, lebt. 
Mensdi wandert sonnentriinken, breitet die Afme 
Auf auBerstem Felsen : Erlose, erlose midi ! 



Stiirzt traumend steil hinab, 

Zersdiellt auf dem Boden des Jammers . . . 

Seele steigt sterbend, neigt sidi vor Gottes Thron, 

Fiihlt seine streidielnde Hand, so sprediend : 

Erlosung! Friede! Heimat! 

Zerstaubt im All — wird nidits im Raum der Himm* 

lisdikeit . . . 
Drunten im Tale senkt man den Leib in die Erde, 
Erdsdiollen poltern auf holzernem Sarg tief in der 

Grube . . . 



Seite 8 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Goethes Beziehungen zu musikalischen Persvnen 

wdhrend seiner T^uraufenthalte in J{arlsbad 1785—1823 

Von M. \ a ufm ann / J^arlsbad 



Zwolfmal besuchte Goethe in den Jahren 1785 
bis 1823 die Sprudelstadt Karlsbad. 
Wahrend seines Kurgebrauches nahm der Dich- 
ter oft Qelegenheiten wahr, mit musikalischen Per- 
sonen Briefwechsel zu fiihren oder mit solchen in 
personlichen Verkehr zu treten. 

Mit einem Musiker, dessen Namen wir nicht 
feststellen konnen, muB Goethe im Jahre 1795 in 
Karlsbad in jVerbindung getreten sein. Dieser hatte 
ein Gelegenheitsgedicht, das entweder dem Ge- 
burtsfeste der verw. Furstin von Schwarzburg- 
Rudolfstadt oder der regierenden Herzogin von 
Mecklenburg-Schwerin zugedacht war, im Chor- 
satze komponiert. Die Chronik Karlsbads der Ge- 
briider Platzer vermerkt das Gedicht und den da- 
zugehorenden Text vvie folgt: 

Chor 

welcher am 21. Juli 1795 

bei dem 

zur Ergotzung der hohen Kur- und Badegaste 

gegebenen 

FREIBALLE 

gesungen wurde. 

Von Herrn von Qoethe. 

Hand in Hand den Tanz zu schweben, 

Und der Freude hingegeben, 

Mit bescheidenem Entziicken 

Sich im Wechsel anzublicken, 

Hebt der Tatizer frohe Brust, 

Wenn sie wandeln, wenn sic fliegen, 

1st auch unser das Vergniigen, 

Und gesellig jede Lust. 

Wenn die Zeit geschwind verflossen, 
Wenn Ihr Tag fiir Tag genossen, 
O, so denkt in dieser Stunde, 
Welchen Teil an eurem Bunde 
Die Verehrungswiirdige nahm. 
Nie wird uns ihr Bild , verschwinden, 
Moge sie Oesundheit finden, 
Wie sie uns zur Freude kam. 

Der Komponist ist unbekannt, das Notenmaterial 
verschollen. 

Mit dem Erfinder von musikalischen Spielwerken 
■J. G. Kauffmann wurde Goethe hier im 
Jahre 1810 bekannt. Mit Empfehlungen von Zel- 
ter suchte Kauffmann, welcher auch sechs Zeich- 
nungen zum „Faust" vom Kammersekretar Nau- 
werk aus Ratzburg mitbrachte, den Dichter auf und 



versaumte nicht, sein neuerfundenes Harmoni- 
chord, fiir das C. M. V\ Weber eigens ein Adagio 
und Rondo in F-Dur mit Orchester schrieb, vor- 
. zuf iihren. 

In launiger Weise befaBt sich ein Brief Goethes 
vom 4. Juli 1810 an Pauline Grotter mit dem Hof- 
kapellmeister F. H. Himmel, welcher als Kurgast 
Einzug gehalten hatte. Goethe schreibt: „. . . Ihre 
Zimmer im .Walfisch' (ein Karlsbader Kurhaus 
fiihrte diese Bezeichnung) bewohnt Himmel, und 
das ungeheure Meerwunder erstickt fast an diesem 
neuen Jonas ..." 

Fiir Himmel, den „wusten Sonderling, der fast 
nur noch zwischen behaglichemChampagnerrausch 
und trostloser Nuchternheit lebt" (Varnhagen), 
schrieb Goethe das nachstehende ,,An Uranius" 
uberschriebene Gedicht: 

Himmel, ach! So ruft man aus, 
Wenn's uns schlecht geworden. 
Himmel will verdienen sich 
PfafP und Ritterorden. 

Ihren Himmel finden Viel' !j 

4 In dem Weltgetiimmel; 

Jugend unter Tanz und Spiel 
Meint, sie sei im Himmel. 

Doch von dem Klaviere tont 
Ganz ein andrcr Himmel. 
Alle Morgen griiB' ich ihn, 
Nickt er mir vom Schimmel. 

Himmel kam 1811 wieder nach Karlsbad, und 
Goethe berichtet an Zelter am 26. Juli: „Himmel 
ist seit einigen Tagen hier und obgleich leidend, 
doch immer der alte, lustig, mitteilend und durch 
sein Spiel auch die rohesten Instrumente verbes- 
sernd." 

Den groBten Tondichter, Beethoven, lernte 
Goethe 1812 !in Teplitz kennen und schreibtdariiber 
an Zelter aus Karlsbad unterm 2. September 1812: 
„Beethoven habe ich in Teplitz kennengelernt. Sein 
Talent hat mich in Erstaunen gesetzt; allein er ist 
leider eine ganz ungebandigte Personlichkeit, die> 
zwar gar nicht Unrecht hat, wenn sie die Welt\ 
detestabel findet, aber sie freilich dadurch weder 
fiir sich noch fiir andere genuBreicher macht. Sehr 
zu entschuldigen ist er hingegen und sehr zu be- 
dauern, da ihn sein Gehor verlaBt, das vielleicht 
dem musikalischen Tell seines Wesens weniger als 
dem geselligen schadet. Er, der ohnehin lakoni- 
scher Natur ist, wird es nun doppelt durch diesen 
Mangel ..." 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 9 



An Zelter schreibt Goethe am 2. September 1812 
noch: „Sehr oft und herzlich habe ich mich, teurer 
Freund, diese Wochen her nach Ihrien gesehnt, 
da unser wackerer und schatzbarer Langermann, 
durch den Vortrag Ihrer Lieder und manches 
anderen Guten, dessen er sich erinnerte, durch Er- 
zahlungen von der kostlichen Singakademie, der 
erquickenden Liedertafel, und was sonst noch Gutes 
sich alles von Ihnen herschreibt und belebt wird, 
mich recht fiihlen lieB, wie sehr ich verliere, daB 
ich von Ihnen entfernt lebe und daB zwischen uns 
Klufte sich befinden, die, je langer es dauert, sich 
noch immer zu erweitern scheinen . . . Haben Sie 
Dank fur Ihre lieben Briefe und schreiben Sie mir 
zunachst nach Weimar, wo ich durch Ihre Lieder 
und sonstigen fruheren Gaben mich wieder der 
,Musik zu nahern hoffe, von der mich das leidige 
Weltwesen zu meinem groBen Verdrusse weg- 
getrieben hat . . ." 

Mit Johann Wenzel Tomaschek, dem 1774 
in Bohmen geborenen Theoretiker, Musikpada- 
gogen und „Tondichter bei Georg Grafen von 
Buquoi", stand Goethe vorerst im Briefverkehr, 
bis sie 1822 in Eger personlich bekannt wurden. 
Tomaschek, ein riichtiger Padagoge, zu dessen 
Schiilern Dreyschock, Kittel Und Schulhoff zahlten, 
war auch ein angesehener Komponist kirchlicher 
und weltlicher Gesangswerke. Die ersten Goethe- 
schen Texte vertonte Tomaschek im Jahre 1815. 
Tomaschek erzahlt, daB der Dichter nach Anhoren 
des Liedes „Mignons Sehnsucht" zu ihm gesagt 
habe: „Sie haben das Gedicht verstanden, ich kann 
nicht begreifen, wie Beethoven und Spohr das 
Lied ganzlich miBverstehen konnten, als sie es 
durchkomponierten ; die in jeder Strophe auf der- 
selben Stelle vorkommenden gleichen Unterschei- 
dungszeichen waren, sollte ich glauben, fur den 
Tondichter hinreichend, ihm anzuzeigen, daB ich 
von ihm bloB ein Lied erwarte. Mignon kann wohl 
ihrem Wesen nach ein Lied, aber keine Arie sin- 
gen." Fur sein Stammbuch erhielt Tomaschek ein 
Gedicht (spater „Aolsharfen" betitelt) mit der 
Widmung: Fur innige Teilnahme an meinen Ge- 
sangen dankbar zu freundlichem Erinnern genuB- 
reicher Stunden. Eger, den 6. August 1822. - 
In einem Schreiben an Rat Griiner in Eger lobt 
Goethe Tomascheks kunstreiche Komposition, doch 
„wiinschte ich ihm mehr Gemutliches; der Ein- 
gang zum Erlkonig will mich nicht ansprechen". 
An Tomaschek selbst -schreibt Goethe am 1. Sep- 
tember 1818: „Ihre Teilnahme an meinen Liedern 
werde ich erst recht zu schatzen wissen, wenn ich, 
nach Hause (von Karlsbad) zuriickkehrend, wieder- 
holt vorgetragen hore, wie Sie Blumen und Bliiten 
meiner fruheren Zeit neu belebt und aufgefrischt. 
Wollen Sie beim folgenden Hefte iiber den meinen 
Liedern schon gewidmeten Anteil noch eine be- 
sonders ausgesprochene Widmung hinzufiigen, so 



werde ich mich doppelt geehrt und eine vielfache 
Belohnung finden des fortwahrenden Eifers, meine 
Lieder dem Lebens- und Kunstkreise des Musikers 
anzunahern." 

Das Jahr 1818 fuhrte Goethe mit der beriihmten 
Sangerin Angelica Catalani zusammen (geb. zu 
Sinigaglia 1780, gest. in Paris 1849) bei einer 
Gesellschaft, welche Fiirst Josef Schwarzenberg in 
Karlsbad zu Ehren seines Bekanntenkreises gab. 
Die Catalani fuhrte ihre Gesangskunst vor. Goethe 
war entziickt und schrieb anKnebel: „Von Madame 
Catalani darf unsereiner nur sagen: Ich habe sie 
gehort, und da ist man auch schon fertig. Gelte 
nachstehendes Impromptu als ein StoBseufzer, da 
uns Worte mangeln: 

Im Zimmer wie im hohen Saal 
Hort man sich nimmer satt, 
Demi Du erfahrst zum ersten Mai, 
Warum man Ohren hat." 

In nachg.W. 1833 lautend: 

Madame Catalani. 
Karlsbad, zum goldenen . Brunnen, am 14. Aug. 1818. 

Im Zimmer wie im hohen Saal 
Hort Keiner je sich satt; 
Derm man erfahrt zum ersten Mai, 
Warum man Ohren hat. 

An Reinhard berichtet Goethe am 28. September 
1818, daB er die Catalani mehrmals in Karlsbad 
singen horte. 

An Zelter lieB Goethe aus Karlsbad vom 
24. Mai 1820 ein „Liedlein, welches du mit Liebe 
entziffern und beziffern mogest" gelangen, welches 
bald darauf komponiert wurde und lautete: 

St. Nepomuks Vorabend den 15. Mai 1820. 

Lichtlein schwimmen auf dem Strome, 
Kinder singen auf der Brikken, 
OloCkc, Olockchen fugt vom Dome 
Sich der Andacht, dem Entzikken. 

Lichtlein schwinden, Sterne schwinden. 
Also loste sich die Seele 
Uns' res Heiligen ; nicht verktinden 
Durft' er anvertraute Fehle. 

Lichtlein, schwimmet! Spielt, lhr Kinder! 

Kinderchor, o singe, singe! 

Und verkiindiget nicht minder, 

Was den Stern zu Sternen bringe ! l ) 

Die Karlsbader Badeliste vom Jahre 1823 meldet 
die Anwesenheit der Madame Marie Szy ma- 
tt ow ska, erste Fortepianospielerin Ihrer Majestat 
beider Kaiserinnen von RuBland, mit Schwester 
Kasimire Wolowska und Bruder Karl Wolowski. 



x ) Am Vorabend des St. Nepomuk-Festes lieB die 
Karlsbader Jugetid kleine Papierschiffchen mit einem 
Kerzchen auf dem Flusse schwimmen. 



Seite 10 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Zu dieser Pianistin (sie war 17Q5 in Warschau ge- 
boren, jiidischer Abstamniung, Schiilerin von Field 
und starb 1831 in Warschau an der Cholera) fiihlte 
Goethe eine leidenschaftliche Zuneigung. Das 
Ausschlagen eines Besuches bei dem Mineralogen 
Grafen Auersperg nach SchloB Hartenberg (bei 
Karlsbad) und die vorgeschutzte „notwendige An- 
wesenheit in Karlsbad" diirfte mit den Liebes- 
gedanken Goethes zur Szymanowska im Zusam- 
menhange gestanden haben. Oft nennt Goethe ihren 
Namen in seinen Briefen, er nennt sie einen weib- 
lichen Hummel 1 ), preist ihre musikalischen Talente, 
ihre Anmut und Liebenswitrdigkeit. Durch das 
Spiel der Szymanowska geriet Goethe in begeisterte 
Stimmung. „Das Klangreiche der Szymanowska . . . 
die ungeheure Gewalt der Musik auf mich in diesen 
Tagen . . ." schreibt er an Zelter. „Herrlich, gott- 
lich" nennt er ihr Spiel, Ein begeistertes Gedicht 
ist es, das Goethe der Szymanowska, mit der er 
vierzehn Tage in Karlsbad verlebte, widmete: 

An Madame Marie Szymanowska. 
Die Leidenschaft bringt Leiden! — Wer beschwichtigt, 
Beklommenes Herz, dich, das zu viel verloren? 
Wo sind die Stunden, iibersctonell verfluchtigt ? 
Vergebens war das Schonste Dir erkoren! 
Friih ist der Geist, verworren das Beginnen. 
Die hehre Welt, wie schwindet sie den Sinnen. 

*) Job. Nep. Hummel, ausgezeichneter Pianist, Kom- 
ponist und Kapellmeister. 



Da scbwebt hervor mit Engelsschwingero 

Verfluebt zu Millionen Ton' um Tone, 

Des Menscben Wesen durch und dureh zu dringen, 

Zu uberfiillen ilin mit ew'ger Schone: 

Das Aug netzt sich, fi'thlt im hohern Sehnen 

Den Gotterwert der Tone wie in Tranen. 

Und so das Herz erleichtert merkt behende, 

DaB cs noch lebt und schlagt und mochte schlagen, 

Zum reinsten Dank der uberreicben Spende 

Sich selbst erwidernd willig darzutragen. 

Das fflhlt sich — OidaB es ewig bliebe, 

Das Doppelgtuck der Tone und der Liebe. 

Schon in Karlsbad diirfte die Einladung Goethes 
an die Szymanowska, seine „liebste Freundin", 
die „anmutigste Frau", die „Sch6nste", nach 
Weimar zu kommen, ergangen sein, zur selben 
Zeit, da der Dichter auch zu Ulrike von Lewetzow, 
welche mit ihrer Familie ebenfalls anwesend war, 
in jugendlicher Liebesglut entflammt war. Ende 
Oktober kam die Polin in Weimar an,- und Ecker- 
mann weiB viel Interessantes von der amorosen 
Neigung Goethes zur Szymanowska zu erzahlen. 
Der Abschied Goethes von der Pianistin soil juh- 
rend gewesen sein, ja, eine heftige Erkrankung 
wird ihm, wie Eckermann erzahlt, nach diesem 
Abschiede zugeschoben. Maria Szymanowska, die 
Frau, „anmutig fiber alien Preis", HeB das Liebes- 
leben Goethes mit Ulrike noch nicht beenden. Die 
Szymanowska war die letzte Liebe Goethes. 



J^onzer tp ro gramme 

Plauderei von Th. 1{ichter 



Konzertprogramme . . . Man konnte ganze Bii- 
cher fiber sie schreiben, denn gerade sie sind 
ein bezeichnendes Kulturdokument. Vor mir liegt 
eine stattliche Anzahl von ihnen. In die Zeit des 
groBen Fritz versetzt uns ein zierliches Programm 
fiber ein Flotenkonzert aus dem Jahre 1764, mit 
einem kupferstichahnlichen Titelblatt, das einen 
Menzel in Entzficken versetzt haben wtirde. Drei 
Flotensonaten kfindigt das Programm an. Man 
denkt an das Bild Meister Menzels selbst, an sein 
Flotenkonzert am Hofe Friedrichs des GroBen, 
man sieht die bezopften Lakaien an den Tfiren 
stehen, die gepuderten Pagen, die Reifrockdamen . 
gravitatisch auf ihi*en Stuhlen thronen, bestrahlt 
vom Goldglanz Hunderter von Wachskerzen, und 
dazwischen steht der groBe italienische Floten- 
virtuOse Arabelli, und seine Triller und Kadenzen 
.erfullen mit ihrem Wohlklang den weiten Konzert- 
saal. Sanssoucistimmung und Altweimarzeit . . . 

Anders das Programm zu einem Hofkonzert in 
Kassel in Anwesenheit Sr. Majestat des Konigs 
„Lustik". Napoleonische Offiziere, Granden von 



Bonapartes und Jeromes Gnaden, die kecken und 
lockeren Moden des Empire, Stutzer und Sabel- 
raBler des Kasseler Pflasters, wippende Augen- 
glaser und graziose Reiher, und auf den Knien 
aller raschelt und knistert das mit dem prunk- 
vollen Kaiseradler gezierte Konzertprogramm zu 
einem Hofkonzert, veranstaltet von der Garde- 
trompeterkapelle des Ersten Westfalischen Leib- 
regiments. Farbige Zierleisten, getuscht von der 
Hand eines Hofmalers, der Kopfleiste und SchluB- 
vignette des Programms wie mit farbigen Zirkel- 
strichen hingemalt hat. Franzosisch ist der Text, 
und italienisch - franzosisch sind die einzelnen 
Musiknummern des umfangreichen Programms. 
Viele Trompeten — kein Wunder, denn die west- 
falische Majestat geruhte mehr als einmal bei 
solchen Hofkonzerten einzuschlafen, und wenn es 
auch nicht die Posaunen des jfingsten Gerichts 
waren, die sie wecken durften, die Trompeten- 
stoBe seiner musizierenden Gardisten durften es 
schon tun. 
Jahrzehnte sind verstrichen, Deutschlands wirt- 



88. JaHrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



SeiteVl 



schaftliche Lage hatte wenig Zeit und kein Geld 
fiir teure Konzertprogramme. Erst das Zeitalter 
der Reaktion bringt uns die groBen Virtuosen, 
bringt uns eine Fiille von Virtuosenkonzerten, von 
denen viele auch im Programm ihre eigene' Note 
haben. Die Mode beherrscht auch das Konzert- 
programm, es bleibt konservativ bis in die Zeit 
der sechziger J.ahre. Kunstlerisch ist,der Inhalt, 
kleinbiirgerlich und geziert die Aufmachiing. Der 
damonische Paganini rast auf seiner Gefige und 
laBt Hollengluten iiber die Kopfe und Riicken der 
Konzertbesucher hinfegen, indes diese ein Pro- 
gramm vor sich liegen haben, in dem Glocken- 
bliimlein und geschnitzelte Biedermeierarabesken 
die Empfindungswelt der damaligen Zeit wider- 
spiegeln. 

Von Paris aus andert sich das. Dort spielt Franz 
Liszt in einem offentlichen Konzertsaal, und ein 
findiger Impresariokopf laBt durch einen Kiinstler 
ein Programm entwerfen, dessen Zierleisten den 
Beschauer an die Schonheiten der ungarischen 
Rjiapsodien des Meisters erinnern sollen. In 
Massen wird dieses Programm vervielfaltigt und 
sogar auf den StraBen verteilt, gleichsam als 
StraBenreklame. Der Erfolg ist durchschlagend, 
denn aus dem einen Lisztkonzert werden zehn. 

Heinrich Heine erzahlt witzig in einem Musik- 
brief, daB den damals beriihmten Pianisten Drey- 
schock nichts mehr storen konnte als das haBliche 
Rascheln und Knistern des Papiers der Konzert- 
programme in den Handen der Zuhorer. Der 
Pianist muBte es durchsetzen, daB zu seinen Kon- 
zerten iiberhaupt keine Programme mehr gedruckt 
werden durften, sondern die einzelnen Programm- 
nummern wurden im Vorraum des Konzertsaales 
in gsoBen Buchstaben plakatformig angeschlagen. 
Anders sein groBer Kollege Meyerbeer. Dieser 
liebte auch darin das groBe Format. Zu einem 
Berliner Hofkonzert, bei dem Meyerbeer zum 
ersten Male seinen berirhmten Fackeltanz diri- 
gierte, wurde den Konzertbesuchern ein Programm 
'in die Hande gedruckt, das beinahe den Umfang 
einer Zeitung in englischem Format hatte. Man 
hatte die groBten Drucklettern fiir die einzelnen 
Nummern des Programms verwandt, obwohl 
dieses selber nur aus fiinf Nummern bestand. Fast 
handbreit waren die leeren weiBen Rander des 
Programms. Als um die Mitte des Jahrhunderts 
die Sinfoniekonzerte in Mode kamen, und Robert 
Schumann und Mendelssohn-Bartholdy ihre Sin- 
fonien im Leipziger Gewandhause dirigierten, voll- 
zog sich gleichzeitig eine langst ersehnte Reform 
der Konzertprogramme, weniger im auBerlichen, 
als vielmehr im Inhalt. Man gestaltete den Text 



iibersichtlicher, und man begniigte sich nicht nur 
datnit die einzelnen Satze einer Sinfonie auch 
auBerlich in der Anordnung des Satzes zum Aus- 
druck zu bringen, sondern man fugte auch kurze 
Satze ein, die dem Zuhorer das erlautern sollten, 
was sich der Komponist bei den einzelqen Satzen 
seines Tonwerks gedacht hatte. 

Der nervose Robert Schumann gehorte auch zu 
denen, die sich iiber Storungen im Konzertsaal 
leicht erregen konnten, und er begriiBte ,eines 
Tages den Vorschlag eines ihm bekannten Leip- 
ziger Buchdruckers mit Freuden, fiir sein nachstes 
Sinfoniekonzert Programme auf gerauschloses Pa- 
pier zu drucken. Die Wirkung war in der Tat 
wunderbar. Man horte diesmal kein Rascheln und 
Knistern . . . Schade nur, daB diese damalige Leip- 
ziger Erfindung zunachst nicht anderswo au«T 
genutzt wurde, und daB Schumann nicht selbst dar- 
aus Nutzen zog. 

Die Griinderzeit der siebziger Jahre brachte die 
Reklame, und diese drang auch in den Konzert : 
. saal. Adelina Patti, die gefeierte Gesangsdiva, HeB 
sich von einem Londoner Schuhhandler zehntau- 
send Mark zahlen, weil si~ ihrem Konzertunter- 
nehmer gestatten muBte, in ihr Konzertprogramm 
eine Stiefelreklame aufzunehmen. Anton Rubin- 
stein freilich dachte dariiber anders. Er horte einst 
mitten in einem Konzert in Koln auf zu spielen, 
weil er in einem auf seinem Klavier liegenden 
Programm eine Reklame eines Zahnbiirstenfabri- 
kanten entdeckt hatte. Die Folge davon w^ar eine 
stiirmische Auseinandersetzung zwischen Rubin- 
stein und seinem Impresario, der gute Wbrte und 
vieles Geld aufbieten muBte, um die mit dem 
russischen - Meister abgeschlossene Konzertreise 
fortsetzen zu konnen. 

Die Programmusik und das moderne Sinfonie- 
konzert haben es mit sich gebracht, daB in der 
Einfachheit die wahre kiinstlerische Vornehmheit 
und Echtheit im Konzertprogramm liegt. Bedingt 
doch die Programmusik an sich bereits.ein vom 
kiinstlerischen Standpunkt aus einwandfreies, Auf- 
merksamkeit und Sammlung erforderndes Sichhin- 
einversenken in das Programm. Sie erfordert 
weiter Vorbereitungen und verwirft alle ablenken- 
den und storenden Zutaten und Eindriicke, so 
daB dem geschaftstuchtigen Reklamehelden auf 
diesem Felde keine Aussichten winken. Im Gegen- 
teil — auch deir kleine Mann und der Arbeiter 
wollen in ihren Volkskonzerten und an ihren Sin- 
fonieabenden alles vergessen, was an des Alltags 
Geschafte und Miihen erinnert, wollen sich ganz 
verlieren im Reiche der Tone, und dazu kann das Kon- 
zertprogramm ein stimmungsfordernder Heifer sein. 







ufifafif^e 53ign'etfen 

,^)on Offtp Patenter 

'•'■•■ * 

£btmrb ©rieg / Arietta (op. 12,1)' 

C\n btc roffjjfte ©a'mmerung roirb btefe fleine OTelobie gefpielf . . . oon ben rofigften ^tngern. (Sin Sttnb 
C^betort am Slbenb bamit bag mube Jperj. 3u $irten unb Sammern . . . t>ieten fteinen Jammem . . . 
entfuprt un$ bag 2ieb. 3n rofa ©arten. 3u rofa Sraumen. — Unb wenn bcr tetjte &fang, nod) 3ogernb, 
fcfjon enteilt ift . . . pinautf »om Qlltan ... in bie ^llee . . . 3U ben rofa ^benbroolfen . . . bann tofffen a>ir 
nlcpt, rote un3 gefepap. ©o fufj betort ift basi alte mtirrifepe Jperg. 2Dir modjfen roeinen. / 

Qlber bag ftinb - ladjelt: opne tiefe £uft . . . opne ttefeg 2eib. - 25tr follten tote bag £inb tun. 

Selif 'STtmbetefofyn^artfyofop / Fantaisie ou Caprice (op. 16, 1) 

£3 tft bte (Sefdjicpte oon bem *33anberer, ber allein burd) ben 3Dalb gefjt. ©eine ©djrftte werffnfen tin 

, 2Hoo#. ©eine ©ebanfen in toeidjen Sraumereien. "S>er ©onne ©olb tft 3totfd)en ben popen ©tammen 
auggefpottrten. "SRandjmal raufd)t leife ber 2Dinb in t>en 'JPipfeln: bie grufjen gritn. OTandjmal taumelt 
ein gelbesif 23latt su 'Sobeit. ■ : 

"S)a ift, efn bunffeg 'Jluge, ber 2Mbteid), an beffen SRanbe bte blaue 3Mume ber Dtotnanftf btiipf. ©a 
ftnft ber 2Danberer Jelig 3ur9?up, unb ©plppe erfepetnt: blonb unb lad)elitb. "Die fetjt fid) 311 tf)tn unb fagt 
tpm bie oielen filbernen "t)inge. (Jin fatter lanbet an feiner ©tirn. Unb ©plppe umfd)lingt ipn mit 3aube= 
rifepen ^rmen: bie finb toie TRoltye toeifj unb roeid). Unb ©plppe fingt unb ftuftert unb fufjt unb fangt im 
golbenen Tletj ipreg #aare«f ein 'SJlenfcpenperg. — 35?iftt U)r, mie bie @efd)idjte bann eni)et? 

&ahz leife (oft fid) ©plplje oon bem toricpt betorten 'JDanberer. ©reimal nirft bie blaue 23lume. ©plppe 
glettet in ben mufcpelgrauen ©tamm einer mutterltdjen Sudje. 55er SEOanberer ervoafyt . . . unb finnt unb 
finnf unb fann fid) nid>t e n t finnen. — ©innenb unD tra'umenb gept er be£ 5DegS. ©eine @d)ritte oerfinfen 
tm OToo^. ^Iland)mal taumelt ein getbeg 23(att 3U 23oben. 'Slandjmal raufd^t (eife ber 2Dinb in t)en 2J?tpfefn : 
bie grufien grtin . . . 

Linton S^ubinftetn / Debbie (op. 3,1) 

C\n Jperbft unb Qtbenb liegt ein blaue^ 3immer. (S^ift ber ©alon einer uberau^ fcponen Same: bie tft 
C^ blonb unb ein roenig blafj. @ie liegt auf efnem ©Joan unb blirft mit grofien tritben Qlugen pinaueS auf 
bajf fcpimmernbe ^leer, in a>etd)em bie abenblicpen 2Dellen 3errinnen. 3pre fleinen ipanbe ffreicpeln gan3 
gebanfenlo^ unb gletcpmafjig eine groge gelbe ^ngorafatje. ®i^ "Dame lepnf ba& uerpobnte Sopfcpen gegen 
bie ^Panb. ©ie fonnen ^ra'nen in ipren ^ugen bemerfen unt), t>a$ mancpmal ipr Qltem ftarfer gept . . il?r 
^)er3 tauter flopff. ?>ann fdjeinen fid) ipre fleinen fd>malen $anbe feft in 1)a8 §e(l ber Sia^e 3U frallen unb 
bie gleicpmaftige 53et»egt^eit fur einen 'Jlugenblicf fd>mer3lidf» unterbrod)en 3U fein. Qlber ein £a'd)eln glattet 
bie fleine ©rregung. ^3era>6pnt unb faft weradjtlicp finb bieSippen gefd)itr3f: eine Scibenfdjaft 3errinnt toie 
bie ^Sellen am Stbenb. ©ebanfenloef fcpmeid;elnb ftreid^eln bie Jpanbe immer bie gro^e gelbe 'Jtngorafatje. 
Dasf 53lau be«( 'Jtbenbg ift bunfler getoorben. 

Sari ¥Ravia t>on 5Deber / ^(ufforberung 3um Sana (°P- 65) 

ien in Empire. €in ipoffeft: frop unb leidjf unb lament), ©eine 'Jtpoftolifcpe 'JHajeftat tft ferenfter 
Saune. SRuffifcpe ©ro^furften/ ungarifepe ©raflnnen, ^urften, ^e^oge, Sorbsf, OTarcpefi, ^icomtetf, 
23arone alter Ttattonen . . . tad>en unb rufen in Pieten ©pracpen burcpeinanber. OTeift port man ein ftitd)tigee! 
^ransofifcp/ mtt treupersigem 2Diener ?)ia(eff unfermifd)t. 'JHan pat oortrefflidj gegeffen unb angercgt gc= 
trunfen, unb einer 'Jlufforberung, 3U fansen, bebarf eg faum nod). % "polona'& *5t biffert a fopr grat)itfo= 
ttfd)er 50a{3er. Unb bann tantf man fefd) unb leid)t, tpie man bamals* nttr in 2Dt'en tart^te. Wan fagt fid) 
!;• 3ierlid)feiten. "Slan pofierf bie fcponen ©amen. O man ift permegen! 3n einer Tlifcpe tixfy man fogar. 
j; ; Unb bie 'Stufiffapelle in ben 3innoberroten ^racfen jubelt: Wienl . . . SSDien in Smpire . . . 

!• ' ■ 

•V . A 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FDR MUSIK 



Seite 13 



Magda Maria 

Oper in drei Akten von Max Treutler / Musik von Oskar von Chelius 
Urauffiihrung am 28. Nov. 1920 im Friedrich-Theater in Dessau 



Seit langen Jahren fand.endlich wieder im ehemaligen 
Hoftheater zu Dessau erne Urauffiihrung start. „Mae;da 
Maria" ist die dritte Oper Oskar von Chelius'. (Ha- 
schisch, einaktig, 1897 in Dresden zur Urauffiihrung ge- 
bracht, sowie „Die vernarrte PrinzeB", Text von O. J. 
Bierbaum, 1905 in Wiesbaden zur ersten Wiedergabe 
gebracht, gingen voraus.) Als Verfasser des Textbuches 
zu „Magda Maria" zeichnet Max Treutler, ein in Frei- 
burg lebender Schriftsteller. Dem Textbuch ist vor 
alien Ding'en Formschonheit und gute Sprache nachzu- 
rtihmen ; aber auch der" dramatische Kern der Hand- 
lung ist geschickt verarbeitet. Treutler stiitzt sich auf 
eine alte .Chronik des Klosters Sant' Agatha in Apulien : 
„Die Legende der in der Nahe des Klosters befindlichen 
Ruine Montalto." Der Inhalt ist kurz folgender: Im 
Parke zu Montalto liegt inmitten der im Lenzesschmuck 
prangenden Natur das einsame und dfistere Grab des 
vor 20 Jahren meuchlings erschlagenen Vaters des 
Fiirsten Manfred. Manfred kehrt als Sieger aus hartem 
Kampfe zuriick, nachdem er im Kloster zu Sant' Agatha 
Heilung von einer schweren im Kampfe erhaltenen 
Wunde gefunden hat. Hier im Kloster entbrannte er in 
heiBer Liebe zu Magda Maria, die er auch als seine 
Braut heimfuhrt. , Ober die Herkunft Magda Marias 
liegt dichtes Dunkel. Pater Domenico verwahrt ein 
Dokument, das vor der Trauung den Schleier fiber die 
Herkunft der Braut liiften soil. Aus dem Dokument 
erfahren wis, dafi Magda Maria aus siindigem Verkehr 
des Orafen Albano mit Beatrice, der Mutter Manfreds. 
entsprossen ist. Graf Albano brachte das Kind in das 
Kloster Sant' Agatha, wo es erzogen wurde. Auf An- 
stiften Albanos und Beatrices ward Manfreds Vater 
ermordet: Magda Maria ist also die Schwester Man- 
freds. Beatrice, in die Enge getrieben, ersticht sich. 
Zwischen dem Grafen Bari, dem treuen Waffengefahrten 
von Manfreds Vater und Zeugen der Wahrheit, und 
Manfred entspinnt sich ein Zweikampf, in dem Magda 
Maria, die sich zwischen die Kampfenden stellt, eine 
schwere Wuride erhalt. Graf Bari falltjvon Manfreds 
Schwertstreich. Magda Maria ist ins Kloster zurfick- 
gckehrt, wo sie langsam hinsiecht. Manfred hat vom 
Schlosse seiner Vater fliichten miissen, denn der Papst 
hat ihn in den Bann getan, weil er die vier Sohne Baris, 
die den Tod ihres Vaters rachen wollten und Manfreds 



SchloB in Brand steckten, hinrichten HeB. Als Fremder 
findet er EinlaB ins Kloster, wo er gelabt wird. Hier 
sieht er Magda Maria zum letzten Male. Nach dem 
erschiitternden Liebesjubel der beiden Wiedervereinten 
stirbt Magda Maria, in Manfreds Armen. Auf ihren 
Wunsch bettet sie Manfred im Grabe seines Vaters zur 
letzten Ruhe. Alle Schuld ist gesiihnt; denn aus dem 
Grabe sprieBen Blumen hervor. Manfred nimmt Ab- 
schied von der letzten Ruhestatte seiner Braut und 
Schwester und zieht als Kreuzritter ins Heilige Land. 

Zu diesem wirksamen Textbuche hat Chelius eine 
Musik geschrieben, die den Stempcl des Bedeutenden 
tragt. Der Komponist ist vor alien Dingen Melodiker, 
der den Mut hat, eine breit hinflleliende Melodie 
niederzuschreiben. Die lyrischen Partien des Werkes 
sind von herzerwarmender Innigkeit und Schmelz er- 
ffillt, die dramatischen Stellen (namentlich der zweite 
Akt) von atemberaubcnder Wucht. Dahei alles glaub- 
haft, wahr bis ins einzelne, ohne Qualerei und Mtihe. 
Das ganze Werk ist ein einziges, Musik gewordenes 
Erleben! Chelius verwendet Themen musikauscher Cha- 
rakteristik, verzichtet aber auf strenge leitmotivische 
Durchfiihrung im Sinne R. Wagners. Das Orchester ist 
glanzend behandelt. Die Partitur enthalt Klangfiille und 
-schonheit. Die Singstimmen sind ebenfalls ganz aus- 
gezeichnet behandelt, so dafi die Sanger wirklich einmal 
wieder „singen" konnen. Nicht veileugnet soil werden, 
dafi Wagnersche Einfliisse erkennbar sind, die aber der 
Ehrlichkeit und dem Konnen des Komponisten keinen 
Abbruch tun. Einige Langen sind leicht durch Striche 
zu beseitigen. Jedenfalls ist „Magda Maria" ein Werk, 
das unbedingt Heimatrecht auf den deutschen Biihnen 
erwerben sollte. 

Die Auffiihrung war restlos glan/.end. An ihr dfirfte 
der Komponist seine Freude gehabt haben. Die So- 
listen (Frau Sch'61 linger als Magda Maria, dieHerren 
Z ilk en als Manfred, Sol If rank als Pater Domenico, 
Treskow als Graf Bari, Gabor als alter Diener), der 
Chor waren mit vorbildlichem Eifer bei der Sache. Das 
Orchester unter Generalmusikdirektor Knapperts- 
busch war fiber alles Lob erh.iben. Das Werk loste 
tiefe Ergriffenheit aus. Der Beifall war groB und ver- 
dient. Komponist, Dirigent und die Solisten wurden 
am SchluB stiirmisch gerufen. Artur Dettc 



AUS BERLIN 

Von Bruno Schrader 

Der Berliner Konzertlauf stand im Dezember im 
Zeichen des groBen Sternes Beethoven. Doch kann 
man nicht sagen, daB diese Beethovenerei das Musik- 
bild besonders verandert hatte, denn einesteils gibt es 
jeden Winter fiberreichlich Beethovenkonzerte, und an- 
dernteils bliihten daneben die fibrigen Vefanstaltungen 
in gewohnter Weise. So konnte die Betrachtung hochstens 
auf die Quantitat eingestellt werden, was sich ffir einen 
Musikbrief kaum Iohnen wiirde. Die Neunte Sinfonie 
z. B. erschien wohl an die achtmal, also in dem einen 
Monate so oft wie sonst in der ganzen Saison. Einige 
Male allerdings nur als Torso, ohne das Chorfinale, 
weil die Kosten desselben zu hoch waren. Nicht also 
etwa, weil man des Lied an die Freude in der Gegen- 
wart unpassend gfefunden hatte, denn derlei auBer- 
musikalische Sentiments kennt man hier vernfinftiger- 



Q7tlii/if$rief& 



weise nicht. Im Gegenteil: man will wenigstens in der 
Kunst fiber die trostlosen Daseinsrcalitaten hinausgehoben 
werden. Auch die Vorarbeit zur Neunten Sinfonie, die 
Chorfantasie, erschien in der Singakademie. Hier und 
in der Hochschule zudem die Missa solemnis. Doch, 
wie gesagt, das und anderes erleben wir jeden Winter. 
So bliebe nur eines Ereignisses zu gedenken, das der 
Zeit allerdings ihren besonderen Cnarakter gab: der 
Beethovenausstellung in der Staaisbibliothek. Sie war 
der Initiative und dem unermiidlichen FleiBe Wilhelm 
Altmanns, des Direktors der musikalischen Abteilung, 
zu verdanken. Dieser hielt bei der Eroffnung auch 
fiber das ausgestellte Material einen belehrenden Vor- 
trag. Die Ausstellung war mit Sorgfalt und grfindlicher 
Sachkenntnis zusammengestellt, hochst sorgfaltig aus- 
gewahlt. Man sah nicht nur die betreffenden Original- 
handschriften der Staatsbibliothek, sondern auch 
Dokumente, Briefe, Bildnisse und Zugehoriges. War 



Seite 14 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



so diese Ausstellung der einzig bemerkenswerte, wirklich 
festliche Punkt in dieser Geburtstagsfeierei, so bevvies 
sie auch, daB man in der Staatsbibliothek nicht rastet 
noch roster, daB man dort keineswegs a la Fafner auf 
verborgen gehaltenen Schatzen sitzt. 

Im sonstigen Konzertverlaufe fiel besonders die Reg 
samkeit der Nordlander auf: Schweden, Norweger, 
Danen und Finnen waren mit Sinfoniekonzerten, Lieder- 
und Klavierabenden am-Werke. Da machte man u. a. 
in einem Sinfoniekonzerte, zu dem die finnische Ge- 
sandtschaft eingeladen hatte, die Bekanntschaft mit 
dem leider friihi verstorbenen Tondichter Toivo Kuula, 
dessen Orchesterstiicke „Es regnet im Walde" und 
„Kobolde stecken Irrlichter an" warm empfohlen wer- 
den konnen. All diese Nordlander stehen auf der Hohe 
der modernen Musikkultur. Manche machen sogar deren 
Entgleisungen mit. So z. B. der von C. M. Artz vor- 
gefiihrte Hjalmar Borgstrom, dessen sinfonische Dich- 
tung „Der Gedanke" folgende fiinf Teile enthalt: 
„1. Der Weltraum zeugt den Oedanken; 2. Mann und 
Weib am Baume der Erkenntnis; 3. Harte Drangsals- 
zeiten: der Gedanke schenkt dem Leidbeschwerten den 
Trost des Idealismus; 4. E>er Dampn der Begierde ver- 
wandelt sich in die Karikatur des Oedankens, um die 
Menschfoeit irre zu leiten; 5. Der Gedanke arbeitet 
unter dem Joch des Materialismus. Der Erdball berstet. 
Der Gedanke kehrt in seiner urspriinglichen Gestalt 
in den Weltraum zuriick." Hier wird also Richard 
StrauB mit seinem Zarathustra noch ubertrumpft; Liszts 
Ideale und Billows Nirwana, mit denen diese Sorte von 
Tonphilosophisterei einsetzte, sind dagegen Harmlosig- 
keiten. Nachstens wird nun wohl einer Kants Kritik 
der reinen Vernunft, und zwar speziell das Kapitel von 
der Deduktion der reinen Verstandesbegriffe zum Agens 
einer Sinfonie machen. Weiche ruckwarts, Don Rodrigo, 
weiche riickwarts, stolzer Cid! 

Ein drittes besonderes Merkmal dieses Konzertwinters 
Bildet die erfreuliche Zunahme der Konzerte mit sog. 
Kammerorchester, also mit einem kleinen Orchester von 
18—20 Mann Besetzung. 7m ihm greifen nicht nur 
Instrumental-, sondern auch Gesangskiinstler. So hatten 
die Sopranistin Rose S t e i n e r und die Altistin Paula 
Weinbaum in der Gestalt einen Bach-Handel-Mozart- 
Abend vor; der Flotenmeister Prill blies mit bewun- 
dernswerter Ausdauer zwei Stunden lang Bach und Mo- 
zart, und sein Schiller Lichtenstein gab abermals ein 
derartiges Konzert. Hier bot sich ein haBliches, echt 
berlinisches Kulturbild dar. Um den Singakademiesaal 
zu fiillen, nahm man im letzten Augenblicke ganze 
Trupps von Proleten direkt von der StraBe weg, die 
sich nun drinnen breit machten und selbst nach Auf- 
forderung der Saaldiener nicht zu bewegen waren, den 
spater kommenden Inhabern fester Platze diese einzu- 
raumen. Polizei w^r wie gewohnlich , nirgends auf zu- 
treiben. Doch wird davon die gute Idee soldier 
..Kammerkonzerte", deren ich noch mehrere anfiihren 
konnte, nicht beruhrt. Mochten solche Veranstaltung'en 
ein dauernder Bestand unseres Konzertlebens werden! 

In den zahlreichen Sonaten- und Kammermusikaben- 
den gewahrte man natiirlich ebenfalls die Niederschlage 
von Beethovens Geburtstagsjubilaum. So schlofi Hjalmar 
von Dameck seinen zweiten Abend mit dem be- 
liebten Septett. Diesem war ein selten gehortes Streich- 
quintett in D-Dur von Mozart vorangegangen. Das Beste 
stand aber zu Anfang: ein Divertimento in C-Dur von 
Johann Ritt (1730—1816). Dieses schone Werk der 
Mannheimer Schule von 1773 ist fur 2 Violinen, 2 Violcn, 
Violoncell, KontrabaB, Flote, Oboe, Klarinette und zwei 
Horner gesetzt; es besteht aus einem Allegro, Andan- 
tino und Menuett. Der erste Satz ist der schonste, 
das Ganze aber ungemein frisch, flussig und wohl- 
klingend. Das Material stammt aus der Darmstadter 



Bibliothek. Herr v. Dameck hat damit der Musikpraxis 
•wieder einmal kostliches, kristallklares Quellwasser zu- 
g'efuhrt. Karl Klingler spielte an seinem dritten 
Abende, nachdem er tiber eine Stunde lang unsere 
Ohren mit einem Quartette von Schonberg geschunden 
hatte, Beethovens Op. 130 (B-Dur). Dabei hatte er 
aber den unglucklichen Einfall, das urspriingliche Fi- 
nale zu rekonstruieren, also an Stelle des gewohnten, 
dessen echt Beethovenscher deutscher, Humor so ein- 
heitlich mit dem Geiste der Danza alia tedesca har- 
moniert, die Fuge Op. 133 zu spielen. Sie ist ein ebenso 
fiirchterliches Monstrum wie die Quintettfuge in D-Dur 
Op. 137 und die am Schlusse der Klaviersonate Op. 106, 
wurde aber auch- noch von der Staatskapelle unter 
Furtwangler verzapft. Dergleichen vom ganzen Or- 
chester spielen zu lassen, ist ein Stilunfug ' sonder- 

' gleichen. Bekanntlich kam er durch eine Schrulle Hans 
von Billows in die Welt, in def man dann das alte gute 
Sprichwort nicht bedachte: Quod licet Jovi, non licet 
bovi. 

• Unter den Sonatenabenden fiel der, den der Pianist 
Edmund S c h m i d und der Violoncellist Krop holler- 
gaben, ausschliefilich Beethoven zu. Man horte da 
auBer zwei Violoncellvariationenwerken die beiden So- 
naten Op.. 102 in vorziiglicher Ausfuhrung. Kropholler 
wirkte ferner in dem Konzerte der Dresdener Pianistin 
Helene Zimmermann mit, mit der er u. a. die F-Dur- 
Sonate von Brahms spielte. Solo gab Frl. Zimmermann > 
Beethovens C-Moll-Variationen. Der Vortrag derselben 
gefiel durch seine verstandige Sachlichkeit, der keines- 
wegs Warme und Innerlichkeit fehlten. Die Technik 
war solide, der Anschlag voll und schon, nirgends von 
der modernen Akrobatik angefressen. Auch Georg 
Bertram, der bekannte Solopianist, erfreute durch 
ein schones MaBhalten im Anschlage. So* vortrefflich 
hatten wir ihn als Kammermusikspieler kaum gedacht! 
Eine Sonate von Mozart, die er an seinem mit dem 
Geiger Max M e n g e gegebenen Abende nach einer 
von S. Bach vortrug, fiel fein und doch groBzugig aus. 
Die zweite Halfte des Programmes gehorte der neuen 
Literatur an. Hier fesselte besonders eine Sonate in 
D-Dur Op. 16 des Schweizers Othmar Schoeck. Da hat 
man noch Ideen, einen unversiegbaren Strom melodi- 
scher Erfindung und prazise, gehaltvolle Themen. Dazu 
eine gediegenelArbeit und stets fafibare, wohlklingende, 
aber trotzdem nie triviale Harmonien. Der SchluBsatz 
des dreiteiligen Werkes kann geradezu als klassisches 
Meisterstiick geriihmt werden. Ihm gegeniiber hielt 
Rich. StrauBens bekanntes Op. 18 (Es-Dur) nicht Stand. 
Es wirkte unreif und zerfahren, sein an sich so schon 
und innig empfundenes Andante durch seine maBlose 
LJnge ermudend. Einen weiteren vorzuglichen Kammer- 
musikspieler lernten wir in Rudolph Schmidt kennen. 

'Er fiihrte die Klavierstimmen im M ah Ike- Trio aus, 
einer neuen Vereinigung, die nach den Brudern Mahlke, 
einem Geiger und einem Violoncellisten im Orchester 
des Deutschen Opernhauses, benannt ist. Das Pro- 
gramm des ersteh Abends enthielt Klaviertrios von 
Beethoven und Schumann, dazwischen eine Klavier- 
Viqlimsonate von Grieg. Die Ausfuhrung war stilvoll 
unci befriedigte vollkommen. Gab es hier nur bekannte ' 
Werke, so schloB der erste Kammermusikabend, den 
Eugen und Beate Sonntag (Violine und Viola) mit 
den erforderlichen Kunstgenossen gaben, mit der Erst- 
auffuhrung eines Klaviertrios (Op. 16) des Wiener Kom- 
ponisten Stohr. Das bei C. Siegel in Leipzig er- 
schienene Werk bietet echte, gut klingende Musik in 
iibersichtlicher, kunstvollendeter Form dar, ohne daB 
sich sein Schopfer in ausgefahrenen Geleisen bewegte. 
Von den Variationen, die den zweiten Satz bilden, 
miiBten einige ausgelassen werden, weil sie zu monoton 
sind. AuBerdem horte man noch das Klavierquartett 
Op. 20 (C-Moll) von Gernsheim, ein klassizistiscbes 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 15 



Meisterwerk, und die hiibschen Bagatellen fiir zWei 
Geigen, Violoncell und Harmonium von Dvorak, dann 
noch Lieder, die die Sopranistin Margit S o n n t a g 
sang. Als Pianist machte sich Arthur A ndrae ver- 
dient. Im ganzen ein sehr befriedigender Abend. 

AUS BASEL 

VonE. Refardt 

In einem Musikbriefe aus Basel kann es sich weniger 
darum handeln, alle die Kiinstler aufzuzahlen, die seit 
dem Herbst uns besucht, und die Gaben zu nennen, 
die sie uns gespendet haben,. 'als einen Oberblick iiber 
unser autochthones Musikleben zu geben. Basel ge- 
nieBt den Ruf der Rheinstadte iiberhaupt, gute Chor- 
vereinigungen aufweisen zu konnen. An erster Stelle 
steht sein Gesangverein. Er ist vor bald hundert 
Jahren gegriindet worden und hat unter seinen Leitern 
Ernst Reiter, Alfred Volkland und (seit 1902) Hermann 
Suter eine tiichtige Schulung erfahren. Die Stabilitat, 
die sich in der kleinen Zahl der Dirigenten gegenuber 
der groBen Zeitspanne zeigt, ist iiberhaupt unserm 
iganzen musikalischen Leben zugute gekommen, indem 
die Genannten gleichzeitig auch die Leitung der Sin- 
foniekonzerte und, was fur die Schweiz besonders ins 
Gewicht fallt, des wichtigsten Mannerchors, der Lieder- 
tafel, in Handen hatten. Volkland war vor allem der 
Vertreter der romantischen Epoche (man kennt seinen 
Namen aus den Biographien Klara Schumanns und 
Brahms'), Suter hat uns die moderne Musikwelt er- 
schlossen. Vor allem aber haben alle drei Bach ge- 
pflegt. Seit der ersten Johannespassion-Auffiihrung in 
Basel (1861) sind die Passionen das bevorzugteste Werk 
der Gesangvereinskonzerte geworden, seit einigen Jahren 
die Matthauspassion sogar strichlos. Es wird dann 
nach der am Nachmittag stattfindenden Auffuhrung des 
ersten Teils eine mehrstiindige Pause eingelegt, der 
abends, Als gesondertes Konzert, der zweite TeiT f olgt ; 
beide Teile mit der von Bach vorgeschriebenen Be- 
setzung der Soli nach den beiden Choren. Diese Auf- 
fuhrungen finden in der groBen Kathedrale, dem Miin- 
ster, statt und bedeuten jeweils ein eigentliches Volks- 
ereignis. Kein Werk ist hier so popular, so von jedem, 
der auch nur einige Beziehungen zur Musik hat, geliebt 
und — gekannt als die Matthauspassion. Diesen Herbst 
hat sie der Gesangverein freilich nicht in Basel ge- 
sungen (wir horten sie im Friihjahr), sondern, einem 
neuen Brauch unserer Chorvereine folgend, in der wel- 
schen Schweiz, in Lausanne. Auf Friihjahr 1921 ist eine 
gleiche Einladung von Rom aus an ihn ergangen; und 
wenn ich mien nicht irre, haben auch schon Verhand- 
lungen wegen einer Pariser Reise stattgefunden. — Im 
Basler Mtinster sang der Gesangverein zur Beethoven- 
feier vor einigen Tagen die Missa solemnis, die eben- 
falls alle paar Jahre regelmaBig wiederkehrt, und am 
folgenderi Tage den SchluBteil der Neunten Sinfonie. 

Der zweite gemischte Chor ist der Basler Bach- 
chor, er ist betrachtlich jiinger, erst vor etwa zehn 
Jahren auf die Initiative seines Leiters, des Miinster- 
organisten Adolf Hamm entstanden. Hamm bringt 
mit ihm vorzugsweise solche Werke zu Gehor, die auBer- 
halb des Repertoires der groBen Vereine liegen, wie die 
Bachschen Kantaten und das Weihnachtsoratorium, so- 
wie altere und neuere, auch neueste Werke, die in ahn- 
licher Stilrichtung liegen. So sang der Bachchor am 
21. November die Kantaten „Wachet, betet" und „Nun 
komm, der Heiden Heiland", sowie drei Satze aus 
Mozarts Vespermusik (Kochel 339). Manchmal pflegt 
Herr Hamm dazwischen eigene Orgelvortrage zu bieten, 
diesmal spendete in dem genannten Konzert Herr Hans 
Munch die Fantasie iiber „Wie schon leucht uns der 
Morgenstern". 

Ein dritter Chor ist der Basler Volkschor unter 



Ferdinand Kiichler, dem bekannten Violinpadagogen. 
Er setzt sich groBenteils " aus Kreisen zusamtnen, die 
dem offiziellen Konzertwesen ferner stehen, und wendet 
sich auch vorzugsweise an solche. Dafl er einem Be- 
diirfnis entgegenkommt, bewies der auffallehd starke 
Zudrang zu seinen beiden Auffiihrungen des „Judas 
Makkabaus" im Oktober und November. 

Unsere O rchesterverhaltnisse sind geradeso wenig 
rosige wie anderwarts auch. Die Musikgesellschaft, die 
das Orchester halt und vermietet, gibt selbst die jahr- 
lichen zehn Sinfoniekonzerte, scheint aber durch die 
Ungunst der Zeit zu einer Anderung gedrangt zu 
werden. Von gewisser Seite wird auch hier alles Heil 
von einer Verstaatlichung erhofft. Von den bisherigen 
Konzerten war das eine vollstandig dem Schaffen Hans 
Hubers gewidmet. Huber ist seit den siebziger 
Jahren unser Mitbiirger und hat- fast ein Vierteljahr- 
hundert das Amt eines Leiters der Musikschule irine- 
gehabt, der im Laufe dieser Zeit ein Konservatorium 
angegliedert worden ist. Beide Institute sind unter 
seiner padagogisch auBerst glflcklichen Hand zu schoner 
Bliite herangereift. Seit 1918, als Huber ziiriicktrat (er 
woWnt jetzt dauernd in Locarno), hat auch diesen Posten 
Hermann Suter inne. So ist Huber mit dem Musik- 
leben unserer Stadt aufs engste verwachsen, ganz ab- 
gesehen davon, wie anregend lebendige Produktion auf 
die Umgebung wirkt. DaB sie gewirkt hat, bezeugt eirie 
stattliche Zahl junger Komponisten aus Hubers Schule, 
die hier schon zu Gehor gekommen sind, und von denen 
etwa Rudolf Moser (Lieder, Chore), Ernst Levy 
(Kammermusikwerke, Orgelsonate) und Luc B aimer 
(Orchesterserenade) gewiB mit der Zeit auch weiter- 
dringen werden. Von Huber selbst brachte das er- 
. wahnte Konzert seine eigenartige Sinfonie III (hero- 
ische), die seinerzeit von Richard StrauB in Deutsch- 
land eingefiihrt worden ist und sich eingeburgert hat, 
eine sonnige Orchesterserenade _,,Sommernachte" und 
.das Klavierkonzert in D-Dur. Dieses spielte Rudolf 
Ganz mit Feuer und Schwung, wie er ihm und dem 
Werke eigen ist. — $ 

Vielleicht ist noch ein Wort iiber unsere O p e r er- 
wiinscht. Sie steht unter der musikalischen Leitung 
Gottfried Beckers,, der seit dem Weggange Ernst 
Lerts auch die Leitung des ganzen Theaters interi- 
mistisch ubernommen hat. Von besonders wichtigen 
Novitaten ist seit dem Beginne der Wintersaison nur 
Schoecks „Don Ranudo" zu verzeichnen; ein ge- 
wisses Interesse beanspruchte die Ausgrabung von 
Meyerbeers Afrikanerin. Dagegen ist uns eine Ur- 
auffiihrung in Aussicht gesfellt in Carl Futterers 
(aus Basel) „Geiger von Gmiind','. Hoffen wir, 
dafi die Oper einen dauernden Erfolg finde. 

Wie schon gesagt, an Solistenkonzerten ist kein 
Mangel; unser Land scheint mehr denn je aufgesucht 
zu werden, so daB Schweizer Kiinstler oft Miihe haben, 
Gehor zu finden. Erwahne ich das Bohmische 
S treichquarte tt und den Basler Edwin Fischer 
(in Berlin), so werde ich wohl das Allerwichtigste ge- , 
sagt haben. 

AUS BUDAPEST 

Von Josef F 1 i g I 

Die Fiille von Konzertereignissen in den letzten drei 
Monaten zwingt mich, nur die wichtigsten davon zu 
besprechen. Der breite Strom von Musik forderte aller- 
dings viel Wertvolles zutage. Meister S a u e r verab- 
schiedete sich von unserem Publikum an zwei Abenden. 
Man sah iiberall nur durchgeistigte Gesichter, ein gluck- 
liches Sichselbstvergessen. Die Heizungs- und Ernah- 
rungssorgen losten sich im groBen KunstgenuB auf. 
Das dankbare Auditorium feierte ihn, wie es auBer 
Emil Sauer nur wenige Kiinstler zu feiern pflegt. 

Das Orchester des Opernhauses veranstaltete unter 



Seite 16 



ZEITSCHRIFT FOR MUS1K 



88. Jahrgang 



der Leitung unseres Generalmusikdirektors Stefan Ker- 
ner im groBen Redoutensaalc einen Tschaikowsky- 
Abend. Solisten des Konzertes waren Opernhausmit- 
glied Franz Szekelyhidy und der Cellist Eugen 
K e r p e I y. Im Mittelpurdcte des Programmes stand die 
pathetische Sinfonie. Ich horte das Kunstwerk des 
groBen russischen Meisters schon sehr oft in vorziig- 
lichen Auffiihrungen, aber so langweilig, verworren 
und farblos noch niemals. Die Professorin des Na- 
tional-Konservatoriums, Frau Flora Veghely-Deaky, 
erntete in ihrem crsten selbstandigen Klavierabend mit 
dem Vortrage von Stiicken von Beethoven, Schubert, 
Mozart, Liszt, Rachmaninoff und Dohnanyi reichen 
Beifall. In der St. Stephan-Basilika fand zu Ehren des 
papstlichen Nuntius Lorenzo Schioppa ein grofiange- 
legtes Kirchenkonzert statt, an welchem die Opern- 
sanger Anna Medek, Dr. Franz Szekelyhidy und 
der Organist Ludwig Schmidt ha uer ihre oft ge- 
wiirdigte vornehme Kunst darboten. Die Tochter der 
Opernsangerin Bertha Handel und des Musikschrift- 
stellers Dr. Bela Diosy, Frl. Edith D i 6 s y , eine junge 
Kiinstlerin, die bereits in der vorjahrigen Konzert- 
saison Proben starken Konnens gegeben, trat in kiinst- 
Ierischer Vollbliite gereift schon als berufene Nach- 
folgerin der Landi, Koenen und Preghi vor' das Buda- 
pester Publikum. Der groBe Redoutensaal war aus- 
verkauft, und die begeisterte Zuhorerschaft feierte die 
ausgezeichnete Sangerin durch tosenden Beifall. Die 
Wiener Opernsangerin Bertha Kiurina ist eine Kiinst- 
lerin von ganz exzeptionellem Konnen. Dabei ist ihre 
Stimtne angenehm, ihr Vortrag sympathisch. An ihrem 
Liederabende setzte sie einige ganz neue Lieder von 
Richard StrauB auf das Programm. Die Sachen sind 
ungemein interessante, aber beim ersten Horen nicht 
gerade gefallige Tondichtungen, welche dem Vortragen- 
den gegeniiber sehr groBe Anspriiche stellen. Frau 
Marie Jeritza absolvierte im Stadttheater in Gesell- 
schaft von Mitgliedern der Wiener Staatsoper (MaikI, 
Mayr, Oestvig, Schubert, Zee) ein drei Abende utnfas- 
sendes Gastspiel, bei we»chem sie in „Faust" die Mar- 
garetha und in „Carmen" die Titelrolle sang. Zu 
einem Kunstereignis ersten Ranges wurde der Arien- 
und Liederabend des Wiener Bassisten R. Mayr. Er- 
folgreiche Klavierabende der eiriheimischen Pianisten 
Emerich Keeri-Szanto und Nikolaus Schwa lb, 
ein glanzend gelungener Violinabend des Johann 
Koncz, der Tanzabend der vortrefflichen klassischen 
Tanzerin Lucy Kieselhausen und ein Arienabend 
der Frau Rosa Hasena'uer bleibe nicht unerwahnt. 
Franz Szekeres dagegen bewies uns- auch durch sein 
letztes Konzert, daB er ein schwacher Orgelspieler ist. 
Seine Technik, seine Rhythmik und sein ganzes musi- 
kalisches Konnen mufi sich noch sehr entwickeln, bis 
wir sein Spiel mit OenuB horen konnen. Im groBen Re- 
doutensaale stellte sich eine italienische Sangerin 
natnens Qilda Buccarini vor. Sie ist etwas zu friih 
geboren und fand den Weg zu uns etwas zu spat; es 
reut uns jedoch trotzdem nicht, daB wir ihre Bekannt- 
schaft so spat machten. Denn ihre Stimtne klingt be- 
sonders in der Hohe angenehm, ihre Koloratur, haupt- 
sachlich ihre Laufer und Triller, ihre Kopftone und 
Stakkatos sind tadellos, ihr Portamento ist ausge- 



glichen und glatt geschweift, ihr Vortrag ist zwar stag- 
gioneartig und nach Effekt haschend, aber aqch tnei- 
stens geschmackvoll. 

Der Pianist Ernst Dohnanyi lieB uns wieder einma'l 
die farbigen Blumen seiner reichen Seele genieBen. Er 
spielte die ewig schonen Schopfungen Beethovens und 
bereitete seiner Zuhorerschaft, welche ihn wahrend des 
ganzen Abends durch frenetischen Beifall feierte, aber- 
mals einen unvergeBlichen KunsfgenuB. Im ersten Kon- 
zerte der Philharmoniker kam Dohnanyi in der dies- 
jahrigen Konzertsaison vor unserem Publikum als Schop- 
fer vokaler Kompositionen zum ersten Male zu Worte. 
Die Stimmung der zwei Lieder ist ein wenig wagnerisch, 
es sind aber nicht uninteressante und hiibsch klingende 
Sachen. Beide Lieder atmen rein deutsche Luft, wie auch 
deren Text deutsch ist. Die Gesangstimme erklang von 
den Lippen des Rich. Mayr. Das Publikum feierte den 
Verfasser sowie den Sanger, der auBerdem noch das 
Elias-Oratorium von Mendelssohn sang. Der kraftigste 
Beifall brauste jedoch nach dem Vortrage der fiir 
groBes Orchester komponierten Variationen Joh. KoeB- 
lers durch den Saal. Die Philharmoniker spielten noch 
eine Sinfonie von Schumann und eine Ouvertiire von 
Berlioz. AH'e Werke wurden von Dohnanyi geleitet, 
dessen Dirigentenfiihigkeiten zufolge der Clbung der 
letzten Zeit sich in immer groBerem MaBstabe ent- 
wickeln. In ihrem zweiten Konzerte stellten uns die 
Philharmoniker die Kammersinfonie Schreckers vor. 
Der „6sterreichische Debussy" ist bei uns noch vollig 
unbekannt, obwohl seine Werke im Auslande, beson- 
ders in Deutschland, schon seit langer Zeit gespielt 
werden. Er ist eine interessante musikalische Indivi- 
dualitat. Vollkommen modern, aber seine Obertreibun- 
gen sind nicht wild und wirken nicht unangenehm. Das 
aus einem Satze bestehende Werk enthalt sozusagen in 
verkleinerter Ausgabe alle vier Satze der Sinfonie, aber 
natiirlich nicht nach dem Aufbau der klassischen Meister. 

Aus der gefeierten Operndiva der Vergangenheit ent- 
stand nun eine groBe Liedersangerin der'Gegenwart: 
Frau Therese Kraramer veranstaltete im Saale der 
Landes-Musikakademie einen glanzend gelungenen Lie- 
derabend. Ihre Stimme klahg jugendlich, ihr auBer- 
gewohnliches Konnen und ihre ausgezeichnete Musi- 
kalitat aber versinnlichte solch wunderbare Feinheiten, 
wie nur Ausnahmstalente ihre Zuhorerschaft entziicken. 
Am Programm stand die Arie der Elisabeth aus„Tann- 
hauser", ferner Arien und Lieder von Brahms, Liszt, 
Mendelssohn, Schubert und StrauB. 

An dem Orgelspiele des einheimischen Ludwig 
Schmidt hauer hatte wiser Publikum oft Gelegen- 
heit, sich zu erfreuen. Jetzt, wo er nach mehrjahriger 
Abwesenheit im groBen Saale der Musikakademie kon- 
zertierte, gefiel sein gereiftes Spiel ebenso wie ehedem. 
Er lieB die Nummern seines Programmes mit unbe- 
dingter Musikalitat und mit nicht alltaglicher Intelli- 
genz ertonen. Das Auditorium feierte den hervor- 
ragenden Kunstler wahrend des ganzen Abends auf 
das warmste. Instrumental betatigten sich weiterhin und 
warben um die Gunst des Publikums Lilly Markus, 
Ladislaus Buttula und Desiderius Antalffy-Zsiross, die 
wohl verdienen, in der Chronik mit Anerkennung er- 
wahnt zu werden. 



FRANKFURT A. M. 



OPER 

Der Spielplan unseres Opern- 
hauses stagniert zur Zeit be 



c^undjeficuv 



denklich. Wohl werden stets 8—10 Opern als in Vor- 
bereitung angekiindigt, die Halfte mit bestimmtem Da- 
tum. Jedoch verwirklicht werden die Ankundigungen 
nicht. So versprach man uns erst fiir den 5., dann fiir 



den 9. Oktober, schlieBlich fiir den 9. November StrauB' 
„Elektra" — heute schreiben wir den 3. Dezember und 
„Elektra" ist noch nicht erschienen. Dies eine Beispiel 
fiir viele. 

Nach vielfachen Verschiebungen brachte Dr. Lert 
Glucks „Iphigenie" in doppelter Besetzung heraus, um 
sie nach sage und schreibe drei Auffiihrungen 



88 . Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 17 



ins Archiv zuriickzuverbannen. Ein solches 
Verfahren ist eines Frankfurter Opernhauses unwiirdig. 
Dazu kommen die aussichtslosesten Aushilfsgastspiele 
(fur Gaste auf Anstellung). Keines dieser hat bis heute 
zu einem Resultat gefiihrt. Nur um einen Begriff von 
der merkwiirdigen Politik der neuen Opernhausleitung 
zu geben, fiihre ich die Gastspiele an: Man begann mit 
Luise Mahler vom Stadttheater in Basel, die als Suzuki 
in der „Butterf ly" vollig versagte. Sehr ansprechend 
war dagegen Risa Hirschmann vom Staatstheater in 
Kassel in der Titelrolle. Else Qramlich, ebenfalls 
aus Basel (Herr Dr. Lert war vor Frankfurt dort), ver- 
sagte als „Mignon". In derselben Vorstellung half 
Jenny Jungbauer als Philine aus und gefiel gut. 
Auf Anstellung gastierte Helmuth Neugebauer vom 
Landestheater in Karlsruhe in einer schlechten „Mar- 
t ha" -Auffiihrung als Lyonel; unbeweglich im Spiel, 
aber mit hiibscher Stimmc begabt. Oertrud Stemann 
vom Dortmunder Stadttheater erwies sich als Elsa im 
„Lohengrin" als recht begabte Anfiingerin, die fiir 
unsere Oper aber trotzdem fiicht in Frage kommen kann. 
Endlich ist ein Doppelgastspiel im „Zigeunerbaron" zu 
erwahnen: Paul Stieber-Walter, Chemnitzer Stadt- 
theater, und Ortrud Wagner-Koln sangen den Ba- 
rinkay bzw. die Czipra, beide sowohl gesanglich als 
darstellerisch recht gut. Paul Stieber-Walter, der auch 
als Wilhelm Meister („Mignon") ganz befriedigend ab- 
schnitt, erinnert in manchem an Erik Wirl, der noch 
nicht ersetzt ist. — An widitigeren Neubesetzungen 
ware die des Narren in Schrekers „Schatzgraber" mit 
Hermann Schramm in erster Linie "zu erwahnen. Er 
fafite den Narren mebr von der ironisierenden Seite 
auf, was der Auffiihrung neuen Reiz verlieh. Im „Tief- 
land" sang Emma H o 1 1 zum erstenmal die Martha, 
ergreifend im Gestalten, berauschend im Oesang. Einige 
weitere Gastspiele (Elise Ohms — Elisabeth „Tann- 
hauser", Else Droll-Pfaff — Mutter „Hoffmanns Er- 
zahlungen" u. a.) konnten wir nicht besuchen, da sie 
mit Premieren an anderen Biihnen zusammenfielen. — 
„Wenn du keinen hast, hoi' dir einen Gast" ist eine 
Devise, die fiir die finstere Provinz Geltung haben 
darf, fiir Frankfurt nicht; ganz abgesehen vom kiinst- 
lerischen Standpunkt, schadigt diese Wirtschaft auch 
den Sackel der Theaterkasse betrachtlich, und wir glau- 
ben, daB das vorjahrige Sechs-Millionendefizit eigent- 
lich groB genug war! Willy Werner Oottig 

Am 17. August 1919 ertonten Wagners 
weihevolle Klange aus „Parsifal". /Es war 



POSEN 



die letzte deutsche Opernauffuhrung am Stadttheater zu 
Posen. Manch einem wird dieser Abend, dem eine er- 
greifende Ansprache von Direktor Gottscheid voran- 
ging, unvergeBlich bleiben, gait es doch gewissermaBen 
Abschied zu nehmen von deutschem Wort, von deut- 
schem Ton, ja — von deutscher Art ... 

Als clann nach kurzem Schweigen der Musentempel — 
jetzt „Teatr wielki" genannt, unter einem anderen 
Regiment von Mannern seine Pforten der Menschheit 
wieder offnete, war es ein neuer, ganz neuer Schlag 
von Publikum, der diesem der Kunst geweihten Hause 
zuschritt. Gespielt wurde Moniuszkos „Halka"! Die 
Titelpartie lag abwechselnd in den Handen der Damen 
Jan o)w ska (vorher am deutschen Stadttheater zu 
Posen) und Orlanska. Jede zeigte sich in ihrer Art 
musikalisch und schauspielerisch auf der Hohe. Wie 
dieses Meisterwerk im ganzen aufgenommen wurde, 
bedarf wohl keiner Erorterung. Es zieht, obwohl es 
an dreiBigmal gegeben wurde, noch immer, und be- 
rauscht und beriickt mit seiner edit slawischen Musik 
und Geste die Horer. In der schon wiederholt ge- 
gebenen Oper „Bajazzo" von Leoncavallo gastierte letzt- 
hin Herr Ignaz Dygas von der „Warschauer Oper" 
mit groBem Erfolg. Auch „Cavalleria rusticana", das 
mit ersterem gegeben wurde, erntete vielen Beifall. 



Eine mustergiiltige Auffiihrung war Gounods „Faust". 
Auch Ibsens „Peer Gynt" mit der Musik von Grieg 
wurde hier wohlwollend aufgenommen, trotzdem dieser 
nordliche Schlag sich dem slawischen schwer anzu- 
schmiegen weiB . . . Ferner stand Tschaikowskys „Pique 
Dame" auf dem nicht allzu reichlichen Reper- 
toir, wurde jedoch gerade nicht sehr beifallig auf- 
genommen und verschwand bald wieder. Als letzte 
Novitat gelangte Verdis „Aida" zur Auffiihrung. Die 
musikalische Leitung, die Regiefiihrung und die tech- 
nische Leitung, die in bekannt bewahrten Handen ruh- 
ten, hatten besonders an dem groBartigen Erfolge dieser 
Vorstellung ihren Anteil. Frl. Orlanska erntete in der 
Titelpartie mit ihrem gesanglich wie schauspielerisch 
groBen Konnen Triumphe. Die Aufgaben der iibrigen 
Darsteller wurden vollauf erfiillt. ■-- Schade nur, daB 
die Direktion dieses Theaters fortwahrend so schwer- 
wicgende Musik uns anpreist. Die franzosischen Mei- 
ster (z. B. Boieldieu, Mehul) oder Italien mit Rossini, 
Donizetti wurden sicherlich mit ihren Melodien (der 
Deutsche muli immer noch schweigen) aufmunternd 

Wirken. — Carl Foerster 

Die Jubilaumsspielzeit 1920/21, die 
auf 25 Jahre tatigsten aufstreben- 



ROSTOCK I. M. 



den Kunstschaffens zuriickblickt, hat uns bisher sehr 
Wertvolles gebracht, trotzdem der Tod zweimal un- 
barmherzig in den Personalstand eingriff: die Altistin 
Anni Z inner starb, ohne hief iiberhaupt gesungeii 
zu haben, W. Seidel, unser lyrischer Bariton, wurde 
plotzlich aus seinem erfolgreichen Wirken herausge- 
rissen. — Das Bedeutsamste waren unter Direktor Lud- 
wig Neubecks wagemutiger musikalischer und szeni- 
scher Leitung die Neueinstudierungen von „Lohengrin" 
und des „Ta.nnhauser" (Pariser Bearbeitung). Beson- 
ders zeichneten sich dabei A. Globerger (Tenor), 
A. Fischer (Bariton) und F. Meurs (BaB) aus. 
Weniger gelungen waren „Fidelio" und „Don Juan". 
Insbesondere hat unsere neue hochdramatische Susanne 
Stolz bislang versagt. In d' Alberts neuer Kinooper 
„Revolutionshochzeit" interessierte besonders die fein- 
sinnig gestaltete Alaine der M. Weber-Neubeck. 
L. HeB' reizende Srjieloper „Abu und Nu", auch hier 
unter des Komponisten eigener Stabfuhrung erfolg- 
gekront, sowie „Stradella" und „Regimentstochter", eK 
was aufgefrischt, und die wieder hervorgeholte Puc- 
cinische „Boheme" gaben unserem neuen lyrischen Tenor 
P. Schonfeld Gelegenheit zu glanzen. Unter den 
musikalischen Morgenfeiern (Beethoven, Wagner, 
Brahms u. a.) fiel das stimmungsvolle Kulturbild: ein 
Kammermusikabend in Alt-Wien in Altvatertracht, be- 
sonders angenehm auf. Dr. Oustav Struck 

KONZERT 



ELBERFELD 



Seit Anfang Oktober setzte in der mu- 
sikfreudigen Wupperstadt die Konzert- 
tiitigkeit auf alien Gebieten kraftig ein. Die von 
Dr. Haym langjahrig geleitete, namentlich das groBere 
Chorwerk pflegende Konzertgesellschaft fuhrte 
mit solistischer Betatigung von Frau Stronck-Kap- 
pel, Grete Korten und S. Kohmann (Tenor) Mo- 
zarts tiefgriindige groBe C-Moll-Messe, als ortliche 
Neuheit Arnold Mendelssohns sehr interessante, in 
klassischer Form geschriebene Suite fiir Bias- und 
Schlaginstrumente, F. Mendelssohns E-Moll-Konzert fiir 
Violine (Anton Schoenmaker als trefflicher Ver- 
mittler) und Orchester, Beethovens Romanze F-Dur fur 
Violine und Orchester, und Beethovens sinnige 8. Sin- 
fonie auf. Die unter derselben Leitung stehenden Sin- 
foniekonzerte kultivieren neben klassischer Musik — 
Mozarts A-Dur-Violinkonzert (von Konzertmeister 
Bornemann groBziigig vorgetragen) ; dessen Kon- 
zertante, ein Quartett fur Oboe, Klarinette, Horn und 
Fagott: von herrlicher Klangfarbe und gesattigter Me- 



Seitel8 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



lodik; Haydns G-Dur-(Oxford-)Sinfonie : worin durch 
einfachste Mittel ein vollgerutteltes MaB bliihendster 
Frische und unverwelklicher Jugend ausgeschiittet 
wifd; Beethovens Egmont- und 3. Leonoren-Ouver- 
tiite — . Die wichtigsten Werke neuerer Meister — 
Brahmsens D-Dur-Sinfonie; Bruck'nefs C-Dur-Sinfonie; 
Regers F-Moll-Klavierkonzerf, worin Marie P roe IB 
* viel FleiB und hohes Konnen verwandte, ohne indes 
den Zuhorerkreis nachhaltig dafiir begeistern zu konnen, 
da Regers Schcipfung zu wenig einganglich und vor 
allem einer volfcstiimlichen Melodik aus dem Wege 
geht — . Oanz besondere Pflege genieBt die Kammer- 
musik. Die Gesellschaft der Musikfreunde 
machte uns durch das Rheinische Quartett (Diis- 
seldorf) mit Bernhard Sekles der leichteren Schreibart 
zuneigenden Quartetten, die Sangerin Elsbeth B e r g - 
mann mit dessen volksliedartige Elegie atmenden 
Liedern bekannt. Viel verspricht fur die Zukunft das 
Miinchener Trio (E. Schaette, 1. Geige; Edda Boeh- 
mer, Klavier; Hermann Hoenes, Cello); die Vortrage 
von Regers Klaviertrio, E-Moll, Opus 112, G-Dur von 
Mozart, H-Dur von Brahms, zeigten ein tief angelegtes 
I Spiel, grundliches Studium, eindringliches Erfassen und 
I voile Hingabe. — Ein Sonatenabend (Werke von Mo- 
\ zart, Beethoven, Bach, Schubert) befriedigte nicht ganz, 
da ein einheitliches Zusammenspiel zwischen Riele 
Omeling (Geige) und Else Miischenborn (Klavier) 
nicht immer erreicht war. Einen vollen GenuB bereitete 
die Wiedergabe von M. Regers Praludium und Fuge 
(ausgezeichnet durch prachtige Melodik) durch R.Ome- 
ling, von Kliire Hanisch am Klavier verstandnisvoll 
begleitet. Virtuose Sicherheit zeigte Th. Hausmann 
(Klavier) und Hans Kotscher (Geige) in der Sonate 
D-Moll von Brahms (Opus 108), der Chaconne von Bach 
u. dgl. Glanzende, sichere Technik, Warme und Fiille 
charakterisieren das Spiel von E. Schennich in 
Stricken von Schubert (A-Dur-Sonate), Bach' (Suite), 
Beethoven (E-Moll-Variationen) und Chopin. Der ein- 
heimische Pianist Ernst Potthof wurde als Beethoven- 
und Lisztspieler mit Recht sehr gefeiert. Als berufener 
Beethovenspieler trat Edwin Fischer auf. Karl 
Friedberg trug Beethovens Es-Dur-Klavierkonzert 
glanzend, mit rhythmischem Schwung vor, bescherte 
einen seltenen KunstgenuB, zumal auch das Orchester 
restlos schon begleitete. Einen auBerordentlich groBen 
Zuhorerkreis, den sie mit Beethovens 32 Variationen, 
D-Moll (Opus 31, 2), B-Dur (Opus 106) und Cis-Moll- 
Sonate (Opus 27, 2) erfreute, sah Elly Ney um sich. Nicht 
minder erfreulich war alles, was Th. Hausmann 
(Klavier) und Robert Grote (Cello) in 2 Cellosonaten 
von Brahms (F-Dur) und Reger (E-Moll) boten. Vor- 
teilhaft zeichnete sich durch sichere Technik und klang- 
vollen Ton der Cellist Paul Barth in Stucken von 
Popper, Handel, Goens aus. — Bernhard Kothe sang 
zur Laute in der jhtn eigenen, bekannten Weise deutsche 
Lieder und Balladen, unter denen namentlich recht 
gefiel: Ich hab' a mal a Schatzle gehabt, Heiratslied. 
— Zahlreiche Sanger und Sangerinnen horten wir in 
Liedern, am Klavier begleitet: F. Vogelstrom 
(Bruchstiicke aus Walkiire und Tannhauser) ; E. Miiller 
(wohlklingender Bariton); Grete Korten (Lieder von 
Brahms und Reger; gute Aussprache, einwandfreie 
Tonbildung, musterhafte Atemfuhrung) ; Fritz Kraus 
(Lieder von StrauB, Hildach); K. Armster (Lieder 
und Opernbruchsriicke) ; Elsbeth Bergmann (Lieder 
von Sekles); Max Lip mann (sang mit feinem Ge- 
schmack Lieder von Rasch, StrauB, Schubert). — Auch 
das Volkslied, kleinere und groBere. Kunsthed ist bei 
uns im Wuppertal durch Frauen- und Mannerchore 
gut aufgehoben. Jakob Esch waltet im „Frauen- 
chor" als Dirigent mit Hingebung seines Amtes. Das 
Ergebnis langer Gesangs- und Chortechnik zeigten 
die von Wiltberger dirigierten „Deutschen Sanger" 



in Liedern von Schumann (Ritornelli, Der traumende 
See) und Beecker (Choral von Leuthen, Das Kirchlein). 
Tuchtiges leistet unter E. Siefener die „Laetiu'a", 
die Volkslieder einfach und schlicht, ohne Eitelkeit, 
warm und innig sangen, sowie der „Liederkranz" (eben- 
falls unter Siefener), welcher u. a. „Warnung vor dem 
Rhein" beseelt unci klangvoll vortrug. Die „Augusta" 
(Dirigent O. Reuber) brachte in seelischer Belebtheit 
Lieder von Kreutzer, Brambach, Witt und Sturm zur 
Wiedergabe. Die Musica sacra hiillte sich bisher, wie 
leider auch in den Vorjahren, in Schweigen. 

H. Oehlerking 

I FREIBURG LB. I Das mit der Veranstaltung eige- 
' -^ -^ ner Konzerte verbundene finan- 



zielle Risiko hat sich ins Ungemessene gesteigert. Dem 
ist es wohl zuzuschreiben, daB unsere einheimischen 
musikalischen Krafte bis jetzt nur zogernd sich im Kon- 
zertsaal gemeldet haben. Als die Frucht ernsten und 
erfolgreichen Strebens erschien das Konzert unseres 
begabten Theatersolocellisten Carl Hesse, der in der 
Freiburger Pianistin Roth-Kastner eine. tuchtige 
Begleiterin gewonnen 'hatte. Dieselbe Kunstlerin be- 
gleitete die einheimische Sopranistin Ella B e c h t an 
einem als Abschiedskonzert angekiindigten Liederabend. 
Lange Jahre hat diese Sangerin kraft ihrer guten Schu- 
lung und ihrer intelligenten Vortragsweise einen be- 
achtenswerten Faktor des Freiburger Musiklebens ge- 
bildet. — In die Leitung der Symphoniekonzerte 
des Stadtischen Orchesters werden sich nach Camillo 
Hildebrands Weggang diesen Winter die beiden Kapell- 
meister des Stadttheaters, Cornelius Kun und Richard 
Fried, teilen. Am ersten Abend brachte Cornelius Kun 
neben der Oberonouverture Bruckners Dritte, als So- 
listin zeigte sich Anna Hegner aus dem nahen Basel 
der mit Brahms Violinkonzert gestellten Aufgabe voll- 
kommen gewachsen. — Die besten Konzerte aus- 
wartiger Kunstler vermitteln uns die Konzert- 
direktionen Harms mit Kammerkonzerten im Museums- 
saal, und Liebers, dessen Abonnementkiinstlerkonzerte 
im geraumigen Paulussaal stattfinden. Von ersteren 
erwahnen wir einen unvergeBlichen Abend Adolf 
Buschs mit Werken von Bach und Reger fiir Violine 
allein und die von reifster Kiinstlerschaft zeugende 
Wiedergabe von Regers Opus 121 und Beethovens 
Op. 131 durch das Wendlingquartett. Beidemal 
folgte ein Volkskammerkonzert zu ermaBigten Preisen, 
um so dankenswerter, als der intime Museumssaal bei 
den Kammerkonzerten regelmaBig ausverkauf t ist. Unter 
den Liebers-Konzerten kann als hoher Gewinn der 
wunderbar poetische SchumannrAbend Carl Fried- 
bergs gebucht werden, wie auch das Auftreten Szi- 
getis mit dem bisher in Freiburg, jetzt in Miinchen 
ansassigen grundmusikalischen und virtuosen Dr. Jo- 
hannes Hobohm am Fliigel. Solistenkonzerte 
veranstalteten auBerd'em Heinrich Hens el, die Ber- 
liner Therese Funck und Paul Schramm, der mehr 
durch Intelligenz als durch Tonreiz wirkende Baritonist 
Fery Mechler und Frau Weisker-Weimann vom 
Baseler Stadttheater, die sich als geschmackvolle Lieder- 
sangerin entpuppte. Dr.H. Sexauer 

Ein Musiksegen ist fiber uns seit Be- 
ginn der Konzertzeit niedergegangen, 



HALLE /SA. 



wie er reicher kaum schon da war. Das Publikum nahm 
das starke Angebot im groBen Ganzen stets noch glatt 
auf, doch weiB man nicht, wie sich die Dinge ange- 
sichts von immer neuen und immer mehr Ankiindigun- 
gen gestalten werden. Auffallend viele Geiger kehrten 
in Halle ein: Burmester, Rappoldi, Lorant, 
Manen, Petschnikoff, Thornbergund die Stu- 
d e n y. Wem soil da der hochste Preis zuerkannt 
werden! Fast neigt man dem Spanier Manen zu, 
welcher sich als gereifte Personlichkeit von idealer 
Kunstauffassung, von feinstem Stilempfinden und von 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 19 



vollendeter Fertigkeit in alien technischen Dingen er- 
wies. Petschnikoff spielte ein ungemein interessantes 
Programm (Leclair, Pfitzner, Andrae, Mozart), wahrend 
Burmester an seiner oft erprobten Vortragsfolge (So- 
nate, Konzert, eigerie Bearbeitungen) festhielt. Das 
neugegriindete Hallische Streichquartett (Vor- 
stang, Bohnhardt,Miirau,Weise) hat 12Abende 
an'gekiindigt und will dabei u. a. auch Klose, Scherchen, 
Schoeck, Scheinpflug beriicksichtigen. Bisher boten die 
Herren z. B.. mit Wolf, Draeseke und Graener viel An- 
regendes, zumal auch ihr Zusammenspiel musikalisch 
und technisch feine Kultur verrat. In unvergeBlieher 
Erinnerung steht ein Beethoven-Trioabend der bestens 
bekannten Leipziger Vereinigung F. vonBose, 
W. Davisson und J. Klengel. Das erste Sinfonie- 
konzert des Stadttheaterorchesters gestaltete sich unter 
Leitung von Prof. M. v. Schillings zu einem iiuBerst 
interessanten Erlebnis. Man sollte an dem Abend einen 
Begriff von dem „Tonsetzer" Schillings bekomrnen 
und lernte denselben als eine Personlichkeit von eigener 
und ausdrucksvoller, wenn nun auch etwas akademi- 
scher Sprache schatzen. Den nachhaltigsten Eindruck 
hinterlieBen die „Glockenlieder" (Barbara Kemp) und 
tias „Hexenlied" (Leopold Sachse). Einen glanzenden 
Erf olg trug der Berliner Domchor (Prof. Hugo 
' Rude IV mit seinen dynamisch und klanglich ideal 
ausgeglichenen Vortragen davon. 1m Handelverein 
horte man. die beriihrnten Blaser des Gewandhaus- 
orchesters, OleiBberg (Oboe), Schafer (Fagott), 
Bading (Klarinette) und Frehse (Horn) mit den 
Blaserquintetts von Mozart und Beethoven (am Klavier: 
Amadeus.Nestler), wahrend die stimmbegabte Sopra- 
nistin Else Winter passende Lieder zum Programm 
beisteuerte, Mit der Einrichtung von ,,Musikali- 
schen Vespern" ist unser altehrwiirdiger Stadt- 
singechor (Leitung: Chordir. Karl Klanert) einem 
wirklichen Bediirfnis auf die Spur gekommen. Es wird 
immer ein bestimmter Oedanke musikalisch illustriert, 
und in diesem Rahmen miissen auch die mitwirkenden 
Solisten ihre Auswahl treffen. Bisher fanden bereits 
15 Vespern statt, und jede zeigte den tiichtig streben- 
den Chor auf der Hohe glanzender Leistungsfahigkeit 
(was die gesamte Kritik einmutig feststellte). Der Solo- 
gesang wurde durch so illustre Kiinstler wie Erna 
Fiebiger, Oskar Consen (neuzeitliches Programm: 
Wetz, Trunk), Jadlavko, Strahtmann, Selma vom 
Scheidt, Ottilie Metzger, Theodor Lakermann, 
Paul Bender vertreten. Von einheimischen Gesangs- 
kraften lieBen sich erfolgreich Elly Schumann, Diva 
Mahlendorff und Else Mart in mit schon gewphlten 
Gruppen horen. Letztere — eine Hedmondtschiilerin — 
stellte sich in einem eigenen Liederabend als ein reich 
veranlagtes OesangstaTent von spriihend - lebendiger 
Temperamentsbegabung vor. Ein moderner Liederabend 
der hiesigen neugegriindeten Tonkiinstlergruppe brachte 
Liedkompositionen von Hans Kleemann, Karl Nohren 
und Hans Meichow, von denen die beiden letzteren stark 
im Banne der radikalen Moderne schaffen, wahrend 
Kleemann in harmonischer und melodischer Hinsicht 
weit gemaBigter schreibt und darum auch gefalliger 
wirkt. In demselben Konzert kam eine wertvolle melo- 
dramatische Musik zu Rilkes „Liebe und TS& des Kor- 
netts Rilke" von Joh. Versteeg mit Erfolg zur Urauf- 

fuhrung. Paul Klanert 

Die sehr friih einsetzende Konzert- 
saison hat bereits verschiedene be- 



Sinne volkstiimlich dankbar gehalten. Die Vertonung 
verrat geschmackvolle Erfindung, namentlich in den 
wirkungsvoll aufgebauten Chorsatzen, sowie in dem 
. vorkommendeh Soli ansprechende Melodik. Harmonisch 
steht Klages vollig auf dem gesunden Standpunkt 
tonaler Einfachheit, wobei er freilich dem Umstande, 
daB das Werk auch fur kleinste Verhaltnisse berechnet 
ist, manchmal fast zuviel Rechnung tragen mufite. Die 
hiesige Auffiihrung ,fand in denkbar groBtem Mafi- 
stabe statt. Unter Leitung des ' Pauluskirchen-Kantors 
S c h 6 n i n g hatte sich ein stattlicher Chor von iiber 
400 Sangern und Sangefinmen zusammengefunden, der 
seine Aufgabe in schonster Weise loste. Das Stadt- 
hallen-Sinfonieorchester war ein zuverlassiger Instru- 
mentalkorper, unterstiitzt von Professor Dettmer an 
der Riesenorgel, sowie von unserem Opernhausmitglied 
Baritonisten Wiesendanger, der die Soli hervor- 
ragend schon sang. — Die hiesige „Kastner- 
ge sell sen af t" veranstaltet in diesem Jahre eine An- 
zahl moderner Musikabende, an deren erstem der 
hiesige ausgezeichnete Pianist Oies eking und der 
mit einem wundervollen weichen Bariton begabte 
jugendlichfe Sanger Not ho It mitwirkten. Beide 
Kiinstler gaben auBerdem einen Lieder- und Balladen- 
abend, der schonste Eindriicke hinterlieB. Im erst en 
Abonnementskonzert brachte das Opern- 
orchester unter Leitung unseres ersten Kapell- 
meisters Lert Tschaikowskys „Sinfonie pathetique", 
dieses neben der E-Moll-Sinfonie des russischen Meisters 
durch ihre melodische Urspriinglichkeit und rhythmische 
Charakteristik immer noch glanzvoll: wirkende Werk unter 
grofiarriger Auslegung ihrer Schonheiten zu Gehor, und 
Altmeistejr J. K,Le<n gel (Leipzig) spielte Schumanns seltemt 
gehortes Violincelio-Konzert so, wie eben nur Klengel 
es spielen kann. — Das zweite Abonnementskonzert 
wurde vom Generalmusikdirektor Busch (Stuttgart) 
geleitet, der damit zum erstenmal in Hannover erschien. 
Busch ist ein eleganter, schneidig-energischer Dirigent; 
er liebt frische .Tempi und versteht es meisterhaft, das 
schematische Gefiige der Tonwerke mit wundervoller 
Klarheit herauszuheben. Beethovens „Siebente", seine 
Egmont-Ouverture und Regers Mozart- Variationen waren 
die in glanzvoller Darlegung vorgefiihrten Werke. 

S. Wuthmann 
Als Beruhrungspunkt vieler Kiinst- 
lerstraBen, mit reicher eigner Mu- 



HANNOVER 



achtenswerte Erscheinungen gezeitigt. Als erstes Kon- 
zert groBeren Stiles ist eine Auffiihrung- der Reforma- 
tionskantate „Martin Luther" von Adolf Klages, 
einem hiesigen Komponisten, zu erwahnen. Das ge- 
nannte Werk, das in vier Abschnitten Luthers Jugend, 
seine beginnende Reformtatigkeit, den Reichstag zu 
Worms und sein Lebensende schildert, ist in gutem 



HEIDELBERG 



siktatigkeit begabt, bietet Heidelberg auch in diesem 
Winter ein reiches musikalisches Leben, mit den Vor- 
ziigen, aber auch all den Nachteilen, die unserm Musik- 
betrieb eigen sind. Von der Oper laBt sich nicht viel 
berichten, sie bringt das iibliche Provinzrepertoire in 
Vorstellungen, die manchmal recht gut gelingen, in 
denen es aber doch nicht ohne Entgleisungen abgeht. 
Von Konzerten sind an erster Stelle die Sinfoniekonzerte 
unter Dr. Poppen (der auch Leiter des Bachvereins 
und der Liedertafel ist) und unter stadt. Mus.-Dir. 
R a d i g zu erwahnen. Diese Konzerte bilden den Kern 
des hiesigen Musiklebens. Man sollte deshalb den Un- 
fug mit Gastdirigenten, der bei dem Unverstand des 
Publikums den verdienten einheimischen Kapellmeistern 
nur das Leben schwer macht, wahrend der kiinstlerische 
Gewinn viel zu hoch angeschlagen wird, gar nicht 
dulden. Wie uns Deutschen so sehr das nationale Ge- 
fiihl vollstandig fehlt, so ist das Heimatsgefiihl e.ben- 
falls nur schwach entwickelt, die Wertschatzung alles 
von auBen Kommenden ist heute wieder so weit ge- 
diehen wie je vor dem Kriege. Dabei kann der Wert 
des Internationalen und Fremden in der Kunst gar nicht 
niedrig genug eingeschatzt werden. Wiirden sich die 
einzelnen, besonders kleineren Stadte in ihrem Kunst- 
betrieb konzentrieren, so konnte das — vorausgesetzt, 
daB ein tiichtiger Mann an der Spitze steht — nur zum 
Vorteile der Kunst selbst sein. 



Seite 20 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Ein Beispiel, wie ungesund alles im Musikleben ist, 
war mir das Konzert des Berliner Domchors, das ein 
Ereignis fur uns hatte sein konnen. Das Publikum ist 
natiirlich entziickt, einmal richtige A-cappella-Musik zu 
horen und bewundert nun die Leistung, wie sie ist. 
Diese war durchaus nicht glanzend (die Sanger schieiien 
miide), denn wie kann man, wenn es sich um so hehre 
Meisterwerke handelt, ein solches Ragout zusammen- 
stellen? Anstatt von einem Meistcr eine ganze Messe 
zu bringen, iiberal! iufr Brocken, so daB ein wirkliches 
Bild jener unsagbar groBen Kunstepoche gar nicht zum 
Bewufitsein kommen konnte. Um die Sache vollends 
zu verderben, trug der -■- an sich vortreffliche — Klavier- 
spieler eine Bachsche Orgelfuge auf dem Klavier(!) vor. 
Die drohnenden Kliinge machten jeder vorhandenen 
Stimmuhg den Qaraus. 

Wenn derartig veranstaltete ' Musikgastspiele iiberall 
ohne Widerspruch eine so uberaus warme Aufnahme 
finden, beweist es nur, daB wohl das Verlangen nach 
hoher Kunst vorhanden ist, die allgemeine Kultur aber 
in ihrem Tiefstand nicht imstande ist, die zur Lebend- 
machung notwendigen Konsequenzen zu Ziehen. 

Da bot ein vom Bachverein gegebener Handel-Abend 
mit Arien und Stucken aus dessen Opern — Frau P o s - 
Carloforti war eine vorziigliche Vertreterin des ge- 
sanglichen Parts — ein schones eirtheitliches Musik- 
kulturbild ejner vergangenen Epoche. 
• Einen guten Eindruck hinterlieB das zweimalige Oast- 
spiel des Pfalzischen Landesorchesters unter Professor 
E. Bohe, der audi als Komponist im Programm ver- 
treten war. Die Leistungen erhoben sich uber das All- 
tagliche. Wenn nur versucht wiirde, bei Oastspielen 
in der Auswahl der Programme Besonderes zu bieten. 
Was da z. B. von den Klavierkiinstlern der Provinz zu- 
gemutet wird, ist unerhort, und wir werden unabander- 
lich mit den bekanntesten Werken Beethovens, Bachs, 
Schumanns, Brahms' und etwas Liszts gefiittert — die 
Sanger verzapfen unweigerlicji von Neuerem immer die 
gleichen Lieder von Brahms, Wolf und StrauB, ob sie 
zu ihrer Individuality passen oder nicht. Ein Einsetzen 
fur etwas Neues, Vergessenes oder Schones einer frii- 
heren Periode, das die Programme der OroBstSdte so 
interessant gestaltet, findet selten seinen Weg in die 
Provinz. So ist die Auslese von neuen Schopfungen — 
was im Konzertleben mit das Wichtigste sein sollte — 
eine auBerst geringe. Im zweiten Sinfoniekonzert fuhrte 
Hermann Grabner, der hier lebende, begabte Kom- 
ponist, sein Orchestervorspiel mit gutejn Erfolg« auf. 
Grabner bringt Qualitaten mit, einmal etwas Ordent- 
liches zu leisten, wenn er sich noch besser selbst ge- 
funden hat und iiber das Experimentieren hinweg- 
kommt. 

Im Verein fur Kammermusik (mit gastierenden Quar- 
tettgesellschaften) brachte das Schorg-Quartett ein 
sehr htibsches Werk yon E. v. Dohnanyi, das in seiner 
einfachen Linie, in seinem kunstlerisch vornehm ge- 
stalteten Aufbau einen reizenden Eindruck machte, ich 
mochte es als geeignetes Werk Dilettantenvereinigungen 
etnpfehlen. Tiefer, aber nicht so leicht angangig ist 
das Streichquartett von J. Haas (durch das W e n d 1 i n g - 
Quartett vorgetragen). Was besonders in den ersten 
Satzen Haas bietet, zeigt den Meister der Kompo- 
sition, der bei vollstandiger Beherrschung des Tech- 
nischen Eigenes zu sagen weiB. Es ist schade, daB der 
letzte Satz abfallt. Es liegt .dies an der Technik der 
modernen Kompositionsart, die uns die Entspannung, 
welche der SchluBsatz eines groBeren Werkes bringen 
soil, so schwer gelingen laBt. — Heinrich Neal 

Der „Verein der Musikfreunde", der verdienst- 
liche Schopfer und Erhalter unseres Orche- 



kalischen Lebens der Stadt. Der „Verein der Musik- 
freunde" hat der Stadt die Konzertveranstaltungen ab- 
genominen und arbeitet zum Teil gemeinsam mit dem 
,,Oratorienverein". Universitatsmusikdirektor Professor 
Dr. Stein ist der Leiter. Der Becthoven-Gedenkzeit 
wird gehuldigt mit Auffuhrungen der Missa solemnis, 
der „Neunten" und anderen Gipfelwcrken des Meisters. 
Die Orchesterkonzerte des „Vcreins der Musikfreunde" 
stehen als Abonnementskonzerte zum Teil unter der 
Leitung auswartiger Dirigenten, als „Volkskonzerte" 
versorgen sie zu (relativ) geringem Preise breitere 
Schichten der Bewohnerschaft mit guter Musik. Die 
Kammermusik wird von dem „Kieler Streichquartett" 
bestritten, dessen Mitglieder die Konzertmeister des 
Stadtischen Orchesters sind. In den Vereins- und den 
volkstiimlichen Kammermusiken kommen alle Stilformeu 
zu Worte. Es wird hingebend musiziert. Von auswarti- 
gen Kiinstlern spielten hier das Berliner Klingler- 
und das Hamburger Ba nd I er- Quartett, polare Gegen- 
satze in goldheller Objektivitat und subjektiver Erfas- 
sung des Stoffes. Edmund Schmid und Edwin Fi- 
scher gaben eigene Klavierabende ;Burmester zeigte 
seine paganinische Virtuositat. Was an Mehr-als-EXit- 
zend-Konzerten bereits in diesem Winter voriiberzog, 
ist nicht eben wenig. Man laBt nicht vom Ringen um 
Erfolg und opfert audi heute bei alter Teuernis der 
Lebenshaltung den meist nicht erfullten Hoffnungen 
und den geliebten Idealen. Gut, dafi wir den Schwung 
der Seelen behalten und nicht ersticken wollen im 
Materiellen. Das groBte Ereignis des Konzertsaales 
war bisher Hans Pfitzners Auftreten. Er las seine 
Palestrina-Diehtung vor und dirigierte die Vorspiele 
dieser musikalischen Legende und seine Musik zu 
„Kathchen von Heilbronn". Den tiefsten Eindruck er- 
zielte Pfitzner mit einer wundervoll durchgefiihrten 
eigenartigen Interpretation der „Pastorale". Sein Er- 
folg war so herzlich wie vornehm. Prof. H. Sonderburg 

i KONSTANZ I ^ m ^ M Oktober veranstaltete die Leip- 
'— 1 ziger Kammermusikvereinigung (Herr 



KIEL 



sters, hat sein Werk der Stadt Kiel iibergeben. Das 
„Stadtische Orchester" bestreitet Oper und Konzert und 
ist damit der Haupttrager des ernst gerichteten musi- 



Miinzer, Violine, Herr Koelbel, Cello, Herr Rudolf 
Wagner, Klavier) mit dem Kammersanger Alfred 
Kase, Bariton, aus Leipzig im oberen Konzilsaal 
ein Konzert. Die jungen Kiinstler hatten sich keine 
leichte Aufgabe gestellt. Den ersten Teil bildete das 
D-Moll-Trio, Opus 49, von Mendelssohn. Beim ersten 
Satz vermiBte man beim Klavier den plastischen Unter- 
grund. Wegen dessen allzu groBer Zuriickhaltung war 
der Klang nicht ausgeglichen. Diesen Eindruck (der im 
letzten Satz da und dort sich wieder vorfand) vergafi 
man beim zweiten Satz schnell. Unvergleichlich scnon 
im Zusammenspiel und in der Auffassung war das An- 
dante, hier wurde das Sentimentale der Mendelssohn- 
schen Musik in den Vordergrund gestellt,' ohne allzu 
sehr ubertrieben zu werden. Eine Ueberraschung 
brachte das Scherzo. Es wurde vermoge der hochent- 
wickelten Technik der drei Kiinstler mit jener feinen, 
spukhaften Leichtigkeit vorgetragen, wie man so selten 
zu horen bekommt, und wie Mendelssohn sich diesen 
Satz wohl gedacht haben mag. 

Herr Kammersanger Kase sang Lieder von Schubert, 
Schumann ffl und Lowe. Die Auswahl seiner Lieder 
(besonders in der Dreingabe) war nicht gerade ge- 
schickt. Seine Stimme ist besonders in der Tiefe wohl- 
klingend und ungemein leicht anspre'chend und weich; 
sie verrat eine gute Schule. Der Schatzgraber von Lowe 
gelang ihm wohl am besten. Die Zuhorer notigten ihn 
zu einer Dreingabe. Herr Wagner begleitete die Lie- 
der gewandt und mit groBer, manchmal zu groBer 
Zuriickhaltung. 

Mit dem H-Dur-Trio von Brahms schloB der Abend. 
Die Wiedergabe dieses wundervollen Werkes war eine 
hohe kunstlerische Leistung, jeder der drei Spieler gab 
darin Vorziigliches, und der Gesamteindruck war so 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 21 



vortrefflich, daB er fur die junge Vereinigung zu den 
besten Hoffnungen berechtigt. pie nicht allzu zahlreich 
erschienenen Zuhorer spendeten reichsten Beifall. 

Hans Haussel 

Unser Musikverein hat die dies- 
winterliche Konzertsaison recht viel- 



OSNABRUCK 



versprechend eroffnet. Vier Hauptkonzerte und fiinf 
Kammertnusikabende stehen den Vereinsmitgliedern in 
Aussicht; auBerdem werden noch sechs groBere Sin- 
foniekonzerte und acht philharmonische Konzerte ge- 
boten werden. Musikdirektor Max Anton, der nun seit 
einem Jahr hier an der Spitze unseres Musiklebens 
hochst anregend und erfolgreich wirkt, hat das Be- 
streben, nur allerbeste Kunst in seinen Konzerten zu 
bieten, wird aber auch in dieser Saison neben dem be- 
wahrten Alten der modernen Kunst Rechnung ttagen. 
Das zeigte ganz besonders der erste Kammermusik- 
abend, der zwei Efstaiiffiihrujrgen brachte. Das Rhei- 
nische Quartett aus Diisseldorf unter Jul. Gumperts 
kunstsinniger Leitung spielte mit tadelloser Sicherheit 
und feinem Empfinden Karl Ehrenbergs E-Moll- 
Quartett aus dem Manuskript, ein auBerst gediegenes 
dreisatziges Werk mit entsprechenden Themen, die 
kunstvoll verarbeitet sind. Das Adagio im Mittelsatze 
und das energische Vorwartsstreben des ersten Satzes 
waren wohl vom bleibendsten Eindruck. Als zweite 
Novitat kam ein Divertimento von Bernh. Sekles 
Op. 20 zum Vortrag, ein gemiitlich unterhaltendesWerk 
mit tanzartigen Rnythmen und viel guten Gedanken 
sowie einetn reizenden Andante mit Variationen. Auch 
die dritte Numtner des Programms war von einem 
neuzeitlichen Komponisten, Smetana, dessen Werk „Aus 
meinem Leben" hier immer gern gehort wird. — Im 
ersten Haupt- und Orchesterkonzert zeigte uns An- 
ton, was er als moderner Expressionist zu leisten ver- 
mag, da das ganze Prqgramm des Abends mit eigenen 
Werken bestritten wurde, die samtlich fur Osna- 
brfick Erstauffuhrungen waren. . Wohl fehlt es in Amn- 
ions Werken nicht an Anklangen friiherer Meister, aber 
hnmerhin geht er eigene Wege, auf denen er vor 
allem in herrlichen Klangwirkungen und vorziiglichen 
Rhythmen die Gedanken seiner kunstsinnigen Seele 
dem Horer kundgibt. Das auf 66 Mann verstarkte 
Stadtische Orchester spielte unter Antons energischer 
und anfeuernder Leitung, dessen Op. 8 (Ode I „Aus 
meiner Jugend"), Op. 11 (Humoreske), Op. 16 (Pra- 
ludium, Scherzo, Elegie) und Op. 13 (Trutzmusik), die 
samtlich brillant vorgetragen una vom Publikum tiber- 
aus beifallig aufgenommen wurden. Auch das Klavier- 
konzert Op. 10, von Otto Wetzel (Bielefeld) hochst 
virtues gespielt, fand gleiche Aufnahme. Abgesehenvon 
dieseni Klavierkonzert, das trotz seiner recht ausdrucks- 
vollen Orchtsterbegleitung doch nur eine virtuose 
Olanznummer des Klavierspielers ist und sein soil, 
bieten die iibrigen Werke samtlich bleibende Werte, 
die sich im Trubel der Zeiten behaupten werden und 
daher alien Orchestern empfohlen werden konnen. 

H. Hoffmcistcr 



POSEN 



Das Posener Theater- und Konzertleben ste- 
hen sich schroff gegeniiber. Im Theater ist 
alles Deutsche verpont. In den Konzerten dagegen 
horen wir neben Polen, Russen, Franzosen und Ita- 
lienern die deutschen Meister — Bach, Handel, Haydn, 
Mozart, Beethoven, Schubert, neuerdings auch Liszt 
und Wagner. Ein Mangel an mustergiiltigen Konzert- 
veranstaltungen ist in Posen nicht zu verspiiren, ein ge- 
waltiger Aufschwung, der volliger Beachtung wurdig 
ist! — Durch die im Oktober v. J. ins Leben gerufenen 
„Sinfonie-Abonnementskonzerte", die allwdchentlich (je- 
den Montag) im groBen Festsaal der Universitat statt- 
finden und vom Orchester des „Teatr wielki" vorgefuhrt 
werden, ist Posen zu einer Statte wahrhaft edelster 
Kunst emporgestiegen. Diese Abende, welch Stammes 



und Blutes auch ieder . sei, erfreuen sich allgemeiner 
Beliebtheit und bilden neben anderen kiinstlerisch-stil- 
gerechten Darbietungen gewissermafien den GrUndstein 
dazu. So brachte das Programm u. a. Liszts poetische 
Sinfonie „Mazeppa" und Mendelssohns „Schottische Sin- 
fonie". Die Leitung dieser Konzerte liegt in den 
Handen A. Dolzyckis, dessen Leistungen lobend zu 
erwahnen sind. Als Gast wirkte Ignaz Dygas von der 
Warschauer Oper mit. Liszts „Orpheus-Sinionie", Sme- 
tanas „Poet. Sinfonie" und Tschaikowskys „Orchester- 
suite" hinterlieBen bei den Horern einen tiefen Ein- 
druck. Die Wiedergabe von Beethovens Fiinfter und 
Siebenter ergriff und packte mit unwiderstehlicher Ge- 
walt. Weniger Anklang fand die Ouvertiire „K6nig 
Lear" voii Berlioz. — Ein Abend war ausschlieBlichi 
den Schopfungen R. Wagners geweiht (Vorsp. Meister- 
singer und Tristan, Ouv. Rienzi, Siegf ried-Idylle) ; Herr 
Kruglowski sang das „Lied an den Abendstern" 
umd „Wotans Abschied", Frl. Skibinska - Tar- 
nawska: „Traume", „Der Engel", „Im Treibhaus"; 
das Ganze glich einer musikalischen Offenbarung und 
wurde mit unbeschreiblichem Beifall aufgenommen. Ein 
religioses Konzert brachte, u. a. Arien aus „Matthaus- 
Passion", „Messias", „Elias", ferner „Larghetto" von 
Mozart, „Stabat mater" von Rossini und Solo und 
Duett aus „Stabat mater" von Pergolesi. Solistisch 
betatigten sich besonders hervorragend u. a. Professor 
Labunski (Klavier) und Zdzislaw Jahnke (Violine). 

Carl Foerster 



SAARBRUCKEN 



Das Konzertleben Saarbriickens,. 

das unter den Unbilden des Krie- 
ges, der Revolution und der zeitweiligen Beschlag- 
nahmung des Saalbaues durch die franzosischen Be- 
horden sehr zu leiden hatte, schwingt sich in diesem 
Winter zu einer bisher hier nicht erreichten Hohe 
empor. An groBen Konzertvereinigungen zahlen wir 
jetzt drei: „Die Gesellschaft der Musikfreunde" unter 
der Agide V. Cormanns, die „Harmonie" unter dem 
auch als Komponisten erfolgreich hervorgetretenen jun- 
gen Frankfurter Dr. Bodo Wolf und die erst kiirzlich 
gegriindete „Konzertgesellschaft" mit E. Bornschein 
an der Spitze. — Den Reigen der winterlichen Konzerte 
eroffnete die „Gesellschaft der Musikfreunde" Ende Sep- 
tember mit einem Klavierabend des jungen Walter 
Rehberg (Mannheim). Er, spielte mit groBerer tech- 
nischor Vollendung als geistiger Reife nur Brahms. 
Die Sonate F-MoTl und die Paganini-Variationen bil- 
deten die Saulen seines Programms. Eine zweite Ver- 
anstaltung dieser Vereinigung — ein Sinfoniekonzert — 
gab AnlaB zu' einer Pofemik zwischen ihrem musika- 
lischen Leiter und der „Saarbriicker Zeitung" wegen 
einer von dem Unterzeichneten verfafiten Kritik. EMe 
„Gesellschaft der Musikfreunde" ersuchte darauf die 
„Saarbriicker Zeitung" von einer weiteren Besprechung 
ihrer Veranstaltungen bis auf vveiteres abzusehen, 
worauf sich die gesamte einheimische Presse entschloB, 
die Konzerte dieser Vereinigung zu boykottieren. Die 
„Harmonie" ist erst mit einem Lieder- und Balladen- 
abend (Brahms, Loewe) von J. v. Raatz-BrockmaUn mit 
Lena Wolde am Fliigel herausgetreten. Es war ein 
Abend von hochster kiinstlerischer Weihe. In der 
„Konzertgesellschaft" fiihrte sich E. Bornschein u. a. 
mit Tschaikowskys „Pathetischer Sinfonie" und derTann- 
hauser-Ouverture vorteilhaft als Dirigent ein. Mitwir- 
kende war die allerorts gefeierte hervorragende Gei- 
gerin Ibolyka Gyarfas (Violinkonzert von Golmark). 
Unter den solistischen Veranstaltungen verdient der 
Klavierabend Artur Laugs', eines Saarbrucker Kin- 
des, nachdriickliche Erwahnung. In Werken groBen 
Stils von Bach, Brahms und Reger bewahrte er sich 
als der Typus eines deutschen Kiinstlers. Deutsche 
Gefiihlstiefe lind ein ausgepragter Sinn fur alles For- 
male und Architektonische in der Tonkunst bilden die 



Seite 22 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Pole seines Talentes. Ich halte ihn fiir einen der be- 
rufensten jiingeren Interpreten* spezifisch deutscher 
Kunst. Franzosische Konzertveranstaltungen, die im 
vorigen Jahre ziemlich hiiufig waren, blieben bis jetzt 
noch aus. Dr. Heinrich Dessauer 

Das Hauptinteresse wandte sich im ersten 
Sinfoniekonzert der S t a a t s - 



WEIMAR 



kapelle unserem neuen Dirigenten Carl Leonhardt 
zu, der sich mit eine.m Brahmsabend (Hadyn-Varia- 
tionen und IV. Sinfonie) auf das vorteilhafteste und 
sympathischste einfiihrte. Wir erwarten von seinem ge- 
waltigen Konnen und seiner idealen Hingabe an seine 
schwierigen Aufgaben eine Neugeburt des Weimari- 
schen Musiklebens. Robert Reitz erschopfte das Violin- 
konzert von Brahms nicht vollstandig. Die Qua rtett- 
vereinigung des Nationaltheaters (Reitz, Bergt, 
Niissner, Rose) fiihrten mit Werken von Cherubini, 
Szambati und Verdi in die Kammermusik Italiens ein. 
Leonhardt entpuppte sich bei Szambatis Klavier- 
quintett Opus 4 als idealer Kammermusikspieler. — 
-Reitz (Oeige) und Latzko (Klavier) wollen in drei 
Sonatenkouzerten an Sonntagvormittagen mit moderner 
Sonatenmusik bekannt machen. Im ersten Konzert ver- 
schwendeten sie ihr heiBes Bemiihen an zwei sehr 
redselige, aber unbedeutende Werke: Cyril Scotts 
Opus 59 und Leo Weiners Opus 11. 

Auch in der Staatlichen Musikschule herrscht 
eifriges Leben. In ihrer ersten offentlichen Veranstal- 
tung gedachte sie des Mannes, der dem Griinder der 
Schule, Miillerhartung, ratend und tatend zur Seite 
stand, Franz Liszt. Zwei hervorragend begabte Hinze- 
Reinhold-Schiiler Wolfgang Rose und Hans Dempe 
leisteten mit dem Vortrag der Praludien und des 
Pathetischen Konzertes AuBergewohnliches. Der Acht- 
zehnjahrige Wolfgang Rose tat mit bestem Gelingen 
in Verbindung mit der trefflichen Sopranistin Anna 
Dietrich- Bosch den Sprung in die Offentlichkeit 
und zeigte mit Chopin und Liszt, daB er das notige 
technische und musikalische Riistzeug zu einem fer- 
tigen Pianisten in wiinschenswertem MaBe besitzt. Sein 
Lehrer Bruno Hinze-Reinhold zeigte in einem 
Lisztabend, daB er ein berufener Lisztspieler ist. Die 
H-Moll-Sonate bedeutete einen gewaltigen Hohepunkt 
in des Kiinstlers Entw'icklung. Das Orchester der 
Musikschule unter der Leitung von Paul Elgers gab 
mit der Ouvertiire zu Glucks „Iphigenie" und einem 
Concerto grosso von Handel erneut Proben von Klang- 
schonheit und Musikfreudigkeit. Mit .der Auswahl von 
Beethovens C-Moll-Sinfonie hatte Elgers einen unver- 
stiindlichen padagogischen MiBgriff getan. — Ein 
Klavierabend von Alex Raschofsky hinterlieB un- 
reife Eindriicke; ebenso wie einem die Geigenkonzerte 
von Willy Burmester auf die Dauer auf die Nerven gehen. 
Der Lehrergesangverein fiihrt unter Leitung 
seines Dirigenten Hugo Hartung anlaBlich seines 
26jahrigen Stiftungsfestes Schumanns „Rose Pilger- 
fahrt" auf. Die Liedertafel gedachte in einer ei- 
genen Feier des Dichters und Architekten Bruno Erlbo. 
Die dargebotenen Kompositionen entziehen sich eirier 
kritischen Wiirdigung, wie iiberhaupt der Dirigent Josef 
T h i e n e 1 den Verein mehr zu groBspurigem Dilettan- 
tismus denn zu kiinstlerischer Arbeit erzieht. Giin- 
stigere musikalische Eindriicke hinterlieB das 48jah- 
rige Stiftungsfest des „Arion", der, unter der Leitung 
von Hermann Saal, die Grenzen seiner Leistungs- 
fahigkeit wohlweislich nicht iiberschreitet. Dr.octo Reuter 

JY3uerJefieinungetv 

Blatter, Dratnaturgische. Zeitschrift des Hbf- und • 
Landestheaters in Meiningen. Meiningen, 1920. 
Bruckner & Renner. 



Gunt her, Johs. : „Der Theaterkritiker Heinrich Theo- 

dor Rotscher." Leipzig, 1920. Leop. VoB. 
Hesse, Max : „Deutscher Musiker-Kalender fiir das 

Jahr 1921." Berlin, 1921. M. Hesse. 
Schmidt, Leop.: „Ritter Blaubart." Einfiihrung in 

die Oper von E. N. v. Reznicek. Wien, 1920. 

Universaledition. 
Specht, Rich.: „Der Schatzgraber." Einfiihrung in 

die Oper von Franz Schreker. Ebenda. 
Winds, Adolf: ,,Das Theater. Einblick in sein Wesen." 

Dresden 1920. H. Minden. 



cJYdti&arv 



Berlin. AnlaBlich des 150. Geburtstages L. van 
Beethovens regt der preuBische Kultusminister in einem 
Schreiben an den Direktor der Akademischen Hoch- 
' schule fiir Musik die Schaffung einer Orcliesterschule 
an. Die geplante Ausbildungsstatte soil das Studium 
der Orchesterinstrumente erleichtern und ist als- ein 
neuer Zweig der Hochschule gedacht. 

Bo chum. Nach zweimonatigen Verhandlungen 
wurde der Vertrag zur Inbetriebnahme der Theater- 
gemeinschaft BocHum-Duisburg unter dem Namen 
„Vereinigte Stadttheater Bochum - Duis- 
burg" abgeschlossen. Seine Laufzeit soil am 1. Juli 
1921 beginnen und drei Jahre wahren, wenn beide Teile 
bis zum 1. Januar 1922 von ihrem Kiindigungsrecht 
keinen Gebrauch machen. Die kunstlerische Leitung 
ist Inlendant Dr. Saladin Schmitt iibertragen worden, 
der nunmehr die Verpflichtung des Duisburger Opern- 
personals tatigen wird. Mit Beginn der Gastspiele 
sollen beide Stadte gleichberechtigt in Vorstellungsaus- 
tausch treten, und zwar soil Bochum verpflichtet sein, 
in der Spielzeit mindestens 120 Gastspielopern und 
Duisburg mindestens 140 Gastschauspiele auf der hei- 
matstadtischen Buhne stattfinden zu lassen. 

Bochum. Am Hoffmannschen Konservatorium legten 
am Montag den 20. Dez. 1920 die drei Seminaristinnen 
Frl. Holkeskamp, Langendreer, Frl. Kleine-Doepke, Werne 
und Frl. Rohne, Bochum, ihr Examen als Musiklehrerin 
nach den Bestimmungen des Verbandes deutscher Musik- 
seminare ab. — Die Priifung wurde geleitet von dem 
Verbandsvorsitzenden Herrn Kgl. Musikdirektor Holt- 
schneider, Dortmund. Der Priifungskommission gehorten 
ferner an Herr Musikdirektor R. Hoffmann, Frl. Dr. Frohn, 
Herr Schuchardt und das gesamte Lehrerkollegium. Die 
Damen bestanden samtlich das Examen mit der Aus- 
zeichnung gut und wurden als Lehrerinnen fiir das Hoff- 
mannsche Konservatorium verpflichtet. Die Verkiindi- 
gung des Resultates erfolgte" in Gegenwart samtlicher. 
Schiiler der Oberklassen in den Raumen der Kasino- 
Gesellschaft, woran sich eine Gratulationsfeier anschloB. 

Bonn. Die Stadtverordnetenversammlung beschloB, 
Beethovens 150. Geburtstag nachtraglich in der Himmel- 
fahrtswoche des nachsten . Jahres mit einem groBen 
mehrtagigen Musikfest unter Beteiligung der Stadt zu 
feiern. 

Bonn. Die Stadt Bonn hat 10-, 25- und 50-Pfennig- 
stiicke herausgegeben, die zur Erinnerung an den 150. 
Geburtstag Beethovens einen vom Bonner Bildhauer 
Dr. Karl Menser entworfenen Beethovenkopf im Profil 
mit der Umschrift „Beethoven — Bonn — 1770 — 1920" 
tragen und auf der andern Seite den Wert angeben. 

Briinn. Ein Klaviertrio von Rudolf Pete rka, dem 
Leiter der akad. Philharmonie, wird demnachst bei 
Simrock erscheinen. Die Urauffiihrung findet im nach- 
sten Novitaten-Konzert des Prager Konservatoriums 
statt; weitere Auffiihrungen fblgen in Briinn, Wien, 
Leipzig und Berlin. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 23 



Buckeburg. Die dem hiesigen Forschungs-Institut 
angegliederte Zentralstelle fur musikwissenschaftliche 
Uhiversitatsschriften beabsichtigt ein Bureau einzurich- 
ten, in welchem Dissertationen unter lachmannischer 
Aufsicht mit Maschine zum billigstmoglichen Tagespreis 
abgeschrieben werden sollen.. Auftrage nimmt das Sekre- 
tariat des Fiirstl. Instituts fiir musikwissenschaftliche 
Fors'chung, Buckeburg, entgegen. 

Chemnitz. Karl Hoyer, unser Jacobi-Ofganist, 
brachte in seinem letzten fiir die „Gesellschaft Chem- 
nitzer Musikfreunde" veranstalteten Orgelabend eine 
eigne Orgelsonate mit groBem Erfolg zur Urauffiihrung. 
Chicago. Die Chicago Opera Association hat die 
„Salome" von Richard StrauB zur Auffiihrung er- 
worben. Die Oper gelangt in der gegenwartigen Spiel- 
zeit in franzosischer Sprache, mit der bekannten Pa- 
riser Opernsangerin Mary Garden in der Titelrolle in 
Chikago, Neuyork, Boston, Philadelphia und anderen 
Stadten Nordamerikas zur Auffiihrung. 

D u i s b u r g. Musikdirektor Scheinpflug f eierte 
Beethovens Gedachtnis in seinem neuen Wir- 
kungskreis durch eine groBziigig vorbereitete Auffiih- 
rung der „M issa solemnis". Der Chor leistete unter 
seiner genialen Leitung geradezu Erstaunliches an Pra- 
zision und Vertiefung des Stoffes. Orchester und So- 
listen (Maria Philippi, Eva Bruhn, Anton Koh- 
mann und Georg Nieratzki) befriedigten hochste 
Anspriiche. 

Essen.- Der neue Essener Intendant Paul Trede 
brachte mit Kapellmeister Drost als erste Inszenierung 
eine dem hochbedeutsamen kiinstlerischen Wert von 
Glucks „Iphigenia in Aulis" entsprechende Auffiihrung 
heraus. 

Frankfurt a. M. Bernhard Sekles, der Kom- 
ponist der Oper „Scharazade" hat soeben eine neiie 
abendfiillende Oper „Die Hochzeit des Faun", bur- 
leskes Traumspiel in 2 Akten (3 Bildern), Dichtung von 
Roderich Morr vollendet, die im Verlage von B. Schotts 
Sohne in Mainz erscheinen wird. Die Urauffiihrung 
findet voraussichtlich im Mai am Opernhaus zu Frank- 
furt a. M. statt. 

Grenoble. Henri Kamm, ein geborener Schvvei- 
zer, hat hier eine Musikgesellschaft gegrundet, der er 
den Natnen „Hector Berlioz" gab. 

Hamburg. Die Hamburger Geigerin Hertha Kahn 
hatte anlaBlich eines O rc h es terkonzertes unter Leitung 
von Professor Max Fiedler einen auBergewohnlichen 
Erfolg bei Presse und Publikum. 

Heidelberg. Heinrich Neal, der unermiidtiche 
Vorkampfer fiir die Verbreitung neuer Musik, veran- 
staltete mit seinen Schiilern eine Auffiihrung von Wer- 
ken Felix Draesekes. Nach einem Vortrage Neals 
iifcer Leben und Werke dieses viel zu wenig bekannten 
genialen Komponisten, gelangten Klavierstiicke, Lieder, 
die Ballade Pausanias, Szene fiir Violine und Klavier 
und ein Satz aus der Tragischen Sinfonie Op. 40 zur 
Vorfiihrung. Das Programm gab als nachahmenswerte 
Neuerung bei samtlichen Werken den Verlag an. 

Heme. Wegen zu geringen Interesses. der kleinen 
Industriestadte des Westens fiir die Grundung eines 
Wandert heaters muB der Plan als gescheitert 
betrachtet werden. Nunmehr erwagt man den AnschluB 
an die bereits erfolgreich tatige Rheinische Landes- 
biihne (Sitz Dtiren). 

Karlsruhe. Bruno Sturm es hatte kiirzlich in 
Frankfurt mit der Auffiihrung seines Vorspiels fiir 
groBes Orchester zu dem Schauspiel „Limo" von AI- 
fons Paquet, und Gesangen fiir Sopran mit Orchester 
einen starken und nachhaltigen Erfolg. Die Lieder 
wurden von Kammersangerin Anna Kaempfert ge- 
sungen. Die Werke wurden vom Frankfurter Sinfonie- 
orchester unter Leitung des Komponisten gespielt. 



.Kpnigsberg i. Pr. Die in alien Kreisen der Mu- 
sikwelt sich besten Ansehens erfreuenden Konigsberger 
Kiinstlerkonzerte begehen im Winter 1921/22 die Feier 
ihres 50jahrigen Bestehens. Von R. Hiibner seinerzeit 
ins Leben gerufen, sind die Konzerte lange Jahre von 
dem im Mittelpunkt des Konigsberger Musiklebens 
stehenden C. J. Gebauhr fortgefiihrt, um nach dessen 
To.de durch die vielen unserer Leser personlich be- 
kannte Musikalienhandlung K. Jiiterbock verwaltet zu 
werden. Besonderes Verdienst hat sich letztere auch 
damit erworben, indem unter Ftihrung der Firma 
K. Jiiterbock ein ZusammenschluB der konzertgebenden 
Vereine OstpreuBens erfolgte, der die Stadte Konigs- 
berg, Insterburg, Tilsit, Gumbinnen, Memel, Lotzen, 
Allenstein, Pr. Holland usw. umfaBt, um auf diese 
Weise die Moglichkeit zu schaffen, alien nach dem 
Osten reisenden Kunstlern moglichst m'ehrere Engage- 
ments bieten zu konnen, was bei der jetzigen Bahnfahrt 
und den hohen Unkosten ja ganz besonders not- 
wendig ist. 

Leipzig. Eugen d ' A 1 b e r t hat nach Jahren groBter 
Erfolge auf dem Gebiete der Oper zum ersten Male 
wieder sieben einstimmige Lieder mit Klavier nach 
Gedichten des jungen Schweizer Dichters Carl Seelig 
komponiert. Sie sind soeben im Verlage von Breitkopf 
& Hartel in Leipzig erschienen. 

Leipzig. Am 31. Dezember 1920 feiert die Firma 
C. F. W. Siegel's Musikalienhandlung (R. Linnemann) in 
Leipzig das Jubilaum ihres 75jahrigen Bestehens. Am 
1. Januar 1846 von Carl Friedrich Wilhelm Siegel und 
Edmund Stoll unter der Firma Siegel & Stoll in Leipzig 
gegriindet, ging am 1. Januar 1870 an Richard Linnemann 
fiber,, welcher ihr die noch heute giltige Bezeichnung 
gab. Am 1. Oktober 1902 zog sich Richard Linnemann sen. 
aus dem Geschaft zuriick und uberlieB es seinen beiden 
Sohnen Carl und Walter Richard Linnemann, die ihm 
noch heute vorstehen und sich in rastlos aufopfernder 
Hingabe an der Spitze der Berufsorganisationen unschatz- 
bare Verdienste um das Auf blu hen des Musikalienhandels 
erwarben. Die in der gesamten Musikwelt des In- und 
Auslandes bestens bekannte Firma verfugt heute fiber 
den gewaltigen Schatz von nahezu 17000 Verlagswerken 
und hat in standiger Fortentwicklung Kulturwerte von 
hoher und hochster Bedeutung geschaffen; moge sie bis 
in die fernste Zukunft weiter gedeihen wie bisher. o. h. 

London. Der 150. Geburtstag Beethovens wurde 
auch in England durch verschiedene Festaufffihrungen 
gefeiert. Die Londoner Philharmonische Gesellschaft 
veranstaltete an seinem Geburtstage ein seinen Werken 
geweihtes Konzert, an dessen Spitze die Coriolan-Ouver- 
tiire stand. Einige Tage vorher fand in der Queens Hall 
ein Beethoven-Konzert statt, bei dem Sir Henry Wood 
als Dirigent und Lamond als Solist auftraten. 

London. In der St. Pauls-Kathedrale wurde Mitte 
Dezember das Deutsche Requiem von Joh. Brahms 
aufgefiihrt. 

London. Eine englische Bach-Biogra phie. 
Die grundlegenden Werke der Bach-Literatur, die groBen 
Arbeiten von Spitta, Schweitzer und Pirro, haben auch 
in England Verbreitung gefunden. Ein Beweis fiir die 
zunehmende Verehrung des groBen Thomas-Kantors in 
Grofibritannien ist aber die Tatsache, daB soeben eine 
neue englische Biographie fiber Bach erschienen ist. 
Sie stammt aus der Feder von Dr. Sanford Terry, 
der sich aber im wesentlichen darauf beschrankt, eine 
Ubersetzung der ersten Lebensbeschreibung Bachs durdi 
Forkel im Jahre 1802 wiederzugeben. Er erganzt diese 
Arbeit durch eine Reihe von Anmerkungen, in denen er 
die seitdem so auBerordentlich fortgeschrittene Bach- 
Forschung beriicksichtigt. Fast die Halfte seines start- 
lichen Buches ist durch einen genauen Katalog der 
samtlichen Werke des Meisters ausgefiillt. 



Seite 24 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgatig 



Mail and, Die neue Oper „Marken" von Gianni 
Bucceri, deren Text der bekannte Dramatiker Enrico 
Cavacchioli verfaBt hat, ist bei der Urauffiihrung am 
Teatro dal Verme mit lebhaftem- Beifall aufgenommen 
wprden. 

Markineukirchen. AnlaBlich des 150. Geburts- 
tages Ludwig van Beethovens wurde am 5. Dezember 
in der hiesigen Nikolaikirche dessen ,„Neunte" mit dem 
SchluBchor ah die Freude aufgefiihrt. Das Plauener 
Stadtorchester durch einheimische Krafte verstarkt, 
spielte mit groBer Hingabe. AIs Solisten wirkten mit 
Else Fengler-Winter, Charlotte Dirmoser- 
Ddscher, Kammersanger E. Pinks, samtlich aus 
Leipzig, und Peter Lamberts, Plauen. Der Chor 
iiberraschte durch groBe Reinheit und gute Disziplin. 
Der temperamentvblle, sichere Leiter, Organist Rudolf 
Weber, hatte Gelegenheit, setn bedeutendes musi- 
kalisches Talent zu offenbaren. Die Auffiihrung stand 
iiber dem Durchschnitt. 

Miinchen. Walter Braunfels' „Die Vogel", em 
lyrisch-phantastisches Spiel nach Aristophanes, errang 
anlaBlich seiner Urauffiihrung am Nationaltheater unter 
Leitung Bruno Walters einen bedeutenden Erfdlg. 
Das eigenartige Werk, in welchem Grazie, Laune, 
Humor und wahrhafte Empfindung mit Schonheit und 
echter musikalischer Lyrik einen innigen Bund schlieBen, 
hinterliefj tiefen kunstlerischen Eihdruck. 

N e u y o r k. Wagners „Tristan und Isolde" wurde 
in der Metropolitan Oper in englischer Sprache auf- 
gefiihrt. 

Paris. Der bekannte Komponist Andre Message r, 
Leiter der Komischeh Oper in Paris, hat aus Gesund- 
heitsrucksiehten urn Eritlassung aus seinem Amt ge- 
beten. 

Prag. Der tschechische Komponist und erste Diri- 
gent des tschechischen Nationaltheaters, Karl Kovaro- 
vic, ist nach langerer Krankheit gestorben. Kovarovic 
hat die Musikliteratur der Tschechen, deren Klassiker 
Smetana und Dvorak sind, urn eine Reihe trefflicher 
Werke bereichert, unter denen die beiden Opern „Die 
Hundskopfe" urid „Auf der alten Bleiche" die wir- 
kungsvollsten und bekanntesten sind. 

Salzburg. Im kommenden jahre werden die Fest- 
spiele nicht mehr unter der Leitung Max Reinhardts 
stehen, sondern von Kiinstlern des Wiener Volks- 
theaters und des Operntheaters durchgefiihrt werden. 
Bei den Festspielen werden Richard StrauB «und 
Franz S c h a 1 k mitwirken. 

Si eg en. Unter der vortrefflichen Leitung seines 
Chormeisters, Herrn W. Schmidt, wurde im Luther- 
Hause zu Krombach ,,Die Glocke" von Romberg auf- 
gefiihrt. — Die stadtische Kunstkommission verpflich- 
tete das Hagener stadtische Orchester aus AnlaB der 
150. Wiederkehr des Geburtstages L. van Beethovens 
zur Auffiihrung der „Eroica". — Der Siegener Musik- 
verein bereitet die Auffiihrung der Johannispassion vor 
unter der Leitung des Musikdirektors Rudolf Werner- 
Frankfurt a. M. > 

S i e g e n. Das Winterkonzert des Siegener Manner- 
g e s a n g v e r e i n s brachte zum Gedachtnis des vor 
einigen Monaten heimgegangenen Komponisten Max 
Bruch „Vom Rhein" zum Vortrag. AuBerdem wies 
das Programm an groBeren Choren auf: Zollner, „Die 
3 Worte des Glauberrs*'; Werth, „Volkers Nachtgesang" ; 
Wagner, „Elsula". AIs Solisten waren verpflichtet Frau 
Elisabeth Schreibmiiller (Alt), Essen, und Herr 
Karl R e n n e r , f . Heldenbariton der Kolner Oper. 

Sondershaus en. Das von altersher als musik- 
liebend bekannte und gute Musik pflegende Sonders- 
hausen veranstaltet aus AnlaB der 150. Wiederkehr 



von Beethovens Geburtstag mit seinem Lohorchester 
gegenwartig eine Reihse von Beethovenkonzerten, in 
denen Musfkdirektor. Professor C o r b a c h fast alle Sin- 
fonien und verschiedene Ouvertiiren auffuhrt. 

StraBburg. Zum ersten Male seit dem Einzuge 
der Franzosen im ElsaB wurde eine deutsche Oper, und 
zwar Wagners „Lohengrin", zur Auffiihrung gebracht. 
Das vollbesetzte Haus nahm die Auffiihrung mit auBer- 
ordentlichem Beifall entgegen. 

Stuttgart. Die Oper des Wiirtt. Landestheaters hat 
fiir die laufende Spielzeit folgende neue Werke zur 
ersten Auffiihrung vorgesehen: Hans Pfitzners Mar- 
chenoper „Das Christelflein", Mozarts komische Oper 
„Die Gartrierin aus Liebe", in der Bearbeitung von 
Ludwig Berger, Musorgskys musikalisches Drama „Boris 
Godounow" (siiddeutsche Erstauffuhrung). Zur Ur- 
auffiihrung gelangt Alexander Presuhns Volksoper 
,,Der Geiger von Gmiind". Wegen zweier weiterer 
Urauffiihrungen sind die Verhandrungen dem AbschluB 
nahe. — Neu inszeniert wird Marscnners „Hans Hei- 
ling" und, zum Gedachtnis der vor 100 Jahren er- 
folgten ersten Auffiihrung, Webers „Freischiitz". Neu 
einstudiert wird Verdis „Falstaff". 

Stuttgart. Der Vorstand des Konservatoriums fur 
Musik, Max Pauer, hat einen Ruf an die Hochschule 
fiir Musik in Berlin abgelehnt. 

Weimar. Othmar Schoecks Musik zu Goethes 
Singspiel „Erwin und Elmire" ist vom Deutschen Na- 
tionaltheater in Weimar zur reichsdeutschren Urauf- 
fiihrung angenommen und wird zum nachsten Goethe- 
tage aufgefuhrt werden. 

W i e n. Das Johann-StrauB-Denkmal wird im 
Friihjahr aufgestellt werden ; das Denkmal selbst, ein 
aus der Friedenszeit stammendes Werk von Eduard 
Hellmer, hat 150000 Kronen gekostet; der Sockel 
und die Aufstellung kosten 750 000 Kronen. 

W i e n. Der Direktor der Wiener Volksoper, Felix 
Weingartner, will demnachst wieder auf Reisen 
gehen ; er bleibt nur noch bis Ende dieser Saison Direk- 
tor der Volksoper, fiir die dann ein Direktorium ein- 
gesetzt werden wird. 

Zwickau. Die Robert-Schumann-Gesell- 
schaft zu Zwickau hat einen kunstlerischen und einen 
musikalischen Beirat errichtet. Diesen sind neuerdings 
folgende fuhrende Manner im deutschen Musikleben 
beigetreten: Geh.-Rat Prof. Dr. Friedlander (Ber- 
lin), Prof. Dr. Albert und Geh.-Rat Prof. Dr. Ni- 
kisch (Leipzig), Kapellmeister der Sachsischen Landes- 
oper Kutzschb-ach und Komponist Hans Pfitzner 
— Kiinstlerhilfsbund, Volkshochschule und Schumann- 
Gesellschaft zu Zwickau veranstalten einen Zyklus von 
Kunsterziehungsabenden iiber Robert Schumann. 



W. S. D. Wir empfehlen Ihnen sich des Metronoms 
nur in den seltensten Fallen zu bedienen. Fiir die an- 
gegebenen Beispiele lassen sich keine endgiiltigen Zah- 
len feststellen. Beethovens Worte konnen Ihnen das 
bestatigen: „Es ist dummes Zeug! man muB die Tem- 
pos fuhlen!" Ein starr fortgesetztes Tempo gibt es nicht. 

iVy^ 77 ^»*/» unsere Bestrehungen, nur Gutes xu vtr- 

W Of ftZTl KSl£ Ireiten, unter stutzeax, so 

IJP.yClP 9 ^P.Ti. ^' e B, ' c ^*' s ' c ^ ^ e ' Ihren Besiellungen sttta 
if auf die Zeitschrift fur Musik zu bezithen. 



Herausgeber: Steingraber- Verlag, Leipzig / Verantwortlich fur den redaktionellen Teil : Wolfgang Lenk / ffir den Anzelgentell : Max Stockhausen / 
ffir die Ausstattung: Wilhelm Scheffel / Druck von Oscar Brandstetter / SamtUch in Leipzig 



\ Z.f. M. 

Beilage 12. 



Faksimile aus der Symphonie 
(Op. 10) von Edoard Erdmann. 



H 



C\jL*< . U*»CU — 







Steiograber-Verlig. Leipzig. 
Vertag der..Zeitsehrift fiir Mus*k? 



AUe Bechte vorbehalten. 



n. 




f f t "l.-'<rzg2&t 



roi 



ZEITSCH RIFT 




FUR 



MUSIK 




ILLUSTRIERTE HALBMONATSSCHRIFT FOR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAG 

Gegrundet 183.4 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fur Musik" 

Seit 1. Oktober 1906 vereinigt mit dem „Musikalischen Wochenblatt" 

Herausgeber: Steingraber-Verlag 

Nachdrucke nur mit Oenehmigung des Herausgebers unter Quellenangabe gestattet / Fur unverlangt eingehende Manuskripte keine Oewahr. 



88. Jahrgang, Nr. 2 



Leipzig, Donnerstag, den 20. Januar 



2.Januarheft 1921 



Musi^alische Gedenktage 



10. 1728 N. Plccini* / 1891 L. Delibesf / 17. 1857 W. Kienzel* / 19. 1576 Hans Sadist / 1833 F. HeroldtV 20. 1586 J. H. Schein* / 1890 Fr. 

Lachnert I 21. 1851 O. A. Lortzingt / 22. 1756 V. Righini* / 1893 V. Lachnerf / 24. 1883'F. v. Flotow / 27. 1756 W. A. Mozart* / 1901 

O. Verdit / 28. 1791 F. Herold * / 29. 1782 E. Auber* / 31. 1797 Fr. Schubert* / 1798 K. G. Reissiger* 



» u> Ojuujuijo ( i» i) « U ) qjou n wooc 



x axa x jj.<j. u . io cux m » two ' O n ictwu a t Boccaoocooc 



mor 




Eduard Erdmann 

geboren 1896 zuWenden in den russischen Ostseefrovinzen; 
erhielt seine erste musikalische Ausbildung in Riga. 1914 
siedelte der Tonkunstler nach Berlin uber. Hier wurde er 
Schuler von Konrad Ansorge und Heinz Tiessen. 1919 trot 
Erdmann zum erstenMale mit Komfiosttioncn vor die Offent- 
lichkeit. Lieder und KJavierstucke htmen in Berlin, seine 
Symfhonje beim SO. Tonkunstlerfest des A. D. M. in 
Weimar zur Urauffuhrung. 




Pkot. Oertel, Berlin 

Hanns \v. David 

geboren 1893 zu M.-Gladbach, studierte zuerst Jura, seit 
1913 Musik an der Hochschule zu Berlin, und zwar 
Komfiosition hei Professor Paul Juon und Direction bei 
Rudolf Crasselt. Funfjakriger Kriegsdienst unierbrach 
die Studien des jungen Musikers, der jetzt Schuler 
Schrekers ist. David schrieb Kammermusikwerke, Lieder 
mit KJavier- oder Orchesterbegleitung und ist Mitarbeiter 
mehrerer Musikzeitschriften. 

,...a 

an u i ao rconff raratn r. <oi ] q n nn a r » ' ica» r » o.t ri u a m u juxiwr<: nxu ' u oi no otg 



Seite 26 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Am 28. Januar 1921 

wird Ha tins W. D avid die Sinfonie von 

Eduard Erdmann (o£.10) in Berlin zur Erstauffukrung hringen. 

TJoer das vverk werden die Leser der Z. f. JW.. durch eine diesem Hefte hei- 

h'egende Programm - Analyse unterricntet. Die Sinfonie Erdmanns erregte anlaftlieh ihrer Ur- 

Auffuhrung leim 50. Deutschen Tonkunstlerfest 1920 in VFeimar grofles Auf- 

sehen. Ah Illustration zur Schaffensweise des Kpmfionisten, 

oringen wir zwei faksimilierte Seiten des Weries 

als l^dusikoeilage. 



D i e B eethoven-Jlus s tellung 
der Preu fi i s c hen Staats-Biblio thek in Berlin 

VonWilhelm Alimann 



Der 150. Geburtstag Beethovens hat Veran- 
lassung gegeben, daB an verschiedenen Orten, 
vor allem in Wien, wo dieser groBte alter Instru- 
mental-Komponisten so lange gelebt hat, Beethoven- 
Ausstellungen jetzt veranstaltet werden. Sie werden 
sicherlich sehr sehenswert sein, aber in mancher 
jHinsicht sich nicht mit der Berliner Ausstellung 
messen konnen. Denn wie kaum eine andere An- 
salt oder Sammlung besitzt die Musikabteilung der 
PreuBischen Staatsbibliothek recht zahlreiche Origi- 
nalhandschriften von Musikwerken und Briefen Beet- 
hovens sowie von Dokumenten seines Lebens. Ver- 
schiedeneglucklicheUmstande haben die allmahliche 
Erwerbung dieses groBen Schatzes zur Folge gehabt. 
Als die 1824 eigentlich erst ins Leben getretene 
Musiksatnmlung der damaligen Kgl. Bibliothek 
17 Jahrespater eine auBerst wertvolle Bereicherung 
durch den Ankauf der Musikbibliothek Georg P61- 
chaus erhielt, gelangte in sie auch das erste Exem- 
plar einer Originalhandschrtft Beethovens, namlich 
das Kyrie der damals freilich noch nicht allgemein 
geschatzten und langst noch nicht uberall aufge- 
fiihrten Missa solemnis. Im Jahre ISO konnte 
von Professor Anton Schindler, dem langjahrigen 
Freunde und Biographen Beethovens, die Haupt- 
masse des ihm gehorenden Teiles von dessen 
handschriftlichemNachlaB erworben werden. Dar- 
unter bef and sich die 9. Sinfonie in einer spater 
noch mehrfach veranderten Fassung, bei der der 
D-Dur-Satz des Scherzos im VaTakt steht und das 
Finale noch nicht vollig ausgearbeitet ist, das E- 
Moll-Quartett, 31 Briefe und 136 sogenannte Kon- 
versations-Hefte, d. h. Hefte, mit deren Hilfe der 
taube Tonkiinstler sich unterhalten hatte. 1874 
schenkte der Marburger Prof. Dr. Richard Wagener, 
dem die MusikabteHung iiberhaupt sehr wertvolle 
Zuwendungen verdankt, die autographen SchluB- 
satze der Quartette Op. 130 und 135, die Violin- 
sonate Op. 30 Nr. 1, Skizzen. Im folgenden Jahre 



spendete der Fabrikbesitzer Wolff in Berlin die 
Originalhandschrift der 8. Sinfonie. Weitere Beet- 
hoven- Autographen wurden 1879 von der Erbin 
des Sammlers QraBnick geschenkt. Friiher Schind- 
ler gehorige Beethoven-Reliquien wurden das Jahr 
darauf von dem Fabrikanten Nowotny in Altrohlau 
bei Karlsbad angekauf t, insbesondere waren es Briefe. 

Als 1898 die besonders an Beethovenschen Hand- 
schriften reiche Sammlung des friiheren Musik- 
verlegers Artaria in Wien verkauft werden sollte, 
war zwar die Bibliothek nicht in der Lage, den 
geforderten Kaufpreis von 200000 Mark zu zahlen. 
Jedoch Dr. Erich Prieger in Bonn, der spater die 
Urgestalt des Fidelio aus dem Jahre 1805 her- 
gestellt und in Partitur und Klavierauszug ver- 
offentlicht hat, legte jene Summe aus, uni diese 
Schatze fiir die Berliner Bibliothek zu retten, die 
dann 1901 in ihren Besitz iibergingen. 

Mit dieser Artariaschen Sammlung gelangten 
auch einige aus Beethovens Jugendzeit stammende 
und zum Tei! auch damals noch unveroffentlichte 
Handschriften, das Kyrie, Sanctus, Benedictus und 
Agnus Dei der Missa solemnis, die damit bis auf 
das auch heute noch fehlende Credo vollstandig 
wurde, und das vollstandig ausgearbeitete Finale 
der 9. Sinfonie in den Besitz der Bibliothek, der Herr 
Dr. Prieger leider die von ihni anderweitig erworbene 
Originalhandschrift der Pastoral -Sinfonie vorent- 
hielt, urn sie dem Beethovenhaus in Bonn zu schenken. 

Herrlichste Beethovenschatze endlich erhielt die 
Bibliothek 1908 durch die Schenkung der kostbaren 
Autographen-Sammlung Ernst von Mendelssohn- 
Bartholdy. Darunter befanden sich die 4., 5. und 
7. Sinfonie, das Septett, das Quintett Op. 29, die 
Streich-Quartette Op. 59 Nr. 1, 74 und 132, die 
ersten Satze der Streich-Quartette Op. 127 und 130, 
die Variationen aus Op. 131, das Klavier-Trio in B, 
viele Skizzen, die Ouvertiire sowie das erste und 
zweite Finale zu Fidelio, sowie ein sehr wichtiges 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 27 



Skizzenbuch zu dieser Oper. Mit dieser Schenkung 
dtirfte fur langere Zeit der Ervverb Beethovenscher 
Originalhandschriften fur die PreuBische Staats- 
bibliothek zum AbschluB gekommen sein. 

Der Wert dieser Originalhandschriften, die frei- 
lich fiir die Text-Kritik oft vveniger in Betracht 
kommen, als die Original-Ausgabe, vor deren 
Drucklegung der Komponist noch viel geandert 
hat, lafit sieh gar nicht abschatzen. Bei den letzten 
Berliner Autographen-Auktionen sind fiir eine Seite 
kefneswegs bedeutender Kompositionen Beethovens 
durchschnittlich 1000—1200 Mark bezahlt worden. 
Die Umarbeitung einerFagottstimme zu derOuver- 
tiire „Die Weihe des Hauses" im Umfange von 
2y 2 Seiten in Querfolio-Format erreichte am 5. Fe- 
bruar 1919 die horrende Summe von 4600 Mark. 

Es kann hier naturlich nicht im einzelnen ausge- 
fiihrt werden, welche Original-Handschriften von 
Beethoven im Besitz der Staatsbibliothek und jetzt 
ausgestellt sind. Eine solche Zusammenstellung 
wiirde doch niemand- lesen. Der Forscher aber 
weiB, daB der fleiBige Christian Kalischer in den 
„Monatsheften fiir Musikgeschichte" 1895 die bis 
dahin vorhandenen Beethovenschatze ziemlich aus- 
fiihrlich beschrieben Hat. 

Ich will nur auf den hohen Wert der verschiede- 
nen Teile des „Fidelio" in den drei Fassungen 
hinweisen, insbesondere auf die zvvei Bande, die 
Schindler daraus hat zusammenbinden lassen. Es 
sind dies von Beethovens Hand genau durchkorri- 
gierte Abschriften, die fiir die Entstehungsge- 
schichte dieser Oper von besonderem Werte sind. 
Ausgestellt sind auch noch einige andere vom 
Komponisten genau durchkorrigierte Abschriften. 
Besonders wird die seiner Umarbeitung des Klavier- 
trios Op. 1 III zu einem Streich - Quintett ange- 
staunt, weil zu ihr Beethoven selbst folgendes 
hochst originelles Titelblatt geschrieben hat: „Be- 
arbeitetes Terzett zu einem vierstimmigen Quintett 
von Herrn Gutwillen und aus dem Schein von 
5 Stimmen zu wirklichen 5 Stimmen ans Tagslicht 
gebracht, wie auch aus groBter Miserabilitat zu 
einigem Ansehen erhoben von Herrn Wohlwollen 
1817 am 14. August. NB. Die urspriinglich drei- 
stimmige Quintett-Partitur ist den Untergottern als 
feierliches Brandopfer dargebracht worden." 

Von groBter Bedeurung sind die zahlreich vor- 
handenen und ausgesteilten Skizzenbiicher, um 
deren Erforschung Gustav Nottebohm sich ein 
bleibendes Verdienst erworben hat. Besonders 
wertvoll sind die zur Oper Leonore. Diese 
Skizzenbiicher fiihren uns in Beethovens Schaffens- 
art vortrefflich ein. Bei keinem anderen der groBen 
Meister konnen wir den Werdegang seiner Werke 
so genau verfolgen, wie gerade bei Beethoven an 
Hand dieser Skizzenbiicher. Sie zeigen, daB er 
langsam und miihsam gearbeitet hat, daB erste 
Einfalle von ihm seiten beibehalten, vielmehr fast 



immer wieder umgemodelt worden sind, ehe er die 
endgultige ihn zufriedenstellende Form gefunden 
hatte. Diese Skizzenbiicher zeigen auch, daB der 
groBe Tondichter immer gleichzeitig an mehreren 
Werken gearbeitet hat, daB er oft nach langen 
Jahren auf eine friihere .Skizze, sogar auf einen 
friihecen Einfall zuriickgegriffen und so manches 
beabsichtigte Werk unvollendet gelassen hat. 
Hatte er so miihelos und leicht gearbeitet wie 
z. B. Haydn oder Mozart, so hatte er uns minde- 
stens die doppelte Anzahl von Werken schenken 
miissen, als sie von ihm vorliegen. Leider sind 
doch manche seiner zahlreichen Skizzenbiicher vfer- 
loren gegangen, sonst wiirden wir voraussichtlich 
die Entstehungsgeschichte jedes seiner Werke fest- 
stellen konnen. 

Die Ausstellung ist, soweit Beethovens Werke 
in Betracht kommen^ chronologisch geordnet. Auf 
diese Weise sieht auch der Laie, daB die Ent- 
stehung der Werke keineswegs der Opuszahl ent- 
spricht. Diese deckt sich in der Regel mit der 
Zeitfolge der Veroffentlichung, doch hat manch- 
mal ein Werk auch eine ganz willkiirliche Opus- 
zahl bei der Veroffentlichung erhalten, zum Teil 
weil diese zufallig n<?ch gerade frei war. Gar nicht 
recht glauben will ein Laie z. B., dafi das als 
Op. 103 veroffentlichte Blasoktett noch aus der 
Bonner Zeit stammt und die Grundlage zu 
dem weit umfangreicheren Streichquintett Op. 4 
bildet. 

Neben den Originalhandschriften liegen, wenn 
vorhanden, Skizzen und Erstdrucke. Von manchen 
Werken, z. B. vom Tripelkonzert, konnte nur eine 
Skizze ausgelegt werden. Andere fehlen ganz, 
z. B. das doch besonders bekannte Violinkonzert, 
von dem die Staatsbibliothek weder die Handschrif t 
noch eine Skizze noch den Erstdruck besitzt. 

Die zweite Abteilung der Ausstellung gilt dem 
Menschen Beethoven. Fiir ihn sehr charakteri- 
stische Brief e sind ausgelegt, besonders interessante 
Seiten aris den Konversationsheften und Notiz- 
biichern (Kalendern). Auch findet man Biicher und 
Musikalien, die in seiner Bibliothek gewesen und 
von ihm stark benutzt worden sind. 

Endlich ist auch ein reiches Bildermaterial aus- 
gestellt. Darin sind auch die Zeitgenossen, mit 
denen Beethoven in Beziehungen gestanden hat, 
beriicksichtigt. 

Um die ganze Ausstellung, besonders die Aus- 
wahl und Anordnung der Objekte," haben sich in 
erster Linie die Oberbibliothekare Prof. Dr. Jo- 
hannes Wolf und Prof. Dr. Hermann Springer, 
aber auch Oberbibliothekar Prof. Dr. Losch und 
Bibliothekar Dr. Krabbe Verdienste erworben. 
Sie ist unentgeltlich geoffnet und erfreut sich star- 
ken Besuchs. Auf Anordnung des Provinzial-Schul- 
kollegiums werden die Oberklassen der hoheren 
Schulen zur Besichtigung hingefiihrt. 



Seite 28 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Mozarl s J^laviers onaten 

Von Prof. Tfeinrich Schwartz / Miinchen 



I 

Die Schatze der Klaviermusik, die aus der vor- 
beethovenschen Zeit sich bis in die Gegen- 
wart erhalten haben und abgesehen von histori- 
schem Interesse uns heute noch durch ihre lebens- 
starke Existenz erfreuen, sind nicht in allzu grofier 
Zahl vorhartden. Und selbst das Wenige, das auf 
uns gekommen, ist nicht in dem MaBe bekannt, 
wie es wunschenswert ware. Ich spreche hier 
natiirlich nicht vom sog. groBen Publikum, dessen 
Bediirfnisse zumeist vom Modegeist beeinfluBt 
und befriedigt werden, ich meine vielmehr die 
klaffenden Liicken im Studiengang des Musik- 
studierenden, der vom WerdeprozeB unserer heute 
hoch entwickelten Kunst besten Falles einige Na- 
men von Tonsetzern aus friiheren Tagen kennt, sich 
aber kaum mit ihren Werken — und das schien 
mir das Wichtigste — eingehend beschaftigt hat. 
Unter den Vorgangern J. S. Bachs — man braucht 
deshalb noch nicht an die Koloristen zu denken 
— war mancher. dessen Schaffen nicht nur fur 
die Weiterentwicklung der pianistischen Kunst im 
allgemeinen von hoher Bedeutung war, sondern 
dessen Genialitat Gebilde auBerordentlicher Le- 
bensfrische entsprungen sind, wohl wert, noch in 
unserer Zeit gehort zu werden. Ich verweise in 
dieser Beziehung auf Froberger, Sweelink u. a. 
Bach ist selbstverstandlich die Stellung einge- 
raumt, die ihm gebiihrt; alle seine Klavierwerke 
sind in Musiker- und Liebhaberkreisen gleicher- 
maBen verbreitet. Ist auch die Begeisterung, die 
ihnen gezollt wird, nicht immer edit, so laBt sich 
doch mit Genugtuung eine aufsteigende Linie des 
Bach-Verstandniss;e s feststellen. Vom Ver- 
standnisse zur wahren Begeisterung ist alsdann 
niir noch ein Schritt. Dem Klaviermeister Ph. 
Emanuel Bach dagegen fehlt es an „Popularitat" 
ganz bedenklich. Einige Sonaten sind durch Bil- 
lows Ausgabe bekannt geworden — alle iibrigen 
zahlreichen Werke schlummern in den Archiven. 
Mit Friedemann Bach ist es ahnlich; seine herr- 
lichen Polonasen z. B. sind den meisten nicht 
einmal dem Namen nach bekannt. Es ist tiefemp- 
fundene. Musik, durch vornehme bliihende Melo- 
dik nicht minder ausgezeichnet wie durch Form- 
schonheit. Etwas besser steht es urn die Pflege 
der Haydnschen Klaviermusik, wenn auch hier 
manche Wiinsche offen bleiben. Die Haydnsche 
Sonate ist ohne Zweifel viel genialer als die Cle- 
mentische, die sich haufig genug in leerem Vir- 
tuosenputz der damaligen Zeit gefallt. Kein Wun- 
der daher, daB nach und nach die ihr innewoh- 
nende kummerliche Lebenskraft erloschen muBte. 
Clementi gilt uns heute nur noch als vorzuglicher 



Lehrer fur das Technische. Eine ganz andere Welt 
dagegen schuf sein groBer Zeitgenosse Mozart. 
Die erste Klaviersonate schrieb bekanntlich bei- 
laufig 1694 der Amtsvorganger Bachs im Thomas- 
kantorat Joh. Kuhnau. Diese erste Sonate unter- 
scheidet sich nun freilich von dem, was wir heu- 
tigen Tages unter einer Sonate verstehen und na- 
mentlich, was Mozart darunter verstand, sehr 
wesentlich. Der Begriff Sonate, zu deutsch Spiel- 
stiick, kommt in der Geschichte der Musik jedoch 
lange vor Kuhnau vor; — Batka teilt mit, daB in 
der Bedeutung Spielstiick das Wort Sonate schon 
1486 in einem franzosischen Marienspiel von Jean 
Michel sich finde — es wurde angewendet, bei- 
spielsweise von Gabrieli bei Tonstucken fur Or- 
chester, die weitab vom Gebiete der Klavier- 
sonate liegen. Von Ph. E. Bach und Haydn iiber- 
nahm Mozart die Sonate und baute sie weiter 
aus, d. h. er gab ihr die Form, wie wir sie im 
ganzen und groBen noch heute kennen. Fest- 
stehend bei ihm ist die Einfuhrung des zweiten 
Themas, das bei Ph. E. Bach und bei Haydn des 
ofteren fehlt. So ergibt sich folgendes Schema, 
das den meisten Mozartschen Sonaten eigen ist : 
Hauptthema (das kadenzierend oder halbkaden- 
zierend schlieBt), Oberleitungssatz, zweites Thema 
in der Tonart der Dominante oder Mediante (das 
ebenfalls kadenzierend schlieBt), Nachsatze von 
langerem oder kiirzerem Umfange. Diese Ab- 
schnitte zusammengefaBt bilden den ersten Teil. 
Es folgt der sogenannte Durchfuhrungssatz, der 
kein neues thematisches Material bringt, dagegen 
reich moduliert. Ihm schlieBt sich die Wieder- 
kehr des ersten Teiles in der Haupttonart an. In 
seltenen Fallen kront ein Anhang (Coda) den 
SchluB des ersten Satzes. Um recht deutlich zu 
sein, mochte ich die Form eines ersten Sonaten- 
satzes, die sog. Hauptform, welche noch heute 
das Geriiste der- groBten Tonschopfungen bildet 
(erste Satze der Beethoven-Sinfonien, Meister- 
singervorspiel, erste Satze der Brahmsschen Sin- 
fonien usw.), an einem allerkleinsten Beispiele 
erlautern; ich wahle hierzu Mozarts jedem An- 
fanger wohlbekannte C-Dur-Sonate. 



i* 






Das Hauptthema derselben schlieBt halbkadenzie- 
rend im zwolften Takte. Ohne Oberleitungssatz, 
der ja auch fehlen kann, folgt sogleich das zweite 
Thema, das in der Tonart der Dominante (G-Dur) 
steht und im 13. Takte kadenzierend in dieser 
Tonart abschlieBt. Ein kurzer Nachsatz, der sich 
im nachsten Takte wiederhqlt, und zwei Akkord- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 29 



schlage bringen den ersten Teil zum AbschluB. 
Der Durchfiihrungsteil nimmt zunachst das ein- 
taktige Nachsatzmotiv in Q-Moll auf, um sich 
sogleich nach D-Moll zu wenden. Uber A-Moll 
(Eintritt Takt acht) fiihrt uns der Meister nach 
der Tonart der Unterdominante (F-Dur Takt 14), 
die im ersten Teile nicht beriihrt wurde. In F-Dur 
(mit dem thematischen Material des Haupt- 
themas) verweilt er durch neun Takte und kehrt 
alsdann, ohne den Gedanken 

| 0- .1 

MM! id I I I 

in der Haupttonart C zu beriihren, wie es eigent- 
lich Brauch der Schul' ware, zum Dominanthalb- 
schluB (auf O) zuriick (Takt 29). Schon in die- 
sern kleinen feinen Zuge zeigt sich Mozarts 
genialer Blick fur Formschonheit in augenfalliger 
Weise. Die Wiederkehr des zweiten Themas und 
der Nachsatze in der Haupttonart vollzieht sich 
schlieBlich analog dem ersten Teile. 

An der Dreisatzigkeit der Sonate hat Mozart, 
ein paar Ausnahmen abgerechnet, festgehalten, 
indes besteht zwischen den einzelnen Satzen kein 
innerer Zusammenhang. In der Regel folgt auf 
den ersten lebhaften Satz ein gesangreiches 
Adagio, und diesem schlieBt sich meistens wie- 
der ein schneller Satz, hier und da auch ein gra- 
zioses Rondo an. In allem waltet bei Mozart ein 
harmonischer Schonheitssinn, der den Empfang- 
lichen stets von neuem zur Bewunderung hinreiBt. 
Ohne Zweifel sind die meisten Sonaten Mozarts 
aus dem Bedurfnisse entstanden, seinen zahl- 
reichen Schiilern als Bildungsmittel zu dienen, und 
ebenso zweifellos ist, daB er selbst sie als Parerga 
betrachtete; da ist es denn erstaunlich, vvelche 
Meisterschaft er trotzdem an diesen kleinen „Ar- 
beiten" verschwendete. Von „Arbeit" war aber 
bei ihm, der aus dem Fiillhorn einer unvergleich- 
lichen Begabung schopfen konnte, keine Rede. 
Ihm hatte die Muse das Qnadengeschenk einer 
nie versagenden Phantasie in die Wiege gelegt, 
sie war ihm die treue Begleiterin durch sein reiches 
kurzes Leben. Es war fiir die Tonkunst der 
schmerzlichste Verlust, daB dieser Genius in 
jungen Jahren erlosch. — Die Feinkunst seiner 
Klaviersonaten gilt nun unseren umstiirzlerischen 
Tagen fiir iiberwunden. Wahrend reife Kiinstler 
hier und da das Bediirfnis haben, im Studium 
neuzeitlicher moderner Werke innezuhalten und 
sich im klassischen Schonheitsideal zu erquicken, 
sich gleichsam in Sonne und Licht zu baden, 
stehen unsere heranwachsenden „Jungen" zum 
groBen Teil intere,sselos zur Seite. Ist ihnen das 
Verstandnis fur die vollkommene Schonheit ent- 
schwunden oder ist es ihnen noch nicht aufgegan- 
gen? Eine Mozartsche Sonate ganz zu erfassen, 
dazu gehort allerdings mehr als einige Semester 
Akademiestudium. Dazu gehort vor allem eine 



tief-innerliche musikalische Begabung, ein durch- 
gebildeter Kunstgeschmack. . Wir wissen aus 
seinen Werken und seinen Ausspriichen, wie hoch 
der Meister diesen letzteren einschatzte, sein har- 
tes Urteil iiber Clementi z. B. ist alien bekannt. 
Was sein Klavierspiel anbelangt, so lauten die 
Berichte von Ohrenzeugen einstimmig dahin, daB 
es das Vollendetste an Geschmack war, was man 
sich denken kann. Wer sich im Geschmack ver- 
feinern will — und welchem Kiinstler ware nicht 
daran gelegen, es zu tun? — der soil in erster 
Linie bei Mozart in die Lehre gehen. Seine Kla- 
vierwerke stilkorrekt vorzutragen, daB ein Stiick- 
chen Rokokozeit mit ihrer Anmut, ihrem Schmach- 
ten und Sehnen, ihren Schelmereien an dem Horer 
voriiberrauscht, das ist unbedingt als eine der 
schonen Aufgaben eines ernsten Kiinstlers anzu- 
sehen. Aber auch die noch stammelnden An- 
fanger sollen' so friihzeitig wie moglich in den 
Mozartschen Geist eingefiihrt werden. Ich bin 
durchaus nicht den modernen Bestrebungen in der 
Tonkunst abhold, huldige vielmehr einem gesun- 
den Fortschreiten, wenn es nicht in Blodsinn aus- 
artet, bewundere Richard StrauB nicht weniger 
als Reger oder Debussy, aber als Erziehungsmittel 
fiir vielversprechende junge Talente scheint mir 
Mozartsche Musik weit wertvoller als das unver- 
standliche Antasten von Werken unserer Zeit. 
Der Werdegang eines jungen Musikers darf sich 
doch nicht in umgekehrter Richtung vollziehen? 
Und so wenig fiir einen Klavierspieler das wohl- 
temperierte Klavier oder Beethovens Sonaten aus- 
geschaltet werden konnen, ebensowenig dttrfen 
Mozarts Klavierwerke im Studienplan eines Kunst- 
jiingers fehlen. Fur seine Anschauung vom Wesen 
der Kunst ware das von den einschneidendsten und 
sicher nicht den besten Folgen. 

II. 

In seinem Verzeichnisse der Mozartschen Werke 
hat Kochel 17 Sonaten als echt aufgefiihrt 1 ). Von 
diesen sollen nun im nachfolgendden einige nach 
verschiedenen Seiten 'hin besprochen werden. 
Ganz im allgemeinen befleifiige man sich beim 
Vortrage der Mozartschen Klaviermusik einer nicht 
zu starken Tongebung, namentlich nicht im Forte. 
Man vergegenwartige sich doch den diinnen 
Klang des damaligen Spinettes, in dessen Geist 
diese Tonstiicke empfunden sind. Forte heiBt 
stark; wie stark? Das wird stets von der Um- 
gebung der betreffenden Stelle abhangen. Das 
heroische Forte eines Beethovens kommt bei 
Mozart kaum vor, ich entsinne mich wenigstens 
im Augenblicke keiner einzigen Stelle, welche den 
gleichen Kraftaufwand erforderte, wie er beispiels- 
weise des ofteren in Beethovens pathetischer So- 

') Eine davon kennen wir auch als Violinsonate. 



Seite 30 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



nate verlangt wird. Auch scharfe Gegensatze liebt 
Mozart nicht, ebensowenig vvie weitausholende 
Steigerungen, seine Leier ist auf den anmutigen 
Ton gestimmt, den kein MiBklang triibt. Von die- 
sem Gesichtspunkte aus wird der Kiinstler den 
Vortrag zu behandeln haben. 

Eine der groBangelegtesten Sonaten Mozarts ist 
die in F, deren Satze Kochel allerdings nicht unter 
den Sonaten, sondern unter „EinzeIstiicke fur Kla- 
vier" anfiihrt. 



ffe 



^HH 



Ich will nicht behaupten, daB sie auch die ge- 
nialste ist, aber sie enthalt so viel Musik, so 
viel Reichtum bluhender Melodik, daB der Ein- 
druck der Lange nicht aufkommen »kann. Auffal- 
lenderweise finden sich im ersten Satze zwei zweite 
Themen vor, namlich 




& * n=?- 


tr etc. 




SEfjfe 



und 







Die Durchfiihrung ist mit alien Reizen Mozart- 
scher Phantasie ausgestattet; das Oberraschendste 
bietet aber doch die Stelle 




Hier zeigt sich der grofie Neuerer wieder einmal 
in hellem Lichte. Heutzutage sehen sich derartige 
Kiihnheiten der Modulation so einfach an, aber 
man versetze sich doch in die Zeit ihres Autors 
und bedenke, welcher Mut dazu gehorte, solche 
„Freiheiten" vor den auch-komponierenden Zopfen 
zu verantworten. Schliefilich ergibt sich eine Ver- 
bindung der beiden Themen: 




die das Interesse nicht minder sieigerte, als die, 
zwei Takte, 




die so modern anmuten, als waren sie in einem 
Werke nicht des 18., sondern des 20. Jahrhunderts 
enthalten. 

Der zweite Satz ist ein ganz wundervoller Oe- 
sang, der den Ohren von Mozarts Zeitgenossen 
arg kakophonisch geklungen haben mag, ahnlich 
wie wir das in unseren Tagen bei Richard StrauB 
erlebten. Die Verzierung im dritten Takte hat auf 
eins zu erfolgen 




mr- 



t 



und die Ausfiihrung von S5 im vierten Takte ist 
nach Ph. E. Bach folgende : 




Man besehe sich iibrigens einmal diesen Satz ge- 
nau nach Seite seines Oehaltes, da wird man fin- 
den, daB das Thema die staunensvverte Lange 
von zehn Takten hat, die sich bei der Wieder- 
holung sogar auf zwolf Takte erweitern, Diese 
ausgesponnene Melodik ist das Kennzeichen des 
groBen Tondichters. Der Seitensatz bringt kein 
neues thematisches Material, sondern kontrapunk- 
tiert den Kern des Hauptthemas, 



& 



4=?=* 



3fe 



dabei ergibt sich diese 



i'N"-it, 



I 9 ^- HH-pgrl -fl» -' \ 



fiir die damalige Zeit unerhort kiihne Harmonie- 
folge. Der Nachsatz -enthalt sodann eine Aus- 
weichung nach As-Dur mit Riickkehr nach F, iiber 
die weiter nichts zu sagen ist, als daB sie zu den 
wunderbaren Eingebungen gehort, an welchen das 
Schaffen des Meisters so reich ist. Obrigens auch 
im kleinen welche Sorgfalt! Den fiinften Takt 
vom Schlusse des ersten Teiles harmonisiert 
Mozart einfach 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 31 




bei der Wiederkehr reicher und interessanter 



:b=t 



£*££=£& 



;*l i 



m^mmm. 



Es erscheint nicht unangebracht, auf solche 
„Selbstverstandlichkeiten" besonders hinzuweisen. 
Ein lieblich-zartes Rondo bildet den dritten Satz 
dieser Sonate. Die in ihm mehrfach vorkommen- 
den «o haben stets mit der oberen Nebennote zu 
beginnen, 




Urn jeden Irrtum auszuschHeBen, sei nochmals dar- 
auf hingewiesen, daB ein sog. langer Vorschlag 



( k N i) die Halfte des Wertes der kommenden Note 



daB ein kurzer Vorschlag (/) nicht vorausgenom- 
men werden darf. 



=3 



^Ef=t= 



^^ 






Dasselbe gilt auch fur diese und ahnliche Stellen. 




Die verschiedenen Episoden dieses Rondos miissen 
mit mannigfaltigem Vortrage gespielt werden, ins- 
besondere muB das p des Hauptsatzes bei den 
vielfachen Wiederholungen von reicher Schattie- 
rung sein. Einer Monotonie der Farbe ist unter 
alien Umstanden vorzubeugen, denn ein langwei- 
liger Vortrag konifte es schlieBlich doch fertig 
bringen, die bezaubernde Anmut des Stiickes zu 
zerstoren. ' 



' Qegen diese Tanz-Sonate sticht namentlich in 
den Ecksatzen die in A-Moll bedeutend ab. Ihr 
ist im ersten Satze eine herbe Kraft eigen, wie 
sie uns bei Mozart nicht allzu oft begegnet. Was 
die Ausfiihrung betrifft, so sei man rhythmisch 
straff, kraftig in der Tongebung, jedoch eingedenk 
des dariiber im ersten Teile Gesagten. Begleitun- 
gen, wie sie die Anfangstakte bringen, durfen na- 
tiirlich nicht gepaukt werden. Im 14. Takte ist 
ein Calando eingezeichnet, das diesmal nichts an- 
deres bedeutet als diminuendo. Das zweite Thema, 
ausnahmsweise kein Oesangsthema, spiele man 
mit leichtem Passagenton non legato, erst von 
der zweiten Halfte des fiinften Taktes gehe man 
ins Legato espressivo iiber und hebe gleichzeitig 
die kontrapunktierte Mittelstimme 



p^e 



A -0- 



^ 



geschmackvoll hervor. 

Auf den Pedalgebrauch wird in diesen Sonaten, 
einige wenige Falle ausgenommen, am besten zu 
verzichten sein. Weit ausholende, tief empfundene 
Melodik erfiillt den zweiten Satz, der in gliick- 
lichster Stunde entstanden ist. In ihm ist sogar 
nichts von Erdenleid und -schmerz zu verspiiren; 
„Die Insel der Seligen" konnte wohl der Titel 
lauten, der fur dieses Tongedicht angebracht ware. 
Es ist nicht gerade leicht auszufuhren, die Doppel- 
schlage, Triller, iiberhaupt die gesamte Ornamen- 
tik verlangen mehr Technik, als Uneingeweihte 
ahnen. Und vom Vortrage ist zu sagen, daB er 
nach Farbe, Licht und Schatten auf das Feinste 
ausgearbeitet sein muB. Wer jedoch nur dem 
Buchstaben gehorcht, wem es versagt ist, die 
Seele sprechen zu lassen, der steht Mozartscher 
Kunst fremd gegeniiber. Uber Achtungserfolge 
wird er kaum hinauskommen. 

Der dritte Satz ist ein flottes Presto, das man 
heutzutage Capriccio nennen wiirde. Es ist durch- 
gehends viertaktig zu denken. Der motivische 
Kern, der ihm zugrunde liegt, ist iiberaus einfach: 




J=tc 



Aus ihm ist der ganze Satz aufgebaut. Es wird 
die Sorge des Spielers bilden miissen, durch ver- 
standigen Vortrag Einformigkeit fern zu halten. 
Gerade bei diesem Satze ist dies nichts weniger 
als leicht. 

Fur die popularste Sonate Mozarts darf die in 
A-Dur gelten (komp. 1779). Zum ersten Male ist 
hier der Versuch unternommen worden, im ersten 
Satze an Stelle der Hauptform die Variationenform 
zu wahlen. Bekanntlich hat Beethoven in seinem 
Op. 26 diesen Gedanken wieder aufgenommen. 
Uber das herzige Thema 



Seite 32 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Andante grazioso. 

*E2EEt=EtEEEE?EE 



PI 



l m h 



p*=jb£ 



hat Mozart sechs Variationen geschrieben. Wie 
dieses Thema zu phrasieren ist, dariiber gehen 
die Ansichten weit auseinander. Ob 



■>.^g ^^ E£=S 



oder 



b) fe ? ?~r = g ^ ^B 



schlieBlich auch 




Die verschiedenen Ausgaben bringen diese drei 
Lesarten. Moglich sind sie alle, aber es ist doch 
hochst bedauerlich, daB in solch wichtigen Dingen 
wir nur auf Vermutungen angewiesen sind, und 
daB uns jeder sichere Anhaltspunkt, wie der Mei- 
ster phrasierte, fehlt. Ich fur meine Person mochte 
mich fur die unter c) angegebene Lesart entschei- 
den. Sie gibt nach meiner Meinung wenigstens, 
diesen beiden Takten die pragnanteste Gestalt. 
Der erste Teil des Themas wiirde alsdann folgen- 
dermafien vorzutragen sein. 

ten. 




^^^ 



3=*=*=£ 



-oder 



3=3 



:*=P 



*/ v 



Die erste Variation ist im ZeitmaBe des Themas 
zu spielen. Die Triller der zvveiten Variation, die 
sich durch iippige Rundung auszeichnen miissen, 
wiirde ich entgegen der Regel mit der Hauptnote 
beginnen, um die aufsteigende Linie 



nicht zu zerstoren. Doch das Wichtigste bleibt 
\ jedenfalls die Vortragsdirektive grazioso, d. h. mit 
Anmut sollen diese Variationen gespielt werden. 
\ Und was das bei Mozart bedeutet, dariiber ist 
weiter nichts zu sagen. Die dritte Variation in 
Moll enthalt technische Schwierigkeiten hinsicht- 
lich des gebundenen Oktavenspieles; der Daumen 
streiche leicht tiber dieTasten und bemuhe sich, sie 
moglichst legato. zu verbinden. Zunaehst iibe man also : 



legato ^~- -^ 

*J ■ 1 11111 



'i V ' i ' i 'i i 

Zusammen mit der Oberstimme (vierter und fiinf- 
ter Finger, auch dritter) wird alsdann die Bindung 
vollkommen sein. Die Basse der vierten Varia- 
tion nehme man nicht zu schwerfallig. Um den 
leichtbeschwingten Charakter der sechsten Varia- 
tion nicht zu beschweren, dtirfen die Vorschlage 
des ersten und zweiten Taktes nicht etwa mit 
den Sechzehnteln zu Triolen 




"verbunden, sondern miissen knapp und kurz ge- 
faBt werden. Das Ganze ist im Stile Don Gio- 
vannis lebenspriihCnd, geistvoll vorzutragen als 
wirksamer Gegensatz zu dem seelenvollen Ge- 
sangder fiinften Variation. Damit schlieBt der erste 
Satz. Nach einer Pause beginne man den Menuett. 
Die in demselben sich vorfinderide Phrasierung. 




^Ipi 



halte ich nich.t fiir echt, wenigstens im weiteren 
Verlaufe .ist sie nicht schon, besser ware wohl 
die Zusammenziehung. Es sei iibrigens noch ein- 
mal daran erinnert, daB im Anfangstakte der Vor- 
schlag zugleich mit der BaBnote zu spielen ist. 
Im dritten Takte scheint die Bezeichnung p ver- 
gessen zu sein; sie findet sich namlich bei der 
Wiederholung. Fiir das Trio sind sehr weiche 
Farben angebracht; es soil, um mich eines Mozart- 
schen Ausdruckes zu bedienen, dahinfliefien wie 
01. Darauf ist die Wiederkehr des ziemlich kraf- 
tigen und bestimmten Menuettes doppelt wirk- 
sam. Das bekannteste Stuck der Sonate ist der 
tiirkische Marsch, der iibrigens instrumentiert als 
Zwischenaktsmusik in der Entfiihrung aus dem 
Serail vielfach verwendet wird. Er zeichnet sich 
nicht so sehr durch reiche Musikalitat als durch 
charakteristische Farbung aus. Man hort die groBe 
Trommel schlagen, die Querpfeife erklingen, den 
Schellenbaum rasseln — kurz, es zieht ein Stuck 
Orient an unserem Ohr voriiber. Der Vortrag ist 
daher auf siidlandisches Temperament einzustel- 
len, weniger was das ZeitmaB, als was den rhyth- 
mischen Puis betrifft. Die Ausfiihrung von 




ist selbstverstandlich so einzurichten, daB die erste 
Vorschlagsnote mit der rechten Hand zusammen- 
fallt. — Das Variationentherna des ersten Satzes 
hat iibrigens Max Reger als Folie eines bedeuten- 
den Sinfonischen Variationenwerkes fiir Orchester 
verwendet. (Schiua foigt) 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 33 



J o sef H ay dn als p ern komp oni s t 



Von Telix von Lep-el / Leipzig 



DaB Josef Haydn, der Klassiker der Sinfonie, 
der Sonate, des Quartetts und Oratoriums, sich 
in seiner Jugend als Opernkomponist betatigt und 
auf diesem Qebiete nicht zu unterschatzende Er- 
folge errungen hat, ist eine im allgemeinen wenig 
bekannte Tatsache. Haydn gehort als Opernkom- 
ponist, wie Hanslick einmal gesagt hat, heute zu 
den „unrettbar Verschollenen". — Soviel sich bis 
jetzt feststellen laBt (Riemanns Lexikon darf wohl 
hier als authentisch und zuverlassig gelten), hat 
Haydn im garfzen 24 Opern komponiert, von denen 
allerdings die Partituren der meisten verloren 
gegangen oder nicht mehr aufzufinden sind. 

Die meisten dieser Opern komponierte Haydn 

fiir das Eisenstadter bzw. Esterhazer Marionetten- 

theater, 1750 und 1751. So erklart sich die ein- 

fache und anspruchslose Struktur dieser Operchen, 

die eben fiir und im Hinblick auf die beschrankten 

raumlichen und sonstigen Verhaltnisse des ge- 

nannten Theaters verfaBt waren. Der Komponist 

wunschte auch Auffuhrungen dieser Werke an 

anderen Orten keineswegs. — 

Seine friiheste nachweisliche Oper ist wohl „Der 

► krumme Teufel" (in der Originalpartitur als 

r „Operette" v bezeichnet; „Operette" besaB damals 

'■ noch xiicht die heutige Bedeutung, sondern war 

f etwa gleichbedeutend mit „Singspiel"). 

[ Haydns intimster Freund, der Landschaftsmaler 

[ Dies (1750 bis 1822), der Verfasser der „Bio- 

graphischen Nachrichten, nach mundlichen Erzah- 

lungen desselben" (Wien, 1810), berichtet iiber 

Entstehung und Komposition dieser ersten Oper 

Haydns folgendes 1 ): 

„. . . Haydn setzte ungefahr im 21. Jahre seines 
Alters eine komische Oper in deutscher Sprache. 
Sie fiihrte den Namen ,Der krumme Teufel' und 
wurde auf eine sonderbare Art veranlaBt. Kurz, ein 
deutsches Theatergenie, trieb damals sein Wesen 
im Alten Theater am Karnthnertore und belustigte 
das Publikum als Bernadon. Er hatte von dem 
jungen Haydn mit vielem Lobe reden horen, das 
reizte ihn, dessen Bekanntschaft zu suchen; Ein 
Iustiger Vorfall verschaffte ihm bald dazu Gelegen- 
heit. Kurz hatte eine schone Frau, die so gefallig 
war, von den jungen Tonkiinstlern Nachtmusiken 
. anzunehmen. Auch der junge Haydn (der dies 
.Gassatim gehen' nannte und fiir eine solche 
Gelegenheit schon 1753 ein Quintett geschrieben 
hat) brachte derselben ein Standchen, wodurch 

Isich nicht nur die Frau, sondern auch Kurz geehrt 
hielt. Er suchte Haydns nahere Bekanntschaft. 
Dieser muBte dann Kurz in die Wohnung folgen: 



J ) Mitgeteilt auch in Ludwig Nohls Haydn-Biographie. 



,Setzen Sie sich zum Flugel und begleiten Sie die 
Pantomime, die ich Ihnen vormachen werde, mit 
einer passenden Musik. Stellen Sie sich vor, Ber- 
nardon sei ins Wasser gefallen und suche sich 
durch Schwimmen zu retten!' Nun ruft Kurz einen 
Bedienten, vvirft sich mit dem Bauche quer iiber 
einen Stuhl, laBt den Stuhl im Zimmer hin und her 
Ziehen und bevvegt sich, wahrend Haydn im 6 / 8 - 
Takt das Spiel der Wellen und das SchWimmen 
ausdruckt, mit Armen und Beinen wie ein Schwim- 
mender. Plotzlich springt Bernardon auf, umarmt 
ihn und erstickt ihn beinahe mit Kiissen. ,Haydn, 
Sie sind ein Mann fiir mich, Sie miissen mir eine 
Operschreiben!' So entstand , Der krumme Teufel'. 
Haydn erhielt 25 Dukaten dafiir und hielt sich fiir 
sehr reich. Diese Oper wurde mit groBem Beifall 
zweimal aufgefuhrt bald darauf aber wegen be- 
leidigender Anziiglichkeit im Texte verboten." 

Soviel hier iiber diesen immerhin nicht miB- 
lungenen ersten dramatischen Gehversuch des 
jugendlichen Haydn. — 

Genau 25 Jahre spater, 1776, schrieb Haydn fiir 
das Wiener Hoftheater eine neue Oper „La vera 
constanza", deren Auffiihrung aber durch Kabalen 
gewisser, ihm miBgiinstig gesinnter Kreise hinter- 
trieben wurde. Die (autographe) Partitur hielt 
man eine Zeitlang fiir verloren. Im Jahre 1879 
fand man sie aber iiberraschenderweise unter den 
nach Auflosung des „Theatre italien" durch das 
Pariser Konservatorium erworbenen Manuskripten. 
Am „Theatre italien" war sie, 15 Jahre nach ihrer 
Entstehung, in italienischer Sprache unter dem 
Namen „Laurette" aufgefuhrt worden. — 

Als Hauptoper Haydns darf man den „Apo- 
theker" ansprechen, der im Jahre 1899 in Wien 
in der Hofoper unter G. Mahlers Leitung in einer 
Bearbeitung und Gangbarmachung durch Dr. R. 
Hirschfeld aufgefuhrt wurde. 1 ) Wenn das ent- 
zuckende Rokoko-Singspiel damals, iiber 100 Jahre 
nach seiner Entstehung, einen unbestrittenen Er- 
folg davontrug, so kann das als Beweis gebucht 
werden, daB Haydn auch auf diesem Gebiete ganz 
hervorragendes Talent besaB und sehr zu Unrecht 
seine Opern heute „unrettbar verschollen" sind ! — 

Die Handlung dieser Oper, auf anspruchslose, 
harmlose Gemiiter berechnet, ist die zu jener Zeit 
landlaufige. 2 ) 

Apotheker Sempronio, in seinen MuBestunden 
passionierter Zeitungsleser, bewirbt sich (nach Art 

') Vier Jahre vorher schon hatte die Furstin Metternich 
im Carl-Theater eine einzige Auffiihrung der Dresdner 
Oper veranstaltet. 

3 ) S. Hanslik, IX. Bd. der gesammelten Kritiken. 1900. 



Seite 34 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



aller Lustspielvordermanner) urn seine junge und 
htibsche Nichte Griletta, wird jedoch an seinem 
Vorbaben durch zwei ebenfalls in Griletta verliebte 
junge Leute gehindert : Volpino, einen reichen 
Stutzer, von Oriletta verschmaht, und Mengoul, 
schuchternen Liebhaber, der aus Liebe zu Oriletta 
als Lehrling beim Apotheker dient, und dessen 
Liebe von seiner Angebeteten erwidert wird (vvie 
unmodern — heute wiirde gerade der andere der 
Begiinstigte sein!! — ). Diese beiden nun spielen 
dem alten, leichtglaubigen Sempronio einen schlim- 
men Streich nach dem anderen: erscheinen als 
Notare, urn Sempronios Heiratskontrakt aufzuset- 
zen, spielen tiirkische Paschas, die dem Alten eine 
Berufurig als „Hofapotheker" nach Konstantinopel 
iiberbringen, u. a. tn. — Mengoul erringt schlieB- 
lich Oriletta, nachdem der Alte genug geargert 
worden ist, und Volpino mufi enttauscht abziehen: 
— eine, Handlung, die, wie man sieht, einen durch 
die Anspruchslosigkeit ihrer possenhaften Komik 
entwaffnet (Hanslick). — Das musikalische Ge- 
wand; in das der Altmeister diese harmlos-froh- 
lichen Oeschehnisse gekleidet hat, ist etwa im 
Stile der Hillerschen Singspiele: einfach, schlicht, 
ohne „Pratension" (aber hin und wieder echt 
deutsch gemiitvoll — ein Juwel der komischen 
Operrrliteratur aller Zeiten!) und schon ein deut- 
licher Vorlaufer von Mozarts heiteren Meister- 
werken. Ein besonderer GenuB fur den Musik- 
historiker, der die Oper mit der richtigen „histo- 
rischen Einstellung" zu horen vermag. „Die Mu- 
sik ergotzt durch naive Anmut und Drolligkeit; 
man genieBt sie iiberdies als historischen Lecker- 
bissen," schrieb schon 1899 Ed. Hanslick. Hervor- 
gehoben seien von Einzelnummern: Das Quartett 
mit den beiden falschen Notaren, die Arie des 



liebenden Mengoul, die Tiirkenszene, die Arie des 
mit dem Degen in der Luft herumfuchtelnden 
Volpino (bei der Wiener Auffuhrung allerdings 
gestrichen). — Oustav Mahler, der, wie schon 
bemerkt, damals die Oper, deren Stil den Sangern 
von heute ja ganz fremd geworden, einstudiert 
hatte, lieB, da eine Ouverture nicht aufzufinden 
war, als Einleitung eine Sinfonie Haydns spielen 
— gewiB kein tibler Gedanke. 

Von Haydnschen Opern ist sonst noch bekannt 
eine „L'isola disabitata", die in einer Neuausgabe 
vor etlichen Jahren in der Universal-Edition er- 
schien, sowie „Orlando Paladino" („Ritter Ro- 
land"), der sich stets starker Beliebtheit bei Publi- 
kum und Presse erfreut zu haben scheint, wurde 
er doch 1787 oftmals hintereinander im PreBburger 
Theater und 1799/1800 sogar in Leipzig gegeben. 

Bekannt ist sonst noch an dramatischer Musik 
Haydns (wenn man von einigeh mehr konzert- 
mafiigen Arien absieht) eine „Soloszene" ..Ariadne 
auf Naxos" (damals ein beliebtes Sujet!), die 
Ernst Franck 1 ) herausgegeben hat, sowie endlich 
ein ,,Orfeo", den Haydn im Jahre 1794, wahrend 
eines Londoner Aufenthaltes in Angriff nahm, und 
mit dem er der zu seiner Zeit ublichen Begeiste- 
rung fiir die Orpheus-Sage seinen schuldigen Tri- 
but entrichtete. Haydn lieB dann aber die Oper 
unvollendet liegen, so daB nur ein Fragment er- 
halten ist. Ein Vergleich mit dem „Orpheus" 
eines Gluck und anderer Zeitgenossen ergibt inter- 
essante stilistische Parallelen. — 

Es bleibt zu vvunschen,' daB das Kapitel „Haydn 
als Opernkomponist" einmal in einem Buche 
ausfilhrliche Behandlung finden moge. 

') Ernst Frank (1847-1889), Opernkomponist und Nach- 
folger H. v. Billows in Hannover. 



* C ae cili e * 

Oper in drei Akten von Max Oberleithner ' Dichtung von Bruno Warden und J. M. Welleminsky 
Urauffuhrung an der Wiener Volksoper am 23. Dezember 1920 



Cacilie — die Hauptgestalt in Max O b e r I e i t h - 
ners neuestem Buhnenwerke — spielt darin eine 
dreifache Rolle. Zunachst ist sie die nicht sonderlich 
im wunschlosen Ehegliick gebettete Oattin des Oberst- 
hofmarschalls Erasmus, Fiirsten von Kobenzl, aus dem 
altosterreichischen Qrafengeschlechte derer von Kobenzl. 
Weiter ist Cacilie die tragische Heldin in der noch 
unaufgefiihrten gleichnamigen Oper des jungen, an 
schwerer Krankheit dahinsiechenden Musikers Hans 
Lobesang, einer Oper, die, nun schon ein voiles Jahr 
eingereicht, im verstaubten Theaterarchiv eben jenes 
Hofmarschalls ruht. Endlich begegnet uns Cacilie auch 
noch als die uns yertraute Schutzpatronin der Musik, 
jener Heiligen, die fiir ihren Glauben den Martyrertod 
erlitten hat. Diese drei Cacilien dramatisch verkniipft 
und mit ihrer Hilfe eine wirkungsvolle Handlung auf- 
gebaut zu haben, bewerkstelligten die durch ihre flinke 
und geschickte Arbeit schon zu Namen gekommenen 
Textdichter in der Weise, daB Lobesang durch die ihm 



in stiller Liebe ergebene Fiirstin Cacilie die erfolgreiche 
Auffuhrung seiner Erstlingsoper erreicht, gleichzeitig 
aber, ohne mehr personlicher Zeuge seines frischen 
Triumphes zu sein, an der heftigen Leidenschaft, die er 
zu der fiir einen letzten, entscheidenden Schritt doch zu 
zaghaften Hofmarschallin gefaBt hat, einen friihzeitigen 
Tod stirbt. Vor seinem einsamen Ende erscheint ihm 
jedoch noch, in visionarer Oestaltung, die heilige Cacilie 
in Person, seiner eigenen geliebten Cacilie ahnelnd, ver- 
kiindet ihm ewiges Leben im glanzvollen Jenseits, Er- 
losung von seines Daseins Qualen und driickt ihm eigen- 
handig die strahlende Krone der Unsterblichkeit aufs 
Haupt. 

Sovveit die Handlung, die an effektvollen und riihren- 
den, wenh auch nicht besonders originellen Szenen 
keinen Mangel leidet. Was aber die Musik anbelangt, 
so laBt sich ihre kurze Charakteristik dahin zusammen- 
fassen, daB Oberleithner in keinem seiner friiheren 
Werke eine so hohe Stufe volkstumlichen Empfindens, 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 35 



dramatischen Impulses und kraftiger Milieuschilderung, 
welch letztere ihtn hier, wo es sich um Wiener Boden 
handelt, augenscheinlich ungemein gelegen kam, er- 
reicht hat wie in seiner Cacilie. Oberleithrfers Eigenart, 
die sich hier, nach seinem „Eisernen Heiland", der 
„Aphrodite" und „La Valliere" voll ausleben konnte, 
jagt nicht nach dissonanzenreichen Klangkombinationen, 
noch zeigt sie, mehr im alten Herkommlichen fuBend 
als den unsicheren Hohenf lug wagend, besondere Vor- 
liebe fur harmonische Experimente. Was sie aber aus- 
zeichnet, ist eine flieBende, durchaus biegsame und ge- 
schraeidige Melodik, behagliche, oft von derbem Humor 
durchwiirzte Stimmungen, breite, instrumental farben- 
reich gehaltene Zwischenspiele, effektvolle, mit dem 
nie fehlenden Instinkte echter Theatralitat ersonnene 
Abschliisse. Sein musikalischer Stil ist eher homophon 
zu nennen, vollkommen fremd sind ihm die heute so 
beliebten, den unbefangenen Zuhorer so qualenden 
Schneidungen und Brechungen versthiedenartiger, je- 
doch gleichzeitig auftretender Akkordgruppen, und er 
nahert sich in mancher Beziehung der stilisierten Ope- 
rette. In seiner Musik herrscht, dem Milieu und der 
Zeit der Handlung entsprechend, der gemutliche Sing- 



spielton vor, und der wiegende Dreivierteltakt verleiht 
den von ihm bevorzugten geschlossenen Nummern den 
leichtbeschwingten Rhythmus und die dichterische Note 
des einstigen frohlichen Wien. Keine wiihlende und 
griibelnde, von erotischer Leidenschaft aufgepeitschte 
oder in blutriinstiger Rote flammende Musik, aber eine 
durchaus solide, gutbiirgerliche, auf die breite Masse 
geniigend wirkende, bei aller ungezwungenen Popu- 
larity doch stets geschmackvoll bleibende Partitur. 

Die Wiener Volksoper, deren finanzielle Lage sich 
gerade j'etzt so kritisch zuspitzt und zu den starksten 
Befiirchtungen um ihr zukiinftiges Bestehen AnlaB gibt, 
hat Oberleithners Cacilie eine iiberaus warme Auf- 
nahme bereitet. Sollte es nicht gelingen, mit Qualitats- 
opern dieses Genres aus dem verderblichen Sumpfe 
herauszukommen, in welchen dieses einst so prachtige 
Kunstinstitut durch eine verfehlte Leitung zu versinken 
droht? Kapellmeister Dr. Ludwig Kaiser ermoglichte 
eine musikalisch abgerundete, stilvolle Auffiihrung, 
unterstiitzt von einer ansehnlichen Schar gut disponierter 
Sanger und Sangerinnen, die sich hier mit einem 
bloBen Pauschallobe, ohne daB der einzelne genannt 
sei, zufriedengeben mogen. 



Qftiufifi&riefoJ 



AUS BERLIN 

Von Bruno Schrader 



Das Deutsche Opernhaus fiigte seinem Spiel- 
plane ein altes, nun bald hundert Jahre altes und doch 
so frisch gebliebenes Meisterwerk ein, das fur das 
gegenwartige'Deutschland recht eigentlich „aktuell" ist, 
da es die Befreiung von fremdem Tyrannenjoche predigt. 
Das ist Rossinis „Tell". Er ging in einer neuen Be- 
arbeitung Georg Hartmanns in Szene. Selbige zeigt 
vielerwarts das Original wiederhergestelit, "freilich nicht 
in dem iiberlangen ersten Akte, beseitigt die lange 
Kapellenszene am Eingange des dritten, sucht die 
schlaffe Figur Arnolds zu heben, nimmt von den Ein- 
gangschoren des zweiten Aktes den stimmungsvollen 
Hirtenchor wieder auf u. a. m. Dazu tritt dann eine 
sorglich revidierte, teils ganz neue Ubersetzung des 
franzosischen Textes. Hier ist auch das lahme Losungs- 
wort „Zum Streite" am Schlusse der Riitliszene beseitigt 
und durch das alte, jetzt ganz zeitgemaBe und patrio- 
tisch erregende „Fiir Freiheit" ersetzt. Ja, fiir die 
Freiheit des so volkerrechtswidrig geknechteten deut- 
schen Vaterlandes! Rein musikalisch wirkte das Werk 
auBerordentlich, wenigstens auf den durchgebildeten 
Vollblutsmusiker. Der leichte FluB dieses doch so 
kunstvollen Baues, seine Einheit und Zusammenstim- 
mung, die kaum die einzelnen „Nummern" gewahren 
IaBt, die Genialitat der Erfindung, der satte Wohlklang 
des Vokal- und Instrumentalsatzes — alles verhalf dem 
nicht prinzipiell verrannten Horer zu einem ungetriibten, 
echten Kunstgenusse. Trotzdem schrieb man nachher 
von einer ungerechtfertigten Ausgrabung und derglei- 
chen Borniertheiten mehr, als ob man nicht wiiBte, daB 
diese Oper iiberall auBerhalb des musikbolschewistischen 
Berlin Repertoirestiick geblieben ist! Uonizettis „reizen- 
den" „Don Pasquale", der gelegentlich eines Gast- 
spieles der Miinchener Staatsoper im Metropoltheater 
auftauchte, pries man aber in alien Tonen. Wunderliche 
Konsequenz dieser kritischen Musikheiligen! 

Die Auffiihrung von „Tell" verlief unter der Lei- 
tung Direktor Hartmanns und Kapellmeister W a g- 
ha Iters sehr gut. Julius vom Scheidt farbte die 
Titelrolle stark dramatisch, und Rudolf -Laubental 
gewann als Arnold mit seiner schonen Stimme. Wenn 
dieser so vorteilhaft ausgeriistete Sanger aber nicht 



lernt, anstatt seines fortwahrenden Brusttones auch den 
Kopfton zu verwenden, dann wird er nicht allzu lange. 
dienstfahig bleiben. Emmy Zimmermann lieB als 
Math'ilde die bestrickenden Reize des virtuosen Bel- 
canto vermissen, Adolf Schopflin gab einen stark 
unterstrichenen GeBler, einen echten Opernbosewicht, 
Elfriede Dorp einen sehr hiibschen Tellknaben und 
Luise Marck-Liiders eine gute Mutter. Auch die 
Nebenrollen waren vortreffiich besetzt. Ich erwahne da 
besonders die beiden TenorjsteJi Scheurich und 
Nitsch. Ersterer glanzte als Fischer zweimal mit 
einem miihelosen hohen C und letzterer als Rudolph 
iiberhaupt durch seine schone Stimme. 

Beziiglich der ungezahlten Beethovenkonzerte nun, 
der ich Ietzthin summarisch gedachte, will ich noch 
der drei Klavierabende gedenken, die Conrad Ansorge 
dem groBen Genius widmete. Die bloBe Erwahnung 
wird hier geniigen. Als Ansorges letzter Lehrmeister, 
Liszt, 1840 seine groBe Weltkonzertreise antrat, schrieb 
man ihm auf der Wiener Hofkanzlei als Signalement 
einfach die Worte in den PaB: Celebritate sua sat 
notus est — genugsam bekannt durch seine Beriihmtheit. 
Ahnlich kann es die Kritik auch mit Ansorges Konzerten 
machen. Ebenso fliichtig will ich nur daran erinnern, 
daB das Streichquartett von Adolph Busch in 
achtzehn, allerdings iiber den ganzen Winter verteilten 
Abenden fast die ganze Kammermusik Beethovens zum 
Besten gibt. Zum Danke dafiir, daB ich dieses Quartett 
in unserm Blatte als das beste der Welt ausgerufen 
habe, hat es uns nicht wieder eingeladen und iiber 
unsere Platze anderweitig verfiigt. Ich war aber ein 
paar Male als ungeladener Gast dort und fand es aber- 
mals des warrnsten Lobes wiirdig. Die meisten Beet- 
hovenkonzerte zeigten sich iiberhaupt als Veranstaltungen 
hochsten Ranges. Nur die beiden der Singakademie 
machten eine triibe Ausnahme. Im ersten hatte man die 
Chorfantasie, die geradezu fiirchterlich versudelt wurde. 
Unfahig dirigiert, im Tempo iibereilt, im Vortrage ganz- 
lich roh und unausgearbeitet, dazu in den Choreinsatzen 
unsicher und stets mit dem doch gewiB leistungsfahigen 
Philharmonischen Orchester in Schwanken, glich diese 
Produktion, um ein beriihrntes Wort Robert Schu- 
manns zu gebrauchen, dem Gange eines Betrunkenen. 
Dazu saB noch im Singakademiedirektor Georg Schu- 
mann ein Spieler am Fliigel, der seiner Aufgabe schlecht- 



Seite 36 



ZEITSCHRIFT FOR MUS1K 



88. Jahrgang 



hin nicht gewachsen war. Nicht nur, dafi ihtn von dem 
Bachschen Geiste, den Beethoven im groBen Einleitungs- 
solo nachahmen wollte, rein gar nichts gelang, brachte 
er noch nicht einmal die Noten korrekt heraus. So 
waren z. B. gleich anfangs in der linken Hand die 
Sechzehntel mit den folgenden punktierten Achteln in 
zwei gleiche, schlottrige Achtel verwandelt, von spateren 
rein technischen Mangeln zu schvveigen. Sollte es Herrn 
Schumann mal wieder nach dem offentlichen Vortrage 
dieser Partie geliisten, so moge er sie vorher erst bei 
Conrad Ansorge studieren, der einst daraus eine unver- 
geBlich groBartige, wahrhaft klassische Leistung ge- 
bildet hatte. Auch in zwei vorangegangeuen Klavier- 
konzerten bewies der Spieler, daB er in der Konzert- 
pianisterei nicht standhalt. Selbst als Kammermusik- 
spieler taugt er wenig, so sehr er da auch seine Partner 
totzudreschen pflegt. Seit ich ihn das Hummelsche 
Septett in kiinstlerisch gewissenloser Weise hinrichten 
horte, nehme ich ihn als Pianisten nicht mehr ernst. 
Andere Kritiker auch, doch nur im miindlichen Verkehre, 
denn schreiben tut das keiner. Um so mehr halte ich 
mich hier zur riicksichtslosen Wahrheit verpflichtet. 
MittelmaBig geriet der Singakademie nun aber auch 
die „Missa solemnis". Sie ware allenfalls als eine gute 
Provinzauffiihrung anzusprechen gewesen. Was aber 
einem Provinzvereine in Anbetracht seiner auBeren 
Schwierigkeiten als hochst achtungsvolle Leistung an- 
zurechnen ware, ist bej der Singakademie, der die 
glanzendsten Mittel bezugiich des Chores, Orchesters 
und der Solisten zu Oebote stehen, durchaus nicht 
riihmlich. Sie ist einmal wieder in jener Periode an- 
gelangt, da der allzeit mobile Berliner Witz eine Sink- 
akademie daraus machte. Eigentiimlich, daB ihre Ge- 
schichte nie einen wirklich auserwahlten, genialen Diri- 
genten aufzuweisen hat! Alle waren tuchtige, zurn Teil 
bedeutende Musiker, aber mittelmaBige Taktschlager. 
Doch in unserer Zeit waren dort GroBen wie Muck, 
Weingartner, Nikisch, v. Hausegger usw. einfach un- 
moglich. Kritische Kollegen versicherten mir nun 
auch, daB die „Missa solemnis" in der Hochschule, 
trotz des dortigen Schiilerorchesters, besser ausgefallen 
ware. Na, dazu konnte man ja Herrn Siegfried Ochs 
gratulieren! 

Leider war nun die erstgenannte Beethovensudelei in 
der heiligen Singakademie schuld, daB wir, d. h. einige 
kritische Kollegen und ich, allzu fruh aus einem Kon- 
zerte aufbrachen, das uns anderthalb Stunden des rein- 
sten Kunstgenusses gewahrt hatte. Das war ein aus- 
schlieBlich der Muse Robert Franz' geweihter Abend 
der Sangerin Elsa Bartsch. So einmal eine ganze 
Reihe Franzscher Lieder gut vortragen horen, ist in 
Berlin in der Tat ein seltener iKunstgenuB. Der Sangerin 
sei also allein schon ihres Programmes wegen riihm- 
lidist gedacht. Es imufi aber auch ihre wahrhaft 
schone, ausgiebige und gut geschulte Mezzosopran- 
stimme uneingeschrankt gelobt werden. Dagegen hat 
uns der neue schwedische Baritonist Helge Lindberg 
nicht so entziickt, wie nach dem ausposaunten Erfolge 
seines ersten Konzertes anzunehmen gewesen ware. 
Er sang die lange Solokantate Nr. 91 von S. Bach, sovvie 
Stiicke von Handel und Piccini, was alles von einem 
kleinen sog. Kammerorchester begleitet wurde, dem 
stilvoll auch das Cembalo eingegliedert war. Von dem 
horte man im Ensemble aber keinen Ton; man sah 
den Cembalisten nur spielen. Wozu also die Liebes- 
muh'? Die Stimme des Sangers ist gut geschult, ihrer 
Koloratur fehlt aber das fliissige Legato. Trotz seines 
intelligenten, scharf profilierten Vortrages erwarmte er 
nicht. Bachvereinen mag er aber immerhin als Spe- 
zialist empfphlen sein. weit eindringlicher wirkte die 
renommierte Sangerin Charles Cahier mit ihrem Lie- 
derabende, nachdem sie sich in Mahlers grdBem Werke 
„Das Lied von der Erde" nach jahrelangem Fernsein 



wieder in Berlin eingefuhrt hatte. Dieses „Lied von 
der Erde" bildete den Inhalt des Adlerschen zweiten 
Abonnementskonzertes und wurde dann spater noch- 
mals in einer Extraauffuhrung dargeboten. Dirigent 
war Oskar Fried,. der aber als solcher die gehegten 
Erwartungen nicht erfullte. Er fafite die Mahlersche 
Partitur zu derb an und wurde den Feinheiten, mit 
denen Mahler immerhin wieder zu .entschadigen ver- 
steht, nicht gerecht. Das dritte Adlersche Abonnements- 
konzert IieB dann den Pianisten Walter Gieseking 
horen, der zuvor mit einem Klavierabende Interesse zu 
erwecken gewuBt hatte. Er hot mit dem Vortrage des 
Lisztschemi Es-Dur-Konzertes nicht nur eine auBer- 
ordentliche klavieristische Leistung dar, sondern dirigierte 
das Werk im Vorkonzerte auch sozusagen vom Fliigel 
aus, weil da der Dirigent, wiederum Oskar Fried, seiner 
Aufgabe nahezu hilflos gegeniiber stand. Letzterer ver- 
mochte aber auch StrauBens Tondichtung„Eulenspiegel" 
und Bruchstiicke aus Ravels „Daphnis und Chloe" 
nicht Herr zu werden, trotz schweiBtriefender Zappel- 
arbeit. Das Werk des Franzosen ware eher etvvas fur 
Nikisch gewesen. An sich ist es eine hohle Tonfarben- 
stimmungsmacherei a la Debussy, an der nur das wirk- 
lich interessant blieb, daB der Komponist darin die 
Hirtenweise aus Wagners „Tristan und Isolde" abge- 
schrieben hat. Wagner selber las sie dann wieder 
irgendwo in Italien auf. Ich wenigstens habe einmal 
ganz ahnliche Klange auf den Mauern Pastenas ver- 
nommen, wo sie ein einsamer Ziegenhirt blies. Somit 
hatte uns Herr Adler statt jener Franzosenmusik lieber 
einmal eine Sinfonie des deutschen Meisters Spohr be- 
scheren sollen, eine Seltenheit, um die sich aufier mir 
auch Wilhelm Altmann bisher vergebens bemiihten. 

Ganz furchterlich war ein anderthalb Stunden Ianges 
Tonkonglomerat, zu dem die Stuckschen Gemalde einen 
Komponisten Hans x BulIerj an inspiriert hatten, eine 
ganzlich unreife, mit Op. 8 signierte Schiilerarbeit, in 
der sich alle moglichen Komponisten, Wagner, Liszt, 
Berlioz, Mahler, R. StrauB, Puccini u. a. m. ein unmdg- 
liches Rendezvous gaben. Naturlich grofites Orchester, 
in dem nie eine Stimme Pausen hat. „Das bullert, 
daB man fiirchtet, der Stuck konnte von der Decke 
fallen" — schrieb unser Paul Ertel mit seiner witzigen 
Ironie. Krasselt aber leistete sich das Monstrum in 
seinen Sinfoniematineen des Deutschen Opernhauses, 
die doch „volkstiirhlich" sein sollen. Fiir das ,,Volk" 
taugen aber nur wirkliche, anerkannte Meisterwerke. 
Weit besser war es um Neuheiten bestellt, die Mar- 
garethe Wedekind und Karl Armster in einem 
von Carl Pauzner wundervoll dirigierten Orchester- 
konzerte sangen. Es waren das Lieder nut Orchester- 
begleitung von E. Strasser,L. Neubeck,C. Schmal- 
stich, und ein Gesangszyklus fiir Sopran, Bariton, Kla- 
vier, Violine und Flote, ,,'Der Gartner", von Karl S c h a d e - 
witz. Hier konnte man sich wenigstens als Musiker 
fiihlen. Vollends aber im dritten, von Paul S c h e i n - 
pflug dirigierten Sinfoniekonzerte der „GroBen Volks- 
oper Berlin". Eine Sinfonie gab's darin nun freilich 
nicht, wohl aber die Musik Robert Schumanns zu „Man- 
fred", der man unvorsichtig Wagners Faustouverture 
vorangesetzt hatte. Diese schlug denn auch Schumanns 
Manfred-Ouvertiire mausetot. Die Auffuhrung war im 
iibrigen gut. Der ellenlange Deklamationsteil des Wer- 
kes wurde durch das Geschwisterpaar W ii 1 1 n e r ge- 
rettet. SchlieBlich ging man zufrieden dariiber nach 
Hause, daB man diese Offenbarung des Schumannschen 
Geistes wieder einmal vernommen hatte. Immer noch 
besser als Ravel, Bullerjan, Schonberg, Mahler e tutti 
quanti! 

SchlieBlich bemerke ich noch zu meinem Briefe im 
zweiten Dezemberhefte, daB das dort genannte Violin- 
konzert Op. 38 von Spohr nicht in A-Moll steht, wie 
gedruckfehlert wurde, sondern in E-Moll. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 37 



AUS WIEN 

Von Dr. jur. phil. H. R. Fleisch mann 

Das auf glanzvollen Hohen sich bewegende Musik- 
leben Wiens stand im abgelaufenen Monat unter dem 
gewaltigen Eindruck des allerorts gefeierten Beet- 
hoven-Gedenkjahres. Wien, die einst unbekiimmert 
frohsinnatmende Residenzstadt, in der Beethoven den 

• groflten Teil seiner Lebensjahre verbracht hat, wo seine 
groBartigsten Tonschopfungen entstanden sind, mufite 
sich heute, in den schweren Tagen der grausamen 
Jetztzeit, mehr als jede andere Stadt seines Beethoven 
— in der Wiener Lokalsprache wunderlicherweise stets 
Beethoven akzentuiert — erinnern, um sehnsuchtsvoll 
zu jenem Himmelsgewolbe von Schonheit und Qiite 
aufzuschauen, das er in seinen Werken aufgerichtet hat. 
So veranstaltete die Gesellschaft der Musikfreunde, die 
Beethoven zu ihren Ehrenmitgliedern zahlt, eine eigene 
Beethoven-Festwoche, deren weihereiche Stimmung durch 
einige pietatvolle Akte eingeleitet wurde: eine im Bei- 

„ sein von zahlreichen Mitgliedern der Gesellschaft, Ver- 
tretern der Gemeinde Wien und anderer illustren Gaste 
erfolgte feierliche Kranzniederlegung am Ehrengrabe 
Beethovens auf dem Wiener Zentralfriedhofe, die Ent- 
hiillung einer von der Gesellschaft der Musikfreunde 
gestifteten Gedenktafel am altertumlichen Pasqualati- 
palais, in welchem der Meister wiederholt gewohnt hat 
und woselbst mehrere seiner besten Werke, wie die 
Streichquartette Op. 59 und 95, Violinkonzert und Leo- 
norenpuverture entstanden sind, schlieBlich eine inter- 
essante Ausstellung der im Gesellschaftsarchiv befind- 
lichen Beethovenreliquien (Partituren, Brief e, Bilderusw.), 
sowie die Herausgabe einer inhaltlich und illustrativ 
gleicherweise fesselnden Beethovenfestnummer. Der 
musikalische Teil des Festes umfaBte „Christus am 
Olberg", „Die Ruinen von Athen", die „Chorfantasie 
C-Dur", „Neunte", und „Missa solemnis". Fur diese 
bedeutungsvollen Auffiihrungen hatte man sich aller- 
dings eine ausgepragtere musikalische Kapazitat mit 
einer starkeren Individualitat und schwungvollerer Auf- 
fassung gewiinscht als den in verblaBter Schablone 
musizierenden, u n interessanten Letter der Gesellschafts- 
konzerte, Franz S chalk. Auch die jiingere Wiener 
Konzerthausgesellschaft feierte Beethoven. Sie ver- 
schrieb sich zu diesem Behufe Otto Klemperer aus 
Koln, der die zweite, fiinfte und Leonorenouverture 
dirigierte. Klemperer ist zweifellos ein hochbegabter, 
wenn auch nach der Gefiihlsseite hin wenig hervor- 
tretender Musiker, der es namentlich mit einer mit- und 
fortreiBenden Rhythmik versteht, ziindende Funken aus 
seinen Beethovenpartituren zu schlagen. In dieser Hin- 
sicht bedeutete namentlich Leonore Nr. 3 eine unnach- 
ahmliche Glanzleistung, wahrend er doch in anderen 
Belangen an die iiberlegenen Dirigenten Quajitaten eines 
Weingartner oder Furtwangler noch nicht heranreicht. 
Auch Martin Sporr, der bewahrte und vornehm ein- 
gefiihrte Dirigent des Wiener Konzertvereins, widmete 
mit viel Gliick eines seiner volkstiimlichen Sinfonie- 
konzerte zur Ganze dem Andenken Beethovens. Ein 
erlesenes Beethoven-Kammermusikfest bot uns unser 
einheimisches, von kiirzlichen Auslandsreisen mit neuem 
Lorbeer zuriickgekehrtes Rose- Quartet (Rose-Fischer- 
Ruzitska-Buxbaum) mit einer vollendeten Wiedergabe 
von Beethovens samtlichen Streichquartetten. Begreif- 
licherweise lieBen sich auch unsere konzertierenden 
Kiinstler nicht die erwiinschte Gelegenheit, Beethoven 
zu feiern, entgehen. Mit ausschlieBlichem Beethoven- 
programme produzierten sich der famose, von mir 
schon wiederholt genannte Paul Emmerich sowie, 
giiicklich in Wien debutierend, Eugen Linz, endlich 
Felix Hupka. Wir miissen bei letzterem einen kleinen 
Augenblick innehalten, denn der junge bescheidene 
Kiinstler gibt weniger durch sein eigenes sympathisches 



und talentiertes Ich, als durch die sonderbare Eigenart 
seiner musikalischen Erziehung, die aus ihm spricht, 
begriindeten AnlaB zur entschiedenen Zuriickweisung 
ahnlicher Darbietungen. Felix Hupka hat — wie sonder- 
bar! — seine pianistische Ausbildung bei dem tief- 
schiirfenden Theoretiker Heinrich Schenker erhalten, 
jenes Schenker, der durch seine stark personlichen 
Schriften und Neuherausgaben unsere Klassiker, nament- 
lich aber Beethoven, neu zu entdecken vermeint. Felix 
Hupka versucht nun, all die keinesfalls stets stichhaltigen 
Schenkcrschen Theoreme in klingende Kunst umzu- 
setzen und gelangt auf diesem Wege zu den unbe- 
fangenen Zuhorer geradezu iiberraschenden Resultaten. 
Ein trockener, alien aus dem Herzen qqellenden Emp- 
findungen schroff gegeniiberstehender Mathematiker, 
der den Klaviertasten nicht Sehnsucht und Stiirmen, 
Weinen und Frohsinn einflofit, sondern abgezirkelte 
eckige Linien zeichnet und mit analytischen Begriffen 
Fangball spielt. Wir empfehlen dem durch seinen Lehr- 
meister auf falsche Bahnen geleiteten Musiker, es doch 
vor seinem nachsten Auftreten noch einmal griindlich 
mit einem echten warmbliitigen Kiinstler zu versuchen 
und prophezeien ihm dann einen ganz anderen, glanzen- 
den Erfolg. 

Die Zeit vor dem Weihnachtsfeste bescherte uns 
auch einige bemerkenswerte Urauffiihrungen im 
Konzertsaale. Der unermiidlich schaffende Richard 
Stohr,^dessen abendfiillendes Oratorium „Der ver- 
lorene Sohn" erst in meinem letzten Musikbriefe an- 
laBlich seiner Wiener Premiere besprochen wurde, 
brachte durch die vorziigliche Quartettvereinigung 
K 1 e i n e c k e ein neues Klavierquartett, D-Moll Op. 63, 
aus dem Manuskripte zur erfolgreichen Auffiihrung. 
Eine kurze Charakteristik : frohliches, durch eine jiingst 
unternommene nordische Kiinstlerreise und auf der- 
selben empfangene Stimmungen beeinfluBtes Musizieren, 
bewuBte Vermeidung aller lastigen Zahfliissigkeit in 
der thematischen Gestaltung, unverbogene geschmack- 
volle Melodik, glatte klassische Formen. Mari gewinnt 
wieder einmal den erfreulichen Eindruck, daB Stohr 
auf festem musikalischen Boden steht und sich in 
seinen kunstlerischen Bestrebungen auch nicht durch 
die ihm in Wien erstandenen zahlreichen Neider und 
Widersacher wankend machen laBt. Novitaten standen 
auch auf dem letzten Programme des durch den Abgang 
Prof. Franz S c h r e k e r s nach Berlin seiner kunstlerischen 
Leitung beraubten Philharmonischen Chores. Hier lernte 
man in dem aus der Schrekerschule hervorgegangenen 
Joseph Desatiel eine starkbegabte, modern orientierte 
Eigenpersonlichkeit kennen, die mit den namentlich 
durch eine scharfe Charakteristik ausgezeichneten Lie- 
dern „ImSchnee", ,,Im Friihling", ,,Die Verlassene" usw. 
einen rauschenden Erfolg hatte. Desatiel, geboren 1893 
in Wien, Dr. juris, der seine griindliche musikalische 
Bildung auBer von Schreker auch noch von dem Musik- 
seminar der Wiener Universitat (Prof. Guido Adler) 
bezog, schrieb bisher ein Streichquartett, die sin- 
fonische Ouvertiire „Lanval" fur groBes Orchester, eine 
Klaviersonate, Kammermusiklieder usw. Der sympathi- 
sche Komponist, der. an diesem Abend so reife Proben 
seines Konnens gegeben hat, sei hiermit zu weiterem, 
fruchtbringendem Schaffen ermuntert. Ein ungewohn- 
licher Fall ist es, wenn in einem modernen Kompositions- 
konzerte vier offenbar mehr selbst begeisterte als be- 
geisternde Musenjiinger, dem Wiener Musikreferenten 
noch ganzlich unbekannt, das sparlich versammelte Pu- 
blikum mit ihren musikalischen Schopfungen bekannt 
machten. Die Herren Franz Antoine, Karl Lahr, Fried- 
rich Prossinagg, Richard Maux wuBten mit ihren 
durch ganzlich ungeeigneten Interpreten vermittelten 
Werken wenig Personliches zu sagen und riicken ihre 
mittelmaBigen Begabungen mehr in die Breite als in die 
Tiefe. „Weniger, aber besser", mogen sich die jungen 



Seite 38 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Musici gesagt sein lassen! Hingegen hat uns der 
angesehene polnische, seit Jahren aber in Wien an- 
sassige Klaviervirtuose Julius Wolfsohn kiirzlich mit 
einer interessanten Gattung Musik bekanntgemacht, die 
bisher wenig Verstandnis, geschweige denn Pflege 
seitens der Musikwelt gefunden hat. Dieselbe betrifft 
die „Jiidische Volksmusik", auf die Wolfsohn in einem 
iiberaus fesselnden einleitenden Vortrag aufmerksam 
machte, um nachher das Oesagte durch prachtige eigene 
Konzertbea-rbeitungen a.uf dem Klaviere zu illustrieren. 
Es ware sehr zu wiinschen, vvenn Wolfsohn mit dieser 
originellen Musik bald einen tatkraftigen Verleger finden 
wiirde, um sie auch einem weiteren Kreise zuganglich 
machen zu konnen. Seine durch die meisterliche Dar- 
bjetung bekraftigte Anregung, diesen jungfraulichen 
Boden tausendjahriger Volksmusik nicht brach liegen zu 
lassen, sondern in unsere abendlandische Musikkultur 
mit einzubeziehen, wie es erst kiirzlich auch Maurice 
Ravel mit seinen „Chants hebraiques" getan hat, ist 
sicherlich naherer Beachtung wert. 

Eine rauschende Fiille von Liederabenden f rischte 
Altbewahrtes auf und verhalf auch mancher Novitat zu 
einem freundlichen Erfolge. Ein Hugo -Wolf - Abend 
(Spanisches Liederbuch, Gottfried-Keller-Lieder, Hatem- 
und Suleika-Lieder) gab dem grundmusikalischen Sanger 
Julius Boruttau, erstem Prasidenten des Osterreich. 
Musikpadagogischen Verbandes, sowie Frau My Luss- 
n e r reiche Gelegenheit zur vollen Entfaltung aller 
stimmlichen Qualitaten in der restlosen Bewaltigung 
dieser herben Lyrik. Alice Burger verbliiffte als vir- 
tuose Koloratursangerin, wahrend es ihrem Portamento 
noch an sattem Schmelze fehlt. Unfertig ist noch die 
schone Rumanin Alne Karring, die dem sie begleiten- 
den verdienstvollen Konzertdirektor Martin Sporr mit 
der beifallig aufgenommenen Urauffiihrung dreier neuer 
Orchesterlieder (siiBe Melodik, roatinierte Instrumen- 
tation, maBvoll modern!) eine artige Aufwartung machte. 
Unbeholfen, trotz ihres gewaltigen stimmlichen Mate- 
rials, auch Bertha Miihl-Albrecht, die sich zunachst 
ihr kontinuierliches, jeder abschwachenden Nuancierung 
entbehrendes Fortissimo abgewohnen muB. Hingegen 
auf der sonnigen Hohe ausgeglichener Kunst schvve- 
bend, der Schubert-Brahms-Abend von Elisabeth Schu- 
mann, die sich von ihrcm zu unnotigen Matzchcn hin- 
neigenden Gatten Karl Alvvin, Kapellmeister an unscrer 
Staatsoper, eine voreilige Akquisition Rich. StrauB', 
begleiten liefi. Ferner Kammersangerin Eiise Elizza, 
einstmal gefeiertes Mitglied der Wiener Hofoper, stimm- 
lich noch immer unverwelkt und begliickend durch eine 
wunderbare Feinheit des Ausdrucks, mit einem erlesenen 
Programme, in dem auch ihr ehemaligcr Direktor 
Gustav Mahler mit zwei entziickenden Wunderhorn- 
Liedern vertreten war. Die Berner Altistin Amalie 
Roth, die hilfsbereite Gattin des durch seine Wohl- 
tatigkeitsaktionen um Wien viel verdienten Schweizer 
Majors Roth, veranstaltete einen Schweizer Liederabend, 
an dem sie mit einer warmen und geschmeidigen Stimme 
unter starkem Beifalle gefallige Lieder ihrer begabten 
Landsleute Hans Huber (Basel), Otthmar Schoeck, 
Fr. Niggli und H. Pestalozzi (Zurich) sowie herz- 
erfrischende Volkslieder „aus dem Boseligarten" zum 
Besten gab. Reife Gesangskultur und ein adeliger Ton 
erklangen auch an einem schonen Liederabend von Rose 
Wagner, die Schubert, Brahms, Hugo Wolf sowie 
Rich. StrauB sang und auch zweien jungen Wiener 
Komponisten, Otthmar Wetchy und H. E. Heller, eine 
verstandnisvolle Interpretin ihrer anmutigen, erfreu- 
liche Resulfate zeugenden Liederkunst ward. Endlich 
der Wiener Bariton Guido Botuschan, ein besonders 
einnehmender Sanger mit kraftiger, soignierter Stimme, 
der ebenfalls fur das wiirdige Liederschaffen zweier 
Wiener: Kamillo Horn und Egon Kornauth, eintrat und 
denselben herzlichen Beifall ersang 



W&nn in Wien in letzter Zeit moderne Orchester- und 
Chormusik aufgefiihrt wurde, so konnte man mit unge- 
fahrer GewiBheit annehmen, daB hier Oskar Fried den 
Taktstock fiihrte. So auch diesmal, als sich die Sing- 
akademie ujid der Philhannonische Chor zu einer den 
musikalischen Gehalt des Werkes restlos ausschopfenden 
Auffiihrung von Gustav Mahlers seltener gehortem 
„Klagenden Lied" vereinigten. Mit unbegreiflichem 
Unrecht wird dieses balladeske, packende und farben-» 
prachtig aufrauschende Chorwerk, das auch in Richard 
Spechts bekanntem Mahlerbuche nahezu ganzlich iiber- 
gangen wird, als zuriickgesetztes Aschenbrodel unter 
Mahlers jetzt so beliebten Tonschopfungen behandelt 
und fehlte dementsprechend auch in dem anfangs der 
Saison hier stattgefundenen Mahlerfeste. Vollstandig 
verfehlt war aber die von Oskar Fried inszenierte Kom- 
bination mit Rimsky-Korsakows Scheherazade, die iibri- 
gens, einige Tage spater, in einem .,Titel"-Konzerte 
viel urspriinglicher und grofiartiger erklang. Schon der 
Umstand, daB Oskar Fried an diesem Abend machtvolle 
Chormassen zur Verfiigung standen, hatte ihn zu einer , 
anderen Programmwahl veranlassen sollen. 

SchlieBlich sei noch, im engen Zusammenhange mit 
dem Wiener Kunstrichteramte, des geistvollen Nestors 
unserer Musikschriftsteller, Julius K o r n g o 1 d , gedacht, 
der soeben seinen 60. Geburtstag feierte. Seit vielen ' 
Jahren, als unmittelbarer Nachfolger Ed. Hanslicks, das 
gewichtige Musikreferat unserer einfluBreichsten Tages- 
zeitung (Neue Freie Presse) fuhrend, hat Korngold 
wahrend dieser langen, ereignisreichen und entschei- 
dungsvollen Zeit seinen schwierigen Aufgaben mit einer 
strengen, allerdings nicht immer von einfiihlendem 
Wohlwollen (Jungwien, Neutoner) durchwarmten Unab- 
hangigkeit, Scharfe und hoher Auffassung der musikali- 
schen Ideale Geniige geleistet. So kommt denn gerade 
jetzt eine umfassende Arbeit Korngolds: Deutsches 
Opernschaffen derGegenwart (Leonhardt-Verlag, Wien- - 
Leipzig, 1921, 376, VII) gelegen, die fiir jeden Musiker 
und Musikfreund eine ansehnliche Fiille interessanter 
Anregungen bieten diirfte. Korngold behandelt in 
seinem empfehlenswerten Buche im ganzen 21 Opern- 
komponisten mit 46 Buhnenwerken, die im Verlaufe von 
ungefahr zwei Jahrzehnten in Wien mehr oder min4er 
erfolgreich aufgefiihrt wurden. Das Buch stellt sich als 
eine gcschlosscne Sammlung von vereinzelten Aufsatzen 
dar, die gelcgcntlich bereits friiher erschienen sind. 
Wenn wir auch nicht mit allem ubereinstimmen, was 
hier Korngold iiber das zeitgenossische Opernschaffen 
der Gcgenwart sagt, namentlich, was seine starren Wert- 
urteile iiber Schreker anbelangt, so vvollen wir uns doch 
dieser sich angenehin lesenden Gabe freuen und ihr 
wiinschen, daB sie in den weitesten musikalischen 
Kreisen Verbreitung finden mochte. 

AUSKOPENHAOEN 

Von William Behrend 

Wahrend die Kgl. Oper noch nichts Neues bot, 
waren im November und Dezember alle Konzertlokale 
— es gibt derer 4 — 5 von Bedeutung — Abend fiir 
Abend belegt. Leider hat es sich aber dabei gezeigt, 
daB es ein hinreichendes Publikum fiir so viele Musik- 
auffiihrungen nicht mehr gibt. Die j.guten Zeiten" sind 
voriiber; jetzt heiBt es, „aufpassen" und „sparen", 
und dies nicht am wenigsten fiir die Schichten, die be- 
sonders die Konzertganger ausmachen. 

Viele dieser Konzerte gaben auslandische Kiinstler. 
Die meisten von ihnen sind gewiB wieder enttauscht 
von hier fortgezogen. GroBe Namen haben wenig ge- 
wirkt. d' Albert spielte vor schlecht besuchtem Haus 
(es war auch wirklich wenig erbaulich, diesen einst so 
herrlichen Klavierspieler anzuhoren, denn nur voriiber- 
gehend tauchte eine schwache Andeutung seiner frii- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FDR MUSIK 



Seite 39 



heren Grofie auf). Bei dem treff lichen Wilh. Back- 
haus ging es wohl allmahlich etwas besser, aber nach 
Verdienst wurde er von unserem Publikum nicht ge- 
schatzt. — Artur Schnabel, der sich bei friiheren 
Gelegenheiten immer einer groBen Zuhorerschaft er- 
freuen durfte, war diesmal mit den kleinen Scharen 
gewiB nicht zufrieden. Obrigens gab sein Auftreten dem 
hiesigen Komponisten und Klavierspieler Louis GiaB 
Veranlassung zu einem recht scharfen polemischen Auf- 
satz im Fachblatt: Mus ik. -Selbst wer Herrn GiaB 
nicht in alien seinen Einwendungen beipflichten kann, 
muB sich gestehen, daB Herr Schnabel diesmal nicht 
seine glucklichsten Stunden am Klavier hatte. Er 
spielte merkwilrdig iiber alles hinvveg. Viel mehr gefiel 
Artur Schnabel bei diesem Besuch — Freunde von ihm 
sagten eben, er ware iiberarbeitet und wurde bald fiir 
langere Zeit ausspannen — als Begleiter von seiner Frau. 
Die Liederabende Therese Schnabel-Behrs gehorten 
zu den ausnahmsweise ausverkauften Konzerten. Bei 
den meisten Zuhorern herrschte eine lebhafte Begeiste- 
rung. Andere hatten es schwer, sich mit dem iiber- 
arbeiteten und iiberniiancierten Vortrag der alteren 
Sangerin von den jugendfrischen, naturlichen Mannes- 
liedern Fr. Schuberts („Mullerlieder", ,,Winterreise" — 
im Auszug) zu versohnen. Von der glanzenden und 
prachtvoll bewahrten Gesangstechnik der Sangerin war 
aber nur eine Meinung. Moge sie sich nur ein anderes 
Repertoire schaffen und keiner Affektion verfallen! 

Diesen nihmlichst bekannten Kiinstlern g^geniiber — 
welchen sich noch Siegmund v. Hausegger mit einem 
Qrchesterkonzert (Beethoven) anschloB, wobei er sich 
zum erstenmal hier als der treffliche Dirigent einfiihrte, 
leider aber wieder vor einem viel zu kleinen Zuhorer- 
kreis — hatten weniger bekannte Namen noch schwe- 
reren Stand. Eigentiimlicherweise muB hier ein „Wun- 
derkind", der erst 14jahrige Tossy Spiwakowsky, 
ausgenommen werden; der Knabe ist wirklich ein groBes 
Violintalent, daB er alle seine Konzerte vor vollem Haus 
geben konnte, muB doch wundern — von einer aus- 
gereiften Kiinstlerschaft kann ja hier nicht die Rede 
sein, kaum von einer zu Ende gefuhrten technischen 



Ausbildung. Andere Wunderkinder, wie Erna Rubin- 
stein (iiber deren Alter (ibrigens viel gestritten wurde !) 
und der viel reifere, wirklich Hohes versprechende 
18jahrige Bohme Pepo Barton, hatten gar wenig Gliick. 

Von weiteren Gasten nenne ich nur noch das „H o 1 - 
landische S tre ichquartett", klanglich nicht ganz 
befriedigend, und die „Schwedische Hofkapelle : ' unter 
Jarnefelt (ein schoner Abend) — und, ganz anders 
geartet, das „historische Konzert" in der Petri- (deut- 
schen) Kirche unter Prof. Max S e i f f e r t. Die Wieder- 
belebung in stilvoller Bearbeitung von den bei Konig 
Christian IV. angestellten Musikern war von hohem 
Interesse. Marini, Vierdank, Bleyer, Simp- 
son usw. erklangen nach uygefahr 300 Jahren wieder. 

Das einheimische Musikleben stand im Zeichen von 
P. E. Lange-Miiller, der auf allerlei Weise beini 
70jahrigen Geburtstag gefeiert wurde. Von diesem 
poetischen, echt nationalen Musiker, der namentlich als 
Lyriker hoch steht, wurden in alien Konzertvereineu 
wie im Kgl. Theater Werke aufgefiihrt. Der Komponist, 
der leider fast sein ganzes Leben leidend gewesen ist, 
konnte gliicklicherweise die Huldigungen, die ihm als 
popularstem danischen Musiker gebracht wurden, per- 
sonlich empfangen. — Sonst notiere ich die treue Arbeit 
Paul v. Klenaus, um bei seinen Orchesterkonzerten 
fremde, bisher unbekannte Musik einzufiihren. Er 
brachte unter anderem Scriabines „Poeme extase", 
verschiedenes von Sibelius und vor alien Dingen 
Bruckners achte Sinfonie sehr schon heraus. Bei 
erstem Abend stand ihm Berta> Morena zur Seite, 
die riachher namentlich im „Danischen R. Wagner- 
Verein" sich glanzend einfiihrte. — Das Konzert von 
Holger Prehm, z. T. mit eigenen Werken und mit der 
Sangerin Erna Olsen zusammen, welches in Berlin 
sehr freundlich aufgenommen wurde, hat uns gezeigt, 
daB die Berliner Kritik nicht mehr mit Recht den Ruf 
von Bosartigkeit tragt. Die hiesige war unbedingt 
weniger freundlich! — Gegen die Mitte Dezember hat 
Beethoven Lange-Miiller als Huldigungsobjekt abgelost. 
Voran gingen das Buda-Pesther-Quartett und 
das von unserer Gunna Breuning. 



OPER 



c7{urid/efyaiu 



DUSSELDORF 



Uber die Arbeit der Oper ist Neues 
nicht zu berichten. Langersehnte 
Reformen schleppen sich am Ballast ubernommener 
Ubelstande miide. Eine Erleichterung wird der kiinf- 
tigen Gestaltung der Spieldauer und der kiinstlerischen 
Organisation die Abtrennung der Duisburger Verpflich- 
tungen bringen. Dadurch freiwerdende Krafte sollen 
der Aufrichtung einer gesunden und wiirdigen Theater- 
kultur dienen. Essen hat sich unsern Opernspielleiter 
Trede zum Intendanten geholt. Bleibt also wieder 
die schwierige Ersatzfrage. Auch Kapellmeister Tissor 
wechselt mit dem Elberf elder Kapellmeister Klaiber, 
dem ein ausgezeichneter Ruf voraufgeht. Wir werden 
uns also bis zum nachsten Jahre gedulden miissen. — 
Die Leistungen des letzten Vierteljahres schwankten 
zwischen mangelhaft und befriedigend. Man miiht sich, 
aus den gegebenen Verhaltnissen etwas Brauchbares an 
kiinstlerischen Wirkungen zu erzielen. Unter den Auf- 
fiihrungen des iiblichen Spielplanes, ,,Rigoletto", „Trou- 
badour", „Mignon", ..Lohengrin", „Tannhauser", „Fle- 
dermaus" und andern, ragten als bemerkenswert eine 
„Fidelio"- und „Tristan"-Auffiihrung hervor. Der ,,Fi- 
delio" erschien im gewohnten Gewande, Tissor setzte 
die 3. Leonore in die Verwandlung und begann mit der 
E-Dur. Else Major wurde dem groBen Zuge der 
Leonore nur beschrankt gerecht, auch Lindhorsts 



Florestan geniigte nicht, um so mehr fesselte der wieder- 
gewonnene tiichtige Sanger und Gestalter Erich Hanf- 
s t a e n g 1 als Rocco, auch Annchen H e y t h e r als 
Marzelline verdient Anerkennung. — Der „Tristan" 
stellte zwei Gaste: Adolf, Loltgen von Breslau und 
Frau Schickendof-Korner in den Partien des 
Tristan und der Isolde vor. Diese beiden erstklassigen 
Krafte sollen den Grundstock zum Neubau bilden. Das 
Szenenbild brachte Vereinfachungen, die der stark auf 
innere Vorgange eingestellten Handlung zur Betonung 
dienten. Loltgen fand mit groBer, weicher Stimme den 
gliicklichen Ausdruck fiir die Metamorphose des Helden. 
Der Isolde hatte man zur koniglichen Gestalt konig- 
lichere Bewegungen gewiinscht, stimmlich blieb sie kaum 
etwas schuldig. Kapellmeister Tissor hatte einen 
guten Tag. In Vorbereitung befindet sich der „Schatz- 
graber", womit dann endlkh auch der Oper von heute 
ein Platz eingeraumt wird, E.suter 

Auf dem Gebiete der Oper sind GroB- 
taten nicht zu verzeichnen. Es miifite 
schon billigerweise Weimar vorangehen. Immerhin 
kamen folgende Vorstellungen heraus, die der Nachbar- 
stadt die Wage halten konnten: „Zar und Zimmermann", 
„Afrikanerin", „Figaro", „Fliegender Hollander", „Mi- 
gnon" u. a. m. Sie waren durchweg mit einheimischen 
Kraften besetzt. 

Fiir ..Tiefland", „Traviata" und ..Fidelio" hatte man 



ERFURT 



Seite 40 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Mitglieder der Dresdener Oper herangezogen, von denen 
Kammersanger Tauber als Pedro in Tiefland hervor- 
gehoben werden mufi. Sein lyrischer Tenor war auch 
in Traviata der Hohepunkt des Abends. Urn Wieder- 
gabe des Fidelio machte sich Frau Kim pel verdient. 
Nicht minder aueh Vogelstrom (Florestan) und 
Burg (Pizarro). 

Die schon anlaBlich der Maifestspiele im Friihjahr 
von mir gewurdigten Krafte gaben auch zur Feier 
Beethovens ihr Bestes. . Heinz Gottwaid 



GELSENKIRCHEN 



Die stadtische Musik- und Theater- 
kommission hat einstimmig be- 
schlossen, in diesem Winter von der Veranstaltung wei- 
terer Operngastspiele abzusehen. So bedauer- 
lich diese Mafinahme fiir das Gelsenkirchener opern- 
freudige Publikum auch sein mag, der Schritt HeB sich 
nicht vermeiden, da die Durchfuhrung der Gastspiele 
auf zu groBe Schwierigkeiten stiefi und die kiinstlerische 
Leistung in keinem Verhaltnis zu dem dafiir benotigten 
Aufwand an Arbeit und Geld stand. Die Verquickung 
von verschiedenem Orchester- und Buhnenpersonal — 
ersteres kam aus Bochum, letzteres aus Essen — ein 
technisch unvollkommener Biihnenapparat, wozu noch 
die Ausleihung der Kostiime von einer Dusseldorfer 
Firma kam, lieB sich auf die Dauer nicht durchfuhren. 
Dazu gesellte sich weiterhin der miBIiebige Umstand, 
daB das Essener Personal, welches die Gastspiele in 
Gelsenkirchen ohne Wissen der Intendanz veranstaltete, 
wiederholt die Vorstellung durch plotzliche Absagen 
in Frage stellte oder unmoglich machte. Diese Wirrnisse 
haben es bei einer „Waffenschmied"- und „Don Juan"- 
Auffiihrung bewenden lassen miissen. Da auf alien 
Seiten der gute Wille vorhanden war, in beiden Be- 
friedigendes zu leisten, so sei hier nicht naher auf die 
Leistungen und den Erfolg eingegangen. Die Tiicke 
der Verhaltnisse hat den schlechten Streich gespielt. 
Wir trosten uns mit der Hoffnung, daB die Kommission 
Gelegenheit findet, im nachsten Theaterwinter mit der 
Intendanz einer der Nachbarbiihnen einen Gastspiel- 
vertrag abzuschlielkn. Die giinstigen Erfahrungen, 
welche in dieser Richtung mit dem Dusseldorfer Schau- 
spielhaus gemacht wurden, bestarken uns darin. m. Voigt 



PLAUEN I.V. 



Seit Ende September ist unser The- 
ater wieder geoffnet. Direktor Erler 
schwingt wiederum das Zepter. Die Oper hat bis jetzt 
noch keinen besonderen Ehrgeiz gezcigt. Der Eroff- 
nungsabend brachte eine recht sorgfaltig vorbercitete 
Auffiihrung von Lortzings „Undine", „Die lustigen 
Weiber von Windsor" fol^tcn; Gounods „Margarete", 
Flotows „Martha", „Das Glockchen des Eremiten", We- 
bers „Freischiitz" befricdigten weiterhin das musika- 
lische Bediirfnis der Theaterbesucher. Nur zwei Abende 
ragten iiber diesen Spielplandurchschnitt hinaus: Wag- 
ners „Walkure", in der sich besonders die Vertreterin 
der Brunhilde, Maria W e i c k e 1 , als kundige und 
stimmbegabte Wagnersangerin bewahrte, und die Erst- 
auffiihruna; von d'Alberts „Revolutionshochzeit". Trotz- 
dem hier Direktor Erler selbst den Dirigentenstab fiihrte 
und fiir starken dramatischen Pulsschlag sorgte, hinter- 
lieB die Oper keinen nachhaltigen Eindruck, woran die 
mehr SuBerlich glanzende, als innerlich wertvolle Musik 
d'Alberts und die jugendliche Unerfahrenheit einiger 
Hauptdarsteller die Schuld trugen. D'Alberts Oper wird 
sich auf dem Spielplan der hiesigen Biihne nicht lange 
halten. Immerhin darf man dem Direktor dankbar sein, 
auch die Provinz mit dem neuesten (oder schon nicht 
mehr neuesten?) Werke d'Alberts bekanntgemacht zu 

haben. Ernst Ounther 

Auch unser deutsches Theaterleben der Vor- 
weihnachtszeit erhielt durch den Beethoven- 



wird, eine eigene Beethoven-Festwoche veranstaltet 
hatte. Die stimmungsvolle Neueinstudierung des .fi- 
delio" aus AnlaB dieser Festlichkeiten bleibt hoffent- 
lich dem Spielplane recht lange erhalten. Vor und nach 
der Beethovenwoche gab es die gewohnten Gastspiele. 
Zunachst feierte der junge italienische Tenorist Mi- 
chael Fleta Triumphe. Fleta ist in Wahrheit ein gott- 
begnadeter Sanger, der nicht nur eine bliihend schone, 
leuchtende Stimrne sein eigen nennt, sondern auch 
hervorragende Gesangskultur und schauspielerisches 
Talent besitzt. Leider litten die ersten Gastepielabende 
Fletas unter den zu dieser Zeit gerade vor sich ge- 
gangenen antideutschen StraBendemonstrationen, die zur 
Besetzung der deutschen Theater durch den tschechi- 
schen Pobel fiihrten. Die bleibende Wegnahme des 
einen deutschen Theaters, des sogenannten Landes- 
theaters (ehemaliges standisches Theater), wird iibri- 
gens ein gerichtliches Nachspiel haben, da die Theater- 
direktion und die Erblogenbesitzer die Besitzstorungs- 
klage eingebracht haben, deren Verhandlung bereits im 
Dezember 1920 hatte durchgefiihrt werden sollen, vor- 
laufig aber auf den Monat Januar 1921 verschoben 
wurde. — AuBerordentlichen Erfolg hatte das Gastspiel 
der Leipziger Sopranistin Aline Sand en in Richard 
StrauB' „Salome" und Eugen d'Alberts „Tiefland"; 
Fraulein Sanden erwies sich nicht nur als glanzende 
Gesangskiinstlerin, sondern vor allem auch als hervor- 
ragende Darstellerin. Edwin Janetschek 
Die erste Halfte der Musiksaison 
ist verstrichen, ohne auf dem Ge- 



WIESBADEN 



PRAG 



gedenktag das charakteristische Geprage, zumal die 
Direktion, wie im Konzertberichte ausfiihrlich mitgeteilt 



biet der Oper Bedeutsameres gezeitigt zu haben. Es 
gibt zwar Leute, die bereits von einer neuen „Ara" — 
der Ara Hagemann — schwarmen; aber der neue 
Intendant ist ein viel zu gewiegter Buhnenleiter, als 
daB er so etwas selbst glauben konnte: jetzt, nach vier- 
monatlicher Amtsdauer --! Obrigens hat er ein zum 
Teil sehr ansehnliches Erbe von seinem Vorganger 
iibernommen: die Wiesbadener Oper besitzt in den 
Tenoristen Scherer und Roffmann, in den jugend- 
lich-dramatischen Sangerinnen Geyersbach und Ru- 
dolph, der Soubrette Frau M'uller-Reichel, der 
ersten Altistin Lilly Haas, dem BaBbariton Kipnis, 
dem lyrischen Bariton Geisse-Winkel, dem Bafi- 
buffo Lordmann hervorragend stimmbegabte und 
biihnengewandte Talente. Auch unter den ubrigen Mit- 
gliedern sind manch tiichtige Knifte; allerdings auch 
manche, bei denen ganz gut eine -— neue Ara ein- 
setzen konnte. Leider schlug die neuengagierte erste 
dramatische Sangerin trotz sehr schiitzenswerter Eigen- 
schaften nicht so ein, wie wirs gehofft.; oder: wir 
schlugen nicht so ein, wie sies gehofft; genug, wir 
sind heute am 1. 1. 21 ohne Primadonna. „Merk- 
wiird'ger Fall." Herr Intendant Dr. Hagemann begann 
seine Tatigkeit mit einer Einstudierung der von ihm 
neu bearbeiteten Offenbachiade „Die GroBherzogin von 
Gerolstein" — iiber die ich hier wohl mit Stillschweigen 
hinwegschliipfen darf. Dann folgte der kleine Ehe- 
bruchs-Einakter „Micarema" von J. Brandts-Buys. 
Der „Fall" der jungen Frau wird durch gewisse, karne- 
valistische Einfliisse etwas abgemildert; sehr erfreulich 
verlauft aber die Handlung nicht. Desto erfreulicher die 
Musik: gliicklich erfundene melodiose Motive in schlag- 
f ertiger Verarbeitung ; leichtschwebende Walzerrhyth- 
men; die hartnonische Grundlage, gerade modisch ge- 
nug, um zu fesseln ohne zu verstimmen. Trotzdem: 
nach zwei Wiederholungen verschwand das flott ge- 
schriebene Werkchen vom Repertoire. Um Weihnachten 
folgte dann H. Pfitzners „Christ-Elf lein f ' (so wird 
die Oper hier offiziell beyiannt, nicht: „Christelflein", 
was ja auch immer etwas fragwiirdig erschien). Der 
Text ist doch wohl unhaltbar: fiir verstandige Leute 
allzu kindlich in seinen dramatischen Voraussetzungen 
— fiir Kinder allzu unverstandlich in seiner verschwom- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 41 



menen Symbolik. Die Musik, diese innig empfundene, 
hellschimmernde Weihnachtsmusik, fand auch hier . — 
namentlich als der Komponist bei der ersten Wieder- 
holung selbst dirigierte — eine sehr sympathische 
Aufnahme. Im iibrigen brachte der Winter bisher nur 
Wiederholungen, Neueinstudierung oder teilweise Neu- 
inszenierung altbekannter und bewahrter Repertoire- 

Opern. Prof. Oito Dorn 

KONZERT 



DUSSELDORF 



Uber den gewaltigen Auftakt un- 
serer Konzertsaison durch ein drei- 
tagiges Beethoven-Fest unter Prof. Pauzners Leitung 
wurde schon berichtet. Nach einem solchen dynamisch- 
apogischen Anhieb muB jede andere musikalische Linie 
ermatten. Die Urauffiihrung von Rud. Berghs ;,Gei- 
ster der Windstille" (Chor, Alt, Tenor-Solo) bewies das 
deutlich. Einem wort- und bildreichen Text, etwas ver- 
schwommener Faktur, von Isolde Kurz sucht der Alitor 
musikalisch nahezukomrnen. Nicht sehr tief empfund'en, 
aber in vornehmem Ausdruck, kampft der ganze Satz 
mit seinen vorwiegend vertikal gehaltenen, liedmaBigen 
Choren mit einer gewissen Mattigkeit. Solisten und 
Chor halfen unter Pauzners sicherer Leitung zu einem 
freundlichen Erfolg. — (Jngleich befreiender erstand 
Peter Cornelius' Oper „Der Barbier von Bagdad". 
Kniipfer leistete Vollendetes. — Die groBen Or- 
chesterkonzerte unter Prof. Pauzners Leitung vermit- 
telten neben klassischen Meisterwerken Kenntnis vom 
zeitgenossischen Schaffen durch drei Urauff iihrungen : 
Orchesterlieder-Elysium Ouido Bagiers, Erlemanns 
Bilder aus der Campagna fand H. JSischoff: Sinfonie 2, 
D-Moll. Unter diesen Neuheiten verdienen die Orche- 
sterlieder besondere Beachtung. Die Sinfonie fesselt 
durch die hohe Kultur ihrer Satzkunst, laBt aber an 
inneren, erwarmenden Stromungen vermissen. Erlemann 
versucht vergebens das alte una neue Rom musikalisch 
empfindungsgemaB einzufangen. Eine Meisterleistung 
stabtechnischen Konnens erzielte Pauzner durch die 
Wiedergabe W. Braunfels' Phantastische Erschei- 
nungen eines Themas von Berlioz. Leider vermag das 
Staunen ob dieser Materialbeherrschung und erfuhlten 
Individualitat des genialen Franzosen sich nicht zur 
restlosen Bewunderungzu erheben. — Kammei musik tiber- 
wog bisher alle anderen Formen des Musizierens. Das 
nicht geniigend konform zusammengestellte Our- 
zenlch-Quartett (Eldering, Korner, Zitzmann, 
Feuermann) bot im Rahmen der Immermannbund-Mor- 
genfeiern samtliche Quartette von Beethoven. Der 
hohen Quartettkunst der Busch, Rose, Klingler folgt 
es erst in einigen Bogenlangen. Das Rheinische Trio 
(W. Konig, Klavier, J. Klein, Geige, K. Klein, 
Cello) trug mit einem gelungenen Beethoven-Abend zum 
Kranz der Feiern bei. Auch das Rheinische Streich- 
quartett unter Gumperts Leitung setzte sich erfolg- 
reich fur alte und neue Musik ein. Elly Ney spielte 
ihren Abschiedabend, Bertram gewinnt immer mehr, 
Arrau, Fischer, wie immer dionysisch-ekolatisch, 
sind neben H ii 1 s e n - Diisseldorf als Pianisten zu 
nennen. Brodersen, Emmy Leisner, die Geiger 
Lidus Klein und Grevesmiihl u. a. m. In den Kon- 
zerten der „Musikfreunde" interessierte ein Sekles- 
Abend, ein Bach-Programm mit Karin D a y a s - Max 
M e n g e. Eine eingehende Beschaftigung mit allem 
Gebotenen wurde Bande fiillen. Vieles und doch 
Weniges. E.Suter 



ERFURT 



Es gibt auch heute noch Sanger. Aber 
im Konzertsaale suche man sie besser 
nicht. Hier sind sie vor allem selten. Selten waren auch 
die Veranstaltungen der Liederabende bis heute, die 
eine Ernte in kunstlerischer Hinsicht nicht ergaben. 
Herr Streitz wartete mit einem Programm von Liszt 



und Wolf auf. Er erzielte nur einen Achtungserfolg. 
Die Erfurterin, Frau Conta, setzte sich fur Kompo- 
sitionen von Wetz, Rinkens und Friedrich Martin ein, 
ohne damit einen Treffer zu machen. Zudem ist die 
Art, wie die kleine Sangerin sich auf dem Podium gibt, 
gemacht und voller Matzchen, wie man es nur in 
einem Kabarett hinnimmt. Heinz Qottwaid 



OERA 



Das musikalische Hauptereignis hier war das 
Beethoven-Fest vom 11. bis 13. Dezember. Die 
ReuBische Kapelle und ein starker, gutgeschulter Chor 
zeigten sich in der „Neunten" ganz auf der Hohe, das 
Soloquartett wurde von hiesigen Opernkraften zufrieden- 
stellend ausgefiihrt. Ferner erklang die Eroica und 
Leonorenouvertiire Nr. 3. Edwin Fischer (Berlin) 
spielte auf einem ausgiebigeh Grotrianfliigel das Es-Dur- 
Konzert Op. 73 in technischer Vollendung, im Theater 
gab es ,,Fidelio" in festlicher Aufmachung mit Leip- 
ziger Kraften als Chorunterstiitzung. Prof. Laber, der 
ohne Partitur dirigierte, konnte sich mit seinen Ge- 
treuen eines groBen kiinstlerischen Erfolges erfreuen. 
Eine Kammermusik brachte Klaviertrio Op. 97, B-Dur 
(Kapellmeister Meyer, Hofkapelkneister Blirml e, 
Konzertmeister Keyl), Kreutzersonate Op. 47 (Meyer, 
B 1 ii m 1 e) und dazwischen den Liederkreis „An die feme 
Geliebte", den Possony (Leipzig) in heroischer Auf- 
fassung sang. 

Unter den Erstauffiihrungen des Musikalischen Ver- 
eins und der ReuBischen Kapelle ragte Graners Sin- 
fonie D-Moll, vom Komponisten selbst geleitet, beson- 
ders hervor; das Violinkonzert G-Dur von Borresen 
wuBte J. Thornberg (Berlin) namentlich technisch zu 
groBer Geltung zu bringen; Othegravens „HeiIige 
Nacht" aus dem Oratorium „Marienleben" muBte sich 
trotz sorgfaltiger Wiedergabe mit einem Achtungs- 
erf olge begniigen. Prof. P a u e r (Stuttgart) spielte Beet- 
hovens Klavierkonzert G-Dur auch geistig hervorragend. 
Kammersangerin Rethberg (Dresden) gefiel nament- 
lich mit Ordiesterliedern von Jos. v Marx (Marienlied, 
Zigeuner, Venet. Gondellied). Die Kapelle lieB sich mit 
Werken von Bach, Dittersdorf, Brahms, Wagner, Schre- 
ker, Hausegger, Rich. StrauB und Sibelius horen. Wir 
pflegen treu das gute Alte und geben dem Neuen doch 
geniigend Raum zur Entfaltung. PauiMuiier 



OELSENKIRCHEN 



Die giinstige Gelegenheit, zwei 
groBstadtisch hochwertige Or- 
chesterkorper, das Dortmunder und Bochumer 
stadtische Orchester, in nachster Nahe zu haben, 
hat Gelsenkirchens Musikkommission auch dieses Kon- 
zertjahr bewogen, beide Instrumentalkdrper unter per- 
sonlicher Leitung ihrer oft gefeierten Dirigenten, Prof. 
Wilh. Sieben und Rudolf Schulz-Dornburg, zur 
Veranstaltung von Sinfonie- und Volkskonzerteh mehr- 
malig zu verpflichten. Das erste stadtische Sinfonie- 
konzert machte auBer einem Mozart-Menuett mit Beet- 
hovens C-Moll-Sinfonie bekannt. Solistisch bot der 
Geiger Geza v. Kresz (Berlin) ein Violinkonzert von 
Bach, seine schwierige G-Moll-Fuge und Beethovens 
zwei Violinromanzen in virtuoser Vollendung und see- 
lisch tiefer Gestaltung. Das zweite Konzert war zu- 
gleich Beethovenf eier. Es ehrte des groBen Mei- 
sters Schaffen wiirdig durch die Wiedergabe der vom 
stadtischen Musikverein gesungenen Chorfantasie, der 
„Eroica" und Prof. Max Pauers (Stuttgart) klassisch- 
beredte Ausdeutung des C-Moll-KIavierkonzertes. Im 
ersten Volkssinfoniekonzert spielte Fritz Ma lata (Frank- 
furt a. M.) Liszts Es-Dur-Klavierkonzert mit genialem 
Schwung, wahrend das Orchester Berlioz' „ Harold in 
Italien" und Liszts „Tasso" bot. Die zweite gleichartige 
Veranstaltung gait Bruchstiicken aus Richard Wagners 
Musikdramen und stellte das reife Konrten des Kolner 
Heldentenors Karl Schroder in den Mittelpunkt der 
ersten musikalischen Erbauungsstunde Frieda Berger, 



Seite 42 



ZEITSCHRIFT FDR MUS1K 



88. Jahrgang 



Kathe Pabst-HeB und Arno Schmidt mit Klavier- 
trios von Haydn und Beethoven. Die heimatstadtischen 
Kiinstler fiihrten sich giinstig ein. Drei Konzerte des 
Storsberg chores brachten unter der emporstreben- 
den Leitung von Max Storsberg A-capella-Weisen alter 
Meister im kirchlichen, Weihnachtslied- und Volksliedstil. 
Beethovens gedachte man durch die Wiedergabe des 
bekannten Lobliedes an den Allmachtigen. Die Leistun- 
gen festigten den guten Ruf des fleifiigen Chores. AIs 
mitwirkende Solisten erregten die befahigten Organisten 
F. Schmidt (Koln) und K. Seubel (Miinster) lebhafte 
Aufmerksamkeit. Des stadtischen Musikvereins erstes 
Konzert (Musikdirektor J o p k e) gait der Ausgrabung 
des Mozartschen „Idomeneo". Die sorgfaltig vorbe- 
reitete Auffiihrung der fiir den Konzertsaal hergerich- 
teten Oper hatte nicht nur musikgeschichtliches Inter- 
esse, sie war eine ideale Tat. Im Oelsenkirchener 
Mannerchor (Musikdirektor Oeyr- Essen), der sich 
u. a. mit Gelingen fiir den klippenreichen Chor „Sabbat- 
friihe" von L. Kempter einsetzte, fesselten nicht minder 
Marg. Doring-Mollendorff (Klavier) und Prof. 
E. Doring (Cello) durch virtuoses Spiel. Max Voigt 



M.-GLADBACH 



Die erste Winterhalfte brachte eine 
verhaltnismaBig groBe Zahl von 
Konzerten, in deren Vordergrund drei Cacilia-, vier 
Sinfonie- und ftinf Volkssinfoniekonzerte unter Hans 
Gelbkes Leitung standen. An Chorwerken wurde 
Handels „Messias" mit den Solisten: Maria Philippi 
(Basel), Cacilie Vain or (Koln), O. A. Walter (Berlin) 
und Dr. Ligniez (Frankfurt), sowie Berlioz' „Fausts 
Verdammung" mit Lotte Leonard (Hamburg), Antoni 
Kohmann (Frankfurt) und Kammersanger Fen ten 
(Mannheim) aufgefuhrt. Bruckners zweite Sinfonie, Beet- 
hovens dritte, siebente und achte, Schumanns dritte 
Es-Dur, Regers Mozartvariationen, eine Urauffiihrung 
der Orchestersuite von Robert Biickman n, Mahler- 
lieder mit Orchester u. a. waren die Hauptwerke der 
Sinfoniekonzerte, in welchen Riele Que ling (Koln) 
Mendelssohns Violinkonzert, Heinz Eccarius von hier 
Beethovens Es-Dur-Klavierkonzert, Karin Dayas- 
Soendlin Tschaikowskys B-Moll-Konzert, Hedwig 
Meyer (Koln), die im letzten Augenblick fiir Karl 
Friedberg einsprang, Beethovens O-Dur-Konzert, 
Hans Treichler (Bochum) Beethovens Violinkonzert 
spielten. Samtliche Auffiihrungen wurden am darauf- 
folgcnden Tage als Volkskonzerte wiederholt und wei- 
testcn Kreisen unserer Industriestadt zuganglich ge- 
macht. Von den Kammermusikabenden ist ein Trio- 
abend der Kolner Herren Bram Eldering, Feuer- 
mann und Uzielli, ferner ein Liederabend des Miin- 
chener Kammersangers Brodersen erwahnenswert. 



HANNOVER ' ^' e mes 'S en Beethovenfeiern 
_J waren ebenso unifassend wie kiinst- 



lerisch bedeutend. In der slimmungsvoll geschmiickten 
Stadlhalle fand am 15. Dezember ein von der Stadt 
Hannover veranstaltetes Festkonzert statt, in welchem 
unser auf iiber 100 Musiker verstarktes Opernhaus- 
orchester unter Kapellmeister Rammelt die „Eroica" 
sowie die „Egmont"- und die „Leonoren"-Ouverture 
Nr. 3 spielte. Professor Hanemann (Dresden) trug 
das Violinkonzert vollendet in Ton und Auffassung vor. 
Ein stark besetzter Chor sang mit Orchester- und Orgel- 
begleitung „Die Himmel riihmen", womit die Veran- 
staltung wahfhaft erhebend schloB. 

Im Opernhause gab es am 16. Dezember ein Kon- 
zert (Kapellmeister Lert) mit Bruchstiicken aus der 
Prometheus-Musik, der 4. Sinfonie und „Alt-Wiener 
Tanze", womit also mehr dem heiteren Einschlag der 
Beethovenschen Muse Rechnung getragen war. Am 
17. Dezember fand eine Festauffuhrung des „Fidelio" 
statt. Das Stadtische Kons erva torium beging 
den Oedenktag mit einem wohlgelungenen Sdhiiler- 



konzert, in dem solistische und kainmermusikalische 
Darbietungen abwechselten, und die „Schauburg" 
endlich ehrte den groBen Meister durch Auffiihrung 
einzelner dramatisierter Szenen aus Beethovens Leben 
mit geschickter Verwendung Beethovenscher Melodien 
als musikalisches Qewand. Wagners Mahnung, „Ehrt 
eure deutschen Meister", hat demnach in unserer scho- 
nen Stadt eine hocherfreuliche Beherzigung gefunden. 



KARLSBAD 



Von Beethovens Sinfonien fanden die 
ersten drei eine stilreine, prachtige 
Wiedergabe. — Die Philharmonie brachte als ortliche 
Erstauff iihrungen : die sir.fonische Ouvertiire „Ekkehard" 
(nach dem gleichnamigen Roman von V. von Scheffel) 
von Franz Schreker und die „Sinfonie mit Men- 
schenstimmen", das „Lied von der Erde" von Oustav 
Mahler, — beide Werke in peinlich sauberer Durch- 
fiihrung — , heraus. Die Karlsbader Mahler-Oemeinde, 
welche sich das Sinfonieorchester bisher erzogen hat, 
erscheint durch die Auffiihrung dieses gevvaltigen Lie- 
des von der Erde um ein Wesentliches gesteigert. 
Dem Musikdirektor Rob. Manzer gebuhrt Lob fiir 
die Vermittlung dieses Werkes. Die Oesangspartien 
waren der Konzertsangerin Irene Rip pi und dem 
Tenor Herm. Oiirtler mit Gliick anvertraut. — So- 
listisch trat der erste Konzertmeister des Bostoner Sin- 
fonieorchesters, Anton W i t e k , mit dem Violinkonzert 
von Beethoven erfolgreich hervor. m. Kaufmann 



LEIPZIG 



Klavierabende. Zwei Klavierabende 
und zwei neue Klaviersonaten in A-Moll 
an einem Tage: das war ein um so selteneres und 
hiibscheres Zusammentreffen, als dabei der Siiden (Max 
v. Pauer mit Joseph Haas Op. 46) und der Norden 
(Viktor v. Frankenberg mit Walter Niemann Op. 60) 
Deutschlands in Komponisten und Interpreten zusarnmen- 
trafen. Ober Pauer und Haas' wertvolle viersatzige 
Sonate, die etwa Brahmssche Form und Regerschen 
Oeist mit modernen liarmonischen Ingredienzien mischt, 
sind die Akten geschlossen. Zum Ruhm dieses groBen 
neuklassischen Meisterspielers, der in Bach und Beet- 
hoven so gut zu Hause ist, wie im neuesten Ravel und 
Schonberg, und schon da rum aller Einreihungsversuche 
in akademische Schubfacher spottet, braucht's nicht 
mehr der Wortc. Ober den aus Masbachs und Liitschgs 
Berliner Meisterschulen hervorgcgangenen Frankenberg 
kann ich krankheitshalber gleichfalls leider nur als Inter- 
preten meiner ersten Klaviersonate nach freundlichst ge- 
wahrtem hauslichen Privatissimum urteilen. Seine iiber- 
aus sympathische Aufnahme in Leipzig war aber schon 
auf Orund dieser ausgezeichneten Leistung wohlvcr- 
dient, denn er ist ein techuisch vorziiglich geschulter 
und seelisch reifer Pianist norddeutschen, mannlich- 
gesunden Typs von ungemein lebhaftem, beweglichem 
Temperament, feinem Klang- und klarem Formsinn. — 
Die zarte und noch wenig entwickelte Personlichkeit 
Cesia Disches weisen leichte, lockere Technik von 
geringer Spannfahigkeit der Hiinde, leichtbeschwingtes 
Temperament und Mangel an tieferer Innerlichkeit auf 
die pikante Moderne der Klaviermusik; so waren nicht 
Beethovens und Chopins Sonaten oder Schumanns „Pa- 
pillons", sondern die kleine moderne Gruppe (Reger, 
Bartok, Debussy) der eigentliche Oewinn des Abends. — 
Alexander Arsenieff konnte auch in den Geschwin- 
digkeitsrekorden seines zweiten, in der Hauptsache der 
russischen Moderne (Scriabins dritte Sonate, Rach- 
maninoff) gewidmeten Klavierabends nicht iiber die 
innere unbeseelte und kiihl bis ans Herz lassende Leere 
seiner phanomenalen, mechanisch unfehlbaren Technik 
hinwegtauschen. Wir wiinschen diesem prachtvollen 
jungen russischen Techniker das innere Erwachen! — 
Fiir den Ernst der Wienerin Emmy Z o p f sprach die 
Aufnahme der selten gehorten Schumannschen „Davids- 
biindler" und einer modernen Gruppe (Szymanowski, 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 43 



Debussy 1 * ins Programm. Hier, und nicht in Brahms' 
mannlicher F-Moll-Sonate, gab ihre herbgesunde kon- 
zertpianistische Personlichkeit viel Schones und in zarter 
fraulicher Lyrik auch Eignes und Innerliches. Dagegen 
ware der durch schweres Armspiel versteiften und eines 
wirklichen inneren und auBeren Legato, eines nicht hart 
geschlagenen Forte, einer biegsamen, weichen und 
tragenden Kantilene teilweise noch entbehrenden tech- 
nischen Funktion des an sich prachtigen Spielorganismus 
noch erhohte Aufmerksamkeit zuzuvvenden. — So wenig 
wie iiber Pauer bedarf es iiber einen anderen GroBen 
unserer deutschen Pianisten, Conrad Ansorge, noch 
der Worte, wenn nicht des Ausdrucks der freudigen 
Oberraschung, mit welcher Wucht, welchem Tempera- 
ment dieser groBe Beethovenspieler in seinem 2. Kla- 
vierabend Liszts H-MollrSonate gestaltete. — Der junge 
Wiener Walter Kerschbaumer verdiente besonderen 
Dank dafiir, daB er endlich einmal Bach im Original 
(Franzosisehe Suite in O) und eine Schubert-Sonate 
(Fantasie-Sonate Op. 78) zu spielen wagte. Er hat den 
poetisch-romantischen Klangsinn eines echten Wiener 
Schubertspielers (ich denke gerade bei dieser Sonate, 
einer wunderherrlichen Idylle aus dem Wiener Wald, 
an Paul Weingarten) und ist ein ungemein feinfuhliger, 
natiirlich, impulsiv und energisch gestaltender Musiker, 
auf den wir schone Hoffnungen setzen. Was vielleicht 
noch fehlt, ist feinere und reichere Ausbildung der 
• Mittelf arben, relativere Starkegrade des Forte und Sfor- 
zato, Zuwachs an Temperament. — Und nun zum 
SchluB noch ein Wiener aus Leschetizkys Meisterschule, 
Paul Schramm. Wir haben ihn alljahrlich als. fein- 
nervigen, sensiblen Lyriker und delikaten Tonbildner 
am Klavier, als pikanten elastischen Rhythmiker, als 
Virtuosen von brillanter Technik, von frischem und im- 
pulsivem, ungemein beweglichem und lebendigem Vor- 
trag und energisch zusammenraffender Gestaltung hoch- 
schatzen lernen. Der improvisatorisch freie, rasche 
Tempi liebende Zug seines Spiels ist unmittelbarer Aus- 
,druck seiner weniger auf reflektive Geistigkeit und 
Tiefe, als auf echte Musiziertreudigkeit, Glatte und 
Geschicklichkeit abzielenden, iiberaus anregenden Kunst. 

Dr. Walter Niemann 

Plauen ist die Stadt der meisten Ar- 
beitslosen, ist die Stadt des vollstandi- 



PRAG 



PLAUEN I.V. 



gen Geschaftsstillstands. Trotzdem bliiht das Konzert- 
leben wie selten zuvor, nicht nur im Angebot, sondern 
auch in der Nachfrage, die fur die meisten Unterneh- 
mungen sehr rege ist. Unter den Orchesterkonzerten 
ist ein Gastspiel der ReuBischen Kapelle unter Professor 
Laber als besonders bemerkenswert hervorzuheben, 
das eine hervorragende, technisch glanzende, geistig 
hochstehende Wiedergabe der Neunten Sinfonie von 
Beethoven brachte. Beethovens „Neunte", allerdings 
ohne SchluBsatz, der Korper ohne Haupt, das Haus 
ohne Dach — trotzdem war die Wirkung tief und nach- 
haltig. Eine fur den Dezember geplante Vollaufiiihrung 
der Sinfonie durch die hiesige stadtische Kapelle wird 
schwer gegen die Erinnerung an die Labersche Dar- 
stellung zu kampfen haben. In einem Konzertvereins- 
abende hat iibrigens Musikdirektor Werner mit der 
stadtischen Kapelle gezeigt, daB auch er recht gut 
Beethoven spielen kann. In demselben Konzerte brachte 
er eine flott geschriebene, gut instrumentierte Sin- 
foniette des Leipziger Komponisten Kurt Beilschmidt 
zu erfolgreicher Erstaufi'iihrung. Ein anderes Mai vvuBte 
Hofkapellmeister Kutzschbach aus Dresden mit 
einem Vortrage iiber die Entwicklung der Ouvertiire 
und mit den dazu gehorigen Orchesterbeispielen die 
Horer zu fessseln. Unter den Solisten, die zu Worte 
kamen, schnitten die Geiger am besten ab : sovvohl Karl 
Garaguly aus Berlin, als namentlich Amalie Bart- 
feld wareh rassige und technisch bestens ausgeriistete 
Vertreter ihres Instruments. Ernst Ounther 



Selbstverstandlich stand das Musikleben der 
letzten Wochen bei uns so wie anderwarts 
im Zeichen Beethovens. Die groBartigste Beethovenfeier 
bot uns die deutsche Theaterdirektion, die eine eigene 
Beethoven-Festwoche veranstaltete. Eingeleitet wurde 
dieselbe durch eine konzertmaBige Sonntagsmorgenfeier, 
der sich an den nachfolgenden Werktagen Auffiihrungen 
des „Fidelio" und von Goethes „Egmont" mit der 
Beethovenschen Begleitmusik anreihten; den BeschluB 
der Festwoche machte ein groBes Festkonzert, bei dem 
die neunte Sinfonie und das Violinkonzert zur Auf- 
fiihrung gelangten. Auch eine eigene Festschrift hatte 
das Deutsche Theater aus AnlaB der Festwoche heraus- 
gegeben. Die musikalische Leitung aller Veranstaltungen 
war bei Operndirektor Alexander v. Zemlinsky in 
den allerbesten Handen. Interpret des Violinkonzertes 
war der vielverheiBende junge Geiger Schneiderhan. 
Mit bescheideneren, aber um so eindrin-glicher wirkenden 
Beethovenfeiern warteten unsere beiden Musikhoch- 
schulen, die Deutsche Akademie fur Musik und dar- 
stellende Kunst und das Tschechische staatliche Musik- 
konservatorium, auf. Auch das Wiener Rose-Quar- 
tett, das in den letzten Wochen gerade einen Zyklus 
von Streichquartettabenden bei uns absolvierte, lieB es 
sich nicht nehmen, Beethovens 150. Geburtstag durch 
einen eigenen Beethovenabend zu feiern. 

Professor Bezecny, der musikalische Leiter un- 
seres deutschen Lehrerinnenseminars gab eines seiner 
diesjahrigen Konzerte ebenfalls Beethoven zu Ehren. 
Neben diesen ausdriicklichen Beethoven-Sonderkonzerten 
und Festlichkeiten gab es auch in fast alien anderen 
Konzertveranstaltungen ' Beethoven-Erinnerungen und 
Ehrungen in Menge; kaum ein Konzertzettel der No- 
vember- und Dezemberkonzerte war zu finden, auf dem 
des Meisters Werke nicht gebiihrend Raum gefunden 
hatten. Die Hochschule unseres Konzertbetriebes er- 
fuhr durch die zahlreichen Beethovenfeiern naturgemafi 
eine gewaltige Anschwellung. Einen erlesenen Kunst- 
genuB boten die restlichen Kammermusikabende des 
Rose-Quartettes, ein Brahmsabend, ein slawischer und 
ein Modernistenabend. Professor Bezecny hatte das 
erste seiner so vorbildlichen Seminarkonzerte Max 
Reger gewidmet, wahrend das erste „Jugendkonzert" 
Frl. Deutelmosers im Zeichen Robert Schumanns 
stand. Aus der Unmenge aller anderen Konzertveran- 
staltungen konnen nur die bemerkenswertesten angefiihrt 
werden. Vor allem muB des modemen Sonatenabends 
gedacht werden, den Paul Stuiber, der Dirigent un- 
seres deutschen Singvereins, mit der Geigerin Frl. 
Christa Richter gab, der uns neben je einer Sonate 
von Reger und Thuille auch die Bekanntschaft mit 
einem liebenswurdigen neuen Sonatenwerke von Stuiber 
selbst vermittelte. Unter den konzertierenden Pianisten 
feierten Rosenthal und d' Albert die gioBten Tri- 
umphe. Von den Geigern hatte der junge Schneider- 
han und die Geigerinnen Schlosser und Tom- 
s chin sky den grofiten Erfolg. Bemerkenswerte Lie- 
derabende gaben schlieBlich die Munchener Biihnen- 
sangerin Hermine Bosetti und die Breslauer Lieder- 
sangerin Kathe Jaenicke. Edwin Janetschek 



SCHWERIN I. M. 



Von den fiir die Winterzeit an- 
gekiindigten grofien Orchester- 
konzerten, fanden bereits zwei statt. Im ersten brachte 
Prof. Kahler Beethovens „Pastorale" und das Doppel- 
konzert fiir Geige und Cello von Brahms (Konzert- 
meister Voigt und Cellist Knochenhauer) aus- 
gezeichnet zu Gehor. Ferner betatigten sich solistisch 
Frau und Fraulein Grumbacher de Jong, erstere 
mit bereits etwas verbluhter Stimme, aber vorziiglicher 
Schule, tadelloser Atemtechnik und Aussprache. Von der 
Tochter, die iiber einen kraftigen, umfangreichen Mezzo- 
sopran verfiigt, ist vielleicht noch Bedeutendes zu er- 



Seite 44 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



warten. Im zweiten Orchesterkonzert horten wir die 
VI. Sinfonie von Anton Bruckner. Die entziickende 
Ouvertiire Tschaikowskys „Romeo und Julia" erregte in 
bester Ausfiihrung berechtigte Begeisterung, wahrend 
wir der.Solistin des Abends, Frau Ella Klein-Grnei- 
ner den wohlgemeinten Rat geben mochten, sich aus 
der Offentlichkeit zuruckzuziehen ; es ist ja leider das 
Los alles Schonen auf der Erde, daB es vergeht; auch 
die schonste Stimme versagt mit der Zeit. Uber die 
Wiedergabe der Mozatfschen ,,Titus"-Arie sowie der 
Loweschen Balladen will des Kritikers Hoflichkeit lieber 

.schweigen. • — Fur unsere Kammermusik-Auffuh- 

rungen steht leider schon seit einem Jahre nur der 
Buhnenraum zur Verfugung, da der Mecklenburgische 
Landtag des Konzertsaales fur seine Sitzungen bedarf. 
Die Akustik des Theaterraumes, ohnehin nicht sehr 
giinstig, eignet sich durchaus nicht fiir die feine, in- 
time Art der Karnmermusik. Die in nahezu vollendeter 
Weise gespielten entziickenden Tonwerke: Haydns 
Streichquartett Opus 64, Beethovens „Geistertrio" (Kla- 
vier, Oeige, Cello) und Schumanns Es-Dur-Klavier- 
quartett litten unter diesem akustischen Mangel und 
leider ungiinstiger Aufstellung des Fliigels, so daB da- 
durch der ungetriibte OenuB an der Auslese dieser 
musikalischen Edelsteine beeintrachtigt ward. ci. Becker 
Weimar stand in den letzten Wochen im 
Zeichen der Beethovenfeiern. Das 



Im Kurhaus begann die Saison 



U/lFSRAfiFWl lm Kurnaus oegann aie saison 
wic3DAi>LiM| mjt einem j ubi , aun] Man feierte 



WEIMAR 



Deutsche Nationaltheater trat mit einem Beethoven- 
zyklus von sieben Veranstaltungen auf den Plan: drei 
Sinfonie-, drei Kammermusikkonzerten und einer „Fi- 
delio"-Auffuhrung. Die Darbietungen standen nicht auf 
gleicher Hohe und hinterlieBen in der Kammermusik 
geradezu peinliche Eindriicke. Das Streichquartett der 
Staatskapelle ist beispielsweise der groBen Fuge Op. 133, 
einem an und fiir sich schon recht probletnatischen 
Werk, ,gar nicht gewachsen. Am besten verlief das 
zweite Kammermusikkonzert mit der Geigensonate 
Op. 96 (Robert R e i t z und Ernst L a t z k o), dem 
Harfenquartett (Robert Reitz, Otto Bergt, Louis 
Niissner, Eduard Rose) und dem Blaserquintett 
Op. 16, das von Ernst Latzko, Karl Oeist, Albert 
Weise, Hermann Kiihnstedt und Robert Mohn- 
h a u p t ' prachtig dargeboten wurde. Den Sinfoniekon- 
zerten driickte Carl Leonhardt wieder den Stempel 
seiner iiberragenden, abgeklarten, feinnervigen Person- 
lichkcit auf. Wenn in der achten und neunten Sinfonie 
(mit einem glanzenden SchluBchor und maBigen Quar- 
tett) nicht die Schwungkraft erreicht wurde, wie u. a. in 
der vierten, und besonders der dritten und fiinften, so 
lag das nicht an ihm, sondern an der allgemeinen 
Abspannung, die Kiinstler und Publikum ergriffen hatte. 
Edwin Fischer spielte das Es-Dur-Konzert auf den 
grimmig tobenden Beethoven hinaus, indem er die Aus- 
drucksfahigkeit des Klaviers brutal uberschritt. Carl 
Flesch begeisterte alles mit dem D-Dur-Konzert. Die 
„Fidelio"-Vorstellung, bei der Orchester (Carl Leon- 
hardt) und Chor ihr Bestes gaben, litt unter der Un- 
zulanglichkeit zweier Gaste. — Die Beethovenfeier der 
s'taatlichen Musikschule wurde durch einen stimmungs- 
vollen Vortrag von Richard Wetz eingeleitet, der 
Beethovens Schaffen und Personlichkeit in eine idealisierte 
Beleuchtung hob. Das Schiilerorchester unter Paul Elgers 
spielte die Coriolanouvertiire und die erste Sinfonie. 

An sonstigen Konzerten seien nur erwahnt das zweite 
Sinfoniekonzert der Staatskapelle unter Leonhardt 
mit der gequalten sinfonischen Dichtung: „Pelleas und 
Melisande" von Arnold Schdnberg, und Cesar Francks 
D-Moll-Sinfonie, ein Liederabend, mit Hinze-Rein- 
hold am Klavier, von Carl RehfuB, der uns mit 
seinen gequalten, stark theatralisch angehauchten Aus- 
drucksmitteln etwas zu haufig vorgesetzt wird, und ein 
Mannerchorkonzert der Vereinigten Lehrergesangvereine 
Weimar-Apolda unter Hugo H a r t u n g. Dr. otto Reuter 



unter freudiger Anteilnahme des Publikums unseres 
Kapellmeister H. Irmer 25jahrige Ztigehorigkeit zum 
Stadtischen Orchester. Anfangs als Konzertmeister, jetzt 
schon seit Jahren als Dirigent der Abonnementskonzerte, 
daneben als Leiter der Kammermusik im Kurhaus und 
als Violinvirtuose — hat Herr Irmer erfolgreich gewirkt 
und namentlich als Dirigent es verstanden, auch die 
taglichen Kurkonzerte durch Aufnahme sinfonischer und 
wertvoller Werke anregend zu gestalten. Wahrend einer 
langeren Erkrankung des Herrn Irmer hatte, als Oast, 
Herr Hans Winderstein einen Teil der Kurkonzerte 
dirigiert. Wir haben ihn auch hier vollauf schatzen 
gelernt. Dann gab es im Oktober eine sogenannte 
„Herbstwoche": festauffiihrungen im Theater und Fest- 
konzerte im Kurhaus mit namnaften Solisten, wie Ma- 
nen, Spiwakowsky usw., und mit Oastdirigenten, 
wie Schillings, Abendroth usw. Den groBten 
Erfolg unter ihnen hatte — unser einheimischer Dirigent 
Karl Schuricht; ich glaube, er hatte nur einem 
weichen miissen, aber der — hatte abgesagt: Arthur 
Nikisch ! Im Zuge der dann f olgenden „Zykluskonzerte" 
brachte Schuricht afcs ein Hauptwerk: Bruckners gran- 
diose neunte Sinfonie nebst dem „Te Deum" (statt des 
fehlenden letzten Satzes). Namentlich das weihevolle 
Adagio hinterlieB tiefgehenden Eindruck. Mit dem 
„Cacilien-Verein" hatte Schuricht auBerdem noch prach-' 
tig gelungene Auffiihrungen von Wolf-Ferraris „Vita 
Nuova" — ein ungemein poesievolles Werk — und von 
Beethovens „Missa solemnis" veransta'ltet. Auch Prof. 
Mannstadt mit dem Staatstheaterorchester .tiescherte 
uns ein minder bekanntes Werk: die zwar nicht iiber- 
maBig erfindungsreiche, doch geschickt gearbeitete Sin- 
fonie C-Dur von Fel. Woyrsch; auBerdem Regers Kla- 
vierkonzert, von Frau Kwast-Hodapp gespielt, — 
es wirkte, so gespielt, allerdings urwiichsig und be- 
deutungsreich — , und ein Violinkonzert von E. Doh- 
nanj, von Karl Flesch gespielt — lebensfreudiger und 
einschmeichelnder als jenes Reger-Werk, dem es nur 
an sinfonischer QroBheit, nicht an Erfindungsfrische 
nachsteht. Sehr freundlich beriihrte auch ein Streich- 
quartett, Des-Dur von Dohnanj, welches das Wurz- 
burger „S ch 6 rg - Q u ar t e 1 1" im „V e r e i n der 
Kiinstler und Kunstfreunde" auf- und einfiihrte: 
ein geist- und fantasiespriihendes Werk mit romani- 
schcm Anstrich, eine wohldurchdachte Arbeit. Lebhaft 
interessierte an gleicher Stelle auch Debussys klang- 
schwelgerisches O-MolK-Quartett, welches das Stuttgarter 
„Wendling-Quartett" spielte. Paul Griimrner 
gab ebenda einen eigenen „Celloabend" (mit Mannstadt 
am Klavier): ein immerhin etwas gewagtes Unter- 
nehmen; doch fesselte der vorziigliche Kiinstler die 
Aufmerksamkeit fast unentwegt, und besonders noch 
durch eine neue Cellosuite von Hans Gal: sie enthalt 
in ihren vier Satzen manch Eigenartiges und wohl auch 
Eigenwilliges in der harmonischen und rhythmischen 
Struktur und empfiehlt sich dabei durch melodische 
Reize. Ein entschiedener Erfolg. Ebenfalls im „Kiiristler- 
verein" lieB sich der Pianist Ed. Zuckmeyer (aus 
Frankfurt) horen, dessen virtuos durchdringende Dar- 
legung der Bachschen „Goldberg-Variationen" und der 
Beethovenschen Sonate Op. Ill besonderes Aufsehen 
erregte. 

Noch einige Einzelkonzerte seien erwahnt, die fiir 
unser Wiesbadener Musikleben charakteristisch er- 
scheinen. Der seit kurzem hierher iibergesiedelte Pianist 
F. W. Keitel — ein Abkommling des klassischen 
Klaviermeisters Th. Dohler — zeigte sich als ein fein- 
fiihliger und vornehm durchgebildeter Spieler. C. C.zar- 
niawski, ebenfalls glanzender Virtuose, vielleicht noch 
mehr modernen Stils, gab einen „Brahms-Abend", und 
lieB auch in einem „Czarniawski-Abend" durch den 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 45 



Tenor Roffmann ein Fullhorn neuer Lieder eigetier 
Komposition ausschiitten: manche tonmalerisch effekt- 
vpllen Konzertlieder waren darunter. Der hier seit 
Jahresfrist eifrig wirkende Sanger und Gesanglehrer 
Georg Kalkum, widmete einen seiner Liederabende 
dem Komponisten Matthiesen, den wir als empfindungs- 
reichen Lyriker kennen lernten: er bietet in seinen Lie- 
dern Stimmungsbilder von feiner Zeichnung undwarmem 
Kolorit; Ernstes und Schwunghaftes, Zart-versonnenes, 
doch auch Frisches und Humorvolles, und — eine' 
Hauptsache — fast alles ist wirklich gesanglich ge- 
schrieben. Herr Kalkum setzte seine anerkannte Kunst- 
fertigkeit nicht vergebens fur diese neuen Lieder ein. 
Als eine Sangerin mit edel organisiertem Mezzosopran 
und mit einer Vortragskunst voll wacher Geistigkeit 
fuhrte sich Frau Maria Bagier hier — als an ihrem 
nunmehrigen Wohnsitz — ein: ihr Liederabend mit 
Werken von Mahler, Schonberg, Schrekerusvv. gewann noch 
besondere Bedeutung durch die Mitwirkung ihres Gatten, 
Herrn Dr. Bagier, als Klavierbegleiter — als Klavierpoet. 
Zum SchluB folgte noch ein „Brahms-Abend" unseres 



„Mannergesang-Vereins" unter Mannstadts 
Leitung: die „Rhapsodie" und Lieder (welche Lilly 
Haas mit ihrem weich- und warmflutenden Alt sehr 
zu Danke sang) und „Rinaldo" — kamen zu wohl- 
gelungener Wiedergabe. Die schon vermerkte Anwesen- 
heit H. Pfitzners in Wiesbaden, niitzte die Kur- 
direktion sofort zu einen „Liederabend", fiir den die 
anmutreiche Tiny Anders-Debiiser (aus Koln) ge- 
wonrien war. Ihr Vortrag wertvoller, zum Teil hier noch 
unbekannter Lieder von Pfitzner interessierte lebhaft; 
ihr Vortrag Schumannscher Lieder aber — mit Pfitzners 
Klavierbegleitung — das „war nun zum Entziicken gar". 
Der Dezember gehorte dann Beethoven. Die 
neunte Sinfonie unter Mannstadt im Theaterkonzert; 
ein Sinfonieabend im Kurhaus unter Schuricht mit 
Coriolan, Eroica und Violinkonzert ; „Fidelio" im Staats- 
theater; allerlei Kammermusik im „Kunstlerverein", von 
Mannstadt (Klavier), Bruckner (Cello) und dem 
hochbegabten Kolner Max St rub (Violine) dargeboten; 
dazu kleinere „Beethoven-Abende" aller Art — das war 
unsere Feier des 17. 12. 1870 — 17.12. 1920! Prof, otto Dora 



cAeuer/bdeinungerv 



Brahms, Johs.: „Briefwechsel." 14. Bd. (Mit Breit- 
kopf & Hartel, Bartolf Senff, J. Rieter-Biedermann, 
C. F. Peters, E. W. Fritzsch und Rob. Lienau.) 
Herausgegeben von Wilh. Altmann. Berlin, 1920. 
Deutsche Brahmsgesellschaft. 



E is em an n, Alex.: „Das Musikstudium. Ratgeber bei 
der Berufswahl." (2. ganzl. neubearb. Aufl.) Stutt- 
gart, 1920. A. Auers Musik- und Buchverlag. 



Forchhammer, Jorgen: „Theorie und Technik des 
Singens und Sprechens in gemeinverstandlicher 
Darstellung." Leipzig, 1921. Breitkopf & Hartel. 



Frings, W.: „Erfasse die Schonheit deines Volks- 
hedes, deutsches Volk!" Asthetische . . . Ge- 
danken . . . Regensburg, 1920. F. Pustet. 



Goethes Lieder, zur Laute gesetzt von Fritz lode. 
Wolfenbiittel, 1920. J. ZwiBler. 

Karg-Elert, Sigfrid: „Die Grundlagen der Musik- 
theorie." Leipzig, 1920. Speka-Verlag. 

Koster, Alb.: ,,Die Meistersingerbiihne des 16. Jahrh. 
Ein Versuch des Wiederaufbaus." Halle, 1920. 
M. Niemeyer. 

Ko rng old, • Julius: ,,Deutsches Opernschaffen der 
Gegenwart." Kritische Aufsatze. Wien, 1921. 
Leonhardt-Verlag. 

Neugestaltung, Die, der Musik-Akademie. Wien, 
1920. Staats-Akademie fiirMusiku. darstellende Kunst. 



Froschels, Emil: „Untersuchungen iiber den harten 
und den weichen Stimmeinsatz bei Natur- und 
Kunststimmen." Wien, 1920. A. Holder in Komm. 



Weinwurm, Rud.: „Gesangbuch fur Sopran- und Alt- 
stimmen mit Riicksicht auf Lehrerinnenbildungs- 
anstalten." 8 Hefte. VIII. Heft. 3. Aufl. Wien, 
1920. A. Holder. 

Wuthmann, Ludwig: „Modulationstabellen." Han- 
nover, 1920. L. Oertel. 



oJYdtixeru 



Augsburg. Der hiesige Singschuldirektor Grei- 
ner, einer der hervorragendsten Gesangspadagogen 
Deutschlands, lehnte eine Berufung zum Professor an 
der Berliner Akademie der Tonkunst mit der Spezial- 
aufgabe, die Reform des Schulgesanges einzuleiten, ab. 

Berlin. Professor Dr. Hugo Goldschmidt, der 
Musikhistoriker und langjahrige Mitdirektor des Klind- 
worth-Scharwenkaschen Konservatoriums, ist im Alter 
von 62 Jahren gestorben. Die Musikstudien, die er zu- 
erst als Nebensache betrieben hatte, setzte er 1887 
bis 1890. in Frankfurt und Breslau fort. Seine ersten 
Arbeiten betrafen die italienische Gesangsmethode des 
17. Jahrhunderts und den Vokalismus des neuhochdeut- 
schen Kunstgesanges. Sein Hauptwerk ist das „Hand- 
buch der deutschen Gesangspadagogik". 

Berlin. Um der Frau Gelegenheit zu geben, sich 
als Organistin und Chordirigentin ausbilden zu konnen, 
soil das Institut fiir Kirchenmusik in Charlottenburg 
auch Frauen zuganglich gemacht werden. Die Raume 
des Instituts werden eine Erweiterung erfahren. 



Bonn. In Beethovens Geburtsstadt fand eine be- 
sondere Feier statt, an der die Bonner Stadtverordneten 
mit den Vertretern der Behorden usw. teilnahmen. Der 
Oberbiirgermeister von Bonn huldigte Beethoven als 
dem groBten Sohn der Stadt. Die Versammlung begab 
sich daraufhin zum Beethovendenkmal, wo unter den 
Klangen von Beethovens „Die Himmel ruhmen . . ." 
die preuBische Staatsregierung, die Stadt Bonn, die 
Universitat Bonn usw. Kranze niederlegen liefien. Vor- 
her hatte die franzosische r3esatzung einen Kranz an 
Beethovens Denkmal niederlegen lassen. Im Ge- 
burtshause Beethovens fand im kleineren Kreise eine 
kurze Gedachtnisfeier statt. 

BuenosAires. In Argentinien hat sich ein AusschuB 
einheimischer Komponisten gebildet, der die Vorberei- 
tungen fiir die Errichtung eines Beethoven-Denkmals 
in Argentinien treffen soil. Es soil 1927 zur Erinnerung 
an den hundertsten Todestag des grofien deutschen Ton- 
dichters enthullt werden. 



Seite 46 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Chikago. Hier hat die Oper „Re Edipo" (Konig 
Oedipus), ein nachgelassenes Werk des im Vorjahr 
verstorbenen Meisters Leoncavallo, einen vollen Erfolg 
davongetragen. Der Bariton Titta Ruffo verkorperte 
die Titelrolle. 

Christiania. Das erste deutsche Bach-Fest in 
Norwegen findet im April statt. Der Cacilienverein 

§ibt es an vier Abenden unter Leitung von Prof. Karl 
t r a u b e aus Leipzig und 
unter Mitwirkung von 
Emmi Leisner. 

Dortmund. Das Pres- 
byterium der Dort- 
munder Petrikirche 
wahlte zum Nachfolger 
des nach 33jahriger ver- 
dienstreicher Amtszeit 
vom Organistenposten 
zuriicktretenden Lehrers 
Herrmann den Musikleh- 
rer am Hiittner-Konser- 
vatorium, Gerard Bunk. 

Dresden. General- 
musik - Direktor Fritz 
Busch (Stuttgart) wur- 
de von der Kapelle des 
Staatstheaters einstimmig 
zum Leiter ihrer sechs 
Sinfoniekonzerte (Reihe 
A) fiir den kommenden 
Winter gewahlt. Fritz 
Busch hat die Wahl an- 
genommen. 

Dresden. Konzert- 
meister Ruppert Becker 
ist im Alter von 90 Jahren 
gestorben. Robert Schu- 
mann berief ihn als Nach- 
folger Wieniawskys nach 
Diisseldorf. Besonders 
fiber den Ausbruch und 
Verlauf derGeisteskrank- 
heit desTondichters wuB- 
te Becker viel Fesselndes 
zu erzahlen. Von Diissel- 
dorf kam er an die Frank- 
furter Oper. Seit drei 
Jahrzehnten lebte er in 
seinerVaterstadtDresden, 
wo er als erster Konzert- 
meister des von Alois 
Schmitt 1 896 gegriindeten 
Mozart-Vereins wirkte. 

Essen. Die bereits wahrend der Sommertagung des 
Vereins evangelischer Kirchenmusiker von Rheinland 
und Westfalen angeschnittene Frage der Verschmelzung 
mit der Organistensektion des Rheinischen Lehrervereins 
und detn von Kgl. Musikdirektor Holtschneider (Dort- 
mund) geleiteten westfalischen Organistenwrein ist wah- 
rend der 18. Hauptversammlung des rheinisch-westfali- 
schen Organistenvereins durch die Vollziehung des Zu- 
sammenschlusses geklart worden. In gleicher Sitzung, 
die vom Kgl. Musikdirektor Beckmann einberufen 
war, sprach man sich fiir die Griindung von Synodal- 
vereinen aus, beantragte, daB in den evangelischen 
Kirchengesangvereinen von Rheinland und Westfalen 
die Halfte der Vorstandssitze Kirchenmusikern zuge- 
wiesen werden mochte, miBbilligte im Interesse der 
Kirchenmusik und des Organistenamtes die Anstellung 
unzulanglich ausgebildeter Krafte als Organisten, bzw. 
deren Stellvertreter, und sprach sich fiir eine gerechte 
Erhohung des Gehalts aus. Rektor August GroBe- 
Weischede (Bochum) wurde aniaBlich seines 50jahri- 

















• -•"|^ , - j *^SHB^fei^' 






■■?' v ^sr ; ,mSb H^r^'"**' ■ 






' i^yi K- 






-■■I^^^I^KM&i^- 












^k " '^B 












^^^81 ^ *~ 






g. . • '"■"" '<■_ . : - 






'\ ,'' • - ■ 






T^ichard Linnemann sen. 




1870—1902 Leiter der Firma C. F. W. Siegel's Musikalien- 


handlung (R. Linnemann), in Leipzig. Der Verlag beging 


am 1. Januar d. J. die Feier seines 75jahrigen Bestehens. 



gen Organistenjubilaums zum Ehrenvorsitzenden des 
Verbandes ernannt. Seine Stelle als 2. Vorsitzender iiber- 
nahm Kgl. Musikdirektor Goltschneider (Dortmund). 
Innerhalb des Vorstands wurde eine ArbeitsgemeinscHaft 
gebildet. 

Koburg. Im Alter von 86 Jahren verstarb der 
friihere Hofkapellmeister August Langert, der auch 
als Opernkomponist Erfolge zu verzeichnen hatte. 

Koln. Hier f and in der 
Reinoldikirche ein „Mar- 
teau-Konzert" statt. Die 
Werke des Komponisten 
(fiir Orgel Op. 23 Nr. 3 
und Op. 27) fanden 
groBes Interesse. Mar- 
ten selbst spielte Werke 
von Bach und den Violin- 
part seines Op. 27. Mit- 
wirkende waren das Ehe- 
paar Emma Lam pert- 
Wolff und Hans Lam- 
pert aus Koln. 

Kopenhagen. Im 
Musik-Konservatorium 
wurde die Urschrift von 
Rossinis „Barbier von 
Sevilla" aufgef unden. Der 
Fund ist bedeutungsvoll, 
weil die Handschrift 
eine Ouvertiire enthalt, 
die Rossini spater ver- 
worfen und die unbe- 
kannt geblieben ist. 

Leipzig. Das Leip- 
ziger Stadtmuseum hatzu 
Weihnachten eine Leip- 
zigerTheater-Ausstellung 
eroffnet, die einen Ueber- 
blick iiber die Entwick- 
lung des Stadttheaters 
von 1766 bis 1890 bietet. 
Die Grundlage der Aus- 
stellung bildet die Samm- 
lung des Stadtrats Paul 
Cichorius, dem es ge- 
lungen ist, etwa 1700 
Bildnisse aller Leipziger 
Direktoren und Spiel- 
leiter, Schauspieler und 
Schauspielerinnen.Sanger 
und Sangerinnen sowie 
der Gaste zu sammeln. 
Zu diesen Bildnissen ge- 
sellen sich Bilder des Alten und des Neuen Theaters, 
Theaterzettel der ersteh „Faust"- und „Jungfrau"-Auf- 
fiihrungen, der Urauffiihrung des Oberon, der ersten 
Gesamtauffiihrung des „Ringes" u. a., ferner eine reiche 
Literatur an Flug- und Streitschriften. Von hohem 
Interesse ist auch die zvveite Abteilung, in der Deko- 
rations- und Kostumentwiirfe gezeigt werden. Es 
bietet einen hohen Reiz, sich in diese bedeurenden 
kiinstlerischen Arbeiten zu vertiefen. 

Leipzig. Die bekaniite Musikalienhandlung 
P. Pabst, Leipzig, konnte am 1. Januar auf ihr 
50jahriges Bestehen zuriickblicken. 

Leipzig. Erwin Lendvai hat bei Simrock ein 
Mannerchorwerk a cappella unter dem Titel „6 Minne- 
lieder" nach alten Minnedichtungen erscheinen , lassen, 
dessen Urauffiihrung Ende Januar in Erfurt durch den 
Mannergesangverein (Joseph Thienel) stattfinden wird. 
Meiningen. Der seitherige verantwortliche Schrift- 
leiter des „Meininger Tageblatt", Rolf C. Cunz, der 
bis zum November 1918 an der „Weser-Zeitung" jn 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 47 



Bremen verantwortlich tatig gewesen ist, vvurde ab 
1. Februar 1921 als Leiter des Feuilletons, erster Opern-, 
Schauspiel- und Konzertkritiker nach Braunschweig an 
die bekannte „Braunschweigische Landeszeitung" ver- 
pflichtet und scheidet mit Ablauf des kommenden Mo- 
nats von Meiningen. 

Munch en. Heinrich Laber dirigierte hier mit 
groBem Erfolg zwei Orchesterkonzerte der Munchener 
Theatergemeinde. 

Niirnber g. Das deutsche Tonkiinstlerfest 1921 
findet, nach einer Entscheidung des Allgemeinen Deut- 
schen Musikervereins, vom 6. bis 11. Juni in Niirnberg 
start. Def Stadtrat von Niirnberg hat als erster 10 000 
Mark ZuschuB bewiiligt. Ais Festdirigenten kommen 
Heger und Scharrer in Betracht, soweit die be- 
deutenden Komponisten ihre Werke nicht selbst diri- 
gieren ' werden. Das vorlaufige Programm enthalt zwei 
Orchesterkonzerte, zwei Kammermusikabende, ein 
Streichkonzert und eine Festoper. 

Niirnberg. Der Erste Kapellmeister des Stadt- 
theaters, Robert Heger, ist nach Miinchen an das 
Nationaltheater gerufen worden, urn neben Bruno Walter 
die dortige Oper zu leiten. 

Paris. Wagners ,,Walkiire" wurde an der GroBen 
Oper mit ungeheurem Erfolg aufgefiihrt. 

Plauen. Wie wir horen finden am 22. und 23. Ja- 
nuar in Plauen drei musikalische Veranstaltungen statt, 
bei welchen ausschlieBlich Werke von Henri Marteau 
unter Mitwirkung des-Meisters in folgender Reihenfolge 
zur Auffiihrung gelangen: Am 22. Januar Kammer- 
kouzert, Streichquartett Nr. 3 Op. 17, Chaconne fur 
Bratsche und Klavier Op. 9, Blaserserenade Op. 20, 
6 Lieder Op. 28, 5 Kapricen aus Op. 25. Am 23. Januar, 
vormittag, Kirchenkonzert, Praludium und Fuge aus 
Op. 23 Nr. 2 fur Orgel, 2 Gesange fur Sopran mit Orgel 
Op. 29, Fantasie fiir Violine und Orgel Op. 27, 3 Kinder- 
chore Op. 16, Passacaglia fiir Orgel Op. 23 Nr. 1. 23. Ja- 
nuar, abends (Stadttheater), Introduzione a Fuga fiir 
Orchester Op. 23 Nr. 3, Violinkonzert Op. 18, Urauf- 
fiihrung der einaktigen Oper „Meister Schwalbe" Op. 26. 

P r a g. Am 26. Dezember 1920 ist hier im Alter von 
86 Jahren der Pianist Jakob Virgilius Holfeld ge- 
storben. 

Am ersten Weihnachtsfeiertage vvurde hier im Pa- 
lais „Lucerna" durch die „Saksche Philharmonie" ein 
neuer, fiir 2000 Personen Raum bietender Konzertsaal 
eroffnet. Leider ist der neue Saal ohne Konzertorgel, 
so dafi er als modernen Konzertanforderungen ent- 
sprechend nicht bezeichnet werden kann. 

Stuttgart. Wahrend einer Beethoven-Morgenfeier 
im Landestheater, bei der zwischen den Darbietungen 
des Orchesters Paul Bekker aus Frankfurt zu sprechen 
geladen war, kam es zu einer Storung durch einen 
Besucher, der gegen die Wahl des Redners aus natio- 
nalen Oriinden Einspruch zu erheben versuchte. Ein 
mit Bekker sich beschaftigender, sehr scharfer Artikel 
der hiesigen „Siiddeutschen Zeitung" hatte ohne Zweifel 
aufreizend gewirkt. Der Intendant trat rasch auf den 
Plan und schritt beruhigend ein. Von Bekker beauftragt, 
konnte er mit aller Bestimmtheit die Behauptung ent- 
kraften, der angegriffene Musikschriftsteller sei Jude. 
Die Feier verlief im iibrigen in wiirdiger Weise. 

W e e n e r a. E. Hier wurde eine durch die Polaks 
Hollandische Nahrmittelfabrik gegriindete Lesehalle er- 
offnet. Zu den Bestanden dieses Institutes zahlen auch 
Musikalien und Biicher iiber Musik. 

Wien. Hier starh im Alter von 77 Jahren der be- 
kannte Asthetiker und Musikhistoriker Dr. Th. Helm. 
Er entstammte einer Wiener Gelehrtenfamilie, studierte 
zuerst die Rechte und wollte sich dem Staatsdienst 
widmen. Aber schon 1867 wendete er sich der Musik zu, 
promovierte zum Dr. phil. und wurde als Lehrer fiir 



Musikgeschichte an die Horak-Schulen berufen. Viele 
Jahre hindurch war Helm Musikkritiker der „Deutschen 
Zeitung" und ein gern gelesener Mitarbeiter zahlreicher 
Fachzeitschriften. Durch Jahrzehnte redigierte er in 
zuverlassigster Weise den Frommeschen Musikkalender. 
Sein Hauptwerk ist in C. F. W. Siegels Verlag in 
Leipzig erschienen und fiihrt den Titel „Beethovens 
Streichquartette. Versuche einer technischen Analyse 
dieser Werke im Zusammenhang mit ihrem geistigen 
Oehalt." Das Buch gibt in einem Anhang eine wert- 
volle Ubersicht iiber die zeitgenossische Quartettliteratur. 
Seine Erinnerungen an die miterlebte groBe Wiener 
Musikepoche hat er in einer „50 Jahre Wiener Musik" 
betitelten und im „Merker" erschienenen Artikelserie 
niedergelegt. Dr. Helm ist als einer der ersten offent- 
lich fiir Wagner und Bruckner eingetreten. Bis 1920 
berichtete Helm auch fiir die Zeitschrif t fiir Musik. 

Wien. Eine bisher vollstiindig unbekannte Partitur 
Qustav Mahfers ist im derzeit im Besitze der Schwe- 
ster Mahlers befindlichen NachlaB aufgefunden worden. 
Wie Dr. E. Bienenfeld im „N. W. Journal" berichtet, 
handelt es sich um eine siebzig Partiturseiten urnfas- 
sende Komposition, die einen bisher noch nicht ver- 
offentlichten ersten Teil des „Klagenden Liedes" bildet. 
Es ist interessant, daB diese von Mahler selbst aus un- 
bekannten Griinden nicht zum Druck beforderte Kom- 
position im Text die ganze episch erzahlte Begebenheit 
des Brudermordes enthalt, von dem in den beiden an- 
deren Teilen nur in dunklen Anspielungen die Rede ist. 
Thematisch und motivisch hangen alle drei Abschnitte 
der Komposition aufs innigste zusammen. Mahler hatte 
das „Klagende Lied" in der vollstandigen dreiteiligen 
Fassung im Jahre 1882 als Bewerber um den Beethoven- 
preis eingereicht; dieser ist ihm bekanntlich verweigert 
worden. 

Wiesbaden. Die Kurverwaltung hat den durch 
seine erfolgreichen eigenen Konzerte in Wien, Miinchen 
und Berlin bekannt gewordenen friiheren Konzert- 
meister des Wiener Tonkiinstlerorchesters Francis E. 
Aranyi als Konzertmeister (Solist) fiir ihr Orchester 
verpflichtet. Wie uns berichtet wird, war das Ein- 
fiihrungskonzert, in welchem der Kiinstler das Tschai- 
kowsky-Konzert spielte, ein durchschlagender Erfolg 
fiir ihn bei Presse und Publikum. 

Wimborn. Alte Kirchenmusik von William Byrd 
aus dem Zeitalter der Konigin Elisabeth von England, ist 
in der Universitat des Wimborner Miinsters bei einer In- 
spektion entdeckt worden. 



Schriftleitungsvermerk 

Die VeroffentUchung des Ergebnisses des „Wetlbewerb fiir 

kleine J^ompositionen" (bis zu 40 Tabjen) 

erfolgt im zweiten "Februarhefte. 

* 

Es bedarf keiner besonderen Erwdhnung, dafi wir stets beslrebt 
sein werden, die Zeitschrif t regelmdfiig punhjlich am 1. und 16. 
jedes Monats erscheinen zu lassen, "Von Mahnungen in ' dieser 
Angelegenheit bitten wir kunflighin absehen zu wollen. "Die Ver- 
spdlung In der Jlusgabe der beiden Januarhefte wurde durch tech- 
nische Schwierigkeiten und die Eeiertage hervorgerufen. 
• 

Viesem Ttefte liegl ein Programm mit Analyse des am 28. Januar 

in Berlin statlfindenden modernen Orchester-Jlbend 

(Virigenl Jtanns David) bei. 

• 

WnverlangteManuskriptewerden nur zuriickgesandt, 
wenn Tfmschlag und J{uckporto beigefugt sind 



Herausgeber: Steingraber-Verlag, Leipzig / Verantwortlich fur den redaktionellen Teil : Wolfgang Lenk / fiir den Anzeigenteil : Max Stockhausen/ 
fur die Ausstattung: wilhelm Scheffel / Druck von Oscar Brandstetter / Samtlicb in Leipzig 



W. A. Mozarts 
Kfavierkonzerte 

in der Edition Steingraber 

Nr. 576 Adur (Kochel Nr. 488) (Mertke) 6.30 

„ 279 Bdur <K. 450) (Mertke) 5.60 

„ 2252 Bdur <K. 595) (Hinze Reinhold) 7.70 

„ 2189 Bdur <K. 595) (Rofiler) 7.70 

„ 561 Cdur <K. 467) (Bisdioff) 7.— 

„ 1939 Cdur <K. 503) (Rehberg) 6.30 

„ 563 Cmoll <K. 491) (Bisdioff) 5.60 

„ 569 Ddur (K. 537, Kronungskonzert) (Rehberg). . . 6.30 

„ 278 Dmoll <K. 466) (KuIIak) 6.30 

„ 562 Esdur <K. 482) (Bisdioff) 7.70 

„ 565 Esdur <K. 365, Original fur 2 Klaviere) <Mertke) 7 — 

„ 1566 Esdur <K. 271) (Rehberg) 6.30 

„ 1671 F dur <K. 242, Original fur 3 Klaviere) (Engelke) 5.60 

„ 564 Konzert-Rondo, Ddur <Mertke) 3.50 

„ 573 Sonate, D dur <K. 448, Orig . f. 2 Klav.) (Rehberg) 7.— 

„ 1723 Sonate, Fdur <K. 280) (2. Klavier von Klammer) 3.50 

Besondere Vorztige: Grofies Konzertformat mit 

unterlegtem 2. Klavier als Ersatz des Ordiesters, 

Zur Auffuhrung sind 2 Exemplare notig, 

Kadenzen zu den Mozart = Kfavierkonzerten 

Nr. 1441 Kadenzen zudemKonzertD moll (Bergefl, op. 21) 2.10 
„ 407/13 Kadenzen (Winding) zu den Konzerten Dmoll, 
C dur, Es dur, C moll, A dur, B dur, D dur (Kro= 

nungskonzert) a 2.10 

Pnv'se einsdi(iejlticf) after Zuscfifage. 



VERLAG VON C. F. KAHNT, LEIPZIG 



MAHLER 

VI. Symphonie A moll 

fur grofies Ordiester 

Orchestermatertal nadti Ubereinkunft / Kleine Partitur M. 10 — n. 

Kfavier^Auszug 4 handig M. 12.— a. / Fuhrer M. -.30 n. 

Li eder fiireine Sin gstimmem it Klavier oder Ordiester 

Wunderhorn-Lieder 

l.Rcvelge h., m„ r. jeM.Z.— , 0.-P.M.6.— , St.M. 12.- 

2,De.-Tambom-sgV[l „ „ „ „ „ 1.80, „ „ 4.50, „ „ 9.- 

Ruckert-Lieder 

3. Bli Ac mir nidit in die Lieder h., m , t. je M.1.20, O.-P. M.3. -, St. M.4.80 

4. Idi atmet einen linden Duft „ „ „ „ „ 1.20, „ „ 2. — , ,, „ 3.60 

5. IchbinderWeltabhanden gekommen. „ „ „ ,, „ 150, „ „ 3. — , „ „ 3.— 
6. UmMitternadn<audimitOrgelbegl.> „ „ „ „ „ 1.50, „ „ 3.--, „ „ 9 — 
7. LiebstduumSdionheit „ „ „„„ 1.20, „ „ 3.— , „ ,,4.80 

Kindertotenlieder 

Von T. Riicfmrt 

1. Nun will die Sonn' so hell auf- 3. Wenn dein Miitterkin tritt :ur 'Fur 

geh'n! herein. 

2. Nun sell' idi wohl, warum so dunkle 4. Oft denk idi, sie sind nur ausgegangen. 

Flammen. 5. In diesem Wetter, in diesem Braus. 

Hoch und mitte! je M. 4. — n. 
Ordiester^Partitm- M. 12.—, Orchester^Stimme M. 20.— n. 
Auf alts Preise Jeueruiigszusdilag Besonders 

Alleiniger Verleger far alle Lander 

C. F. KAHNT, LEIPZIG, NQRNBERGER STR. 27 



NEUE LIEDER 
UND GES ANGE 

im Verlage von 

F. E. C. LEUCKART IN LEIPZIG 



Mark 

1.20 



Cfiefius, Oscar von, op. 25. Heimkehr 

op. 26. Drei Gedidite von Louise v. Mentz. 

1. Der dunkle Fledcen 1.20 

2. Zwei Wanderer . 1.20 

3. Dein Alles L— 

E for en Berg, Carf. Verliebt. Hodi und tief je 1 — 

Gretsdoer, Phifipp, op. 99. Nur das Eine ! —.80 

op. 101. Heimkehr - . — .80 

Kafm, RoSert, op. 65. 1. Der Wachter —.80 

2. Der Brief 1.20 

3. Erinnerung 1. — 

4. Das Haus am Wege 1. — 

5. DasGluck ......80 

6. Herbstesfriihling 1. — 

7. Maddienlied • • • — -80 

8. Stummer Absdiied — .80 

9. Der Bergsee - — -80 

10. Der BergbaA 1.— 

Kowafsfii, Max, op. 7. Drei Balladen von C. F, Meyer. 

1. Das Hugenottenlied 1. — 

2. Der Ritt in den Tod 1.20 

3. Die Gaukler 1-80 

op. 8. Drei Gedidite von Martin Greif. 

1. Vor der Ernte. Hodi und tief je — .80 

2. Abendklange. Hodi und tief je — .80 

3. Naehtgefiihl. Hodi und tief je —.80 

Kraujl Cfemens. Adit Gesange nadi Gediditen von 

R. M. Rilke.. .kplt. 

Einzeln : 

1 . Das war der Tag der weifien Chrysantiiemen. 

2. Mandimal gesdiieht es in defer Nadit 

3. Gehst du aufien die Mauern entlang 

4. Im Aachen Land war ein Erwarten 1.20 

5. Der Abend ist mein Budi 1 ■-— 

6. Und reden sie dir jetzt von Sdiande 1. — 

7. Wie eineRiesenwunderblume prangtvonDuft 
die Welt 1. 

8. Herbst 

KiinneUe, Eduard, op. 6. Selene an Endymion, Kon=- 

zertarie 

Mendefssolm, Arnofd, op. 60. 1, Lied des Sdimiedes, 

2. Die Versdimahte 1. — 

3. Zigeunermusik 1. — 

4. Lied in der Nadit - 1. — 

5. Das goldene Kalb • • • 1. — 

Sdoarwenka, Xaver, op. 88. Adit Gesange fur eine 

mittlere Singstimme, Heft I, II je 2.50 

Wiirz, Ridoard. 1. Es war zur bliifi'nden Maienzeit. 
2. Frtihlenz. 3. Friihlingsabend. 4. Fruhlings= 
feier. 5. Horeaufnun, Liebster. 6. In die weite 
Feme. 7. Liebe. 8. Liebessprudi. 9. Sdilaflied 
fur mein Kind. 10. Sdilumm're, Maddien, 
sdilumm're ein. 11. Sdiwalbenlied. 12. Seliger 
Tod. 13. Warst du ein Badilein. 14. Wenn's 
dieBaumekonntenklagen. 15. WieKindertraume 

Ziehen die Wolken. Hodi und tief je 1.— 

Zu diesen Grundpreisen kommt der jeweilige Teuerungszusdilag. 

Auswahfsendungen meines reichhaftigen 

Lie derver Cages Bitte zu verfangen. 



4.— 

1.20 
1 — 
1.20 



1,20 

2.— 
1 — 



ZEITSCHRIFT 




FUR 



MUSIK 




ILLUSTRIERTE HALBMONATSSCHRIFT FOR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAG 
t Gegriindet 1834 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fiir Musik" 

i Seit 1. Oktober 1906 vereinigt mit dem „Musikalischen Wochenblatt" 

f Herausgeber: SteingrSber-Verlag 

I Nachdrucke nur mit Oenehmigung des Herausgebers unter Quellenangabe gestattet / Fur unverlangt eingehende Manuskripte keine Oewahr. 



88. Jahrgang, Nr. 3 



Leipzig, Dienstag, den i. Vebruar 



1. Februarheft 1921 



M u s i \a I i s c h e Gedenk^age 

1. 1902 S. Jadassohn! / 2. 1504 O. P. da Palestrinaf / 3. 1809 F. Mendelssohn-Bartholdy * / 5. 1907 L. Thuillef / 6. 1818 H. Litolff* / 7. 1823 

Richard Oenee* / 8. 1742 A. E. M. Gretry* / 9. 1760 Joh. Ladisl. Dussek* / lO. 1843 Adelina Path* / 12. 1891 H. von Bulowt; 

1896 Ambr. Thomast / 13^,1883. R.Wagnerf / 14. 1857 M. Olinkat 

Bet Jaques-Dalcroze in Hellerau 

Von Ti an s Trappier 



Carl Ludwig Schleichs These, daB im 
Rhythmus eine Art KompromifS zwischen Kraft 
und Widerstand, ein harmonisches Spiel von Ener- 
gieentfaltung und Hemmung zustande kommt, lafit 
sich mit Leichtigkeit auf die kiinstlerische Idee 
iibertragen, die in der Bildungsanstalt Jaques-Dal- 
crozes ihren Ausdruck findet. In jedem der jugend- 
lichen Menschenkorper, die sich hier zu einer 
idealen Gesamtheit einen, wirkt die Aktivitat der 
Kraft auf der einen Seite und die Elastizitat der. 
Materie auf der andern. Das Ergebnis dieser 
Wechselwirkung zwischen Stoff und Widerstand 
aber ist der Rhythmus. 

Fiir jeden Ahnungsvollen verbergen sich im 
Rhythmus letzte, tiefste Geheimnisse. Er ist der 
unversiegbare Quell, aus dem die Strome des 
Lebens stets aufs neue geboren vverden, des Le- 
bens, das uns in den ewigen Gesetzen der Welten- 
sonnen ebenso sieghaft entgegentritt wie im 
Lebenskampf des Glockentierchens, somit auch 
uns MenSchen in seinen kraftspendenden Ring 
einschlieBt. 

Rhythmus, dieses Gesetz der ewigen Wieder- 
kehr, beherrscht unser Leben vom Uranfang aller 
Zeiten her im Schlafen und Wachen, in Ebbe und 
Flut, in Sommer und Winter, Samen und Ernte, 
HaB und Liebe, Tag und Nacht. 

So durfen wir im Rhythmus auch den ur- 
spriinglichsten kunstlerischen Ausdruck erblicken. 
Er bildete sich heraus, unbewuBt, als eine Regelung 
der Arbeitsbewegungen etwa bei den Ruderern 



oder Dreschern oder anderen gemeinschaftlich Ar- 
beitenden als Aufruf oder Lied. 

Karl Bucher hat in seiner Schrift „ Arbeit und 
Rhythmus" den Nachweis erbracht, daB am Anfang 
aller menschlichen Betatigung Arbeit, Spiel und 
Kunst standen, geeint durch den Rhythmus. Im 
Laufe der Zeiten gestaltete dieser sich zu einem 
Menschheitserzieher, der so den Grund zur sozi- 
alen Arbeit, aber auch zur sozialen Freude legte. 

Isadora Duncan hat als erste dieser Freude 
dadurch die Wege geebnet, daB sie unserer Zeit 
die Augen fiir die Schonheit rhythmischer Be- 
wegungen offnete und eine Fiille von Anregungen 
zur Weiterentwicklung bot. 

Der Mann aber, auf den die Tat wartete, trat 
auf den Plan, als die Zeit vollendet war. Es 
ist das unbestrittene Verdienst der Grunder der 
Gartenstadt Hellerau, der Briider Dr. Wolf und 
Harald D o h r n , die Bedeutung des Werkes 
Jaques-Dalcrozes erkannt, ihm den Boden 
bereitet und damit den ersten Schritt getan zu 
haben, den Rhythmus gewissermaBen zu einer 
sozialen Einrichtung zu erheben. Das geschah im 
Jahre 1911. 

Dalcroze hat also das seltene Gliick gehabt, in 
den beiden genannten BriidernDohrn kongeniale 
Naturen zu finden, die seine Ideen fast vorbehaltlos 
zu den ihren und damit aus Hellerau das machten, 
was weit iiber Deutschlands Grenzen hinaus 
seinesgleichen sucht, in Deutschland selbst aber 
bei weitem noch nicht genug gewiirdigt wird. 



Seite 50 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Jaques' Verdienst ist es, den Rhythm us als 
ein Bildungselemen t unseres Lebens neu 
entdeckt und die Methode seiner Wiedereinftihrung 
geschaffen zu haben." Heute ist sein Werlc fest 
gegriindet, ein Markstein gleichzeitig fiir die von 
rieuem Qeiste durchdrungene Renaissance des an- 
tiken Festgedankens. 

Es ist erstaunlich, wie wenig bisher, wie schon 
gesagt, der Kunstgedanke Helleraus zu den Oe- 



herein unzweifelhaft fest, daB hier ein Wunder- 
bares seine Erfiillung gefunden und daB das ge- 
samte Kunstleben unserer Zeit nichts Ahnliches 
ihm an die Seite zu stellen hat. 

Denen, die Hellerauer Kunst und Kultur nur 
vom Horensagen kennen, ist der Begriff von We- 
sen und" Ziel der Bildungsanstalt fiir Rhythmus 
verschlossen. Man lerne dort „tanzen", ist die 
landlaufige Ansicht. Wenn man unter Tanz das 




Taktieren 



bildeten, geschweige denn ins Volk gedrungen ist. 
Einen Hauptteil der Schuld tragt daran freilich der 
Krieg. Mit scharfem Schnitt griff er ein, als die 
Entwicklung der Bildungsanstalt der Bliite inachtig 
entgegendrangte. Nun er aber voriiber ist, beginnt 
neues Leben sich zu regen; der Funke, der nicht 
erloschen war, ist wieder aufgegliiht zur Flamme 
begeisterten und begeisternden Kunstschaffens, 
und der Ruhm Helleraus, so jung er ist, wachst 
der Reife eilend entgegen. 

Der Begriff des Heller a u von heute ist 
durch das Wort allein nicht leicht zu vermitteln; er 
muB erlebt werden. Das aber steht von vorn- 



in jedem Menschen mehr oder weniger lebhaft 
wirkende Bediirfnis erkennt, seelische Regungen 
auf besondere Weise zu rnaterialisieren, so trifft 
sie das rechte. „Die Tanzkunst", sagt Richard 
Wagner, „ist die realste aller Kunste. Ihr Stoff 
ist der Mensch selbst." Wagner meint hiermit 
nicht den Kunsttanz, sondern vielmehr den Tanz, 
wie das Volk, wie insbesondere Naturvolker ihn 
pflegen. 

Eine Auffiihrung der Jaques-Dalcrozeschule ist 
immer ein kunstlerisches Erlebnis. Offenbarungen 
edelster Art empfangt unsere Seele, wenn wir 
wundervoll abgerundete Bewegungen aus der 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 51 





B c 

Jl-E. Der 6 / 4 Takl in \anon}orm (ohne Jlusdruck) 



D 








Die game TVo/e zu 4 / 



Der i \ i Takl ohne Jlusdruck 




? 




Der i ' i Takl mil Jlusdruck 





Seite 52 



ZEITSCHRIFT FDR MUSIK 



88. Jahrgang 



% 



MusikfastimWortsinn 
herauswachsen sehen, 
wenn uns bewuBt wird, 
wie jeder musikalische 
Zeitwert in eine korper- 
liche Bewegung sich 
umsetztjWennwirstau- 
nend erkennen, wie ein 
hochstausgebildetes 
Gehor die Vorausset- 
zung fiir diesen musi- 
kalisch beseelten Tanz 
schafft, ja wie diese Ge- 
horbildung hinfiihrt zu 
Verstandnis undGenuB 
irgendeiner Tonschop- 
fung und damit zur 
Grundlage einer har- 

monischen Durchbildung der gesamten Personlich- 
keit sich gestaltet. 

Hier wird der Korper zum reingestimmten In- 
strument einer rhythmischen und plastischen Kunst- 
ausiibung; eine Erkenntnis, die einem Tonschopfer 
kiinftiger Tage vvertvollste Perspektiven auftut. 

Wir konnen und diirfen unsere Augen der Tat- 
sache nicht verschliefien, daB unsere heutige gute 
Musik im Grunde rhythmusarm ist, daB sie die 
Macht des Rhythmus bei weitem nicht geniigend 
auszunutzen versteht, obwohl ihr bewuBt sein 
miiBte, daB sie erst durch die Wirkungsfahigkeit 
des Rhythmus eigentlichen Lebensausdruck und 
Lebensberechtigung gewinnt 1 ). Diirfte es doch 
kaum ein Kinderspiel geben, daB mit der Musik 
nicht eine rhythmische Betatigung verbande. Was 
ist Musik denn anderes als die Magie der Kliinge 
und Rhythmen, die den Menschen die Tiefen ihres 
eigenen Seins erschlieBt? Und so laBt immer erst 
die Rhythmisierung eine Bewegung kunstlerisch 
wirkungsvoll werden. 

Hier diirfte die Frage berechtigt sein, wie es 
zurZeit immer nochf ast 
allgemein urn die musi- 
kalische Erziehung 
iiberhaupt steht. Stellt 
diese nicht zumeist den 
Ausdruck derSorge um 
den Inhalt voran und 
die mechanische Aus- 
iibung iiber die Ausbil- 
dung der eigentlichen 




Idealisation J 

musikalischen Fahigkeiten? Erhebt sich nicht das 
Konnen vielfach iiber die Kunst? Vorenthalt sie nicht 
haufig dem Schiiler das Vermogen, mit den Ausdrucks- 
mitteln der Musik selbstiindig seine eigenen Ge- 
danken auszusprechen? Ist aber nicht dazu nur 
der fahig, der die Elemente, also Noten, Akkorde 
und Rhythmus vollig beherrscht, der musikalisch 
ist im umfassendsten Sinne? 

Es ist D a 1 c r o z e nachzuriihmen, einen gangbaren 
Weg zur Erziehung des musikalischen 
Menschen gefunden zu haben, der imstande ist, 
nach Rhythmus und Gehor die in ihm klingende 
Musik zu manifestieren. In der Tat ist jene Fer- 
tigkeit der Schiiler und Schiilerinnen erstaunlich, 
die schwierigsten rhythmischen Verbindungen auf 
Grund eines feinstentwickelten Gehors auszufiih- 
ren, erstaunlich die Disziplinierung ihrer Empfin- 
dungen und die Ubung ihrer Impulse. Es wird 
uns gezeigt, daB es darauf ankommt, Musik 
und Geste in ursachlichen Zusammen- 
hang zu bringen, beide organisch zu einem natur- 
gemaBen Ausdrucksmittel zu entwickeln. Dieser 



*) Im Oegensatz zur 
musikalischenSchund- 
literatur(Operette, Posse, 
Fox-trott) usw., die aber 
eben vermoge ihrer aus- 
gepragten rhythmischen 
Oestaltung im Volke so 
festen FuB fassen konnte. 




2 gegen J (rec titer Arm j) 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 53 




gj Idealisation 

Dualismus einer durch die Musik be- 
dingten Bewegung ist der Qrundstein 
des gesamten Lehrgebaudes, das Jaques- 
Dalcroze errichtete. Er konnte sich dabei auf 
die These Lussys stiitzen, daB jedweder musika- 
lische Ausdruck physiologisch begrundet sei. Es 
miisse also, folgerte Dal croze, moglich sein, 
die zeitliche Bewegung der Musik in eine raum- 
liche des Korpers umziiwerten. Auf dieser An- 
nahme baute er im Jahre 1904 das Alphabet seiner 
neuen Wissenschaft auf. 

Die Methode ist dreigliedrig. Sie besteht 
in rhythmischer Qymnastik im engeren 
Sinne, d. h. in einer Erziehung des Muskel- und 
Nervensystems dahingehend, daB es zur Ausfiih- 
rung jeder beliebigen rhythmischen Bewegung 
fahig ist. Dazu tritt die Gehorbildung, die 
das Ohr fiir Musik aufnahmefahig macht und als 
letztes die musikalisclhe Plastik oder Im- 
provisation. 

Diese drei Glieder des Unterrichts laufen aber 
nicht nebeneinander her, spndern gehen, eins das 




2 gegen 3 (linker Arm 2) 



andere bedingend, in- 
einander iiber und sind 
als eine organische Ein - 
heit untrennbar mit- 
einander verbunden. 

Was an der Methode 
Dalcrozes besonders 
wertvoll erscheint, ist 
die Sorgfalt, die der 
Ausbi Id u ng des 
W i 1 1 e n s gewidmet 
wird. Mit ihr halt 
Schritt die Erziehung 
zum inneren Horen als 
der Orundlage fiir die 
korperliche Darstellung 
musikalischerZeitwerte, 
die eine derartige Obung 
erfahrt, daB sie automatisch wirkt. Ja, die Steigerung 
dieser Obung setzt den Schiller sogar instand, ein 
neues Rhythmusgebilde bereits aufzunehmen, wah- 
rend er das vorher aufgenommene noch verar- 
beitet. 

Die besondere Miihe des Lehrers gilt auBerdem 
der Ausbildung der Faiiigkeit, die Glieder vollig 
unabhangig voneinander zu gebrauchen, sowohl im 
Hinblick auf den Kraftaufwand als auch auf die 
Schnelligkeit. Man muB selbst gesehen haben, wie 
beispielsweise der rechte Arm sich im Dreiviertel-, 
der linke im Viervierteltakt bewegt, wahrend die 
FiiBe im Fiinfvierteltakt gehen und der Kopf in 
derselben Zeit zwei'Viertel nickt, um die Moglich- 
keit einer derartigenSchulungiiberhauptzuzugeben 
und zu begreifen. 

Ihren Hohepunkt erklimmt dieselbe damit, daB 
sie den Korper befahigt, einen mehrstimmi- 
gen Kontrapunkt in rhythmische Bewe- 
gungen der verschiedenen Glieder uni- 
zuwerten. Das ist dann im wahrsten Sinne er- 
lebte Musik; das ist Musik als Ausdruck. Moglich 

wird diese Hdchstlei- 
stung aber nur dann, 
wenn durch eine plan- 
maBige Ausbildung des 
TonbewuBtseins und 
solideste musikalische 
Kenntnisse, mit einem 
Worte : durch ein enges 
Verhaltnis zur Musik 
der Grund gelegt ist. 
Man konnte versucht 
sein, die Methode J a- 
ques Dalcrozes zur 
Idee der Arbeitsschule 
in Parallele zu stellen, 
denn wie diese erstrebt 
sie eine Abkehr vom 
rein Intellektualisti- 



Seite 54 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



schen. Es kann gesagt werden, daB ihre Ziele ebenso 
auf eine Versinnlichung des Geistigen, wie auf eine 
Vergeistigung des Sinnlichen gerichtet seien. Das 
Medium dabei, das seelische Prinzip, ist der 
Rhythmus. Das Ergebnis ist Expression. 

Der sinnfalligste Ausdruck jenes Rhythmus ist 
das steinerne Lehrgebiiude selbst. Weithin 
sichtbar ist es auf die Anhohe gestellt, ein Zeuge 



Idealschopfung eines Festsaales in gleicher Starke 
zu einem Dreiklang von hochster Reinheit zu- 
sammen: die des Raumes, des Lichts und der 
Schonheit des menschlichen Korpers. 

Es ist eine beschamende Tatsache, daB den aller- 
meisten Menschen trotz einem Dieffenbach und 
Fidus der Sinn fiir die Schonheit des eigenen 
Korpers noch immer nicht erschlossen ist. Hier 




Die vier Tanzenden 



neuer baukiinstlerischer Ideen und ein Symbol 
des Kunstgedankens, der seine Raume erfullt, ein 
Zweckbau edelster Art. 

Wir treten in den Festsaal ein und finden uns 
in einem Raum, der ebenso wie die Fassade des 
Hauses die Kunstgesetze der Symmetric, des 
Rhythmus, des Gleichgewichts, der Ruhe und der 
Geschlossenheit zu vornehmster Harmonie eint. 
Kein Schmuck lenkt das Auge ab in diesem feier- 
lichen Schweigen. Schragan steigen die Reihen 
der Sitze fiir die, die sich hier zu Stunden erlesen- 
sten Genusses zusammenfinden und sich durch 
ihn zu einer organischen Einheit mit dem Schon- 
sten verschmolzen fiihlen, dessen das Auge zu 
sehen fahig ist. Drei Seelen klingen in dieser 



tragen Unterlassungssiinden die Schuld, deren 
Siihne die Aufgabe kommender Generationen sein 
wird. 

Hellerau ist die verlebendigte Fidus- 
Idee. Hier feiert der mit einem knappen Obungs- 
anzug bekleidete jugendliche Korper Triumphe der 
Schonheit. Hier gewinnt die Wahrheit Leben, daB 
die Trager dieses ungehinderter Freiheit sich er- 
freuenden Korpers seelisch reiner sind als mancher 
Tugendbold im Gewande der letzten Mode. 

Das Alter derSchiiler und Schiilerinnen ist sehr 
verschieden. Von den Sechsjahrigen bis zu den 
reifen Erwachsenen sind alle Stufen vertreten. Ver- 
schiedenheit besteht aber auch in der seelischen 
Veranlagung der Zoglinge, wie das nicht anders 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 55 



sein kann. Da sind allzu Empfindliche, die immer 
gleich mutlos sind, allzu Erregte, die dureh Ober- 
eifer sich schadigen, und allzu Vertrauensselige, 
die durch Hochmut ihr Feingefiihl schwachen. 
Fur jede Krankheit aber findet sich die rechte 
Medizin, die, bei der rechten Gelegenheit richtig 
angewendet, bald die erstrebte Genesung des 
Kranken bewirkt. 

Deshalb wird immer der Lehrer seine Aufgabe 
am hochsten fassen, der es versteht, die Schiiler 
anzuleiten, alle Moglichkeiten der eigenen Entwick- 
lung auszuschopfen, fortgesetzt an ihrer Selbst- 
veredelung zu arbeiten, mit einem Wort, an Stelle 
des geschaffenen Menschen einen durch den 
Willen gebildeten zu setzen, der seine Krafte kennt, 
sie zu nutzen versteht und dabei sich zur sittlichen 
Hohe emporarbeitet. 

Jeder, dem es vergonnt gewesen ist, Helleraus 
Bildungsanstalt eingehend zu studieren, gevvann 
noch immer den Eindruck, daB er sich in einer 
groBen Familie befand. Hier atmet der Geist 
wechselseitigen Vertrauens und innigen Gemein- 
schaftsgefiihls. Wer Gelegenheit gehabt hat, das 
Verhaltnis zwischen Lehrern und Schiilern zu be- 
obachten, der wird in ihm eine Vollkommenheit 
des Aufeinander-Eingestelltseins finden, vvie fast 
nirgends sonst, und als ideale Folge eine beider- 
seitige restlose und liebevolle Hingabe an den 
Unterricht und fast freundschaftliche Zuneigung 
in den Stunden heiterer Erholung. Strebertum 
findet hier keine bleibende Statte, ebensovvenig 
wie die Sucht zu blenden. Beidem ist Krieg ange- 
sagt. Im Vordergrund der Lehrersorge steht einzig 
und allein das Bestreben, dasVerantwortlich- 
keitsgefiih-I der Schiiler zu heben, sie zu 
steter Konzentration zu befahigen und 
ihnen die Erkenntnfsdafiir zu vermit* 
teln, daB jedem sein Platz in der Welt 
zugewiesen ist, und daB ihm daraus die 
Pflicht erwachst, unablassig und mit 
eisernem Fleifi an seiner korperlichen, 
seelischen und geist igen Entwicklung 
zu arbeiten, audi wenn es dabei notig vverden 
sollte, die Fesseln der Konvention zu losen und 
Widerstand und Gleichgiiltigkeit zu brechen. 

Daneben wird zur Verpflichtung auch der GenuB 
erhoben. Theater und Konzert sind die padagogi- 
schen Medien, um kunstlerischen Anregungen Ein- 
gang zu verschaffen, um an ihnen das heilige 
Feuer der Begeisterung zu nahren, die Oberzeu- 
gung des Kiinstlers nachzuempfinden, dabei aber 
vor allem die eigene zu bewahren oder eine eigene 
zu bilden, wenn noch keine vorhanden ist. 

So wechseln Arbeit und Erholung, und das Er- 
gebnis ist eine Gesundung des ganzen Menschen 



nach Leib, Seele und Geist. Deshalb ware es 
falsch, wenn man mit der Annahme, daB die 
korperlichen Obungen bloBer Korperkiiltur dienten, 
das Ziel erreicht glaubte. Ihr Endziel erblicken sie 
vielmehr darin, den Geist zu befreien, ihn zu be- 
fahigen, die Krafte der Seele in Harmonie zu 
bringen und ihm die Herrscha.ft iiber einen 
schmiegsameren, kraftigeren, natiirlicheren Sinnen- 
menschen zu verleihen, der sich selbst und die 
Mittel kennt, die er nach MaBgabe seiner Fahig- 
keiten brauchen und im Gleichgewicht halten soil. 
Nur so wird die Freude, jener schone Gotter- 
funken, zu einem Dauerzustand des Wesens, zu 
einem integrierenden Bestandteil des Gesamtorga- 
nismus, in dessen verborgenen Gemachern sie 
keimt, um schlieBIich als eine helle Flamme hervor- 
zubrechen, die mit ihren Gluten die besten Krafte 
an das Licht des Tages reifit und alle erwarmt, 
die in ihren Bereich kommen. 

Man mochte jedem Unwissenden oder Zweifler 
zurufen: Gehe hin und siehe! Er wiirde in kur- 
zester Frist, erfiillt von hochstem Efleben, zu 
einem begeisterten Anhanger eines kunstlerischen 
Gedankens geworden sein, der ohne Einschran- 
kung einzigartig ist, ja er wiirde vielleicht wiin- 
schen, diesem Gedanken in sich selbst zu be- 
gliickender Wirklichkeit zu verhelfen. 

Es kann m. E. nur eine Frage der Zeit sein, der 
rhythmischen Gymnastik Eingang in die 
Volksschule zu verschaffen. Versuche mit gei- 
stig minderwertigen Kindern haben einen auBerst 
wohltatigen EinfluB auf den Gesamtorganismus 
erkennen lassen. Wie vielmehr mufrten demrtach 
Vollwertige gewinnen! Kaum irgendeine andere 
Betatigungsweise lost iiberdies das gleiche hoch- 
gespannte Gefuhl der Freude aus wie die rhyth- 
mische Bewegung des Korpers, keine entwickelt 
so vvie sie das schopferische Vermogen im Men- 
schen. 

"Wenn erst einmal geniigend Lehrkrafte vorhan- 
den sein werden — und die Entwicklung der Bil- 
dungsanstalt laBt hierfur das beste hoffen — , so 
steht der Einfiihrung in die Schulen nichts mehr 
entgegen. Bahnbrechend sind hierin die Base- 
ler Madchenschulen vOrangeschritten, die die 
rhythmische Gymnastik organisch mit dem Ge- 
sangunterricht verbinden. 

Wir sehen Jaques-Dalcrozes Hoffnung, die 
er im Grundstein seiner Bildungsanstalt verankerte, 
in einer nicht zu f ernen Zukunft sich verwirklichen : 
der Rhythmus wird zu einer sozialen Institution 
und erfiillt die Welt mit einer edleren Menschlich- 
keit, die ihre Aufgaben kennt, sie mit Beharrlich- 
keit verfolgt und mit dem Feuer der Begeisterung 
ans Ziel sich tragen laBt. 



Seite 56 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



(Schlufi) 



Mozaris J^lavier s onaten 

Von Prof. Tteinrich Schwartz / Miinchen 



' in herrliches, musikreiches Stiick ist die Sonate 
# in F (ebenfalls 1779 komponiert); 

AUegro. s 



m 



g_,.: 



£*= 



* 



in ihrer stilistischen Geschlossenheit und meister- 
lichen Fassung ziehe ich sie ihren iibrigen Schwe- 
stern vor. In ihr ist das Ideal der Sonate als Spiel- 
stiick der Mozartschen Zeit verwirklicht. Man 
staune, zu Beginn ein zwolf Takte langes Thema! 
Und was mehr besagen will, kein konstruiertes, 
sondern ein empfundenes. Wie dieses Thema liegt 
der erste Satz, ja die ganze Sonate so feme jeder 
Konstruktion, jeder „Mache", daB man von einer 
genialen Eingebung sprechen muB. Ohne diese 
geniale Eingebung ist das vollendete Kunstwerk 
aber nicht denkbar. Es ist bemerkenswert, daB 
Mozart aus der Gruppe der Tondichter der vor- 
beethovenschen Zeit einer der wenigen war, die 
keine Programmusik geschrieben haben. Die Pro- 
grammusik fur das Klavier geht weit zuriick; der 
schon einmal erwahnte Joh. Kuhnau behandelte als 
einer der ersten in naiven Tonmalereien program- 
matische Vorwiirfe („Biblische Historien"). Ihm 
folgte J. S. Bach (Capriccio „Die Abreise"), de- 
menti („Didone abbandonata"), Ph. E. Bach u. a. 
Mozart, wie gesagt, blieb der Programmusik fern, 
er hatte vom Wesen der Tonkunst die Auffassung, 
daB ihr Gebiet begrenzt sei und iiber das Rein- 
musikalische nicht hinausgehe. Ist er deshalb ein 
minderer Musiker? Ich glaube das Gegenteil. Die 
stolze vornehme Haltung des ersten Satzes unserer 
Sonate wird abgelost durch einen schlichten, inni- 
gen Gesang im zweiten Satze. Edelste Melodik 
durchstromt das ganze Tongedicht, dessen Kon- 
zeption in alien Ziigen den Meister zeigt. Wie 
unendlich fein ist beispielsweise im dritten Takte 
die Fiihrung der Mittelstimme ! 




Dieses h ist die Sprache des Genies; das Normal- 
talent hatte es wohl bei b bewenden lassen. Ein 
verstandiger Interpret wird solche wichtige „Klei- 
nigkeiten" stets ins richtige Licht zu rucken wissen. 
Schwungvoll hebt der SchluBsatz an forte, Allegro 
assai, ein prachtiges Stiick rauscht an uns vor- 
iiber. Das zweite Thema steht in G-Moll(l), da 
im Oberleitungssatze bereits C-Dur beriihrt wurde 
— in wahrhaft souveraner Oberlegenheit zeigt sich 
hier Mozart als Meister ,der Form. C-Moll, die 
Molltonart der Oberquinte, — das ist so neu, als 
wenn es unseren Tagen angehorte. Auf die Ge- 



fahr hin, der Pietatlosigkeit geziehen zu werden, 
bin ich dafiir, die Wiederholung der Teile, — 
auch der Variationen in der A-Dur- und D-Dur- 
Sonate — stets zu unterlassen. Man rede sich doch 
nicht ein, daB eine innere Notwendigkeit fur die 
Wiederholung besteht, im Gegenteil. Der Bau 
eines Satzes erhalt durch die Wiederholung diese 
MiBgestalt: %. 

A, A, B (Durchfuhrung) 
A (Reprise) 

statt A, B, A. Und daB die Wirkung abgeschwacht 
wird, dariiber besteht wohl kein Zweifel, denn 
die Musikseligkeit friiherer weniger nervoser Zei- 
ten ist uns (leider?) verlorengegangen. 

Zu den groB angelegten Sonaten Mozarts gehort 
auch die in B, 

Allegro. ^ ^ 



&=^7 rrt & 



£ 



mf 

ein Tonstuck voll Maiensonne und Lenzesf reude ; 
dessen Horizont kaum ein Wolkchen (Durchfiih- 
rung Takt acht und folg.) triibt. Das Andante 
cantabile ist einer jener himmlischen Gesange, wie 
sie nur Mozart gelungen sind, frei von jeder Erden- 
schwere, seliges GenieBen am kastalischen Quell. 
Ein kleines Meisterstiick ist die kunstvolle Durch- 
fiihrung. Das aufsteigende BaBmotiv 



*3Z^ 



ist thematisch und daher espressivp zu spielen. 
Wer aber an 







^ 



fe 



Mozarts iiberragende Bedeutung nicht zu erkennen 
vermag, wer an der herben Schonheit dieser kuh- 
nen SteUe interesselos voriibergeht, dem hat sich 
des Meisters Eigenart noch nicht in vollem MaBe 
erschlossen. Die Reprise bringt die Thematik mit 
reichen Veranderungen, die jedoch nicht als leichte 
Umspielungen, sondern als ausdrucksvolle Melodik 
zu trachten sind; an ihnen nimmt auch der BaB teil 




88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 57 



Im zarten pp erlischt das herrliche Tongedicht. 
Hold und anmutig, ein wenig kokett setzt das 
Rondo ein. Die Ausfiihrung des Doppelschla- 
ges ist 



m 



l*=F=?=*=F*=t 



fiir mich besteht wenigstens kein Grand, mich 
der vielfach verbreiteten Lesart 




anzuschlieBen. Dann mu&te die thematische Kon- 
tur doch wohl 



heiBen. Bei der Es-Dur-Stelle 
/ P 



¥ 



Ps= etc. 



erinnere man sich des Btilowschen Wortes „Im 
Anfang war der Rhythmus". Die Gestaltung der 
Kadenz gibt zu Bemerkungen keinen AnlaB. 

Ober die C - Moll - Fantasie, einer der hervor- 
ragendsten AuBerungen des Mozartschen Genius 
habe ich schon fruher („Aus meinem Klavierunter- 
richte") gesprochen. Die anschlieBende C-Moll- 
Sonate, welche zur Fantasie in keinem inneren 
Zusammenhang steht und sehr wohl allein ge- 
spielt werden kann, ist weniger bedeutungsvoll 
als diese. Namentlich der erste Satz, der uns den 
Licht- und Liebesgenius (wie R. Wagner Mozart 
nannte) von der heroischen Seite zeigt, erfreut in 
seinen gesanglichen Stellen nicht durch die reiz- 
volle Melodik seiner anderen Klavierkompositio- 
nen. Sie ist etwas starr und kurzatmig. Im Vor- 
trage lasse man viel Gegensatzlichkeit walten, 
f und p sind sehr oft unvermittelt nebeneinander 
zu stellen, doch iibertreibe man in keiner Weise, 
f bedeutet noch nicht ff und p nicht pp. Die allzu 
•scharf gewiirzte Vortragsweise vertragt die Mo- 
zartsche Kunst ebensowenig wie die Bachsche. 
Wieder in des Meisters Zauberreich versetzt uris 
der zweite Satz, der indes die Klangmoglichkeiten 
des Instrutnentes in hoherem MaBe in Betracht 
zieht als die bisher besprochenen Gesange. Mozart 
niitzt hier den ganzen Umfang des damaligen Kla- 
vieres aus, und auch der Virtuositat ist ein Spiel- 
raum eingeraumt. Es ist mehr konzertierender - 
als Kammerstil, in dem sich der Tondichter ge- 
fallt. Fiir den Vortrag ergeben sich eine Reihe 
Anschlagsprobleme hinsichtlich Gesangs- und Pas- 
sagenton, deren Losung dem Kiinstler viel des 
Anziehenden bietet. Im dritten Satze, einem durch 
Temperament und Feuer (scharfe Rhythmik!) sich 



auszeichnenden Stiicke findet sich gegeh , den 
SchluB eine bemerkenswerte a piacere be- 
zeichnete Stelle, die das Thema in einzelne Teile 
zerpiliickt. Eine in der damaligen Zeit unerhorte 
Neuerung, fiir die Mozart die Prioritat beanspru- 
chen darf. Nach seinem Vorgange hat dann na- 
mentlich Beethoven diesen Gedanken weiter aus- 
gebaut. Man spiele die Stelle ziemlich frei, etwa 
wie eine Fantasie, jedoch im logischen Verhalt- 
nisse der einzelnen Glieder untereinander. 

Ein sonnenhelles Tonstuck, so ziemlich das 
Gegenteil der eben besprochenen C-Moll-Sonate 
ist die in C-Dur. 



AUegro moderate 




Mit welcher Feinheit und Delikatesse sie Mozart 
wohl vorgetragen haben mag? In ziselierter, aus- 
gefeilter Technik, von jenem anmutigen Zauber 
durchdrungen, der sein Spiel, wie Ohrenzeugen 
versicherten, unvergeBlich machte. Dieses Vorbild 
wird naturlich selbst der feinfiihligste Interpret 
niemals erreichen, ihm moglichst nahe zu kommen 
muB jedoch das Bestreben eines 'wahren Kiinst- 
lers sein. AuBer einer fiir den Mozartstil vorhan- 
denen spezifischen Begabung wird es daher be- 
reits in den ersten Jahren des Studiums Aufgabe 
eines gewissenhaften Lehrers sein, den Schiller 
nicht nur in 'die Noten, sondern in den Geist der 
Mozartschen Kunst einzufuhren und ihm die Wege 
zu erschlieBen, welche ihr volliges Verstandnis 
ermoglichen. Das kurze Andante cantabile in der 
Unterdominanttonart — die meisten Mozartschen 
zweiten Satze stehen in dieser Tonart — ein ein- 
fach-schlichtes Stuck, schlagt ergreifende Tone an, 
Tone, wie sie im Ave verum, jn den Priesterchoren 
der Zauberflote gesungen werden. Gegen diese 
Offenbarung fallt der dritte Satz bedenklich ab, 
er ist einer der schwachsten, die Mozart je ge- 
schrieben, und die Frage drangt sich auf, bb er 
nicht etwa unterschoben ist. Gar nicht leicht sind 
die mehrfach vorkommenden Triller 




auszufiihren. Pra|ler geniigen nicht, es miissen 
vier Vierundsechzigstel sein, 




wmmm 



was einige Virtuositat voraussetzt. Die weit ver- 
breitete Anschauung, daB jedem Triller ein Nach- 
schlag zu folgen habe, ist iibrigens falsch, es gibt 



Seite 58 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



viele Falle des Gegenteiles. Bestimmte Regeln 
dariiber, ob ein Nachschlag anzubringen sei, exi- 
stieren allerdings nicht, das wird stets Sache des 
Geschmackes bleiben. 

Die D-Dur-Sonate (komponiert 1789) 
Allegro. 




~w~zx 



birgt neben ihrem nicht geringen kiinstlerischen 
Werte viel des Instruktiven. Sie ist in ihren Eck- 
satzen ein Priifstein zuverlassiger Skalentechnik. 
Die kanonische Imitation des ersten Satzes zu- 
mal, das Hauptthema in der Dominanttonart hier 
als zweites Thema verwendet, ist eine recht „knif- 
felige" Sache, die gar zu gerne mit Entgleisung 
droht; aber audi die Durchfiihrung und die Wie-' 
derholung enthalten verschiedene Unannehmlich- 
keiten. Man besehe iibrigens einmal die Form 
und vergleiche die Reprise mit dem ersten Teile, 
da findet sich eine interessante Umstellung ein- 
zelner Gruppen, das erste Nachsatzthema wird zum 
zweiten Thema erhoben usw. Was den Vortrag 
betrifft, so ist das Hauptthema non legato zu 
spielen, wie iiberhaupt alle Stellen, die von Mozart 
nicht legato (also mit Bindebogen) bezeichnet sind. 
Urn in dieser Hinsicht ein klares Bild zu erhalten, 
welche Vortragszeichen echt sind, d. h. von Mozart 
selbst herriihren, empfiehlt es sich, die von der 
Akademie der Kunste in Berlin (bei Breitkopf & 
Hartel erschienene) redigierte Ausgabe zu gebrau- 
chen, welche den Text genau nach dem Originale 
bringt. Die massenhaftaus dem Boden schiefien- 
den Ausgaben hatten schlieBlich eine so groBe 
Verwirrung angerichtet, daB an eine authentische 
Festlegung des Textes gedacht werden muBte. 
Freilich gilt es dann fur den Spieler zwischen den 
Zeilen zu lesen. Z. B. die Stelle 




hat Mozart sicher nicht gleichforrnig vorgetragen, 
das ware ja langweilig; ich bin vielmehr uberzeugt, 
daB er in sie alle Anmut seines poesiereichen 
Spieles hineinlegte. Und wie es mit dieser Stelle 
ist, so mit vielen anderen. GroBte Pietat gegen 
die; Vorschriften des Meisters laBt trotzdem dem 
subjektiven Erfassen breitesten Raum. Der Spieler 
lasse es sich besonders angelegen sein, in die 
melodischen und harmonischen Schonheiten des 
Adagio einzudringert. Ich verweise nur auf die 
geniale Harmonisierung des ersten Taktes in 



Takt 13. Fur diese Feinkunst hat unsere Zeit 
leider nicht viel ubrig. Ebensowenig fur solch 
wundervoll gefiihrte melodische Linien, wie diese 




feTO ili 



Und doch wird derjenige, welcher die Bedeutung 
Mozarts zu begreifen sich bemiiht, an diesen Stil- 
eigentiimlichkeiten nicht achtlos voriibergehen 
diirfen. Dem groBen Publikum freilich sind sie 
petits riens. Ich nehme es ihm nicht iibel. — 
Die dritten Sonatensatze Mozarts, auch in den 
Violinsonaten, die Allegro bezeichnet sind, wer- 
den meistens zu schnell gespielt. So auch hier. 
Dadurch wird jedoch ihr wahrer Charakter ver- 
wischt. Es handelt sich nicht um ein „feuriges 
Finale", sondern um ein zierliches Tonstiick von 
scharfem Profil und bestimmter Zeichnung. Von 
diesem Gesichtspunkte aus wird daher das Zeit- 
maB zu nehmen sein. An Vortragszeichen ist dieser 
letzte Satz nicht gerade reich; hier heifit es also, 
wie schon oben bemerkt, aus Eigenem nachschaf- 
fen. Im 19. Takte vom Schlusse ist als letztes 
dynamisches Zeichen f angegeben; ich schlage 
vor, dasselbe vom sechsten SchluBtakte an in di- 
minuendo bis pp abzudampfen. 

Mit den eingehend besprochenen acht Sonaten 
schlieBe ich die Reihe der wichtigsten, den ubrigen 
neun soil eine mehr summarische Betrachtung zu- 
teil werden. Alle zeigen die typischen Merkmale 
des Mozartschen Schaffens, eine stets meisterliche 
Form, eine nie versagende Fantasie, aber, es ist 
nicht zu leugnen, der Tondichter hat in ihnen 
nicht immer die gleiche Sorgfalt walten lassen, 
die Fulle der Gedanken zu sichten und abzuwagen. 
Es wechselt in diesen Gebilden Bedeutendes mit 
Fliichtigem, Neues mit Abgebrauchtem. Ein tief- 
empfundenes Adagio eroffnet die Es-Dur-Sonate, 
welcher der erste Satz zu fehlen scheint(?) 

Adagio. *- 

dr" — ^ 




Allerdings enthielte sie dann vier Satze, die satnt- 
lich in der gleichen Tonart stunden, was nicht gut 
anzunehmen ist. Im letzten Satze sind diese zwei 
Takte, Obergang von der Dominante C-Moll nach 
Es-Dur, beachtenswert. 




m^m^^m. 



Eine auffallende Umstellung der Themengruppen 



88. Jahrgahg 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite59 



bringt die D-Dur-Sonate im ersten Satze. 
AUegro con spirito. 

i i 




Die Durchfiihrung wendet sich hier sogleich zum 
zweiten Thema (in der Haupttonart), wahrend das 
erste Thema erst nach den Nachsatzen, gewisser- 
maBen als Code auftritt. Etwas lang ausgesponnen 
ist das SchluBrondo, das ahnlich wie in der B-Dur- 
Sonate eine Kadenz enthalt. Diese Kadenzen bie- 
ten dem Spieler eine vortreffliche Gelegenheit, 
auch in freier Form Gestaltungsvermogen an den 
Tag zu legen. Im Stuck selbst sei man rhythmisch 
recht unnachsichtig gegen sich. Ein leichtes Her- 
vorheben des daktylischen Metrums wird den 
Vortrag schwingend beleben. 
Allegro. 




Die zierliche F-Dur-Sonate 
AUegro assai. 

__=s fe 



IN 



t* 



7WTT 



EfE=£=3*=^ 



1 >- 



zn\uzizi^z 



=t= 



S 



ist unter ihren kleineren Schwestern vielleicht die 
reizvollste, jedenfalls die stileinheitlichste und ge- 
schlossenste. Im schonen Oegensatze zum ersten 
Teile steht das Adagio, das als Prototyp des 
„Liedes ohne Wprte" angesehen werden darf. Der 
Triller am Anfang ist ohne Nachschlag auszu- 
fiihren. 



oder noch reicher 




Im Ausdruck sei man von Innigkeit aber nicht 
larmoyant und das SchluBpresto, eigentlich ein 
12 / 8 -Takt, d. h. je vier 3 / 8 -Takte entbehre nicht des 
flotten, fnschen Zuges und der Iiebenswiirdigen, 
heiteren Laune. Uber die zweisatzige Sonate in F 
(Kochel reiht sie unter die iibertragenen Kompo- 
sitionen ein), 



Allegro. 




£ 



m 



-p-#- 



^ 



=tp= 



deren Rondo Mozart in der kleinen C-Dur-Sonate 
wortlich wiederholte, ist weiter nichts zu sagen, 
als daB sie ihrem instruktiven Zwecke vortreff- 
lich entspricht. Dieser MaBstab ist auch bei Be- 
urteilung der noch nicht besprochenen Sonaten in C 



AUegro con spirito. 



^=ff=^^^^E 



in G 



Allegro. 




psEig 



und in C 



AUegro. 



ii^im 




anzuwenden. Die D-Dur-Sonate 
Allegro. 



iBEjg: 



^!S=lFPS= 



=f-*- 



^-#- 



-\P 



bietet einige Oberraschungen, der zweite Satz ist 
eine Polonase, wie wir sie aus W. Friedemann 
Bach kennen, und der dritte bringt ein Andante- 
thema mit zwolf Variationen. Wir sehen also, 
daB Mozart keineswegs an einem bestimmten 
Schematismus festhalt, sondern eifrig nach neuen 
Formen sucht. Die Meinung, daB er in diesen 
Sonaten nur dem Formalismus huldige, ist eine 
irrige. Nicht allzu schwer wiegen die Variatio- 
nen, sie sind in erster Linie als Erziehungsmittel 
zu betrachten und danacti einzuschatzen. Auch- 
die letzte Sonate in B 
Allegro. 

tr_ . 



I 



m 



s 



w 



tt 



?=5i 



-fc-|- 



m 



3EEE 



gehort dieser Gattung an, weitaus ihr bester Satz 
ist das Rondo. Am ersten Teile finden schwache 
Rhythmiker reiche Gelegenheit, sich zu kraftigsn. 
Zu bemerken ist, daB im ersten Takte die Sechs- 
tole aus 2x3 besteht (nicht aus 3x2), obwohl 
diese Einteilung falsch ist. Es miiBte korrekter- 
weise wie folgt bezeichnet sein. 




Ich bin zu Ende, in einem kurzen SchluBwort sei 
nun noch einiges uber unseren Gegenstand gesagt. 
Es ware ein unniitzes Beginnen, die Mozartsche 
Sonate etwa zum Vergleich mit der Beethoven- 
schen heranzuziehen. GewiB hat sich die Beet- 
hovensche Sonate aus der Mozartschen entwickelt, 
aus dem Spiel- und Klangstiick, als welches der 
Salzburger Meister das Wesen der Sonate auf- 
faBte. Beethoven hingegen schuf aus dem iiber- 
kommenen Gebilde eine neue Welt, er erfullte die 
alte Form mit neuem Inhalte: ihm war die Sonate 



Seite 60 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



86. Jahrgang 



nicht mehr das naive Spielstiick, ihm wurde sie 
das seelische Erlebnis. Der Sonate vertraute er 
die Stiirme und Leidenschaften an, die sein Herz 
zerwuhlten. Das Gebiet des Lyrischen, Beschau- 
lichen verlieB er damit, an seine Stelle setzte er 
das Drama. Von ihm aber ist, vvie bereits gesagt, 
die Mozartsche Sonate weit entfernt. Ihr Beruf 
war, zu unterhalten und zu erheben, aber nicht 
zu erschiittern. Wir haben gesehen, daB die ein- 
zelnen Sonaten etwas unterschiedlich im Werte 
sind, daB manche von ihnen den Stempel des 
fluchtig Hingeworfenen tragen. Mozart arbeitete 
bekanntlich sehr rasch, was Wunder also, wenn 
er an Werken, die er gewiB nicht als seine wich- 



tigsten betrachtete, zuweilen etwas Sorglosigkeit 
walten lieB. Es sind iibrigens nur ganz wenige. 
Stticke, die von diesem Vorwurfe betroffen wer- 
den. Dafiir bergen sie Qualitaten instruktiver Art, 
an denen jeder Studierende sein Konnen vermehren 
und lernen soil. Oberhaupt lernen bei Mozart, 
das ist so eine Forderung, die in unseren Tagen 
der Verwilderung und Anarchie stets von neuem 
erhoben werden muB. Die groBen Manner un- 
serer Zeit, sie alle sind auch bei Mozart in die 
Schule gegangen; um wie viel notiger hatten es 
die kleinen Talente, ihr Lichtlein an seinen Offen- 
barungen zu kraftigen, auf daB es nicht verkiimmere! 
Und sei es auch nur an seinen Klaviersonaten. 



D 



Ludwig van Beethovens Leonore^ 

Von JldolfBrockmann jr. 

er Stoffzu Beethovens Fidelio ist keineswegs eine die Bevolkerung sich zusammentat, um das Joch 
Erfindung dichterischer Phantasie, sondern auf seine enttnenschten Bedriicker abzuschiitteln. Tou- 



eine wahre Begeben- 
heit zuriickzufiihren. 
Ernst Pasque gebiihrt 
das Verdienst, jene er- 
schiitternde Begeben- 
heit, die das Grund- 
motivzu einerderherr- 
lichsten und edelsten 
Bliiten des deutschen 
Klassizismus werden 
sollte, eingehend ge- 
schildert zu haben, 

Zur Zeit der fran- 
zosischen Revolution, 
wo wahre Bestien in 
Menschengestalt sich 
zu Propheten und 
Menschheitsbeglflckern 
aufwarfen, die Gleich- 
heit, Freiheit und Brii- 
derlichkeit predigten, 
in Wirklichkeit aber 
ein Schreckensregiment 
errichteten, die Guillo- 
tine in ununterbrochene 
Tatigkeit setzten, und 
der schlimmste derWii- 
teriche, ein gewisser 
Carrier, in Nantes seine 
Opfer ohne Urteil fiisi- 
lieren oder in der Loire 
ertranken lieB, da ihm 
dasFallbeil nichtschnell 
genug arbeitete, war 
es kein Wunder, wenn 




"Beethovens Geburtshaus 

Das fm Beethoven-Sonderhefte (Nr.24) wedergegehene Bild ist 

Beethovens Wohnhaus, in dem der Meister mit seinen Ehern lehte. 

Zur Berichtigung hringen wir diese Ahbitdung. 



Ion, Marseille, Lyon 
und Bordeaux, die Bre- 
tagne, Normandie und 
Vendee, letztere unter 
dem Grafen Rene von 
Semblancay, erhoben 
sich, wurden jedoch 
von den Truppen der 
Revolutionaregeschla- 
gen. Der royalistisch 
gesinnte Graf Rene 
nahmZufluchtin einem 
Versteck in der Nahe 
von Tours, wo er 
von einem Elenden 
verraten wurde. Man 
setzte ihn in der zum 
Kerker „umgearbeite- 
ten" Abtei zu Tours 
gefangen. Hier wirkte 
als Richter iiber die 
Gegner der Revolution 
der ehemalige Par- 
lamentsadvokat und 
Dichter zahlreicher von 
Gretry komponierter 
Opern Niclas Jean 
Bouilly. Ein Jugend- 
freund des Grafen. 
Bouilly tat alles, die 
Verhandlungen in die 
Lange zu Ziehen, wah- 
rend es dem Kerker- 
meister, einem gewissen 
Pujol,gelang, die junge 



*) Eine Erganzung zu dem Aufsatze: „Zur Textgeschichte von Beethovens Fidelio". Von Dr. W. Zentner. 

Z. f. M. Jahrgang 87. (1920.) Heft 24. 



p 



88. jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 61 



scheme Gattin des Grafen, Blanche, aufzufinden und 
sie als Bauerin verkleidet in die Abtei zu bringen. Ein 
von Pujol und Blanche ins Werk gesetzter Flucht- 
versuch des Grafen scheiterte, und das ganze Kom- 
plott, in das Pujol, die Bauerin und sogar Bouilly 
♦ verwickelt waren, wurde entdeckt. Alles schien ver- 
loren, wenn sich nicht eine wenigstens dem aufieren 
Scheine nach gemaBigtere Richtung in der revolutio- 
narenBewegungGeltungzuverschaffengewuBt hatte. 

Durch Saint Andre wurde Carrier seines Postens 
entsetzt, mit dem Befehl, sich nach Paris zu be- 
geben. In Gemeinschaft mit Saint Andre trat er 
die Reise an. Wahrend eines Aufenthaltes im 
Schlosse zu Saumur (einige Kilometer von Tours 
entfernt) erhielt er durch einen Revolutionar 
Kenntnis von den „verraterischen" Vorgangen in 
der Abtei. In maBloser Wut, ohne Wissen Saint 
Andres, begab er sich nach Tours, lieB den Grafen, 
der in einer der Seitenkapellen eingesperrt war, 
in das Kircheninnere fiihren, um ihn eigenhandig 
zu toten. Schon schwang er den Sabel, um ihn auf 
das Haupt des Ungliicklichen niedersausen zu 
lassen, da sprang Blanche, die mit den iibrigen 
Gefangenen ebenfalls in die Kirche gefuhrt worden 
war, vor, urn den Grafen mit ihrem Leibe zu decken. 
Mit dem linken Arm den Garten heftig um- 
schlingend, zog sie mit der Rechten eine Pistole aus 
dem Mieder hervor, deren Mundung sie auf Carrier 
richtete, und rief : Zuriick! du Unmensch! oder du bist 
des Todes! Carrier sank vor Schreck in die Knie. 

In diesem Augenblick erschien Saint Andre, der 
das heimliche Verschwinden Carriers noch recht- 
zeitig bemerkt hatte, und — Unheil ahnend — ihm so- 
fort nachgereist war, von Bouilly gefuhrt in der Abtei. 

Da Saint Andre ruhig und entschieden den .Gra- 
fen und seine Gattin des Schutzes und der Gerech- 



tigkeit der Republik versicherte, stiirzte Carrier 
in den Hof hinaus und setzte zerknirscht seine 
Reise nach Paris fort mit dem Vorsatze, Saint 
Andre des Verrates anzuklagen. Bouilly, der die 
ganze Szene mit den Augen des Dramatikers ge- 
sehen hatte, wies dem Freunde und seiner helden- 
mtitigen Gattin bis zur Beendigung der Unter- 
suchung die Raume seines herrschaftlichen Pa- 
lastes an. Von jetzt an war Rene nur noch der 
Form nach Gefangener, und als am „Q. Thermidor" 
Robespierres und seines blutrunstigen Anhanges 
Sturz erfolgte, war er ganz frei. 

Nachdem ruhige Verhaltnisse in Frankreich ein- 
getreten waren, wurde auch Bouilly von seinem 
Posten als „Burger-Anklager" befreit, nahm in 
Paris seine schriftstellerische Tatigkeit wieder auf 
und schrieb die Open Leonore, ou l'amour con- 
jugal, fait historique en deux actes. Er muBte 
Namen, Ort und Zeit der Handlung andern, um 
nicht taktlos zu erscheinen. Das Buch wurde zu- 
erst von Gaveaux komponiert, dann von Paer, 
einem Italiener, Kapellmeister der italienischen 
Oper in Dresden, und gelangte endlich im Jahre 
1805 in die Hande Beethovens. 

Die Namen Gaveaux und Paer haben nur noch 
historisches Interesse, vergessen is't ihre Musik, 
aber der Name Ludwig van Beethovens wird iiber- 
all da von neuem 4n flammeriden Lettern aufleuch- 
ten, wo sich Menschen erheben und erschuttern 
lassen von seinem Meisterwerke Ftdelio, und durch 
ihn und mit ihm werden in Florestan und Leonore 
die weiterleben im Strahlenkranze des Ruhmes, 
deren feingeistiges Edelmenschentum derMeister in 
seinem mit Herzbliit geschriebenen Werke mit hehren 
Ewigkeitsklangen umwoben hat: Graf von Sem- 
blancay und seine heldenmiitige Gattin Blanche. 



T>er alte Hauptmann 

Von T{obert S chumann 



Als gestern der Sturm so wutend an meine Fen- 
ster schlug und klagende Leiber durch die 
Lufte zu tragen schien, kam mir recht zur Stunde 
dein Bild, alter poetischer Hauptmann, vor die Seele 
und lieB mich alles drauBen deinethalben vergessen. 
Schon im Jahre 183* hatte sich, kaum wuBten 
wir wie, in unserem Kreise auch eine schmachtige 
wiirdige Figur eingefunden. Niemand wuBte seinen 
Namep, niemand fragte, woher er kam, wohin er 
ging: der „alte Hauptmann" hieB er. Oft blieb er 
wochenlang aus, oft kam er taglich, wenn es Musik 
gab, setzte sich dann still als wiirde er nicht ge- 
sehen, in eine Ecke, driickte den Kopf tief in die 
Hande und brachte dann iiber das, was eben ge- 
spielt war, die treffendsten tiefsinnigsten Gedanken 
vor. „Euseb," sagte ich, „es fehlt uns gerade ein 
Harfner aus W. Meister in unserm wildverschlun- 



genen Leben, wie war's, wir nahmen den alten 
Kapitan dafur und lieBen ihm sein Inkognito." 

Lange Zeit behielt er es auch. Doch, so wenig 
er iiber sich sprach, ja wie er auch jedem Qe- 
sprache iiber seine Verhaltnisse sorgfaltig auswich, 
so stellte sich nach alien Nachrichten soviel fest, 
daB er ein Herr von Breitenbach, ein aus *schen 
Diensten verabschiedeter Militar mit soviel Ver- 
mogen, als er gerade brauchte, und soviel Liebe 
zu den Kiinstlern, daB er fur sie auch alles hin- 
geben konnte. Wichtiger noch war, daB er teils 
in Rom und London, teils auch in Paris und auch 
in Petersburg gewesen, meistenteils zu FuB, wo 
er die beruhmtesten Musiker sich angesehen und 
gehort, daB er selbst Beethovensche Konzerte zum 
Entziicken spielte, auch Spohrsche fur die Violine, 
die er auf seinen Wanderungen inwendig an den 



Seite 62 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Rock gebunden immer bei sich hatte. Uberdies 
male er alle seine Freunde in ein Album, lese 
Thucydides, treibe Mathematik, schreibe wunder- 
volle Briefe usw. I 

An allem war etwas wahr, vvie vvir uns bei ge- 
nauerem Umgang iiberzeugten. Nur was Musik 
betrifft, so konnten wir nie etwas von ihm zu 
horen bekommen, bis ihn endlich Florestan einmal 
zufallig belauscht hatte und, nach Haus gekom- 
men, uns im Vertrauen sagte: „Greulich spiel er 
und habe ihn (Fl.) sehr um Verzeihung zu bitten 
fiir sein Lauschen." Es sei ihm dabei die Anekdote 
vom alten Zelter eingefallen, der eines Abends 
mit Chamisso durch die StraBen Berlins spazierend 
in einem Hause Klavier spielen gehort und zuge- 
h6rt, nach einer Weile aber Chamisso beim Arm 
genommen und gesagt: „Komm, der macht sich 
seine Musik selbst." Und naturlich genug, daB 
ihm alle sichere Technik fehlte. Denn wie sein 
tiefpoetisches Auge alle Griinde und Hohen der 
Beethovenschen Musik zu erreichen vermochte, 
so hatte er seine musikalischen Studten nicht etwa 
mit einem Lehrer und mit Tonleitern begonnen, 
sondern gleich mit dem Spohrschen Konzert, die 
Gesangsszene geheifien, und der letzten groBen 
B-Dur-Sonate von Beethoven. Man versicherte, 
daB er an diesen beiden Stiicken schon gegen zehn 
Jahre lang studiert. Oft kam er auch freudig und 
meldete, „wie es nun bald ginge, vvie ihm die 
Sbnate gehorchen lernte und wie wir sie bald zu 
horen bekommen sollten", — manchmal aber auch 
niedergeschlagen, „daB er, oft schon auf dem 

AUS DEN BUCHERN D 



Gipfel, wieder herunterstiirze, und das er doch 
nicht ablassen konne, von neuem zu versuchen." 

Sein praktisches Konnen mochte also mit einem 
Worte nicht hoch anzuschlagen sein, desto hoher 
war es der GenuB, ihn Musik horen zu sehen. 
Keinem Menschen spielte ich lieber und schonen 
vor, als ihm. Sein Zuhoren erhohte; ich herrschte 
iiber ihn, fuhrte ihn, wohin ich wollte, und den-, 
noch kam es mir vor, als empfing ich erst alles 
von ihm. Wenn er dann mit seiner leisen klaren 
Stimme zu sprechen anfing und iiber die hohe 
Wurde der Kunst, so geschah es wie aus hoherer 
Eingebung, so unpersonlich, dichterisch und wahr. 
Das Wort Tadel kannte er gar nicht. MuBte er ge- 
zwungen etwas Unbedeutendes horen, so sah man 
ihm an, daB es fiir ihn gar nicht existiere; wie in 
einem Kind, das keine Siinden kennt, war in ihm 
der Sinn fiir Gemeines noch gar nicht erwacht. 

So war er jahrelang bei uns aus- und einge- 
gangen und immer wie ein iiberirdisches gutes 
Wesen aufgenommen worden, als er vor kurzem 
langer als gewohnlich auBen blieb. Wirvermuteten 
ihn auf einer grofieren FuBreise, wie er deren zu 
jeder Jahreszeit machte, als wir eines Abends in 
den Zeitungen lesend seine Todesanzeige fanden. 
Eusebius machte hierauf folgende Grabschrift: 

Unter diesen Blumen traum' ich ein stilles 
Saitenspiel; selbst nicht spielend, werde ich unter 
den Handen derer, die mich verstehen, zum reden- 
den Freund. Wanderer, eh' du von mir gehst, ver- 
suche mich. Je mehr Miihe du dir mit mir nimmst, 
je schonere Klange ich dir zuruckgeben will. 

E R D AVjI D S B N;.D L E R 



Das Wa n dbild 



Eine Szene und Pantomime von Ferruc'cio Busoni / Musik von Othmar Schoeck 
Urauffiihrung am Stadttheater zu Halle a. Sa. am 2. Januar 1921 



Zum ersten Male seit einer Reihe von Jahren stand 
unser Stadttheater wieder im Zeichen einer Urauf- 
fiihrung. Handelte es sich diesmal auch nicht um eine 
den Abend fiillende Oper, so soil es uns doch ein 
Beweis dafiir sein, dafi unser Musentempel unter der 
wirklich kiinstlerischen Leitung des Intendanten Leop. 
Sachse es wagt, seine Pforten auch unerprobten Wer- 
ken zu offnen. — Wenn es auch zuerst befremden mufi, 
daB ein Musiker von der Qualitat Ferr. Busonis sein 
dichterisches Erzeugnis einem anderen Musiker zur 
Vertonung iiberlieB, — Franz Schreker, der auf Wunsch 
eines Komponisten „Die Gezeichneten" verfaBte, konnte 
sich nicht entschlieBen, den Text dem Besteller abzu- 
geben, da sich um die Dichtung schon wahrend der 
Abfassung die Musik kristallisierte — , so konnte man 
doch sagen, daB er mit Othmar Schoeck eine gute Wahl 
traf. Der Schweizer Komponist, der bereits mit zwei 
Werken auf der Opernbuhne festen FuB gefaBt hat, 
schrieb dazu eine Musik, die sich dem Charakter der 
Dichtung trefflich anpaBt. 

Die Szene spielt sich in Paris ab. Kurz vor Geschafts- 
schluB betreten zwei Freunde, Dufait und Novalis, ^wei 
ganz verschiedene Naturen, das Lokal eines Antiqui- 
tatenhandlers. Wahrend der kiihle Verstandesmensch 



Dufait interessiert den Erklarungen des alten Sammlers 
folgt, wird der romantisch veranlagte Novalis bald 
durch ein Wandbild, das ein chinesisches Madchen in 
offener Haartracht darstellt, abgelenkt und geradezu 
hypnotisiert. Wiederholt fragt er in fieberhafter Er- 
regung den Alten, der dem Dufait mit dem Stolze des 
Sammlers und Liebhabers immer neue Kuriositaten zeigt 
und erklart, nach der Bedeutung des Bildes, ohne jedoch 
die ersehnte Auskunft zu erhalten. Novalis weiB sich 
schlieBlich nicht zu beherrschen und schiittelt den Alten, 
dem Dufait zu Hilfe kommt. Dankerfiillt fuhrt der 
Antiquar Dufait in einen Nebenraum, um ihm eine 
Seltenheit zu zeigen und zum Geschenk zu machen. 
Novalis vertieft sich dagegen von neuem in die Be- 
trachtung des Bildes und dringt mit den Worten: „Wer 
bist du? Ich liebe dich! Ich will zu dir!" auf das Bild 
ein. In diesem Augenblicke verdunkelt sich die Biihne. 
Nach wieder erfolgter Erhellung erblicken- wir Novalis 
in der Heimat des Madchens, das mit seinen Gefahr- 
tinnen vor der Bildsaule ihres Gottes bei einer kulti- 
schen Friihlingsfeier beteiligt ist. Ein ehrwiirdiger Prie- 
ster tritt als Vorsanger auf, wahrend der Chor der Mad- 
chen antwortet. Nach beendetem Tanze schlieBt ein 
Vorhang den hinteren Teil der, Biihne ab; die Tanze- 



88. jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 63 



rinnen ziehen sich diskret zuriick, wahrend das uns aus 
dem Bilde bekannte Madchen dem Liebeswerben des 
Jiinglings nach anfanglichem Strauben nachgibt. Sobald 
ihre Lippen zum Kusse sich finden, treten die iibrigen 
Madchen kichernd wieder auf, begriiBen die Freundin 
als Braut und ordnen ihr Haar nach Frauenart. Plotzlich 
verfinstert sich die Szene, die Madchen fliehen er- 



zuriick. Auf seine Frage hin meint der Alte vielsagend: 
,,Oesichter haben ihren Ursprung in denen, die sie schauen." 
Novalis, dem Fantasten, erscheint es unheimlich in diesem 
Gewolbe und er sliirzt, von Dufait gefolgt, ins Freie. 

Schoeck hat, wie schon oben erwahnt wurde, zu 
dieser Pantomime eine charakteristische Musik ge- 
schrieben. DaB er in der Verwendung exotischer Aus- 



* 



* 





I 

i 

f 
1 

> 


_ ; 

•i m 

" 3 « r 


4 

i 


t 




J 

i 




E. 




7 ^ f ^^'^'^"^^^^*^^ i ^ , ^ii^ f '' Jb 


i\ 


■■■■-■■■■■■ J&&'" ~'^^*m>-*i**xm :-****** 


■ ^ 



* 



* 



A. Pieperhoff 



Das Wandbild 

Das Madchen: Hcdwig Nottebohm / Novalis: Josef Krahe 



Halle a. Sa. 



schreckt, ein riesiger schwarzer Ritter tritt klirrend und 
mit Kettengerassel als Racher und Richter auf, uberfuhrt 
die zuerst Leugnende des VerstoBes gegen Sitte und 
Ordnung und verschwindet mit der Oefesselten in der 
Versenkung. Der durch das Madchen rechtzeitig ge- 
rettete Jtingling erscheint wieder auf der Vorderbiihne, 
die wahrend einer neuen Verdunkelung sich wieder in 
den Laden des Antiquars verwandelt hat. Das Wandbild 
zeigt jetzt die veranderte Haartracht, der Handler und 
Dufait stehen wieder im Gesprach beisammen. Auf die 
erneute Frage des Novalis: „Was wissen Sie um das 
Bild?" antwortet er ausweichend, Novalis werde wohl 
mehr um das Bild wissen als er selbst. Nun bemerkt 
auch Dufait die auffallende Veranderung der Haartracht 
an dem Bilde und iiihrt sie auf einen Kniff des Malers 



drucksmittel vvohlweislich MaB hielt, muB ihm eher als 
ein Verdienst angerechnet werden. Uberall trifft er 
meisterlich den Ton fur den fremdartigen Charakter der 
Handlung, besonders lobend ist hervorzuheben, daB er in 
derBehandlung der Singstimme die melodische Linie wahrt. 
AuBer dem Intendanten L. Sachse, der mit feinstem 
kiinstlerischen Verstiindnis das Eigenartige der Panto- 
mime in der Inszenierung hervorhob, machte sich be- 
sonders Frl. Hedwig Nottebohm, die durch ihre 
„Plastischen Tiinze" weiteren Kreisen Deutschlands 
bekannt ist, verdient. Die iibrigen Rollen waren bei den 
Herren W. Schur (Antiquar), J. Krahe (Novalis), 
Rich. Erie eke (Dufait), Dirk Mag re (Priester), Aug. 
Roe sie r (Richter) in guten Handen. Das Werk fand 
eine beifallige Aufnahme. Martin Frey 



Seite 64 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



E. W. Jiorngold / Die tote Stadt 

Erstauffuhrung an der Wiener Staatsoper (Januar 1921) / Besprochen von Dr. jur. phil. H. R. F 1 e fs c h m a n n 



Betrachtet man die bedeutendsten Werke auf dem Ge- 
biete des Opernschaffens der letzten Jahre, so be- 
merkt man eine zunehmende Verpflanzung aller jener 
Probleme, welche die absolute Musik der Gegenwart 
durchsetzen, auf die ihrer innersten Natur nach ganz 
anders gearteten Schopfungen der modernen Oper. So 
stellen sich etwa „Palestrina" von Hans Pfitzner oder 
die Biihnenwerke von Franz Schreker und Arnold 
Schonberg trotz Hires pulsierenden Lebens und ihrer 
dramatischen Spannkraft als bewuBte Ver- 
korperungen gewisser, durchaus person- 
licher Theorien dar, die sich immer mehr 
gegen die urspriingliche Natur der Oper 
kehren. Um so bemerkenswerter ist, daB 
daB der groBte lebende Komponist, R i c h. 
StrauB, in seinen letzten Opern („Rosen- 
kavalier", „Frau ohne Schatten", insbe- 
sondere „Ariadne auf Naxos") wiederum 
die reine, von alien Fesseln zwecklosen 
Experimentierens befreite Singoper in 
ihre lang entbehrten Reehte einsetzt. Nun 
hat auch Erich W. Korngold diese 
Bahnen eingeschlagen und ist sogar ein 
Stuck Weges weitergegangen als sein 
groBer Vorganger Richard StrauB. 

Der Wesenskern von E. W. Korngolds 
toter Stadt besteht in dem in Oper und 
Drama durch zu haufige Verwendungschon 
vielfach abgeniitzten Motive der Traum- 
handlung, die jedoch bei Korngold da- 
durch eine groBere Eigenberechtigung er- 
halt, als sie in der altertumlichen, von Mystik 
umsponnenen Stadt Brugge vor sich geht : 
Paul traiimt, daB seine kiirzlich verstorbene 
Frau Marie in der ihrauBerlich vollkommen 
ahnelnden Tanzerin Marietta zu neuem Leben erwacht 
ist. Diese wird wegen • ihrer lasternden Beleidigungen 
gegeniiber der Toten von Paul, trotzdem er sie rasend 
Uebt, erdrosselt. Paul aus seinem schrecklichen Traume 
befreit und von seiner iibernaturlichen Anhanglichkeit 
an die teure Verstorbene geheilt, verlafit hierauf die 
zu solchen halluzinatorischen Visionen Raum gebende 
tote Stadt ... 

Die aus Georges Rodenbachs Roman „Bruges 
la Morte" bekannte, auf einen durchschauernden Ton 
gestiinmte Handlung wird hier absichtlich nur ange- 
deutet, um die von Korngold hierzu geschaffene Musik 
um so mehr in den gebiihrenden Vordergrund treten zu 
lassen. Diese Musik ist nicht nur das Erfrischendste, 
Lebendigste, Gewaltigste, was der jetzt Dreiundzwanzig- 
jahrige bisher geschrieben hat; sie ist glefchzeitig 
eines der packendsten Erlebnisse, die der Opernfreund 
aus den musikalischen Biihnenwerken der letzten Jahre 
iiberhaupt gewonnen hat. Hierbei heiCt das unser Ent- 
ziicken bildende Leitmotiv von Korngolds Musik Me 




E. W. 



lodik. Gesang und Melodie sind die durchaus pri- wohlverdient. 



maren Elemente seiner Oper. Diese an italienische 
Meister gemahnende melodische Linienfiihrung bildet 
das kraftige Riickgrat seiner musikalischen Auswirkung, 
sich aufbaumend in wilder Leidenschaft und wiederum 
verschwebend in lieblicher SiiBe, einschmeichelnd, 
schmachtend und eingangig bis hart an die gefahrliche 
Grenze des Banalen, ohne dieselbe jedoch auch nur 
fur einen Augenblick zu iiberschreiten. Als ihre Grund- 
wasser aber rauschen in strenger GesetzmaBigkeit fol- 
gende, nur selten sich verschneidende oder 
ineinander bohrende Harmonien. Welch 
wunderbarer Mannigfaltigkeit und Wand- 
lung ist noch immer unser so vielfach ge- 
lastertes Tonalsystem fahig, wenn es von 
einem Meister wie Korngold gehandhabt 
wird! Als Stimmungsmaler ist Korngold 
von imponierenderGroBe, ob er seine reife 
Kunst den stillen, geheimnisvollen Grach- 
ten oder den in wallenden Farben auf- 
rauschenden prunkhaften Umziigen oder 
den qualerischen, Lockungen der beklem- 
mend schonen Tanzerin Marietta weiht. 
Meisterlich ist seine instrumentale Technik. 
Statt mit seinem machtigen Orchester die 
singenden Menschen zu iibertonen, ver- 
steht er es, demselben die prachtigsten 
Klange, die bei ihm allerdings niemals 
aufdringlicher Selbstzweck werden, zu 
entlocken und Farben aller Schattierungen 
aufleuchten zu lassen. Ohne ins einzelne 
eingehen zu wollen, vermerke ich hier nur 
die ganz unerhorten Klangwirkungen, die 
er mit Klavier und Celesta sowie mit den 
hohen Holzblasern erzielt. Worauf es 
ihm aber besonders ankommt, ist, wie er 
selbst in dem letzten ihm gewidmeten Hefte der Blatter 
des Operntheaters sagt, ein mit Rucksicht auf den trautn- 
haft-phantastischen Charakter der Handlung angelegtes 
Streben nach auBerster dramatischer Knappheit und, un- 
beschadet einer modernen Diktion, nach einer Gefiihl 
und Affekt widerspiegelnden dramatischen Ge- 
sangsmelodie. 

Die Wiener Staatsoper hat Korngolds Oper eine musi- 
kalisch und szenisch vollendete Auffiihrung zuteil wer- 
den lassen. Staunenswert vor allem unser artberuhmtes 
Opernorchester, das mit virtuosem Schwunge sowie 
beriickender Klangpracht die hochgespannten Inten- 
tionen Korngolds auf das herrlichste meisterte, sich' 
dabei der sicheren Fuhrung von Franz Schalks Takt- 
stocke anvertrauend. Fiir die sehenswerte Inszenierung, 
in welcher das Phantastische, Geheimnisvolle und Spuk- 
hafte in genialer Auffassung verbunden war, zeichnete 
♦Prof. W. Wymetal. Als Hauptdarsteller boten »Frau 
Jeritza (Marie-Marietta) sowie ♦Herr Aagard-Oestvig 
prachtvolle Leistungen. Der Erfolg war rauschend und 



AUS BERLIN 

Von Bruno Schrader 



eMuftRbritfaJ 



Diesmal kann ich mich kurzer fassen als im vorigen 
Briefe. Auch iiber das groBe Ereignis in der Staats- 
oper. Das war die Auffiihrung von ♦Schrekers 
musikalisch wie sittlich gleich perverser Oper „Die Ge- 
zeichneten", ein Machwerk, das zudem schon in unserm 
Blatte besprochen wurde. Der Text ist schlecht, sein 



Sujet verfehlt und auf die brutalste Sinnlichkeit gemiinzt. 
Die Musik futuristisch, jeglicher Erfindung bar. Wo 
einmal melodische Floskeln auftauchen, sind sie ordinar 
oder andern Komponisten nachempfunden. So erregte 
die Auffiihrung bei anstandigen Menschen und Musikern 
Abscheu. .Die widerwartige Reklame, die man dafur 
trieb, wird hier nichts zu jetten vermogen. Trotzdem 
will die Staatsoper auch den noch gemeineren „Schatz- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite65 



graber" geben. Sie scheint, wie die Hochschule, auf 
inren tiefsten Stand gekommen zu sein. Ihre „konig- 
liche" Ara war besser. Das Haus war ubrigens nicht 
ausverkauft, und die Berliner Kritik lehnte das Werk 
einmiitig ab. Wenigstens ihr unabhangiger Teil ; der 
andere wand sich miihsam um ein prazises Urteil 
herum. Anerkennung fand nur der gute Wille der 
Ausfuhrenden. Aber auch Bemitleidung. Die Sanger 
qualten sich redlich mit ihren. Partien ab und tnuBten 
sich dennoch sagen: Versungen und vertan. Dasselbe 
mag Kapellmeister Stiedry denken, der die fiirchter- 
liche Partitur bewundernswert beherrschte. Soil nun 
die semitisch tschecho-slowakische Afterkunstinvasion, 
die unter dem roten Ministerium so iippig gedeiht, so 
weitergehen oder wird der deutsche Michel endlich auf- 
wachen ? Der groBe Tagesheld Schreker hat 
bekanntlich von Haus aus einen ganz andern 
Nam en. Das mag er sich immerhin gesagt sein lassen; 
eine einzige „Nummer" von Rossinis neulich so un- 
verstandig verlastertem Tell ist genialer, wertvoller und 
ewiger als ein Dutzend Opern von der Sorte seiner 
„Gezeichneten". Diejenigen, welche derlei Kot preisen, 
sind gezeichnet fiir immerdar. DaB das rote Kultus- 
ministerium aber auch mit seiner wundervollen Logik 
Heiterkeit erregen kann, zeigt folgendes Geschehnis. 
Wahrend es in der Staatsoper die geilen Phantasma- 
gorien seines Hochschuldirektors auffiihren laBt, verbot 
es dem Pachter des Hochschultheatersaales als „sittlich 
anstdBig" ein Stuck, das selbst das Landgericht nach 
einer Okularinspektion fiir „sittlich einwandfrei" er- 
klarte. Da fiel denn die einseitig sittliche Hochschul- 
verwaltung mit dem unternommenen Prozesse hinein 
und hat nun auBer den Kosten inoch den Spott zu tragen. 
Der Nepotismus aber, den ich an der Hochschule schon 
unter Kretzschmar brandmarkte, hat dort iene Formen 
angenommen, die in Wien und Tschecho-Slowakien 
landestiblich sind. Angstliche Gemiiter bequemen sich 
dem auch an; sie konnten ja sonst in die Klasse B der 
/Lehrerschaft hinunterrutschen. Deren pensionssichere 
StaatsbeamtenqualitSt ist ohnehin vorbei; man wird nur 
noch auf Kiindigung engagiert. Ubrigens mag der 
gegenwartige Herr Hochschuldirektor sehen, daB sein 
sozialdemokratisches Mitgliedsbuch in Ordnung ist. 
Sollte er vielleicht gar keins vorzeigen konnen, so 
diirften seine Amtstage gezahlt sein. Vielleicht sind 
sie es aber auch ohnehin — zum Heile der irregeleiteten 
Hochschuljugend und des Berliner Musiklebens. Welche 
Rolle im letzteren augenblicklich die Staatsoper spielt, 
bewies die neuliche Vorstellung von O o u n o d s 
„Margarethe", in der sich der Unmut des Publi- 
kums sogar durch Pfeifen auBerte. Und dafiir hatte man 
sechzig Mark als Parkettbesucher bezahlen gemuBt! 
Von diesen sechzig Mark entfielen allerdings ungefahr 
achtzehn auf die „Lustbarkeitssteuer", denn der roten 
Berliner Stadtregierung ist ja Oper, Konzert, Zirkus 
und Tanzvergniigen alles ein und dieselbe „Lustbarkeit". 
Proletenkultur! 

Die Beethoven-Ausstellung in der Staats- 
bibliothek hatte einen so starken Zulauf, daB sie 
bis Mitt? Januar verlangert werden muBte. Das Publi- 
kum wurde nicht miide, die ehrwiirdigen Notenhand- 
schriften, Briefe, Konversationsbiicher, die schonen 
ersten Drucke der Werke usw. zu betrachten. Auch 
Beethovens „Bibliothek" erregte Verwunderung — un- 
gefahr ganze acht Biicher, darunter einige Bande Shake- 
speare und Homer in deutscher Obersetzung. Die Aus- 
stellung zeitigte aber auch eine interessante Berichti- 
gung, indem ♦Prof. Altmann feststellte, daB die Hand- 
schrift der „Missa solemnis" nicht vollstandig ist. 
Noch sein letzter Vorarbeiter, der gegenwartige Breslauer 
Universitatsprofessor Schneider, 'hatte sie als vollstandig 
in den Zettelkatalog eingetragen. Altmann aber priifte 
nach und stellte fest, daB das Credo fehlt. Wo steckt es? 



Eine zweite Neuheit in der Spezialgeschichte der 
Beethovenschen Werke ist der erste offentliche Vortrag 
der Riesensonate Op. 106 durch eine Frau. Franz Liszt 
war bekanntlich der erste Mann, der ihn in der 
ersten Halfte des vorigen Jahrhunderts wagte. Nun 
trat ♦Margarethe Ansorge, die Oattin des beriihmten 
Conrad, an ihrem Klavierabende vom 6. Januar damit 
auf. Es war eine ausgezeichnete Leistung objektiver 
Art, die iiberall die groBe Beethovensche Linie wahrte 
und nirgends in subjektive Empfindelei verfiel. Selbst 
die gewaltige Fuge, die gefurchtete Klippe aller Pia- 
nisten, kam trotz iiberreichen Pedalgebrauches in jeder 
Note klar heraus und zeigte alle ihre kontrapunktischen 
Evolutionen in plastischer Realitat. Die ausgezeichnete 
Kiinstlerin spielte das Werk auswendig, beherrschte es 
also vpllig. Sollte sich einer unserer Leser einer ahn- 
lichen Frauentat beziiglich dieses Op. 106 erinnern, so 
ware die Mitteilung davon behufs Korrektur der oben 
behaupteten Tatsache erwiinscht. Diese bezieht sich 
aber, wie gesagt, ausdriicklich auf den offentlichen 
Konzertvortrag. 

Im Gegensatze zu Margarethe Ansorge verlor sich 
der Beethoven-Abend ♦Joseph Pembaurs leider im boden- 
losesten Subjektivismus. Als Pembaur vor Jahren hier 
in Berlin zum ersten Male auftrat, konnte ich sein 
Beethovenspiel als klassisches Muster preisen. Heute 
muB ich es im Einklange mit andern Berliner Kritikern 
als vollige Entgleisung bezeichnen. Die „Tagliche Rund- 
schau" nannte es trefflich „Hochspannung der Uber- 
kultur eines Klavierkunstlers", und betonte, daB „nim- 
mermehr Beethoven dazu geeignet ware, einem fanati- 
schen Subjektivismus untertan gemacht zu werden". 
Wehe den Schiilern, wenn ihnen am Leipziger Konserva- 
torium eine solche Karrikatur Beethovens als exem- 
plarisches Muster hingestellt werden sollte! Carl Rei- 
necke, der wahrhaft klassische Spieler und Lehrer Beet- 
hovenscher Klavierwerke, wiirde sich im Orabe um- 
drehen. Ich selber rettete mich bald vor dieser Ver- 
pembauerung des erhabenen Tondichters in den benach- 
barten Phitharmoniesaal, trotzdem da der futuristische 
,,Anbruch" sein Wesen trieb. Wie bei Pembaur, 
der hier ubrigens als Lisztspieler die hochste Anerken- 
nung fand und mir personlich lieb und wert ist, eine 
schlimme, so erlebte ich dort eine angenehme Ent- 
tauschung. Schon was ich noch von dem aus Orchester- 
und Oesangsstiicken gebildeten Konglomerate einer 
rhapsodischen Sinf onie Op. 5 von H e y m a n n horte, 
klang nicht iibel. Das ihr folgende einsatzige Violin- 
konzert von C o n u s aber zeigte sich als ein modernes 
Werk, das an Formklarheit und Wohllaut nur selten 
Wiinsche offen lieB. Seine Prinzipalstimme ist vor- 
trefflich und wirkungsvoll, doch nicht leicht. »Boris 
Kroyt hatte mit ihr einen glanzenden Erfolg. Zuletzt 
kam noch eine Ballettmusik „Petruschka" von Stra- 
winsky, einem Komponisten, an dessen, koloristischer 
Kraft selbst ein Richard StrauB seinen Meister gefunden 
haben konnte. Wie hier z. B. eine verstimmte Drehorgel 
durch das Orchester dargestellt ist, verbliiffte und er- 
heiterte zugleich. Nur fragt sich, ob man dazu nicht 
besser auf ein groBes Orchester verzichtete und jenes 
ominose Musikinstrument lieber in natura verwendete. 
Hatten nun diese Witze anstatt einer guten halben 
Stunde nur etwa halb so lange gedauert, so waren sie 
amiisant geblieben ; so aber wurden sie schlieBlich ennu- 
yant. Strawinsky ist jener Komponist, der die grotesken, 
nur von vier Klarinetten begleiteten Katzenlieder ge- 
schrieben hat, ausgesprochene Katzenmusik. Der 
schwierigen „Petruschka" wurde ♦Kapellmeister Brecher 
ausgezeichnet Herr. Sonst nimmt sich der ,,Anbruch" 
augenblicklich besonders der Kunst Bus on is an. Er 
widmet ihr nicht weniger denn drei Konzerte, in deren 
einem man auch das vortreffliche Violinkonzert und 
das Concertino fiir Klarinette horte. Beide hatten in 



Seite66 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



♦Telmanyi und ♦ EBberger schlechthin vollkommene So- 
listen. Ferner gait dem auch als Kotnponisten groBen 
Kunstler der zweite Klavierabend Michael Zadoras. 
An selbigem horte man u. a. zwei sehr wertvolle Werke 
fur zwei Klaviere, an deren Vortrag ♦Eduard WeiB, 
ein Schiiler Busonis, beteiligt war: Improvisationen iiber . 
ein Bachsches Chorlied und eine Duo-Concertante nach 
Mozart. 

Von andern Konzerten kann ich nur wenig erwahnen. 
Der Miinchener Staatsopernsanger ♦Brodersen hatte drei 
Liederabende, an deren beiden ersteh er Schuberts 
„Winter rei se" und „S ch wanengesang" zum 
Besten gab. Die schone Stimme und ihre vortreffliche 
Bildung rechtfertigen den groBen Ruf dieses Sangers, 
sein Vortrag riecht aber zu oft nach .der Opernkulisse. 
So vernahm man z. B. das Standchen „Leise .flehen 
meine Lieder" als schmachtendes Oewinsel, in dem 
dann einige kraftige Akzente urn so greller wirkten; wo 
irgend das Wort Trane erschien, ein steinerweichendes 
Schluchzen; dem Doppelganger aber fehlten nur die 
Wiillnerschen Grimassen, urn als nux vomica zu wirken. 



Da preist man denn den „drama|ischen" Vortrag, als 
ob das klavierbegleitete klassische Lied eine Opernszene 
ware! Sonderbare Heilige! Auch ♦Elisabeth Schumann 
gab einen Schubert-Abend. Sie ist gewifi eine hervor- 
ragende Oesangsgrofie, scheint aber doch wohl von 
ihrem Anhange iiberschatzt zu werden. Sehr gut fiel 
der dritte Abend aus, den die neue Altistin ♦Zeegers 
de Beyl mit ihrer gediegenen Pianistin ♦Magda Siemens 
gab. Man horte dort Schumann und Ansorge. Dafi 
Ansorges Lieder zu den wertvollsten Erzeugnissen der 
zeitgenossischen Literatur gehoren, wurde mir hier 
aufs neue klar. Auch die von Frl. Siemens vorge- 
tragenen Ansorgeschen Klavierstiicke zeugten von einer 
nach innen gekehrten Kunst, die vornehm ihre eigenen 
Wege geht. 

In der ersten Januar-Nummer muB es S. 14, zweiter 
Absatz, nicht Tonphilosoph i sterei, sondern Tonphilo- 
sophasterei heifien, wie denn auch schon Lessing Kriti- 
kaster, Poetaster u. dgl. schreibt. Das falsche i gibt 
hier dem genannten Worte einen ganz andern, nicht ge- 
wiinschten Sinn. 



cT^und/cfiaiv 



OPER 



AACHEN 



Das Aachener Stadttheater hat zwar zur 
Zeit nur eine interimistische Direktion, 
gibt sich aber ganz entschieden Miihe, nicht nur Outes 
zu leisten, sondern auch fiir Aachen Neues zu bringen. 
Die Beethoven-F est-Vorstellung des „Fidelio" 
war ganz vorziiglich. Unter den einheimischen Kiinstlern 
seien ♦Willy Roos als Rocco und ♦Anton Ludwig als 
Florestan und geschickter Inszenator gelobt. ♦Else 
Alsen (Fidelio) und ♦Qertrud Bender (Marzelline) hatten 
als Gaste vollen Erfolg. Eine Lortzing-Feier bei 
Gelegenheit der Enthiillung einer Lortzing-Biiste 
von ♦Joseph Meurisse, einem Aachener Kunstler, gab 
Veranlassung zu einer musterhaften Auffuhrung von 
„Zar und Zimmermann", zu der man ebenfalls aus 
Koln ♦Oertrud Bender als Maria und ♦Hubert Mertens 
als Biirgermeister hinzugezogen und sich das Ballett ge- 
borgt hatte. Des Komponisten und Dichters ♦Julius 
Bittners deutsches Singspiel „Das hollisch Gold" 
wurde hier recht gut aufgenommen. Auch Eugen 
d' Alberts „Diie toten Augen" sind nunmehr 
Repertoirstiick geworden. ♦Hilde Eberbach vom Stadt- 
theater verlieh der Myrtokle gesanglich und schau- 
spielerisch eine geradezu ideale Verkorperung. ♦Hans 
Pfitzners „Christelflein" mit seinen musikalischen 
Vorziigen und undramatischen Langen wird gut ge- 
geben. ♦Frau Kapellmeister Orthmann ist ein entziik- 
kendes Elflein und ♦Willy Roos ein prachtiger Tannen- 

greis. Musikdirektor Pochhammer 



dessen „Hansel und Gretel" das iibliche Weihnachts- 
marchen ersetzte. Augenblicklich ist man mit den Vor- 
bereitungen zu „P a r s i f a 1" beschaftigt. Beethovens 
150jahriger Geburtstag wurde durch „Fidelio" 
wiirdig gefeiert, „Die Jiidin" zu neuem Leben er- 
weckt. Unsere BaB- und Tenorbuffos ♦Fritz Voigt und 
♦Th. Bachenheimer wollen aus dem Verbande aus- 
scheiden, haben aber noch keinen Nachfolger gefunden ; 
fiir ersteren gastierten ♦W. Capell (Magdeburg) und 
♦B. Kohler (Freiburg i. Br.) als Beckmesser, kamen aber 
gar nicht in Betracht, fiir letzteren wollte ^E. Zimmer- 
mann (Dortmund) als erster Bewerber erscheinen, sagte 
aber in letzter Stunde ab. Der schwankende Gesund- 
heitszustand mehrerer Mitglieder rhachte verschiedene 
Gastspiele notig. Trostlos begann das neue Jahr. Ebenso 
unzulanglich, wie der genannte Gast aus Baden, war 
♦ Em. Heuermann (Bielefeld) als Evchen („Meistersin- 
ger") und der 2. Kapellmeister ♦Dr. Max Werner, der 
in letzter Stunde fiir Carl Pohlig einsprang. Absit 
omen. Ernst Stier 



DESSAU 



BRAUNSCHWEIG 



Der Bestand des L a n d e s - 
theaters ist trotz des driik- 
kenden Fehlbetrages, der sich in letzter Zeit aber 
nicht vergroBerte, dank der vereinten Unterstiitzung 
von Staat und Stadt gesichert. Die Oper verfolgt unter 
Fiihrung des ♦Generalmusikdirektors Carl Pohlig die 
hcichsten Ziele. Das bezeugte kiirzlich Franz Schre- 
ker, der gelegentlich der 1. Auffuhrung vom „Schatz- 
graber" offentlich erklarte, den 2. und 4. Akt seiner 
Oper noch nie so schon wie hier gehort zu haben. 
C. Pohlig dirigierte, der Intendant ♦Dr. Hans Kauf- 
man n war als Spielleiter ebenso gut wie als Ver- 
waltungsbeamter. ♦Albine Nagel, ♦Peter Unkel und 
♦R. Hofmiiller verhalfen dem schweren Werke zu 
grofiem Erfolge. Es halt sich im Spielplan, die 10. Vor- 
stellung will der Dichterkomponist selbst dirigieren. 
Wie Schreker, sprach sich auch E. Humperdinck aus, 



Von einem kiinstlerischen Niedergange ist 
am hiesigen ehemaligen Hoftheater (jetzi- 
gem Friedrich-Theater) nichts zu merken. Das 
nicht unbetrachtliche Defizit der vorigen Spielzeit soil 
vom Prinzen Aribert von Anhalt gedeckt worden sein. 
Durch diese groBe finanzielle Beihilfe ist es moglich, 
daB sich die hiesige Biihne auf ihrem alten Niveau 
halten kann. 

Bei der Oberfiille des in dieser Spielzeit schon Ge- 
botenen kann ich nur das Hervorstechendste erwahnen. 
Die „Meistersinger" mit ♦Scheidt (Charlottenburg) 
als Sachs waren ein kiinstlerisches Erlebnis. Die hiesi- 
gen Krafte erfiillten ihre Aufgaben gut. Der Chor der 
Oper, der ganz ausgezeichnet diszipliniert ist, steht 
immer seinen Mann. Dm ihn diirfte manche Grofistadt- 
biihne das kleine Dessau beneiden. Das Orchester unter 
♦Generalmusikdirektor Knappertsbusch laBt nie Wiinsche 
offen: Gerade die „Meistersinger" sind Knapperts- 
buschs starkste Leistung. 

Der erste Weihnachtsfeiertag brachte zum ersten 
Male den „Rosenkavali er". Er wurde freudig be- 
griiBt. ♦Frieda Schreiber (Leipzig) sang fiir das er- 
krankte Frl. Neiendorff die Titelrolle so vorziiglich, 
daB der Wunsch, diese Kiinstlerin noch in anderen 
Partien oder als Solistin in einem Sinfoniekonzert zu 
horen nur sehr berechtigt ist. In den folgenden Wieder- 
holungen sang ♦Frl. Neiendorff den Rosenkavalier, 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 67 



auch sie blieb der schwierigen Partie nichts schuldig. 

Beethovens 150. Oeburtstag wurde mit „Fi- 
delio" gefeiert. Knappertsbusch als Dirigent genial, 
die Chore so schon, dafi sie die Gesamtfeistung der 
Solisten iibertrafen. 

Sonst waren noch Auffiihrungen von „Toska", 
„B oh erne", „B utter fly" als beachtenswert zu 
nennen. DaB „Hansel und Q ret el" und „K6nigs- 
kinder" von Humperdinck wieder in den Spielplan 
aufgenommen werden sollen, sei dankbar begriiBt. Fiir 
Februar oder Marz ist d' Alberts „Stier von O li- 
ve ra" als Erstauffiihrung fiir Dessau vorgesehen. 
♦Franz Oruber vom Nationaltheater in Miincheti wurde 
nach erfolgreichem Gastspiel als Tannhauser und Ra- 
dames (Aida) an Stelle des mit Ablauf dieser Spielzeit 
ausscheidenden Zilken als Heldentenor engagiert. a. Dette 

Die Wertschatzung, welche einst 
Wagner vor dem Aufleuchten seines 



DORTMUND 



Genius der Bellinischen Oper „Norma" entgegen- 
brachte, veranlafite auch Felix Mottl, fiir die Erhaltung 
des Werkes durch einc Neubearbeitung etvvas zu tun. 
Die von ihm besorgte modern e Instrumentierung, welche 
der hiesigen Auffiihrung zugrunde lag, hat gliicklicher- 
weise das Drehorgelkolorit von der italienischen Schop- 
fung ferngehalten und ihr unter Beibehaltung des rassi- 
gen Stils durchaus kiinstlerisches Gepriige gegeben. 
♦Kapellmeister Ewald Lindemann diente dem fast in 
Vergessenheit geratenen Werk mit Temperament und 
groBer Eleganz, die das melodische Element auBer- 
gewohnlich klangvoll stiitzten. Alles lebte und bliihte 
unter seinen Handen, die nirgends die Ziigel locker 
lielkn. ♦Maria Hosl, welche die Titelrolle sang, fiihrte 
ihre schwere Aufgabe trotz stimmlicher Behinderung 
siegreich durch und lieB allenthalben die Schonheit der 
musikalischen Linie wie des darstellerisclien Ausdrucks 
leuchten. Auch ♦Gertrud Stemanns Adalgisa bestach 
durch edle Pragung ihrer gesanglichen Partie. Die vor- 
ziiglich ausgearbeiteten Chorstellen fielen sehr giinstig 
in die Wagschale der von ♦Emil Vanderstetten sorg- 
faltig inszenierten Auffiihrung. — Beethovens gedachte 
man durch die Wiedergabe seines „Fidelio", in der 
sich unter ♦Kapellmeister Wolframs Stabfiihrung neben 
Maria Hosl erstmalig der neue Heldentenor ♦Walter 
Giinther-Braun als Florestah gut einfuhrte. — AuBer 
Wagners bekanntem Musikdrama gab es u. a. noch 
Boieldieus „WeiBe Dame", Maillarts „G16ck- 
chen des Eremite n" und zwei reizende Sachelchen: 
Mozart s deutsches Singspiel „Bastien und Ba- 
st i en ne" und Leo Blechs „Versiegelt". Der mo- 
dernen heiteren Oper wurde ♦Kapellmeister Lindemann 
insonderheit durch die erf olgreiche ortliche Erstauf- 
f ii h r u n g von Graeners „Schirin und Ger- 
traude" gerecht. m. voigt 



ESSEN 



Zu Beethovens Geburtstag hatte ♦Intendant 
Paul. Trede den „Fidelio" feinsinnig in- 
szeniert. Die Auffiihrung, welche ♦Kapellmeister Drost 
schwungvoll leitete, erhielt besonderen Glanz durch 
♦Sofie Wolfs Mitwirkung in der Titelrolle. Durch die 
Inszenierung der Oper „Iphigenie in Aulis" bewies 
der Intendant weiter sein Verstandnis fur Gluck. Kapell- 
meister Ferdinand Drost fand im Instrumentalkorper 
willige Bereitschaft, seinen Angaben, die sich in straffen 
Linien hielten, zu folgen. Die einzelnen Gruppen ent- 
wickelten namentlich vom 2. Akt an reiche Tonschdnheit 
und wirksame Steigerungen. Der Chor bestand in Ehren. 
DaB verschiedene Ausrufe der Menge gesprochen wur- 
den, um ihrem Inhalt mehr dramatische Wucht zu ver- 
leihen, deckte sich eigentlich nicht mit dem Streben 
nach stilistischer Einheit. Intendant Tredes Inszenierung 
arbeitete geschickt mit Vorder- und erhohter Hinter- 
biihne, die, beide in einen neutralen griechischen Saulen- 
rahmen gespannt, malerische Gruppierungen des Volkes 



zulieBen. Gesanglich und darstellerisch leisteten ♦Luise 
Steuer (Iphigenia), ♦Paul Verheyen (Achilles), ♦Freyda 
von Fangh (Klytamnestra) und ♦Hanns Spies (Aga- 
memnon) recht Anerkennenswertes. Aus der iibrigen 
Opemreihe seien unter den Kapellmeistern ♦Schmid- 
Carstens und ♦Hillenbrand noch folgende Auffiihrungen 
erwahnt: „Die Jiidin" mit dem vorziiglichen Eleazar 
♦Josef Manns, Mozarts ,,Za u berf 16 te" und ,,Don 
Juan", „Der Postilion von Lonjumeau" und 
Lortzings „W i 1 d s c h ii t z". Die Aufmerksamkeit, 
welche jetzt dem Studium der Chorstellen gewidmet 
wird, tritt wiihrend der Operndarbietungen recht vorteil- 
haft in die Erscheinung. m. Voigt 



STUTTGART 



Gerade noch zum JahresschluB (Sil- 
vesterstimmung entschuldigt vieles) 
wurde die „Heimkehr des Odysseus" in den 
Spielplan geschmuggelt. Oegen die Musik liiBt sich 
nichts sagen, der Musikcr Offenbach ist nicht so 
schlimm wie sein Ruf, aber mit dem Text haben sichs 
die Bearbeiter gar zu leicht gemacht. Auf diesem Wege 
gelangen wir niemals zur kiinstlerischen Operette. Offen- 
bach selbst aber gehort auch in seinen besten Sachen 
einer vergangenen Kulturperiode an. Zur Reinigung 
des kiinstlerischen Gewissens hat man fast gleichzeitig 
mit der leichtsinnigen Verulkung des homerischen Hel- 
den Hans Pfitzners „Ch ris t elf 1 ei n" einstudiert. 
Die Auffiihrung, mit besten Kraften bewerkstelligt, von 
♦Dr. Ehrhardt iiberwacht und von ♦Fritz Busch geleitet, 
war recht nett. Die Schwachen des Buches hat audi 
Pfitzner mit seiner Oberarbeitung nicht zu tilgen ver- 
mocht. Die Musik deckt manche BloBen zu, aber Un- 
mogliches darf man von ihr nicht verlangen. Eine froh- 
liche Auferstehung wurde dem „Barbier von Se- 
villa" zuteil. An ihm lohnt sich ja die Arbeit. Gast- 
weise sang ♦Julius Neudorffet die Titelpartie. Die 
musikalische Fiihrung hatte ^E. Band, der seltsamer- 
weise — oder bezieht sich das auf irgendeinen Vorgang? 
— die Ouvertiire zwischen die beiden ersten Bilder ein- 
legte. Gewonnen ist damit gar nichts, denn der Fort- 
gang der Handlung wird damit kiinstlich aufgehalten 
und die Ouvertiire selbst zur Zwischenaktsmusik degra- 
diert. Die Wiederherstellung des gesprochenen Dialogs 
kam der Auffiihrung sehr zugute, um so mehr als die 
im Laufe eines Jahrhunderts angesammelten komodien- 
haften Spafie auf ein verniinftiges MaB gebracht waren. 
Ein Doppelgastspiel ♦Lydia Kindermanns aus Graz 
(Carmen und Amneris) brachte die Altistinfrage an 
unserer Biihne noch nicht zur Losung. Da ♦Kapell- 
meister Drach in Spanien deutsche Opernauffiihrungen 
leitet, wurde fiir ihn ein Vertreter, ^E. H oh If eld aus 
Bern, geholt. Man iibergab ihm zur Einfiihrung die 
Egmontmusik. Alexander Eisenmann 

KONZERT 



AACHEN 



Die Erwartungen, die man an die Neu- 
gestaltung unserer musikalischen Gescheh- 
nisse unter des neuen ♦Generalmusikdirektors Dr. Peter 
Raabes Leitung kniipfte, sind bis jetzt nicht nur voll 
erfiillt, sondern zum Teil erheblich iibertroffen wor- 
den. Das Gesamtprogramm der stadtischen Konzerte 
zeigt eine erfreuliche Mannigfaltigkeit. Neben Alt- 
bewahrtem nehmen die Werke neuzeitlicher Tonsetzer 
einen bedeutungsvollen Platz ein. Ein besonderes Ge- 
prage erhielt diese Spielzeit durch das Aachener 
Beethoven-Fest, das an GroBziigigkeit getrost 
neben die Veranstaltungen groBerer Stadte gestellt 
werden kann. Es brachte alle neuen Sinfonien, das 
Violinkonzert, das Klavierkonzert in Es-Dur, die „Missa 
solemnis" — die in den Volkskonzerten noch zweimal 
wiederholt wurde — und eine „Fidelio"-Vorstellung im 
Stadttheater. Die Mitwirkenden, ♦Professor Berber und 
♦Max Pauer, verstarkten den kiinstlerischen Erfolg. 



Seite 68 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. jahrgang 



Unter den Neueren und Neuesten befand sich Paul 
Graener nvit einer Suite „Aus dem Reiche des 
Pan". Ein gut gearbeitetes Werk, dessen gediegener 
Kotnponist und geschickter Instrumentator hier keine 
neuen oder besonaers originellen Wege wandelt. Georg 
Kiessig erreichte 'mit seinem „Totentanz" nicht 
den „Danse macabre" eines Saint-Saens, so sehr er 
bemiiht ist, mit charakteristischem Orchesterkolorit in 
Verbindung mit einigen originellen Motiven auf Grund 
eines — iibrigens nur locker mit der Tondichfung zu- 
sammenhangenden — poetischen Programms zu wirken. 
Recht interessant war hingegen ein Streichquartett 
Op. 50 von Joseph Haas. Der Tonsetzer arbeitet 
nicht nur vorziiglich polyphon, sondern hat auch inhalt- 
lich Bedeutungsvolles zu sagen. Von den vielen mehr 
oder minder bekannten Solisten sei dieses Mai nur 
♦Frieda Cramer erwahnt, die mit Bruchs G-Moll-Konzert 
bewies, daB ihr als Violinistin neben den Auserlesenen 
ihres Fachs eine ehrenvolle Stellung gebiihrt. 

Musikdirektor Pochhammer 
Der zeitgenossischen Musik Jung-Rhein- 
lands und des europaischen Ostens und 



BOCHUM 



Westens lien ♦Kapellmeister Rudolf Schulz-Dornburg 
vom 7. bis 10. Januar eine Auslese der Jung-Schwei- 
zer-Tondichtungen folgen. Die Einfiihrung in 
diese Schopfungswelt geschah durch ♦Dr. Fritz Gysi aus 
Zurich. Die beiden nachfolgenden Sinfoniekonzerte 
machten alsdann bei gleichem Programm mit Kompo- 
sitionen von Hans Huber, Friedrich Hegar, 
Walter SchultheB,OthmarSchoeck und ♦Her- 
mann Suter bekannt. Letzterer erfreute ditrch seine 
Anwesenheit und dirigierte seine originelle D-Moll- 
Sinfonie (Op. 17) mit ihrer an hochlandische Reize 
erinnernden, nicht selten kraftvoll und humoristisch 
gefarbten Orchestersprache. Die tadellose Wiedergabe 
des kiihn harmonisierten Werkes lobte neben des Diri- 
genten seltener Fahigkeit, das Orchester an Stab und 
Blick zu fesseln, auch der ausfiihrenden Kiinstler be- 
wundernswerte Haltung und Schulz-Dornburgs ernste 
Einstudierung. GroBziigig kraftvolle, aber auch poe- 
tische Eigenart, in gemaBigten Klangbahnen wandelnd, 
zeigte Hubers sinfonische Einleitung zurOper 
„Der Simplicius". Hier offenbarte Kapellmeister, 
Schulz-Dornburg sein inneres Verwachsensein mit dem 
Inhalt des Werkes. Fur Hegars deklamatorisch schwar- 
merische „Aussohnung" und drei modern gepragte 
Orchesterlieder von Schoeck setzte ♦Maria P h i - 
lip pi (Basel) ihr staunenswertes stimmliches Konnen 
ein. Mit SchultheB' etvvas trocknem Concertino 
in A-Dur hatte sich ♦Konzertmeister Hans Treichler 
in reifer Ausdeutung befreundet. Alle Ausfiihrenden, 
vornehmlich aber die anwesenden Schweizer, diirften 
lebhaften Dank fiir ihre seltenen Gaben entgegennehmen. 

M. Voigt 
In den Konzertsalen herrschte 
lebhafteres Treiben als je zuvor. 



BRAUNSCHWEIG 



Die Abonnementskonzerte derLandestheater- 
k a p e 1 1 e wurden auf Montag, und die offentlichen 
Hauptproben auf Sonntag mittag verlegt : alle Veranstal- 
tungen waren lange vorher ausverkauft. Im ersten Kon- 
zert fiihrte sich ♦Max Pauer (Stuttgart) mit dem Klavier- 
konzert (Es-Dur) von Liszt, im zweiten ♦Gertr. Schuster- 
Waldan (Munchen) mit dem Violinkonzert (G-Moll) von 
Bruch glanzend hier ein. Das dritte war als Beet- 
hoven-Feier gedacht, in der „Neunten" hatte der 
gemischte Chor des ♦Braunschweiger Lehrergesang- 
vereins den SchluBchor, ♦Gertr. Stretten-Nottbohm (Ham- 
burg), ♦K. Feuer, +P. Unkel und ^E. Hunold (hier) das 
Soloquartett iibernommen. ♦Generalmusikdirektor Carl 
Pohlig dirigierte auswendig und feierte einen Triumph 
wie nie zuvor. Im Herbst bildete ♦Obermusikmeister 
H. Garbe das „Philharmonische Orchester", 
das mit 10 Volks-Sinfoniekonzerten allmahlich Boden 



gewinnt. Die „Musikalischen Erbauungsstunden" des 
Kammermusikers ♦Walter Wachsmuth bieten gute Kam- 
mermusik und erfreuen sich groBer Beliebtheit, ebenso 
die Konzerte der Trio- Vereinigung ^E. Schacht 
(Klavier), +C. Giemsa (Geige) und ♦£. Steinhage (Cello). 
Der Lessingbund tritt durch Einladung der besten 
Quartettvereine : Klingler und Premyslav (Berlin), 
Gewandhaus (Leipzig) u. a. 'mit ihnen in scharfen 
Wettbewerb. Von den sog. Dekovor-Konzerten verdient 
nur der Liederabend ♦Walter Kirchhoffs Erwahnung. In 
den Gesangvereinen wurde fleiBig und erfolgreich ge- 
arbeitet; der Bachverein fiihrte die „Jahres- 
zeiten", der Lehrergesangverein „f a u s t s 
Verdammnis" von Berlioz und der Schubertchor 
Werke seines Schutzheiligen mit Orchester auf. Von 
den hiesigen Kiinstlern gaben ♦Emmi Knoche 
und ♦Maria Osterloh eigene Klavierabende ; von den 
reisenden erzielten nur wenige nennenswerten aufiern 
Erfolg. Die wichtigsten waren: ♦Emmi Leisner, ♦Mora 
v. Goetz, ♦Marie Bagier, ♦Max KrauB, ♦B. Kothe, 
♦W. Burmester, ♦Max Menge, ♦Keller, «Sidus Klein, 
♦Fr. Kwast-Hodapp, ♦J. Schwarz, ♦Schmid-Lindner, 
♦Kerschbaumer, ♦Nowowiejeski, ♦Wikorski u. a. Der 
Weihnachtsfriede dauerte nicht lange. Ernst Stier 

Neben den Sinfoniekonzerten der ehemali- 
gen Hofkapelle unter der Leitung von 



DESSAU 



♦Generalmusikdirektor Hans Knappertsbusch iiben die 
Konzerte, die die Konzertdirektion Kumerehl 
aus Halle veranstaltet, auf das Publikum eine grofie 
Zugkraft aus. Der Riesensaal des Kristallpalastes ist 
stets bis auf den letzten Platz gefiillt. Es werden zu 
diesen „Zykluskonzerten" Abonnements zu einem lacher- 
lich geringen Preise ausgegeben (durchschnittlich nicht 
ganz 3 Mark fiir einen Abend). Da die Konzertdirektion 
Kumerehl in der Wahl ihrer Mitwirkenden eine gliick- 
liche Hand verrat, so ist der Zulauf ungeheuer. Der 
3. Zyklus (je 5 Abende) steht vor seinem AbschluB. 
Ein besonderer Gewinn war die Bekanntschaft ♦Rudolf 
Laubenthals (Charlottenburg), der mit seiner Gattin zu- 
sammen Duette und Arien und Lieder sang. Rudolf 
Laubenthal, im Besitz einer der schonsten Tenor- 
stimmen, die jetzt zu horen sind, machte tieferen Ein- 
druck als seine Gattin Lulu. Das ebenfalls im Rahmen 
dieser Zykluskonzerte auftretende Berliner Trio 
(♦Pozniak, ♦Demau, ♦Beyer) holte sich namentlich mit 
der Wiedergabe eines Trios von Are n sky einen stiir- 
mischen Erfolg. Dies „Berliner Trio" iiberraschte durch 
sein glanzendes Spiel und wird sicher hier wieder gern 
gehort werden. Besondere Erwahnung verdient noch ein 
Abend des Cellisten ♦Professor Bruckner aus Wies- 
baden, der ebenfalls viel Anklang fand. ♦Paul Schramm, 
der die beiden Laubenthals begleitete, erntete als Solist 
Lorbeeren und holte sich mit einer eigenen unge- 
druckten Ubertragung von Joh. StrauB' Walzer „An der 
schonen blauen Donau" einen Publikumserfolg. Als er 
spater die Dessauer vorziigliche Geigerin ♦Charlotte 
Kretzschmar, die an diesem Abend leider nicht be- 
sonders giinstig disponiert war, begleitete, muBte er 
„auf allgemeinen Wunsch" dieses seichte Stuck, das 
mit alien Pianistenmatzchen ausgestattet ist, vvieder- 
holen (sic) ! Soviel tiber die Kumerehl-Konzerte. Eine 
bemerkenswerte Beethoven feier bot noch ein Vor- 
trag von ♦Geheimrat Dr. Sternfeld (Berlin) iiber Beet- 
hoven. Die weit bekannte Pianistin ♦Carola Lorey- 
Mikorey unterstiitzte ihn mit Vortrag einiger Sonaten 
Beethovens, die sie vollendet wiedergab. Von den 
Sinfoniekonzerten der ehemaligen Hof- 
kapelle greife ich zwei heraus : den T s c h a i - 
kow sky-Abend und die Auffiihrung der 
„N e u n t e n". ♦Hans Knappertsbusch leistete hierbei 
als Dirigent Uberraschendes. Mit dem hervorragenden 
Orchester, das ihm hier zu Gebote steht, vollbnngt er 
wahre Glanzleistungen. Namentlich die Auffiihrung der 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 69 



„Neunten" war eine kunstlerische Grofitat. Mit iiber- 
legener, fast unheimlicher Ruhe meisterte er den groBen 
Apparat. Ich kenne Weingartners, Nikischs, Mucks u. a. 
Auslegungen dieses gigantischen Werkes. Vielleicht war 
die unter Weingartner bacchantischer, unter Nikisch 
farbiger; aber der Gesamteindruck, den Knappertsbusch 
mit seiner Direktion der „Neunten" hinterliefi, war 
nicht geringer als jener- Meister des Taktstockes. Und 
das will bei der Jugend Knappertsbuschs etwas heiBen. 
Nicht verschwiegen soil werden, daB Orchcster, Chor 
und das Soloquartett (♦Frau Schelper, ♦ Frl. Nciendorff, 
die Hcrren ♦Nietau und ♦Treskow) mit Begeisterung 
bei der Sache waren. Hier streckten sich dem groBen 
Tonheros die Arme der l.iebe entgegen. So konnte eine 
ergreifende und erschiitternde Auffiihrung zustande 

kommen. Arthur Dette 



EISLEBEN 



Im Dezember beging der S t a d t i s c h e 
Singverein die Feier seines 40jahri- 
gen Bestehens und blickte damit auf eine bedeutsame 
Periode erfolgreicher Arbeit im Dienste musikalischer 
Volkserziehung zuriick. Im Jahre 1880 wurde er von 
♦Musikdirektor Lahse begriindet, der gerade am Tage 
der Jubelfeier 88jahrig verschied. Bis 1890 stand der 
Verein unter seiner Leitung und erschlofi den hiesigen 
Musikfreunden in diesem Jahrzehnt Chorwerke von 
Haydn, Schubert, Mendelssohn, Schumann, 
Oade, Hiller Bruch und Brahms. Von 1890 bis 
1906 leitete ♦Otto Richter, jetzt Kantor der Kreuzkirche 
zu Dresden, den Verein, den er durch Orundung einer 
Vorschule fur Chorgesang fur seine Aufgaben besonders 
leistungsfahig machte; daneben sollte die Orundung 
eines Bachvereins das Interesse fiir Bach und seine 
Zeit wecken helfen. Er legte besonderen Wert auf die 
klassische Periode, so daB Schiitz, Bach, Handel 
und Oluck im Vordergrunde standen, ohne daB jedoch 
die Romantiker und ihre Nachfolger, die bereits sein 
Vorganger gepflegt hatte, zu kurz kamen. Richter ist 
bekanntlich einer der riihrigsten Verfechter der Idee der 
Volkskirchenkonzerte und hat auch hier auf diesem 
Oebiete bahnbrechend gewirkt. Auch sein Nachfolger, 
der jetzige Dirigent *Dr. Hermann Stephani, hat diese 
Volkskirchenkonzerte, die teilweise sogar bei kosten- 
losem Eintritt und freiem Textprogramm stattfanden, 
fortgesetzt. Uberdies verstand er es nicht nur, den 
Verein auf seiner bisherigen kiinstlerischen Hohe zu 
halten, die sich in zahlreichen Auffiihrungen klassischer 
Werke bekundete, sondern es gelang ihm auch, durch 
Eintreten fiir die neudeutsche Schule dem Verein ein 
Interesse zu sichern, das weit iiber die engen Grenzen 
der Stadt hinaus reichte. Wagner, Liszt, Bruck- 
ner, Wolfrum,. Reger, Schillings, A. Men- 
delssohn, Paul Gerhardt, Wolf-Ferrari und 
Kaun kamen in glanzvollen Auffiihrungen zu Worte, 
auch die beiden Handel-Bearbeitungen des Dirigenten, 
„Judas Makkabaus" (bisher 64mal aufgefuhrt) und 
„Jephta" (43 Auffiihrungen) wurden hier heraus- 
gebracht, der „Jephta" 1911 zum iiberhaupt ersten Male 
in Deutschland. Dem hohen kunstlerischen Rufe des 
Vereins hat es Eisleben auch zu danken, daB das letzte 
Jahresfest des Evang. Kirchengesangvereins fiir Deutsch- 
land 1917 in seinen Mauern gefeiert wurde. — Als 
Festauf f iihrung zum 40jahrigen Jubilaum 
brachte der Verein Haydns „Ja hreszei ten" mit 
dem besonders in Sopran und Tenor vorziiglich besetz- 
ten Solistenterzett ♦Lina Schneider-Rensch, ♦Fritz Hutt- 
mann und ♦Bill Fiedler zu prachtiger Wiedergabe. — 

Dr. Reichel 
Die KlaviergroBen ♦Elly Ney und 
♦ Edwin Fischer erneuerten ihre stets 
mit Interesse erwarteten Besuche. Beider Abende hinter- 
lieBen starke Eindriicke. ♦Eduard Nowowiejski hat 
schon Besseres gegeben, als bei seinem Chopin-Abend; 
ihm fehlt (technisch) der feine Schliff und die ruhige 



Haltung und Oberlegenheit des geistig seine Sache bis 
zum letzten Punkte beherrschenden Vortragskiinstlers. 
♦Willy Hiilser hat Anspruch, in die Pianistenzunft als' 
vollberechtigtes Mitglied aufgeiiommen zu werden. 
♦Angelo Kessissoglu macht sich um die neueren Kompo- 
nisten verdient, segelt aber stark im Virtuosenfahrwasser. 
♦Li Stadelmann verrat eine sehr feine und geschmack- 
volle Darstellungsweise, zeigt aber ausgesprochene Nei- 
gung zum Zierlichen und Damenhaften. Die drei Letzt- 
geuanutcn entstammen Pauers Schule, als deren 
besonderer Vorzug sich in diesem Falle das freie Sich- 
eiitfaltenlassen individucller Neigungen erweist. ♦Artur 
Haagen, wenn richtig in Stimmung, vermag das poe- 
tische Element romantisch gearteter Toiistiieke sehr 
wirksam hervorzuheben ; ♦Emil Frey besitzt ungewohn- 
liches Konnen, auch Oeist und Empfindung, aufhorchen 
laBt aber erst der fast genial zu ■ncnnende ♦Eduard 
F r d m a n n , der als Komponist etwas z u sage n 
hat, in der W a h 1 seiner S t u c k e s e I b s t dem 
Problematischen nicht a u s d e m W e g e gent 
und sicher eine Zukunft vor sich hat. — Auf 
Erwahnung bekanntester Namen aus der Sangerwelt 
verzichte ich, fiihre dagegen die schweizcrische Allistin 
♦Helcne Suter-Moser mit Befriedigung an, denn sie ge- 
hort zu den griindlich durchgcbildeten Sangerinnen. 
In eincm Morgenkonzert lieB ♦Margarete Schweikert 
einen Liederzyklus von sich horen, Gesange, die sich 
durch Giite der Erfindung und Arbeit auszeichnen, nur 
aber des weichen lyrischen Flusses entbehren. ♦Heinrich 
Riicklos hat mit seinem „Weihnachtsoratorium" fiir Soli, 
Chor und Orgel den Vereinen die Ausrede genommen, 
daB es an leicht ausfiihrbarer neuerer Chorliteratur 
fehle. Das schlicht empfundene Werk, dem nur der 
kraftige Aufschwung zu einem als Hohepunkt zu be- 
trachtenden Satze fehlt, wurde verschiedentlich — in 
3 Kirchen — durch ♦P. Mezger und ♦Hermann Keller 
zur Auffiihrung gebracht (Sopransolo: ♦Frau Wirz- 
Lobstein). An Neuheiten horten wir sonst in einem 
Sinfoniekonzert des Opernorch esters die sinfoni- 
schen Variationen iiber „Prinz Eugen" unter 
Leitung des Komponisten ♦Karl Hasse. Das Werk ist 
Musikdirektorenarbeit bester Art. Gustav Mahlers 
„Fiinfte" wollte wenig wirken: Musik, die viele Worte 
macht, aber wenig sagt. Die eigentlich offizielle Beet- 
hoven- Feier am Landestheater wurde mit einem 
Vortrage ♦Paul Bekkers eroffnet. Die Rede war fes- 
selnd, doch nicht eigentlich auf den Ton der Begeiste- 
rung gestimmt. Der Versuch eines Zuhorers, den Redner 
nicht zu Worte kommen zu lassen, miBlang. 

„FaustsVerdammung" war das letzte Werk, das 
♦ Ernst H. Seyffardt in dem nun zum Philharmoni- 
schen Chor umgewandelten Singverein dirigierte. 
Es fehlte nicht an Beweisen der Verehrung fiir den 
zuriicktrefenden Leiter. Die Auffiihrung litt ein wenig 
infolge der siiBlichen Gesangsweise ♦Hermann Giirtlers 
als Faust, die Chore waren gut, allmahlich merkt man 
aber selbst den einst viel und mit Recht bewunderten 
Orchestersatzen von Berlioz das Altern an, was hoch- 
stens durch feine Kniffe des Dirigenten viermieden 
werden konnte. Alexander Eisenmann 



<JY3tixerv 



STUTTGART 



Basel. Hier ist der ♦Musikdirektor Ernst Kempter, 
ein geborener Bayer, im Alter von 82 Jahren gestorben. 
Er leitete friiher den Basler Mannerchor und den Deut- 
schen Liederkranz. 

Berlin. Der Pianist ♦Kurt Schubert wurde als 
Nachfolger von Professor Franz Hennig als Lehrer fiir 
Klavierspiel an das staatliche Institut fiir Kir- 
chenmusik in Berlin berufen. 

Halle a. d. S. Eine bedeutsame musikalische Neu- 
grundung ist hier erfolgt. Um dem Publikum, das seit 



Seite 70 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Professor Windersteins Wegzug nach Hamburg im 
Jahre 1914 keine popularen Sinfoniekonzerte mehr 
kannte, vvieder ein freies Orchester fiir derartige und 
ahnliche Unternehmungen zur Verfugung zu stellen, 
Hat sich aus fuhrenden Personlichkeiten der Stadt ein 
Verein ,,P h ilh a rm o ni e" gebildet. Er hat ein „Phil- 
genten den »Musikdirektor Benno Platz, einen Schiiler 
Fritz Steinbachs, gewonnen. Platz hat friiher in Miin- 
chen als Leiter des Tonkiinstlerorchesters groBe Erfolge 
gehabt. Das erste Hallische Philharmonische Konzert 
bedeutete ein Ereignis fiir Halle. Mozarts wenig be- 
kannte sogenannte Pariser Sinfonie, Beethovens Ouver- 
tiire Leonore Nr. 3 und Telemanns groBe Kantate „Ino" 
vvirkten besonders stark, zumal in ♦Elisabeth Reth- 
berg von der Dresdener Landesoper fiir letztere eine 
glanzende Vertreterin zur Stelle war. 

Kassel. Die seit 1908 mit dem Sitze hierselbst be- 
stehende Spohr-Oesellschaft, die sich die Pflege 
des Andenkens an den Komponisten Louis Spohr, den 
OroBmeister des deutschen Violinspiels, als Ziel ge- 
setzt hat und deren Mitglicder sich auf alle Oaue 
Deutschlands, wie audi auf das Ausland verteilen, hat 
in den letzten Jahren mit Erfolg an dem Ausbau eines 
Spohr-Museums gearbeitet, dessen Begriindung ♦Hein- 
rich Stein, dem Direktor des Kasseler Spohr-Konserva- 
toriums zu verdanken ist, der auch die Leitung des 
Museums in Handen hat. Die Sammlungen sind bereits 
soweit vorgeschritten, dafi sie in Kiirze der Offentlich- 
keit zugaiigig gemacht werden konnen. Nachst den auf 
Spohr bezuglichen Erinnerungen sind auch solche seiner 
Schiiler,. Freunde und Zeitgenossen aufgenommen wor- 
den, so daB das Museum ein weitgehendes Interesse 
erregen wird. Die Gesellschaft bittet alle Verehrer des 
Meisters sowie die mit seinen Schiilern usvv. in Be- 
ziehung gestandenen Personen, die weitere Ausgestal- 
tung des Museums durch Vermittlung von Andenken, 
Ubersendung zweckdienlicher Mitteilungen, Ervverb der 
Mitgliedschaft oder Zuweisung von Spenden fordern zu 
wollen. Alle Zuschriften beliebe man an die Schrift- 
stelle der Spohr-Gesellschaft, Kassel, Friedrichsstr. 17, 
zu richten. Geldspenden werden auf das Postscheck- 
konto Frankfurt a. M., Nr. 1819 des Kasseler Bankhauses 
Fiorino & Sichel, dessen Mitinhaber, Max Sichel, Schatz- 
meister der Gesellschaft ist, erbeten. 

Klingenthal. Hier hat sich, in einer Stadt von 
etwa 6000 Einwohnern, an der sachsisch-bohmischen 
Grenze, ein Orchester von 46' Mann gebildet. Es be- 
steht aus Arbeitern, Fabrikanten, Instmmentenbauern, 
die des Tages iiber ihrer Arbeit nachgehen und wochent- 
lich ein- oder zweimal abends zu einer Probe zusammen- 
kommen, hauptsachlich aus Freude an der Sache. Ge- 
leitet wird das Orchester von einem Lehrer der Klingen- 
thaler Musikschule, ♦Herrn E. Uebel. Dieses Orchester 
gab vor einigen Tagen sein erstes groBes Sinfonie- 
konzert , in Gestalt einer Beethoven-Feier. Egmont- 
Ouvertiire, Violinkonzert (gespielt von ♦Kobin) und 
fiinfte Sinfonie machten die Vortragsordnung aus. Der 
Erfolg war groB. Das Orchester ragt in seinen Leistun- 
gen weit iiber gleiche Unternehmungen anderer Mittel- 
stadte hinaus und wird sich bald mancher groBstadti- 
schen Kapelle an die Seite stellen konnen. Das Unter- 
nehmen erfreut sich der tatkraftigen Forderung des 
Burgermeisters Ungethiim und der bereitwilligen finan- 
ziellen Unterstiitzung industrieller Kreise. 

Koln. Der AusschuB fiir das 1. Rheinische 
Kammermusikfest, welches im Friihjahr dieses 
Jahres in Koln unter Mitwirkung allererster Kammer- 
musikvereinigungen sowie des Briihler SchloB- 
quartetts Kurkoln stattf inden wird, schreibt einen 
Wettbewerb fiir Kammermusikwerke deutscher Kom- 
ponisten aus. Der erste Preis betragt 2000, der zweite 
1000, der dritte 500 Mark. Die eingereichten Werke 
sollen eine Auffuhrungsdauer von 15—30 Minuten be- 



anspruchen und noch unaufgefiihrt sein. Der Name 
des Komponisten ist in verschlossenem Kuvert mit 
Kennwort beizufiigen. Zugelassen sind auch Kammer- 
sinfonien. Die preisgekronten Werke, eventuell auch die 
zwar nicht mit einem Preis, aber mit Anerkennung aus- 
gezeichneten, werden innerhalb des viertagigen Musik- 
festes zur Urauffiihrung gebracht. Dem Priifungsaus- 
schuB gehoren fiihrende Personlichkeiten des Kolner 
Musiklebens an. Einreichungstermin ist der 1. Marz. 
Die eingereichten Werke, welchen Riicksendungsporto 
beizufiigen ist, sind zu richten an den AusschuB des 
1. Rheinischen Kammermusikfestes, Koln- 
Lindenthal, Klosterstr. 54. 

Koln. *Walter Gaertner, der langjahrige Kapell- 
meister am Opernhause, starb im Alter von 42 Jahren. 
Der temperamentvolle und unermiidliche Orchester- 
fiihrer war Schiiler Steinbachs am Kolner Konserva- 
torium und begann 1905 seine Dirigiertatigkeit unter Lohse. 

Leipzig. *Professor Mayer-Mahr, der bekannte 
Pianist und Padagoge und Verfasser der „Technik des 
Klavierspiels", laBt bei Simrock ein Erganzungswerk 
in etwa gleichem Umfange erscheinen unter dem Titel: 
„Der musikalische Klavie runte rrich t." In 
diesem Werke verwirklicht Mayer-Mahr den padagogi- 
schen Grundsatz, dem Klavierspieler eine mit der tech- 
nischen Bildung Schritt haltende musikalische Er- 
ziehung zu geben. Die ersten Hefte werden Anfang 
1921 erscheinen. 

Leipzig. Der Pianist »Walter Rehberg gibt am 
5. Februar im Kaufhaussaale ein Konzert, in dem u. a. 
Emil F r e y s „Choralfantasie" zum Vortrage gelangt. 

Paris. Ein anglo-griechischer Mazen hat kiirziich 
der franzosischen Akademie zehn unbekannte 
Handschriften von Mozart zum Geschenk ge- 
macht, auf die ihn der friihere franzosische Minister- 
prasident Barthou aufmerksam gemacht hatte. Dieser 
war seinerseits wieder von dem friiheren franzosischen 
Botschafter Barrere in Rom auf die Spur des musikali- 
schen Schatzes gewiesen worden. Ober den Vorbesitzer 
ist nichts bekannt geworden. Die zehn Mauuskripte 
befanden sich in . Rom und enthalten zehn Marsche, 
die Mozart in den Jahren 1775 und 1776 wiihrend seines 
Aufenthalts in Italien geschrieben hat. Nach den Mit- 
teilungen Sachkundiger sind die Handschriften von ganz 
besonderem musikalischen Interesse, weil sie authen- 
tische Aufklarung iiber den Stilwandel geben, der sich 
bei dem Meister vollzogen hatte. 

Salzburg. Das Programm der Salzburger Fest- 
spiele bringt heuer, aufier den von uns schon er- 
wahnten Auffiihrungen, eine Bruckner- Woche unter 
Mitwirkung der Wiener Philharmoniker (Dirigenten 
♦Loewe, ♦Schalk, *Furtwangler) und eine Auffiihrung 
der „Heiligen Elisabeth" von Liszt durch die 
Salzburger „Liedertafel" unter Mitwirkung von Wiener 
Solisten. 

Stockholm. Millionenstiftung fiir Kir- 
chenmusik. »Frau J. von Bahr, eine schwedische 
Patrizierin, die dem Dresdener Kreuzchor \ am ersten 
Pfingsttage vorigen Jahres in ihrem Hause ein glan- 
zendes Fest bereitete, hat angeregt, durch die Stock- 
holmer Konzerte der Dresdner Kreuzianer dem prote- 
stantischen Erzbischof von Schweden, Professor Dr. 
Soderblom in Upsala, die Summe von liv Millionen 
Mark iibergeben mit der Bestimmung, diese zur 
Griindung eines Knabenchores nach Art des 
Dresdner Kreuzchores zu verwenden. 

Stuttgart. „Casanova", komische Oper von 
♦Arthur Kusterer, ist vom Landestheater zur Urauf- 
fiihrung fiir Mai 1921 angenommen worden. 

Te p li tz-Schonau. Im 12. Wintersinfoniekonzert 
brachte ♦Musikdirektor Johannes Reichert ein grofieres 
Werk seiner Komposition, „Variationen und Fuge iiber 
ein eigenes Thema", zur Urauffiihrung. 



Konservatorium der Musik zu Leipzi; 

Die Aufnahme=Priifung'en audi fur die neu eroffnete Opernsdiuie hnden an den Tagen Mirr= 
woch and Donnerstag, den 30. und 31. Marz 1921, in der Zeit von 9—12 Uhr statt. Sdirifo 
lidie Anmeldungen konnen jederzeit, personliche Anmeldungen am besten am Dienstag, den 
29. Marz im Geschartszimmer des Konservatoriums erfolgen. Der LInterricht erstredvt sich ant 
alie Zweige der musikalisdien Kunst, namlidi Klavier, samtliche Streidi= und Blasinstrumente, 
Orge!, Konzertgesang und Opernausbildung, Kammer=, Orehester^ und kirchliehe Musik, sowie 
Theorie, Musikgescfiicrite, Literatur und Asthetik und beginnt am 4. April, 

ProspeRte ivertfen unentgafttic:? iUisgedeh>;ii 



Leipzig, Januar 1921 



Das Direktorium des Konservatoriums der Musik <Dr. Rontsd.) 



cAeuer/c$einungerv 



Bic, Oscar: ,.Das Klavier."' Berlin. 1921. Paul Cassircr. 
Chop, Max: ,,E. X. v. Reznicek, seiu Lcben und seine 

Wcrke." Wien, 1920. Universal Edition. 
D e n k s c h r i f t zu den Mcisterauffuhrungen Wiener 

Musik. Wien, 1920. Staalsdruckerei. '" 
Uoll, Karl: ,,Rudi Stephan." Saarbruekeu, 1920. Ciebr. 

Ilofer. 
Meinck, h.: ..Rich. Wagners Dichtimyen Der Ring- des 



Nibelungen aus der Sage neu crlaulerl." j. Teil: 

..Siegfried." Liegnitz, 1921. J. Id. Bunucister. 
Grabner, Henu.: ..Refers Hannonik." Munchen, 

1921. ' O. Halbreiter. "' 
Rdttgei'. Karl: ../urn Drama und Theater tier Zu- 

kunft." Leipzig, 1921. Erich Matthes. 
Stein . Rich.: ..Grieg." Eine Biographic. Berlin. 1921. 

Schuster & Loftier. 










\ 



DER K L E I N E HEY 

Praktische Handausgabe des groBen ^Xationalwerks der deutschen Gesanvrskunst" 

Julius Hey, Deutscher Gesangs=LInterricht 

Zusammengefant und umgearbeitet von 7, VofBach u. H. E, Hey 

I. Toil: Die Kunst tfi?r Spracfic <VoIbadi): Prakt. Lehrbuch fur Sanger, Sdiauspieler, Redner. 

Neu be.irbeitet und in Ubereinstimmung' gebradit mit car yen den liiinneiiverbanden einheiriid\ geregeiten deutsdien 

Buhnen-Aussprariic .'/, X.~~i 
II. Teil: Gesanqschufc (H, E. Heyi: 4 Ausgaben : A. Sopran, B. Alt (Mczro-Sopr.), C. Tenor, D. Bal; (Barhoir 

jede Ansgabe XL 14.~ 
Preise einschiiefiHch aller Teuerungszusdilage — Ausfiihriidicn Prospekt versendet der Yerlag :.-o 

B. SCHOTT' 5 SOHNE, MAINZ 



G r 6 fi ere A n z a h 1 

buhnenmaBig eingerichteter Klavier^ Au s z ii g e 

gut e r h a 1 1 e n und t e i 1 w e i s e g e b u n d e n , z u v e r k a u f e n 

E. KRETZSCHMANN ® Cs, Musikinstrumente, MARKNEUKIRCHEN i. Sa. 56 



HSrieftLaftarv 



Job. Z. in Chemnitz. Wir empfehlen Ihnen: \\". Nie- 
mann, „Brahms" L Berlin, 1920, bei Schuster & Loftier 
und E. Kapp. ,,Fr. Liszt'', ebenda erschienen. 

//. S. Hannover, Wir empfehlen Ihnen das Hand- 
buch der Musikgeschichte von A. von Dommer. Neu 
bearbeitet durch Arnold Schering. Leipzig, 1914. 

firiuleinW. in Murienburg und an unsere direkten 
Bczieher. Wir empfehlen Ihnen, wenn Sie spates tens 
am 10. und am 25. eines jeden Monats nicht im Besitz 
des falligen Heftcs sincl, zuerst bei Ihrern „Zeitungs- 
bestell-Postamt'' zu reklamieren. Sie konnen auch eiu- 
fach Ihrein Brieftrager eine entsprechende schriftlichc 
Notiz mitgeben, dann ward nach genauen Feststellungen 



das fehlende Heft nachgeliefert. — Wir bitten dagegeu 
zu beachten, dab die Vierteljahrsbetrage der Cberwei- 
suugsabonnements nur auf unser Postscheckkonto eiu- 
zuzahlen sind. Nicht an die Post zahlen, denn dann 
wiirde Ihnen ein zweites Abonneinent zugestellt. J odes 
bei uns direkt bestellte Abonnement bleibt bis zur 
schriftlichen Abbestellung au uns direkt als Dauer- 
iiberweisungsexeniplar angemekiet. Die Betriige wer- 
den, soweit sie bis VieiTeljahrsschlul! bier nicht ein- 
gegangen sind, nur durch uns direkt (zuztiglich 
der Spesen) per Nachnahmekarte im Anfang des neueit 
Vierteljahres eingezogen. Niiheres in unseren „Bezugs- 
bediiigungen", die auf Wunsch zur Verfiigung 
stehen. Expedition der Z. J. M. 



Herausgeber: Steingraber-Verlag, Leipzig / Veranhvortlich fur den redaktionellen Teil : Wolfgang Lenk / fiir den Anzeigenteil : .Max Stockhausen / 
liir die Ausstattung: Wilhelm Scheffel / Druck von Oscar Brandstetter / Sanitlich in Leipzig 



Voranzeige ! 



Mitte Februar ersdieint in neuer kompletter Ausgabe 
das weltberiihmte Studienwerk 

Clementi, Kuhlau, Dussek usw. 
32 leichte Sonaten und Rondos 

berausgegeben von 

R. KLEINMICHEL 

in Peters=Format als 

Edition Steingraber 
Nr.3 

Vorziiglidier Stidi und Drudf, gutes Papier, aufierst vorneiime 
Ausstattung madien diese Neubearbeitung besonders wertvod. 

Beaditen Sie unsere Anzeige an gleidicr Stelle 
im nachsten Heft. 



Steingraber - Ve rlag / Leipzig 



UnentBehrlicB fiirjed.Klavierspiefer u. Padacjogcn ! 



:b 



dii 



ioeben erscnienen! 

Ein Budi, das die widitigsten Problems der Klavier^ 

tedinik bebandelt und die versebiedensten musikali^ 

sdien Kreise interessieren wird : 

Die Schule 
Robert Teichmufler 

1. ABTEILUNG: 
Die technisdien Grundlagen 
d e s k u n s 1 1 e r i s ch e n Klavier spiels 

dargestelk von Affred Baresef 
Mit einem Bildnis von ROBERT TEICHMQLLER 

Preis M.4.- 
<dnsdilicl)lidi des 'I'cuerungszusddavic.s) 

Robert Teidimuller bat als Klavierpadagoge internationafen Ruf. 
Seit langem warten seine zahlreidien Sdiiiler auf dieses Werk, 
das Aufsehen erregen und, einmal anerkannt, bald zum unent- 
behrlidien Bestandteil unserer Unterridhtsliteratur gehoren wird. 
Audi sei hier bereits darauf hingewiesen, dafi die in Vorbereitung 
befindlidie zweite Abteilung teSiiisSen Llhungsstoff in Noten- 
Beispiefen bringt und die dritte Abteilung die PedalTehre beban- 
delt. Damit ist ein ^Compendium der Klaviertedmik gegeben. 

F. E. C LEUCKART IN LEIPZIG 



Joseph Haydns 
Werke 

Erste kritisdi durdigesehene Gesamtausgabe 
Serie 14 

KLAVIER WERKE 

Band I : Sonaten Nr. 1 —22 
Band II: Sonaten Nr. 23-38 
Band III: Sonaten Nr. 39-52 
Herausgegeben von Karl P a s 1 e r 

Einzelpreis des Bandes 20 M. u. T.=Z. 
Subskriptionspreis 15 M. u, T.-Z. 

AusfuhrlirJie Angaben iiber die Gesamtausgabe der 

Werke J. Haydns sind in Nr. 126 der „Mitteilungen 

der Musikalienhandlung Breitkopf r <D Hartel" ent= 

halten,die aufWunsdi kostenlos zur 

Verftigung gestellt wird. 

Verlag Breitkopf & Hartel, Leipzig=BerIin 



S o e b e n e r s dii e n 
das neueste Klavier werk von 



WALTER 

NIEMANN 



DER 
ORCHIDEENGARTEN 

OP. 76 

Z e Ii n I m p r cssioncn 
a us d e m fcrnen O s t e n 

PREIS M. 4.50 

und Teuerungszusdilag 

N. Simrock °r Berlin- Leipzig 



ZEITSCHRIFT 




FUR 



MUSIK 




ILLUSTRIERTE HALBMONATSSCHRIFT FUR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAG 

Gegrtindet 1834 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fiir Musik" 

Seit 1 . Oktober 1 906 vereinigt mit dem „Musikalischen Wochenblatt" 

Herausgeber: SteingrSber-Verlag 

Nachdrncke nur mit Genehmigung des Herausgebers unlcr Quellenangabe gestattet / Fur unverlangt eingehende Manuskripte keine Oewahr 



88. Jahrgang, Nr. 4 



"Leipzig, Mithvoch, den 16. "Februar 



2. Februarheft 1921 



Musik<*lische Gedenktage 



16. 1847 Ph. Scharwenka* / IS. 1652 Or. Allegrit / 19. 1743 L. Boccherini* / 20- 1791 C. Czerny*; 1802 A. de Beriot*; 1820 H.Vieuxtemps* / 

21. 1801 J. W. Kalliwoda*; 1836 L. Delibes* / 22. 1810 F. Chopin*; 1817 N. W. Oade*; 1903 Hugo Wolff / 23. 1585 O. F. Handel*; 

1903 F. Orutzmachert / 24.T771 Joli. B. Cramer* / 26. 1913 Felix Draeseket / 28- 1908 Pauline Lucca t 



Vom Vortrage in der Musik 

Martin Trey / Halle a. S. 



In einer Stunde bei Hans von Billow begann eine 
Dame, wie Theodor Pfeiffer erzahlt, ein Praludium 
von Bach sehr rasch; Bulow fragte: „Wie spielen 
Sie nachher das Presto?" Als die Dame darauf- 
hin auBerte: „Schneller", erwiderte Hans von Bil- 
low: „Also im Anfang so schnell als moglich und 
nachher noch schneller!" — Es ist leider nicht 
festzustellen, ob Bulow die Bemerkung so allge- 
meinhin machte — er war ja ungemein witzig, 
geistreich und sarkastisch — oder ob er dabei an 
Rob. Schumanns G-moll-Sonate dachte. Bei seiner 
fabelhaften Gedachtniskraft ware das letzte nicht 
ausgeschlossen. Im ersten Satze der Sonate Op. 22 
schreibt Schumann allerdings zuerst vor: So rasch 
wie moglich! und bei Beginn der Koda ist tat- 
sachlich zu lescn: Noch schneller! Diese Forde- 
rung Schumanns wirkt auf den Schiller bzw. Spieler 
vielleicht erst erheiternd, doch diirfte sie ihm an- 
dererseits auch etwas Kopfzerbrechen verursachen. 
Wie soil er sich aus der Schlinge helfen? Ist jene 
und jede Angabe eines Tondichters durchaus wort- 
lich und ernst zu nehmen? Nun, ich glaube, ein 
angstliches Gemiit in diesem Punkte einiger- 
mafien beruhigen zu diirfen, und ich gehe wohl 
sicherlich njcht zu weit, wenn ich behaupte, daB 
fiir die Mehrzahl der Komponisten jede genauere 
Anweisung im Vortrage ein notwendiges Obel ist. 
Wohl jeder denkt im stillen: „Ach, konnte ich es 
doch so machen, wie der gute Seb. Bach, der 
weder Tempo noch Starkegrade noch Phra- 



sierung, nicht legato und auch nicht staccato 
vorschrieb, sondern alles dem Geschmack des 
Spielers liberlieB." Allerdings war damals jeder 
Klavierspieler auch theoretisch und musikalisch 
so geschult, daB Bach es getrost wagen konnte, 
seine Geisteskinder ohne derartigen „Zierat" in 
die Welt zu schicken. Durch wen ist aber das 
leidige „Bezeichnen" in die Musik gekommen? 
Die Antwort kafin nur die sein; die Vertreter des 
homophbnen Stils sind die Sunder, durch welche 
das Unheil sich in den Noten eingenistet hat. 
Schon Ph. Em. Bach 1 ) gibt reichlich die Starke- 
grade an, schreibt das Tempo vor und deutet das 
Stakkato durch keilartige Punkte an. Haydn und 
Mozart folgen ohne Erroten seinen Spuren. Beet- 
hoven ging noch weiter als seine Vorlaufer. In 
seinen letzten Klaviersonaten, die man auch Selbst- 
gesprache des Meisters nennen konnte, da er sie 
mehr fiir sich als fiir die Mitwelt von der Seele 
schrieb — zu wiirdigen wuBte sie kaum ein Zeit- 
genosse — , gibt er die Tempo- und Vortragsan- 
weisungen in zwei Sprachen an und wird auch 
hinsichtlich der Starkegrade viel deutlicher. Er 
ahnte wohl, daB diese seine tiefsinnigsten Ton- 
dichtungen sonst noch weniger Verstandnis finden 
wiirden. Erschopfend aber sind auch seine 
Angaben noch nicht. Meister des Klaviers wie 

x ) Ob Stamitz die Einzeichnung der Vortragsnummern 
vor ihm schon gebracht hat, ist mir nicht bekannt, da 
ich keinen Urtext von ihm zur Hand habe. 



Seite 74 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Hans von Biilow oder Eugen d' Albert haben in 
ihren Ausgaben noch manchen trefflichen Wink 
gegeben. Mag man aber auch alle Schriften und 
Bucher iiber die Asthetik des Klavierspiels lesen, 
iiberall entdeckt man Liicken> die nach und nach 
ausgefiillt werden miissen. Ich mochte an dieser 
Stelle auf einige Punkte hinweisen, die ich in 
der Kunst des Vortrags vermisse. 

Anton Rubinstein, einer der groBten Vortrags- 
kiinstler in der Musik, sagte einmal in einer seiner 
Klavierklassen, in der auBer den Schiilern auch 
Zuhorer anwesend waren: „Man muB den Hohe- 
punkt in vielen Fallen etwas fruher bringen als 
die Vorzeichnung angibt." Eine Bestatigung dieses 
bedeutsamen Winkes fand ich in der F-moll-Sonate 
von K. Ph. Em. Bach in der Ausgabe von Hans 
von Biilow. Im Andante cantabile findet man im 
1 1 . Takte des Wiederholungsteiles folgende Stelle : 



i 



£?=£ 



=*¥ 



// 



^ 



*£=£ 



^^ 



V PP 



I 



^ 



Da in der Mitte eigentlich der neue Taktstrich 
stehen miifite — der Satz ist in V-i-Takt zu ver- 
stehen — so kame nach althergebrachter Sitte, 
die aber nicht immer gut ist, wie wir weiter unten 
noch horen werden, der Schwerpunkt auf den 
mit einem Quartenvorhalt gewurzten Dominant- 
sept-Akkord iiber der BaBnote C, also auf den 
metrischen Schwerpunkt. Der gute Taktteil be- 
halt nun allerdings seinen Repos-Charakter, der 
Hohepunkt der Phrase ist aber jedoch vorweg- 
genommen. Weil Hugo Riemann in seiner Aus- 
gabe (Verlag Steingraber) die gleiche Vortrags- 
nuance vorzeichnet, so kann man wohl annehmen, 
daB sie von Ph. Em. Bach selbst herruhrt. Leider 
ist mir der betreffende Band der Urtextausgabe 
nicht zur Hand, urn mich davon zu iiberzeugen. 
Vielleicht besitzt ihn ein Leser dieser Zeitschrift 
und gibt dariiber Auskunft. In demselben Satze 
ist vom 9. zum 10. Takt der Peters-Edition die 
ahnliche Stelle analog der in der Reprise besser so 
vorzutragen : 




Auf diese Weise wurde auch das liegenblei- 
bende f in der Oberstimme weiter deutlich zu 
horen sein. Ubrigens bestatigt die 2. Halfte des 
zuletzt zitierten Taktes meine Ansicht, daB jeder 
Takt in zwei Takte aufgelost werden muB, da 
sonst die Taktstriche von hier an anderer Stelle 
stehen wiirden als am Anfang bei gleichem In- 
halt. — Eine Verschiebung des Hohepunktes um 
einen ganzen Takt ware auch wohl im ersten 
„Lied ohne Worte" von Mendelssohn anzuraten. 
Im II. Teile heiBt es dort im 4. und 5. Takte: 




Viel schoner wirkt das wunderhiibsche Stuck, 
wenn der Hohepunkt im Vortrag sich mit dem 
Hohepunkte der Melodie decken wiirde, wie ich 
unten angegeben habe. Ich mochte raten, die 
Stelle sich bis zu einem satten mp abschwachen 
zu lassen, um dann in dem kadenzierenden Solo 
der rechten Hand einen neuen Aufschwung zu 
nehmen, der aber iiber ein mf kaum hinauszu- 
gehen braucht. Derartige Beispiele finden wir 
ziemlich haufig. 

In dem trefflichen Biichlein von Prof. Dr. Otto 
Klauwell: „Der Vortrag in der Musik" heiBt es in 
Regel 6 (S. 13): Die unmittelbare Wiederholung 
einer Stelle muB mit veranderter Temponahme, 
meist etwas breiter (ausdrucksvoller) vorgetragen 
werden." Den Orund findet er darin, daB ein 
vom Komponisten wiederholter Gedanke, dem er 
also besondere Wichtigkeit beizulegen scheint, 
durch intensiveren Ausdruck gekennzeichnet wer- 
den muB. Als „treffendstes" Beispiel fiihrt er aus 
den Kinderszenen R. Schumanns „Bittendes Kind" 
an. Ich halte dieses Stuck fur nicht gerade be- 
weiskraftig, da es vom Tondichter so notiert ist, 
daB jede Wiederholung einer Zweitaktgruppe des 
Originals — in Wirklichkeit sind es je 4 Takte, 
da das Stuck im 2 / 8 -Takt wie das erste Prelude 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Selte 75 



Chopins aufzufassen ist; denn die metrischen 
Schwerpunkte liegen samtlich in der Mitte des 
Taktes im Pianissimo wiederholt werden soil. 
In diesem Starkegrade kann es wohl breiter, wenn 
man breiter im Sinne von zuriickhaltend auffassen 
will — im allgemeinen denkt man sich unter die- 
sem Ausdrucke zugleich ein intensives crescendo 
— vortragen, kaum aber ausdrucksvoller. Warum 
sollen wir annehmen, das Kind spreche seine Bitte 
stets erst etwas uninteressiert aus! Ich sollte mei- 
nen, es ware richtiger, wenn wir die Bitte gleich 
so innig und herzlich als moglich, vielleicht audi 
hier und da etwas sturmisch im Vortrag aufiern, 
und in der Wiederholung, pp und etwas zuriick- 
haltend gespielt, denken wir uns das Kind, die 
Mutter bittend und fragend und erwartungsvoll 
zugleich ansehend. Das wiirde wohl mehr den 
Anweisungen Schumanns entsprechen. Eine so- 
fortige Wiederholung einer Phrase wird aber audi 
in vielen Fallen drangender und eindringlicher 
wiederholt werden miissen, wahrend sie in alter 
Musik oft Echocharakter haben wird. Freiheiten 
im Vortrage wird sich ein Musiker von gutem 
Geschmack hier und da immer erlauben und ich 
weiB audi aus dem Munde einiger ausgezeichneter 
Komponisten, daB sie absolut nichts gegen eine 
Veranderung einer Stelle im Vortrage einzuwenden 
hatten, wenn sie geschmackvoll vorgetragen 
wiirde 1 ). 

So erlaube ich mir und rate auch meinen Schii- 
lern in Oeorg Schumanns Praludium aus seinem 
wertvollen „Dur und Moll" Op. 61 (Verlag C. F. 
E. Leuckart) bei der Wiederholung des ersten 
Teiles den Hohepunkt im Vortrag nicht wieder 
auf h (Takt 9) zu bringen, sondern schon in der 
Mitte des 8. Taktes anzudeuten, den 9. Takt im 
piano aber sehr intensiv zu bringen. Ich denke, 
daB der Berliner Schumann nicht dariiber emport 
sein wiirde, wenn er es horte. Denselben „Effekt" 
finde ich auch in Handels Allemande aus der 
D-moll-Suite im 10. Takte des Originals bei der 
Repetition durchaus angebracht. Er wirkt ent- 
schieden musikalisch. 

Es wiirde zu weit fiihren, wollte ich auf die 



•) Ich erwahnte schon oben, daB Komponisten mit Un- 
lust die Vortragszeichen einfiigen. Ein Beispiel mochte 
ich als wahres Geschichtchen hier zum besten geben. 
Einen hervorragenden Musiker besuchend, finde ich ihn 
in verzweifelter Stimmung. Nach den ersten BegriiBungs- 
worten sagte er: „Sie finden mich bei einer greulichen 
Arbeit." Ich sah ausgebreitete Manuskripte auf dem 
Fliigel liegen und auBerte: „Ich kann mir denken, was 
Sie mit VerdruB erfiillt. Sie miissen Vortragsnuancen ein- 
zeichnen." Freudig uberrascht sah er mich an und fragte : 
„Qeht es Ihnen also auch so? Das ist mir eine Be- 
ruhigung." Ich irre wohl nicht, wenn ich behaupte, daB 
alle Komponisten hochst ungern an diese „Bezifferung 
und Befingerung" herangehen. 



Ausnahmen von alien aufgestellten Regeln hier 
zu sprechen kommen. Ich mochte nur noch einige 
sehr wichtige Punkte herausgreifen, die in den 
mir vorliegenden Biichern nicht nach Gebiihr her- 
vorgehoben sind. Der allerwichtigste ist ohne 
Zweifel eine sinnvolle Phrasierung und Artikula- 
tion. Fur den Spieler heiBt es da, jedes Stuck 
daraufhin kritisch ansehen — ich setze voraus, 
daB er Phrasierungsstudien mit Eifer getrieben 
hat — leider weisen sogar sogenannte Phrasie- 
rungsausgaben Fehler auf. So passiert es selbst 
dem feinsten Mozartkenner Carl Reinecke, daB 
er in dem entziickenden Es-dur Klavierkonzert (K. 
V. 449) im letzten Satze im Seitenthema ein un- 
begreifliches Versehen bzw. Eingreifen sich zu 
schulden kommen laBt. < 




■f* ♦ 



^ 



P=FF 



t=t 



=^E£ 



i^ 



-S -F a — i-M*- 



tZ XZ 



V=£ 



^ 



=F 



S3 



Er laBt da im 4. Takte die Oktavverdopplung 
zwei Viertel friiher eintreten als es Mozart in der 
Partitur angibt; er verlegt also den Phrasen- 
beginn um zwei Viertel, was direkt sinnlos ist. 
Die Zasuren sind von mir im Beispiel durch kleine 
senkrechte Striche kenntlich gemacht. Also auch 
bei instruktiven, kritisch revidierten AusgabenVor- 
sicht und Uberlegung. Ein anderes Beispiel, die 
F-dur-Invention von Joh. Seb. Bach: 




Seite 76 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



i— -i4- M -l- l - 



fet 



■ 1 I I K- 



*f 



P 



S 



S 



£ 



Vergegenwartigen wir uns noch einmal, daB 
Bach weder Tempo, noch einen Starkegrad, Le- 
gatobogen, noch staccato vorgeschrieben hat. Alle 
tnir vorliegenden Ausgaben stimmen darin iiber- 
ein, daB die aufsteigenden Achtelnoten staccato, 
die niedergleftenden Sechzehntel legato gespielt 
werden sollen, nur in der motivischen Abgrenzung 
sind Meinungsverschiedenheiten vorhanden, leider; 
denn sie hatten sehr leicht vertnieden werden kon- 
nen, wenn sich die Bearbeiter genau tiberlegt hat- 
ten, wo die Einschnitte (Zasuren) zu linden sind. 
Hans Bischoff schlieBt sich am treuesten dem 
Urtexte an, verzeichnet nur den Legatobogen vom 
zweigestrichenen f abwarts bis zum eingestriche- 
nen des n.achsten Taktes und gibt vom 4. Takte 
(bzw. 5. Takte der linken Hand) dem ersten Sech- 
zehntel der drei folgenden Takte einen Akzent 
(>); Hein. Germer wolbt den Bogen von der 
ersten Note des ersten Taktes bis zu dem einge- 
strichenen f des dritten Taktes, will aber nicht 
den ersten Teil der Phrase legato gespielt wissen, 
weshalb er Stakkatopunkte noch vermerkt; den 
Hohepunkt im 4. bzw. 5. Takte glaubt er durch 
ein sf andeuten zu mussen; auBerdem schreibt er 
crescendo und decrescendo durch < > vor. Theod. 
Wiehmayer, ein Feind aller seiner Ansicht nach 
uberflussigen Legatobogen, schreibt nur die Stak- 
katobezeichnung hin und bringt dieselben Akzente 
wie Bischoff im 4. — 6. Takte ; hinter dem einge- 
strichenen f des 3. Taktes macht er die Zasur 
durch einen senkrechten Strich kenntlich. Ferruc- 
cio Busoni schlieBt das zweigestrichene f des 
2. Taktes in das Stakkato ein — er erklart das Hin- 
einziehen dieses f in das folgende Legato fur einen 
offenbaren Verstofi gegen den Auftaktscharakter 
der beiden deutlich von einander getrennten Fi- 
guren — bringt dieselben Akzente, wie B. u. W., 
phrasiert aber eingehender, indem er vom 4. Takte 
an ganz richtig jede Phrase mit dem 2. Sech- 
zehntel anfangen und mit der . ersten Note im 
folgenden Takte enden laBt. Hugo Riemann stellt 
den Anfang der Invention so dar: 








$±£^. 



Zunachst fallt ins Auge, daB Riemann die Ach- 
telpause am Eingange kurzentschlossen fortlaBt. 
Da es jetzt allgemein iiblich ist, einen Auftakt 
nicht durch vorausgehende Pausen zu einem voll- 
standigen Takte zu machen, werden wir wohl oder 
iibel Riemann beipflichten mussen. Auch er fuhrt 
den ersten Teil wie Busoni bis zum f", laBt es 
aber nicht staccato spielen. Den, Wiedereintritt 
des gebrochenen Dreiklangs hebt er mit Recht 
durch einen Akzent hervor, ebenso grenzt er vom 
4. Takte an durch Fahnchen da's erste Sechzehntel 
als SchluBnote der vorangehenden Frage von der 
folgenden ab und markiert den Anfang der kom- 
menden Phrasen durch Akzente. 

Wer hat nun Recht oder besser: was ist nun 
richtig? Gehort das f" des 2. Taktes zur ersten 
Halfte der Phrase oder zur zweiten? Genau ge- 
nommen ist keine der vorgefiihrten Ausgaben ganz 
korrekt und klar. Wohlgemerkt, ich sage korrekt 
und klar, nicht aber richtig. Zweifellos ist der 
Anfang so zu verstehen, daB das f" das Ende des 
ersten Teiles und zugleich den Beginn des zwei- 
ten bedeutet. Es konnte folgendermaBen darge- 
stellt werden: 



iii 



s^ 



^g^^ 



m 



Da man aber in damaliger Zeit eine gewisse 
Scheu zeigte, den gleichen Ton zweimal hinter- 
einander zu bringen, wenn er einmal SchluBton 
einer Phrase und dann Anfangston einer neuen 
Phrase bedeutete, so lieB man ihn entweder das 
erstemal iiberhaupt weg (siehe Ende des I. Teiles 
der F-dur-Invention, wo der BaB das SchluB-C 
pausiert, C-dur-Invention an gleicher Stelle,,F-dur- 
Praludium Nr. 9 [fiir Anfanger]), oder man ver- 
schmolz die beiden Noten, wenn sie in schneller 
Aufeinanderfolge erschienen in eine Note des 
nachsten hoheren Grades (siehe Cramer, 13. Etude). 
Durch die Zugehorigkeit zu beiden Teilen kann 
das zweigestrichene f nicht durch staccato ab- 
getrennt werden, Riemann bezeichnet also ge- 
nauer als Busoni, der hier sich entschieden im 
Irrtum befindet. Bischoff, Reger-Lindner, deren 
Bearbeitung sich fast mit der Bischoffs in der 
genannten Invention deckt, Wiehmayer und Ger- 
mer benutzen die alte Notierungsweise und haben 
hier das Recht auf Hirer Seite. Anders ist es da- 
gegen im 5. und 6. Takte, wo Riemann am klar- 
sten abgrenzt und ganz richtig den Beginn einer 
neuen Phrase hervorgehoben zu sehen wunscht. 
Die Verteiler des Akzenies auf die erste Note im 
Takte — wenn ich nicht irre gehort Ruthardt 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 77 



auch dazu — verfahren da wohl nach altetn, hier 
aber unangebrachtem Herkommen, da es hier nicht 
auf die Betonung der guten Taktteile ankommt 
(das wiirde hier dilettantisch wirken), sondern auf 
die BloBlegung des motivischen Aufbaues, der 
Weiterentwicklung der musikalischen Gedanken. 
Wo aber ein Gedanke zu Ende ist, muB es durch 
dynamische Abstufung dem Horer zum BewuBt- 
sein gebracht werden. Der Spieler weiB es, weil 
er die Noten vor Augen hat. Der Zuhorer soil 
aber die Umrisse vernehmen. Hier heiBt es als 
bei einem guten Vortrage, den Beginn einer Phrase 
dynamisch hervorzuheben und den Gedanken di- 
minuendo verlaufen zu lassen. Dieser ProzeB wie- 
derholt sich hier mehrmals. Zum Absetzen ist 
bei schnellem Tempo keine Zeit, dadurch wiirde 
eine Periode direkt zerrissen. 



es 



I ggSf Sg^^g 



Ich setze mich mit meiner Schattierung dieser 
Phrasen in Widerspruch zu Riemann, da aber 
einerseits der Akzent auf der ersten Phrasennote 
(nicht Note imTakte!) fur meine Auffassung spricht, 
andererseits aber,,wollte man die Phrasierung auf 
den Gesang oder auf die Ausfiihrung durch Blas- 
instrumente zuriickfuhren, wiirde nach noch so 
kurzem Atemholen ein diminuendo immer das na- 
tiirlichste bleiben, ganz abgesehen davon, daB die 
Herausarbeitung des guten Taktteiles in vielen, 
ja ich kann wohl sagen, in mindestens ebenso 
vielen Fallen unrichtig sein wird. Wir haben ja 
Beispiele — ich erinnere nur an das E-moll-Pre- 
lude von Chopin (siehe den Artikel in Nr. 23 der 
Zeitschrift fur Musik), oder an das erste Lied 
ohne Worte von Mendelssohn, in welchem das 
c" im 13. Takte des II. Teiles weit mehr betont 
werden muB, als das im nachsten auf den guten 
Taktteil folgende h' — wir haben, wie gesagt, 
zahlreiche Falle, wo der leichte Takt durch seine 
Bedeutung als Auftakt (der Franzose ncnnt ihn 
bezeichnend Elan) gewichtiger wird, mag der 
Komponist das angedeutet haben oder nicht. Es 
ist dann Aufgabe des Spielers, das herauszufiih- 
len. Einen Beleg dafiir bietet „Der Marsch nacht- 
licher Geister" von Georg Schumann in Op. 61, 
Nr. 2, in dem alle Auftakte wie in seinem Marsche 
(Nr. 7) etwas markiert auf den schweren Taktteil 
hinzielen miissen, sei es Legato oder Portata. 



i^ 



3gg 






Tfn^rwi-^ ±* 



^^-HE^^^feg 



3 




tr^rzr^^^t 



[ — ,. 



»r 



35m 



^ v=B 



=fc 



• 333 

Die Auftakte im 3. und 5. Takte ganz staccato 
spielen zu lassen, ist nur ratsam, wenn der Schil- 
ler den charaktervollen Auftakt richtig erkannt hat 
und ihn dann betonter spielt. Sonst hangt der 
Ton in der Luft, und seine Zugehorigkeit zum 
folgenden, die G. Schumann peinlich genau iuber- 
all durch Bogen angibt, ginge verloren. 

Ebenso wichtig wie eine richtige Phrasierung 
ist eine gute sinnvolle Artikulation, die aber oft 
alle Regeln von leicht und schwer iiber den Haufen 
wirft. Riemann noliert die beiden SchluBtakte des 
ersten Teiles wie des wirklichen Schlusses in der 
F-dur-Invention wie folgt: 



£S 



r 



S 



=£ 



Ich mochte folgende Notierung vorschlagen, die 
ubersichtlicher und zwingender ist: 



=t=i=t 



In ahnlicher Weise, in der leicht fast zu schwer 
wird, denke ich mir das Thema von Handels 
E-dur-Variationen (Der musikalische Grobschmied) 
vorgetragen. Riemann, dessen Phrasierungsbestre- 
bungen noch langst nicht genug gewiirdigt werden, 
gibt dazu treffende Winke. Er stellt das Thema 
in seiner Sammlung „Alte Meister des Klavier- 
spiels" (Verlag Steingraber, Nr. 96) abweichend 
von alien anderen so dar: 




So interessant diese Klarlegung der kleinsten 
Kompositionsteilchen fiir den Musikstudierenden 
ist, fiir den Laien ist sie an manchen Stellen un- 
deutlich. Ich schlage folgende Fassung vor, so 
daB am SchluB ein Pizzikato-Effekt entsteht: 




Wahrend die iibrigen mir bekannten Ausgaben 
den charakteristischen Auftakt unterschlagen (durch 
unrichtige Phrasierung), wird sowohl in Riemanns 
Darstellung als auch der meinigen ihm sein voiles 
Recht, und es entsteht auf diese Weise eine fast 
neuartige Schopfur.g. (Fortsetzung foigt 



Seite 78 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Die Anf#nge der Musik im christlichen Jlltertum 



i. 



Von Eugen Segnit-z 



Schon die altesten Dichtungen bezeugen, daB 
bis zu einem gewissen Grade „singen und 
sagen", als Wort und Ton; Sprache und Gesang 
eins seien. Der Gesang stellte sich nur dar als 
die gesteigerte Redeweise der Allgemeinheit. Im 
Altertutn stand bereits die Annahme fest vom uber- 
naturlichen Ursprung des Gesanges. 

Alle Khnstubung entsprang der Religion, also 
der Anschauung des Verhaltnisses des Menschen 
zu jenem hochsten Wesen, das Glaube und Phan- 
tasie sich nur irgend vorstellen konnten. Im kul- 
tischen Dienste des syrischen Baal, auf der sieben- 
fachen Stufenreihe des zur Mithrasanbetung 
fiihrenden Priifungsweges, bei den der „gro8en 
Mutter" (Astarte) gewidmeten symbolischen Re- 
ligionshandlungen, in dem feierlichen Kult der 
eleusinischen Mysterien — iiberall und immer war 
Musik und vornehmlich Gesang Trager des Ge- 
dankens und Vermittler der Empfindung. 

Inmitten einer weitverzweigten und im Lauf von 
Jahrtausenden fort- und emporgebildeten Kultur 
war die groBe Sehnsucht in die Welt gekommen. 
Neben dem rastlosen Begehren nach Erkenntnis 
und Aufklarung stand unmittelbar das Bedtirfnis 
nach Religion als dem Band zwischen Gottlichem 
und Menschlichem, das Himmlisches und Irdisches 
verkniipft und hinleitet zur Pietas, der eigentlichen 
Frommigkeit. In der romischen Kaiserzeit aber 
bedeutete der immer zunehmende, bis zum Fa- 
rtatismus oft gesteigerte Aberglaube an Damonen 
und Wunder eben nur die brennende Sehnsucht 
einer langsam versihkenden Welt mit vollig ver- 
morschten Vorstellungen. Hier ragen die alten 
Auferstehungsmythen von Demeter, Persephone 
und Dionysos als Geheimlehren vom Kreislauf 
des ewigen und irdischen Lebens mit dem gliihen- 
den Wunsch nach immer engeren ZusammenschluB 
vergeistigter Art mit der Gottheit. Der Philosoph 
Seneca lehrte, der einem jeden Menschen offen- 
stehende Weg zur Freiheit sei der Tod. Aber hun- 
dert Jahre danach fand der Dichter Apulejus in 
seiner Marchenallegorie von Amor und Psyche die 
Darstellung des Gottsuchers, dem der himmlische 
Eros zum Fiihrer der Seele wird und zum Symbol 
der die Menschen an sich ziehenden Gottheit. 

Im Gegensatz zum Naturdienst des Heidentums 
verlegte das Christentum das Ziel des Menschen- 
lebens ins Innere, in die Heiligung des Willens und 
die Wiedergeburt des geistigen Menschen. Das 
Suchen aber nach einer neuen Grundlage des Ver- 
haltnisses des Menschen zur Gottheit envies sich 
allmahlich so stark, daB es jene, die sich Naza- 
rener nannten, von der Erde als dem bloBen 
Durchgangspunkt des menschlichen Daseins hin- 



weg- und aufwartsfiihrte zur letzten vollkommen- 
sten Vereinigung mit Gott. 

Ein Gewinn war fur das Christentum die unge- 
heuere Konzentrationskraft des Romertums, yon 
der Plinius sagt: „Italien, aller' Lander Zogling 
und Mutter zugleich, ist von der Gotter Vorsehung 
auserwiihlt, daB es die zerstreuten Reiche sam- 
mele, ihre Sitten mildere, so vieler Volker uneinige 
und rohe Zungen durch den Gebrauch der Sprache, 
seiner eigenen namlich, zu gemeinsamem Verkehr 
vereinige und die Menschlichkeit dem Menschen 
gabe, — und, um es mit einem Worte kurz zu 
sagen, ein gemeinsames , Vaterland aller Volker 
auf Erden werde." Aus der Verbindung 
Roms mit dem Hellenismus entstand eine 
neue. kosmopolitische Kultur. Anfangs hatte 
sich Rom, im Besitz der gesamten Macht der 
Erde befindlich, gewehrt gegen die Einfli'isse der 
hellenistischen Bildung wie gegen jene verachtete, 
in Judaa heimische Sekte, aus der die christ- 
liche Weltreligion hervorgehen sollte. Aber die 
stolze Roma ward aus der Siegerin zur Besiegten. 
Vergeblich erwies sich ihr Kampf ein paar Jahr- 
hunderte hindurch gegen ideelle Machte. Und 
wider Willen diente gerade die Macht des romi- 
schen Staates zu deren Ausbreitung. Er loste sich 
auf, nachdem er die groBten Errungenschaften des 
Altertums den auf der Weltbiihne auftretenden 
neuen Volkern iiberliefert hatte. 

Ebenso verhielt es sich mit den religiosen An- 
schauungen und Bestrebungen. Der bakchische 
Geheimdienst, die Verehrung der phrygischen 
Gottermutter, die orientalischen Sterndeuter und 
wahrsagenden Isispriesterinnen fanden samtlich in 
Rom Statte und Anhang. Und alle Gotter des 
Orients trafen allmahlich im Pantheon Roms zu- 
sammen. Manfiirchtete dierachendeGottheitundver- 
ehrte deshalb statt nur einer alle. Naher der erlosen- 
den Erkenntnis standen schon dieGriechen, die „dem 
unbekannten Gott" zu Athen einen Altar errichteten. 

Die Anfange der christlichen Kunst und Wissen- 
schaft verschmolzen orientalische und okzidenta- 
lische Ideen und gevvannen dadurch das allge- 
mein Menschliche; was dort nur rein gegenstand- 
lich und verstandesmaBig war, wandelte sich hier 
um in Qeistiges und Seelisches. Einst suchten 
die Griechen den Menschen, und die Juden suchten 
Gott. Ihnen folgten die Christen und fanden beide. 
Den Anthropomythus erhoben sie zum obersten 
Gesetz und verehrten den Menschengott im Gott- 
menschen. Und zugleich entdeckten sie das religiose 
Leben als Daseinsinhalt — jenes Daseins, das sich in 
aller Bestandigkeit des Sinnens und Trachtenszu Gott 
hinwendet und dessen die allumfassende Liebe ist. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 79 



Also war die Zeit beschaffen, darin die christ- 
liche M'usik sich zu regen begann. Sie 
fand im Wesen der Liebe ihren Urgrund 
als Projektion des menschlichen und re- 
ligiosen Gefiihls nachauBen. Im Rahmen 
der streitenden und spater triumphierenden Kirche 
stellt sich die Musik dar innerhalb der geistigen 
Machtsphare, die der VerheiBung gemaB alle Zei- 
ten iiberdauern wird. ' Ein Stuck Ewigkeitskunst, 
war und ist die Musik unzertrennfich vom Chri- 
stentum. Denn wie das Mysterium des Christen 
in erhabener Sprache vom Gottlichen redet, so 
ubersetzt die Musik eben dieses in ihr Idiom, ge- 
winnt aus der Kultusmystik zarte und doch starke 
Seelenkrafte und bringt den reinen christlichen 
Enthusiasmus zu gewaltig rhetorischem und pathe- 
tischem, immer aber ausgesprochen verinnerlich- 
tem Ausdruck. Als Beweis hierfiir darf u. a. das 
Symbol des gottlichen Anthropomorphismus, nam- 
lich die Messe, gelten. Denn ihre einzelnen Teile 
veranschaulichen im Kyrie das demiitige Flehen, 
im Gloria den Jubel, im Credo die andiichtige 
Nachdenklichkeit, im Sanktus die Erhabenheit und 
im Agnus Dei die vertrauensvolle Anrufung des 
Welterlosers. 

II. 

DerchristlicheVolksgesang, wie er sich 
aus Israel und seiner Synagoge herausbildete, be- 
deutet den Anfang der geistlichen christlichen 
Musikiibung. Schon in seinem ersten, wenn auch 
noeh sq Ijescheidenen Beginn hebt er sich hoch 
empor von der Erde und gewinnt dadurch trans- 
zendentale Natur. Als Christus einzog in Jeru- 
salem und des Volkes Hosianna ihm entgegen- 
tonte, ward der Volksgesang aus den engen 
Mauern des Gotteshauses hinausgetragen in das 
stark pulsyrende Leben. Der Volksgesang wan- 
derte aus dem Tempel Jehovas in die Kirche Christi. 

Wie eine jede Kunst, so, nahm auch die christ- 
liche Musik, die in dem hier in Frage kommenden 
Zeitraum wie auch viel spater noch lediglich vo- 
kaler Art war, ihren Ausgang vom Altar aus. Von 
dem Ganzen, d. h. der Gemeinde, teilte sie sich 
im Verlaufe der gottesdienstlichen Handluhg dem 
einzelnen mit. In demSchatz der Synagogenmelo- 
dien wurzeln die Anfange des christlichen Kirchen- 
gesanges. Allmahlich jedoch entstand aus dem 
musikalischen Alten Testament gleichsam das 
Neue. Eine Zeitlang hatten beide Giiltigkeit, dann 
trennten sie sich. Ahnlich wie nach und nach aus 
der verkannten und vielgeschmahten Sekte der 
„Christianer" die umfassende Religionsgemein- 
schaft hervorging, die nicht allein einen neuen 
Himmel erschloB, sondern dem Erdenleben selbst 
iiberall da eine neue Grundlage gab, wo sie schlieBlich 
Raum, Giiltigkeit und Ansehen gewann, urn sich dau- 
ernd zu behaupten gemaB dem Worte: „Siehe, das 
Alte ist vergangen und ist alles neu geworden." 



Der Triumphbogen in der Kirche San Paolo in 
Rom war im V. Jahrhundert geschmiickt mit dem 
iibermenschengroBen Bilde des Erlosers, dem die 
24 lobpreisenden und anbetenden Altesten (der 
Offenbarung des Johannes) ihre Kronen als Weihe- 
opfer darbringen. Aus diesem Mosaik heraus er- 
klang gleichsam schon das erschutternde Halle- 
luja des Erdkreises angesichts des Kreuzessiegs. 
Ahnung, festgehalten und gebunden in starrem 
Material, sollte klingende Wahrheit werden. Ver- 
stummt waren die Evoerufe und fur immer ver- 
klungen die Iockenden Stimmen der gottlichen 
Sangerinnen, der Kamonen, der Schwestern am 
Helikon — ausgeloscht im Gebraus der christ- 
lichen Psalmen und Hymnen. 

III. 

Die Geschichte der geistlichen Musik hangt eng 
zusammen mit dem Entstehen, Werden und Wach- 
sen der Kirche und der sich um sie in Leben 
und Kunst allmahlich bildenden Kreise. Auch in 
ihren Uranfangen ist die kirchliche Musik 
ein Teil der Geschichte des menschlichen Geistes. 
Nur muB man sich die Anfange der kirch- 
lichen Musik, gleich denen einer jeden anderen 
Kunst, wie es Goethe gelegentlich einmal bezeich- 
net, unendlich klein und bescheiden vorstellen. 

Gesang ist klingende Seele. So erweist sich der 
gottesdienstliche Gesang insbesondere als die ins 
Musikalische iibertragene und verlebendigte Aus- 
drucksform des gesteigerten christlichen Andachts- 
gefuhles. Aus der wiirdevollen Weise des Vor- 
trags der Kultusformeln heraus bildete sich der 
Gesang, sowohl des einzelnen (als Priester) wie 
auch der Menge (als Gemeinde). Er blieb unauf- 
horlich verbunden mit der Gottesverehrung und 
gewann AnlaB und Forderung aus dem Glauben, 
und formale Bildungen aus alien Kultusgebrauchen, 
die er darstellen und kunstlerisch ausschmucken half. 

Weit zurikkverfolgen lassen sich die Anfange 
des religiosen GesangCs als Grundlage der geist- 
lichen Musik. Oft, ja unausgesetzt ertont die apo- 
stolische Mahnung, zu singen: „Redet unterein- 
ander in Psalmen und Lobgesangen und geist- 
lichen Liedern, singet und spielet dem Herrn in 
euerm Herzen" (Ephes. 5, 19); ferner: „Lehret 
und ermahnet euch selbst mit Psalmen tiud Lob- 
gesangen und geistlichen Liedern, dankt und singt 
Gott in eurem Herzen" (Col. 3, 66); dann: „Lei- 
det jemand unter euch, der bete; ist jemand gutes 
Muts, der singe Psalmen" (Jak. 5 13); endlich 
auch: „Um die Mitternacht beteten Paulus und 
Silas und sangen Lobgesange zu Gott" (Ap.- 
Gesch. 16, 25). Schon hieraus ergeben sich die 
Verbindungshnien, die zuriickweisen auf die israe- 
litische Friihzeit, deren Psalmen in den Christen- 
hausern erklangen und auch in die Kirchen einzo- 
gen. Hatten doch schon wahrscheinlich dieApostel 



Seite 80 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



nach dem letzten Abendmahl den 111. Psalm ange- 
stimmt. Von den althebraischen und altchristlichen 
Melodien ist keine erhalten geblieben. Jedenfalls 
aber war immer der Rhythmus wichtiger als die 
Melodie, und der Vortag nur gerichtet auf innerlich 
erhobene Deklamation des Wortes und deutlichste 
Vergegenwartigung des Sinnes. Ebenso ist an- 
zunehmen, daB die Melodien einfachster Art waren, 
sich vorwiegend psalmodierend bewegten und von 
Qeschlecht zu Oeschlecht weiter vererbt wurden. 
Die Anhanger der neuen Lehre waren vielfach 
arme Leute, Miihselige und Beladene, aus den 
untersten Gesellschaftsschichten hervorgegangen 
und zur Anbetung Christi zusammengekommen. 
Sie lernten voneinander jene religiosen Weisen wie 
einen Naturgesang durch haufiges Anhoren, bis er, 
markiert durch gewisse Akzente und charakteristische 
Wendungen, schlieBlich in den Oemeinden fest- 
stehende Oestalt annahm undbleibende Form gewann. 

Vom Gesang der Christen berichtet auch der 
Statthalter Plinius in seinem bekannten Brief an 
Kaiser Trajan (Ep. X, 96) : „Sie versicherten aber, das 
sei ihre ganze Schuld oder ihr Vergehen gewesen, 
daB sie regelmaBig an einem bestimmten Tage 
vor Tagesanbruch zusammengekommen waren und 
Christus als einen Gott miteinander im Wechsel- 
k gesang ein Lied gesungen hatten." In der Ver- 
sammlung der Glaubigen improvisierte nicht selten 
(nach Tertullian) auch der einzelne, vom Geiste 
getrieben, einen Gesang. Es waren dies Ein- 
gebungen, die Paulus als „Geistesgesange" (odai 
pneumatikai) bezeichnet, und von denen er(l.Cor. 
14, 26) schreibt: „Wenn ihr zusammenkommt, so 
hat ein jeder Psalmen, er hat eine Lehre, er hat 
Offenbarung, er hat Auslegung." 

Geistliche Gesange wurden in der Urzeit des 
Christentums immer ohne Instrumentalbegleitung 
gesungen. Der Gebrauch der Lyra als eine Art 
Hausinstrument, das iibrigens der alteren bilden- 
den Kunst als Symbol der Musik diente, kam nur 
beim Vortrag weltlicher Lieder in Frage. Mehr 
als das — sie gait vielen als heidnisch und ver- 
zartelnder Oppigkeit forderlich, so daB Hierony- 
mus im „Briefe an Laeta" sagen durfte, eine 
christliche Jungfrau solle nicht einmal wissen, was 
eine Flote, Lyra oder Zither sei, geschweige denn 
sie spielen (Ep. 7). Ein Verbot des Gebrauches 
der Musikinstrumente findet sich zu. dieser Zeit 
auch in den, aus den 4. oder 5. Jahrhundert stam- 
menden „Fragen und Antworten an die Recht- 
glaubigen", wo es heifit, in der Kirche werde der 
Gebrauch der Instrumente verworfen und allein der 
Gesang beibehalten, denn dieser sporne den Geist 
an, das in den Gesangen Gesagte mit noch groBe- 
rer Begierde in sich aufzunehmen; „er beruhigt 
den himmlischen Affekt und vertreibt bose Ge- 
danken". Noch bestimmter bringt Clemens von 
Alexandrien (im Paedagogus II, 4) die Gegensatze 



zwischen Christlichen und Heidnischen zum Aus- 
druck, indem er sagt, die Christen brauchten nur 
ein einziges Instrument, namlich das Wort des 
Friedens, mit dem sie Gott verehren, nicht aber 
Psalterion, Pauken, Floten und Trompeten. 

Der auf den Wortakzent gestellte und sich, wie 
bereits oben erwahnt, unzweifelhaft der einfach- 
sten melodischen Wendungen bedienende christ- 
liche Gesang^ laBt sich ungefahr dem spateren 
Sekkorezitativ, dem ariosen Rezitativ oder sogar 
dem modernen Sprechgesang vergleichen. Allmah- 
lich bildete er sich zum kantillierenden Gesang 
aus. DaB die Schriftverlesung schon sehr friih- 
zeitig verbunden gewesen sein miisse mit Musik, 
bezeugt u. a. Rabbi Jochanan im babylonischen 
Talmud („Wer die Schrift liest ohne Melodie und 
die Mischna ohne Gesang, auf den ist das Wort 
anwendbar: Ja, ich gab ihnen Gesetze, die nicht 
schon waren."). In dieser Rezitation fand sich 
Judisches zu Christlichem. Immer war es wesent- 
lich, die Grundstimmung des leitenden Gedankens 
zu starkem Ausdruck zu bringen, nicht aber alle 
Einzelheiten etwa musikalisch zu illustrieren. Die 
Rezitation gab die meisten Worte auf einen glei- 
chen Ton, akzentuierte scharf und gliederte das 
Ganze unter sinngemafier Beachtung des Text- 
inhaltes durch wohl angebrachte Kadenzen. Das 
Wort herrschte iiber den Ton. Der liturgische Ge- 
sang und jener der Psalmen ging teilweise in das 
Volk iiber, wie z. B. ein melismatisch variiertes 
Lied, namlich ein zu Hieronymus' Zert auf dem 
Lande gesungenes Halleluja. 

Von besonderer Bedeutung ist die ethische und 
asthetische Seite des liturgischen Volksgesanges. 
Von dreierlei Art war seine Wirkung; er bot Er- 
bauung, Belehrung und GenuB. GewiB war er 
ziemlich einformig, folgte aber trotzdemeler jeweilig 
wechselnden Stimmung. In spaterer Zeit wurden 
Musik und Gesang auch in den Schulen gelehrt. 

Nach Karl von Hases Wort ist die christliche 
Kirche unter dem Schutzdach des Judentums auf- 
gewachsen, die sehr vieles der Synagoge entlehnte, 
vor allem die Psalmen, deren Cberschrift liturgisch 
war, z. B. Psalm 30, 38, 109, 116 u. a. Die Psal- 
men nahmen im jiidischen Tempelgesang den 
ersten Platz ein. Oft findet sich an deren SchluB 
die Doxologie (Psalm 38, 70, 100, 106 u. a.), d. h. 
das Gloria, die dreifache Lobpreisung, das grie- 
chische Trishagion. Die Levi ten sangen, dem Volk 
kam nur zu, als Gemeinde zu respondieren mit 
Halleluja, Amen u. a. (s. 1. Chron. 16, 4, ferner 
Asaphs Lobgesang mit der Doxologie). Beim 
Amen hob das Volk die Hande empor und neigte 
sich dann zu Boden (Neh. 8, 6: „und beteten den 
Herrn mit dem Antlitz zur Erde an"). Diese Ant- 
wort mit: „Amen" nahmen die Urchristen an 
(1. Cor., 14, 16). — Der Psalmgesang hatte im 
Christentum keine kirchliche Verwendung finden 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 81 



konnen, ware er zuvor nicht ein feststehender wich- 
tiger Ritusbestandteil der Synagoge gewesen. 
Neben anderem war der Schatz der Psalmendich- 
tung die Grundlage des Volksgesanges wie auch 
die musikalische Zierde des Oottesdienstes im 
christlichen Altertum. 

IV. 

An die Stelle der bereits vom Apostel Paulus 
angefiihrten sog. „Geistes"- (Charisma-) Gesange 
traten allmahlich andere. Das religiose Volks- 
bewuBtsein erstarkte, und seine AuBerung ward 
religioser Gesang. Die Zeit und mit ihr das Ge- 
miit geriet in immer mehr aufsteigende Bewegung, 
und bald reichte das einfache, nur gesprochene 
Wort nicht mehr aus. Im Gefuhl der Erhebung 
der Seele gewann es, selbst" im Gebet, den rezita- 
tivisch angewandten Tonfall und ging von da zum 
Gesang iiber. Und wieder griff man hier zuriick 
auf die israelitische Tempelmusik. Wie die Um- 
risse der heutigen Liturgie, Lesung, Homilie (Aus- 
legung) und Gebet dem Synagogalritus entnom- 
men wurden, so fand auch der Volks gesang 
des christlichen Altertums seinen Ursprung 
im gleichen Boden. 

Dreierlei kirchliche Gesangsarten finden sich 
schon in friihester Zeit, natnlich Psalm en, 
Hymn en und geistliche Lieder. 

Die Psalm en sind die den alttestamentlichen 
Psalter bildenden Gesange. Schon Jesus soil beim 
Pascharitual Psalmen wahrend des Abendmahls 
rezitiert haben, daher auch Justin (contra Tryph. 
c. 106, 1) und Augustin (ep. 55) die Anfange des 
christlichen Gesanges bis .auf diese Zeit zurikk- 
fiihren. Die Gemeinde beteiligte sich singend am 
Kultus. Wie zuvor in der Synagoge, antwortete 
sie nur dem Vorsanger mit einem Psalmrefrain, 
mit der Doxologie oder einer feststehenden For- 
mel. Eine gewisse Vorstellung vom urkirchlichen 
Volksgesange gibt ubrigens die Offenbarung Jo- 
hannis, die trotz ihrer phantastischen Bilder eine 
Urkunde des geistigen Zustandes der damaligen 
Christenheit bildet und in Kap. 4 u. 5 die Grund- 
ziige der ersten Gottesdienstordnung erkennen 
lafit. Auch im „Brief an Diognet", einer in das hohe 
christliche Altertum hinaufzurikkenden Schrift, 
heiBt es (11, 6), daB der „Gesetzesfurcht Lob ge- 
sungen und der Propheten Gnadengabe (das sog. 
Charisma) erkannt" werde. 

Aus der Gemeinde drang der christliche Gesang 
ins Volk. Die Psalmtone der griechischen Liturgie 
entstanden aus dem hebraischen Psalmgesang. Der 
christliche Gesang jedoch fand andererseits auch 
viele Anregung und Beeinflussung durch Elemente 
der heidnischen Antike. So abgeschieden und ab- 
geschlossen auch immer das Christentum in der 
ersten Zeit sein mochte, so wenig konnte es sich in der 
Folge fernhalten und b&wahren vor den Einfliissen, 
die sich, wie auf anderen Kunstgebieten, so auch 



auf dem der Musik allmahlich geltend machten. 
Als der Orient mehr und mehr hellenisiert ward, 
nahm der Psalmgesang der christlichen Versamm- 
lung auch vieles an von der griechischen Musik. 
Durch Gevaert (La melopee antique dans le chant 
de l'eglise Iatine) wurde nachgewiesen, daB die 
sog. ambrosianischen Hymnen sich aus der grie- 
chisch-romischen Kitharodie entwickelten. Unter 
Bischof Ambrosius wurde Mailand die Zentrale des 
abendlandischen Volksgesanges in der Kirche. In 
Ambrosius wirkte eine bedeutende Vorstellung 
vom Wesen und EinfluB der Musik. Jedenfalls 
lernte Ambrosius orientalische Singweisen kennen, 
als auf dem Mailander Konzil (382) syrische, grie- 
chische u. a. Bischofe zusammenkamen. Vier Jahre 
spater fuhrte er schon den antiphonischen (Wech- 
sel-) Gesang ein. Ebenso wurden dann die von 
ihm gedichteten Hymnen in Mailand heimisch. 

Ober die Verwendung der Psalmen in sehr frtiher 
Zeit berichten eingehend die zwar nicht von den 
Aposteln herriihrenden aber nach ihnen genannten 
„Apostolischen Konstitutionen". Wiederholt wird 
darin zu psalmodieren aufgefordert : „Singe die 
Psalmen Davids und bewirke fleiBig die Erfullung 
davon, namlich das Evangelium" (1,5); oder: „Er- 
scheinet taglich morgens und abends <zum Psalm- 
gesang und Gebet im Hause des Herrn ; am 
Morgen leset den 62., am Abend den 140. Psalm" 
(II, 59). Den Witwen wird geraten (III, 7), gem 
zu Hause zu bleiben, Psalmen zu singen, zu beten 
und zu lesen. So wurde nicht nur die Gemeinde, 
sondern besonders auch der einzelne zum Psalm- 
gesang angehalten, wie es z. B. Ignatius von An- 
tiochia ausspricht (ad Ephesos 4, 2) in schonem 
Vergleiche: „Auch einzeln seid ihr ein Chor, da- 
mitihr,harmonisch in Eintracht zusammenstimmend, 
Gottes Tonweise in Einheit darstellet und mit'einer 
Stimme durch Jesus Christ dem Vater lobsinget." 

Der Psalmgesang spielte auch bei Abhaltung 
der Agapen eine Rolle, jener Liebesmahle, daran 
alle teilnahmen und zu denen alle nach Kraften 
beisteuerten. Sie wurden musikalisch durch Ge- 
sang von Psalmen und Hymnen ausgeschmtickt 
und durch den christlichen BruderkuB beschlossen. 
Ein Hauptbestandteil des religiosen Gesanges boten 
die Psalmen inhaltlich den Christen mindestens eben- 
soviel wie den Juden zurNachahmung der darin gege- 
benenVorbilderundzurBeherzigungweiser Lehren. 
Zudem gait in urchristlicher Zeit der Psalter schlieB- 
lich weit mehr als im Judentum selbst und hatte in- 
folgedessen auBerodentliche Verbreitung gefunden. 

Entstammten die Psalmen ausschlieBlich dem 
Alten Testament, so wurden die Hymnen ihm 
und dem Neuen Testament entnommen. Bei 
St. Lukas finden wir z. B. das Magnificat, ferner 
Simeons „Nun lassest du deinen Diener in Frieden 
fahren," und aus den Schriften des alten Bundes 
gingen ins Christliche iiber Mosis Siegesgesang 



Seite 82 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



(5. Mos. 15), desselben Lobgesang (2. Mos. 32), 
auch der Lobgesang der Anna (1. Konige 2), die 
Lobgesange des Propheten Jesaias (2) und der drei 
Jiinglinge im Feuerofen (Dan. 3). Sie alle haben 
Hymnencharakter. Matth. 26, 30 wird beriehtet: 
„Da sie (nach dem Abendmahl) den Lobgesang 
gesungen hatten, gingen sie hinaus zum Olberg", 
und Ap.-Qesch. 4, 24 heiBt es: „Da sie dies 
horten, huben sie ihre Stimmen auf einmutig- 
lich zu Gott." Als Uberrest eines Hymn us gilt 
auch 1. Tim. 3, 16. Eine viel gesungene kirch- 
lich-volksmaBige Weise altester Zeit war auch 
das „Abendlied": „Frohes Licht des heiligen Olau- 
bens, des 169 gestorbenen Martyrers Atheno- 
genes. Aus der groBen Zahl uberkommener 
Bruchstiicke geht hervor, daB sehr viele Hymnen 
vorhanden gewesen sind; geistliche Lieder in me- 
trischer Form, die in Kirche und Haus gesungen 
wurden. Justinus fuhrt die Psalmen 45 und 72 
als vornehmlich gern gesungene Hymnen an. Die 
„Apostolischen Konstitutionen" erwahnen (7, 47 
und 48) ebenfalls den Hymnengesang als Morgen- 
und Abendgebet: „Dich loben wir, dich verherr- 
lichen wir durch Hymnen . . . Wir loben dich, wir 
feiern dich mit Lobgesangen." 

Das Amen wurde Ausdruck der Beistimmung 
zum liturgischen SchluBvvort seitens der Anwesen- 
den. Mit dem Amen verband man auch das Drei- 
malheilig, das die Apostelkonstitutionen (um.250) 
in der Opferliturgie aufzeichnen. Es lautet im Text 
(7,13): „Dich beten an unzahlige Scharen der 
Engel, Erzengel, Tronen, Herrschaften, Fiirsten- 
tiimer, Machte, Heere, Aonen, die Cherubine und 
sechsgefliigelten Seraphine. Mit zweien (usw. 
Fliigeln) ,die FiiBe verhiillend, mit zweien aber 
das Haupt, fliegen sie mit zweien und rufen zu- 
mal mit tausendmal tausend Erzengeln und My- 
riadenmal Myriaden Engeln unablassig und ohne 
Unterbrechung der Stimmen '— und das ganze 
Volk rufe zugleich: „Heilig, heilig, heilig Herr 
Sebaoth, voll ist der Himmel und die Erde deines 
Ruhmes, gelobet in Ewigkeit." 

Eine andere Form des Trishagion findet sich 
als Responsorium zwischen Bischof und Gemeinde 
(Ap. Konstit. 7, 13) : „Nachdem alle Amen gesagt, 
spreche der Diakon: „Lasset uns aufmerken!" Der 
Bischof rufe dem Volke zu : „Das Heilige den Hei- 
ligen!" Das Volk antworte: „Einer ist heilig, 
Einer Herr, Einer Jesus Christus, zum Ruhme 
Gottes des Vaters, gepriesen in Ewigkeit, Amen. 
Ehre sei Gott in der Hohe und Frieden auf Erden, 
unter den Menschen die Huld Gottes. Hosianna 
dem Sohne Davids, gelobt sei, der kommt in des 
Herrn Namen, Gott der Herr, er ist uns erschienen, 
Hosianna in der Hohe!" 

An dritter Stelle stehen die geistlichen Lie- 
der, jene Gesange, die in der Heiligen Schrift 
zwar nicht aufgezeichnet sind, aber von den Chri- 



sten in frommer Begeisterung gedichtet worden 
waren. Spezifisch also christlichen Ursprungs, gal- 
ten sie auch vornehmlich und in erster Linie Christo 
und dem Erlosungswerke. Diese geistlichen Lieder 
gingen ganz unmittelbar aus dem SchoBe der Chri- 
stengemeinde hervor. 

V. 

Am Ende des apostolischen Zeitalters hatte die 
Ordnung des Gottesdienstes bereits feste Gestalt 
angenommen. Und in der nachapostolischen 
Zeit sehen wir, daB auch alles mit Musik Zu- 
sammenhangende bestimmte Regelung erfahrt. So 
erscheinen z. B. sehr friihzeitig neben den Ostiarii 
(Pfortner), Exorzisten, Akoluthen und Lektoren die 
Vorsanger und Sanger (cantores). Sie waren wie 
jene anderen Diener der Kirche; Halbkleriker, die 
sich in vier Grade teilten, jedoch das voile Prie- 
stertum nicht beanspruchen konnten, sondern nur 
den Kirchendienst verrichteten. 

Trotzdem iiberwog anfangs im Sanger der 
Priester. In den Apostolischen Konstitutionen fin- 
den sich mehrere, auf die Sanger, ihre Rechte 
und Pflichten bezugnehmende Bemerkungen. Das 
zweite Buch handelt vom Klerus, und im 57. Ka- 
pitel werden die Verrichtungen der Kleriker und 
Laien beim Gottesdienst geschildert. Es heiBt da 
u. a.: „Der (sich friiher mit dem Sanger identifi- 
zierende) Lektor lese an einem erhohten Ort in 
der Mitte der Kirche die Schriften . . . Darauf folge 
der Psalmengesang." Als die musikalischen An- 
forderungen sich mehrten, fand die Teilung des 
Lektoren- und Sangeramtes statt. Inmitten der 
hierarchischen Ordnung unterstanden aber auch 
die Sanger als Halbkleriker den priesterlichen Vor- 
schriften. So wird z. B. betr. der EheschlieBung 
(VI, 17) verordnet, falls die Sanger vor der Ver- 
heiratung sich schon dem Klerus angeschlossen 
haben, „so gestatten wir ihnen, wenn sie dazu 
gewillr sind, zu heiraten (d. h. also wohl auch ev. 
im ehelichen Stande zu verbleiben), auf daB sie 
nicht siindigen und so straffallig werden. Keinem 
Kleriker aber gestatten wir, weder eine Hetare 
noch eine Haussklavin noch eine Witwe oder Ge- 
schiedene zu nehmen". Auch werden gegen 
Leichtlebigkeit und allerhand Seitenspriinge der 
Diener der Kirche Vorwurfe erhoben: „Zu den 
Festen der Heiden willst du hin, besuchst ihre 
Schauspiele und wunschest zu deren Besuchern 
gerechnet zu werden; nimmst teil an ihren ver- 
abscheuungswiirdigen Lesungen und Gesangen 
und horst nicht auf Jeremias, der sagt: ,Ich saB 
nicht in der Gesellschaft. der Lustigen, sondern 
war von Furcht erfiillt vor deiner Hand'." — Auch 
mogen wohl im Kreise der Kirchenleute manche 
Lebemanner unliebsam von sich reden gemacht 
haben, denn in den den Apostolischen Konstitu- 
tionen angefiigten „ApostcJischen Kanones" steht 
(Paragraph 35) die Verwarnung, ein dem Spiel 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 83 



oder Trunk ergebener Bischof oder Priester solle 
davon abstehen oder Absetzung gewartigen; der- 
gleichen, so sie ahnliches tun, der Subdiakon, Lektor, 
Kantor und Laie. Mit groBer Strenge wurde gegen 
jene verfahren, die Zulassung zum Katechumenat, 
der Taufvorbereitung, begehrten. Dabei ist be- 
zeichnend, daB der Musiker unter allerhand bunt 
zusammengewurfeltem, verachteten Volk genannt 
wird. „Wenn ein Wagenlenker, ein Schauspieler 
oder eine Schauspielerin herantritt oder ein Fecht- 
tneister, Gladiator, Schnellaufer oder ein Schau- 
spieldirektor, ein Olympiker (d. i. ein Olympini- 
kos, Sieger in den Spielen zu Olympia), ein Floten-, 
Zither- oder Leierspieler, ein Tjinzer oder ein Wirt 
— diese sollen entweder damit ein Ende machen 
oder zuriickgewiesen werden." 

In der nachapostolischen Zeit und den ersten 
christlichen Jahrhunderten durchdrangen und be- 
stimmten christliche Ideen und Empfindyngen das 
gesamte Leben, das Jahr, den Monat und den 
Tag. So faBt auch der Kirchenvater Tertullian 
das Dasein des Christen auf als einen dauernden 
Oottesdienst, dessen Hohepunkt die Feier der 
Eucharistie bildet. In den „Briefen .an die Gattin" 
(2, 9) schildert der fromme Mann die geistliche 
Seite der ehelichen Gemeinschaft; aus beider Ehe- 
gatten Mund ertonen Hymnen und Psalmen, und 
sie f ordern sich gegenseitig zum Wettstreit her- 
aus, wer wohl am besten dem Herrn lobsingen 
konne. Zu alien Tageszeiten soil gesungen und 
gebetet und niemals iiber Irdischem das Himm- 
lische vergessen werden. Nicht allein vor den 
Mahlzeiten wie auch bei BegriiBung oder Ver- 
abschiedung eines lieben Gastes, sondern sogar 
vor dem Bade fordert Tertullian solches zu beob- 
achten, „fur Glaubige geziemet sich nicht, Speise 
zu genieBen oder ein Bad zu nehtnen, bevor man 
ein Gebet hat vorangehen lassen"; und: „vvenn 
ein Mitbruder in dein Haus eingetreten ist, so 
sollst du ihn nicht ohne Gebet entlassen". Immer 
erinnert Tertullian an Psalmengesang. Er kampft 
auch in der Schrift „Uber die Schauspiele" ener- 
gisch gegen das Theater, das er eine feste Burg 
aller moglichen Schandlichkeiten nennt, wie auch 
gegen die Seelen verfuhrende und andachtzerstreu- 
ende Schaulust. Denn „wir haben genug Literatur, 
genug Poesien, genug Sinnspniche, auch genug 
Lieder und Gesange, aber keine Fabeln, sondern 
Wahrheiten, keine spitzen Redensarten, sondern 
einfaltige Worte". Deshalb empfiehlt er auch, 
unter Anhoren der weichlichen Melodien „an einen 
Psalm zu denken", um ein seelisches Gegen- 
gewicht zu gewinnen wider die schmeichlerischen, 
von der Szene hertonenden Klange, die ihn em- 
porten, denn „mit solchen SuBigkeiten mag der 
Teufel seine Gaste sattigen!" 

Hohes Lob spendet Tatian (in der „Rede an 
die Griechen") den im Hause Psalmen singenden 



Jungfrauen und wehrt zugleich heidnische An- 
griffe gegen sie ab mit den Worten: „bei uns 
sind alle Jungfrauen ziichtig und singen beim 
Rocken die Offenbarungen Gottes viel herrlicher 
als jene neue Hetare (Sappho) ihre Liederlich- 
keiten. Darum schamt euch auch, die ihr Schiller 
von Weibern seid, die Frauen, die sich uns an- 
schlieBen, und ihren Festgesang zu hohnen". 

Noch ein anderer Kirchenvater, Ephram der 
Syrer (306 bis 373), wended sich wie Tatian gegen 
die Verweltlichung der Musik. „Nie wird meine 
Kithara aufhoren, geistliche Lobgesange zu sin- 
gen," beteuert er und ruft ein: „Wehe!" iiber die, 
die unter dem Schall von Floten und Pauken Wein 
trinken. Auch er verweist den Christen, auf welt- 
liche Art die Kithara zu spielen, Flote zu blasen, 
zu tanzen und Balle abzuhalten. „Denn wo Zither- 
spielen, Handeklatschen und Tanz stattfindet, da 
ist Verblendung der Manner und Verderbnis der 
Weiber". Den Monch ermahnt Ephram, die Er- 
gotzung an Musik zu meiden und anderen zu iiber- 
lassen, s'ich dagegen zu erfreuen an Psalmgesang 
und Gottes Lob, und die Christen fordert er auf, 
alle, Kleine und GroBe, Manner und Frauen, christ- 
lich und fromm die Feste des Herrn, wie solches 
gelehrt worden sei, mit Psalmen, Hymnen und 
geistlichen Liedern feferlich zu begehen. Auch 
hiitete man sich, in Gegenwart von Heiden christ- 
liche Gesange zu singen, geschweige etwa gottes- 
dienstliche Verrichtungen vorzunehmen. 

Wie mit der Zeit immer mehr die musikalische 
Betatigung auf das Denken, die Vorstellung und 
Ausdrucksweise einwirkte, tut sich kund in den 
nun haufiger auftauchenden, dem Kreise der Musik 
entlehnten Vergleichen in den Schriften der Kir- 
chenvater. Viel gebraucht wird z. B. das Bild von 
Posaune des letzten Gerichts, sehr oft auch die 
Gegeniiberstellung von Presbyterium und Bischof 
in dem Sinne, daB namlich jenes mit diesem immer 
zusammenstimmen mtisse wie die Saiten der Zither, 
und wie letztere so auch der Bischof selbst in 
seinem Wesen und Wirken harmoniere mit den 
von der Kirche gegebenen Vorschriften und den 
ihm, durch sein hohes Amt verliehenen Pflichten. 
— Schon damals, also im zweiten Jahrhundert, 
hatte die Musik, insbesondere der geistliche Volks- 
gesang, sich nicht nur als die Dienerin der Re- 
ligion und des Kultus, sondern auch als die reg- 
same Forderin der Andacht und Stimmung erwie- 
sen. Die Kirche selbst aber wurde allmahlich und 
vornehmlich auch infolge ihrer ganz friihzeitig er- 
wiesenen organisatorischen Begabung die Fiihre- 
rin, deren Leitung die nach und nach immer mehr 
erschlafften Volker bedurften. 

Nicht feme war die Zei t, von der Origines (gest. 254) 
sagen konnte,daB nun die Griechen auf griechisch, die 
Romer auf lateinisch und so ein jedes Volk in seiner 
Sprache betete und dem Herrn derWelt Hymnen sang. 



Seite 84 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Musiker und Jlngestellten-Versicherung 



Nach dem Angestelltenversicherungsgesetz sind 
Orchestermitglieder ohne Riicksicht auf 
den Kunstwert ihrer Leistungen versicherungs- 
pflichtig. Sie konnen also nicht einwenden, sie 
spielten nur einfache Tanz- und Marschmusik und 
seien aus diesem Grunde nicht zur Teilnahme an 
der Angestelltenversicherung verpflichtet. 

Es ist gleichgiiltig, ob das Orchester in einem 
Konzertsaal, in einer Oastwirtschaft, in einem 
Lichtspieltheater oder z. B. im Sommer im Kur- 
park einer Badeverwaltung spielt. Ein Orchester 
im Sinne des Angestelltenversicherungsgesetzes 
liegt dann vor, wenn mehrere, und zwar minde- 
stens drei Musiker zusammen spielen und sich 
hierbei in musikalischer Hinsicht dem Willen eines 
einzelnen, des sogenannten Kapellmeisters, unter- 
ordnen. Dieses Verhaltnis besteht auch dann, wenn 
der Leiter in einzelnen Stiicken eine Stimme mit- 
spielt, die aber bereits im Orchester vertreten sein 
muB. Hiernach sind also die Mitglieder von Ka- 
pellen in Kaffeehausern, Dielen, Bars, Weinstu- 
ben usw. in der Angestelltenversicherung zu ver- 
sichern, wenn der Kapellmeister bzw. Stehgeiger 
zwar selbst die erste Geige spielt, das gleiche 
Instrument aber auch noch von einem anderen 
Mitglied der Kapelle gespielt wird. 

Als Arbeitgeber der Mitglieder eines solchen 
Orchesters, das in einer Gastwirtschaft Musikvor- 
trage veranstaltet, ist nach der Rechtsprechung 
des Oberschiedsgerichts im allgemeinen nicht der 
Kapellmeister, sondern der Inhaber der betreffen- 
den Gaststatte anzusehen und zwar auch dann, 
wenn nur zwischen ihm und dem Kapellmeister 
ein Vertrag besteht und der Kapellmeister in der 
Auswahl, Annahme und Entlassung der Musiker 
freie Hand behalt, eine Gesamtvergutung bezieht, 
aus der er wiederum die Vergiitungen der' Mu- 
siker zu decken hat. Der Gastwirt, der Inhaber 
des Lichtspieltheaters, die Badeverwaltung haben 
also in diesen Fallen die Beitrage zur Angestell- 
tenversicherung an die Reichsversicherungsanstalt 
abzufiihren, die vorgeschriebenen Obersichten der 
beschaftigten Musiker einzusenden und die ein- 
getretenen Veranderungen (Zu- und Abgange, Ge- 
haltsveranderungen) anzuzeigen. Um diesen Ver- 
pflichtungen nachkommen zu konnen, miissen sie 
sich die Namen, Personalien und Gehaltsbeziige 
der einzelnen Musiker verzeichnen, auch wenn sie 
sonst mit diesen in keine nahere Beziehung treten. 
Hierauf seien die beteiligten Kreise nachdriicklich 
hingewiesen, da bei ihnen gerade iiber diese Stel- 
lungnahme der obersten Spruchbehorde noch die 
groBte Unkenntnis besteht. Der Leiter der Kapelle 
ist als Arbeitgeber^ der iibrigen Orchestermitglieder 
dann anzusehen, wenn e r den Saal, in dem gespielt 
wird, gemietet hat und wenn ihm die Einnahmen des 



Konzerts zuflieBen, wahrend die iibrigen Mitglieder 
ihr Gehalt von ihm erhalten. — Bei Kapellen, die „auf 
Teilung" spielen, alsGanzes ihre Konzertsale selbst 
mieten, und nicht in einem Angestelltenverhaltnis zu 
einem Dritten stehen, sind die einzelnen Mitglieder 
als selbstandige Unternehmer anzusehen und dem- 
gemaB samtlich nicht versicherungspflichtig. 

Innerhalb eines Orchesters konnen einzelne Mit- 
glieder unter gewissen Voraussetzungen versiche- 
rungsfrei sein. Versicherungsfrei sind die soge- 
nannten Beamten-Musiker eines Orchesters, Mu- 
siker also, die hauptberuflich in Betrieben oder 
im Dienste des Reiches, eines Bundesstaates, eines 
Gemeindeverbandes, einer Gemeinde oder eines 
Tragers der reichsgesetzlichen Arbeiter- und An- 
gestelltenversicherung beschaftigt sind, wenn ihnen 
von dort Anvvartschaft auf Ruhegeld und Hinter- 
bliebenenrenten gewahrleistet ist. 

Weiterhin sind versicherungsfrei einzelne Or- 
chestermitglieder, die hauptberuflich eine der An- 
gestelltenversicherung nicht unterliegende Tatig- 
keit ausuben, ajso z. B. Arbeiter oder Handwerker, 
wenn sie im Orchester nur gelegentlich zur Aus- 
hilfe mitwirken oder diese Tatigkeit zwar in regel- 
maBiger Wiederkehr, aber nur gegen ein Entgelt 
ausuben, welches fur den Zeitraum, innerhalb dessen 
die Beschaftigung ausgeiibt wird, nicht wesentlich ist. 

Einzelmusiker gehoren der Angestelltenver- 
sicherung an, wenn sie als Musiklehrer tatig sind 
und zwar auch dann, wenn diese Tatigkeit nicht 
ihren Hauptberuf bildet. Nur unter den in den 
beiden vorhergehenden Absatzen bezeichneten Vor- 
aussetzungen sind auch sie versicherungsfrei. Un- 
ter gewissen Umstanden werden Einzelmusiker aber 
auch als Angestellte in gehobener oder leitender 
Stellung angesehen werden konnen (z. B. Orga- 
nisten). Sie sind dann versicherungspflichtig, wenn 
diese Tatigkeit ihren Hauptberuf bildet. Nach der 
Rechtsprechung des Oberschiedsgerichts fur An- 
gestelltenversicherung sind jedoch die Einzel- 
musiker in Kaffeehausern, Varietes und ahnlichen 
Vergniigungsstatten nur dann als Angestellte in 
gehobener Tatigkeit anzusehen, wenn besondere 
Grunde dafur vorliegen den musikalischen Dar- 
bietungen einen kunstlerischen Wert beizumessen, 
sei es wegen der Leistung an sich, sei es wegen 
der Personlichkeit des einzelnen Kiinstlers, oder 
wegen der Anforderungen, die nach Art und Cha- 
rakter der Statte, an der die Kunstleistung statt- 
findet, an den Wirt gestellt werden. Eine lediglich 
zu Unterhaltungszwecken dienende Musik, z. B. 
Tafelmusik in einem Hotel, wird hiernach in der 
Regel nicht als kunstlerische Darbietung zu gelten 
haben. Aus den erwahnten Gesichtspunkten hat 
dasOberschiedsgericht auch dieVersicherungspflicht 
eines Einzelpianisten in einem Kinotheater verneint. 



(Mitteilung des Direktoriums der Reichsversicherungsanstalt fur Angestellte. — C. B. I. 573.) 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 85 



Oskar v o n Tf a s e T 

Von Vr, Adolf Aber 



Qanzlich unerwartet kommt die Nachncht vom Da- 
hinscheiden eines Mannes, dessen Bedeutung fur 
das deutsche 
Musikleben 
voniiberragen- 
der Bedeutung 
gewesen ist. — 
Nur kurze Zeit 
hat Oskar von 
Hase die Ruhe- 
zeit, die er sich 
nach den vielen 
Jahrzehntenan- 
gestrengtester 
Tatigkeit gon- 
nen wollte, ge- 
nieBen konnen. 
Von Jena, wo- 
hin er sich vor 
wenig mehr als 
Jahresfrist zu- 
riickzog, war 
dernochimmer 
rustige Fiinf- 
undsiebzigjah- 
rige nach Leip- 
zig gekommen, 
urn bei der 
.Taufe seines 
jiingstenEnkels 
zugegenzusein. 
Einen Tag spa- 
ter, am 27. Jan., 
hat ein jaher 
Tod seinem Le- 
ben ein Ende 
bereitet. 

Oskar v. Ha- 
se entstammte 
eineraltenThii- 
ringer Familie, 
derenOeschich- 
te er selbst in 
einem Werke 
„DasAumaer 
Hasennest" 
(„Qeschichte 
der Aumaer 
Haseninfiinf 
Jahrhunder- 
ten") geschrie- 
ben hat. In der 
ZeitdesDreiBig- 
jahrigen Krie- 
ges wurde ein 
Zweig des Oe- 
schlechtes in 
Jena ansassig. 
Ihmgehorteder 

Vater des Verstorbenen an, der Theologieprofessor Karl 
von Hase. Am 15. September 1846 wurde als dessen 
jiingster Sohn Oskar von Hase geboren. In Jena, 
Eisenach und Meiningen erhielt er seine humanistische 
Gymnasialbildung ; und sogleich nach dem Abiturienten- 
examen begann jene eigenartige Doppeltatigkeit, die 
spater sich nach jeder Richtung so auBerordentlich 
segensreich entwickeln sollte. Oskar von Hase bezog 
als Student die Universitat Bonn und wurde dort zu- 




Oskar von Hase 



gleich — Buchhandlerlehrling! So wurde zu gleicher 
Zeit seine Liebe zur Wissenschaft geweckt und sein 

Sinn fiir die 
praktischenSei- 
ten des Lebens 
gefordert. Er 
lernte geistige 
Arbeit wiirdi- 
gen und erhielt 
zugleich Ein- 
blick in die 
Schwierigkei- 
ten des Ver- 
lagswesensund 
des Buchver- 
triebes. — In 
Jena brachte er 
seine Studien 
mit einer Dis- 
sertation iiber 
„Die Koberger. 
Eine Darstel- 
lung des buch- 
handlerischen 
Oeschaftsbe- 
triebes in der 
Zeit des Ober- 

ganges vom 
Mittelalter zur 
Neuzeit" zum 
AbschluB, i n 
der er zum 
ersten Male 
eineDarstellung 
des buchhand- 
lerischen Ge- 
schafts - Betrie- 
bes ausderZeit 
des Ubergan- 
ges vom Mit- 
telalterzurNeu- 
zeit bot. Der 
junge Doktor 
trat fiir ein Jahr 
bei Breitkopf 
& Hartel als 
Volontar ein 
undwolltedann 
langere Zeit die 
Welt bereisen. 
In Oenf aber 
iiberraschteihn 
der Ausbruch 
des Deutsch- 
Franzosischen 
Krieges. Sofort 
eilte er nach 
Deutschland 
zliriickundmel- 
dete sich kriegsfreiwillig bei den rheinischen Kiiras- 
sieren. Schon am 25. Juli 1870 durfte er ins Feld 
riicken, und am 14. August ritt er als Fliigelmann 
des Regiments seine erste Attacke in der Schlacht bei 
Metz. Als erster unter den Mannschaften seiner Schwa- 
dron erhielt er das Eiserne Kreuz. Heil aus dem Feld- 
zug zuruckgekehrt, trat er wieder (am 1. Mai 1871) 
als Buchhandlergehilie bei Breitkopf & Hartel ein, wurde 
1873 Prokurist der Firma und 1875 Teilhaber. 



Seite 86 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Die Tatigkeit, die er seitdem als Chef des schon 
damals auf eine ruhmreiche Tradition zurikkblickenden 
Verlagshauses ausgeiibt hat, ist so unermeBIich reich 
und vielseitig, daB es -kaum moglieh ist, sie in diesen 
kurzen Zeilen auch nur annahernd zu kennzeichnen. 
Das Reforniwerk, das er sogleich begann, setzte ein 
rhit der 1877 erscheinenden „Volksausgabe Breitkopf 
ft Hartel", die in rascher Foige fast alle klassischen 
Werke weitesten Kreisen zuganglich machte. Es. folgten 
kritische Gesamtausgahen der Werke von Palestnna, 
Orlando di Lasso, Heinrich Schiitz, Mozart, Gretry, 
Schubert, Mendelssohn, Schumann, Chopin, Lanner und 
StrauB. „Urtexte klassischer Musikwerke", Prachtaus- 
gaben von Opern Glucks und ausgewahlte Werke Fried- 
richs des GroBen wurden herausgegeben. Der auBere 
Apparat des Hauses wurde durch eine Reihe von 
Zweigniederlassungen betrachtlich vergroBert; eine 
solche wurde 1883 in Briissel errichtet, eine zweite 1890 
in London, eine dritte 1891 in Neuyork. AuBergewohn- 
lich umfangreich war dabei stets die ehrenamtliche 
Tatigkeit Oskar von Hases. Von 1875 — 1901 war er 
Vorsteher des „Vereins der Deutschen Musikalien- 
handler", von 1884—1901 auch des „Deutschen Buch- 
gewerbevereins". Das „Deutsche Buchgewerbehaus", 
in dessen Gutenberghalle die Trauerfeier fiir den 
Dahingeschiedenen stattfand, ist nach einem von ihm 
zur Ostermesse 1884 vorgetragenen Plan erbaut worden. 
Mit peinlicher Gewissennaftigkeit ftihrte er als Schatz- 
meister lange Zeit die Geschafte des „AlIgemeinen 
deutschen Musikvereins". Auch dem „Riedelverein" 
stand er wahrend eines Jahrzehnts (1888— 189S) vor. 

Ein ganz besonders reges Interesse hat der Ver- 
storbene allezeit fiir die Musikwissenschaft bekundet. 
Jahrzehnte hindurch war Breitkopf & Hartel fast der 
einzige Verlag, der musikwissenschaftliche Literatur 
und Neudrucke alterer Musikwerke veroffentlichte. Die 
„Denkmaler deutscher Tonkunst", jene vielbandige 
Sammlung von Kompositionen vergangener Jahrhun- 
derte, hat in Oskar von Hase jederzeit einen eifrigen 



Forderer gefunden. GroB ist sein Anteil an der 1899 
erfolgten Griindung der (mit Beginn des Krieges zer- 
fallenen) „Internationalen Musikgesellschaft", deren 
Publikationen („Sammelbande" und „Zeitschrift der 
I. M. G.") er mit betrachtlichen materiellen Opfern und 
nimmermiidem Idealismus zu gewichtigen Quellen- 
werken ausbaute. Er war es auch, der schon im Kriege 
auf die Griindung einer „Deutschen Musikgesellschaft" 
hinarbeitete und sie, im Verein mit anderen tatkraf- 
tigen Mannern, schlieBlich auch zuwege brachte. Auch 
die „Neue Bachgesellschaft" verliert in ihm einen ihrer 
Mitbegriinder und groBziigigsten Heifer. 
' Wer das Gliick gehabt hat, Oskar von Hase im 
personlichen Verkehr kennenzulernen, wird heute auch 
des prachtvollen Menschen trauernd gedenken. Ur- 
deutsch war er in seinem Wesen, voll unbedingter Hin- 
gabe an jede Sache, die ihm als gut und recht erschien. 
MuBte er aber zur Ablehnung eines ihm unterbreiteten 
Vorschlags kommen, so geschah das zwar entschieden, 
aber doch nie in krankender Form. Ich gedenke mit 
Dankbarkeit heute meines ersten Zusammentreffens mit 
dem Verstorbenen. Als Achtzehnjahriger hatte ich ihm 
ein Buch iiber Beethoven (unter dem glaubte ich es 
damals wohl nicht tun zu diirfen) zum Verlag angeboten 
und war nach Leipzig gekommen, um seinen Bescheid 
zu holen. Noch . heute sehe ich mich in dem kleinen 
Privatkontor sitzen und hore die gutigen Worte, mit 
denen der alte Geheimrat mir von einer „sofortigen" 
Veroffentlichung abriet. Er wuBt'e wohl, daB ein Jahr 
spater der Verfasser nicht mehr an dergleichen denken 
wurde. Und in gleicher Weise hat er stets alien mit 
Rat und Tat zur Seite gestanden, die zu ihm kamen. — 
Vor zwei Jahren, zum zweihundertjahrigen Jubilaum 
des Hauses, hat er dessen Geschichte in einem zwei- • 
bandigen Werk „Breitkopf & Hartel" niedergele'gt, das 
den schlichten Untertitel tragt: „Ein Arbeitsbericht". 
So miiBte auch seine eigene Lebensgeschichte iiber- 
schrieben werden. Wir sind um eine Personlichkeit 
armer geworden! 



Oper in drei Aufziigen von Gustav Mraczek / Dichtung von Guido Gliick 
Urauffuhrung in der Dresdener Staatsoper am 24. Januar 1921 



Nachdem fast die Halfte der Spielzeit abgelaufen ist, 
kommt die Dresdener Oper endlich mit einer Urauf- 
fiihrung heraus. Mraczek, der mit Opernwerken ander- 
warts schon Erfolg hatte, ist uns Dresdenern kein Un- 
bekannter. Hat er doch seit Jahresfrist hier seinen 
Wohnsitz und ist geschatzter Theorielehrer und Dirigent 
einer groBeren Zahl von Volkssinfoniekonzerten der 
Philharmoniker. Es ist recht und billig, wenn die 
Landesoper sich daher eines seiner Opernwerke an- 
nahm. Der 1878 in Brtinn als Deutscher geborene Kom- 
ponist ist ein gediegener Konner. Man hatte mehrmals 
Gelegenheit, seine vornehme Lied- und Orchesterkunst 
kennenzulernen. Seine Starke liegt vor allem in der 
Fahigkeit, alle Klangwirkungen des modernen Riesen- 
orchesters raffiniert auszuntitzen. Als Instrumentierungs- 
kiinstler kann man ihn neben StrauB stellen. Allerdings 
hat er leider nicht die originale, musikalische Erfindungs- 
kraft, die StrauB in seiner besten Zeit — heute auch 
nicht mehr — auszeichnete. Mraczek spricht sich fiir 
gewohnlich sehr vornehm, subjekttv aus, so daB er nicht 
bei alien Horern gleichen Widerhall findet; doch ist es 
wohl auch wieder nicht so, daB man nach dem Horen 
den Anreiz fiihlte, sich noch nachtraglich eingehend 
damit zu befassen. Augenblicklicher feinsinniger Klang- 
reiz ist das Wesen seiner Kunst, die er in der sin- 
fonischen Dichtung „Eva" mit ihrer meisterhaften In- 



strumentierung wohl auf den Gipfel trieb. Von einigen 
seiner Lieder strahlt indes doch einige Warme aus. 
In der Oper „Ikdar", die noch vor „Eva" liegt, strebt 
Mraczek zwar hier und da (besonders im ersten Akt) 
eine zeichnerische Linie mit rhythmischem Geriist an 
und will nicht ausschlieBlich Farbe geben, aber die 
angefangenen Linien bricht er immer schnell ab. Er 
beschrankt sich einseitig auf Sprachgesang und eine 
Orchesteruntermalung der Vorgange, die zudem wenig 
eigenes Profit hat. Sie wurde zu verschiedenen Hand- 
lungen mit gleichem Erfolge passen. Hochstens konnte 
man die exotischen Klange im ersten Akt als Eigenart 
ansehen. Polyphone Arbeit, die Mraczek natiirlich zu 
leisten imstande ware, stellt er in „Ikdar" zugunsten 
der Homophonie mehr zuriick. Und gerade ein reicheres 
kontrapunktisches Gewebe hatte gewiB die dramatische 
Wirkung erhoht. So, wie die Musik nun einmal ist, gibt 
sie vorwiegend Stimmung, die sich gelegentlich zu 
erregterem Aufschwung steigert. Der Komponist konnte 
aber auch aus dem Textbuch eigentlich nicht viel mehr 
als Anregung zu Stimmungmalerei holen; denn die 
Handlung hat nicht genug dramatisches Leben. Sie 
ist kurz folgende: 3000 Jahre vor Chr. Der Tyrann 
Mnorgis hat das Reich erobert, in welchem Ikdar als 
hochstes Wesen' verehrt wird. Saothi, ein junger 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 87 



Kiinstler und idealer Traumer, hat sich von seinen 
Freunden und der, die ihn innig liebt, in die Ein- 
samkeit der Wuste zuriickgezogen, nur um seinem 
Traume, das herrlichste Bild der groBen Oottin Ikdar 
zii schaffen, ungestort nachhangen zu konnen. Da 
kommt Mnorgis mit seiner ihm nur widerwillig folgen- 
den, um nicht zu sagen ihn hassenden, Oattin Riana 
an Saothis odem Wiistensitz voriiber. Der Kiinstler 
sieht Riana und glaubt, in ihr das ertraumte ideale 
Vorbiid fiir . sein „Ikdar"-Werk gefunden zu haben. 



Mnorgis, der sein Weib in brutaler Eifersucht behutet, 
laBt in hochster Wut Saothi blenden. Die Oottin aber 
racht die Tat, indem sie den hohnenden Tyrannen 
durch das umstiirzende, Rianas Ziige tragende Ikdar- 
Steinbild zerschmettern laBt und die von Ewigkeit her 
fiir einander Bestimmten zusammenfugt. — Ohne tiefere 
Symbolik konnte dieser Inhalt immerhin nach K^inoart 
theatralisch wirksam sein. Doch ist das in der ge- 
wahlten Form nicht der Fall, worin alles hauptsachlich 
durch Stimmunggebung — der Beleuchtungsinspektor 




M.Hcrzfeld 



(Riana) Eva-Plaschke v. d. Osten 



„Tkdar' 



(Saothi) Kurt Taucher 



Dresden 



Beim folgenden Feste der lkdar, wohin zu kommen 
Saothis Freunde den Kiinstler bestimmten, sieht dieser 
Riana zum zweiten Male. Er liebt sie und sie ihn. 
Was niitzt das aber, vvenn die lebendige Blutwarme 
dabei abhanden kommt. Durch die glanzende Dresdener 
Auffuhrung mit den die Wirkung tragenden Haupt- 
personen *Eva Plaschke-v. d. Osten (Riana), *Burg 
(Mnorgis) und ♦Taucher (Saothi), sowie der erstklas- 
sigen Besetzung aller Nebenrollen, kam ein Achtungs- 



hat eine ganz groBe Aufgabe erhalten — zart ange- 
deutet wird. Quido Oliicks Sprache ist edel und man 
merkt die Absicht, so vornehm wie moglich zu sein. 
erfolg zustande. Orolie Verdienste um das Qelingen 
hatten der technische Oberleiter »Hasait und ♦Paltz, 
die die halb cxpressionistischen Stimmungsdekorationen 
und -bele'uchtungen schufen. ♦Fritz Reiners musi- 
kalische und ♦Oeorg Hartmanns szcnische Leitung 
taten das Mensc'henmogliche zum Erfolg. Dr. phii. Kurt Krciser 



ERSCHIENEN IN DER UNIVERSAL-EDITION WIEN 



Erst-' und Wrauffuhrungen von Werken Marteaus 

inVlauen 



In Plauen hat Henri Marteau, der wohlbekannte 
Meistergeiger. der seit der Aufgabe seines Berliner 
Hochschulamtes in Lichtenberg in Oberfranken lebt, 
Oelegenheit g'.'funden, einer groBeren Offentlichkeit 
die Ergebnisse seiner schopferischen Tatigkeit in drei 
Konzerten, einem Kammermusikabend, einem Kirchen- 
konzert und einem Konzert mit groBem Orchester, vor- 
zufiihren. Ma.teau hat schon immer komponiert, und 



schon als junger Qeiger hat er Kammermusikwerke, 
Lieder mit Quartettbegleitung u. a. geschrieben. Durch 
die Kriegs- und Friedensverhaltnisse gezwungen, die 
Konzerttatigkeit einzuschranken, ist ihm mehr MuBe 
zu schopferischem Schaffen geworden. Seit 1914 
ist denn audi eine groBe Zahl von Werken entstanden, 
die alle nicht nur einen groBen Schopferdrang, son- 
dern auch eine starke Schopferbegabung erweisen. 



Seite 88 



ZE1TSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Das hervorragendste davon war ein Violinkonzert und 
ein Streichquartett. Das Violinkonzert in C-Dur Op. 18 
ist ein Werk von groflem Wurf und starken Gedanken. 
DaB es fiir die Oeige geschrieben alle Schonheiten, 
Vorziige und audi Schwierigkeiten des Instruments 
besitzt, versteht sich bei einein so ausgezeichneten 
Fachmann wie Marteau von selbst. Trotz der mit reicher 
Polyphonie bedachten und mit gutem Klangsinn behan- 
delten Orchesterbegleitung beherrscht die Geige das 
Feld; sie kann in kiihnsttn Kunststiicken glanzen, aber 
auch in siiBem Wohlklang und schmelzendem Gesange 
schwelgen, sie kann himmelhoch jauchzen und zu Tode 
betrubt klagen. Nur ein Meister auf seinem Instrument 
kann das Konzert zur rechten Geltung bringen. Es gibt 
aber in Deutschland so ausgezeichnete .Geiger, daB man 
gewiB sein darf, sie vverden eine Bereicherung ihres 
Spielplans mit Freuden begriiBen. Der erste Satz ist 
sehr breit ausgefiihrt. Die Thematik hat hier etwas 
Mannliches, Energisches und gibt dem ganzen Satze, 
obwohl das weiche, gesangvolle Gegenthema nicht 
fehlt, Kraft und Festigkeit. Der zweite Satz ist „In 
memoriam" iiberschrieben und schwelgt sich aus in 
zarten, innigen Tonen des Gedenkens an frohe Tage 
der Vergangenheit. Keck, frisch, geistvoll ist der letzte 
Satz, ein Rondo mit einem ubermiitig aufspringenden 
Hauptmotiv, das namentlich dann, als es rhythmisch 
zu einer Mazurka umgewandelt wird, seine ganze Spriih- 
kraft entfaltet. Auf ahnlicher Hohe des relchen Inhalts 
und der kraftvollen Formung steht das Streichquartett 
in C-Dur Op. 17. Starkes personliches Leben erhebt 
den zweiten Satz, ein Adagio in E-Moll, zu einem er- 
greifenden Seelengemalde. Marteau schickt dem Satz 
ein Lamartinesches Gedicht, „Hymne a la douleur", 
voraus und malt dann den Schmerz in edlen Linien 
und tiefem Empfinden. Aber das ganze Quartett ist 
nicht etwa ein Triibsalslied. Schon der erste Satz sagt 
etwas Farbenprachtiges und Bejahendes ; der dritte Satz 
versetzt den Horer gar nach Wien, wo ihn ein an- 
mutiger Walzer umklingt, und auch der letzte Satz zeigt 
einen Menschen, der sich nicht unterkriegen laBt. 
Marteau hat mit dem Quartett der Kammermusiklite- 
ratur ein schones Geschenk gemacht. 

Aus der reichen Fiille neuer Kompositionen Marteaus 
hebe ich als besonders wertvoll die Blaserserenade 
Werk 20 fiir neun Holzblasinstrumente hervor. Der 
Komponist zeigt sich hier von der liebenswiirdigs,ten 
Seite. Die Thematik, leieht italienisch gefarbt, ist klar 
und freundlich, reizende und feine Klangwirkungen, 
gelegentlich auch einmal humoristische, werden aus 
dem Zusammenwirken zweier Floten, zweier Oboen, 
zweier Klarinetten, zweier Fagotte und einer BaB- 
klarinette herausgeholt. Humor entwickelt Marteau auch 
in den Kapricen Werk 25 fiir Violine und Klavier, von 
denen er hier vier zum Vortrag brachte. Eine derartige 
Verquickung von Humor mit padagogischen Absichten 
wird man nicht leieht wiederfinden. Dem Studierenden 



muB es schlieBlich Spafi machen, diese „Etudes transcen- 
dantes" zu beherrschen. Hat er sie in den Fingern, dann 
hat er auch das Reifezeugnis zum offentlichen Auftreten 
im Dienste der Musika in den Handen. 

Marteau hat auch fiir Orgel geschrieben. Am nach- 
sten lag ihm ein Zusammenwirken von Violine und 
Orgel. In Werk 27, einer Fantasie fiir die beiden ge- 
nannten Instrumente, ist ihm die klangliche Verschmel- 
zung, das duettistische Auf-einander-angewiesen-sein 
recht gut gelungen. Der letzte der vier Teile des 
Werkes bringt es in Variationen auf den Choral „Herz- 
liebster Jesu" zu eigenen Wirkungen. Abstrakter und 
ganz selbstandig mutet Op. 23, drei Werke fiir Orgel 
allefti, an. Das erste davon, Praludium und Passacaglia, 
entfaltet infolge machtiger Steigerung des Themas 
packende innere Wirkung. Solche innerliche Wirkung 
darf man auch drei Kinderchoren geistlichen Inhalts, 
wo sich noch prachtige auBere Klangwirkung hinzu- 
gesellt, und zwei geistlichen Liedern fiir eine Sing- 
stimme mit Orgelbegleitung, Werk 29, zusprechen. 
„Der Gesang an den Tod" hat groBen.Zug und verspricht 
weite Verbreitung. Denselben groBen Zug finde ich in 
Marteaus weltlichen Liedern (Werk 28) bei den „Eich- 
baumen", einem pathetisch-edlen Gedichte Holderlins, 
wieder. Die fiillige und fast zu reiche Klavierbegleilung 
zu den Liedern laBt nicht ahuen, daB der Komponist 
ein Geiger de pur sang ist. Einer Bratschenchaconne 
(Werk 8) merkt man es eher an. 

In einer seiner letzten Arbeiten hat Marteau ver- 
sucht, die Biihne zu erobern. Von Batka in Wien hat 
er sich den Kornerschen „Nachtwachter" zu einem 
theatergerechten Opernlibrerto umarbeiten lassen, und 
als „Meister Schwa lbe" ist dieses Marteausche 
Operchen auf der Plauenschen stadtischen Biihne 'am 
23. Januar 1921 uraufgefuhrt worden. Ich mochte, ich 
konnte sagen, daB Marteau damit die langst ersehnte 
komische Oper geschrieben hat. Viele Eigenschaften, 
die der Schopfer einer komischen Oper braucht, feinen 
Sinn fiir Humor des Textes, instrumentale. Witzigkeit, 
anmutige Thematik, rhythmische Beweglichkeit, besitzt 
Marteau in vollem MaBe. Es wird nun darauf an- 
kommen, wie er die Erfahrungen dieses ersten Ver- 
suches niitzen wird, eines Versuchs, den man durchaus 
nicht als miBgliickt bezeichnen darf, der nur an einem 
Zuviel der orchestralen Filigranarbeit, an einem Ober- 
wuchern des Instrumentalen iiber das Gesangliche leidet. 
In der Schilderung der studentischen Feuchtfrohlich- 
keit hatte der Komponist sogar recht gliicklich den 
richtigen Ton getroffen, und man konnte bloB be- 
dauern, daB er nicht im ganzen mehr an einer volks- 
tumlich-melodischen Weise festgehalten hatte, wie es 
eben ein Gegenstand der erwiihlten Art erfordert. Ob 
man aber nun von der Oper ausgeht oder vom Violin- 
konzert oder von einem andern seiner vorzuglich gearbei- 
teten Werke, immer darf man sich dieses schopferischen 
Talents freuen und seiner Aufwartsentwicklung gewiB sein. 

Dr. Ernst Ounther 



Ein gro tes kes Mus i kfe s t 

des \urfiirsten Johann Georg I. in der Ndhe von Dresden, im Jahre 1615 



Am 13. Juli 1615 fand in der Nahe des damaligen 
Finkenbusches bei Dresden im Freien ein von dem 
damals noch jungen, 1611 zur Regierung gelangten Kur- 
fursten Johann Gdorg I. veranstaltetes Musikfest statt, 
wozu der Hofkantor Hilarius Grundtnaus ein von Mat- 
thesius Pflaumenkern gedichtetes Oratorium „Holo- 
fernes" in Musik setzte und auffiihrte. 576 Instrumen- 
talisten und 909 Sanger wirkten darin mit, unter den 
ersteren auch der polnische BaBgeiger Rapocky aus 
Krakau, dessen Instrument auf einem von acht Maul- 



eseln gezogenen Wagen stand und etwa vier Meter 
lang war. Rapocky mufite auf Stufen auf- und ab- 
springen, um es spielen zu konnen. Auch die Fliigel 
einer nahen Windmiihle muBten insoiern mitwirken, 
als sie mit je einer entsprechend dicken Saite 
(Monochord) bespannt vvurden, die einer mit einer 
Schrotsage bearbeitete, wahrend der Monch Serapius 
mit den Fausten eine Orgel schlug. Als Kesselpauken 
dienten mit Kalbfellen bezogene Bottiche, und zur Ver- 
starkung ihres Schalles Kartaunen. Ein, Wittenberger 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 89 



Student, namens Hampler, sang die BaBrolIe des Holo- 
fernes mit riesiger Stimme, nachdem ihm in seiner 
Kneipe ein unbegrenzter Bierkredit zugesichert worden 
war, und eine Sangerin aus Mailand, Signora Bigazzi, 
„kreirte" die Sopranrolle der Judith mit. soldier An- 
strengung, daB sie drei Tage spater starb. Der Geigen- 
virtuose Giovanni Sdoppo aus Cremona spielte auf 
einer Violine, die auf seinem Riicken lag. Den SchluB 
des Konzertes bildete eine gesungene Doppelfuge, bei 
deren Auffuhrung die beiden mitwirkenden Chore bei- 
nahe sich gegenseitig in die Haare gefahren waren, 
weil die Dr-esdener Chorschuler, die die siegreichen 



Israeliten darstellten, ihre Gegnej, die fliehenden As- 
syrer, mit Erdklofien sowie mit iinreifem und faulem 
Obste bewarfen, was sich die Gegner naturlich nicht 
gefallen lassen wollten. Dem Kurfiirsten gefiel be- 
sonders dieser drastische SchluB, und zum Danke fur 
die Autfuhrung des „wohlgelungenen" Konzertes spendete 
er seinem Veranstalter, dem Hofkantor Grundmaus in Gna- 
den ein FaBchen Niersteiner und funfzig MeiBnische Gulden. 
Man ersieht aus alledem, daB die damaligen Sitten 
nicht gerade die feinsten waren und konnte denken, 
daB so etwas auch heutzutage in Sachsen und Deutsch- 
land nicht unmoglich ware. 



eftlufififiriefaJ 



AUS BERLIN 

Von Bruno Schrader 



Es gibt zweimal drei Klavierstiicke von Liszt, die 
allbekannt und beliebt sind; aber niemand erinnert 
sich, daB da nur Obertragungen von Liedern vorliegen, 
und demgemaB lassen sich die Sanger auch diese erfolg- 
sicheren Werke entgehen. Ich meine die drei „Liebes- 
fraume" und die drei Sonette nach Petrarca, letztere 
im italischen Bande der „Annees de Pelerinage". Jenes 
sind im Originale drei Lieder fur eine Tenor- oder 
Sopranstimme nach Uhland und Freiligrath; diese liegen 
in einer Ausgabe fur Tenor und in einer fur Bariton 
oder Mezzosopran in deutscher Obersetzung von Cor- 
nelius vor. Originalverleger der Tenorversion ist Schle- 
singer, der Baritonversion Schott. Das Verdienst nun, 
das dritte dieser Sonette in Cornelius' Verdeutschung 
nebst noch weiteren vier Liedern von Liszt gesungen 
zu haben, hatte ♦Marie Lydia Gunther-Klemann. Nach- 
dem sang die Kunstlerin auch noch fiinf Lieder von 
S. v. Hausegger, ebenfalls mit groBem Erfolge. Inter- 
essant und erfolgreich war auch der Abend, den ♦Uti 
Forster gab. Da horten wir u. a. die groBe Arie der 
Catarina aus Franz Lachners Oper „Catarina Carnaro" 
und die der Katharina aus Gotzens „Bezahmter Wider- 
spenstigen". Schade, daB man da mit der Klavier- 
begleitung vorliebnehmen mufite! In anderen Gesangs- 
konzerten gewahrte man wieder jene Propaganda 
fur die nordische Tonkunst, deren ich schon 
einmal gedachte. So sang ♦Maria Ekeblad Sverre Jor- 
dan und Hjalmar Borgstrom; ♦Borghild Riegel sang 
Edvard Grieg, Sigurd Lie, Eivind Alnas und ebenfalls 
Sverre Jordan; ♦Ida Brincker-Jubelsky gab einen ganzen 
nordischen Liederabend, und ♦Severus Konkola braqhte 
die Finnen Hannikainen, Palmgren und Kuula zu Ehren. 
Man nahm von dieser nordischen Liederliteratur mit 
Achtung Kenntnis. Auch ein nordischer Pianist trat auf: 
♦Rolf Ringnes. Gutc Technik, gesunde Auffassung, aber 
ein elender, stahlharter Anschlag! Von den vorge- 
tragenen Kompositionen interessierte die sinfonischc 
Dichtung Hamlet, eine Art Klavierkonzert von Hjal- 
mar Borgstrom. 

Neue deutsche Tonwerke waren reichlich da, 
so reichlich, daB ich nicht aller gedenken kann. Ich 
erwahne zunachst Heinrich Bapst, der mit einem 
schon gedruckten und einem noch handschriftlichen 
Klaviertrio sowie mit Liedern erschien. Die Werke 
sind gut, erfreuen ebenso durch ihren Ideengehalt wie 
durch ihre klare Form, und alles klingt vortrefflich. 
Man atmet auf, hier wieder einmal echt melodischem 
Flusse und natiirlicher Harmonik zu begegnen. Ein 
anderer junger Komponist, Arthur Sauer, trat mit 
einem Streichquintette in G-Dur auf. Dem lassen sich 
die gleichen guten Eigenschaften nachriihmen. Hier 
ist alles knapp und ubersichtlich, auch in der Erfin- 
dung frisch und handgreiflich. So horte man sich die 
vier Satze des Werkes mit Vergniigen an. Dagegen ist 



ein einsatziges Violoncellkonzert von Adolf Water- 
mann, das ♦Felix Robert Mendelssohn einfiihrte, noch 
nicht abgeklart. Nach einem guten Eingange verliert 
es sich ins Breite, und die Prinzipalstimmc wird von 
der Instrumentation totgedriickt. Ihm ging Gernsheims 
Violoncellkonzert in E-Moll Op. 78 voran, ein bliiheiides, 
geradezu klassisches Meisterwerk, das zudem die Kunst 
des Solospielers in das glanzendste Licht riickt. Wenn 
die Violoncellisten immer iiber Mangel an guter Lite- 
ratur klagen und dann solche Werke ignorieren, ist 
ihnen nicht zu helfen. GroBes Interesse begegnete 
dann der ersten hiesigen Auffuhrung von Eduard 
Erdmanns Sinfonie, die ein angehender Kapell- 
meister namens ♦David mit dem Philharmonischen 
Orchester unternommen hatte. Das einsatzige Werk, 
das richtiger unter der Flagge einer Dichtung fur 
Orchester, Orchesterfantasie oder dgl. segeln miiBte, 
ist unsern Lesern schon bekannt, da es auf dem Wei- 
marer Musikfeste gegeben wurde. Dirigenten, die iiber 
keine Riesenorchester verfiigen, mggen versichert sein, 
daB sich viele Stimmen der Partifur einziehen lassen, 
ohne der Wirkung zu schaden. Klavier, Harfe und 
Glockenspiel konnen ganz wegbleiben, da man doch 
nichts davon hort. Nur eine Glissandostelle der 
Harfe tritt hervor. Dergleichen Erfahrungen lassen sich 
mit den Werken der neuesten Literatur oft machen. 
Als ich am 9. Dezember 1904 der ersten Auffuhrung 
der Sinfonia Domestica von StrauB in Miinchen bei- 
wohnte, erzahlten mir Mitwirkende, sie hatten vor- 
sichtshalber manche Stellen nicht mitgeblasen, aber 
Mottl, der doch gewiB iiber zuverlassige Ohren ver- 
fiigte, hatte das weder in der offentlichen Generalprobe 
noch in der Hauptauffuhrung gemerkt. Haec fabula docet? 

Von Auffiihrungen alterer Werke erwahne ich die 
der Lisztschen Faust-Sinfonie.die ♦Furtwangler 
mit dem Philharmonischen Orchester und dem Kittel- 
schen Chore unternahm. Sie geriet sehr gut, ohne in- 
dessen die unvergessene durch S. v. Hausegger zu 
erreichen. In den Adlerschen Konzerten hatte man 
sodann Berlioz' Phantastische Sinfonie mit deren Fort- 
setzung „Lelio oder die Riickkehr zum Leben". ♦Oskar 
Fried dirigierte, aber die Sache wirkte nicht. Meine 
Ansichten hieriiber findet man auf S. 42—45 meiner 
Biographie des Tondichters (Reklams U. -B.'5043); ich 
will sie deshalb hier nicht noch einmal breittreten. 
Zudem war ich nicht amtlich im Konzerte, denn „Dienst- 
und Freiplatze sind aufgehoben", hieB es nach be- 
riihmtem Muster — die Referentenplatze also wohl 
auch. Kritisieren wir also dementsprechend nicht, zumal 
die Geschichte eine Pleite war, naturgemaB sein mufite. 
Viel wert sind die sechs Nummern, aus denen der 
Epilog Lelio besteht, ja an sich schon' nicht. Eher 
lohnte es sich daher, einmal wieder „Romeo und Julia" 
als Ganzes zu unternehmen, doch ist das bekanntlich 
nicht so ganz einfach. Obrigens erschien auch „Harold" 
den ganzen Winter iiber noch nicht. 

Weiter! Nachdem ♦Willy Burmester, dem wir schon 



Seite 00 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Spohrs E-Moll-Konzert Op. 38 verdankten, Raffs Violin- 
konzert in A-Moll, leider ohne Orchester, auferweckt 
hatte, machte uns sein Instrumentgenosse ♦Flesch mit 
Ernsts Fis-Moll-Konzert, allerdings ebenfalls ohne Or- 
chester, eine Freude.. Dieses itn Violinsatze so pracht- 
volle Werk ist bekanntlich auBerordentlich schwer, 
weshalb der genannte Kunstler wegen der vollendeten 



Ausfiihrung besonders gepriesen sei. Zuletzt erzahle 
ich noch, daB ♦Wladislaw Waghalter mit seinen Herren 
in seinem zweiten Sonntagmittagskonzerte E. d' Al- 
berts Streichquartett in Es-Dur Op. 11 spielte. 
Das Werk war bei uns verschwunden und deshalb 
horten wir' es doppelt gern wieder. Es gehort zu 
dem Besten, was der beriihmte Pianist geschrieben hat. 



c%und/cf)aiu 



OPER 



DANZIG 



Hugo Kauns „Der Fretnde" ent- 
tauschte. Dies lag vor allem an der 
Diirftigkeit des Textbuches, das auf eine logische Ent- 
wicklung der Handlung ganzlich verzichtet und nur 
lose aneinander gereihte Bilder gibt. Dazu kommt eine 
storende Plattheit in der Sprache. Die Musik ist die 
sorgfaltige Arbeit eines Konners, ermangelt aber des 
hoheren Individualwertes. Zahlreiche Feinheiten lassen 
bedauern, daB der Komponist sich im Textbuch so 
sehr vergriffen hat. Die Auffiihrung fand in Gegenwart 
des Komponisten statt. Sie war wohl vorbereitet und 
bedeiitete fiir die Mitwirkenden, unter denen besonders 
♦Kathe Esche als Prinzessin sowie ♦Fritz Bergmann 
als Tod hervorragten, wie fiir den leitenden Kapell- 
meister tOtto Selberg einen wohlverdienten Erfolg. 
Warum aber der Opemeinakter „Die Feuer probe" 
von Walter Dost bei uns aufgefiihrt worden ist, 
kann man aus kiinstler'ischen Qriinden allein nicht recht 
begreifen. Das Werk ist gewiB nicht schlecht, aber 
doch allzu belanglos, urn, wie es hier geschah, gar nur 
durch Ballettvorfuhrungen erganzt einen ganzen Abend 
auszufiillen. Begreifjkher war es dagegen, daB man 
Leo Blechs Op^tte „Die Strohwitwe" hier- 
her brachte. Eine reichliche Portion Banalitat macht 
sich da neben einigen feineren Ziigen breit, die den 
Schopfer von „Versiegelt" erkennen lassen. Man wird 
aber letzten Endes das Gefiihl nicht los, daB dieses 
Werk weniger innerem Drange als dem Wunsche, Geld 
zu verdienen, sein Dasein verdankt. Die Auffiihrung 
war musikalisch unzureichend vorbereitet, eine Aus- 
setzung, zu der man sich leider ofter genotigt sieht, 
wie man iiberhaupt unserer Opernleitung im groBen 
ganzen den Vorwurf nicht ersparen kann, daB sie dem 
Zufall und der Routine einen zu groBen EinfluB auf 
das Gelingen der Auffiihrungen iiberlafit. Dem ist es 
auch zuzuschreiben, wenn so begabte Kunstler wie 
♦Hildegard Baumann hier verflachen, anstatt vorwarts 
zu kommen. Der Bee thoven-Gedenktag brachte 
eine „Fidelio"- Auffiihrung mit mancher guten Einzel- 
heit, besonders in den Ensembles. Die „Leonore" von 
♦Olga Bieselly war eine schatzenswerte Leistung; hier 
wie bei anderen hatte man aber das Gefiihl, daB bei 
grofierer Intensitiit des Gestaltungswillens auf seiten 
des Dirigenten noch mehr zu erreichen gewesen ware. 
Das lafit sich auch anlaBlich der „Carmen" sagen, 
wo die Darstellung der Altistin *Frieda Herper in der 
Titelrolle bedeutehd hinter der gesanglichen Leistung 
zuriickblieb. HugoSocnik 

Die Einfiihrung einer Reihe neuge- 
wonnener Krafte riickte eine Anzahl 



HAMBURG! 



der zum eisernen Bestand des Spielplans zahlenden 
Werke voriibergehend in neue kritische Beleuchtung. 
Unter den neuen Mitgliedern scheint vor allem ♦Frl. 
Frieda Leider sich- als bedeutende Vertreterin Wagner- 
scher Frauenrollen hier rasch eine kiinstlerisch voll- 
gefestigte, anerkannte Position zu erobern. Ebenso ist 
♦Frl. Olczewska offenbar ein bedeutender Gewinn. 
Auch die Damen ♦Falck und ♦Miinchow wuBten sich 
durch stimmliche und kunstlerische Vorzuge auf das 



gunstigste einzufiihren. Herr «Otto Goritz halt alles, 
was er bei den derzeitigen Gastspielen versprach. Die 
teilweise Neubesetzung des Figaro und der Tra- 
viata gab der ernststrebenden «-Inge Thorsen Ge- 
legenheit, ihren Rollenkreis als Violetta und Susanne 
zu erweitern; in der Rolle der Grafin wuBte sich aber 
auch insbesondere Frl. Leider als ausgezeichnete Mozart- 
sangerin einzufiihren. Leider ist eine gewisse Ver- 
nachliissigung Mozarts in Hamburg nicht von der Hand 
zu weisen. Man scheint hier offenbar nicht das ge- 
niigende Verstandnis fiir des unsterblichen Meisters 
Werke zu besitzen. Die riihrige Volksoper iiber- 
raschte uns mit Heubergers altem „Opernball", 
dem etwas sehr durchsichtigen Abklatsch der „Fleder- 
maus", der als sogenannte Meisteroperette iiber die 
Biihne geht, obgleich bei dieser das Meisterhafte ver- 
gebe/ns zu suchen ist. Doch Heubergers Musik in alien 
Ehren. 

Mit beriihmten Gasten hat die Leitung unseres musi- 
kalischen Musentempels bisher gegeizt; bei ihrem Be- 
sitz prachtiger Stimmen kann • sie sich das allerdings 
unbeschadet leisten; nur *Pattiera gab einige Gast- 
rollen, aber mit Hindernissen, wahrscheinlich, weil 
ihm die Hamburger Luft einen Streich spielte. Augen- 
blicklich singt »Lotte Lehmann von der Wiener Staats- 
oper, Hamburgs erklarter Liebling noch von Zeiten 
ihrer Zugehorigkeit zu unserer Biihne her. Die Volks- 
oper ftihrte ♦Feinhals, ♦Pennarini und ♦Buers ins 
Treffen. Es mag auch an dieser Stelle Erwahnung 
finden, mit welch einmutiger Vollzahligkeit sich die 
Mitglieder unserer Oper in den Konzertsaal drangten, 
um hier einen Uberblick iiber ihre Beziehungen zur 
Welt des Liedes zu geben. Erfreulich schien mir daran, 
daB namentlich die Damen in kluger Abschatzung des 
intimen Konzertrahmens sich ausschlieBlich mit Lieder- 
folgen, unter Ausschaltung aller bescheiden ange- 
brachten Opernfragmente begniigten. Die Konzert- 
kiinstler werden zwar gerade deshalb dieser unbe- 
liebten Konkurrenz um so weniger geneigt sein, doch 
finde ich, daB man diese Konkurrenz doch nicht allzu 
noch einschatzen sollte, da sich die Herrschaften von 
der Oper ihr Publikum meist vollzahlig mitzubringen 
pflegen. Ich nenne *AIfons Schiitzendorf als Balladen- 
sanger, den Tenor »Emil Enderlein, die als Liedsangenn 
langst hochgeschatzte *Martha Winternitz-Dorda, den 
stimmlich prachrvoll aufgelegten ♦Heinrich Hensel, der 
u. a. fiir einige Jugendlieder Wagners interessierte. 
Dann die unserm Theater vorlaufig erhalten gebliebenen 
♦Agnes Wedekind und tAida Montes, denen wir zum 
erstenmal auf dem Podium begegneten. Den Stim- 
mungskreis des echten Liedes, wie Brahms, Schumann 
es schufen, zu erschlieBen blieb zwar beiden vor- 
behalten. Gliicklicher scheinen sie mir da, wo Lieder 
mit dramatischem Akzent zu weitausholender Gestal- 
tungskraft herausfordern ; hier wuchs namentlich Agnes 
Wedekind, die sich nebenbei um einige der wunder- 
vollen „Exotischen Lieder" Hans Eberts verdient machte, 
zu ziemlich tiberwaltigender Bedeutung. Aber warum 
diese Bewaffnung mit dicken Liederbanden? — Sollten 
so hochstehende Kiinstlerinnen wirklich ein Lied nicht 
auswendig singen konnen? Obrigens begleitete ♦Gustay 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 01 



Brecher;. sonst trifft man jetzt zumeist Egon Pollak 
am Klavler. Mehrfach begegnete uns im Konzertsaal 
schon ♦Margarethe Jensen, die aber nach dem, was ich 
von ihr horte, der Liedwelt sehr fern zu stehen scheint. 
♦Rose Ader dagegen ist eine ganz entziickende Lied- 
sangerin, der man, soweit ihr lichtes Organ sie in die 
zarteren und leichteren Regionen des Liedes hinzu- 
weisen scheint, in alle Gefiihlstiefen, die sie wunder- 
voll ausschopft, unbedingt folgen wird. Sie hatte den 
tneisten Erfolg und verdiente ihn auch, trotzdem man 
hier und da wohl noch Einwendungen machen konnte. 

Bertha Witt 
Nur noch wenige Wochen trennen 
uns von dem bedeutungsreichsten 



KATTOWITZ 



Plebiszit, welches der verlorene Krieg unserem deut- 
schen Vaterlande auferlegte. Das oberschlesische Mu- 
sikleben hat, bedingt durch diesen Wandel, einen giinz- 
lichen Umschwung genommen. Zu den groBen Kon- 
zertveranstaltungen, die seitens des Meisterschen 
Gesangve rei ns in Kattowitz und ebenso durch 
♦Musikdirektor Otto Wynen dortselbst (Wynen-Kon- 
zerte) sowie durch den Beuthener Konservatoriums- 
leiter ♦Th. Cieplik seit Jahrzehnten veranstaltet wur- 
den, gesellte sich seit efwa Jahresfrist eine auBerst 
rege Tatigkeit im Konzertbetriebe, die durch fur diesen 
Zweck bereitgestellte deutsche Propagandagelder fun- 
diert wurde. Hier sei aber ausdrikklich vermerkt, daB 
dieser Fonds nicht regierungsseitig, sondern durch die 
reichliche „Oberschlesienspende" aufgebracht wurde. 
Die Sammlungen der Heimattreuen usw. konnten hier 
einen groBen Gedanken, den der deutschen Musikkultur, 
moglich machen. Die oben genannten Korporationen 
aus Kattowitz, sowie die seit Jahresfrist bestehende 
„Oberschlesische Konzert- und Vortrags- 
gesellschaft m. b. H." in Kattowitz lieBen sich denn 
auch diese schone Heimatspflicht sehr angelegen sein. 
Es war moglich, die bedeutendsten deutschen Kiinstler 
und Korporationen in das bedrohte Oebiet zu leiten, die 
neben der hoch entwickelten deutschen Industrietatig- 
keit auch die deutsche Kunst in das erhabenste Licht 
stellten. Ich will hier aus der Fiille der Veranstaltungen, 
wie sie sich sonst nur unsere GroBstadte leisten konnen, 
die bedeutendsten Ereignisse registrieren, damit die 
Chronik Oberschlesiens hiermit einen kleinen Beitrag 
des heiBen Kampfes erhalt, den der bedrohte deutsche 
Industriekpmplex durchgekampft hat. Der Reigen der 
Veranstaltungen wurde im Juni— Juli 1920 durch ein 
vierwochiges Gastspiel der iprachtigen Wiener Volks- 
oper im Kattowitzer Stadttheater eroffnet. Die Wiener 
Kiinstler, unter der geschaftlichen Leitung ♦Frischlers 
und der kiinstlerischen von ♦Dr. Keiser erzielten hier 
einen durchschlagenden Erfolg. Es wiirde mich zu 
weit fiihren, auf die einzelnen Opern einzugehen, die 
der Spielplan brachte, der durch Wagners „Meister- 
singer" gekront wurde. Der Sommer brachte dann 
noch ein Gastspiel des Berliner „Schubert-Chores", 
der in vielen oberschlesischen Stadten aus deutschen 
Arbeiterkehlen das deutsche "Lied in kiinstlerisch wiir- 
diger Weise pflegte. Mit Beginn der Wintersaison 
machten sich alsdann die Konzerte des „Bres!auer 
Orchestervereins" und des gesamten Breslauer 
Lehrergesangvereins um das Musikleben verdient. 
Nicht zu vergessen ist hier eine wohlgelungcne Auf- 
fiihrung von Beethovens „Missa solemnis", die 
vom Beuthener Singverein unter Leitung des 
Herrn ♦Jaschke stattfand. Zwischen diesen Kunstaben- 
den groBerer Vereinigungen fanden zahlreiche Solisten- 
konzerte in den Stadten Oberschlesiens statt, von denen 
hier ♦Schlusnus, das ♦Klingler-Quartett usw. angefiihrt 
seien. Die umfangreichste Veranstaltung war wohl die 
des ..Berliner Lehrergesangvereins, der unter 
♦Professor Hugo Riidel fast in alien groBeren Orten 
des Industriebezirks sang. Ungefahr um dieselbe Zeit 



absolvierte der Meistersche Gesangverein Katto- 
witz unter ♦Fritz Lubrich eine glanzende Rundreise 
durch die groBten Stadte Deutschlands, u. a. Berlin, 
Hamburg, Frankfurt a. M., Mtinchen, Leipzig, um den 
dortigen Heimatstreuen die gediegene Kunstpflege ihrer 
Heimat vorzufiihren und ihnen einen Ansporn zu geben, 
bis auf den letzten Ma.nn am Abstimmungstage an die 
Wahlurne zu eilen. — Der Monat Januar stand alsdann 
im Zeichen der „Deutschen Operngastspiele", 
die unter der Leitung von ♦Dr. Felix Giinther in alien 
groBeren Stadten stattfanden, in denen dafiir geeignete 
Buhnenhauser zur Verfiigung standen. Gegeben wurden 
„Figaros Hochzeit", „Der Wildschiitz" und „Die lusti- 
gen Weiber von Windsor". Trotz der groBen techn^ 
schen Schwierigkeiten — man hatte die ehemalige 
Meininger Hofkapelle und Solisten von vielen 
groBeren Biihnen zusammengeschweiBt — fiihrte der 
in Oberschlesien riihmlichst bckannte Dr. Felix Giinther, 
der auch an der Wynenschen Musiklehranstalt in Katto- 
witz wirkt, sein schweres Programm vviirdig zu Ende. 
— - Jetzt, nachdem der Sang verschollen, riihren sich 
in Oberschlesien die Ab'stimmungsausschusse, die unter 
Leitung der interalliierten Kommission in Oppeln, mit 
Hilfe der paritatischen Ausschiisse, das Plebiszit vor- 

bereiten und dann die Abstimmung eines Gebietes, 

welches augenblicklich die ganze Welt interessiert . 

Otto Wynen 
Nun sind Franz Schrekers „Ge- 
zeichnete" auch am Deutschen Na- 



WEIMAR 



tionaltheater in Weimar eingekehrt. Sie wurden 
mit groBem, reichem Beifall aufgenommen. Leider 
schreibt der ..Dichter" Schreker nur aus sein em Zeit- 
geist heraus ein hilf loses Textbuch, das die ganze 
stark nach Perversitat riechende literarische Dekadenz 
unserer sehr wenig groBen Zeit widerspiegelt. Die 
Musik bewegt sich in sehr eingleisigen Bahnen; sie 
besteht in einem ungeheuren Klangrausch, der die 
maBlose Sinnlichkeit der Handlung in einen schwiilen, 
betaubendeh Duft einhiillt. Schreker kommt vom Klange 
her und ist so mehr Lyriker als Dramatiker. Nicht 
ein gesunder, frischer Windhauch fegt we- 
nigstens fur Augenblicke durch diese krank- 
hafte Atmosphare. 

Die Auffiihrung war hervorragend, teilweiseyollendet. 
♦Carl Leonhardt, der musikalische Leiter, meisterte 
diese schwierigsie aller schwierigen Partituren virtuos; 
er tritt damit in die Reihe der ersten Schreker-Diri- 
genten. ♦Hans Bergmann ware als Tamare vollendet, 
wenn er eine vollere Tiefe hatte; der hellstrahlende 
Tenor von ♦Theodor Strack (Alviano) stand ihm nicht 
viel nach. . Der schwersten Partie (Carlotta) wurde 
♦Anna Paulsen nur in den dramatischen Momenten 
gerecht; die feine Seelensprache Schrekers in der Atelier- 
szene und im Liebestod fand keinen Widerhall in Spiel 
und Stimme, die zu wenig weich und biegsam fur diese 
lyrischen Ergiisse ist. ♦Xaver Mang sang und spielte 
den Podesta prachtvoll, wahrenc sich ♦Rudolf Gmiir 
(Herzog) in Ermangelung einer Stimme nur mit einem, 
allerdings vollendeten, Spiel begniigte. Das Problem 
der sehr schwierigen Inszenierung wurde von ♦Eugen 
Mehler, rein prinzipiell genommen, durch die S t i 1 - 
biihne vollstandig gelost, wenn auch manches zu 
kahl und poesielos gelang. Dr. Otto Reuter 

KONZERT 



DAN Z I Q I ^' e kiinstlerischen Hohepunkte unseres 
I Konzertlebens bilden die Konzerte der 



„Philharmonischen Gesellschaf t" unter der 
Leitung von ♦Henry Prins. Das zweite Konzert, eine 
Beethoven-Feier, brachte eine vortreffjiche Auf- 
fiihrung der C-Moll-Sinfonie. ♦Karl Flesch spielte das 
Violinkonzert. Im dritten Konzert kamen die Haydn- 



Seite92 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Variationen von Brahms musterhaft vorbereitet zur Erst- 
auffiihrung (!). ♦Leonid Kreutzer spielte poesie- und 
schwungvoll clas C-Moll-Konzert von Beethoven. 
Jetzt macht auch die Stadt, die sich plotzlich ihrer 
Pflichten zu erinnern scheint, den Versuch, eigene 
Konzerte zu veranstalten, die fur das minderbemittelte 
Publikum bestimmt sind. Infolge der ungiinstigen Lage 
des Konzertsaales lieB aber der Besuch so zu wunschen 
iibrig, daB es fraglich ist, ob die Konzerte fortgefiihrt 
werden konnen. Das Stadttheaterorchester unter Lei- 
tung von ♦Otto Selberg, einem sympathischen und urn- 
sichtigen Kapellmeister, bot recht erfreuliche Leistungen. 
Die Wiedergabe des Brahmsschen Violinkonzertes durch 
♦Max Wolfsthal in einem der Konzerte war dankens- 
wert und zeugte von der schonen Begabung des Kiinst- 
lers. Die Ausbeute der Solistenkonzerte ist in diesem 
Winter gering, an Biihnensangern auf dem Konzert- 
podium herrscht UberfluB. HugoSocnik 

Ein neuer Abschnitt in der fast hundert- 
jahrigen Geschichte unserer Philhar- 



HAMBURG 



monischen Konzerte eroffnet sich mit Obernahme 
der Direktion durch ♦Dr. Gerhard von KeuBler. Er ist 
ein liebevoller, wortgetreuer Ausdeuter, dem nichts 
entgeht, der jede Linie, jede Feinheit heraushebt, Licht 
und Schatten iiberzeugend verteilt und durch das schone 
MaB der Verinnerlichung und inneren Beteiligung hin- 
reiBt. Das kam gleich der Karntner Sinfonie von Haydn, 
der Eroica, und ganz besonders auch der VII. Sinfonie 
Bruckners zugute. Ein nordisches Programm (III. Kon- 
zert) brachte neben Sibelius' II. Sinfonie und Qriegs 
Ouverture ,,Im Herbst" Kurt Atterbergs Ouver- 
iire zu.Herwarth der Harfner. Eine stark 
charakterisierende Musik. Nordisch diisteres Kolorit, 
sohnt sich mit breit hineinflutenden melodischen Stromen 
wieder aus. Der Bayreuther Bund, der, wie ge- 
meldet, in Hamburg eine Ortsgruppe gegriindet hat, 
leitete f riihzeitig mit einem glanzenden Wagner- 
Abend unter ♦Nikischs Leitung seine offentliche Be- 
teiligung am hiesigen Musikleben ein. Zvvar wird da- 
durch, daB man einem musikverwohnten Publikum, das 
Wagner sicher langst halb auswendig kennt, ein halbes 
Dutzend Vorspiele in glanzendstem Rahmen und be- 
geisternder Wiedergabe vorsetzt, fur die Pflege Wag- 
nerscher Kunst noch nicht sonderlich viel erreicht sein, 
wenn nicht solche Feiern im Kreise der Eingeweihten 
zur Schaffung der Mittel dienen, diesen Kreis allmahlich 
mit den fernerstehenden Schichten planmaBig zu er- 
weitern. ♦Hans Pfitzner war eingeladen wotden, seinen 
„Palestrina" vorzulesen und sich an einem Konzert 
seiner Musik zu beteiligen. Das Pfitzner-Konzert 
mit ♦Mientje Lauprecht van Lammen als fesselnder 
Liedausdeuterin und ♦Karl Flesch atmete eine inspi- 
rierende kiinstlerische Atmosphare, wenn auch die Lie- 
der Pfitzners nicht alle eine gleichwertige kiinstle- 
rische Pragung verraten. Der Erfolg war von so stiir- 
mischer, spontaner Warme, wie ihn nur bedeutende 
Musikereignisse und -erscheinungen hier auszulosen 
pflegen. 

Ober die zahlreichen Solisten miissen wir uns kurz 
fassen. Man wird auch kaum viel Neues sagen konnen, 
wenn man die zum Konzertrahmen einer GroBstadt 
gehorenden glanzenden Abende erwahnt, die ♦Wera 
Schapira, »Claudio Arrau, ♦Burmester, ♦Sigrid Onegin 
beherrschen. Doch den trefflichen ♦Stefan Askanase 
miissen wir besonders erwahnen, ebenso den danischen 
Klavierpoeten ♦Victor Schioler und die vielverspre- 
chende ♦Elsa Rauschenbusch ; sie sind noch neu, doch 
man muB sie sich merken. Die stets nach neuen Wegen 
suchende ♦Use Fromm-Michaels brachte uns die sehr 
hiibschen, wenn auch nicht immer sehr wertvollen 
Goyeskas von Granados und an einem Sonatenabend 
gemeinsam mit ♦Jan Gesterkamp eine Manuskriptsuite 
von Hermann Henrich, eine hubsch erfundene und 



hiibsch gearbeitete Musik, der man die Anlebnung an 
die altbewahrten Formen durchaus nicht iibel nimmt. 
Ein neuer Geiger, ♦Lidus Klein, wuBte von solistischer 
Berufung nicht gerade restlos zu iiberzeugen. Um so 
besser aber wuBte das ♦Janny Hayndl, der zunachst 
mit ♦Edith Weift-Mann die Kreutzer-Sonate (auswendig!) 
spielte. Auch die begabte ♦Hedvvig FaBbender lieB sich 
(in 3 Konzerten des Lehrergesangvereins) wieder ein- 
mal bei uns horen. Dann die schon im vorigen Winter 
als echtes Geigertalent begriiBte ♦Hertha Kahn, welche 
diesmal unter der Direktion des genialen ♦Max Fiedler 
spielte, der uns Schumanns D-Moll-Sinfonie wundervoll 
darbrachte. Zwar war die Kiinstlerin mit der Wahl von 
Brahms Violinkonzert nicht gut beraten, da fiir dieses 
maskuline Werk ihre physischen und psychischen Krafte 
einstweilen noch nicht ausreichen; Bruchs G-Moll-Kon- 
zert wurde aber unter ihren Handen nicht nur zum 
vollen Triumph, sondern zum hohen musikalischen 
GenuB. Da wir nun elnmal bei den wieder stark in 
Mode kommenden sogenanriten Solistenkonzerten sind, 
so diirfen wir auch jenes der noch in den Kinder- 
schuhen steckenden Geigerin ♦Rosa Polnariow nicht 
vergessen, die hier geradezu fiir phanomenal gehalten 
wird; warten wir jedoch einstweilen noch ruhig die 
kiinstlerischen Ergebnisse der wachsenden Ausreifung 
ab. ♦Hans Hermanns spielte unter ♦Hofkapellmeister 
Robert Laugs, der das Hofkapellmeisterliche, scheint 
mir, auch ein biBchen stark in seine Ausdeutungskunst 
hineintragt, die Konzerte Pathetique von Liszt und 
Des-Dur von Sinding, dazu die Burleske von 
StrauB. Hermanns ist technisch ein vollendeter Pia- 
nist, aber leider vermiBt man in seiner Kunst das 
innerlich Zwingende, das bei einer solchen Kolossal- 
leistung, wie er sie sich zumutet,- notgedrungen ver- 
loren gehen muB. Es ist eben eine alte Weisheit, daB 
Quantitat und Qualitat meist einander aufheben; das 
gilt nicht zuletzt auch fiir die Kunst. Bertha Witt 

K 1 a v i e r a b e n d e. Der aus Robert Teich- 
miillers Leipziger Meisterschule hervor- 



LEIPZIO 



gegangene Leiter der Staats-Musikschule in Weimar, 
♦Bruno Hinze-Reinhold, erwies in einem Liszt-Abend 
nach mehrjahriger Pause aufs neue, daB er zu unsren 
ernstesten, gebildetsten und kultiviertesten jiingeren 
deutschen Konzertpianisten gehort. Als norddeutscher 
Akademiker im edelsten Sinne besitzt er unbedingteste 
Klarheit, Sauberkeit und Ausgeglichenheit der Technik, 
feinstgeschliffenen Kunstverstand, kiihle und absolute 
Selbstbeherrschung und MaBigung, hochentwickelten 
Formsinn. So vvandelt er Liszts gewaltige Leiden- 
schaftsstiirme und Selbstbekenntnisse (H-Moll-Sonate), 
farbengliihende Landschaftsgemalde (Wander jahre, 
III, „I tali en") und schwarmerische Liebeslyrik (Pe- 
trarca-Sonette) in scharf und sonnenhell gezeich- 
nete SchvvarzweiB-Radierungen, in deren Hintergriinden 
es keine mystischen Schatten, keine dammernden Ah- 
nungen gibt. Das ist so deutsch, wie seine Kunst un- 
aufdringlicher analytischer- Sinn- und Formgliederung, 
wie seine innige Versenkung und Liebe zur Natur, 
die immer wieder aus seinen, diesmal so kostbare 
Seltenheiten wie die beiden Villa-d'Este-Stimmungs- 
poesien (Zypressen, Wasserspiele) oder die „Abend- 
klange" bringenden, klug und fein durchdachten Pro- 
grammen spricht. Ein Kiinstler solcher feinsinnigen 
Art rerfit nicht unmittelbar fort; aber man muB doch 
sagen: er hatte viel weniger kiihle Zuriickhaltung und 
eine unvergleichlich warmere und herzlichere Auf^ 
nahme in Leipzig verdient! ^ Auf den iiberfliissigen 
dritten Klavierabend von ♦Alexander Arsenieff glaubte 
ich auf Grund der beiden ersten verzichten zu diirfen. — 
Der zweite Klavierabend von ♦Eugen Linz bestatigte 
in der mehr traditionellen als innerlich berechtigten 
Dreieinigkeit Bach-Beethoven-Brahms wohl, daB 
wir in diesem Deutsch-Ungarn aus Dohnanyis Meister- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 93 



schuk einen der technisch klarsten, seelisch feinnervig- 
sten und musikalisch sachlichsten jiingeren „Neuklas- 
siker" des Klavierspiels bes\tzen, enltauschte aber durch 
Mattigkeit und Indisposition des Kiinstlers, dem man 
gleichf alls einen o r i g i n a 1 e n Bach (Partita in B) hoch 
anrechnen muBte. — Der Busoni- Abend, den die 
musikalisch libel beratene „Vereinigung fiir neue Kunst" 
nach Berliner Muster veranstalten zu miissen glaubtei 
hatte fiir Busonis klangsprode expressionistische In- 
tellektualmusik den einzig richtigen intellektuellen Ana- 
lytiker am Klavier aus seiner Meisterschule gefunden: 
♦Michael von Zadora, einen ausgezeichneten, aber kalten, 
steifen und robusten Techniker ohne Seele und Gefiihl, 
von stoBweisem, iiberbetontem Rhythmus, hartem Forte, 
diinnem korper- und substanzlosem Piano. Das Pro- 
gramm ging vorsichtig von einer der herrlichen Busoni- 
schen Bach-Transkriptionen (Toccata in C) iiber die 
Fantasie nach Bach zum „eigentlichen" Busoni 
der Sonatinen usw. iiber. Das Resultat war der Wunsch, 
den groBen Meister des Klaviers, Busoni, endlich ein- 
mal wieder in Leipzig zu horen (Oewandhaus!). — 
♦Elly Ney, die unbestritten groBte und dichterischeste 
Personlichkeit unter den groBen Pianistinnen der 
Oegenwart, litt offensichtlich an Ubermudung und hatte 
keinen „guten Abend". Das hindert uns freilich nicht 
zu bekennen, daB die ausverkauften Sale, die diese 
herrliche und groBe Kiinstlerin iiberall auf dem Konti- 
nent erzielt, nur der Ausdruck dafiir sind, daB die 
musikalische Welt mit Recht in ihr die einzig berufene 
deutsche Erbin der Carreno und Menter erblickt. — 
Das Mitleid mit dem tragischen Oeschick der Ein- 
armigkeit des jungen Wieners ♦Paul Wittgenstein darf 
die wahrhaftige Feststellung nicht unterdriicken, daB 
sein an Kraft, Ausdauer, Spannungs- und Sprungfahig- 
keit der linken Hand erstaunliches Klavierspiel durch 
Mangel an Klangsinn (herausgestofiene Kantilene !), iiber- 
reichliches Bindungspedal und salonmaBige Zwischen- 
spiele dem feiner Empfindenden bald unertraglich auf 
die Nerveh fallt und mit der hoheren Kunst des Klavier- 
spiels nichts mehr zu tun hat. — Dagegen machte 
der junge chilenische Meisterschiiler Martin Krauses, 
♦Claudio Arrau, im Kaufhause einen unvergleichlich 
giinstigeren Eindruck wie das erstemal. Er ist der 
typische klare, kiihle und unromantische sudamerika- 
nische Techniker und kluge, formale Musiker und eine 
ausgesprochene, groBe konzertpianistische Hoffnung. 
Nur muB er wissen, was ihm liegt. Stiicke wie Chopins 
As-Dur-Polonase oder Liszts geniale Dante-Fantasie"- 
sonate, die er beide ganz prachtvoll hinlegte, weisen 
ihm den Weg: pathetisches und pom poses Kraft- und 
Massenspiel. Dr. Walter Niemann 



KONSTANZ 



Die Konzertsaison setzte sehr friih ein. 

Man horte sehr viel Gutes, aber auch 
viel MittelmaBiges. Ein groBer Teil der Konzertpro- 
gramme war unserem deutschen GroBmeister Beet- 
hoven gewidmet. Den Reigen der Konzerte eroffnete 
♦Otto Keller (Violine) und ♦W. Backhaus (Klavier) mit 
drei Violinsonaten Beethovens, denen in einem 
zweiten Konzert drei weitere VioUnsonaten desselben 
Meisters, diesmal mit ♦Prof. Schmid-Lindner am Fliigel, 
folgten. Auch das ♦Wendling-Quartett besuchte uns 
wieder und spielte drei Beethoven-Quartette. 
Der Hohepunkt dieses. Abends war zweifelsohne Op. 74 
(Harfenquartett), wiihrend Op. 132 A-Moll nicht ganz 
befriedigen konnte. Der Trioabend einer Leipziger 
Kammermusikvereinigung (♦Wagner, ♦Miinze, 
♦Koelbel) hinterlieB nach der technischen Seite den 
besten Eindruck, musikalisch wurden die Werke von 
den jungen Kiinstlern nicht ganz erschopft. In diesem 
Konzert wirkte Kammersanger ♦Alfred Kase mit. Einen 
sehr hiibschen Liederabend gab die einheimische Kon- 
zertsangerin Frau +A. Dietrich-Bosch. Die Abonne- 
mentskonzerte (Musikalienhandlung Barth 
& Rebholz) eroffnete das Berber-Quartett aus 
Miinchen, das mit der Wiedergabe des Streichquar- 
tetts Op. 74 D-Moll von M. Reger ganz Hervor- 
ragendes leistete. Leider war die Zusammenstellung des 
Programms keine ganz gluckliche (Schumann, Op. 41 
Nr. 3 — M. Reger, Op. 74 — J. Haydn, Op. 74 Nr. 3). 
Der Hohepunkt der bis jetzt veranstalteten Konzerte war 
unbedingt das zweite Abonnementskonzert, der Lieder- 
abend von ♦Emmy Leisner. Am Fliigel ♦Prof. Schmid- 
Lindner. Diese Kiinstlerin nimmt mit ihrer edlen, klang- 
vollen Stimme und ihrem tiefen musikalischen Emp- 
finden mit Recht einen ersten Platz unter unseren 
Liedersangerinnen ein. Nach dieser wundervollen Lei- 
stung hat *Grete Stuckgold im 3. Konzert dieses Zy- 
klusses einen schweren Stand, doch gelang es auch ihr 
das Publikum zu fesseln. AuBerdem horten wir noch 
zwei Liederabende (Musikalienhandlung Hug 
& Co.), den Stuttgarter ♦F. Fleischer und die einhei- 
mische Konzertsangerin ♦Frau Sartori-Graf. Bei F. Flei- 
scher fallt vor allem seine feine Charakterisierungskunst 
auf. Von den zwei Sinf oniekonzerten (♦Ober- 
musikmeister Bernhagen) war der letzte Abend Beet- 
hoven gewidmet. Zum SchluB waren noch zwei C h o r- 
konzerte zu erwahnen. Badenia-Beethoven- 
Abend (Direktion ♦Seminarmusiklehrer L. Haupt) (So- 
listen: ♦Musikdirektor K. Bienert, Klaviersonate Op. 10 
Nr. 3, Chorfantasie Op. 80 ♦Fiinfgelt [Freiburg), 

Beethoven-Lieder) und Manner- (gemischter)Ghor 
Bodan, Direktion ♦Musikdirektor K. Bienert (Beet- 
hoven — Brahms — Schubert). Karl Bienert 



l&ejprecfjungerv 



Zwei junge osterreichische Tonsetzer 

Alexander Jemnitz als Erzieher 
und Egon Kornauth als Erzogener 

Von Dr. Max Steinitzer 

Man wird sich wundern, iiber einen Tonsetzer, der, 
wie Jemnitz, eben erst seine ersten Werke veroffent- 
licht, zu lesen, daB er schon als Erzieher gelten solL 
Ich meine auch nicht als Erzieher von Tonsetzern, 
sondern von Beurteilenden und Ausfiihrenden. Seine 
Fantasie scheint zunachst von der rhythmischen Be- 
wegungslinie der einzelnen Klavier- und Instrumental- 
stimme auszugehen. Etvva so, als stiinden erst alle die 
Balken mit den dazugehorigen Notenkopfen, Artiku- 



lations- und Vortragszeichen darin fest, und wiirde erst 
hernach die glatte Flache, auf der sie sich projizieren, 
mit Notenlinien und Tonart-Vorzeichnung versehen. Er 
empfindet ferner in besonders hohem Grade wagrecht. 
Was fiir Tone dadurch zum gleichzeitigen Erklingeti 
kommen, steht ihm an zweiter Stelle. Dabei stellt sich 
heraus, daB dem in alter Erbschaft noch aus dem 
GeneralbaB-Zeitalter, noch durchaus senkrecht, harmo- 
nisch Eingestellten manches beim Lesen einen RiB 
gibt, was ganz gut, mindestens charakteristisch klingt. 
Der Autor fiihrt uns wieder einmal vor Augen, daB wir 
fast alle noch zuviel nach den theoretischen Satzregelu 
mit der Vorstellungskraft des Auges, anstatt ausschiieB- 
lich mit der des Ohres arbeiten, — daB uns die erstere 
zu enge Grenzen zieht. Das sagt ja schon der treffliche 



Seite 94 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



alte Uhlig, Richard Wagners Freund, aber man vergiBt 
es eben zu oft. In seinen Liedern zwingt Jeranitz den 
Sanger dadurch formlich, musikalisch zu werden, das 
heifit, die Intervalle von einer gesungenen Note zur 
anderen selbstandig zu treffen, anstatt sich auf das 
Klavier zu stiitzen. Das Ideal ware ja, sobald man die 
• Stimmung des Instrumentes im Ohre hat, jeden ein- 
zelnen der zwolf Halbtone mit instrumentaler Bestimmt- 
heit anzugeben. Das bleibt aber frommer Wunsch, 
und da ist die Sicher-heit des Intervalltreffens (mein 
Gott, es gibt ja nur diese paar, hinauf und hinunter!) 
das Erreichbare und Notige. Auch lehrt uns Jemnitz 
wieder einmal, was fast immer vergessen wird: Wenn 
der offentliche Vortrag belangreicher Neuheiten am 
Klavier nur dadurch moglich ist, daB man zur etwaigen 
augenblicklichen Unterstiitzung des Gedachtnisses die 
Noten auflegt, so sollen wir doch nicht so kleinlich 
sein, darin irgend etwas fur den Kiinstler Abtragliches 
zu sehen. 

Erstaunlich ist, wie stark sich Jemnitz in die je- 
weiligen technischen Bedingungen des Klangmittels, 
Singstimme, Violine, Klavier, Orgel, einlebt und aus 
ihnen heraus seine nicht im landlaufigen Sinne 
„sch6nen", aber „potenten" kiinstlerischen Impulse ver- 
korpert. Es liegt hohe Intelligenz, Charakter, Wille 
und groBes Konnen in alien, manchmal auch ein ganz 
besonderes Spiel der Farben. Vor mir liegt in prach- 
tigen Ausgaben des Mtinchener Wunderhorn-Verlags: 
Op. 1, Introduction, Passacaglia und Fuge fiir Orgel, 
mit einer kiihnen Scherzo-Skizze beginnend, der Mittel- 
satz als der eigentliche, bedeutende Kern, der letzte 



wieder mit burleskem Einschlag. — Op. 2, Neun Lieder, 
nach wirksam ausgewahlten modernen Qedichten, Man- 
nerlieder in Tenorlage, die zu erproben sich lohnt. — 
Op. 4, Zwei Sonatinen fiir Klavier, viel zweistimmiger 
Satz, herbere Kost. — Op. 8, Klaviersonate, etwas Kraf- 
tiges fiir Walter Gieseking, als gewandtestem Vertreter 
der Moderne. — Op. 10, Zwei Sonaten fiir Violine mit 
Klavier, vor allem rhythmisch sehr belangvolf. 

Wenn ich Egon Kornauth in solchem Zusammen- 
hang in der Uberschrift erwahnte, so geschah es, um 
zu bemerken, daB er, der nach anfanglicher groBerer 
Klarheit (Bratschensonate Cis-Moll, Klaviersonate in As) 
in seinem vielstimmigen Satz etwas hypertrophisch, 
schwiilstig und experimentierungsfroh, im Lied aber 
unpersonlich-modern geworden war, sich nun in beiden 
Richtungen zur groBeren, bedeutenderen Linie durch- 
gerungen zu haben scheint. Zeugnis dafiir: die pracht- 
voll stiirmende Fantasie fiir Klavier, Op. 10; die reiche 
E-Moll-Violinsonate, Op. 19, mit dem ganz herrlichen 
langsamen Satz zum AbschluB der sehr gliicklich frei 
behandelten Form; endlich Op. 21 und 22, je sechs 
Lieder, das letztere Heft nach Hermann Hesse. Be- 
sonders von einer klangreichen mittleren Frauenstimme 
mit eindringender Gestaltung gesungen, miissen diese 
Lieder ungewohnlich fesseln. Es sind, mit Ausnahme 
einiger, die abgeloste Seelenstimmungen behandeln, 
tauter lyrische Naturbilder feinster Art, gesanglich, 
mit kostbarer Klaviermalerei. Am raschesten diirfte sich 
das hingehauchte „Lied in die Feme", Op. 21, Nr. 2, 
Freunde erwerben. Alles im Verlag Ludwig Doblinger, 
Leipzig und Wien. 



cffdtixQtv 



Barcelona. Die erste Auffiihrung von „Fidelio" 
unter Leitung des ersten Kapellmeisters der Kolner 
Oper, ♦Klemperer, im Theatro Lyceo mit ♦Melanie 
Kurth (Fidelio), ♦Glaser (Florestan), »Dr. Schipper 
(Pizarro), »GleB (Rocco) wurde enthusiastisch gefeiert. 

Berlin. Im 55. Lebensjahre starb in Berlin der 
Komponist, Kapellmeister, Musikschriftsteller und Pad- 
agoge *Johannes Doebber. In Berlin dirigierte er am 
Krolltheater. Dann ging er nach Darmstadt (Hof- 
theater), Koburg (Hoftheater), dann an das Theater des 
Westens in Berlin und an das Hoftheater in Hannover. 
Doebber siedelte spater nach Berlin iiber, wo er als 
Musikberichterstatter und Herausgeber einer musikali- 
schen Zeitschrift, ferner als Lehrer fiir Klavier, Kom- 
position und Gesang fruchtbringende Arbeit entfaltete. 
Etwa zehn Opern von ihm sind an hervorragenden 
deutschen Biihnen zur Auffiihrung gelangt, von ihnen 
„Der Schmied von Gretna-Green" und sein Singspiel 
nach Schumannschen Motiven „Fahrende Musikanten" 
in Berlin. 

Chemnitz. *Willy Steffen brachte mit dem Phil- 
harmonischen Orchester die „Sinfonischen Varia- 
tion en" iiber ein eigenes Thema (fiir grofies Or- 
chester 11 von Jules Wertheim, einem Neffen Karl 
Tausigs, erstmalig zu Gehor. 

Cass el. Unser Mitarbeiter, der bekannte Dichter 
und Musikschriftsteller ♦Werneck-Briiggemann ist zum 
Dirigenten des hiesigen angesehenen Mannergesang- 
vereins „Hecht" (Mitglied des „Kurhessischen Sanger- 
bundes") gewahlt worden. Der neue Dirigent will in 
erster Linie das hier sehr vernachlassigte deutsche 
Volkslied pflegen. 

Co burg. Im Alter von 86 Jahren starb hier der 
ehemalige gefeierte ♦Hofkapellmeister der Coburger 
Oper, August Langert. Er war Komponist einiger 
Opern, die mit Erfolg aufgefiihrt wurden. 

Dortmund. Zur Entlastung Prof. F. Volbachs 
erhielt der hiesige »Pianist Kurt Haeser einen ehren- 



vollen Ruf als stellvertretender Direktor und Leiter 
der Klavieroberstufe an die Musikhochschule zu 
M ii n s t e r. 

Dresden. Der Stadtrat von hier hat 75000 Mark 
zum Garantiefonds fiir die Dresdner Musikwoche 
bewilligt, die fiir die Osterwoche geplant ist und Auf- 
fuhrungen der Matthaus-Passion, der 9. Sinfonie von 
Beethoven, der 8. Sinfonie von Mahler, ein philhar- 
monisches Konzert und im Opernhause Auffiihrungen 
von Wagners „Parsifal" und von Mozart bringen wird. 

Dresden. ♦Staatskapellmeister Striegler, der schon 
mehrfach als Sinfoniker erfolgreich hervortrat, wurde 
vom sachsischen Landesorchester eingeladen, ihm die 
Urauffiihrung seiner neuen tragischen Sinfonie in Cis- 
Moll zu iiberlassen. Unter des Komponisten Leitung 
wird in einem der nachsten Opernhauskonzerte die 
Urauffiihrung stattfinden. 

Got ha. Vom Landestheater ist die dreiaktige Oper 
„Ruth" des Hamburger ♦Konzertmeisters Max Krahn 
zur Urauffiihrung angenommen, die am 10. April statt- 
finden soil. 

Hagen i. W. Die Laugssche Madrigal- Ver- 
e i n i g u n g hatte unter der Leitung seines temperament- 
vollen ♦Dirigenten Otto Laugs in Essen und Siegen 
durchschlagende Erfolge zu verzeichnen. Der kiinst- 
lerisch ungewohnlich leistungsfahige A-cappella-Chor und 
der solistisch mitwirkende »Pianist Artur Laugs wur- 
den ebenfalls in enthusiastischer Weise gefeiert. 

Hamburg. Vom 3. bis 7. Juni 1921 findet in Ham- 
burg des neunte deutsche Bachfest der neuen 
Bachgesellschaft start, veranstaltet vom Verein Ham- 
burgischer Musikfreunde. Festdirigenten sind »Dr. 
von KeuBler und »Alfred Sittard. Das Programm des 
Festes besteht aus einem Kantatenabend, einem Orgel- 
konzert, einem Orchesterkonzert, einem Festgottesdienst, 
daran anschlieBend eine Kammermusik-Matinee, sodann 
wird die „Matthaus-Passion" ungekiirzt aufgefiihrt und 
die „H-Moll-Messe" beschlieBt das Fest. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 95 



Heidelberg. Die von ♦Dr. Ernst Leopold Stahl 
im Auftrage des „Verbandes zur Forderung deutscher 
Theaterkultur" herausgegebenen „Dramaturgischen Be- 
richte" bringen das zwei- 
te Heft iiber „Singspiele 
von den Anfangen bis 
zurOegenwart, insbeson- 
dere die Singspiele von 
Ooethe". 

Koln. In den Tagen 
vom 7. bis 10. Juli findct 
hier der erste Gesang- 
wettstreit deutscher 

Mannergesangvereine 
statt, veranstaltet von der 
Kolner Konzertdirektion 
G m.b.H. AndemWett- 
singen.dasalsFortsetzung 
des einstigen Kaiserwett- 
preises, also rnit Stiftung 
eines Wanderpreises ge- 
dacht ist, konnen alle 
deutschen Mannergesang- 
vereine, die mindestens 
hundertSangerstarksind, 
teilnehmen. Naheres ist 
durch die Kolner Kon- 
zertdirektion Koln zu er- 
fahren. 

Kopenhagen. Zu dem 
Rossini-Fund im dani- 
schen Musikkonservato- 
rium wird uns folgendes 
mitgeteilt: Die Nachricht 
stammtvoneinemjugend- 
lichen Musiklehrer, der 
friiher als Konservatorist 
von Rossini-Handschrif- 
ten im Konservatorium 
Kenntnis erhielt und jetzt 
leichtfertig der Tages- 
presse mitteilen lieB, dafi 
er ein Rossini-Manuskript 
und eine unbekannte 
Ouvertiire zum„Barbier" 
gefunden hatte. Es 
handelt sich jedoch nur 
um eine Abschrift der 
„Barbier"-Partitur. 
Die dabei befindliche 
Ouvertiire gehortaber zu 
der spater entstandenen 
Oper ..Adelaide". 

Leipzig.Wiedie Deut- 
sche Brahms-Gesellschaft 
mitteilt, wird das nachste, 
das vierte Brahms -Fest 
in der Zeit vom fj. bis 
9. Juni ds. Js. in Wiesba- 
den veranstaltet werden. 
Die musikalische Ober- 
leitung liegt in den Han- 
den ♦Wilh. Furtwanglers. 
(Das Bach -Fest in Ham- 
burg, dieTonkiinstlerver- 
sammlung in Niirnberg 
und das Brahms-Fest fallen somit zeitlich genau zusammen.) 

Leipzig. ♦Paul Klengel hat bei Simrock wieder eine Reihe 
seiner anerkannt vorzuglichen KlavierbearbeitungenBrahms- 
scher Werke erscheinen lassen, darunter das Horn-Trio, die 
3 Violinsonaten, die 2 Streichquintette, ferner fiir 2 Klaviere 
die tragische Ouvertiire und die F-Moll-Klaviersonate. 

Leipzig. Die Verleger Busonis, Breitkopf 




P. "E. Lange -Miiller, 

der Nestor der danischen Komfionisten, der neulich bei seinem 
70jahrigen Geburtstag in Kopenhagen sehr gefeiert wurde. 

Lange-7*4ull er ist ah Sohn eines hohen Beamten, Mitglieds des 
Reichsgerichts, auf Frederiksborg bei Kofienhagen geboren. Unter 
korfterlicher Schwachheit, die standig sein trauriges Los gewesen ist, 
1eidend,schwankteerlangezwischenstaatsokonomischenStudien,Gart- 
nerei — und Musik. Ein knappes Jahr war er Schv.hr des Konser- 
vatoriums (unter Gade und Hartmann), sonst ist er wesentlich 
Autodidakt. Sein Leben hat er ohne bffeniliche Anstellung, oho- 
nomisch unabhangig, sehr in Zuriickgezogenheit gefuhrt — oft lange 
Zeit auf Reisen um seiner Kunst und seiner Gesundheit willen. 
Obschon er viele Eindrucke aus 'Tirol, dem Orient und aus Sfanien 
in musikalische Formen gekleidet hat, ist Lange-J^duVer doch vor- 
zugsweise national geblieben. Seine Kunst ist nordischer J^Zatur. 
Er hat 2 Symfahonien, Suiten, 4 Ofarn, einige Kammermusik- und 
KJavierwerke geschrieben, ist aber vor alien Dingen Gesangs- 
komfionist. Seine umfassende Lyrik, meistens Vertonung danischer 
Dichtungen, ist eigenartig, sangbar und tief fioetisch emfcfunden. 
Viele seiner Lieder und Gesange sind volkstumlich geworden. Das 
Lied (aus Drachmanns ,,Es war einmal") ,, Wir lieben unser 
Land"' ist fast ein Volkslied fur die Danen. 



& H a r t e 1 in Leipzig, haben ihr bisheriges Vertrags- 
verhaltnis zu Ferruccio Busoni erneuert, so dafi 
auch die im jiingsten Busoni-Zyklus des Anbruch 

noch im Manuskript auf- 
gefiihrten Werke und 
eine Reihe neuer Parti- 
turen im genannten Ver- 
lage erscheinen werden. 
Liegnitz. Am 30. De- 
zember 1920 beging der 
♦Musikdirektor W .R u d- 
nick die Feier seines 
70. Geburtstages. Dem 
weitgeschatzten Kirchen- 
musikerundKomponisten 
zahlreicherweltlicherund 
geistlicher Oratorien gin- 
gen aus alien Teilen zahl- 
reiche Gluckwiinsche zu. 
Mainz. Aus dem 
Nachlasse von R u d i 
Stephan wird jetzt 
eine Reihe wertvoller 
Lieder im Verlage 
von B.Schott's Sonne 
erscheinen. 

Meiningen. Der 
Meininger Landtag ge- 
nehmigte den Kaufver- 
trag zwischen dem Mei- 
ninger Hof und der mei- 
ningischen Regierung, 
wonach das ehemalige 
meiningische Hoftheater 
fiir zwei Millionen Mark 
in den Besitz des Staates 
iibergeht. 

M e r a n. Hier starb 
in voller geistiger und 
korperlicher Rustigkeit 
im Alter von 85 Jahren 
♦ Josef Leiter, der 
sich als Autodidakt vom 
Bauernbiibchen zu einem 
weit iiber die Heimat- 
grenzen hinaus bekannten 
Musiker emporgearbeitet 
hatte. 

WeiBenfels a. d. S. 
ZurGeburtstagsjubi- 
laumsfeier Beet- 
hove n s fand hier eine 
Autfiihrung der 9. S i n- 
fonie des Meisters statt. 
Solisten waren ♦ Elsa 
Pfeiffer - Siegel, ♦ Max 
Steike-Schiitz, ♦Kammer- 
sanger Pinks, *Professor 
Arlberg, Leipzig. Vorher 
wurde „Die Weihe des 
Hauses" gespielt. Diri- 
gent war ♦Kapellmeister 
Oswald Stamm. 

W i e n. Ein neues Werk 
von ♦Josef Marx, das 
romantische Klavierkon- 
zert in Es-Dur, wurde im letzten Abonnementskonzert des 
Wiener Konzertvereins unter Leitung ♦Ferdinand Lowes 
mit aufierordentlichem Erfolge aufgefiihrt. Das hochinte- 
ressante Werk, das wohl bald im Programm samtlicher 
Klaviervirtuosen erscheinen wird, wurde von *A. Kessis- 
soglu glanzend interpretiert und fand bei Publikum und 
Presse eine begeisterte Aufnahme. 



Herausgeber: Steingraber-Verlag, Leipzig / Verantwortlich fur den redaktionellen Teil : Wolfgang Lenk / fur den Anzeigenteil : Max Stockhausen/ 
hlr die Ausstattung: Wilhelm Scheffel / Druck von Oscar Brandstetter / Samtlich in Leipzig 



An alle Leser 
eitscnrift fur jVLusik" 



der „Z< 

\ ]/ / ir haben die Auflage unserer Zeitschrift fur ■. 

V V den J ahrgang 1921 mit Rilcksicht auf das st'an- 
dige Anwachsen des Leserkreises ganz wesent/ich er- 
hoht und nojften damit, uns die notigen Reserven fur 
sjsdtere J\achheste1lungen gesicnert zuhaben. Der Zju- 
wachs an Abonnenten ilbersteigt aber die angestellten 
Joerecnnungen, sodafi Heft 1 vom J ahrgang 1921 
his auf Archivexemfclare vollkommen vergriffen ist. 

Um den vvunscnen derjenigen A^bonnenten nacn- 
kommen zu konnen, die grofiten vvert aufvollstandig- 
keit des J ahrganges legen und let neuen Abonnements- 
Abschlussen ausdruck/ich die jYlitlieferung der scnon 
erschienenen llefte verlangen, wenden wir uns lieute 
an diejenigen unserer Leser, die die Zeitschrift ni cnt 
auf neb en, mit der Bitte, uns das He ft Txr. 1 des 
Jahrganges 1921 und die Hefte J\r, 8 und 11 
vom J ahrgang 1920, an denen uns auch ge/egen ?st, 
gegenVergiitung von je 3 fA.ark, einsenden zu wollen. 



NEUE LIEDER FQRS HAUS 

6 Lieder im Vofkston 

von Hermann L 6 n s 
fiir eine Singstimme mit Klavierbegleitung gesetzt von 

F r a n z F r a n z i u s , Op. 1 

Pre is M. 2.— 

Eein sdimuckes Heft mil seebs gut gev/ahlten Gedicbten au; 
dem ,,Rosengart!ein" des beliebten Diditers - Erwarmnf 
Am Brunnen, Die Nonne, Rose im Schnee, Das bittersiiBe Liec 
Irrkraut — . In sehr ansprecbender, vclkstumlich=schlichter Weij; 
vertont, sind die Lieder weniger fur den Konzertsaal, als fiir gin-; 
Hausmusik bestimmt. Hire leiebte Ausfiihrbarkeit und ihr sinnige: 
Charakter empfehlen sie besonders. 



VerF 



von 



Fr. Kistner, Leipzig, Dorrienstr, 15 



Oteingrdber- verlag 






Woffen 



C ' unserc Bestrebungen, nur Gutes zu verbreiu: 
'-JI& untersliitzen, so vergessen Sie nicht, sidi ':-: 



Ihren Bestellungen stets auf die Zeitschrift fiir Musik zu beziehe- 
indem Sie die beigeheftete Posfkarte benutzen. 




&J^6fve6ruzU*'. 4-TS 



Praktisdie Handausgabe des grclien „Nationai\verks der deutschen Oesangskunst" 

Julius Hey, Deutscher Gesangs-Uoterricht 

Zusammengefafit und umgearbeitet von T. VofBach u. H. h. Hey 

I. Toil: Die Kunst der Sprache <Volbadi> : Prakr. Lehrbudi fiir Sanger, ' Schauspieie: 

Redner. Neu bearbeifet und in Ubereinstimmung eebradu mit der von den Biihnenver- 
banden einheit'idi geregdren deutsdieu Buhnen^Ausspradie. M. 8.7S 

II. Teil; Gesangschule (H. E.Hev): 4 Ausgaben: A.Sopran, B.Alt (Mezzo-Sopr,), C.Tenc: 

D. Bafi {Bariton. 1 jede Ausgabe M, 14* — 

Preise einsdhliefiiich ailer Tsuerungszusdilage — Ausftihrlidicn Prospekt vcrsendet der Verlag [>;■-■ 



B. Schoti's S 



a i n z 



G r 6 fi e r e A n z a h 1 

buhnenmaOig eingerichteter K ( a v i e r - Au s z (i g e 

gut erhaften und teikveise gebunden, zu verkaufen 

E. KRETZSCHMANN ® C -, Musikinstrumente, MARKNEUKIRCHEN i. Sa. f : 



Mitteilung zum „Preisausschreiben fiir uns ere Abonnenten" 

<Siehe Heft 19—21 des Jahrgangs 87) 



If 



LEICHTE KOMPOSITIONEN" 



bis zu 40 Takten Llmfang 



©ie Setcfffguitg am 5S3ett6crocr6 tear fcljr rege,- t»ir tpcrDm uiticrc Scfcr iifcrr ff'in,5c(l)M'trn nodi fpatcr untemd)ten. 53orer|t mocfjtcn ujfr 
bcfanntgc6en, Baft tut'r un^ i)ai,u entfcfifoflfcit haben, die |3rc!s5»crtcf(ung crft nndi ^(nhorung nnfercv Srfcr uorjuncfimen. / X'ir haben 3ttndd;i: 
Burd) ^adjtcufe einc ©idftung uorne[)mcri (affen, Der jufofge tpfr fit n f "2tvbciten at* OoppcIsSlufifbcfftigc obnr 51cumtng von 2utmcit mid- 
mit Beit 3. ST. Dntt'n entfjatteneit ^ef)(crn — jum ,r JlbBntcf bringen. / <S6 haben aiciictc Qitbetten in cngetcr Idaht geftanBen, bod) muffer. 
tofr e8 unS eerfagett, fie gleicfefittfti aU OTufifbetfagc 311 Detoffenftidiei;. - ZPir ftc((en cs aber jePent CTcidtefjnm - am ^Deftberoerb an()eim 
Den 253unfd) 311 aufccvn, feine Kompofitioiten auf eigen c Soften in Der „3 eitfdirift fi'iv Bhtfir'" a(S Q7iufifbei(agc jut - T3cr6ffeitt(id)ung 
gu bringen. Sriefd'dje 'Sufierungcn fiieriiber mtifjtcn uns btt lj. 'JHarjcr. jugeffetft tnerDcn. 2Dtr roeifen augBrticf (tdi Daratif bin, Dafjanrnur 
Bie abfotuten ©elbftfoften in Qlnrcdjnung bringen toerDen,- Die m'djt unbeDeufeitBen ^ebenfoften (©efdjaffefpefen) tuerDen roir fetber tragen. 
3m Sjeft »om 1. Qlprfl tDtirBeit tnir Dann eine tDettere Secic ueroffenttidjen unB Die 3?id)t(inien befannt geben, wait t»c(rf)cn unfere Sefev 
ii)re Arbeit atg Prei^rid)ter oerfeben mtififen. / ©iepreiggefronfen Qirbeiien werDen tofr Dann uorausifidjtiid) in einem ©ammeibeft (;crau?= 
bringen. 'Die won Pm'sifrd'gern ucrau^fagtcn 'Drucffeftcn rocrDen Dann 3uriieferftattet. 

STEINGRABER- VERLAG / LEIPZIG 



ZEITSCH RIFT 




FUR 



M U S I K 




ILLUSTRIERTE.HALBMONATSSCHRIFT FUR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAO 

Gegrundet 1834 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fur Musik" 

Seit 1. Oktober 1906 vereinigt mit dem „Musikalischen Wochenblatt" 

Herausgeber: Steingraber-Verlag 

Nachdrucke nur mit Oenehmigung des Herausgebers unter Quellenangabe gestattet / Fur unverlangt eingehende Manuskrlpte keine Qewilir 



88. Jahrgang, Nr. 5 



Leipzig, Dienstag, den i . Mdrz 



l.Marzheft 1921 




Musikalische Gedenktage 

1. 1882 Th. Kullakt / 2. 1792 O. Rossini* / 1824 Fr. Smetana* / 3. 1824 G. B. Viottif / 6. 1842 Th. Weinlig t, I860 J. J. F. Dotzauert/ 

7. 1786 Fr. Benda t / 8- "14 Ph. E. Bach»; 1869 H. Berlioz t / lO. 1832 M. Clementif, 1870 J. Moschelesf; 1°10 K. Reinecket / 

12. 1832 Fr. Kuhlau t / 13- I860 Hugo Wolf* / 14. 1804 Job. StrauB (Vater)* / 15. 1842 L. Cherubinit. 

* AN * 
UNSERE LESER UND 

FREUNDE 

* 
m l.STtdra blt'cft Robert ©djumanntf 3eitfc^rf ft fur SHufrt auf t)a$ erfte 3af>r 
x^ret? (£rf$einen# im ©teingrdber^erlag 3urucr\ ^or 3at)re#frift nod) nalje baran, 
oom ©trubel ber 3ett oerfd)tungen 3U toerben, i\t bte 3eitfd)rift 00m neuen *23erlag 
trot} ber fteigenben Ungunft ber 3eitt>erl)dltnij]e, mit toagemutiger SatrVaft unb Arbeit 
liber Gaffer gefyalten toorben. ©an? ber Sreue unb ^ufopferungtffreubigFett ber 
ftdnbigen OTitarSetter, intfbefonbere ber §erren t)on ber ©cfyriftleitung, gelang e£, bie 
immer toieber auftf neue 00m Untergange bebrof)te3eitfdjrift fdjtieftlid) bennod) xoofyU 
befyatten burd) atle ©turme unb TioU ifyretf (£riften3rampfe£ f)inbur$3ufteuern unb ifyr 
gleid)3eitig in tt>ad>fenbem27i*a§e batf^nfefyenate ool(toertige^ad)blatt 3uru<f3ugeben. 
©cfyritttoeife, t»te im ©tellung^ampf, Ijat fidj t)ie 3eitfd)rift au3 fumpfiger Ttieberung 
an fteilem §ang 3U tid)terer §6f)e emporgearbeitet. 

©arob erfullt un3 aufridjtige', 3uFunft^fro^e ©enugtuung unb freubiger, tief em= 
pfunbener ©anf\ £)ie dufjerfte $raftanfpannung im fteinen $reife be£ 33ertag3 allein 
^dtte ben Ctrfolg, bejfen urir untf freuen, nid)t gebracfyt, toenn un£ nidjt fo triete treue 
|)elfer, 27litarbeiter unb ^Derbeapoftel au£ alien $reifen ber 57lufiffreunbe 3W ©eite 
geftanben fatten, fo oor allem autf ben &reifen ber fd)6pferifdjen Sonbidjter unb £on= 
runftter felbft, ber mufiralifcfyen ©cfyriftftellertoelt, ber ?faaV unb Sagetfpreffe, autf ben 
Sfaifyen ber Setter oon £el)ranftalten, S^ereinen, ©efettfc^aften unb - nid)t 3uletjt - 
au£ ben SReifyen unferer £efer felbft. ©ie alle Ijaben tin gutetf S^er? getart im SDienfte 



Seite98 ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 88. Jahrgang 

ber beutfcfyen ¥Ru\it, ber beutfcfjen $ultur, be£ S33ieberaufBaue£ unferetf 23aterlanbe& 
3e mefyr wtr un£ befim freuen, urn au# btefer greube ben <Qtut gu toetterem ^(uf= 
ftieg gu fcfyopfen, urn fo fcfymergliaVr Berufjrt un£ auf ber anberen <Beitt bit Qatfafy, 
bajj bte S^ot ber 3eit ifyren Tlieberfdjlag audj in ber tetCtoetfe fataftropfyaten Plottage 
ber Berufenften *23ertreter ber beutfdjen ^7tuftf r in^Befonbere unferer fcf^affenben ££on= 
bitter unb Sonrunftler, gefunben fyat, beren fcfyopferifdjer ©etft in tnelfad) gerabegu 
erfcfyutternber ^Retfe mit ber materietien Slot be£ £eBen£ rtngt. - $cmn e£ ba am 
3aj)re£tag ber UBernafyme ber 3. f. ^71. in t)en ©temgrdBer^erlag eine tourbtgere 
fffyrung be£^egrMber£ber3eitfcl)riftunbgug(eici) eingeitgemdfjere^unb efyreno ottered 
©enFmal ber ©anfB'arfeit gegenuBer unferen fcfyajfenben $unft(em geBen aU eine 

ROBERT-SCHUMANN-STIFTUNG 

gum 33eften notleibenber ^eutfe^er ^ufifer? Oer ^tnfang ift gemadjt. 'Oer ©tein= 
grdBer*33erlag toirb alle autf ber 3(uffuljrung von ^erlag&oerfen etngefyenben £an= 
tiemen fotoie einen ££eil ber ^tu^tanb^^Bonnement^^eBu^ren fur i)k 3n>edfe ber 
©tiftung flujfig macfyen. Qftnfluftreicfye Jreunbe ber3eitfcfyrift fyaBen freubtg iljretoertoou'e 
§i(fe gugefagt. 3e eljer i)a$ $tlftfwerf einfefjen fann, urn fo Beffer. £)e£f)alB ergefyt an 
alle unfere £efer unb Jreunbe ber Ijerglidje ^ppell, fur bag iteaU SDerf in toeiteften 
$reifen tatfrdftig gu tperBen unb felBer ~ je nad) Seiftung^fd^igfett - in bteS^et^en ber 
opfercoilligen ©penber eingutreten. d& gilt einer fyetligen Q^renpfltdjt gu genugen 
gegenuBer 'STtdnnern, bte in gottBegnabetem $6nnen unb ©cfyajfen ifyr 33efte£ geBen 
fur t>ie ^ufrecfyterfyaltung ber l>of)en Srabitionen unferer fyerrltcfyen beutfcfyen OTufif! 
3ut>erficl)tlicfy fyoffen urir, ba$ biefer 3tufruf audj Bei unferen ^reunben im ^lutftanb 
tparmetf ^erftdnbnitf, leBfyaften unb wirffamen^Dtber^all fmben wirb. SDenn irgenbwo, 
fo fonnen 3n* unb Sfutftanb, beffen Unterftufjung in biefer 3eit un3 boppelt toertooll 
i% im SReicfye ber SQtufif ficfy in ibealer $ilf£gemeinftt)aft t>U $anbt reicfyen. 
©penben fonnen jefjt fcfyon eingegafytt toerben Bei ber ^)eutfa)en *23anf in £eipgtg ober 
beren Poftfa^erffonto £eipgig flv. 4200 mit ber 'Segeicfynung ©temgrdBer=4)er(ag. 
©eparatfonto: SRoBert=@c^umann*@tiftung. Quittung erfolgt in ber 3. f.-<?7t. 
$3orfcfyldge fur i>ic ©a^ungen ber ©tiftung finb brtngenb ertoiinfc^t. 
^oge bem fc^onenS^erf reic^fter^rfotg Befc^ieben fein! 

£eipgig/1.2ttdrgl921 

DER HERAUSGEBER UND VERLEGER 



'Siliakn 6er ©eutf^cn 'Bant bejifnbcti fict) in faft a(tm grSgeren ©tabten ©eutfc^tan&i. ^u^er&em totrD jeDe 

an&ere 53anffte(te aevne betelt fetn, (Emsaljfungm ytottfS aberrocffuttg an Ofe "©eutfcfjie Sanf fn £efpsfg entgegcn 

3U ne^mcn,- fte fSnnen abet au<i> burdj Poftanweffung bfreft an bfe ©eutf^e 33anf Sefpjig erfofgen. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 99 



Mu s*i k er und Me sse 

yon Guslav Groschwitz 



Die stets wachsende Beschickung der Messe 
ergibt die Notwendigkeit, vervvandte Indu- 
striezweige in iibersichtliche Teilausstellungen zu 
gruppieren. Dadurch wird dem Interessenten und 
Kaufer kostbare Zeit erspart und dem Aussteller die 
erwunschte Gelegenheit geboten, Spezialitjiten und 
wichtige Neuheiten im Rahmen einer groBen 
Einheit ins rechte Licht zu stellen. In dieser Hin- 
sicht gewinnt auch die Ausstellung des Buchge- 
werbes, mit ihrer an dieser Stelle besonders inter- 
essierenden Abteilung fiir Musik, in erfreulichem 
MaBe immer mehr an Bedeutung. Urn den so lang 
unterbundenen Verkehr mit dem Auslande nach 
Moglichkeit wieder zu beleben, HeB man bereits 
im vergangenen Jahre auf der Frankfurter Messe 
eine kleine Weltausstellung auf diesem Gebiet „Das 
deutsche Buch" erstehen, bei der ja auch die 
Musik eine besondere Rolle spielte oder spielen 
sollte. Trotzdem diese Ausstellung, wie alle groBen, 
noch in der Entwicklung begriffenen MeBunter- 
nehmungen den Stempel der Obereilung und Un- 
vollstandigkeit trug, wies sie doch auf Deutsch- 
lands Fiihrung und die so oft neidisch kritisierte 
und angezweifelte Bedeutung seiner geistigen Pro- 
dukte deutlich hin. Mogen dieser Tat nun auch auf 
der Leipziger Messe entsprechende folgen; in der 
Zentrale des deutschen Buch- und Musikalienhan- 
dels diirfte dies nicht schwer fallen. Es ist er- 
staunlich, wie der Musikalienhandel seinen Ver- 
saumnissen trotz der bekannten Herstellungs- 
schwierigkeiten nachkommt upd besonders der 
Herstellung neuer Werke gerecht zu vverden sucht. 
Angesichts des sich zur Zeit vollziehenden Auf- 
schwunges unseres Wirtschaftslebens, besonders 
im Musikalienhandel, drangen sich unwillkiirlich 
die Fragen auf: Wie steht der Musiker dieser Neu- 
aufrichtung gegeniiber? Fallen ihm denn dabei 
nicht auch, wie jedem anderen Berufsausiibenden, 
wichtige Aufgaben zu ? Und wie kann er, der immer 
noch am meisten Leidende, mitarbeiten und seine 
Verhaltnisse zu bessern versuchen? Soil die durch 
den Versailler Vertrag entstandene Not noch nicht 
groB genug sein, die Vergewaltigung der deut- 
schen Industrie, die durch groBe Konkurrenz- 
unternehmungen des feindlichen Auslands einge- 
tretene Schadigung des Musikalienhandels noch 
nicht bekannt genug sein, urn den Musiker endlich 
aus seiner Eigenbrodelei und Riickstandigkeit auf- 
zuwecken, ihm mehr Wirklichkeitssinn einzuflo- 
Ben und Moglichkeiten zur Mitarbeit finden zu 
lassen ? Oder will er als einziger auch bei der 
groBen Wiedergeburt abseits stehen? Soil er, des- 
sen geistiges Produkt im Handel und als Kultur- 
faktor eine so groBe Rolle spielt, wirklich kein 



Interesse daran haben, was aus seiner Kopf- und 
Handearbeit in der Welt wird, ihm wirklich keine 
Mittel zu Gebote stehen, fordernd zu helfen und 
. mitzuarbeiten? Mit diesen Fragen tauchen auch 
wieder die altbekannten Fehler der Berufsmusiker 
auf, ganz gleich, ob Schaffende, Konzertierende 
oder Unterrichtende, sie kranken alle daran: der 
Mangel an Organisationsgefuhl, die vielbesproche- 
ne und zum groBten Teil selbstverschuldete Stel- 
lung dem Verlag gegeniiber und die Interesse- 
losigkeit am Musikalienhandel. Nicht nur einzelne, 
sondern die groBe Masse der Berufsmusiker muB 
zu der Einsicht gelangen,- daB es neben der Tra- 
dition noch einen Fortschritt auf ihren Gebieten 
gibt, daB ein Stehenbleiben einen Ruckschritt be- 
deutet. Man sollte meinen, daB die am meisten 
leidenden freien Berufe und vornehmlich die Mu- 
siker sich mit alien Kraften bemuBigt fiihlen soil- 
ten, das Versaumte nachzuholen. GewiB arbeiten 
die umsichtigen unter ihnen unermudlich, die Be- 
rufsmusiker zusammenzuschlieBen, Organisationen 
zu schaffen, urn die Standes- und wirtschaft- 
lichen Interessen gemeinsam und ordnungsgemaB 
vertreten und heben zu konnen. Es geht jedoch 
nur sehr langsam vorwarts, und die Eingeweihten 
wissen, welche Hindernisse die langst iiberlebten 
Gewohnheiten des vielgeliebten Einsiedlerlebens 
bieten, und unter welch schwierigen Umstanden 
ein schon von vielen, auch berufenen Stellen, fiir 
aussichtslos crklartes Vorwartskommen zustande 
zu bringen ist. Aber ungeachtet dieser Tatsachen 
ist es hochste Zeit, Berufsinteressen und Moglich- 
keit seiner Mitarbeit auf die groBen Fragen, welche 
wahrend der Messe heute jeden Produzierenden im 
Bann halten, einzustellen. Es wird dem Musiker 
schnell einleuchten, daB diese Ausstellungen nicht 
nur als rein geschaftliche Angelegenheit anzusehen 
sind, sondern daB diese fiir ihn auch eine Quelle 
neuen Wissens sind und sich ihm hier reichlich Ge- 
legenheit fiir seine weitere Entwicklung und Aus- 
bildung bietet. Er wird sich seiner Riickstandig- 
keit voll bewuBt werden, wenn er von der ge- 
dankenlosen Gewohnheit, sich mit einer neuen 
Katalogzeile oder dem fliichtigen Rat des Musi- 
kalienhandlers zu begniigen, abweicht und selbst 
sehen, vergleichen und lernen kann. Erst die Be- 
trachtung des Gegenstandes und die personliche 
Einsicht in alles, was Verlag und Musikalienhandel 
zur Schau stellt, verschafft bleibende und orien- 
tierende Eindriicke. Fiir jeden Berufsmusiker und 
Musikausiibenden gibt es da eine Menge lehr- 
reicher und interessanter Dinge, die ihn speziell 
angehen, zumal die Verleger heute nicht mehr in 
der Lage sein konnen, die Interessenten mit Aus- 



*Sei(e 100 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88: jahrgahg 



wahlsehdungen und Freiexempjaren zu bedienen, , 
wie das friiher iiblich war. Fur den Musiklehren- 
den, der sich bekannterweise nur sehr schwer.und 
sehr langsam den Neuheiten auf seinem Gebiet 
zuwendet, ist es unerlaBlich notwendig, ja Pflicht, 
sich mit den Neuheiten und verbesserten Neuauf- 
lagen, ebenso mtt den darin aufgenommenen Er- 
rungenschaften der Musikforschung und der pad- 
agogischen Fortschritte bekannt 2U machen, sie 
zu vergleichen und in sich aufzunehmen — mit 
einem Wort, weiter zu lernen und weiter zu 
streben. Welch ersprieBliche Arbeit kann er durch 
Empfehlungen und Einfiihrung neuer Unterrichts- 
werke leisten. Wie fordernd kann diese gemein- 
same Arbeit mit dem Verlag der guten Musik sein. 
Welch reiche Erfahrungen und Anregungen kann 
der Bearbeiter und Musikwissenschaftler durch 
Kenntnisnahme von Absatz, Nachfrage und Ge- 
schmacksrichtungen in sich aufnehmen. Und auch 
der konzertierende Musiker kann eine von neuen 
und fortschrittlichen Gesichtspunkten ausgehende 
Obersicht gewinnen iiber das, was in Zukunft auf 
dem Repertoir eine Rolle spielen will. 

Der bisherige Mangel solcher Mitarbeit durch 
Berafs- und praktische Musiker ist mit schuld daran, 
daB die Schundliteratur sich immer breiter macht 
und sich en masse von selbst absetzt, wahrend 
die gute und wertvolle Musikliteratur nur eine 
sehr erschwerte Verbreitungsmoglichkeit hat. Ist 
es nicht kennzeichnend fur die Passivitat des Mu- 
sikgebildeten, daB fur „die seichten Produkte der 
sogenannten leichten Muse" unbesehen jederPreis 



gezahlt vftt d, wahrend der Kaufer bei Anschaffung 
der ^notwendigen Unterrichtswerke und Unterhal- 
.tungsmusik, besonders bei Anschaffung der Klas- 
siker, iiber den ihm zu hoch erscheinenden Preis 
(der in Wirklichkeit der niedrigste ist) mit.'sidh 
zu Rate gehen muB? Ein Erngreifen, Mitarbeiten 
und Aufklaren von Seiten der berufensten Fach- 
leute, der Musiker selbst, ist hier unerlaBlich not- 
. wendig und Pflicht gevvorden. 

Diese gemeinsame praktische Arbeit zwischen 
Musiker und Verlag wurde nicht nur jede Span- 
nung zwischen beiden von selbst schwinden lassen, 
sie ware vor allem dazu berufen,. durch neue An- 
regungen und Verdienstmoglichkeiten fur beide 
Teile fruchtbringend und fortschrittlich zu wirken. 

Einen begruBenswerten Fortschritt in dieser 
Hinsicht zeigt auf der diesmaligen Leipziger Messe 
der junge Leipziger Tonkiinstlerverein, der in 
einem seiner neueingerichteten MeBkonzerte mit 
einem umfangreichen Programm „Werke aus Leip- 
ziger Verlagen" an die Offentlichkeit tritt. Mogen 
diese fordernden Bestrebungen, die das allgemeine 
fnteresse verdienen, sich mit der Zeit immer mehr 
ausbauen, — mogen auch andere deutsche Musik- 
organisationen sich an der wichtigen Arbeit des 
praktischen Musikers auf der Messe beteiligen und 
sich zu Kongressen zusammenfinden, deren Be- 
schliisse und Ergebnisse fur den Absatz und die 
Verbreitung der Werke des Musikalienhandels 
von groBem Nutzen sein konnen. Dann wird gewiB 
der Segen dieser gemeinsamen Arbeit im Dienste 
einer groBen deutschen Sache nicht ausbleiben. 



Die Bugramesse. 

Von Wilhelm "Eule 



Leipzig ist die Stadt der Messen und der Biicher 
rf und gleich bedeutsam fur das wirtschaftliche 
wie geistige Leben Deutschlands. In Zeiten kultu- 
rellen Riickschlags, wie wir sie jetzt erleben, wird 
man nur allzu leicht versucht sein, das Schwer- 
gewicht auf volkswirtschaftliche Werte zu legen. 
DaB aber Messen und Buch- und Musikalienhandel 
eine unlosbare Einheit bilden, lehrt ein kurzer 
Riickblick auf die Geschichte der Leipziger und 
Frankfurter Messen. 

Zu Anfang des 16. Jahrhunderts war Frankfurt 
a. M. der erste buchhandlerische MeBplatz 
•Deutschlands. Als solcher erfreute er sich des 
besten Zuspruchs bei den in- und auslandischen 
Buchhandlern. In einer eigens dazu bestimmten 
StraBe, der „Buchgasse", vollzog sich der MeB- 
buchhandel, zu dem sich auch die namhaftesten 
Schriftsteller einzustellen pflegten. Dem Buchhan- 
del hat es die Mainstadt zu verdanken, daB sie 
lange Zeit einen bestimmenden EinfluB auf die 
geistige und sittliche Kultur der deutschen Na- 



tion austibte. Zensurplackereien bereiteten jedoch 
in der Zeit der Glaubenskampfe dem Frankfurter 
Buchhandel viel Schwierigkeiten. Ihnen zu ent- 
gehen, verzogen sich die Buchhandler nach dem 
aufstrebenden und freiheitlicheren Leipzig. 1746 
brachen die Leipziger Buchhandler jede Verbin- 
dung mit der Frankfurter Messe ab, und bereits 
am Ende desselben Jahrhunderts riihmt man den 
Leipziger Messen nach, daB sie den Mittelpunkt 
des deutschen Buchhandels darstellten. 

Gefordert wurde dieser rasche Aufschwung zum 
buchhandlerischen Zentralpunkt noch durch den 
Umstand, daB sich im Gegensatz zu Frankfurt der 
Leipziger Platzbuchhandel zugleich mit dem MeB- 
buchhandel entwkkelte. Dies war nur moglich 
durch eine Reihe hervorragender Buchdrucker, die 
in Leipzig bald nach der Erfindung der Buch- 
druckerkunst ihr Handwerk ausiibten; es sei nur 
an Kunz Kachelofen, Valentin Schumann und Mel- 
chior Lottef erinnert. Mit Gutenberg selbst trat 
die Leipziger Messe durch dessen Genosseri Fust 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUS1K 



Seite 101 



und Schoffer in Beruhrung. Der Geschiiftsbereich 
des Leipziger MeBbuchhandels erstreckte sich 
neben den zum engeren Leipziger MeBbezirk ge- 
horenden Stadten im Osten bis nach Glogau, Bres- 
lau, Krakau, Prag und Danzig; im Westen bis 
nach Frankfurt a. M., Mainz, Koln, Strafiburg, Frei- 
burg i. B. und Basel. Mit den durch Buchdruck 
und Buchhandel gleich wichtigen Stadten Augs- 
burg und Niirnberg stand die Leipziger Messe in 
engster Fiihlungnahme. Es zeugt von dem um- 
fangreichen Geschaft des Leipziger MeBbuchhan- 
dels, daB bereits zur Michaelismesse 1594 der erste 
MeBkatalog erschien. 
In diesen Anfangen 
des LeipzigerMeBbuch- 
handels liegt auch 
schon der Keim des 
Kommissionsbuchhan- 
dels, dem Leipzig in 
der Gegenwart seine 
fuhrende Stellung im 
Buch- und Musikalien- 
handel mit zu verdan- 
ken hat. Infolge der 
in jenen Zeiten noch 
primitiven Verkehrs- 
verhaltnisse taten es 
die auswartigen Buch- 
handler den iibrigen 
Kaufleuten gleich, in- 
dem sie nicht yerkaufte 
Waren bis zur nach- 
sten Messe auf dem 




Sleingrdber-J^oje 



MeBplatze niederlegten. 
Die Verwaltung und Auslieferung dieser Lager 
war ein Hauptstiick des Kommissionsgeschafts. 
Zu dieser buchhandlerischen Vertretung auf der 
Leipziger Messe kam gegen Ende des 17. Jahr- 
hunderts noqh das Konditionsgeschaft, dessen 
Zweck es ist, dem Sortimenter vom Verleger ohne 
sofprtige Zahlung und mit dem Recht der Riick- 
gabe bis zu einem bestimmten Termin Biicher zu 
iiberlassen. Der Zeitpunkt fur die Riickgabe der 
konditionsweise uberlassenen und nicht abgesetz- 
ten Biicher war die nachste Messe. Das Kondi- 
tionsgeschaft uiid die sonstigen fortschreitenden 
Betriebsformen innerhalb des Buchhandels, wie sie 
in der Neuzeit im Borsenverein der Deutschen 
Buchhandler mit dem Sitz in Leipzig einen hohen 
Grad der Vollkounmenheit erreicht haben, waren 
indes die Ursache, daB die MeBtermine imd 
damit zugleich der MeBbuchhandel immer mehr 
an Bedeutung einbiiBten. Als urn die Mitte des 
vprigen Jahrhunderts wichtige Teile von der alt- 
beruhtnten Leipziger Messe abzubrockeln begannen 
und als vor alien Dingen aus den Warenmessen 
die Mustermessen sich heranbildeten, ;ging ihnen 
auch der Buchhaqdel verloren. 

Jahrzehntelang hat man danach yon Beziehun- 



gen des Buch- und Musikalienhandels zur Leip- 
ziger Messe recht eigentlich nicht reden konnen. 
Erst seitdem mit Ablauf des Weltkrieges der MeB- 
gedanke in eine neue Entwicklungsphase einge- 
treten ist, knupft sich zwischen Messe und Buch- 
handel wieder ein enges Band. Frankfurt a. M. 
trat wieder in die Reihe der fiihrenden MeBstadte, 
und die gegenwartigen Messen der alten Kaiser- 
stadt wuBten es nicht zum mindesten durch die 
mit ihnen verkniipfte Ausstellung ,^Das deutsche 
Buch" zu Ansehen und gedeihlicher Entfaltung zu 
bringen. Aber auch Leipzig war inzwischen nicht 

miide geworden, dem 
Buche MeBgeltung zu 
verschaffen. Unter dem 
Namen „ B u g r a - 
messe" veranstaltet 
der deutsche Buchge- 
werbeverein faftsmal 
zu den Leipziger Friih- 
jahrs- und Herbstmessen 
eine Schau, die alles 
das in sich vereinigt, 
was die graphische In- 
dustrie und der Buch- 
und Musikalienhandel 
antechnischenVervoll- 
kommnungen und Neu- 
erscheinungen auf den 
Markt zu bringen hat. 
Denn wie in Leipzig 
der Musikalienverlag 
ein Miniaturausschnitt der Weltausstellung fiir 
Buchgewerbe und Graphik, die im Jahre 1914 in 
Leipzig stattgefunden hat. 

Die „Bugra" ist nun der Teil der Leipziger 
Messe, der fiir den Musiker unmittelbares Interesse 
hat. Denn wie in Leipzig der Musikalienverlag 
und -druck in vorderster Reihe steht, so ist auch 
die Bugramesse der Niederschlag der maBgeb- 
lichen Musikliteratur geworden. Stattlich ist die 
Reihe der Verleger, die sich in bunter Reihenfolge 
mit den iibrigen Vertretern des deutschsprachlichen 
Verlagtums durch die Leipziger Messe an die groBe 
Offentlichkeit wenden. Wir erwahnen von der 
Herbstmesse 1920 folgende Firmen: 

Oscar Brandstetter, Leipzig ; Breitkopf & Hartel, 
Leipzig; Drei Masken-Verlag, Berlin; Heinrichs- 
hofens Verlag, Magdeburg ; Hug & Co., Leipzig ; 
C. F. Kahnt, Leipzig; Fr. Kistner, Leipzig; C. A. 
Klemm, Leipzig; F. E. C. Leuckart, 'Leipzig; C. G. 
Roder, G. m. b. H., Leipzig; Schlesingersche Musik* 
handlung, Berlin; Siegel's Musikalienhandlung, 
Leipzig; Steingraber-Verlag, Leipzig (Verlag der 
Zeitschrift fiir Musik) u. a. m. 

Schon ein f liichtiger Blick auf diese Verleger-, 
gruppe der„Bugra" muB es jedermann klar machen, 
welch ungeheure Bedeutung die Leipziger Messe 



Seite 102 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 




J^oje von Breifkopf & Tiarlel 

fur die musikaliche Welt gewonnen hat. Jeder 
Musikverlag wird natiirlich bestrebt sein, die 
letzten und besten Erzeugnisse zur Ausstellung zu 
bringen. Geistige und technische Produkte, ver- 
bunden durch organisatorische Errungenschaften, 
veranschaulichen den gegenwartigen Stand des 
Musikverlages und des Musikalienhandels. Wie" 
im groBen allumfassenden Sinne die Leipziger 
Messe den volkswirtschaftlichen Kreislauf gahzer 
Volker zu beeinflussen vermag, so wird die 
„Bugra" dem Musiker zu einem Regulator seiner 
wirtschaftlichen Interessen, ein Umstand, der zu- 
mal in der nachnovemberlichen Zeit, wo Existenz- 
fragen zu einem nicht unerheblichen Teil auch 
Lohn- und Brotfragen sind, gar nicht hoch genug 



bewertet werden kann. 
DaB die „Bugra" neben 
den materiellen auch ide- 
elle Momente ins Tref- 
fen zu fuhren vermag, 
dafur bietet schon Leip- 
zig als die Stadt des 
Musikaliendrucks und 
-verlags par excellence 
die beste Qewahr. Wenn 
man ferner beriicksich- 
tigt, das die„Bugramesse" 
ja erst jiingeren Datums 
ist und in mancherleiHin- 
sicht noch in den Kinder- 
schuhen steckt, so ist das 
ein Fingerzeig mehr, der 
Leipziger Messe, insonder- 
heit ihrer Musikalienschau 
auf der „Bugra" jetzt 
und kunftig die groBte 
Beachtung zu schenken. 
Die bevorstehende Leip- 
ziger Fruhjahrsmesse 
wirdallenZersplitterungs- 
versuchen zum Trotz als 
die groBe deutsche Einheitsmesse gelten konnen. 
Ungehindert durch diese Zentralisationsarbeit hat 
das MeBamt der Leipziger Mustermessen jedoch 
sein Hauptaugenmerk auf den weiteren Ausbau 
der einzelnen Branchen gerichtet. Auch im Be- 
reich der „Bugra" ist praktische Reformarbeit ge- 
leistet und weniger Bewahrtes durch Neuord- 
nungen ersetzt worden. Nicht zuletzt geht ja auch 
das Bestreben des in Leipzig ansassigen Buch- 
und Musikalienhandels darauf hinaus, die „Bugra" 
zu einer immer vollkommeneren Institution ver- 
lagstechnischen Unternehmergeistes heranzubil- 
den. So gerustet, heiBt die Leipziger Bugramesse 
auch im Friihjahr 1921 Freunde und Forderer der 
Musik hochgemutet willkommen! 



Das musikalische Ausland und die Leipziger Messe 

Von Dr. Adolf JIber 



Der Auslander findet auf der Leipziger Messe 
so ziemlich alles, was irgendwie begehrens- 
wert ist; nur der musikalische Auslander wird sie 
enttauscht verlassen. Es ist notig, das Bekennt- 
nis dieser Tatsache in aller Klarheit und ohne 
Verschleierung an den Beginn dieser Ausfiihrungen 
zu stellen. Denn nur aus einem nicht selbsttruge- 
rischen Erkennen dieses schweren Mangels kann 
eine Besserung der Lage entstehen. Es ware 
mir lieber, diese Zeilen mit einer ruhmenden Auf- 
zahlung alles dessen fullen zu konnen, was die 



Messe in musikalfscher Beziehung zu bieten hat, 
als mit Klagen iiber ungezahlte Unterlassungs- 
suhden. 

Da ist zunachst die Ausstellung der Mu- 
sikalien. Das MeBadreBbuch nennt zwar eine 
stattliche Anzahl von musikalischen Verlagsfirmen 
des ganzen Reiches, die in der Bugramesse aus- 
gestellt haben. Aber wer erwartet, da eine ein- 
heitliche Ausstellung zu finden, der irrt. Eine 
ganze Anzahl bedeutender Verlage haben bisher 
uberhaupt nicht ausgestellt; darunter Andre, 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 103 



Bote & Bock, Ljtolff, Peters, Otto und 
Robert Forberg, Tonger, Cranz, Eulen- 
burg und die gerade fur Neuerscheinungen auBer- 
ordentlich wichtige Universal-Edition. Zudem 
findet man auf der Bugramesse Bucher und Musika- 
lien bunt durcheinander gewirbelt. Von einem ein- 
heitlichen Oberblick fiber die Produktion kann gar 
keine Rede sein. Man kann sich nun freilich jeder- 
zeit auf denStandpunkt stellen, daB schlieBlich die 
Musikindustrie eine Industrie wie jede andere ist, 
und kann es fur unmoglich erklaren, daB hier ein- 
mal der ubliche Konkurrenzstandpunkt aufgegeben 
wird zugunsten einer einheitlichen, nach ganz an- 
deren Gesichtspunkten zusammengestellten Aus- 
stellung. Ein solcher Standpunkt ist aber gerade 
mit Rucksicht auf das Ausland kautn haltbar. Denn 
in fast alien anderen Industrien liegt der Fall so, 
daB das Ausland als Konkurrenz auftritt und nichts 
absolut Neues findet. Es kann den gleichen Ar- 
tikel bei verschiedenen lndustriellen kaufen, und 
infolgedessen ware eine gemeinsame Ausstellung 
gleicher Waren geradezu geschaftserschwerend. 
Qanz anders liegen die Dinge im Buch- und Musi- 
kalienhandel. Hier ist jedes Buch und jedes musi- 
kalische Werk, im besonderen jede Neuerschei- 
nung, nur bei einem Verlag zu kaufen. Eine 
gemeinsame Ausstellung aller dieser Neuerschei- 
nungen (getrennt nach Biichern und Musikalien) 
ware darum vom geschaftlichen Standpunkt vollig 
unbedenklich. Kulturell aber ware sie von ge- 
radezu unschatzbarem Wert. Sie wiirde dann wirk- 
lich ein klares und in wenigen Tagen vollkommen 
zu iiberblickendes Bild der gesamten deutschen 
zeitgenossischen Produktion bieten. Es ist ein 
schwerer Mangel der Messe, daB bisher diese Ein- 
heitlichkeit der Musikalienausstellung nicht er- 
reicht ist. Es ware fur das MeBamt eine dank- 
bare Aufgabe, mit einer entsprechenden Anregung 
an die Verlage heranzutreten. 

Eine solche einheitliche Musikalienausstellung, 
die in sich am zweckmaBigsten nach Gattungen 
(Chormusik, Lieder, Orchesterwerke, Buhnenwerke, 
Kammermusik) zu gliedern ware, konnte aber erst 
den Grundstock bilden zu dem, was die Messe den 
Auslandern in musikalischer Beziehung bieten 
muBte. Wenigstens ebenso wichtig waren weiter- 
hin musikalische Auffuhrungen aller Art. 
Damit ist es zurzeit gan? traurig bestellt. In der 
Oper hat man den ganzen Betrieb zur Messezeit 
so eingerichtet, daB vor allem Geld in die durch 
ein Millionendefizit geschwachte Kasse kommt. 
Daran ist weniger die Opernleitung schuld (obwohl 
sie bei energischem Auftreten auch manches hatte 
erreichen konnen), als vielmehr das MeBamt, das 
alle Fremdenvorstellungen nach dem iiblichen groB- 
stadtischen Starprinzip einfichtet und wohl uber- 
haupt noch nicht daran gedacht hat, daB gerade 
mit Rucksicht auf die anwesenden musikalischen 



Auslander diese MeBvorstellungen einen kultu- 
rellen Wert besitzen miiBten. Auch das ubliche 
Gewandhauskonzert bewegt sich, was die 
Spielfolge anbetrifft, in der Regel in durchaus all- 
taglichen Bahnen. Andere musikalische Veranstal- 
tungen konnen in Leipzig zur Messezeit ubef- 
haupt nicht stattfinden, da die wichtigsten Sale 
auBerhalb des Gewandhauses, der Kaufhaussaal, 
die Alberthalle und der groBe Festsaal des Zoo- 
logischen Gartens, durch MeBausstellungen oder 
Kino belegt sind. Ein wie groBer kultureller Scha- 
den aus diesen Verhaltnissen erwachst, wird ohne 
weiteres klar bei der Uberlegung, daB Hunderte 
von Auslandern sich tiberhaupt nur wahrend 
der Leipziger Messe in Deutschland aufhalten 
und also nur in diesen Tagen Gelegenheit haben, 
deutsche zeitgenossische Musik zu horen. 

Wie ist diesem pbelstande abzuhelfen? Zu- 
nachst einmal dadurch, daB irgendwie Sale fur 
musikalische Darbietungen freigemacht werden. 
Ob das Gewandhaus jemals von seinem „Nimbus- 
standpunkt" weichen wird, ist ungewiB. Es scheint 
vorlaufig wenigstens nicht so. Das MeBamt hatte 
also die Pflicht, andere Sale freizumachen. Das 
kann entweder so geschehen, daB die obenerwahn- 
ten Konzertsale (Kaufhaus und Zoo) von Aus- 
stellungen freibleiben, oder daB neue Raume ge- 
schaffen werden. Es ist jetzt in Leipzig viel die 
Rede von groBzugigen neuen MeBbauten. Wird 
man dabei daran denken, daB hier der geeignete 
Augenblick ware, einen neuen Konzertsaal zu 
bauen? Die Zahl der Orchesterkonzerte in Leipzig 
ist standig im Wachsen begriffen. Drei Gesell- 
schaften („Leipziger Konzertverein", „Gesellschaft 
der Musikfreunde" und „Philharmonische Gesell- 
schaft") veranstalten Anrechtskonzerte. Sie alle 
sind auf akustisch minderwertige Raume ange- 
wiesen: Sie alle wiirden einen solchen Saalneu- 
bau freudig begriiBen und durch Obernahme des 
Raumes fiir eine ganze Anzahl Abende im Jahr die 
Verzinsung des darin investierten Kapitals sicher- 
stellen. 

Zur Messe aber konnten moderne Musik- 
feste stattfinden und dem auf der Messe ver- 
tretenen Ausland ein Bild davon geben, auf welcher 
Stufe, man darf getrost sagen, auf wie hoher Stufe 
unser Musikleben trotz des verlorenen Krieges und 
trotz aller Mangel im einzelnen (wie etwa des 
fabrikmaBigen Massenbetriebes im groBstadtischen 
Konzertwesen) noch immer steht. 

Diesen kulturellen Ausbau der Leipziger 
Messe mit alien Kraften zu fordern, erscheint mir 
als die wichtigste und lohnendste Aufgabe aller 
beteiligten Personen und Korperschaften. Erst 
wenn dieser Ausbau ganz betrachtlich gefordert 
ist, kann davon die Rede sein, daB das Ausland 
durch die Leipziger Messe musikalische An- 
reguhgen von irgendwelcher Bedeutung empfangt. 



Seite 104 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



iMMiniiiHiniiiininiiiiimiliiimiiiitiiimi mint until 



MUSIKALISCHE VERANSTALTUNGEN 

FOR DIE TEILNEHMER DER FRQHJAHRSMESSE VOM 5.-12. MARZ 1921 



THEATER 



Mefi-Spiele / In dem sehr sorgfaltig aufgestellten 
Spielplan der Leipziger Stadtischen Theater sind wieder 
Mefifestspiele mit auswartigen Gasten im Neuen 
Theater vorgesehen, welche am Sonntag, den 6. und 

Folgende Opern gelangen im NEUEN THEATER <Augustusplatz> zur Auffuhrung: 



Mittwoch den 9. Marz in dem aus diesem Anlafi festlich 
erleuchtetenHause zu erhbhten Preisen stattf inden wer- 
den — Die Vorstellungen sind in erster Linie 
far die auswartigen Mefibesucher bestimmt. 



Sonnabend, den5- Marz : I. MeBsplel „Tannhaussr und darSangsrkrieg 
auf der Wartburg". Gr. roraant. Oper in 3 Akten v. R. Wagner. 

Sonntag,den6 Marz: II.MeBspiel(Gastspieli":„Tristanund Isolds". 
Handlung in S Aufz. v. R. Wagner. Giste: Paula Windhaiiser 
v. d. StaatsoperWien (Isolde), Kammersanger Jacques Urlus 
v.d. Metropolitan Opera, Neuyork (Tristan), Kammersanger 
Herm. Weil v. d. Metropolitan Opera. Neuyork (Kurwenal). 

Montag, den 7. Marz: III. MaBspiel iin neuer Inszenierung und 
Ausstattung): „Oberon". Romant. Oper in 4 Akten. Dichtung 
v. J Planchl. Auf Grundlage des von Theodor Hell aus dem 
Engllschen ubertragenen Buches f Ur die deutsche BUhne neu 
bearbeitet von\ Dr. Franz Grandaur. Musik von C. M. von 
Weber, neu hinzugekommene Rezitative von FranzWlillner. 

Dienstag, den 8. Marz : IV. MeBsplel: „Fidelio" (in neuer dekora- 



tiver Ausstattung). Oper in 2 Akten. Dichtung von Sonn- 
leithner u. Treitschke. Musik von Ludwig van Beethoven. 

Mittwoch, den 9. Marz : V. MeBspiel (Gastspiel) : „Othello". Oper 
in 4 Akten von Guiseppe Verdi, Text nach Shakespeares 
Trauerspiel von Arrigo Boito. Fur die deutsche BUhne 
iibertragen von Max Kalbeck (KeineOuvertllre) Gaste: 
Kammersanger Jacques Urlus v. d. Metropolitan Opera, Neu- 
york (Othello), Herm. Wiedemannv d. StaatsoperWien (J ago). 

Donnerstag, den 10. Marz: VI. MeBsplel: ..Madame Butterfly' (Die 
kleine Frau Schmetterling). Operln3 Akten, nach J. L.Long 
und D. Belasco vonLIllicau. G. Giacoso, deutsch von Alfred 
BrUggemann. Musik von Giacomo Puccini (Ohne Ou verture). 

Freitag, den 11. Marz: VII. MeBsplel: „Die Walkiire". In 3 Auf- 
zugen von Richard Wagner. 



PREISE DER PLATZE EINSCHLIESSLICH VORMERKGEBUHR: 



Buhnenlauben (Saal, Balkon) M. 53.—* M. 43.— 
Mittelbalkon, vord. Reihen . . M. 53.—* M 43. — 
Mittelbalkon, mittl. R$ihen. . M.53.^* M 43 — 

Seitenbalkon M 53.—* M. 43 — 

Mittelbalkon, hintere Reihen M. 43.—* M. 28. — 



I. Saalplatz . . M. 53.—* M. 43.— 
II Saalplatz . M. 48.—* M. 35.— 
Balkonlauben M 48. — * M 33. — 
Amphitheater M. 43.— * M.28 — 
I.RangLaube M. 43. — * M. 28. — 



Buhnenlauben, I. Rang. . . . 

Saallauben 

II. Rang, Mittelplatz 

Ill Saalplatz 1.-3^ Reihe . 



M.43.-* M.2 5 .-' 
M. 43.—* M. 28.- 
M. 33.—* M. 23.— 
M. 43.—* M. 28.— 



IV. Saalplatz u.II.Rang, Seite M.28.—* M. 18 



Die Preise mit * verstehen sich far Sonntag, den 6. und Mittwoch, den 9. Marz, die anderen fur die librigen Tage. 



ORCHESTER-KONZERTE 



Gewandhans-Sondef-Konzert. Der Rat der Stadt Leipzig u. 
die-Direktion des Gewandhauses haben sich in entgegenkom- 
mender "Weise bereit erkiart, am Dienstag, den 8. Marz, abends 
8 Uhr ein Sonderkonzert fUr die von auswarts kommenden 
Mefibesucher mit dem weltberuhmten Leipziger Gewandhaus- 
Of Chester unter Leitung des Geheimrats Prof. Dr. Nikisch zu 
veranstalten. Die Eintrittskarte kostet 25. — M. einschl. Garde- 
robe u. Programm. FUr Herren 1st dunkler Anzug erwlinsch t. 
Es wird darauf hingewlesen, dafi Zuspatkommende erst nach 
Beend.igung eines Vortragstlickes eingeiassen werden. 
Konzert des Leipziger Philharmonischen Orchesters 
Am Montag den 7. Marz. abends 8 Uhr, veranstaltet das 



Leipziger Philharmonische Orchester im grofien Festsaale des 
Zentraltheaters (Gottschedstr.) ein Slnfonie- Konzert. Solist: 
Prof. Arthur Schreiber, Wurzburg (Viola). Leitung : Kapell- 
meister Hans L'hermet. Eintrittskarteni^.-, 12.-, 10.- und 8 -M. 

Konzert des LeipzigerTonkUnstler-Vereins. Flir Freitag, 
den 11. Marz, abends 8 Uhr, ist im groSen Festsaale des 
Zentral-Theaters (Gottschedstrafie) ein Qrchester-Konzert ge- 
plant, Mitwirkende: Fraulein Milda Hornickel (Sopran), 
Professor Paul Graener, Otto Weinreich (Klavier) und das 
Leipziger Philharmonische Orchester unter Leitung von 
Kapellmeister Hans L'hermet. Eintrittspreise 18. — , 1440, 
it. — und 9.60 M. 



KAMMERMUSIK-ABENDE 



Kammermusik-Abend des Gewandhaus-Quartetts. Am 
Montag, den 7. Marz, abends 8 Uhr, wird Im klelnen Saal des 
Gewandhauses ein Kammermusik-Abend mit dem beruhmten 
Leipziger Gewandhaus-Quartett, bestehend aus den Herren 
Konzertmeistern Wollgandt, Wolschke, (Viollne), Herrmann 
( Viola) undProfessorKlengel (Cello), abgehalten. Die Eintritts- 
karten hierzu kosten 14.- M. bezw. 7.- M. einschl.Garderobe und 
Programm.Punk tliches Erscheinen ist unbedingt erf orderlich . 

Kammermusik-Abende des Leipziger Tonktlnstler- 
Vereins. ; Am Montag, den 7. Marz und am Mittwoch, den 
9. Marz, abends 8 Uhr, finden im Saale der Loge Minerva, 
Weststrafie 1, Kammermusik-Abende statt. Mitwirkende: 
Frau Use Helllng'Rotenthal (Sopran), Dr. Wolfgang Rosen- 
thal (Bariton), Professor Fritz von Bose (Klavier) und 
Walter Davlsson (Violine). Elntrittspreis 12.— M. 

Solisten-Konzert. Die Konzertdlrektion Relnhold Schubert 
hat fUr Sonntag, den 6. Marz, abends 7 Uhr, im Konzert-Saal 
des Konservatoriums (Grassistrafie 8), ein Solisten-Konzert 
in Aussicht genommen. Mitwirkende : Fraulein Emmi Streng 
vom Stadttheater Leipzig: (Sopran), Konzertmelster Hugo 
Hamann vom Gewandhausorchester (Violine) und Hermann 



12.- 

M. 



9.60, 7.20 und 6.- 



M. 



Kogler (Klavier). SaalplStze 
Balkonplatze 9.60, 7.20 und 6.- 

Motette. Am Mittwoch, den 9. Marz, nachmittags 2 Uhr, 
wird In der Thomas-Kirche die Mefi-Motette unter Mitwirkung 
des ausgezeichneten Thomaner-Chores stattfmden. Bevor- 
zugte Platze sind gegen elne Gebtlhr von 2. — M. den Mefi- 
besuchern vorbehalten. Im ubrlgen Ist der Elntritt frei. 
Konzerte der Leipziger Singakademie (Gegr. 1802). 
Am Dienstag, den 8. und .Mittwoch den 9. Marz 1921, abends 
V,8 Uhr findet In der Thomaskirche je elne Aufftihrung: 
•GustavAdolf «, grofies Orator! um t Ur drei Einzelstimmen (Alt, 
Tenor,Bariton), gemtschten Chor undOrchester von Max Bruch 
statt. Mitwirkende: Fraulein Lucie Leonhardt (Alt), Leipzig, 
Herr Kammersanger fimll Pinks (Tenor), Leipzig, Herr 
Kammersanger Alfred Otto (Bariton), Dresden. Leitung: Prof. 
Gustav Wohlgemuth. Eintrittskarten zu 13. — , 11.80 u. 10.60 M. 
Konzert im Vttlkerschlachtdenkmal. Vom Sonntag, den 
6. bis Donnerstag, den 10. Marz werden taglich 4 a0 nach- 
mittags besondere Gesangsauffuhrungen Im Veikerschlacht- 
Denkmal vom Domchor zu Leipzig veranstaltet werden. 
Die Eintrittskarte einschl. Gebtihr fur die Besichtigung 
des Denkmais kostet 5. — M. 



frfM"'!'"^""'"'""""""'"^""""!!""!'!!™ IIHIIIIIIIIIIIIIIII 



i»iiimHiiiiiiiilHliiiiliimmililMi»iiM4iim*mmninlinmnmii»' 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Sefte 105 




Hermann J^ogler 



\apellmeister H.l'Nermel 



HH! 


jfcsa* 






$fm 












■IB 




*mm& 




■5si*J^B 




$'3$$mm 








KmM 








r*** *£%3§I£1S 








feUHi 








y« 




^^^B 


I^BjL t^^^^^^^^H 


wB 




E^^l 




S'-iKi 




















Bk^'^^B 




[j&fl 




i^lI 1 












Pro/. G. Wohlgemuth 



Milda Hornickel (Sopran) 



Seite 106 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Mu sik ins trum enten-Sonder messe? 

Von J. Taepper 



Die Leipziger Messe wird groB und groBer 
und ilir Gesamtbild ware langst ein verworre- 
nes Durcheinander, in dem sich selbst der er- 
fahrenste MeBbesucher nicht mehr zurechtfinden 
konnte, wenn durch ZusatnmenschluB bestitntnter 
Industriezweige ZU' Sondermessen nicht Ordnung 
und Obersichtlichkeit erhalten worden ware. Heute 
bestehen im ganzen — abgesehen von der Tech" 
nischen Messe — dreizehn in sich geschlossene 
Sondermessen, und dem Konzentrationsgedanken 
werden sich auf die Dauer auch die alten MeB- 
industrien, deren Aussteller zum groBen Teil noch in 
konservativerBeharrlichkeit an ihren, ,angestammten" 
Platzen festhalten, nicht widersetzen konnen. Zu 
diesen gehort auch die Musikinstrunientenindustrie, 
fur die es sicherlich an der Zeit ist, sich mit der 
Frage der Konzentration auf der Messe zu befassen. 
Der Gedanke des Zusariimenschlusses der Mu- 
sikinstrunientenindustrie hat viele Anhanger, aller- 
dings auch noch manchen hartnackigen Gegner. 
Oegen die Zusammenfassung werden im allge- 
meinen drei Griinde ins Feld gefiihrt. Die Kon- 
servativen sagen: Wir konnen uns unseren Stand 
auf der Messe da wahlen, wo es uns vorteilhaft 
erscheint. Manche rechnen freilich damit, daB sie 
auf diese Weise die Moglichkeit haben, Auftrage 
von Kaufern zu erhalten, die urspriinglich nicht 
daran- gedacht hatten, diesen oder jenen Artikel 
zu kaufen, der sie aber zufallig beim Voriiber- 
gehen anlockte. In einzelnen Fallen mag diese 
Berechnung zutreffen, in den meisten nicht; denn 
es ist doch selbstverstandlich, daB ein Kdlonial- 
warenhandler sich nicht fur Geigen oder Phono- 
graphen interessiert, selbst wenn sie ihm in der 
„anschreiendsten" Aufmachung am Wege liegen. 
Dieses plump gewahlte Beispiel beweist im Gegen- 
teil, daB die Berechnung auf den Zufallskunden 
in einer Sonderabteilung der Musikinstrunienten- 
industrie viel eher begriindet ist. Hier kame auch 
der kleine Aussteller viel besser zur Geltung. Ge- 
rade in der Musikinstrunientenindustrie gibt es 
viele kleine Betriebe, die Hervorragendes leisten, 
die jedoch bisher die Messe nicht als Aussteller 
besucht haben, weil sie .befurchteten, hier als Veil- 
chen im Verborgenen bliihen zu miissen. 

Der zweite Grund der ZusamtnenschluBgegner 
ist die Furcht vor der Konkurrenz. Es ist 
zweifellos sehr unangenehm fur Verkaufer wie 
Einkaufer, wenn sie bei ihren geschaftlichen Ver- 
handlungen von einem unmittelbar daneben be- 
findlichen Konkurrenten beobachtet und belauscht 
werden konnen. Nun ist es aber selbstverstandlich, 
daB bei einer Zusammenlegung der Musikinstru- 
nientenindustrie darauf geachtet werden mufi, daB 



nicht zwei ausgesprochene Konkurrenten oder 
auch nur zwei Firmen ein und desselben Teil- 
gebietes nebeneinander ihren Musterstand haben: 
Bei einer geschickten und verstandigen Grup- 
pierung laBt sich das nirgends leichter durchfiihren 
als bei der Musikinstrunientenindustrie, der die 
verschiedensten Zweige angehoren, die sich in kei- 
ner Weise Konkurrenz machen. Die Ausstellungs- 
platze konnten z. B. so verteilt werden, daB zwischen 
zwei Musikfirmen immer ein Aussteller von Musik- 
instrumenten-Bestandteilen, Notenstandern, Noten 
usw. seinen Platz bekame. 

Damit kommen wir zu dem dritten und gewich- 
tigsten gegrierischen Grund, fiir den im allge- 
meinen Wilhelm Busch als Zeuge angerufen wird. 
GewiB, Musik ist mit Gerausch verbunden, und 
viele konnen sich unter einem MusikmeBhaus nur 
ein „Musikradauhaus" vorstellen. Zweifelsohne ist 
die Frage der Dampfung des Larms fiir das 
Gelingen der Zusammenfassung der Musikinstru- 
nientenindustrie von entscheidender Bedeutung. 
Am besten konnte sie gelost werden durch einen 
Neubau fur die Musikinstrumenten-Sondermesse, 
aber es miiBte auch moglich sein, in schon be- 
stehenden Gebauden schalldampfende Vorrich- 
tungen anzubringen. Wenn dann die Gruppierung 
der Aussteller* in der oben angedeuteten Weise 
vorgenommen wiirde, dann diirfte der Zusammen- 
fassung der Musikinstrunientenindustrie auf der 
Leipziger Messe nichts mehr im Wege stehen. 
Wenn Musik-Konservatorien moglich sind, dann 
miissen auch MusikmeBhauser moglich sein. 

Es spll noch kurz auf die besonderen Vorteile, 
die der Musikinstrumentenindustrie aus ^einem Zu- 
satnmenschluB auf der Leipziger Messe erwachsen, 
hihgewiesen werden. Auf der letzten Herbstmesse 
waren 246 Musikfirmen als Aussteller vertreten, 
davon verteilten sich 106 auf 34 verschiedene MeB- 
hauser, die iibrigen 140 Firmen saBen in ebenso 
vielen ganz zerstreut liegenden Lokalen (Fabriken, 
Laden usw.) ! Welche Zumutung damit an Zeit und 
Kraft eines Einkaufers gestellt werden, der zum 
Besuch von sagen wir einmal 20 Firmen ein 
Dutzend und mehr MeBhauser und andere Loka- 
litaten aufsuchen muB, davon kann sich jeder eine 
Vorstellung machen, der schon einmal in einem 
Leipziger MeBpalast herumgeklettert ist. Hiervon 
ganz abgesehen, wird es den Einkaufern durch 
die Zersplitterung der Musikinstrumentenindustrie 
auf der Messe ganz unmoglich, Vergleiche anzu- 
stellen. Aus Zeitmangel wird er eine ganze Reihe 
von Firmen iiberhaupt nicht besuchen. Wieviel 
wirksamer wiirde die Musikinstrumentenindustrie 
auf der Messe in Erscheinung treten, wenn sie 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 107 



zu einer achtunggebietenden Sonderabteilung ver- 
einigt ware. Der Einkaufer, besonders derjenige 
aus dem Ausland, erhielte tnit einem Schlage 
einen Begriff von der Bedeutung, GroBe und Lei- 
stungsfahigkeit der gesamten Musikinstrumenten- 
industrie. Qerade sie, die wie kaum ein anderer 
Geschaftszweig unter Absatzschwierigkeiten zu lei- 
den hat, ist heute mehr denn je auf erhohte 
Pr opagandawirkung angewiesen, und die er- 
zielt sie am leichtesten und besten durch geschlos- 
senes Auftreten auf der Leipziger Messe. 

Der Konzentrationsgedanke ist im FluB. Die Er- 
fahrungen mit den bisherigen Sondermessen im 
Rahmen der Oesamtmesse haben gezeigt, daB die 



geschaftlichen Erfolge der Aussteller innerhalb der 
Sondergruppe viel groBer waren als bei der fruhe- 
ren Zersplitterung. Die „Leipziger MeBhauser- 
G. m. b. H." sinnt jetzt dariiber nach, wie in Zu- 
kunft die vollstandige Aufteilung der 
MeBhauser unter dem Gesichtspunkt der 
Branchenkonzentration durchgefuhrt wer- 
den kann. Jetzt ist es an der Musikinstrumenten- 
industrie, sich zum Wort zu melden, damit sie 
nicht erst kommt, „nachdem die Teilung langst 
geschehen". Die bevorstehende Friihjahrsmesse 
(6.— 1 2. Marz) bietet den MusiVindustrieverbanden die 
giinstigste Gelegenheit, in ihren MeBversammlungen 
das aktuelle Thema der Konzentration zu besprechen. 



Die Musikaliendruck-Jlnstalt von Oscar Brandstefter in Leipzig 



In einem Hefte der „Zeitschrift fur Musik", das 
besonders fur die Leipziger Messe zugeschnitten 
ist, erscheint es wohl angebracht, eines Geschafts- 
zweiges etwas ausfuhrlich Erwahnung zu tun, der 
eine Eigentiimlichkeit von Leipzig ist, dem als MeB- 
stadt wie als Druckstadt gleichermaBen beriihtnten 
Verkehrsmittelpunkte von Deutschland. Es han- 
delt sich um Notenstich und Musikaiien- 
druck. Wahrscheinlich ist den meisten Fachge- 
nossen nicht bekannt, wie eng diese graphischen 
Zweige mit Leipzig verknupft sind. Der Musi- 
kaliendruck, d. h. die Herstellung der Noten fur 
Klavier und andere Instrumente, fur 
Solo und Chorgesangusw., wie sie vorwiegend 
von den Musikalienhandlungen vertrieben werden, 
ist einschlieBlich des Notenstiches die Speziali- 
tat weniger Anstalten geblieben, die sich auBer in 
Leipzig in groBerem Umfange nur in einigen Haupt- 

stadten Europas ._..._ 

undNordamerikas 
befinden. Diese 
auffallige Erschei- 
nung erklart sich 
teilsausderschwie- 
rigen Technik des 
Notenstiches und 
Musikaliendruckes, 
teils aus dem Um- 
stande.daBderBe- 
darf anMusikalien 
ungleich viel ge- 
ringer ist als der 
BedarfanBuchern, 
so daB naturgemaB 
nur eine kleinere 
Anzahl von Musi- 
kaliendruckereien 
Beschaftigung ha- 
ben kann. Ober- 
diesbegunstigtdie 




Internationalitat der Tonsprache und der Noten- 
schrift die Beschrankung der Herstellung auf ein- 
zelne Orte wie Leipzig, das in seinen wenigen 
groBen Musikaliendruck-Anstalten wohl mehr Per- 
sonen in diesem graphischen Zweige beschaftigt 
als die iibrigen Stadte zusammengenommen. 

Die Brandstettersche Anstalt, die zu 
den altesten bestehenden Notenstechereien gehort, 
pflegt den Musiknotendruck in beiderlei Gestalt, 
als Typensatz und als Notenstich in groBem Um- 
fange. Es gelangt in alien Fallen das jeweilig 
zweckmaBigste Herstellungsverfahren zur Anwen- 
dung, und musiktheoretisch gebildete Angestellte 
burgen fiir verstandnisvolle und sachgemaBe Aus- 
fiihrung der Arbeiten. — Wie die beigegebene Ab- 
bildung eines arbeitenden Notenstechers erkennen 
laBt, sind zum Notenstechen nicht nur Stichel, son- 
dern auch Stempel notig. Mit Stahlstempeln werden 

in die aus einer Mi- 
schung von Blei, 
ZinnundAntimon 
gegossene blank- 
gehobelte Platte 
alle die Noten- 
undSchriftzeichen 
eingeschlagen,die 
immerihregleiche 
Form behalten. Das 
sind auBer der ei- 
gentlichen Schrift 
die Notenkopfe, 
Schlussel,Vorzeich- 
nungen, Pausen. 
Andere Teile, die 
sichinihrerForm, 
Lage oder GroBe 

den jeweiligen 
besonderen Urn- 
standen anpassen 



Dresdner-Strafle-F)ugel des Betriehsgebdudes der Firma Oscar Brandstetter 



miissen, wie fdie 



Seite 108 



ZElTSCHRIFT FUR MUSIK 



88. Jahrgang 



Notenstiele, die Balken, Bindebogen und ahnliches, 
werden mit teils spitzen, teils breiten Sticheln ein- 
graviert. Bevor der Notenstecher seine Arbeit be- 
ginnen kann, mu8 das Manuskript genau „einge- 
teilt" werden, d. h. es muB ausgerechnet werden, 
wieviel Systeme und Takte auf eine Platte ge- 
nommen werden sollen. Das ist je nach der Art 
der Komposition oft recht schwierig zu bemessen, 
denn es kommt nicht nur auf ein klares, leicht 
leseriiches Stichbild an, sondern es muB bei In- 
strumentalmusik namentlich auch darauf geachtet 
werden, daB der Spieler am Ende jeder rechts- 
stehenden Seite eine Stelle findet, die ihm das Urn- 
wenden des Blattes er- 

moglicht. W^^SKK^^^^KKt 

Nach dem eingeteilten 
Manuskript bemiBt der 
Stecher die Entfernuhg 
der Notensysteme auf 
der Platte und zieht dann 
mit dem funfzahnigen 
stahlernen Rastral die 
Notenlinien indie Platte 
ein, gibt die Raume fiir 
die einzelnen Takte an 
und zeichnet dann mit 
einem Stahlgriffel alle 
Notenzeichen und alle 
Schrift leicht in die 
Platte ein. Ist dies ge- 
schehen, so ist das Ma- 
nuskript in der Haupt- 
sache entbehrlich und 
der Stecher beginnt 
zunachst mit dem 
Schlagen der Kopfe, 
Schlfissel, Vorzeichnun- 
gen usw., und erst 




"Nolensiecher 

mit dem Sclilaghammer einen Stemfrel in die Platte einschlagend. Zu seiner 

Linien stehen Stem$e)kasten und der Amlos zum „P1anieren" derPlatten ; 

zur Rechten liegen StieheJ, Schaber, Planierhammer 



nachdem diese Arbeit ganz vollendet und die Platte" 
durch Hammern wieder „planiert" worden ist, be- 
ginnt das „Stechen". Das Planieren macht sich 
notig, weil beim Einschlagen des Stempels sich 
geringe wulstahnliche Erhohungen gebildet haben, 
die sowohl bei der weiteren Bearbeitung der Platte 
als spater beim Druck storen wiirden. Also mit 
dem Stichel fiihrt der Stecher nunmehr alles noch 
Fehlende aus, was nicht gestempelt werden kann. 
Er sticht aus freier Hand die Stiele, ob sie lang 
oder kurz sind, die ebenso vielgestaltigen Balken 
und namentlich auch die oft iiber viele Takte in 
schonem Schwunge zu fiihrenden Bindebogen, die 
ein besonderes Merkzeichen sicherer Stichelfuh- 
rung sind. Beim Stechen setzt sich zu beiden Sei- 
ten der Stichelbahn, ahnlich wie beim Schlagen 
die Wulst, ein Orat an, der mit einem scharfen 
dreikantigen Stahlwerkzeuge, dem „Schaber", ent- 
fernt wird. Alsdann wird die Platte im ganzen 
noch einmal iiberschabt, worauf sie fertig ist und 



zum Korrekturabzieher wandert, der sie einfarbt 
und den Korrekturabzug herstellt. Der Abzug 
wird dem Komponisten, sonstigen Bearbeiter oder 
Korrektor vorgelegt, und dann handelt es sich um 
das oft recht schwierige Obertragen der vorgenom- 
menen Anderungert (etwaige vom Stecher verur- 
sachten Unrichtigkeiten sind zumeist leicht zu ver- 
bessern) in die mit vieler Miihe fertiggestellte 
Platte. Fiir jede auszufiihrende Anderung muB 
zunachst wieder eine ganz glatte Plattenoberflache 
hergestellt werden, was bei nicht allzu groBer Aus- 
dehnung der Korrekturstelle durch Hervortreiben 
des Metalls von der Riickseite der Platte her 

und nachmaliges Ober- 
lllflSiB schaben erzielt wird. 

Bei sehr umfanglichen 
Anderungen miissen 
die betreffenden Stellen 
aus der Platte ausge- 
schnitten und durch ein 
neues Plattenstuck, das 
eingelotet wird, ersetzt 
werden. 

DerMusiknotendruck 
erfolgt jetzt nicht mehr, 
wie vor einigen Men- 
schenaltern, unmittel- 
bar von der gestoche- 
nen Platte, denn das 
wiirde viel zu zeit- 
raubend und teuer sein. 
Fiir den Druck der oft 
auf viele Tausend be- 
messenen Auflage wird 
von der gestochenen 
Platte ein Abzug mit 
fetthaltiger Farbe ge- 
nommen, der mit glei- 
chen Abziigen der iibrigen zu einem Druckbogen 
gehorigen Platten auf einen groBen lithographischen 
Stein oder ein Zinkdruckblech umgedruckt und dann 
in einer Steindruckschnellpresse oder einer Zink- 
druckrotationsmaschine wie jeder andere Stein- 
druck gedruckt wird. 

Wie eingangs schon gesagt wurde, pflegt die 
Firma Gscar Brandstetter auBer dem Notenstich 
und dem Musikaliejidruck in dem eben geschilder- 
ten lithographischen Verfahren auch den N o ten- 
sat z , der auf Buchdruckwege gedruckt wird. 
Der Notensatz beruht darauf, daB das Bild der 
Notenzeichen in Teile zerlegt, als Typen geschnit- 
ten und in der Art der Schriftlettern gegossen 
wurde, um dann, ganz wie es sonst beim Schrift- 
satz geschieht, vom Schriftsetzer gesetzt und in 
der Buchdruckschnellpresse gedruckt zu werden. 
Das Setzen von Musiknoten ist nicht nur ungemein 
miihsam, sondern es beschrankt sich auch auf die 
Wiedergabe einfacher musikalischer Formen, so 



88. Jahrgang 



ZE1TSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite-IOQ 



Rostra? 
sum Ziehsn tUr ytotenJinim 

Zeichensfriize 




ScWaghamnter 

»3itW :i» fo'-J 




ttrtiipi'li jij^ 


■.fftlj ; ' fr^F^Fa-i+hrJ LirfiT", 1 ' ■ i1"3J> i'. . 


1ft JjS jJMJjpii| 


finis ^ly^^^ft^^^f 


fWWlff 


" & & » a ^' 



„Gezeic%nete*' Platte, 

die J**larkitrungen der Zeichensftitxe treten 

auf der Platte garmcht hervor, sie strut hier 

uhertriehen verstarJtt. 



namentlich auf die Oe- 
sangsnoten in Lieder- 
biichern aller Art, wo 
derText iiberwiegt. Die 
Dinge liegen hierbei 
gerade umgekehrt wie 
beim Notenstich. Die- 
ser ist in der Wieder- 
gabe der schwierigsten 
musikalischen Formen 
ganz unbehindert, weil 
der Stecher sich je- 
weilig den besonderen 
Anspriichen leicht an- 
passen kann, wahrend 




.8hoV/ amid fisi J 



SticJul 

Schaher 
.»IioW Mdo b9iJ 



umt.<o.i >t ii m a.ii<iiiiifaji uh«. 





. i ~i '3 1 ''"1— i — 2t^5 




„Gesch?agene" Platte, 

die alles entkah, was nut StemfieJn ein- 
geschlagen wird. 



,GeschJagene" u. „gestocJiene tl , 
also fertige Platte. 



ff 




der Setzer an die vor- 
ratigen gegossenen 
Typen gebunden ist. 
Mit dem Text hin- 
gegen hat esderSetzer 
wieder leichter als der 
Stecher, der jeden 
Buchstabenstempel 
aus freier Hand mit 
dem Hammer in die 
Platte einschlagen 
muB, wahrend der 
Setzer die Typen 
im Winkelhaken mit 

schnellenGriffenflott 

aneinanderreiht. 

Ein drittes Notendruckverfahren ist die Auto- 
graphic Dabei werden die Noten und alles son- 
stige mit fetthaltiger Tusche oder Tinte, sog. Auto- 
graphietinte, auf gutgeleimtes Schreibpapier oder 
auf ein mit einer Starkeschicht iiberstrichenes 



-J- 

• - 



11 




JVoten - Typensatz 



Das obere Satsheis£ieJ veranschaulicht die einzelnen Tyfaen, 
aus tUnen das unttre zusammenaesetxt ist. 



Papier geschrie- 
b e n und auf einen li- 
thographischen Stein 
oder ein Zinkdruck- 
blech iibergedruckt. 
Der Auflagendruck 
erfolgt dann ganz 
in derselben Weise 
wie beim Noten- 
druck nach gestoche- 
nen Platten. 

Das hier vom 
Notendruck Gesagte 
konnte nur als fliich- 
tige Skizze gegeben 
werden. Die Firma 
Oscar Brandstetter ist aber gern bereit, zur Messe 
in Leipzig anwesenden Interessenten Einsicht in 
ihre Betriebsabteilungen zu gewahren, und sie bit- 
tet, sich zu diesem Zwecke mit ihr in Verbindung 



setzen zu wollen. 



Otto Sauberlich 



Seite 110 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Das Pap ier 

Von A. emus 



Seit den Tagen, an denen die alten Agypter die 
Wasserpf lanze Papyrus zur Herstellung von Blat- 
tern zum Schreiben benutzten, sind wohl mehr als 
2500 Jahre vergangen. Manche Wandlung hat sich 
vollzogen. Die verfilzten Fasern des heutigen 
guten Papieres bestehen aus Lumpen vegetabili- 
scher Art, Zellulosen aus Nadelholzern, Stroh und 
Holzschliff. 

Schon im 10. Jahrhundert dienten alte Leinen- 
gewebe zur Papiererzeugung. Langst vor Erfin- 
dung der Buchdruckerkunst kannte man also ein 
so geartetes mit der Hand hergestelltes Schreib- 
papier. Gutenberg, der uns in mehr als einer Hin- 
sicht wohl die bedeutendste Erfindung aller Zeiten 
brachte, begiinstigte die Papiermacherei in hohem 
MaBe. 

Die wesentlichste Umgestaltung erfuhr die Pa- 
pierfabrikation durch Einfuhrung der Papier- 
maschine. Bis dahin ausschlieBlich Handwerk, ist 
die Fabrikation heute fast ausnahmslos Maschinen- 
leistung, und Ungeahntes ist in der Vervollkomm- 
nung der Maschinen seit den ersten Anfangen ge- 
schehen, so daB wir heute vor Wunderwerken sinn- 
reich ausgedachter Riesenmaschinen stehen. Es 
wiirde zu weit fiihren, wollten wir hier auch nur 
den schwachen Versuch unternehmen, der wich- 
tigsten Einzelheiten zu gedenken, doch sei ange- 
fiihrt, daB Papiermaschinen zu 4 Meter Breite in 
Bewegung sind, mit einer Tagesleistung von fast 
30 000 Kilogramm ! Vergegenwartigen wir uns, daB 
in Deutschland schatzungsweise in fast 1000 Fabri- 
ken mit tiber 2000 Papiermaschinen in den ver- 
schiedensten Breiten und Arten laufen, so wird der 
Leser sich ungefahr ein Bild davon machen kon- 
nen, welch geachtete Stellung sich die deutsche 
Papierindustrie auf dem Weltmarkt zu verschaffen 
gewuBt hat. 

Den Kulturstand der Volker hat man nicht mit 
Unrecht nach dem Verbrauch an Papier einge- 
schatzt. Hierin stand auch Deutschland vor dem 
Krieg in der vordersten Reihe. 

Die Folgeerscheinungen des Krieges zwangen 
uns zur MaBigung unserer Anspriiche an die Be- 
schaffenheit des Papieres, da Lumpen und Zellu- 
lose fiir andere wichtige Bediirfnisse in den Dienst 
der Bekleidungsfrage gestellt werden muBten. Der 
ohnehin geringe Anfall von Lumpen wurde der 
Papiererzeugung stark entzogen, Zellulosefabriken, 
die fruher fast ausschlieBlich der Papierindustrie 
dienten, hatten fiir den gleichen Verwendungs- 
zweck erhebliche Abgaben bereitzustellen. Zudem 
litten auch diese Rohstoffabriken schwer unter 
Kriegs- und Revolutionskrankheiten. 

Die vorhandenen Bestande in diesen Rohstoffen 



waren im Preise hoch, die starke Nachfrage be- 
stimmte die Preisbildung ; Auslandsbeziige wurden 
durch den Valutastand sehr behindert. 

Schwere Waren sind es, die zur Papiererzeugung 
gehoren, und so mussen die fortgesetzt steigenden 
Frachttarife auch diesen Erwerbszweig entspre- 
chend belasten. Tritt auf der einen Seite eine Bes- 
serung in der Rohstofferzeugung ein, so macht 
sich auf der anderen Seite wieder eine Beschwe- 
rung geltend, die einer Senkung der Papierpreise 
wiederum hindernd in den Weg tritt. Konnte z. B. 
in Vorkriegszeiten ein Kilo Druckpapier fiir 25 Pf . 
frei Haus geliefert werden, so erfordert heute ein 
Kilo Papier fiir Fertigfabrikat und Rohstoff allein 
1 M. an Frachtvo.rlagen. , 

Um den Nachdruck wichtiger alter Werke zu 
ermoglichen und die Drucklegung neuer wissens- 
werter Schriften der Allgemeinheit nicht vorzu- 
enthalten, muBten notgedrungen die meisten Ver- 
leger den Weg zu holzhaltigen Papieren nehmenj 
deren verfilzte Fasern nur zu einem geringen Teil 
aus wertvollen Produkten bestanden. Betrachten 
wir den Markt der Musikalien, so finden wir auch 
hier diese Erscheinung. Erfreulicherweise haben 
sich die Verhaltnisse in der eigenen Zelluloseerzeu- 
gung wesentlich gebessert. Wir diirfen hoffen, 
daB die Zeit der Riickkehr zu den fruher gewohn- 
ten holzfreien Papieren mit groBter Lebensdauer 
nicht so weit mehr liegt. 

Folgende Preisgestaltung zeigt ein wechselndes 
und interessantes Bild. 

Es kostete Druckpapier 

1 kg Papier 

in Vorkriegszeiten Mk. —.25 —.39 —.50 

im November 1918 „ 1.50 2.10 2.50 

„ November 1919 „ 1.80 4.50 5.50 

„ Dezember 1919 „ 2.— 4.75 6.— 

„ Januar 1920 „ 2.60 6.50 7.50 

„ Februar 1920 „ 4.50 9.— 11.— 

„ Marz 1920 „ 7.— bis 8.— 12.— 14.— 

„ Mai 1920 „ 6.— 10.— 12.— 

„ Januar 1921 „ 5.50 8.— 10.- 

Den hochsten Stand vermerkt diese Kurve Marz 
bis April, von da ab trat Senkung ein. Hoffentlich 
werden die Druckpapiere noch weiterhin billiger. 
Freilich kann das zunachst nicht eine Verbilligung 
der Biicher und Musikalien im Gefolge haben, 
denn fiir die Vorrate, von denen der Verleger 
liefert, wurde ja doch teureres Papier verwendet, 
und der gewissenhafte Verleger wird fiir Neuauf- 
lagen im Interesse der groBeren Dauerhaftigkeit 
der Druckwerke eben ein besseres Papier an- 
schaffen, das dann wieder mehr kostet. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 1 1 1 



Die Buhnentechnik i m Wa n del der jLeilen 

Von jng. WilHelm Dobra / Techn. Direktor der stddt. Theater / "Leipzig 



Eng verkniipft mit der Geschichte der drama- 
tischen Kunst isf die Entwicklung der Buhnen- 
technik' oder Buhneneihrichtungen. Aus dem Got- 
tesdienste der alten Volker entwickelte sich das 
klassische Theaterwesen. Dasselbe stand bei den 
Griechen in hochster Vollendung. In den antiken 
Theatern bestanden schon allerlei maschinelle Ein- 
richtungen zum Heben und Schweben von Gottern 
usw. Die Grundlinie des antiken Theaters war 
bckanntlich ein Kreis, dessen groBere Halfte von 
den ansteigendcn Sitzreihcn (Amphitheater) um- 
schlossen war. Den kleineren Teil des Umkreises 
schloB die Szene oder Biihne ab. Dieselbe war 
dem Zuschauerraume gegeniiber erhoht, von 
groBer Breite, aber geringer Tiefe. Eigentliche 
Dekorationen besaBen die antiken Biihnen nicht; 
ebenso waren Beleuchtungseinrichtungen unbe- 
kannt, da die Auffuhrungen bei Tageslicht statt- 
fanden. Den Hintergrund der Biihne bildete eine 
standige, architektonisch mft Saulen und Statuen 
geschmiickte Riickwand. Die einzige dekorative 
Einrichtung der griechischen Biihnen bestand aus 
dreiseitigen, breiten Kulissen, Periakten genannt, 
deren Wande verschiedene Dekorationsansichten 
darboten. Diese Periakten waren auf eisernen Zap- 
fen drehbar gelagert und konnten durch Drehung 
einen dreifachen Dekorationswechsel hervor- 
bringen. Mit dem Verfall der griechischen Kultur- 
weltmnd des romischen Staates zerfielen auch die 
gewaltigen Amphitheater und verwandelten sich 
in Ruinen. 

Die christliche Biihne tiiente wie die griechische 
dem Gottesdienste. Ihre Gestaltung wuchs aus 
dem dramatischen Kultus der syrischen Kirche her- 
vor, wodurch ihre Anlehnung an die altgriechische 
Schaubiihne um so erklarlicher wird. 

Fiir die erste, dramatische, gottesdienstliche 
Handlung wurde die Biihne in der Kirche auf- 
geschlagen. Da bei weiterer Ausbildung der Kir- 
chenschauspiele (Mysterien) die Kirche sich als zu 
eng erwies, wurde die Biihne auf die Marktplatze 
verlegt. Meist bestanden diese mittelalterlichen 
Mysterienbuhnen aus drei iibereinander aufge- 
bauten Stockwerken, Holle, Erde und Himmel dar- 
stellend. Mit der Loslosung des Schauspiels von. 
der Kirche muBte die Biihne veranderte Einrich- 
tungen erhaiten. Im 16. -Jahrhundert wurden die 
Biihnen in England und Deutschland, wie dies 
schon friiher in Frankreich und Spanien geschehen, 
in Hofraumen, meist im Wirtshausern errichtet. 
Die Fenster der anschlieBenden Hofgebaude oder 
Galerien gaben die Lqgen ab, das Pf faster des 
Hofes das Parkett. Nur die Biihne war durch ein 
Dach gegen Witterungseinfliisse geschiitzt. Die 



Mysterienbuhnen selbst besaBen Dekorationen, 
deren •tauschende Wirkungen in vielen Chroniken 
fiihrhend he'rvorgehoben werden. Die Biihnen der 
Wirtshaushofe, auf denen auch Shakespeare spielte, 
haben sehr wenig von Dekorationsapparaten be- 
sessen. Bei dem haufigen Szenenwechsel nahm 
man seine Zuflucht zu Aushangeschildern, auf 
denen Garten, Zirnmer u. dgl. aufgezeichnet waren. 
Auf den Biihnen der kunstsinnigen italienischen 
Hofe hatte sich mittlerweile die Oper aus den 
Schiiferspielen entvvickelt. Die Biihnen, auf wel- 
chen diese mit groBem Prunk ausgestatteten Opern 
aufgefiihrt wurden, zeigten noch die Muster der 
antiken Biihnen, bis der sich immer mehr ver- 
groBernde Opernluxus vermehrte Dekorationstau- 
schungen erforderte. Die entsprechenden Erfin- 
dungen stellten sich bald ein. Ferdinand Bib- 
bienna fiihrte 1657 die Kulissendekoration und den 
Biihnenvorhang ein, ermoglichte dadurch Dekora- 
tionsvorbereitungen und Wechsel, die den An- 
sprikhen des damaligen Publikums in weitgehend- 
stem MaBe geniigten. Auf die Erfindung Bibbiennas 
stiitzten sich die Einrichtungen der Opernhauser, 
wie sie vor einigen Jahrhunderten und selbst heute 
noch in Gebrauch sind. Das Biihnengebaude war 
in seiner Einteilung dem heutigen ahnlich. Die ge- 
samte Biihnenkonstruktion war in Holz ausgefiihrt, 
und fiir den Laien eine komplizierte, ratselhafte 
Sache. Die Kulissen, 4 oder 5 auf jeder Seite, 
waren an starken Holzleitern befestigt, die von 
unter dem Biihnenboden laufenden Wagen getragen 
wurden. Die Prospekte oder Hintergriinde hingen 
an Hanfseilen und konnten mittels iiber der Biihne 
angebrachte Rollen (Schniirbodeh) auf- und abge- 
lassen werden. Der Biihnenboden selbst enthielt 
verschiedene Klappen und Offnungen, um mit 
Hilfe der Versenkungen Personen und Gegen- 
stande erscheinen oder verschwinden zu lassen. 
In den Versenkungen konnte man dabei die aben- 
teuerlichsten Konstruktionen wahrnehmen. Am 
traurigsten war es mit der Beleuchtung bestellt. 
Eine Unzahl von Ollampen erzeugte in dem Biih- 
nenraum ein trostloses Licht, in dessen Schein man 
gerade noch die Kiinstler erkennen konnte. Be- 
leuchtungsiibergange von Nacht zu Tag, oder um- 
gekehrt, lieBen sich nur durch Abblenden der Lam- 
pen mit Schirmen erreichen.. Gliicklicherweise loste 
bald darauf die Gasbeleuchtung die Ollampen ab 
und der. Gipfel des Moglichsten schien erreicht, 
als 1849 zum ersten. Male das elektrische Bogen- 
licht, von Bunsenelementen gespeist, zur Dar- 
stellung der Sonne in Meyerbeers Prophet auf 
der Biihne. erschien. Die Buhnentechnik folgte 
den Fortschritten der Beleuchtung. Das bisher 



Seite 112 



ZEITSCHRIFT FOR MUSiK 



88. Jahrgang 



niedere Biihnenhaus erhielt doppelte Hohe, so 
daB man die Prospekte in der ganzen Hohe 
aufziehen konnte, ohne sie wie ublich zu falten 
oder zu dublieren. Die Handzugvorrichtungen 
warden mit Gegengewichten versehen, die es er- 
moglichten, daB ein Arbeiter den Prospekt be- 
wegen konnte. Die Versenkungen wurden erwei- 
tert, die Oasbeleuchtung weiterhin verbessert, und 
von einem Punkte der Biihne, dem Regulator, aus, 
regulierbar gemacht, indem mat] von dort aus 
durch SchlieBen und Offnen von Gashahnen die 
Beleuchtung einstellte und regelte. Auf diese 
Weise entstand Um 1850 herum ein fiir damalige 



Das Beispiel machte Schule, und bald sehen wir 
samtliche Theaterneubauten in Eisenkonstruktion 
ausgefuhrt. Selbstverstandlich war es auch, daB man 
der gefahrlichen Gasbeleucbtung auf der Biihne den 
LaufpaB gab und das minder gefahrlichere und viel 
effektvollere elektrische Licht einftihrte. Besondere 
Neuheiten wies die eiserne Buhnenkonstruktion 
noch nicht auf, vielmehr hatte man nur die seit 
Jahrhunderten bestehenden Holzkonstruktionen 
durch eiserne ersetzt. Erst der modernen Technik 
blieb es vorbehalten, hie'rin Wandel zu schaffen 
und vor allem war es der Wiener Ingetfieur Gwinne'r 
mit seiner Asphateia-Biihne, der hier bahnbrechend 




Jtutozug fiir T^utissentransporle 

Louis HutJt, Leifrzig-Lindenau, Josefihstrafle 49. S§ezSalfabril fur Automobilanhanger und Tran$$ortu>agen. 



Zeit hochentwickeltes Biihnensystem, welches wir 
heute noch in vielen groBen Theatern vorfinden. 
Auch die Leipziger Theater sind bis heute noch 
in diesem veralteten Holzsystem, von kleinen Ver- 
besserungen und der Beleuchtung abgesehen, aus- 
gefuhrt. Erst der viele Menschenleben fordernde 
Brand des Wiener Ringtheaters 1881 wies die 
Offentlichkeit auf di,e Feuergefahrlichkeit der alten 
Holzbiihne hin. Es tauchten verschiedentlich Vor- 
schlage auf, die bisherigen holzernen Biihnen- 
konstruktionen durch solche in Eisen zu ersetzen, 
doch scheiterten diese Anregungen an den hohen 
Kosten und an der Abgeschlossenheit der damali- 
gen Buhnentechniker gegeniiber den neuesten Er- 
rungenschaften der Ingenieurwissenschaft. Das 
Verdiertst, die erste eiserne Buhnenkonstruktion 
ausgefuhrt zu habfen, gebiihrt dem verstorbenen 
Maschineriedirektor Lautenschlager in Miinchen. 



wirkte. Abgesehen von dem Ersatz des Holzes durch 
Eisen verwendete Gwinner zum ersten Male die Hy- 
draulik als Ersatz des bisherigen Handantriebes. Das 
Biihnenpodium konnte im ganzen oder auch in 
einzelnen Teilen beliebig erhoht oder versenkt wer- 
den. Mittels hydraulischer Winden wurden auch 
die Prospekte und Hangesachen bewegt. Eine 
groBe Neuerung bestand in dem Fortfall der lasti- 
, gen Kulissen und Soffitten, und Ersatz derselben 
durch den die ganze Biihne umschlieBenden Rund- 
horizont. Der moderne Buhnentechniker arbeitete 
rastlos weiter; es entstanden eine Reihe Biihnen- 
systeme, die darauf bedacht waren, die Verwand- 
lungen und Umbauten in moglichst kurzer Zeit 
auszufuhren und im Buhnenbilde den hochsten 
Anforderungen des Zuschauers zu entsprechen. Die 
Drehbiihne, eine um den Mittelpunkt drehbare 
Scheibe, ermoglicht es, eine ganze Anzahl Deko- 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 113 



ratiohen vorher aufzubauen und durch einfache 
Drehung dent Publikum vorzufuhren. NaturgemaB 
ist die Anwendung der Drehscheibe infolge der 
Kleinheit der aufgestellten Dekorationen eine be- 
schrankte. Die Schiebebiihne zeigt insofern eine 
Verbesserung, als sie die Aufstellung groBerer 
Buhnenbilder gestattet; doch erfordert sie groBen 
Aufwand an Platz, da neben dem eigentlichen Biih- 
nenraum seitlich noch weitere Nebenraume erforder- 
lich sind. Das beste allerbisherigen Biihnensysteme 
bildet das Versenkbiihnensystem des Maschinerie- 
direktors Adolf Linnebach am Staatlichen Schauspiel- 
hause zu Dresden. Mit Hilfe dieser Einrichtungen 
ist es moglich, eine groBe Anzahl Buhnenbilder 
unter der eigentlichen 
Biihne fertigzustellen 
und rnittels hydrauli- 
scher Hebewerke auf 
Biihflenhohe zu heben, 
wahrenddieabgespielte 
Biihnendekoration nach 
ruckwarts fahrt und ver- 
sinkt. Leider besitzen 
wir an den Leipziger 
Stadt. Theatern noch 
die ganz veraltete Holz- 
konstruktion, die das 
Aufstellen von moder- 
nen Biihnenbildern und 
Verwandlungen zur 
groBten rfSchwierigkeit 
macht. Der Zuschauer 
hatmeistkeineAhnung, 
welche Unsumme von 
Arbeit und Inanspruch- 
nahme von Personal die 
Dekorationseinrichtun- 
gen auf einer derartig veralteten und noch dazu 
feuergefahrlichen Biihne erfordert. Es muBte daher 
aus Griinden der Betriebs- und Feuersicherheit ge- 
fordert werden, die ganzlich veralteten Holzbuhnen 
des „ Neuen Theaters" und des „ Alten Theaters" durch 
moderne, einer Stadt wie Leipzig wiirdigeBiihnenein- 
richtungen zu ersetzen. Mustergiiltige Vorbilder mo- 
derner Theaterbauten sind in den letzten Jahren 
in Deutschland erstanden; ich erinnere an das 
von dem erfolgreichen Theaterarchitekten Diilfer, 
Dresden, erbaute Stadttheater in Duisburg. Wir 
haben hier in Leipzig selbst leistungsfahige 
Firmen genug, die bei einem Umbau der 
hiesigen Buhnen fur Lieferungen und Ausfuh- ' 
rung in Betracht kommen. In, folgendem will 
ich einige Spezialfirmen anfuhren, die fur zeit- 
gemaBe Buhneneinrichtungen und Ausstattungen 
in Frage kamen. Fiir Eisenkonstruktionen die 
Firma Carl Schiege, Paunsdorf. Fiir maschinelle 
Anlagen, hydraulische Versenkungen die Maschi- 
nenfabrik Unruh & Liebig in Leipzig-Plagwitz und 




Wolkenapparat der Tirma Schwabe & Co., Berlin 



fiir besondere Einrichtungen die Spezialfirma Ma- 
schinenfabrik Wippermann, Koln-Kalk. Elektrische 
Lichtanlagen fiihren aus die Allgem. Elektrizitats- 
gesellschaft und die Siemens-Schuckert-Werke. Als 
langjahrige Spezialistin fiir Biihnenbeleuchtung 
kommt die Firma Schwabe, Berlin, in Frage, die 
gerade in letzter Zeit mit bahnbrechenden Neue- 
rungen auf dem Gebiet der Biihnenbeleuchtung 
hervorgetreten ist. Bezugsquelle fiir Elektromate- 
rialien ist die Elektro-Handlung von Miiller & 
Syrbe in Leipzig. In einem modernen Theater- 
gebaude soil audi hinreichend Raum fiir Werk- 
statten und Malersale sein. Da es bisher auch an 
diesem fehlte, mufiten teilweise Ausstattungen bei den 

bekannten Ateliers fiir 
Theaterausstattungen 
von Hugo Baruch & Co. 
in Berlin und Theater 
Kunstgewerbehaus, Ber- 
lin, vergeben werden. 
Im iibrigen wurden die 
Dekorationen in eige- 
nen, aber auBerst be- 
schrankten Werstatten 
hergestellt. Die dazu 
erforderlichen Materia- 
lien liefern: 

BaBler & Bomnitz, 
Leipzig, Holzhandlung, 
Carl Hessel, Farben- 
fabriken, Leipzig, Luther, 
Hanftaue und Draht- 
seile, Leipzig, E. Neu- 
miiller, Leinwand und 
Stoffe, Leipzig, sowie 
das Farben von Spe- 
zialvorhangen fiir mo- 
derne, stilisierte Buhnenbilder die Pura, Leipzig. 
Als Speziallieferant fiir samtliche im Theaterbe- 
trieb notigen Teppiche, Stoffe fiir Dekorationen 
und Kostume kommen in Betracht: Textil-Manu- 
faktur George Tiek, Berlin, und Chr. George, 
Theaterleinen, Berlin. 

Da es unmoglich ist, die sich im Laufe der 
Jahre ansammelnden Dekorationen im Theater- 
gebaude aufzubewahren, machte sich vor kurzem 
der Bau.eines groBen Dekorationsschuppens not- 
wendig. Ein Lastkraftwagen und zwei gedeckte 
Dekorations-Transportwagen der Firma Huth, 
Wagenbau, vermitteln in vorbildlicher Weise den 
taglichen Transport. 

Ein im Theaterbetrieb unentbehrliches Gerat und 
das Handwerkszeug jedes Biihnenarbeiters bildet 
der so wenig beachtete und doch so wichtige 
Theaterbohrer, welcher dazu dient, die Dekora- 
tionsteile auf dem Biihnenboden zu befestigen. 
Langjahriger Lieferant derselben ist die Firma Paul 
Kiirbis, Brotterode in Thiir. 



S«ite-1M 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Das gute Jnserat im Musikcilienhandel 

Von Dr. fur. phil. mus. H.1{. Vleischmann, Wien / Werbeleiter und Verlagsdirekfor 




Ein Kimdenwerber im Musikalienhandel legte 
nur kiirzlich anlaBlich meirtes in Wien ab- 
gehaltenen Lehrkurses iiber moderne Kunden- 
werbung ein von ihm ver- 
fafites Inserat mit dem 
Ersucften vor, auf Grund 
desselben ein Urteil iiber 
die von diesem entfal- 
tete Werbetatigkeit abzu- 
geben. Der Fall ist typisch 
fiir die dilettantische Art, 
mit der heute, in der 
Zeit einer entwickelten 
Werhelehre, die Kunden- 
werbung noch ausgeiibt 
wird. Denn es ist doch 
klar, daB dieses einzelne 
Inserat nur einen win- 
zigen Ausschnitt aus dem 
riesigen Komplex der Wer- 
betatigkeit bedeutet, und, 
mag dasselbe richtig oder 
fehlerhaft abgefaBt sein, 
nur einen bescheidenen 
MaBstab fiir die Kunden- 
werbung des betreffen- 
den Betriebes iiberhaupt 
bieten kann. Wenn ich 
daher . im nachfolgenden 
einige Fingerzeige iiber 
Wesen, Entwurf, Aus- 
streuung und Wirkung 
des Inserates im Musika- 
lienhandel gebe, so moge 
man nicht vergessen, daB 
es sich auch hier nur um 
Stiickarbeit handeln kann, 
die der Kundenwerber nebst 
vielen weiteren Wefbehandlungen leisten mufi, um 
das Gelingen seines Werbewerkes herbeizufiihren. 
Mehr denn je ist es heute notwendig, daB der 
Musikverleger und Musikalienhandler sich iiber die 
Grundsatze eines guten und wirkungsvollen Inse- 
rierens klar werden. DaB Inserate wie Kunden- 
yverbiing iiberhaupt gegenwartig, trotz Knappheit 
der Vorrate und Schwierigkeit der Herstellung 
neuer Musikalien, ihre Berechtigung haben, diirfte 
kaum mehr Zweifel begegnen. Andererseits darf 
aber nicht vergessen werden, mit welch hoheh 
Kosten und Preisen der Inserent heutzutage in- 
fqlge der gesteigerten Papierpreise, Druck- und 
Satzkosten, Postgebiihren usw. rechnen miiB, so 
daB er beim Inserieren mit peinlich genauer Sorg- 
falt, strengster Planmafiigkeit und Wirtschaftlich- 



Wie man es nicht machen soil 



© J(ohc yfnsgabe © 



erfordert die Ansohaffung von 

Sonatinen, Sonaten u. Vortragsstiicken. 



keit vorgehen muB, um auch mit bescheidenen 
Mitteln groBe und dankbare Wirkungen zu er- 
zielen. Es sei nur beispielsweise darauf ver- 

wiesen, daB in Leipzig 
ein halbwegs geschick- 
ter Akzidenzsetzer bereits 
einen Stundenlohn von 
6 Mark fordert und er- 
halt. Wo bleiben aber 
die Spesen fiir Druck, 
Buchbinderarbeit, moto- 




Verlangen Sie daher nir meine Ausgaben 
sehr bewahrter 

Meister 

in imraer fortschreitender Ordnung fiir die Unter-, 
Mittel- und Oberstufe von 

Maximus Obenaus. 

Die Yorz&ge dieser Ausgaben sind: Die gediegenste Auswahl 
aus den herrorragendsten Werken Ton kleinen, groB n und groB- 
ten Meistern, die luckenlosesto Reihenfolge in genauester tbrt- 
schreitender Ordnnng, die unubertrefflichste Bezeichnung des 
Fingersatzes. Tempos und Vortrags, die massige Beichhaltigkeit, 
die vOrzogl chste Ausstattung. Diese Ansgabe ist trotz der jetzigen 
exorbitanten Papier- und imraensen Herstellungsprei^e 




dennocli 

sehr biUig. Verlangen Sie Prospekte 

tt m i o n s t, 

BlufE's Verlag, Dachau. 



B ) ' i cXf ang *' ist zwar angewendet. die hervorgehohenen 
Worte betonen aber nicht das, worauf es anlkomtnt 



rische Kraft, Papier, Ver- 
trieb, Werbekosten und 
anderes ' mehr?! Daher 
auch die Forderung,' den 
Setzer durch eigenen, gut 
angelegten Entwurf mog- 
lichst zu entlasten und 
ihm eine Vorlage zu bieten, 
die ihn eigener Kopfarbeit 
und zeitrdubenden Nach- 
denkens enthebt. Dem 
Musikalienhandler, der im 
Entwurfe seiner Inserate 
nicht die notige Geschick- 
lichkeit besitzt, sei hierbei 
auch die leider in unserem 
Berufe noch ganzlich un- 
beachtete Mitarbeit eines 
tiichtigen Werbefach- 
m a n n e s angelegentlich 
empfohlen. 

Werden wir uns zu- 
nachst klar, aus welchen 
Teilen der Inhalt eines 
Inserates, den wir zuerst 
unstersuchen wollen, be- 
steht, so konnen wir den 
„Sachteil" des Angebotes, enthaltend die Nach- 
richt iiber Ware und Geschaft, sowie den 
„Werbeteil" des Angebotes unterscheiden. ' Beide 
Inhaltsteile des Inserates sind urtbedingt erforder- 
lich, verschmelzen jedoch in der Ausarbeitung nicht 
immer zu einer' Einheit, die fiir ein gutes Inserat 
erwiinscht und zweckenfsprechend ist. Der Sach- 
teil „Ware" muB in deutlkher, unzweifelhafter 
Form zum Ausdruck bringeri, we lch e Musikalien 
angeboten werden und deren wichtigste' Eigen- 
schaften hervorkehren. NaturgemaB diirfen bei 
einem und demselben Werke niemals gleiche Eigen^ 
schaften fiir verschiedene' Kundenkreise genannt 
werden. Der Werbefachmann muB daher stets ein 
klares Bild iiber die Zusammensetzung des Leser- 
kreises einer Zeitung oder Fachzeits'chrift vor 




88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 1 1 5 



Augen haben, ehe er in demselben seine Inserate 
erscheinen laBt. Sehr oft und sehr viel wird sei- 
tens des Kundenwerbers bef der Nennung der 
Eigenschaften der angekiindigten Musikalien 
gefehlt. Ein immer wieder anzutreffendes Erb- 
iibel ist hier die stete Anwendung von Super- 
lativen und sonstiger iibertriebener Ausdriicke. Es 
muB sich naturgemaB mit der Zeit jede grelle An- 
kiindigung erschopfen und was dann von dem 
lichterloh flammenden Feuerwerk, das der Kun- 
denwerber in seinem Inserate abbrennt, im Be- 
wufitsein des Angebotsempfiingers iibrig bleibt, ist 
kaum mehr als eine Handvoll wertloser Asche. 



wiirde er von demselben den StoBseufzer „Zu 
viel Text!" vernehmen miissen! 

1st nun ein Inserat inhaltlich bzw. gedanklich 
sorgfaltig durchgebildet, so ist damit noch keines- 
falls seine Werbewirksamkeit restlos gegeben. Zu 
dieser ist vielmehr noch die vollendete Durch- 
formung des „Werbeteiles" notig, d. h. das 
auBere Gewand, in das sich der Jnhalt des Inse- 
rates kleiden muB. Sehen wir hier von den Mog- 
lichkeiten einer vorteilhaften Verwendung der 
Schriften ab, deren Auswahl durch den Vorrat des 
Schriftmaterials in der Druckerei gegeben ist, so 
konnte andererseits sicherlich durch die im Musi- 



CARL SCHCITZES LEHRGANGE 

des Klavier-Etiidenspiels und der Sonatinen, Sonaten und Stiicke 

Anfangsstufe —■ Mittefstufe — OBerstufe 
Fortschreitend geordnet, mit Fingersatz, Vortrags= und Tempobezeichnung 

Ettidey - He - tI/ir <A nfa _ n .R sst ?f e > >?M:. 4 J9 L Heh ni /vi <Mittei- 



Wit: stu f e ) je m. 4.50 / Heft VII/VIII <Oberstufe> je M. 7.— 
£~>«*st*/«„*«. . Heft I/II (Anfangsstufe) Heft IM. 8.— Heft II M. 12- / 
^JOnannen. Heft III/VI <Mittelstufe> je M. 12.- Heft VII/VIII <Oberstufe> je 



M. 12.- 



STE.INGRABER-VERLAG/ LEIPZIG 



"Beispiel fiir ein gut geselztes Inserat 



Man vermeide es daher, in jedem Inserate von 
dem „beispiellosen", „durchschlagenden", „gran- 
diosen" Erfolge einer Novitat zu sprechen und be- 
gniige sich mit vveniger starken, deswegen nicht 
minder wirkenden Kraftausdriicken. Viel wichtiger 
erscheint es mir, statt dieser hohlen Lobgesange 
auf die musikalischen Eigenschaften selbst naher 
einzugehen und dem Angebots-Empfanger an der 
Hand sachlicher Argumente ruhig zu erklaren, 
warum gerade dieses und nicht jenes Musikstiick 
fiir ihn in Betracht kommt. 

Ein gutes Inserat erfordert fcrner geschickte 
sprachliche Behandlung. Kurz, biindig, 
mit kernigen Ausdriicken, unter moglichster Ver- 
meidung des Fremdwortes, sage man den Kun- 
den alles Wissensvverte iiber das Musikstiick. Hier- 
zu werden einige Zeilen geniigen! Nichts ist ab- 
stoBender und widerlicher, als wenn in dem In- 
serate dem Leser ein ganzer brausender Wort- 
schwall entgegenschlagt, von dem schlieBlich in 
seinem BewuBtsein keine Silbe haften bleibt; ganz 
abgesehen davon, daB die Oberfiille des Inseraten- 
textes auch, rein auBerlich betrachtet, dem Inse- 
ratenbilde Abbruch tut. Wiirde jeder Auftrag- 
geber mit dem Setzer der Druckerei personlich in 
Fiihlung treten konnen, wie oft und wie berechtigt 



kalieninserate noch viel zu selten auftretende Kli- 
schierung vverbetechnisch gevvonnen werden. Ein 
hiibsches Geschaftszeichen, an richtiger Stelle der 
Inseratenflache eingestellt, diirfte kaum jemals 
seine Wirkung verfehlen, ebenso wie jede andere 
Zeichnung figuraler oder ornamentaler Art, vor- 
ausgesetzt nur, daB dieselbe mit dem sonstigen 
Inhalte des Inserates iibereinstimmt und sich daher 
dem Gedachtnisse des Lesers doppelt gut ein- 
pragt. Schon eine originelle, durch den Inhalt des 
Inserates gegebene Linie, Einfassung, ein Rah- 
mcn oder Balken ist imstandc, dem Inserat ein 
eigcnes Aussehen zu geben und dasselbe auch 
auf kleinem Raume vor ahnlichen Inseraten 
der gleichen Seite kraftig hervorzuheben. Wichtig 
ist ferner der „Blickfang", das ist jener Angebots- 
teil, der zu allererst durch seine werbetechnische 
Durchdringung die Aufmerksamkeit des Kunden 
auf sich lenken soil. Blickfange konnen gut- 
sitzende Worte, aber auch Inseraten-Illustra- 
strationen sein, sofern dieselben den Ange- 
botsempfanger auf das Inserat aufmerksam zu 
machen verstehen. DaB Inserate moglichst auf der 
oberen Halfte der Seite, im AnschluB an den Text- 
teil, als „Wanderinserate" erscheinen sollen, sind 
Wahrheiten, deren Wert kaum mehr ernstlich be- 



Seite 116 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



zweifelt wird; wahrend bei den beliebten Inseraten 
„im Textteil" eine Oberschatzung Platz gegriff en 
hat, da der Leser im Textteile die Inserate viel- 
fach als aufdringlich empfindet und dieselben da- 
her auch nicht liest. Man vergesse schlieB- 
lich nie,, daB nur standiges, planmaBi- 
ges Inserieren den erhofften Erfolg 
bringt. Der Kundenwerber, welcher durch ein 
einmaliges Inserat fur seine Musikalien werben 
wiirde, ware ebenso erfolglos, als wenn er Fliissig- 
keiten mit SiebegefaBen schopfen wollte. Das in 
der Kundenwerbung geltende Qesetz der Ein- 
iibung erfordert vielmehr, den Abnehmerkreis 



immer wieder mit neu geformten Inseraten zu be- 
arbeiten: Inserat muB sich zeitlich an Inserat rei- 
hen. Erst dann sclilieBt sich die Kette und die 
einzelnen Ankundigungen treten aus dem Bereiche 
der Zufallsreklame in den Kreis wohl durchdachter 
Werbetatigkeit. 

Wir sehen sohin, welch schwierige und wich- 
tige Aufgaben ein gutes Inserieren zu losen gibt. 
Entwurf und Ausstreuung eines guten Inserates 
verursachen viel Kopfzerbrechen und Miihe, ent- 
schadigen aber andererseits durch die Erfolge, die 
sich bei einer geschickten und sorgfaltigen In- 
sertionstiitigkeit nahezu mit QewiBheit ergeben. 



Ein Srundchen in der Musikalienhandlung 



^ Zeitgemdfie Plauderei 

Personen : Herr Moll, der Jnhaber / Jierr Tix, der 

He rr Moll: Ah! Outen Tag, Herr Musikdirektor, 
wie geht's, wie steht's? 

Der Musikdirektor: So do re mi fa sol la la. 

Herr Moll: Bravo, bravo, immer lustig und fidel, 

• so ist's recht. 

Der Musikdirektor: Naturlich, Herr Moll, je 
dreckiger es uns Musikanten geht, um so lustiger 
sind wir. Ein Jammer ist's wirklich heutzutage. 
Verlangt man -fur die Stunde eine Mark mehr, 
schon schwirren ein paar Schiiler ab, und natiir- 
lich nicht die schlechten. — Aber horen Sie, zu- 
nachst mochte ich mal meine Bestellung machen. 
Zu einem Chor brauche ich sofort einige Stim- 
men, die ich gleich mitnehmen muB: „Sonntag 
ist's", Sie wissen schon, von Simon Breu. 

Herr Moll: Die Originalausgabe fur Manner- 
chor? 

Der Musikdirektor: Nein, nein, fur getnisch- 
ten Chor, bitte. 

Herr Moll: Schon, die konnen Sie naturlich 
haben, aber es gibt davon zwei Ausgaben, die 
eine mit Originaltext, eine weitere mit Text fur 
Standchen, Trauungen und fur BegriiBungen. 

Der Musikdirektor: Herr Moll, Herr Moll, 
die Sache macht mich toll ! Nur gut, daB ich sel- 
ber gekommen bin, sonst ware ich sicherlich in 
Schwulitaten geraten; ich muB ja doch noch 
heute das Lied iiben, morgen schon muB es zu 
einem Jubilaum gesungen werden. 

Herr Moll: Ja, wieviel Stimmen wiinschen Sie 
denn, Herr Musikdirektor? 

Der Musikdirektor: Vorerst noch eine Frage. 
Sagen Sie mal, muB ich voile Stimmensatze neh- 
men oder geben Sie die Stimmen auch in be- 
liebiger Anzahl ab? 

Herr Moll: Qanz wie Sie wiinschen. 

Der Musikdirektor: Also dann bitte notieren 
Sie: 15 Sopran, 10 Alt, 6 Tenor, 4 BaB, aber — 
wie gesagt — ich mufi sie gleich mitnehmen. 



von Carl Schubert 

Gehilfe / Erich, der Stift / Baul, der Markthelfer 

Herr Moll: Bitte schon, Herr Musikdirektor, wol- 
len Sie inzwischen Platz nehmen, in einer halben 
Stunde werden die Stimmen zur Stelle sein. . . . 

Herr Moll: Herr Fix, schreiben Sie schnell die 
Bestellung aus und lassen Sie die Stimmen holen. 

Herr Fix: Baul! (auf Paul reagiert der Kerl nicht) 
gehen Sie rasch in den Verlag und holen Sie, 
was ich Ihnen hier aufgeschrieben habe. 

Baul: Herr Fix, Se wissen doch, so fix geht das 
nich, und auBerdem, Herr Fix, ich wollte Se 
grade a biBchen essen. BestellenSe nur inzwischen 
telephonisch, damit se de Bestellung f erd'g machen, 
dann brauche ich nicht erscht lange z' warten. 

Herr Fix: Jawohl, Herr Baul, ganz recht, Ihr 

■ Wunsch ist mir Befehl, aber — Freundchen, 
dann rasch wiederkommen ! 

Baul: HerrFix, solangewie's dauert, dauert's ahm. 

Herr Moll: Herr Musikdirektor, Sie sehen sich 
vielleicht inzwischen etwas an? 

Der Musikdirektor: Oerne, genre, aber mit 
Hirer giitigen Erlaubnis werde ich zunachst mein 
Friihstiick verzehren und dann auch dem Geiste 
etwas Nahrung zufiihren. Haben Sie nicht eine 
Musikzeitschrift da? 

Herr Moll: Nein, leider nicht, Herr Musikdirek- 
tor, aber . . . 

Der Musikdirektor: Ja, aber Herr Moll, Mu- 
sikalienhandlung und keine Musikzeitschrift! Da 
verzichte ich aber wirklich auf alles andre, und 
die Zeit wird auch so vergehen. 

Der Musikdirektor (verzehrt sinnend sein Friih- 
stiick). Eine nach neuester Mode gekleidete Dame von 
auffallend iippiger Erscheinung betritt den Laden mit den 
Worten: „Ich mochte gern ein paar f eine Lieder haben." 

Herr Moll: Bitte, meine Gnadige, ich kann Ihnen 

vorlegen von Brahms, Reger, Richard StrauB 

und noch viele andere. 

Die Dame: Nein, so etwas nicht (die inzwischen von 

Herrn Moll gebrachten Noten sieht sie gar nicht erst an). 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 117 



Herr.Moll: Vielleicht die von Meyer -Helmund, 
Hildach . . .? 

Die Dame: Nein, nein, danke, danke, diese 
Sachen kenne ich alle schon. 

Der Stift: (vor sich hinmurmelnd) So siehste aus! 

H err Moll: Ja, vielleicht konnen Sie mir, Gna- 
dige, ein paar Lieder nennen, die Sie schon 
hatten, oder solche die Sie gern singen? 

Die Dame: Ach . . . ja . . . hm . .. welche waren 
denn das? Ach, da fallt mir gerade nichts ein. 

Herr Moll sucht mit verstecktem Groll nach weiteren 
Liedern. 

Die Dame: Ach bitte, bemiihen Sie sich doch 
nicht vveiter. Qeben Sie mir doch einfach die 
beiden Lieder aus dem Fenster, das erste und 
zweite links von unten. 

Herr Fix springt mit wenigen Siitzen an die Auslage, 
steigt dort ein, steigt wieder aus und bringt die „ K 1 i n g e 1 - 
fee" und „Nach meine Beene ist ganz Berlin 
verriickt" und legt beides auf den Ladentisch. 

Die Dame: (gliickstrahlend) Ja, da hab' ich's ja! 
Bitte schlagen Sie es mir ein. Nach dem Preise 
fragt sie natiirlich nicht, bezahlt und geht in sichtlich 
gehobener Stimmung. 

Der Stift: (zu Herrn Fix) Das habe ich der doch 
uff 'n arschten Blick angesehn, daB die a Lied 
for ihre Beene haben wollte; StrauB'n seine 
war'n ihr doch ze mager. 

Hutlose Jiinglinge mit bloBen Knien stiirmen herein, 
Herr Fix greift ins Fach fur Lautenmusik und bringt, 
ohne zu fragen, einige StoBe angeschleppt. Die Wander- 
vogel blattern emsig darin herum. Wahrenddessen be- 
tritt ein leckres Stubenmadchen das Geschaft. Herr Fix 
laBt alles andere im Stich und sieht sie fragend an. 

Das Madchen: Meine Gnadige schickt mich. 
Ich mochte fur sie das Qliick, das der Storch 
ins Haus gebracht hat, aber bitte nicht so tief. 

Herr Fix: Schon, Fraulein, ganz wie Sie wiin- 
schen. So, bitte schon! Und sonst noch etwas? 

Das Madchen: Dann soli ich noch mitbringen: 
„Dreimal iiber den Ozean." 

Herr Fix: (sinnt nach) Ja, mein liebes Fraulein, 
da stimmt wohl irgend etwas nicht ganz, ist das am 
Ende etwa ein Buch? Da waren Sie falsch bei uns. 

Das Madchen: Aber nein, nein, meine Altc — 
ach, Verzeihung — meine Gnadige hat mir aus- 
drucklich gesagt, daB ich in die Musikalienhand- 
lung gehen soil. 

Herr Fix versinkt noch einrnal in tiefes Sinnen, Herr 
Moll, der zuletzt mit zugehort hat, ebenfalls; endlich 
geht diesem ein Licht auf. 

H err Moll: Geben Sie nur dem Fraulein „Traume 
auf dem Ozean", das wird schon das Richtige 
sein. . . — — — 

Herr Moll: Ach, guten Tag, Herr Kantor, Sie 
endlich wieder einmal in der Stadt? Wie- ich 
mich freue, Sie einmal wiederzusehen ! 

Der Kantor: Meinen Sohn habe ich besucht, und 
bei der Gelegenheit mochte ich Besorgungen 
mit erledigen. 



Herr Moll: So ist's recht, Herr Kantor! Sehr 
nett von Ihnen, daB Sie da auch zu mir ran 
kommen. Darf ich Ihre Wunsche erfahren? 
Der Kantor: Na, diesmal brauche ich ein paar 

Klavierschulen. 
Herr Moll: Gleich ein paar, Herr Kantor? Da 
scheint ja das Geschaft zu bliihen! Was darf 
ich Ihnen denn vorlegen? Von Seiferf, Brun- 
ner, Beringer? 
Der Kantor: Nein, nein, nein! Bei uns hal- 
ten wir fest am guten Alten, fur uns gibt's 
nur Gustav Damm und keinen andern. Was gut 
ist, bleibt gut und fur uns taugt nur eine Klavier- 
schule, die den Kindern die Lust erhalt und mit 
der sie rasch vorvvarts kommen. 

Herr Moll: Sehr richtig, Herr Kantor. — 

Haben Sie sonst noch Wunsche? 

Wahrend der Unterhaltung zwischen Herrn Moll und 

dem Kantor betritt ein grofier Herr mit Spitzbart den 

Laden, wendet sich an Herrn Fix und fragt ihn, weiche 

Ausgabe von Clementi, Sonatinen, er bekommen konne. 

Herr Fix legt zwei Ausgaben vor, die der Herr barsch 

zuriickweist mit der Bemerkung, daB er n u r Edition 

Steingraber verwende. Er sei erstaunt, daB diese 

Ausgabe nicht am Lager sei. Ohne etwas zu kaufen, 

geht er wieder. Inzwischen ist auch der Kantor ge- 

gangen und ein junger Herr in den Laden gekommen' 

der sich im Fliisterton an Herrn Fix mit der Bitte 

wendet: ihm so etwas recht Verhaunes zu geben, 

vielleicht so etwas wie: „Lieschen komm in die Diele". 

Herr Fix: Das werden wir gleich haben! und 

er bringt einen StoB Noten, die der junge Herr 

schmunzelnd Blatt fur Blatt durchsieht, wahrend er sich 

kostlich dabei an den Titeln und Texten erfreut. 

Der Stift: (vor sich hinmurmelnd) Schiebermaxe ! 

Herr Fix hort das, springt wieder nach dem Regal, 

aus dem Herr Moll inzwischen den „Schiebermaxe" 

herausgezogen hat. 

Der junge Herr: Ganz famos! Das nehme ich 

natiirlich auch mit. Das inzwischen fertiggemachte 

Paket muB noch zweimal geoffnet werden, weil der 

junge Herr immer wieder noch einigen Schund dazu 

nimmt. Nach dem Preise fragt er natiirlich nicht. Mit 

einigen hundert Mark bezahlt er schmunzelnd die 

wenigen Bogen Papier und geht, wahrend ein alteres 

Fraulein eintritt. Sie wendet sich sogleich an Herrn Moll. 

Alteres Fraulein: Ach bitte, geben Sie mir den 

„kleinen Pintscher". 
Der Musikdirektor: (noch kauend) Verehrteste, 
da haben Sie sich wohl in der Tiir geirrt, Sie 
vvollten gewiB nebenan in die Zoologische Hand- 
lung; da gibt's Pintscher, soviel Sie haben wollen. 
Herr Moll: Nein, nein, Herr Musikdirektor, die 
Sache hat schon ihre Richtigkeit. Die Dame 
will den „Kleinen Pischna", wissen Sie, die Vor- 
schule zu den Pischna-Etiiden. Nicht wahr, 
mein Fraulein, stimmt's? 
Alteres Fraulein: Ja, natiirlich! Ich konnte 
bloB das Wort nicht richtig aussprechen — — und 
dann wollte ich noch etwas recht Wehmutsvolles. 



Seite 118 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Herr Moll: Vielleicht ein paar Lieder oder etwas 
fur Klavier? m 

Alteres Fraulein: Ja bitte, fiir Klavier. 

Herr Moll: hm, hm (seine, Stirn zieht sich imnier 
mehr in Falten, offensichtlich versucht er in sein ge- 
martetes Sortimentergehirn die Seele dieser Kundin 
zu verpflanzen). Vielleicht den Chopinschen 
Trauermarsch? 

Alteres Fraulein: Den habe ich schon, viel- 
leicht haben Sie aber noch andere Trauermarsche? 
Trauermarsche liebe ich, ich nehme alle Trauer- 
marsche, die Sie haben! (Herr Moll durchwiihlt 
alle St6Ge nach Trauermarschen, fischt acht heraus und 
legt sie der Dame vor.) Ja, bitte, geben Sie mir 
alle acht, ich sammle namlich Trauermarsche. 

Der St if t: (vor sich hinmurmelnd) Erscht Pintscher 
und dann Trauermarsche! Mir vvaren Zigaretten 
freilich lieber. 

Wenige Minuten ist Ruhe im Laden, dann treten 
zwej reizende Madel im Backfischalter ein. 

Die beiden Madel: Wir mochten ein Lied 

• haben, wissen aber gar, gar nichts, wir wissen 
nicht einmal, wer's komponiert hat, bloB ein 
paar Worte haben wir uns gemerkt, es kommt 

drin vor — na, wie war's nur gleich 

ach ja, „ein silberweiBes Glockelein". 

Herr Fix wachst zusehends: Sie meinen naturlich 
„Tom, der Reimer" von Loewe. Stimmt's? ja? 

Die Madchen: Aber wie schnell Sie das haben! 
Dann kennen Sie wohl auch das? 




Sie singen die Melodic ') 

Herr Fix: Aber naturlich, meine Damen! Das 

ist ja der neueste Boston von Gretscher 

— und, noch ehe er es richtig. ausgesprochen, liegt 
das Gewunschte auch schon auf dem Ladentisch. 
Rasch verschwinden die Sachen in der Musikmappe; 
die Backfische bezahlen, indem sie ihre Barschaft unter 
Kichern zusammenlegen. Herr Fix vcrfolgt sie mit 
langem Hals durch die freieh Scheiben der Ladentur. 
Die Backfische bleiben untergefafit mitten auf der 
Strafie stehen, den Boston in der Hand und seine 
Durchsicht mit Probetanzschritten begleitend. Wahrend- 
dessen fiihrt der Stift wieder Selbstgesprache. Man 
hort Brocken wie: „Jugend von heute", „Lieber Nase 
ins Buch stecken" ... 

H err F i x , noch immer in die Beobachtung der Backfische 
versunken, hat inzwischen auch angefangen, im Boston- 
tempo zu wiegen. Da wendet sich ein inzwischen ein- 
getretener Herr vom Typ der Kriegsgewinnler an ihn. 

Der Herr: Horen Sie mal, muB mal ein ernstes 
Wort mit Ihnen reden. Ich mochte meiner Toch- 
ter 'ne Freude machen, die is namlich sehr musi- 
kalisch, die spielt namlich wunderschon Klavier, 
aber ich verstehe gar nischt davon ; ich bin nam- 
lich Eierhandler. Wissen Se, ich hore immer bloB 
was von 'ner Operette, vielleicht haben Sie so was? 

% ) Aus dem Wettbewerb fiir voriiehme Tanze. 



Herr Fix: GewiB, mein Herr. Hier, bitte. schon, 
einiges zur Auswahl, 10 Mark, 11 Mark, 7 Mark. 

Der Herr: 7 Mark? Wie reimt sich denn das 
zusammen, hier steht doch drauf Zwei Mark?! 
Wie kommt'n das? 

Herr Fix: Allerdings, mein Herr, stehen hier 
drauf 2 Mark, das ist der Friedenspreis ; Sie 
sehen doch aber hier einen Stempelaufdruck, 
Teuerungszuschlag 250 Prozent, also 7 Mark. 

Der Herr: Ja, aber warum wird da nipht gleich 
7 Mark aufgedruckt? 

Herr Moll mengt sich ein, um dieser immer wieder- 
kehrenden Frage ein moglichst rasches Ende zu machen. 

Herr Moll: Mein Herr, die Sache ist einfach so: 
Grundpreis 2 Mark, das ist der Friedenspreis, 
Druck- und Papierpreise, Lohne usw. sind na- 
turlich — wie alles — meist um das Zehn- ois 
Zwanzigfache gestiegen, also muB naturlich ein 
Zuschlag erhoben werden. Da die Herstellungs- 
preise in jetziger Zeit standig schwanken, 
schwanken naturlich auch die Verkaufspreise, 
und so lieB sich in dieser sprunghaft unruhigen 
Zeit kein anderer Weg finden, als die Erhebung 
eines veranderlichen Teuerungszuschlages zu 
den feststehenden Grundpreisen. 

Der Herr: Ja, das begreife ich aber nicht, 
ich verlange jetzt fiir meine Eier 2 Mark pro 
Stuck, anders gebe ich sie eben nicht ab, von 
Teuerungszuschlag reden wir nicht. 

Herr Moll: Ja freilich, wissen Sie, wenn wir mit 
Eiern handeln wiirden, dann diirften wir auch 
nicht den Zuschlag nennen, denn bei Eiern sind 
es ja 4000 Prozent! Hier sehen Sie ganz deutlich, 
wie sehr Buch- und Musikalienhandel auf die Not- 
lage unseres deutschen Volkes Riicksicht nehmen. 

Der Herr legt ' 7 Mark auf den Tisch des Hauses, 
steckt sich die Noten ein und geht — ohne etwas zu 
sagen — aus dem Laden. — Alsbald nach seinem 
Weggange tritt Baul ein. 

Herr Fix: Na, etwas lebhafter! dalli! dalli! dalli! 

Baul: Dalli, Herr Fix, das wissen Se doch och, 
das is Se namlich das beste Platteisen der Welt. 

Herr Moll: Da, endlich, Herr Musikdirektor, sind 
die Stimmen. Entschuldigen Sie, bitte, daB die 
Beschaffung doch etwas langer dauerte. 

Der Musikdirektor: Aber bitte sehr, Herr 
Moll, bitte schon. Glauben Sie mir, die Zeit ist 
mir im Fluge vergangen. Es war mir wirklich 
interessant, Ihren schweren Beruf einmal ein 
Stiindchen beobachten zu konnen; bisher hatte 
ich mir eine ganz a'ndere Vorstellung davon ge- 
macht. Haben Sie vielen Dank, Herr Moll! 
Nicht wahr, Sie schreiben mir die Sachen auf 
Rechnung? Auf Wiedersehen! 

Herr Moll: Auf Wiedersehen, Herr Musikdirektor! 

Der Musikdirektor: GriiB Gott, Herr Moll! 
Und nicht wahr, das nachste Mal finde ich bei 
Ihnen auch eine Musikzeitschrift?! 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 119 



Q^ufifi$rief<v 



AUS BERLIN 

Von Bruno Schrader 



Das sensationelle Ereignis der letzten vierzehn Tage 
betraf keine Auffiihrung, sondern eine Vorfiihrung, die 
Vorfiihrung einer Entdeckung, die auf dem Ge- 
biete der Streich instrumente kiinstlerisch und 
wirtschaftlich alle bisherigen Werte umwandeln durfte. 
Es handelt sich urn nichts Geringeres als die Losung 
des Problemes der altitalischen Geigenmacherkunst. 
Da kam einem Hamburger GroBkaufmann namens 
♦Hinrich Ohlhaver, der sich nie urn Geigenbau gekiim- 
mert hatte und darin Laie ist, auf intuitivem Wege der 
geniale, entscheidende Gedanke. Also keine „Erfin- 
dung", die auf Experiment, Kalkulation und Erfahrung 
beruhte. Herr Ohlhaver kaufte sich die billigste Mark- 
neukirchner Fabrikgeige im Rohzustande, fiihrte die 
iibcrkommenc Idee an ihr aus und lackierte sic einfach 
mit dem Materiale, das gerade zufallig zur Renovation 
der FuBboden seiner Zimmer gebraucht wurde. Ein 
Violinvirtuose wics die Zumutung, dieses Instrument 
zu bespannen und zu probieren, zunachst mit Indignation 
zuriick, HeB sich dann aber doch dazu bevvegen und 
spielte sich zuletzt in solche Begeisterung, daB er die 
Geige nur ungern wieder hergab. Die Sache ging nun 
in der Stille weiter. Endlich setzte kein Geringerer 
als Artur Nikisch, der einst selber Berufsgeiger war, 
seine Personlichkeit und seinen Namen dafiir ein. Nun 
luden zum 7. Februar Wolffs die Berliner Musikerschaft 
zu einer offentlichen Priifung der Entdeckung ein. Dabei 
trug Maurits van der Berg, der erste Konzertmeister des 
Philharmonischen Orchesters, eine Reihe von Stiicken 
jedesmal erst auf seinem Stradivari, der einen Wert von 
rund zwei Millionen Papiermark hat, und dann auf 
jenem vom Entdecker behandelteu billigsten Fabrik- 
instrumente vor und zwar zum Vorteile des letzteren. 
So sehr, daB sich die Opposition der Geigenbauer und 
-Handler, die der umwalzenden Entdeckung den Krieg 
bis aufs Messer geschworen haben, nicht zu riihren 
wagte. Die Ohlhaversche Geige war der altitalischen 
auf der G-Saite bedeutend iiberlegen, etwas auch in. der 
hoheren Lage der E-Saite, stand ihtn aber auf der D- 
und A-Saite wesentlich nach. Der Stradivari war aus- 
geglichener. Doch was will das besagen! Ist es nicht 
schon ein unerhorter Triumph deutschen Erfindergenies, 
daB solch eine billigste neue Schachtelgeige iiberhaupt 
mit einem altitalischen Millioneninstrumente in erfolg- 
reiche Konkurrenz treten konnte? Was wird man da 
erst erleben, wenn neue qualifizierte Kunstinstrumente 
durch das Ohlhaversche Verfahren veredelt werden! 
Jedenfalls steht hier eine empfindliche Entwertung der 
alten Instrumente bevor, wie auch anderseits in Zukunft 
jeder Orchestcrmusiker fur wenig Geld ein Solisten- 
instrument ersten Ranges besitzen und damit den 
Orchesterklang zu ungeahnter Schonheit und GroBe 
bringen kann. Denn auch Bratschen, Violoncellos und 
Kontrabasse konnen nach demselben Prinzipe veredelt 
werden. Letzteres ist noch Geheimnis, wird sich aber 
in wenigen Monaten, wenn erst die Patentangelegen- 
heiten erledigt sind und die in Bildung begriffene Be- 
triebsgesellschaft in Aktion tritt, entschleiern. Die Ge- 
sellschaft hat ihren Sitz in Berlin (Edenhotel) und heiBt, 
wie auch ihre Instrumente, nach dem umgekehrten 
Namen des Erfinders Revalo. Jedenfalls war der 
7. Februar ein historischer Tag, den miterlebt zu haben 
auch mir eine groBe Erinnerung bleiben wird. .' 

Weit schwacner wirkte die andere Sensation, die 
erste Auffiihrung von R^StrauB' Josephslegende 
an der Staatsoper. Diese Ballettpa'ntomime wurde in 
unserm Blatte schon nach ihrer Pariser Uraufftihrung 



gewiirdigt. »R. StrauB dirigierte auch die Berliner Auf- 
fiihrung. Ich war nicht dabei; sie soil aber glanzend 
aiisgefallen sein. Das Werk selber fesselte besonders 
durch sein virtuoses Orchesterkolorit. 

Die, Lisztschen Sonette nach Petrarca, die ich 
letzthin erwahnte, sang nun auch *Karl Erb in der 
originalen Tenorfassung. Alle drei. Mit schoner Stimme, 
hoher Stimmkultur und edit LisztschemVortrage. Auch 
der Begleiter *Michael Raucheisen zeigte in der Klavier- 
partie Lisztschen Geist. So hatte man denn hier sein 
kiinstlerisches Erlebnis. Wird sich nun auch jemahd 
jener drei Lieder annehmen, die den Piam'sten als 
„Liebestraume" bekannt sind? Der Erfolg der in man- 
chen Strecken so „modern" erscheinendcn Sonette war 
groB genug, um zu Weiterem anzureizen. Weniger als 
Karl Erb interessierte ein anderer Tenorist, ^Alexander 
Alexandrowitscli von der Petersburger Staatsoper. Doch 
lieB auch er uns eine schone Stimme horen. Sie ist aber 
in der Hohe etwas miihsam und unfrei, lieB auch einige 
gaumige Tone unterlaufen. Geradezu sensationell war 
dagegen der hrfolg des Tenoristen »Tino Pattieri von 
der Dresdener Staatsoper. Diese herrliche Stimme horte 
man mit dem Philharmonischen Orchester, das »Fri;tz 
Reiner mit auBerordentlicher Meisterschaft dirigierte. 
Der Sanger glanzte namentlich in der zweiten Halfte 
des Konzertes. Wie er dort Lohengrins Gralserzahlung 
in mustefhaft deutlicher Aussprache des Deutschen, im 
echten, haufig dramatisch erregten Erzahlertone vor- 
trug, hob ihn weit iiber den iiblichen, lyrisch breit- 
gezogenen Modetypus Neubayreuther Art hinaus. Am 
bestrickendsten klang die herrliche Stimme aber doch 
im italischen Idiom einer italischeli Arie aus Pon- 
chiellis Oper „Gioconda". Dieses Stuck muBte der 
hinreiBende Tenorist denn auch da capo singen. Von 
seines Konzertpartners Orchestergaben gedenke ich be- 
sonders der vollig kongenialen Wiedergabe von Strau- 
Bens Eulenspiegel. So erschien mir dieses Werk wieder 
als das beste, welches uns der beriihmte Komponist 
geschenkt hat. Unter den andern Gesangskonzerten fi.el 
mir zunachst das von ^Elli Busse auf. Diese Sangerin 
hatte den originellen Einfall, jedes Lied doppelt, ver- 
schieden komponiert zu singen. So „Die friihen Qraber" 
von Neefe, dem Lehrer Beethovens, und von Schubert; 
„Ach, neige, du Schmerzensreiche" aus Goethes Faust 
von Lowe und von Schubert; Goethes Mignonlied von 
Beethoven und von Schubert; das Gon'dellied von -Men- 
delssohn und von Schumann; „Er ist's" von Schumann 
und von H. Wolf usw., bis zu den neuesten, noch 
lebenden Liederkomponisten hin. Hans von Biilow, der 
im Konzertsaale gern doktrinar verfuhr, hatte jedenfalls 
an dieser wahlverwandten Idee seinen SpaB gehabt. 
Warm zu begriiBen war mindestens der Anfang des 
Liederabends von ♦Elisabeth Lee. Da horte man endlich 
wieder einmal Lieder von Rubinstein, drei Stuck, 
den „Asra", „Es blinkt der Tau" und „Gelb rollt 
mir zu FiiBen", was alles die moderne Jugend gar- nicht 
mehr oder hochstens den Uberschriften nach kennt. Ein 
Alterer aber seufzte: „Ja, damals verstand man noch 
Lieder zu schreiben." Tempi passati, tempi felici. 

Im S i n f o n i e k o n z e r t e ist zur Zeit wieder viel 
neues Leben. Ubereifrig wird gemahlert. Das „Lied von 
der Erde" haben wir nun, wenn man die fur Anfang 
Marz bevorstehenden AuffiihTUngen durch Scheinpflug 
mitrechnet, gerade neunmal. Mich aber hat es trotzdem 
nur ein einziges- Mai „erbaut". Hoch im Kurse steht 
auch unser tondichtender Kritiker PaulErtel. Von 
seinen Orchesterwerken wareh oder sind noch: „Pom- 
peji", „Hero und Leander", „Mary Stuart", t ,Harold" 
und „Der Mensch", und beziiglich seiner Kammermusik- 



Seite 120 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



werke, Lieder und Klavierstikke kann ich gar nicht nach- 
kommen. Am 12. Februar kam auch etwas von seiner 
Oper „Die heilige Agathe" zur Urauffiihrung. Das 
Stiick verlauft in drei Akten, die von einem Vor- und 
Nachspiele umschlossen werden. Das Vorspiel horten 
wir nunmehr im Konzertsaale, neben der zweiten Halite 
des ersten Walkiirenaktes. Es wird von den beiden 
Hauptpersonen der Handlung (Sopran und Tenor) ge- 
sungen. Der Stil ist deklamatorisch, das Orchester fangt 
lohengrinisch-transzendent an, bringt aber keineswegs 
Ankliinge an Wagner. In der Instrumentation fiel 
trotz gewisser modernster „Errungenschaften" ein 
weises MaBhalten auf, das sich die jungen unter den 
„Modernen" hinter ihre Esclsohren schreiben sollten. 
Mancherlei Neues war sodann in der Kammer- 
musik zu horen. So an *Karl Klinglers vorletztem 
Abende E. N. v. Rezniceks Cis-Moll-Quartett, 
das aber nicht, wie behauptet, uraufgefiihrt wurde, denn 
das hatte schon einige Wochen zuvor das Philharmo- 
nische Streichquartett (Veit u. Gen.) besorgt. Klingler, 
der uns in dieser Saison sogar mit einem Monstrum von 
Schon berg maltratierte, hat offenbar Angst, auf seiner 
geliebten Staatshochschule in Klasse B der Lehrerschaft 
degradiert zu werden, sonst vviirde er die Tradition 
seines Lehrers Joachim, die doch sonst sein Stolz und 
Alles war, nicht so schmahlich iiberden Haufen werfen. 
Nun ist ja Rezniceks Werk aus ganz anderm Holze wie 
das von Schonberg geschnitzt, weit musikalischer und 
weit besser formiert, auch gehaltvoller, aber zu dem bis 
zur Hochschulrevolution von Klingler ausschlieBlich ver- 
• tretenen Klassizismus paBt es dennoch wie ein Rabe 
zu eincr Nachtigall. ¥ 

Mitteilung der Redaktion. 
Verschiedene Zuschriften wegen des im Hefte Nr. 3 
crschienenen Musikbriefes aus Berlin veranlaBten uns in 
der Angelegenheit Schreker mit unserem Mitarbeiter 
Riicksprache zu nehtnen. Herr Bruno Schrader teilte uns 
daraufhin Foigendes mit: „Ich habe von m ein em Ge- 
schriebenen bezw. Gedruckten nichts zuruckzunehmen". 
Ererklartsich wederfiirantisemitischvoreingenommennoch 
politisch anders engagiert, als die politische Konstellation 
unmittelbar- in die kunstlerischen Ver,haltnisse eingreift. 

AUSWTEN 

Von Dr. jur.phil. H. R. Fleischmann 

Der verheiBungsvolIe Aufschwung, den das Wiener 
Musikleben erfreulicherweise in der ersten Halfte dieser 
Spieleeit nehmeri konnte, hat leider im abgelaufenen 
Monat einen nach mancherlei Richtung hin betriib- 
lichen Abbau erfahren. In der heute mehr denn je auf 
den rnateriellen Vorteil zugeschnittenen Kunst drangen 
sich anspruchsvoll auftretende Durchschnittsleistungen 
in "den Vordergrund, wahrend andcrerseits die ver- 
wohnten Lieblinge der internationalen Musilcwelt, die 
frtiher das gliickliche Wien mit Vorliebe aufgesucht 
hatten, jetzt zu unserem wirtschaftlich zermiirbten Pu- 
blikum kein rechtes Zutrauen mehr besitzen und uns 
daher allmahlich feme bleiben 

Urn so ermutigender die bemerkenswerte Energie 
einzelner einheimischer Schaffender, deren respektable 
Arbeiten wie hochragende Felsttirme aus der nivel- 
lierenden Eintonigkeit des alltaglichen Musikgetriebes 
emporragen. Vor allem riittelte ♦Joseph Marx die in 
dem musikalischen Einerlei erstarrten Gemiiter mit der 
glanzvollen Urauffiihrung seines romantischen 
Klavierkonzertes mit Orchester, E-Dur, kiirzlich in 
kraftigster Weise auf. Seit langem schon zahlt Marx 
zu den starksten und markantesten Begabungen des 
musikalischen Osterreichertums und hat nun all die 
groBen Hoffnungen, die er als viel gesungener Meister 
des Liedes einstmals in uns erweckt und spater mit 



seinen herrlichen Kammermusikwerken bekraftigt hatte, 
mit seinem neuen Klavierkonzerte in ihrer ganzen Breite 
und Tiefe erfullt. Zweifellos hat Marx mit diesem 
Werke den bisherigen Hohepunkt seines in ruhiger 
Entwicklung aufwarts fiihrenden Schaffens erreicht, ohne 
sich darob — was bei leidenschaftlichen Temperamenten 
so oft der Fall ist — auch nur im mindesten ausgegeben 
zu haben. Was dieses technisch an Schwierigkeiten 
kaum mehr iiberbietbare Tonstiick besonders charakteri- 
siert, ist seine immense Klangfiille, die hier flutet, 
ferner ein iiberquellender Reichtum an weitbogigen, 
schwungvoll sich ausladenden Melodien, die das Kon- 
zert zu einem echteu Marx stempeln und dasselbe 
gleichzeitig als eine bei glatter Ablehnung aller ex- 
pressionistischer Experimente stets modern bleibende, 
prachtige Neuerschcinung auf dem diinn besaten Ge- 
biete des zeitgenossischen Klavierkonzertes hinstellen. 
Die von »Ferd. Lowe geleitete, im Rahmen der Sin- 
foniekonzerte des Wiener Konzertvereins stattgehabte 
Auffiihrung bedeutete gleichzei.ig eine famose Leistung 
des phanomenalen griechischen Pianisten »Angelo Kes- 
sissoglu, der seine immens schwierige Aufgabe mil 
sicherster Technik und einer spielenden Virtuositat 
meisterte. 

Zwei neue Kla vierquin tette,. die knapp hinter- 
einander ihre erfolgreiche Urauffiihrung erlebten, be- 
sitzen nicht nur das auBerlich Gemeinsame, daB beide 
Werke Professoren unserer Akademie fur Musik als 
Autoren haben, sondern weisen auch innerlich man- 
cherlei stilistische Zusammenhange auf. Das eine hier- 
von stammt von Max Springer und wurde von dem 
vortrefflichen ♦Feist-Quartette (Feist, WeiBgarber, Po- 
lesny, Winkler) brillant exekutiert, das zweite hingegen 
verdankt Ferdinand Mo.ser sein Entstehen und 
wurde von dem nicht minder ttichtigen *Kleinecke- 
Quartette (Kinzel, Foderl, Freith, Kleinecke) aus der 
Taufe gehobea Wir konnen in dem angestellten Ver- 
gleiche auch noch weiter gehen. Beide Komponisten 
srind Musiker von erslaunlicher Vielseitigkeit und haben 
auf alien Gebieten ihrer musikalischen Tatigkeit schon 
prachtige Beweise ihrer wohl fundierten Musikalitat 
gegeben. Springer lehrt an der kirchenmusikalischen 
Abteilung der Musikakademie in Klosterneuburg, ist 
ein namhafter Orgelvirtuose, Theoretiker, Musikschrift- 
steller; Moser ist Kontrabassist unserer Staatsoper so- 
wie des Philharmonischen Orchesters, Padagoge und 
Lektor fur Musik an der Universitat. Beide Kompo- 
nisten stehen auf dern Boden einer durchaus gesunden, 
triebkraftigen und zu klaren Resultaten gelangenden 
Musikalitat, fernab von jedem Neutonertum, wobei uns 
Max Springer der modernere der beiden zu sein scheint. 
Recht hiibsch mutet uns namentlich der originelle Ein- 
fall des letzteren an, in dem vierten Satze seines 
Klavierquintettes Variationen iiber das ihm als gebiirti- 
gem Wiirttemberger besonders nahegehende schwa- 
bische Volkslied „Was hab' ich denn meinem Feins- 
liebchen getan?" aufzustellen. Diese zehn Veranderun- 
gen, als Finale des bereits allzu gedehnten Werkes 
allerdings zu groB proportioniert, wiirden als selb- 
standiges Tonstiick ebenfalls gute Figur geben. Wie 
hierbei Springer sein volkstiimliches Thema bald „duf- 
tig", bald „getragen", dann wieder als Gavotte, Mu- 
sette und Fugato behandelt, zeugt von nicht gewohn- 
licher Gestaltungskraft und hochentwickelter Technik. 
Man hat den befriedigenden Eindruck, daB ■hier ein 
phantasievoller, Brahms'sche Bahnen wandelnder Ton- 
dichter, statt sich mit skurrilen Problemen und Ieeren 
Gesten zu exponieren, leichtfaBliche und munter fiie- 
Bende Musik in ebenmaBige Formen gegossen hat. 
Als klangvolle, satztechnisch reine, auf einen gemiit- 
lichen Wienerischen Grundton gestimmte Arbeit gibl 
sich auch das neue Klavierquintett G-Moll Op. 18 von 
Franz Moser, der bisher mit einer stattlichen Reihe 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 121 



von durchwegs gefalligen Kammermusikwerken und 
Liedern vor die Wiener Offentlichkeit getreten ist. 
Beiden Komponisten ware jedoch noch eine starkere 
Anteilnahme seitens der auswartigen Kreise zu 
wiinschen. 

Mit dem Referate iiber die Kammerkonzerte des 
Anbruch treten wir in die von unseren Extremisten 
beherrschte Welt, des vi.el geliisterten, weil unverstan- 
denen, Neutonertums. Wohl urn den Obergang nichl 
allzu kraB erscheinen zu lassen, wurde fiir das erste 
Anbruch-Konzert ein noch nicht ganzlich nach neuen 
Reizen und Prinzipien orientiertes Programm gewahlt, 
das mit der itnposant gebauten, schwungvoll beredten 
A-Dur-Violinsonate von Josef Marx (aus einer 
friiheren Schaf.ensperiode des Meisters stammend) be- 
gann und mit der sich kiihn streckenden D-Moll- 
Violinsonate des fiihrenden Jungpolen Karol Szy- 
manowski schloB. Dazwischen lagen, von Els a 
Weigl-Pazeller durchgeistigt gesungen, 2 Lieder 
auf den Tod eines Kindes Op. 5 von Franz Schreker 
und 3 Gesange („Verlassene", ,,Madchenlied", „Der 
Wanderer") aus Op. 6 von Arnold Schonberg. Fiir 
die beiden Violinsonaten hatte sich das geschatzte 
Kiinstlerpaar ♦Leo Sirota (Klavier), ♦Robert Pollak 
(Oeige) mit gewohntem Verstandnis eingesetzt. Star- 
kere Sensationen versprechen die angekiindigtet! wei- 
teren Anbruch-Abende, an denen u. a. representative 
Werke von Bela Bartok, Frederic Delius, Zoltan Kodaly, 
Vit. Novak, Felix Petyrek, Karl Weigl und Egon Wellesz 
zur Auffuhrung gelangen sollen. 

Bleiben wir bei Arnold Schonberg. Der unter 
seinem Prasidium stehende „Verein fur musikalische 
Privatauffiihrungen" veranstaltet seit kurzem 6ifentliche 
Propagandakonzerte, die sich eines unglaublichen Zu- 
spruches erfreuen und teilweise sogar wiederholt wer- 
den miissen. Qas letzte Konzert brachte eine befremd- 
liche Bearbeitung von Gustav Mahlers popularer 
„Vierter" in Salonorchesterbesetzung (eine 
bei den zahlreichen. Auffiihrungen gerade dieser Sin- 
fonie wohl iiberfliissige Methode, fiir eine neue Idee 
Werbearbeit zu leisten) sowie die „Sechs Orchester- 
stiicke" von Anton v. Weber n. Dieser, einer der 
nachsten Freunde und Anhanger Schonbergs, nimmt 
natiirlich darin einen seinem Meister vervvandten Stand- 
punkt ein, den er womoglich noch gesteigert auf die 
Spitze treibt: riicksichtslose Atonalitat, vollkommenes 
Aufgeben jeder Periodizitat und rhythmischen Konse- 
quenz, aufpeitschende Verselbstandigung der Klang- 
elemente und deren neuerliche Verbindung zu konstruk- 
tivetn Materiale. 

SchlieBlich sei an dieser Stelle noch erwahnt, dafi der 
in meinem letzten Musikbriefe genannte Liederkom- 
ponist, Direktor Edgar Calle, auf die Feststellung 
Wert legt, daB er mit dem bekannten, bereits verstor- 
benen Lyriker Walter Cale, dessen Lieder er ver- 
tont hat, in keinerlei Weise verwandt ist. 

Wie bereits eingangs angedeutet wurde, meiden 
die geschaftstiichtigen Heroeri des Virtuosentums in 
letzter Zeit unser armes Wien, das ilire Leistungen nicht 
mehr in entsprechender Weise zahlen kann. Weder 
d'Albert, Backhaus, Busoni und Dohnanyi, noch Mar- 
teau, Burmester, Kubelik und Hubermann liefien sich 
mehr in Wien horen. Um so mehr wissen wir »Frau 
Elly Ney, dieser imponierenden Walkiire im Reiche des 
Fliigels, Dank, daB sie ihre hohe pianistische Kunst 
nicht den valutastarken Landern vorbehalt und durch 
ihr erschiitternd groBes Spiel das Wiener Publikum in 
einen wahren Rausch der Begeisterung versetzt hat. 
Solche Tone, wie sie Elly Ney an ihrem Beethoven- 
Abende etwa in der Hammerklaviersonate ange- 
schlagen hat, gehoren zu den starksten Erlebnissen 
dieser Saison und diirften alien Anwesenden noch fiir 
lange Zeit hinaus im Ohre klingen. Gleichfalls Beet- 



hoven wurde an zwei nicht gut besuchten Abenden 
von *Guido Peters gespielt, diesem edlen Martyrer 
seiner Kunst, der, schon zu Jahren gekommen, trotz 
seiner enormen Qualitaten als Schaffender (3 Sinfonien, 
2 Streichquartette, 1 Oktett usw.) wie Reproduzierender, 
immer erst noch einem kleinen Kreise die ergreifenden 
Mysterien seiner genialen Veranlagung offenbaren muB, 
wahrend die gerade fiir Sentimentalitaten wenig eriibri- 
gende Welt an diesem herrlichen Totidichter gleich- 
giiltig und achtlos voriibergeht. Priichtige Leistungen 
boten ferner *Hans Smeterling und ♦Juliusz Wolfsohn. 
Beide sind in Wien lebende polnische Kiinstler und 
vollendete Chopin-Spieler. Smeterling holte sich an 
seinem Chopin-Abende mit der B-Moll-Sonate Op. 35 
einen rauschenden Erfolg, Wolfsohn brillierte glanzend 
mit einigen Chopinschen Etiiden, Nocturnen und Walzer. 
AuBerdem brachte Wolfsohn auch noch die bereits in 
meinem letzten Musikbriefe erwiihnten Konzertpara- 
phrasen iiber jiidische Volkslieder zur beifiilligen Wie- 
derholung. Ein hartes Opfer des erbarmungslosen Welt- 
krieges, der einarmige Pianist »PauI Witgen- 
stein, ein ehemals zu den schonsten Hoffnungen be- 
rechtigender Kiinstler, veranstaltete wiederum einmal 
einen Klavierabend fiir eine Hand. Die Art, wie es 
dem bedauernswerten jungen Kiinstler gelingt, kraft 
einer besondercn Umstellung seiner Technik in un- 
serem BewuBtsein die Vorstellung von dem Vorhanden- 
sein zweier Arme wachzurufen, ist ebenso lehrreich 
wie erschiitternd. Endlich sei in diesem - Zusammen- 
hange nochmals auf die kraftvolle Virtuositat von »An- 
gelo Kessissoglu verwiesen, dessen bedeutende Lei- 
stungen schon bei dem Klavierkonzerte von Marx ent- 
sprechend gewiirdigt wurden. 4 

Auch auf dem Gebiele des Gesanges muBten wir 
uns, aus den bereits geschilderten Griinden, groBten- 
teils mit einheimischen Kraften begniigen. Hier gestal- 
tete sich das erste Auftreten der 19jahrigen Koloratur- 
sangerin VMaria Rajdl zu einem sensationellen musikali- 
schen Ereignis. Frl. Rajdl, eine auch durch auBer- 
gewohnliche Schonheit blendende Erscheinung, Absol- 
ventin unserer Akademie fiir Musik, wurde von der 
Schule schlankweg als erste S3ngerin an unsere Staatsoper 
berufen und hat sich im Nu die herzlichsten Sympathien 
des Wiener Publikums ersungen. Der jungen Dame, die 
besonders mit Brahms' Liedern einen starken Erfolg 
hatte, kann jedenfalls eine glanzende Zukunft prophezeil 
werden. Einen ahnlich rauschenden Beifall errang sich 
in diesem Konzerte der neue Heldentenor unserer Staats- 
oper, VHerr Aagard-Oestvig, dessen tragfahige, nor- 
dische Kraft mit siidlicher Warme vereinigende Stimme 
in Gesangen von-Hugo Wolf („Der Gartner", „Gesang 
Weylas", „Der Rattenfanger") sowie in beliebten Opern- 
arien, wo er seine glanzvollen Tone, stimmungsvoll ge- 
hauchten oder fuiios geschmetterten Phrasen besonders 
wirken lassen konnte, zur vollen Enhvicklung gelangte. 
All seine stimm.ichen Reize auBerten sich iib.igens kiirz- 
lich auch in Korngolds Oper „Die tote Stadt", in der, 
er die mannliche Hauptrolle sang. Mit Liedern von 
Schubert, Brahms, Wolf und Lowe trat der erste Bassist 
der Wiener Volksoper *Josef Manowarda, erfolgreich 
vor das KonzertpubMkum und erfreute mit einem bis in 
die tiefste Lage sonoren, edel und geftihlvoll ausstro- 
menden Organe. Von der sympathischen Sangerin «AHce 
Burger konnte ich schon anlaBlich ihres Debuts allerlei 
Gutes berichten. Gelegentlich ihres zweiten Auftretens 
wuBte sie namentlich mit neuen, eine moderne L.inie 
bevorzugenden und ein entwicklungsfahiges Talent ver- 
heiBenden Liedern des bisher in Wien noch unbekannten 
jungen Berliner Komponisten Fritz Wilck ens unser; 
naheres Interesse zu wecken. Als bravurose Geigerin 
von reifer Auf.assungsgabe, warm beseeltem Vortrage 
und solider Bogenfiihrung zeigte sich die junge Ungarin 
♦Marie y. Kalman, die namentlich mit dem Brahmsschen 



Seite 122 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Violinkonzerte ihr ernstes, strebsames Kiinstlertum in 
das rechte Licht setzen konnte. Brahms war auch der 
ausSchlieBHche Regent eines genuBreichen Abendes, den 
uns der erste Konzerlmeister des Wiener Sinfpnieorche- 
sters, ♦Josef Peischer, mit dem bekannten Kbmponisten 
♦Franz Schmidt am Klaviere, verschaffte und welche 
die drei Violinsonaten von Brahms in vornehm harmoni- 
schem Zusammenspiel zum Vortrage brachten. Von 
neuen Cellisten stellte sich uns ♦Jascha Schwarzmann, 
ein ehemaliger Schiiler der Wiener Musikakademie, jetzt 
in Bukarest wirkend, mit den obligaten Konzerten von 
Haydn, Dvorak und Saint-Saens vor; virtuoses Spiel 
und voller Ton, hingegen unsaubere Intonierung; jeden- 
falls an die groBen Meister, die er sich offenbar zum 
Vorbild genommen, -noch nicht heranreichend. SchlieB- 
lich sei auch noch des jugendlichen, in Wien ansassigen 
♦Dirigcnten S. Braslavsky Erwahnung getan, der in 
einem eigenen Sinfoniekonzerte ein iiberreiches Pro- 
gramm mit Schwung und mitreiBendem Temperamente 
absolvierte und mit 2 Orchesterliedern „Wallada" (Felix 
Dahn) auch eine artige Verbeugung vor dem eberi 
sechzig Jahre alt gewordenen schatzbaren Komponisten 
und Musikschriftsteller Camillo Horn machte. Wir 
mochten dem begabten und rassigen Dirigenten Bras- 
lavsky bald wiederum im Konzertsaale begegnen. . , . 
Noch ein Wort fiber unser Operntheater und unsere 
Volksoper. Beide stecken in den argsten finanziellen 
Noten, die natiirlich auch auf das ktinstlerische Niveau 
einen bestimmenden EinfluB ausiiben miissen. Berechnet 
doch der President der Staatstheaterverwaltung, 
Dr. Vetter, die Jahresausgaben der Staatstheater mit 
61 Millionen Kronen, denen nur Einnahmen von 35 Mil- 
1 lionen Kronen gegeniiberstehen, so daB das Defizit 
ungefahr 26 Millionen betragt. 1st aber bei der 
Staatsoper wenigstens eine feste kiinstlerische Struktur 
durch das Doppelregime Rich. StrauB-Schalk gegeben, 
so fehlt dieselbe vollkommen bei der Volksoper, seitdem 
Felix Weingartner die in seinen Handen ruhende Lei- 
tung der Volksoper leichtfertig im Stiche gelassen hat, 
wahrend die von ihm gegriindete Weingartner-G. m. b. H. 
sich noch weiterhin als unumschrankte Herrin der Volks- 
oper betrachtet, ohne die Mittel zur klaglosen Fort- 
fuhrung dieses einst so bliihenden Kunsfinstitutes zu 
besitzen. Daraus ergeben sich die peinlichsten Kolli- 
sionen und schwierigsten Situationen, aus denen bisher 
vergeblich der richtrge Ausweg gesucht wurde. 

AUS DER SCHWEIZ 

Von E. Refardt, Basel 

Die Nachkriegsverhaltnisse haben es mit sich ge- 
bracht, daB auch in den Fragen unserer Sinfoniekonzerte 
und iiberhaupt der Verwendung der Orchester allerhand 
Neuerungen ins Auge gefaBt werden miissen. In Basel 
z. B. sieht sich die Eigentumerin des Orchesters, die 
Allgemeine Musikgesellschaft, auBerstande, den Betrieb 
in bisheriger Weise fortzufuhren, das heiBt das Orchester 
an Theater und Oesangvereine gegen Entschadigung 
jeweils abzutreten. Es ist einstweilen geplant, zur 
Griindung eines Orchestervereins zu schreiten, der keine 
eigenen Konzerte gabe, sondem lediglich das Orchester 
engagierte und vermietete; man hofft, daB ihm aufier 
den groBen Konzertvereinigungen auch weitere Korpo- 
rationen und Private beitreten werden, desgleichen mit 
eirier entsprechenden Subvention der Staat, und daB 
dann die Fortfuhrung eines geordneten und regelmafii- 
geh Konzertlebens moglich sein werde. Eile tut aller- 
dings hot, denn es ist nur dank einer auBerordentlichen 
Privatbeisteuer moglich gewesen, das Orchester noch 
fur" diesen Winter zusarrimenzuhalten. Ein volliges 
Fallenlassen desselben, wenn auch fur kiirzere Zeit, 
ware allerdings bei dem intensiven Musikleben eine 
kaum zu ertragende Sache, und schon die Schwierigkeit 



eines Neuengagements und eines erneuten Einspielens 
bei Wiederkehr besserer Verhaltnisse muBte eine ganz- 
liche Aufgabe als hochst bedenklich erscheinen lassen. 
Mit einem solchen Orchesterverein wiirde Basel zu einer 
ahnlichen Losung gelangen, wie sie Bern seit einigen 
Jahren kennt. Der Berner Orchesterverein hat allerdings 
sein Orchester auch nur mit kiinstlichen Mitteln bei- 
einander halten konnen. Anno 1910 hatte man ein 
groBes, zu gleicher Zeit an fiinf verschiedenen Orten 
gefeiertes Fest zugunsten des Baues einer Kunsthalle 
organisiert und dabei so solenne Einnahmen erzielt, 
daB man letztes Jahr das namliche Fest schlankweg 
nochmals feierte und das finanzielle Ergebnis dem 
Orchesterverein zuwandte. Es soil ein recht gutes Er- 
gebnis gewesen sein, und jedenfalls war schon die eine 
Seite des Gedankens nicht iibel, einmal wirklich weiteste 
Kreise fur das Bestehen und Aufrechterhalten des 
Orchesters zu interessieren. 

Aber das allein geniigt nicht; deswegen gibt der 
Berner Orchesterverein im Sommer und Winter mit 
seinem Orchester auch eigene Volkssinfoniekon- 
zerte. Sie stehen unter der Leitung von ♦Eugen Papsl 
und scheinen sich fortgesetzt einel regen Zuspruches 
zu erfreuen. Im laufenden Winter stehen an Sinfonien 
auf ihrem Programm: Bruckner, Nr. 7; Klose, „Das 
Leben" ein Traum"; StrauB, Aus Italien; Bittner, Vater- 
land; Mahler, Nr. 6; Beethoven, Eroica; Hans Huber, 
Nr. 3. Daneben sind vier Kammermusikabende vor- 
gesehen, worunter ein Schubertabend, und einer mit dem 
Quintett von Bruckner und dem Klavierquartett von 
StrauB. 

DaB auch diese, wie man sieht, durchaus serioser 
Musik gewidmeten Veranstaltungen beliebt sind, be- 
weist der Umstand, daB sie finanziell ertragreich sind, 
trotzdem sie, die Sinfonie- wie die Kammermusikabende, 
mit denen der Berner Musikgesellschaft konkurrieren. 
Diese bilden das althergebrachte, sozusagen offizielle 
Konzertieren. Hier leitet das Orchester ♦Fritz Brun. 
Aus dem GeneralprogTamm des gegenwartigen Winters 
greife ich heraus: Beethoven, Prometheus-Ouverture; 
Brahms, Doppelkonzert; Bruckner, Dritte Sinfonie; Jar- 
nack, Ouvertiire zu einem Ritterspiel; Balmer, Serenade 
fur kleines Orchester; SchultheB, Concertino fiir Violine; 
David, Romische Suite. Jarnack, Balmer, SchultheB und 
David gehoren der jiingeren Generation der Schweizer 
Komponisten an, und man begriiBt das Erscheinen ihrer 
Namen an solcher Stelle naturlich doppelt, zeigt es 
doch einerseits die gute Wirkung der schweizerischen 
Tonkunstlertagungen, an denen die Jungen unter sich 
zu sein pflegen (ich habe an dieser Stelle auch schon 
dariiber berichtet), und anderseits den aufmerksamen 
Blick der fiir das Programm verantwortlichen Stelle, 
die die stiirkeren unter den neuen Talenten hier vor 
eine maBgebende Offentlichkeit zieht. — 

Noch seien die Kammermusikabende der namlichen 
Musikgesellschaft erwiihnt, in deren Programm Debussys 
Streichquartett Op. 10 figuriert, und eine D-Moll-Violin- 
sonate von Fritz Brun, der sich letztes Jahr mit einer 
neuen Sinfonie (Nr. 3) als eine der markantesten Er- 
scheinungen unter den schweizerischen Komponisten 
ausgewiesen hat. Das Berner Theater steht unter der 
musikalischen Direktion von ♦Dr. Albert Nef. Von seinen 
Leistungen sei fiir diesmal nur die Wiedergabe von 
K loses dramatischer Sinfonie „llsebill" genannt, 
deren Auffuhrungen wie schon vergangenes so auch 
dies Jahr jeweils zu eigentlichen Volksfesten sich aus- 
wachsen und die Biihnenwirksamkeit dieses farbigen 
Werkes aufs nachhattigste beweisen. 

Ahnlich wie Bern ist Zurich am Werk, wo ♦Volkmar 
Andreae Chor und Orchester leitet. Auch diesen Pro- 
grammen weiter nachzugehen, will ich mir aber ver- 
sagen, dafiir noch die Aufmerksamkeit auf ein beschei- 
deneres Musikzentrum der deutschen Schweiz wenden, 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 123 



auf Winterthur. Denn das ist ein Charakteristikum 
der Schweiz, daB gerade an kleineren Orten (und noch 
an.viel kleineren als in dem immerhin stattlichen Winter- 
thur) viel und tuchtig musiziert wird. Hier war 
Radecke Kapellmeister, der unjangst verstorbene; jetzt 
sind fur jedes Konzert Spezialdirigenten eingeladen 
worden, und am Schlusse der Saison wird dann wohl 
die Wahl stattfinden tniissen. Winterthur hat acht 
Abonnementskonzerte mit dem Sinfonieorchester vor- 
gesehen, und auBerdem als Parallelinstitution acht popu- 
late Konzerte, teilweise als Kammermusikabende. Aus 
dem Programm der Abonnementskonzerte seien die 
Variation en von Braunfels iiber ein Berlioz- 
thema genannt, die der Komponist selbst dirigieren 
wird; aus demjenigen der popularen Konzerte die Suite 
zum „Burger als Edelmann" von StrauB. Am Beet- 
hovenabend dieser popularen Konzerte sang *Ger- 
trud Goetzinger von Basel die Perfidoarie und erwies 
sich damit als wohlgeschulte, hochst beachtenswerte 
Sangerin. 

Daneben hat Winterthur einen Gemischten Chor 
(Leitung: *Otto Uhlmann), der im Dezember „L'enfance 
du Christ" von Berlioz auffiihrte, und natiirlich eine 
ganze Reihe von Mannerchoren; einer davon zieht heuer 
verdienstlicherweise wieder einmal Felicien Davids 
„Wiiste" aus der Schublade der Vergessenheit. 

In Basel hat die Hochflut der Sol is ten konzerte 
einigermaBen abgenommen. Da die meisten auswarti- 
gen Kiinstler in alien groBeren, und vielfach auch in 
kleineren Stadten auftreten, tragen in dieser Hinsicht die 
Musikberichte aus den verschiedenen Orten ein ziemlich 
gleichmaBiges Geprage. Im Januar (iiber die Zeit bis 
dahin wurde in einem friiheren Bericht referiert) waren 
es vornehmlich einige Kammermusikvereinigungen, die 
sich horen liefien. So gab das ♦Rose-Ouartett aus Wien 
zwei Abende in Basel, davon den einen als nachtrag- 
liche Beethovenfeier mit Op. 18 Nr. 5, Op. 74 und 
Op. 131, und das ♦Klingler-Quartett brachte, in den nam- 
lichen Tagen, Beethovens Op. 132 und das G-Dur- 
Quartett Op. 161 von Schubert. Der Vorschlag der 
letztgenannten Herren, es an einem Abende einmal mit 
zwei Quartetten bewenden zu lassen, fand groBen 
Beifall, zwei solche Monumentalwerke geniigten aber 
auch wirklich vollkommen. — Weiterhin war interessant 
der Besuch eines Londoner Quartetts (Damen 
♦Meredyll und ♦Rawlins, Herren ♦Jeremy und ♦Doe- 
haerd), das unter anderem ein klangvolles Klavier- 
quartett von G. Faur'e vorfuhrte. Leider spielten die 
Herrschaften keine englische Musik; fanden sie wohl 
fiir ihre Zusammensetzung nichts Vorfiihrenswertes? 
Aus den Solistenabenden greife ich ♦Wilhelm 
Kempff heraus, ,der sich in der Sonate Op. Ill von 
Beethoven und der Toccata von Schumann als echten 
Musiker erwies (von neucm erwies, denn wir haben ihn 
schon zu Anfang des Winters einmal gehort) und eine 
alte gute Pianistentradition wiederbelebte, indem .er dem 
Programm eine Improvisation iiber ein Thema einfugte, 
das er sich aus der Zuhorerschaft geben lieB. Die Ver- 
arbeitung zeigte einen ungewohnlichen Ideenreichtum 
und behende Geistesgegenwart und machte ersichtliches 
Vergniigen. 

Leider muflte diesen Winter in Basel der iibliche 
eigene Kammermusikturnus ausfallen; die Abonne- 
mentskonzerte brachten im Januar u. a. Bruckners 
dritte Sinfonie und zwei kleinere Orchesterwerke von 
Delius, sowie erfreulicherweise wieder einmal Mendels- 
sohns Italienische Sinfonie. *Egon Petri, der jetzt am 
Basler Konservatorium eine Lehrstelle iibernommen hat, 
spielte das Es-Dur-Konzert von Liszt, und ♦Ifona Durigo 
sang eine Novitat, aber eine uralte, namlich eine Kan- 
tate, die der Berner Organist Ernst Graf aus Monte- 
verdis „Orfeo" und „Arianna" und Peris „Euridice" 
fiir Alt, Orgel und Orchester zusammengesteljt hat. Die 



ausdrucksvolle und gewaltig leidenschaftliche Musik 
namentlich Monteverdis wirkte mit unmittelbarer Kraft. 

Die gemischten Chorvereinigungen sind 
seit meinem letzten Berichte nicht aufgetreten, dbch 
steht uns eine Auffiihrung der Johannespassion in naher 
Aussicht. Dagegen bewahrte sich die Liedertafel 
wiederum aufs glanzendste in einem vornehmlich Hans 
Huber gewidmeten Orchesterkonzert; das.- Hauptwerk 
des Abends war seine Mannerchorkantate „Helden- 
ehren", die vollig Iebendig erfaBt und virtuos wieder- 
gegeben wurde. Der Dirigent der Liedertafel und der 
Sinfoniekonzerte, ♦Hermann Suter, vi-rstehtes, diefein- 
nervige, rhythmisch namentlich ungemein belebte Musik 
Hubers vollendet zum Klingen zu bringen. Suter hat 
iibrigens im Januar in Bochum an einem Schweizer- 
abend seine eigene D-Moll-Sinfonie mit groBtem Er- 
folge dirigiert. Da das Werk jetzt gedruckt ist, wird 
es seinen Weg rasch machen, recht gerne wurde man 
es auch hier wieder einmal horcn. Auch von Huber ist 
in Bochum ein Werk aufgefuhrt worden, die spriihende 
SImpliciusouverlurc, die ja in Deutschland nicht un- 
bekannt ist. Auf ein anderes Werk dieses Autors, das 
unlangst in Zurich wieder einmal zu Gehor kam, das 
empfindungsreiche Oratorium „Weissagung und Er- 
fiillung", mochte ich bei dieser Gelegenheit doch auch 
gerne hinweisen. 

Auch in der welschen Schweiz bliiht ein reges 
Musiklebeli. Die Chorvereinigungen sangen in Lau- 
sanne „Jephta" von Carissimi, Motetten von Palestrina 
und Vittoria, und in Genf den „Elias" und „Judas 
Maccabaus". In den Sinfoniekonzerten von Lausanne 
dirigierte *E. Ansermet eine C : Dur-Sinfonie von An- 
dreae, auBerdem gelangten. weitere Orchesterwerke 
junger schweizerischer Komponisten zur Auffiihrung, so 
von Fornerod und Duperier, und namentlich eine Sin- 
fonie von Charles Chaix, die vielen Beifall fand. Lau- 
sanne hat auch populare Sinfoniekonzerte 
eingerichtet. Aus den Genfer Abonnementskonzerten 
sind auBer den gleichen jungschweizerischen Werken, 
die in Lausanne gespielt wurden, Orchesterwerke von 
Martin (Genf) und Ravel zu nennen, und, aus andereh 
Konzerten eine Sonate fiir Alto, Flote und Harfe von 
Debussy. In dem kleineren Neuenburg fanden vor- 
zugsweise Kammermusikveranstaltungen statt, aus deren 
Programmen ein Quartett von Chausson besonders er- 
wahnenswert ist. Scheinen so im allgemeinen die fran- 
zosischen Namen in dieser Umgebung zu iiberwiegen, 
so darf daraus doch keineswegs auf eine Vernachlassi- 
gung der Pflege deutscher Klassiker geschlossen wer- 
den. Beethoven z. B. ist ausgiebig zu Worte gekommen, 
wie ja auch anderseits die deutschsprechende Schweiz 
den franzosischen Klassikern natiirlich stets freudig 
Willkommen bietet, so war Belioz' Faust ein Haupt- 
merkmal der diesjahrigen Zii richer Konzerte. 

AUS BRONN 

Von Friedrich Sou kiip 

Der ewige Kampf der Kunst mit dem Materialismus 
der Zeit ist die bittere Notwendigkeit eines weiseren 
Weltwillens. Die Gegenwart gibt wohl den krassesten 
Beweis der Verunglimpfung, Nichtachtung oder Ein- 
schniirung der lebendigen, gottlichen Kunst. Von letz- 
terer konnen wir, hier in der Tschechoslowakei, speziell 
in Briinn, ein Lied singen. Die Oper spielt an zwei 
Tagen der Woche, das Schauspiel ist vollkommen. aus 
unserem friiheren Besitze, dem groBen, deutschen The- 
ater verbannt und fristet in einem Nottheater unter 
schweren Opfern sein Leben: DaB der Theaterbetrieb, 
speziell, nicht durch die verschiedenartigsten Machina- 
tionen der jetzigen Herren des Landes lahmgelegt 
wurde, ist ein einziges grofies Verdienst des Direktors 
♦Rudolf Beer! Er und seine anhangliche Kiinstlerschar 



Seite 124 



ZEITSCHRIFT FOR MUS1K 



88. Jahrgang 



waren und sind die unermudlichen Kampfer gegen 
alien Ansturm auf den alten Kunstbesitz. — 

Als Auftakt zu unserem heurigen Musikleben (im 
Zeichen der B e e t h o v e n -G e bu r t s t ag sf e i e r) . 
brachte unsere Oper eine recht gut vorbereitete „Fi- 
d e 1 i-o" - Auffiihrung. Es folgten „EvangeIimann", , .Ma- 
dame Butterfly", „Die Abreise" und „Bajazzo". Eine 
„Carm en" -Auffiihrung mit dem beriihmten ♦Bakla- 
noff erzielte allerdings mehr Sensation als echten Er- 
folg. Als Micaela iiberraschte Frau ♦Folkner. Die dar- 
gebotenen Wagner-Auffiihrungen, „Siegrried", „G6tter- 
dammerung", ,jDer fliegende Hollander", „Tann- 
hSuser" und „Lohengrin" waren in Anbetracht der auf 
das MindestmaB beschrankten Probemoglichkeiten an- 
gangig! Meisterhafter Stabfiihrung erfreuen sich die 
Auffiihrungen unter der' Leitung des I. Opernkapell- 
meisters ♦August Veith, mit ihm alternierend ♦Mohn 
und der aus Graz 
berufene ♦Seitz. 
Neueinstudierungen 
brachten uns „Un- 
dine", „Das Nacht- 
lager von Granada", 
„Postillon von Lon- 
jumeau". Als kar- 
ges Prasent ward 
uns „Der Schmuck 
der Madonna" von 
Wolff - Ferrari zu- 
gedacht Jahrmarkts- 
gewtihl wechselt 
mit bigott-aberglau- 
bischem Gemurmel, 
zeitweilig von einer 
ubersentimentalen 
Liebesgeschichte un- 
terbrochen. — Die 
musikalischen Ef- 
fekte Wolff -Ferra- 
ris iiberbielen sich 
reichlich _an Mog- 
lichkeit und Un- 
moglichkeit. Der 
dramatisch - musika- 
lische Antrieb er- 
folgt ruckweise, und 
ohne aufiere und 
innere Entladung schleppt sich die Oper dem Ende 
zu. In den Hauptrollen: ♦Fr. Waldenburg, der un- 
tenorale Tenor VTopitz und der wackere Bariton ♦Racke. 
Regie: »Theo Werner. ♦Mohn dirigierte viel, viel zu 
viel! — Eine „Ai'da"- sowie ,,Toska"-Auffuhrung 
brachte uns den neuesten Stern am italienischen Sanger- 
himmel *Michele Fleta. Sein frischer Sangerruhm, ge- 
tragen von unerhorter Reklame, holte sich lauten Erfolg. 
Den Kenner aber befriedigte die hochst gepriesene 
Kunst 'Fletas nicht vollig. 

Erfreulicheres weiB ich ilber das Konzertleben zu 
berichten! Die „Mahrisch-schlesische Konzert- 
direktion" (Leitung Theodor Eckert) hat uns meist 
iiberaus genufireiche Abende beschieden. Die gefeiert- 
sten Kiinstler dieser Abende waren die Sanger: 
♦Dr. Schipper, ♦Paul Bender, ♦Georg Baklanoff, ♦Michele 
Fleta und ♦Frl. Emmi Leisner. — Gleichen Erfolg 
hatte ♦d'Albert, sein ihm wiirdiger Schiller, der Ruhiane 
♦Dimitriescu und die ganz hervorragende, iibermachtige 
♦Elly Ney. — Im Mittelpunkte der zahlreicheh Beet- 
hovenfeiern stand das. Wiener ♦Rose-Quartett, das 
an vier Abenderr samtliche Streichquartette des 
unsterblichen GroBmejsters in vollendetster Weise inter- 
pretierte. An einem modernen Abend brachte uns Rose 
— Reger, Dworzak und Mandl. Gefeiert schieden 
die Rose-Leute aus Briinn. — Das ♦Steiner-Quartett, 




"Prof. Paul Graener, Leipzig 



unsere heimische Kiinstlervereinigung, spielte an zwei 
Abenden mit durchschlagendem Erfolg. Der Primarius 
des Quartetts, ♦Georg Steiner, erntete wiederholt als 
Solist wohlverdiente Lorbeeren. 

Orchesterkonzerte veranstaltete der „Musik- 
v ere in" (Musikdirektor ♦Frotzler) mit' den Solisten 
♦Bosetti, dem Cellovirtuosen ♦Griimmer, dessen hervor- 
ragendes rein technisches Spiel den Wunsch nach 
hefBerer Empfindung laut werden laBt, dem ungestiimen y 
hochbegabten ♦Siegmund Feuerniann ; ferner der ^Schu- 
bert bund" (♦Dirigent Louis Schwarz), „Manner- 
gesangverein" (♦Dir. Wickenhauser), ' durchwegs 
sich auf bescheidenes MittelmaB beschrankende Auf- 
fiihrungen. Ein Orchesterkonzert der „Philharmo- 
niker" brachte unter der genialen Leitung ♦Dir. Zem- 
linskys aus Prag u. a. Mahlers I. Sin.fonie mit 
iiberaus groBem Erfolge fur den Dirigenten zu Gehor. 

Als Solist erntete 
♦Georg Steiner mit 
der Wiedergabe des 
Violinkonzertes 
von Beethoven 
sturmischen Beifall. 
Sein hohes Stilge- 
ffihl, sein warmer, 
seelen voller Vortrag 
und seine vollendete 
Technik bewiesen, 
daB Steiner heute 
als einer der ersten 
Meister seines In- 
strumentes angese- 
hen werden kann! — 
Das erf reulichste Er- 
eignis unserer heuri- 
gen Konzertsaison, 
sowie eine hohe, ' 
kiinstlerische Errun- 
genschaft darstel- 
lend, bilden die 
Konzerte der neuge- 
griindeten „ A k a d e - 
mischen Philhar- 
monic", welcherals 
Musikdirektor +R u - 
dolf Peterka vor- 
ansteht. Dergeniale 
Dirigent und Komponist erschlieBt uns unter seiner iiberaus 
bewuBten, umsichtigen Stabfiihrung wahre Wunder neu- 
zeitlicherj hoffnungsfroher Dirigentenkunst. Der grolien 
Geste abhold, wird ihm folgerichtig die innerste Tiefe des 
Werkes ErschlieBung und die iiberreichen Klangstrome, 
durch seinen Stab beschworen, iiberfluten uns mit hin- 
reifiender Leidenschaft. Ob es nun Mozarts leichtfliissige 
„Jupitersinfonie", oder aber Beethovens im letzten Satze 
fast diabolisch im Taumel rasende ,,Siebente", Haydns 
heitere, stets sonnige Weise, oder wiederum des Titanen 
in tiefstem Menschenschmerze musikgewordene gottliche 
Offenbarung im Trauermarsch seiner „Eroica" ist, immer 
weiB der erst 26jahrige Feuergeist, mit geradezu unfehl- 
barer Einwirkung, sein ihm ganzlich ergebenes Or- 
chester zu meistern und zum Siege zu ftihren! Dem 
Trauermarsch der „Eroica" seien noch einige Worte 
gewidmet! Eine unerhorte, atembeklenimende Wirkung 
auslosend, zu greifbarer Klage geworden, vermittelt 
durch die starke Personlichkeif eines werdenden GroBen, 
dessen Name, Rudolf Peterka, vor nicht allzu lange 
genannt, hochste Beachtung verdient. Es wird wenige 
geben, die solches Aufmerken verdienen, wie eben 
dieser Dirigent und Komponist! An den Orchestern im 
Reiche liegt es jetzt, sich diesen Mann zu sichern, in 
dem ich eine der. allerstarksten Hpffnungen der ge- 
samten Musikwelt sehe! 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FDR MUSIK 



Seite 125 



AUS NEUYORK 

Von Ethel Paine 

Neuyork und die Vereinigten Staaten uberhaupt sind 
im Zustande eines musikalischen Erwachens, das nicht 
nur in den GroBstadten, sondern ebensogut in Land- 
gemeinden zum Ausdruck kommt. Wahrend der ver- 
gangenen vier Jahre hat sich der berufsmaBige Stand 
der amerikanischen Musiker bedeutend verbessert, und 
gleichzeitig hat das Volk ein gesteigertes Verlangen nach 
guter Musik bekundet. 

Der gegenwartige Stand der Chicagoer Operngesell- 
schaft in Sioux Falls, einer Stadt in dem mittleren West- 
staate Siid-Dakota, wo nie zuvor eine groBere Opern- 
gesellschaft bestand, ist ein Beispiel dafiir, was wahrend 
dieses Erwachens moglich geworden ist. Monatelang 
hat sich Sioux Falls, die groflte Stadt des Staates, 
bbgleich sie nur 25 000 Einwohner hat, auf dieses musi- 
kaiische Ereignis vorbereitet. Knaben und Madchen in 
den Schulen beschafligten sich mit den Operntexten, ein 
Musiklehrer erteilte in der groBten Kirche eine offent- 
liche Belehrung iiber klassische Musik, und der Kauf- 
mannische Verein veranstaltete ein Festessen, um die 
Ankunft der Operngesellschaft anzuzeigen. An dem 
Tage, an dem die Operngesellschaft ankatr., brachten 
Sonderziige aus 43 Stadten eine Flut Viehziichter mit 
Frauen und Kindern, Hirten uiid Eingebomen von 
Sioux und Cheyenne, sowie Landwirten, welche in ein 
umgebautes Schauspielhaus stromten und weltbekanhten 
Sangern, wie Rosa Raisa, Titta Ruffo, Riccardo Martin 
und Marcella Craft zujubelten. Aufgefiihrt wurden: 
„Cavalleria rusticana" und „I1 Pagliacci". 

Die Operngesellschaft von Chicago ist nicht die 
einzige, welche Kunstreisen unternimmt. Selbstverstand- 
lich hat sich auch die stadtische Operngesellschaft in 
Neuyork fur einige Jahre verpflichtet. AuBer den ge-, 
nannten Unternehmungen gibt es noch verschiedene 
andere, welche gute Opern auffiihren und dabei sowohl 
ihren eigenen Unterhalt haben als auch noch iibriges 
Geld verdienen. Ein paar Jahre friiher hatten derartige 
Unternehmungen unvermeidliches Unheil hervorgerufen. 
Jetzt ist nicht nur geniigendes Musikinteresse innerhalb 
des ganzen Oebietes der Vereinigten Staaten vorhanden, 
um Opernreisen zu ermoglichen, sondern es ergibt sich 
auch eine bemerkenswerte Zunahme der Anzahl von 
Sinfonieorchestern. Oberall entstehen solche, und es 
gibt heute kaum eine Stadt von Bedeutung, welche nicht 
eins hat, und manche haben deren zwei. Freikonzerte 
fur das Volk sind an der Tagesordnung; viele dieser 
Unternehmungen finden unter dem Schutze fiihrender 
Universitaten und hervorragender Zeitungefn start. Ein 
neuer Abschnitt musikalischer Entwicklung ist die Griin- 
dung musikalischer Vereine in den einzelnen Gemeinden. 
um die musikalischen Kra'fte des Volkes anzuregen. 

Gemeindechore treten auch oft bei Versammlungen 
aller Art auf und gehen in Laden und Fabriken. Ein 
groBes Geschaftshaus in Neuyork beginnt die Tages- 
arbeit mit Gesang. Ein anderer Beweis fiir die musi- 
kalische Neigung in den Gemeinden ist das, Wiederauf- 
lehen von Gewohnheiten, wie Singen von Weihnachts- 
liedern in den StraBen kleiner und groBer Stadte, Chor- 
singen bei Gedenkfeiern an den Waffenstillstand und 
bei Dankgottesdienscen, sowie die Errichtung von Mu- 
sikhallen zur Ehre fiir im Kriege gefallene Soldaten. 
Die Musik ist auch in den offentlichen Schulen in be- 
standigem Fortschreiten, und die Vereinigten Staaten haben 
heute nicht weniger als 7000 Volkschulinspektoren fiir 
Musik. 

Diese Neigung fiir Musik, die vor wenigen Jah'ren un- 
moglich gewesen ware, spiegelt sich natiirlich in der 
Presse wider, die heute der Musik ganze Spatten widmet, 
wahrend friiher die meisten Zeitungen sie fast ganzlich 
unbeachtet lieBen. Dadurch wieder ist eine hfthere Art 



der Musikkritik geschaffen worden. Eve Gauthier, die 
,,Hohepriesterin" moderner Gesangskomposition, sagt 
in einer neuen Nummer der Zeitschrift „Musical Ame- 
rica": „Als ich auswarts Sanger horte, kam mir erneut 
der ungemein hohe kritische MaBstab zum BewuBtsein, 
der in den Vereinigten Staaten angelegt wird. Oft 
habe ich darauf hingewiesen, daB jedem Versuche, 
Amerika etwas anderes als das Beste zu schicken, nur 
Unheil folgen wiirde." Von dem franzosischen Pia- 
nisten, Herrn Cortot, sind in derselben Zeitschrift fol- 
gende Worte angefiihrt: „Ich kann mir kein Publikum 
denken, das fiir neue Werke empfanglicher ist als das, 
welches gewissenhaft und in fast religioser Andacht die 
KonzertsSle Amerikas besucht. Wenn man manch- 
mal in MiBstimmung dariiber ist, daB ein in Bezug auf 
Gefiihlswert und Rhythmus flaches Werk mit einem 
bedeutenden Musikwerke auf demselben Programme 
vereint ist, so ist dafiir sichcrlich nicht das Publikum 
verantwortlich zu machen. In sehr kurzer Zeit werden 
derartige Irrtiimer nicht mehr geduldet werden; so 
gewiB ist es, daB die kiinstlerischen Ideale der Ameri- 
kaner im Aufstieg und in der Lauterung begriffen sind. 
Des Volkes Liebe zur Musik wird bald seinen Ge- 
schmack fiir Kunstliebhaberei und den Kiinstler iiber- 
treffen — eirie letzte Spur des Erbes, das das Amerika 
der Vergangenheit hinterlassen hat, und von dem sich 
die Amerikaner der Zukunft eiligst zu befreien suchen." 

Eine Entwicklung, die durch das Streben des Volkes 
iiach musikalischer Ausdrucksweise hervorgerufen wurde, 
ist das Auftauchen des amerikanischen Komponisten. 
Die letzte Spielzeit brachte auf dem Plane fiinf neue 
amerikanische Werke, wahrend deren in anderen Jahren 
nie mehr als eins oder zwei waren. Auch amerikanische 
Sanger werden in immer groBerer Anzahl bei bedeuten- 
den Opern angestellt. In den Sinfonieorchestern tritt 
jetzt das Werk des jungen amerikanischen Sinfonie- 
komponistefn in den Vordergrund, und bei Gesangsauf- 
fiihrungen treten Lieder amerikanischer Komponisten 
jetzt haufiger auf als friiher. 

Da die musikalische Entwicklung in den Vereinigten 
Staaten hauptsachlich vom Volke ausgeht, so ware ein 
Oberblick iiber die mitwirkenden Einfliisse nicht voll- 
standig.ohne Beriicksichtigung des selbsttatigen Klaviers 
und des Phonographen. 

Jeder einfache Beobachter weifi' natiirlich, daB die 
fortschrittlichen und tatkraftigen Fabrikanten von Phono- 
graphen oder Sprechmaschinen Schallplatten fiir ihre 
Maschinen hergestellt haben. Durch Aufnahme tatsach- 
lich aller lebenden Sanger und Instrumentalkiinstler ist 
es sowohl der Familie des Farmers und dem einsamsten 
Herdenbesitzer, als auch dem Stadter, gleichviel, ob 
reich oder arm, moglich geworden, den Gesang eines 
Caruso, Martinelli, Bidur, Amato, Melba, Farrar, Flo- 
rence Easton, Galli-Curci .oder einer Rosa Raisa zu 
horen, ebenso das Geigenspiel eines Kreisler, Ysage, 
Heifetz, sogar die Musik der besten Sinfonieorchester, 
Streichquartetts, Trios und dergleichen mehr. 

Nach Aussage der fiihrenden Fabrikanten von Schall- 
platten und Phonographen hat die Nachfrage nach 
besserer Musik ganz bedeutend zugenommen. Tanz- 
musik „verkauft sich selbst", wie man mit dem Fach- 
ausdruck sagt; sie kennzeichnet den Geschmack der 
Jugend des Landes. Aber zweifellos werden Orchester- 
platten, Plarten von Streichquartetts, ebenso wie die 
besten Platten von den groBten Sangern der Welt, jetzt 
besser als je zuvor verkauft. Es ist auch eine Tatsache, 
daB das Publikum im allgemeinen, selbst bei den volks- 
tiimlichen Plarten, einen hoheren musikalischen Wert 
fordert als zehn oder auch nur fiinf Jahre friiher. 

Die Ursache des veranderten Werturteils des, Volkes 
in musikalischen Dingen ist verschiedener Art. Ohne 
Zweifel war der Krieg die groBte Einzeltriebkraft. Die 
enge Fiihlung, in die Millionen amerikanischer Soldaten 



Seite 126 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



auf irgendeine Weise zur Musik traten, itn Felde, auf 
dem Schiffe, sogar an der Front selbst, dieser erste 
Hilfsdienst zur Aufrechterhaltung des Mutes, wie er 
durch die Regimentskapellen und die Anstimmer von 
Gesangen gewahrt wurde, war geeignet, eine Wirkung 
zu erzielen, die den Waffenstillstand iiberdauerte. Bei dem 
Volke daheim hat die Musik einen ahnlichen Dienst erfiillt. 
Eine zweite Ursache von Wichtigkeit ist die unge- 
heure Zunahme in der Herstellung von Phonographen 
und Spielpianos und deren neueste groBe Verbesserung. 
Ursache und Wirkung zugleich ist die ungeheure Zu- 
nahme der Anzahl von Konzerten und musikalischen Ein- 
richtungen, sowohl erwerbsmaBiger als auch privater 
Art, die iiber die ganzen Vereinigten Staaten ver- 
breitet sind. 

AUS PARIS 

Von Paul Louis Neiiberth 

Um einen jungen Schiiler einer Komponistenklasse, 
welcher ganz moderne Werke schreiben will, in Er- 
staunen zu setzen, muB man ihn unter anderem fragen, 
ob er Walzer schreibe. Dann werden Sie ein mitleidiges 
Lacheln bei ihm sehen; er wird sich fragen, ob sein 
Fragesteller sich fiber ihn lustig mache, und wenn er Sie 
nicht kennt, wird er Sie fur einen vollkommenen Dumm- 
kopf halten. Gehen Sie noch weiter und sagen Sie ihm 
das Wort, das, wahrscheinlich mit Unrecht, Richard 
Wagner zugeschrieben wird: „In manchen StrauBschen 
Walzern ist ebensoviel Oeist wie in einer Sinfonie 
Beethovens." Dann werden Sie ihn sehen: stolz, spot- 
tisch, die Schultern in. die Hohe Ziehen! 

Denn die Kunst, einen wirklich gtiten Walzer zu 
schreiben, ist verlorengegangen seit der freieren Zeit 
Fahrbachs, Oungls und des alteren StrauB. Einige von 
Metra, Waldteufel oder Ziehrer und die wundervollen 
Walzer von Millocker (Bettelstudent und Grubenlichter) 
bilden ungefahr das, was seit den grofien Ahnen des 
Walzers an wirklich Musikalischem dieser Art geschrie- 
ben worden ist. Man kann auch daran erinnern, wieviel 
Fesselndes und Geistvolles Mahler dem gemiitlichen 
Wiener Rhythmus entnahm. Einige der innigsten Seiten 
seiner Sinfonien und seines kostlichen „Wunderhorns" 
verdanken fast ihren ganzen Reiz der Verwandtschaft, 
welche sk mit dem Walzer verbindet. Und ist nicht 
der Walzer der „Meistersinger" eine der reizvollsten 
Seiten Wagnerscher Musik? Ich will nicht die Chopin- 
schen Walzer erwahnen, welche nur eine Plage der 
Klavierkonzerte sind. Geziert und weinerlich, wie sie 
sind, haben sie, meiner Ansicht nach, weniger Wert 
als diejenigen von Blon oder Jean Gilbert. 

Die Kotnponisten glauben, etwas von ihrem Ansehen 
zu verlieren, wenn sie sich von dem einschmeichelnden, 
wirbelnden Rhythmus fortziehen lassen, und es sind ver- 
haltnismafiig wenige, die es gewagt haben, einen Walzer 
mit einem Orchesterwerke oder einer Sammlung von 
wirklichem Werte in Verbindung zu bringen. (Beim 
Schreiben kommen mir soeben andere Walzerthemen 
in den Sinn und erinnern mich an Brahms, Cobridge, 
Taylor, Florent, Schmitt.) Auch als man horte, daB das 
Or Chester Che v ilia rd als Erstauf fun rung ein neues 
Werk darbieten wurde unter dem Titel „Der Walzer", 
und daB sein Verfasser kein anderer als Moritz 
Ravel ware, herrschte allgemeines Staunen; wie wurde 
vvohl unser beruhmter, junger Musiker dariiber denken? 
Ursprunglich dazu bestimmt, auf der Biihne getanzt zu 
werden, als ein Ballettwerk, behauptet dieses Stuck 
mehr als ehrenvoll seinen Platz im Konzertsaal. Das 
Stuck, welches mit dem ganzen feinfiihligen Kunst- 
verstandnis behandelt wurde, das diese Arbeiten Ravels 
kennzeichnet, gefiel dem Publikum, das sich von der 
Klangff'lle hinreiBen lieB, die durch die Musik hervor- 
gebracht wurde, und von den Erinnerungen, die seinem 
Geiste durch die bekannten von dem modernen Kiinsfler 
neu belebten Themen wachgerufen wurden. Zunachst 



setzt das Orchester ein, das von einem kaum vernehm- 
baren Satze der Kontrabasse begleitet wird, dem sich 
plotzlich die Horner anschliefien, wahrend die Violinen 
mit gedampftem Spiel folgen und zogernd den Walzer 
vorbereiten. Dann entwickelt sich dieser, hebt sich 
heraus, der Rhythmus entsteht, die Melodie tritt hervor, 
fliefit in leiser, wonniger Stimmung dahin, und das Werk 
endet in einem hellen Wirbel. Durch diese hervor- 
ragende Auffiihrung, die auch die geringsten Andeutun- 
gen des Komponisten genau beachtete, hat das Orchester 
Chevillard einen glanzenden Erfolg gehabt. 

Dieses selbe Orchester hat noch einen anderen blen- 
denden Erfolg zu buchen, namlich die Auffiihrung eines 
Werkes seines derzeitigen Leiters Paul Paray: Der 
besturzte Adonis. Die Harmonie dieses Stiickes 
zeigt viele Anklange an diejenigen des griechischen 
Altertums. Diese Musik ist auBerordentlich gut; sie zeigt 
eine klare Auffassung und eine regeltnaBige und leichl 
verstandliche Ausfiihrung Paul Paray, dessen Fahigkeit 
als Leiter des Orchesters sich bei jedem Auflreten kund- 
gibt, ist iibrigens ein auBerst tiichtiger Kunstler, und 
seine Werke vermehren sicherlich den gegenwartigen 
Spielplan um soviel gute Stiicke, als deren uberhaupt 
von ihm geschaffen wurden. 

Bei Co*lonne wurde eine Neuhett von Debussy 
gespielt. Der Verfasser hatte bei Lebzeiten wohl nicht 
seine Zustimmung zur Auffiihrung seiner „Fantasie 
fur Klavier und Orchester" gegeben, und er hatte recht: 
Obgleich diese lange Fantasie aus technischen Griinden 
und durch den Ausspruch von Margarete Long verboten 
war, hat sie doch Musiker und Dilettanten gelangweilt. 
Das ist ein sehr schlechter Dienst, den man Verfassern 
erweist, wenn man nach ihrem Tode Werke von mittel- 
maBigem Werte als Erstauffiihrungen bringt! Die- 
jenigen, welche Debussy nicht kennen, wurden beim 
Horen dieser jammerlichen Fantasie, die in derOrchester- 
musik eines Anfangers untergeht, von seinem so klaren 
und hervorragenden Gesamtwerke einen ganz falschen 
Eindruck bekommen. Soil man die beruhmte Pianistin 
♦Margarete Long loben, daB sie sich der Miihe unter- 
zogen hat, dieses verfehlte Werk im Gedachtnis zu 
behalten, oder ist es zu bedauern? 

Der 150jahrige Geburtstag des Bonner Mei- 
sters (Beethoven) ist hier im Lande iiberall ge- 
feiert worden, d. h. in alien Konzertsalen ; denn der 
franzosische Burger im allgemeinen weiB von Beet- 
hoven ebensowenig wie von Schiller oder Lamartine. 
In Deutschland ist es wahrscheinlich ebenso. Die Be- 
wohner Schlesiens oder des Allgau werden sich wohl 
wenig um Mozart oder Berlioz kiimmern. Das Orchester 
C o I o n n e hat zwei Hauptauffiihrungen von der 
„Neunten Sinfonie" veranstaltet unter Mitwirkung 
der Damen ♦Campredon und »Courso und der Herren 
♦Gabatier und ♦Cerdon. Welch machtigen Eindruck 
bewirkte der Ruf an die allgemeine Bruderlichkeit! Die 
versammelte andachtige Zuhorerschaft sog die Worte 
der Hymne an die Freude gleichsam ein, und ich kann 
es wohl schreiben: die Mehrheit teilte sicher den edlen 
Gedanken des erhabenen Beethoven. Die Welt ist nicht 
mehr bose, , nirgends, die Lehrer und die Herausgeber 
von Zeitungen allein sind fur die Gehassigkeiten, die 
noch in der gebildeten Welt umlaufen, verantwortlich zu 
machen. Es gibt keinen gebildeten Franzosen, der 
nicht wiiBte, daB Beethoven einer der GroBten der Welt- 
geschichte war, ebenso wie unsere Zeitgenossen Joffre 
und Hindenburg. 

Unter den Kunstlerauffuhrungen sind diejenigen der 
Violinisten »Jacques Thibaud und ♦Meifetz zu nennen. 
Dieser letzte, ein junger Russe aus England, besitzt 
eine fast verbliiffende Fertigkeit; er ist kaum 20 Jahre 
alt, und schon bietet die Violine ihm keine Schwierig- 
keit mehr. — Thibaud dagegen — er hatte sich ein ganz 
klassisches Programm erwahlt — entzuckt selbst einen 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



' Seitel27 



Rode! Er wuBte Eindruck zu machen auf seine Zu- 
horerschaft, die iibrigens urn seinetwillen vorher ge- 
wonneri war, und die in dem groBen Saal durch den 
Reiz seiner zu kleinen Person erstickte. Dennoch eine 
Kritik! — Weshalb hatte er, das vervvohnte Kind, der 
Lieblingsschiiler Eduard Colonnes, nicht das lobens- 
werte Feingefiihl, sein ehemaliges Orchester zur Be- 
gleitung seines Konzerts zu wahlen? Haben ihm denn 
die Erfolge und die hohen amerikanischen Anerkennun- 
gen die Ader der Kameradschaft durchschnitten? 

Bedeutende Pianisten haben Beifall geerntet; ich will 
nur einige von ihnen nennen, denn es sind ihrer zuviel: 
♦Blanchet, ein Schweizer, hatte groBen Erfolg bei einer 
A u f f ii h r ung seiner eigenen Werke; einige da- 
von verdienen in den Spielplan der gegenwartigen Pia- 
nisten aufgenommen zu werden. ♦Gertrud Pappercorn, 
eine Englanderiii, zeichnete sich durch zartes Spiel a us 
und brachte einige selten gegebene Werke zum Vor- 
trage: die 2. Sonate von Arnold Bax und Moussorskis 
Reise durch die Krim. — ♦Fraulein Herr-Japy hat durch 
die Konzertetiidc von Pierne und deren wohlgelungene 
Darbietung sowie durch Stiicke von Albeniz beim Publi- 
kum gute Aufnahme gefunden. ♦ Frau Daurat Blanc war 
glanzend in der Darbietung der Variationen von Handel 
und Brahms. ♦Frau Alice Friska, eine amerikanische 
Pianistin der kalifornischen Richtung, spielte mit Tem- 
perament und Kuhnheit. Sie wird sich noch lange gro- 
Ben Meistern anvertrauen miissen, um sich in Europa 
durchzusetzen, aber sie wird dahin gelangen; denn sie 
besitzt die Anlage und die Kuhnheit dazu. ♦Herr Jean 
Vangeois, Violoncellist des 1. Kartells, ein romautischer 
und leidenschaftlicher Kiinstler, hat sich im Verein mit 
der Pianistin ♦Pauline Mayer durch Darbietung der 
Beethovenschen A-Dur-Sonate ausgezeichnet; die Pia- 
nistin erntete einen groBen Erfolg durch alte Stiicke von 
Daquin, Couperin, Rameau usw. 

Im neuen Theater der Champs - Elysees Tanz- 
auffiihrungen und musikalische Kundgebungen unter 
regster Beteiligung. Schwedische Tanze mit einer 
Truppe Tanzer vom Lande, dann russische Tanze. Unter 
den dargebotenen Werken war die FruhTmgsweiihe von 
Igor Stravinski dasjenige, welches die meiste Aufmerk- 
samkeit erregte und dem Publikum immer wieder ent- 
riistete Ausrufe entlockte. Dieses Stiick, das 1913 zum 
ersten Male in Paris gespielt wurde, erregte Zornaus- 
briiche, die nicht erloschen sind trotz aller Ober- 
raschungen, die seitdem junge Neulinge schonungslos 
in unsere Ohren gejagt haben. Die Kundgebungen 
wiederholen sich bei jeder Auffiihrung, und die Be- 
wegung der Menge ist urwiichsiger und aufrichtiger als 
diejenige der Tanzer auf der Biihiie. Fraulein Sokolowa 
tanzte einige Schritte mit Lebhaftigkeit, und die Leitung 
des Herrn Massine paBte sjph ziemlich gut der Aus- 
stattung des Herrn Roerich an. Die iibrigen Schau- 
spiele waren: „Der Dreimaster" von Manuel de Falla 
und „Die Parade" von Erik Satie; dieser ein feuriger 
Spanier, jener ein neckischer Qegner, der sich iiber 
das Publikum lustig macht. 

Bevor die Schweden unsere Stadt verlieBen, boten 
sie uns noch einige ihrer modernen Kompositionen dar. 
Sie brachten uns unter der arifeuernden Leitung des 
Herrn ♦Niels Orevillius aus Stockholm folgende Werke 
zuGehor: Eine Sinfonie von Curt Atterberg, eineRhap- 
sodie von Melchers, ein dramatisches von Ranzstrom 
und die C-Moll-Sinfonie von Hugo Alfvar mit zwei 
Stimmen im Hintergrund. AH diese Werke sind wohl- 
gelungen, aber sie kommen zu spat fiir uns: Italien, 
Frankreich, Osterreich, Deutschland haben in musikali- 
scher Hinsicht riesenhafte Fortschritte gemacht, und 
man wird sich beeilen miissen, um das . wieder einzu- 
holen. — DieschwedischenHerrenCasellaund Kavelhaben 
eben erst in Wien einen Triumph gefeiert, und wir hier in 
Paris hof fen, bald Schonberg unsern Beifall zollen zu konnen ! 



AUS BUDAPEST 

Von Jose! F I i g 1 

Die verschiedenen neu erstandenen Konzertdirek- 
tionen, von nicht genug anzuerkennendem kiinstlerischen 
Unternehmungsgeist beseelt, fiihren unserem Konzert- 
leben immer wieder neue, unbekannte Kunstkrafte zu. 
♦Frl. Jolauthe Oarda betrat letzthin zum ersten Male 
das Podium des Akademiesaales. Sie zeichnet sich durch 
eine sehr hiibsche, wohlgebildete Stimme und edlen 
musikahschen Vortrag aus. Von den Liedern, welche die 
geschatzte Sangerin auf ihr Programm gesetzt hatte, 
gef ielen Kowalskys vier Gedichte aus dem „P i e r - 
rot lunaire" besonders. ♦Josef Oabor, der Tenor 
unserer Oper, hat in seinem Liederabend, den er im 
Vereine mit seiner Schiilerin ♦Emmy Robert im groBen 
Redoutensaale gab, Schones und Neues geboten. Seine 
klangvoile und tnodulationsfahige Stimme lieB er in der 
schwungvoll vorgetragenen Arie (Oncgin) von Tschai- 
kowsky und in Liedern von Schubert, Wolf, Kacsoh und 
Csiky glanzen. Frl. Robert priisentiert sich als vielver- 
sprechende Sangerin, ihre Stimme, ein heller, echter 
Sopran, klingt zwar in der Mittellage etwas schwach, 
hingegen gewinnt sie in den oberen Registern Kraft- 
und Klangschonheit. In Mozarts „Entfiihrung aus dem 
Serail" brachte sie ihre klangvolle Hohe und muster- 
hafte Atemfiihrung, ihre poetische Vortragsweise zu 
hochster Oeltung. In Rosinas Arie stellte sie sich noch 
uberdies als vortreffiiche Koloratursangerin vor. Die 
Hauptnummer des VIII. Konzertes unserer Philharmo- 
niker war Bartoks farbenprachtige Unga- 
rische Suite II. Oast des Abends war der ♦Pianist 
Hans Szegheo, der fiir den norwegischen Klaviervir- 
tuosen Dr. Backer-Qrondal einsprang. Dem scheidenden 
♦Meister Dohnanyi, der sich auf eine Oastspielreise 
nach Amerika begibt, wurden stiirmische Ovationen dar- 
gebracht. Der Orgelspieler ♦Franz Szckeres brachte 
in seinem zweiten Konzerte Stiicke von Oaluppi, Bach, 
Wolf u. a. vorziiglich zum Vortrage. In dem bei uns 
noch nicht aufgefiihrten „Totentanz" von Sairit-Saens 
in Bearbeitung des Konzertgebers, horten wir das Bange 
und Schauervolle dieses Todesspukes charakteristisch 
zur Oeltung gebracht. Frau ♦Anna Medek wirkte eben- 
falls mit und interpretierte diesmal die schonsten Lieder- 
perlen von Wolf unvergleichlich edel. Die Konzert- 
direktion Fodor veranstaltete eine Tschaikow sky- 
Matinee, in deren Rahmen ♦Emil Bare das Streich- 
sextett sowie das Trio des russischen Meisters mit 
Virtuositat erklingen lieBen. In den Zwischenpausen 
sang Frau ♦Bianka Komley-Koncz einige Schumann- 
Lieder und erntete durch ihre stimmungsvollen Vor- 
trage reichen Beifall. ♦Alfred Piccaver, der illustre 
Heldentenor der Wiener Staatsoper, gab unter Mit- 
wiikung unserer Philharmoni,<er unter ♦Stefan Kerners 
Leitung einen zweiten Arienabend. Der groBe Redouten- 
saal war trotz der hohen Eintrittspreise bis aufs letzte 
Platzchen besetzt. Man hat dem "Kiinstler auch dies- 
mal zugejubelt; seine Darbietungen rechtfertigen auch 
vollauf den Enthusiasmus. Wir kennen keinen zweiten 
Kiinstler — auBer Caruso — , der als dramatischer und 
als Liedersanger ihm auch nur annahernd gleichkame. 
Er begann mit „Barbier von Bagdad", worauf er „Die 
Afrikanerin", „Manon" brachte und entziickte dann mit 
den franzosischen und italienischen Arien und Liedern 
von Tosti, Oioconda, die er, besonders Verdis Forza 
del Destino, mit Verve und Elan zur Oeltung brachte. 
Die Rosenrotnanze aus „Carmen" muBte er auf stiir- 
misches Verlangen wiederholen. Frau ♦Irma Fonagy, 
eine Schiilerin Prof. Szendys, gab ein selbstandiges 
Konzert, mit schonem und wohlverdientem Erfolge. Sie 
gebietet bereits iiber eine hochst achtungswerte Tech- 
nik, die sie mit Intelligenz und Temperament handhabt, 
dazu gesellt sich ein klarer, streng musikalischer Vor- 



Seite 128 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



trag. Der Liederabcnd ♦Elisabeth Schumanns von der 
Wiener Staatsoper hatte einen fur die illustre Sangerin 
sehr ehrenden kiinstlerischen Erfolg. Der Wohllaut ihres 
samtweichen Soprans wirkt ungemein einschmeichelnd ; 
als Wirkungsfaktor ist auch die iiberaus sympathische 
Erscheinung der Sangerin zu rechnen. Mit der Wahl 
ihres Programmes konnen wir uns hingegen nicht ganz 
einversfanden erklaren. ♦Frau Josef Csillag veranstal- 
tete mit dem Orchester des Opernhauses einen Lieder- 
abend, an welchem besonders die schweren Koloratur- 
arien am besten gelangen. ♦Maud Ellen Martin sang 
im Redoutensaale. Ihre Stimme ist von angenehmem 
Wohllaut, ihr Vortrag geschmackvoll. Die sympathische 
Kiinstlerin verdient fur die interessante Zusammenstel- 
lung ihres Programmes ein besonderes Lob. Der junge 
♦Professor Hans Ban, ein hervorragender Schiller 
Meister Dohnanyis, dokumentierte sich als ausgezeich- 
neter Pianist. Galten die ihm anlafilich seines ersten 
Klavierabends dargebrachten stiirmischen Beifallsbeweise 
vorerst seinen trefflichen Leistungen als Beethoven- 
interpret, so steigerte er den Erfolg durch Wiedergabe 
Chopinscher Stiicke. — Im IX. Konzert unserer Phil- 



harmoniker horten wir Leo Weiners Balladen- 
Klaviersolo mit Orchester, ein interessantes Erzeug- 
nis genialer tonlicher Oestaltungskunst. ♦Herr Lambert 
Lutz fiihrte das Solo tref flich durch und fand mit dem 
anwesenden Tondichter rauschenden Beifall. ♦Bela Kor- 
nyey war der Solist des Abends und trug Endre Adys 
und Akusius Dutkas Verse in Vertonung von Hugo 
Beretvas mit jugendfrischer Stimme vor. Der Konv 

Eonist schuf ein Meisterwerk subtilster Kunst. Die 
eiden Eckstucke des Programms: Glazunows farben- 
reicher „Karneval" und Beethovens Vierte in B-Dur 
erfuhren unter ♦Stefan Kerners Meisterleitung eine 
eminente Durchfuhrung. Das in Berlin in der ver- 
gangenen Woche ausgebrochene ♦Jeritzafieber herrscht 
jetzt bei uns. In einigen Tagen wird namlich unser 
Publikum Oelegenheit haben, die beriihmte Wiener 
Opernsangerin als Tosca in unserer Oper zu horen. Ihre 
Partner werden ♦Kornyey und ♦Wiedemann sein. Die 
Auf fun rung findet in Anbetracht des wohltatigen Zwek- 
kes bei auf das Vierfache erhohten Preisen start. Ober 
dieses vielversprechende Oastspiel sowie fiber einige 
interessante Konzerte berichte ich demnachst. 



Die JSlordlandreise der Thomaner im Spiegel nordischer J^rilik 

VonDr. Adolf Aber 



Zum ersten Male hat der Thomanerchor im ver- 
gangenen Herbst eine Konzertrundreise durch Skan- 
dinavien gemacht, dabei in den wichtigsten Stadten 
drei verschiedene Programme (zwei geistliche und ein 
weltliches) zum Vortrag gebracht und sowohl durch 
die auBerordentliche kiinstlerische Hohe dieser Pro- 
gramme wie durch deren vollendete Ausfuhrung fiir 
sich selbst und fiir deutsche Kunst und deutsches Wesen 
iiberhaupt einen vollen Sieg errungen. Wie glanzend 
dieser Sieg gewesen ist, davon haben leider weite 
Kreise unserer Musiker und Musikfreunde noch keine 
rechte Vorstellung. Es ist darum wohl angebracht, an 
dieser Stelle einige nordische Pressestimmen zum Ab- 
druck zu bringen und sie damit der schnellen Vergang- 
lichkeit alles dessen, was die Tageszeitung enthalt, 
zu entreiBen. Die vollige Hingerissenheit, die aus 
alien diesen Kritiken spricht, ist ura so bemerkens- 
werter, als kurze Zeit vor dem Thomanerchor zwei 
andere auf hochster Stufe stehende deutsche Chore 
Skandinavien bereist hatten, Hugo Riidels Berliner Dom- 
chor und der Dresdener Kreuzchor. Die Kritik hatte 
also Gelegenheit gehabt, sich einen MaBstab zu bilden, 
der ganz gewiB vollwertig war. Denn in Skandinavien 
selbst gibt es, nach dem wiederholten Eingestandnis 
vieler kritischer Stimmen, keinen Chor, der auch nur 
entfernt mit diesen deutschen Musterchoren in Ver- 
gleich zu stelkn ware. Der Vergleich zwischen den 
Thomanern und den Berliner und Dresdener Choren 
aber ist wiederholt gezogen worden. Stets wird dabei 
den Thomanern die groBere Vollendung zuerkannt. So 
lesen wir in „Scaamtidningens Dagen'- (Malmo) : „Was 
man gestern zu horen bekam, zeigt, daB der Thomaner- 
chor nidht nur auf gleicher Hohe mit , dem Berliner 
Chor steht, sondern ihn in mancher Hinsicht ubertrifft. 
So vermiBte man beim ersteren eine Warme, eine 
AuBerung blutwarmen Lebens, das beim Thomaner- 
chor in einer Weise zum Ausdruck kam, die rein und 
ergreifend war." Allgemein wird darauf hingewiesen, 
daB der Thomanerchor besonders durch seine Einheit- 
lichkeit den Vorzug verdient. Im Berliner Domchor 
sind bekanntlich die tiefen Stimmen mit Mannern be- 
setzt, und es scheint doch, daB sich Manner- und 
Knabenstimmen nicht zu einer solchen Einheit zu ver- 
schmelzen vermogen, wie sie im Thomanerchor dadurch 
erreicht ist, daB auch BaB und Tenor von Leuten ge- 



sungen werden, die nicht alter als 20 Jahre 'sind. 

Es ist unmoglich, die ganze Zahl' der Pressestimmen 
hier abzudrucken. Es sollen auch nicht diejenigen 
wiedergegeben werden, die eine beinahe fassungslose 
Begeisterung wiederspiegeln. Nath Durchsicht von fiber 
40 Besprechungen darf ich versichern, daB die folgende 
Oesamtwiirdigung aus „Berlingske Tidende" (Kopen- 
hagen) durchaus als objektiv betrachtet werden kann. 
Die ganz uberwiegende Mehrzahl der Besprechungen 
ist auf einen noch weit starkeren Qrad der Begeisterung 
abgestimmt. Diese Kritik (vom 20. Oktober 1920) lautet: 

„Drei Konzerte hat der Thomanerchor bei uns ge- 
geben, und sie alle werden wie drei leuchtende Sterne 
am nordischen Musikhimmel stehen. In alien drei 
Konzerten hat uns der Chor um unermeBliche Schon- 
heitseindrucke bereichert. Man fiihlte, daB der Oipfel 
dessen erreicht war, was iiberhaupt im kirchlichen 
Chorgesang geleistet werden kann. Wundervoll ist 
Professor Karl Straubes Fiihigkeit, die Tonschonheit 
aller Kompositionen auszuschopfen, die feinen Klang- 
wirkungen abzustufen; aber fast noch wunderbarer ist 
die Disziplin der Knaben, ihre Fahigkeit, den Absichten 
des Dirigenten zu folgen, ihre Kunst, einen Ton trag- 
fahig zu machen bis ins leiseste Pianissimo; eine 
Kunst, unl die sie die meisten erwachsenen Chorsanger 
beneiden miissen. Und zuerst und zuletzt muB man 
die geistige Kraft bewundern, die ihren Gesang be- 
herrscht, und muB sich der Reinh'eit und Innerlichkeit 
des Gefiihls erfreuen, die ihn tragt und beseelt." 

Ebenso einstimmig ist das Lob, das die nordische 
Kritik den Programmen der Thomaner zollt. Die Vor- 
tragsfolgen umfaBten Werke von der vorbachischen Zeit 
bis zu lebenden Kpmponisten. Es ist nicht zu erkennen, 
daB irgendeines -der Werke Schwierigkeiten bereitet 
hatte. Ganz besonders hat auch das weltliche Konzert- 
programm, das u. a. eine ganze Anzahl heiterer Kom- 
positionen aus alter und neuer Zeit enthielt, gefallen. — 
Die Wirkung der Thomanerkonzerte ist aber noch sehr 
viel nachhaltiger gewesen, als aus den auf das Konzert 
selbst beziiglichen Kritiken ersichtlich ist. Die Thomaner 
haben wahrhaft erzieherisch in den nordischen Landen 
gewirkt. Stilgefiihl fur die Zeit Bachs ist durch sie im 
Norden geweckt und gefordert worden. Auch dafiir 
sei ein Beleg erbracht. In Bergen wurde einige Zeit 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 129 



nach dem Besuch der Thomaner ein Werk Bachs in 
einem Konzert gespielt. Dariiber heiBt es in der Zeit- 
schrift „Musik": „Was die Bachsche Souate angeht, so 
wiirde ich Prof. F. gonnen zu erleben, wie der jetzige 
Thomaskantor Prof. Straube Bach angreift. Wahrend F. 
uns einen alten verstaubten Schulmeister Bach gab, 
nimmt Straube Puderperiicke und Staub von ihm vveg 
und zeigt uns den Meister in all seiner groBen, unver- 
kiinstelten und warmen Menschlichkeit." 

Neben ♦Karl Straube und seinem prachtvollen Chor 
wird in alien' Besprechungen auch der jugendliche, aber 
doch schon voll ausgereifte ♦Giinther Ramin als ein 



Organist von ganz auBergewohnlichen Fahigkeiten ge- 
feiert. Auch ♦Dr. Wolfgang Rosenthal, der verschiedene 
Baritongesange zum vortrag brachte, findet uberall 
ehrende Erwahnung. Uberall auch sind die Kritiken so 
gehalten, daB allgemejn mit standiger Wiederholung 
dieser Nordlandsfahrten der Thomaner gerechnet wird. 
Man darf erwarten, daB sich diese Hoffnung erfullt. 
Unsere Thomaner werden dann schlieBlich auch ein 
politischer Faktor werden konnen. Haben doch auch 
die Zeitungen, die wahrend des Krieges offensichtlich 
eine deutschfeindliche Haltung zur Schau trugen, die 
Leistungen der -Thomaner rikkhaltlos anerkannt. 



cftduerjbdeinungerv 



„Zu Bacharach am Rheine . . ." Singspiel in 3 Ak- 
ten von Wilhelm Jacoby, Musik von Hein- 
rich Spangenberg, hatte bei seiner Urauf- 
fiihrung am Koblenzer Stadttheater einen groBen 
Erfolg. Die gesatnte Presse riihtnt an dem Stuck, 
welches das Loreley-Motiv in eigenartiger Weise 
behandelt, die flotte Handlung, den ziindenden, 
echt rheinischen Humor und die vo\ kstumliche Musik 

Mojsisovics, von, Roderich, hat zu E. Hoffers Mar- 
chendrama „ Merlin" die Musik geschrieben. Eine- 
groBe Orgelsonate in B-Moll, Op. 38, von dem- 
selben Komponisten kommt in Zurich durch Hans 
E. Th. Meyer zur Urauffiihrung. 

Pembaur, Karl, der Leiter der Kirchenmusik an der 
katholischen Hofkirche in Dresden, hat als Beitrag 
zur Kunstgeschichte Sachsens eine vortrefflich aus- 
gestattete, sachkundige Schrift, Drei Jahrhun- 
derte Kirchenmusik am sachsischenHof, 
herausgegeben, die gerade zur rechten Zeit kommt, 
da die Mehrheit des sachsischen Landtags gegen 
diese Kirchenmusiken Sturm lauft. Sie will die 
Zuschiisse an die Hofkapelle nur unter der Vor- 
aussetzung weiterzahlen, daB diese nicht mehr 
im Oottesdienst mitwirkt. Das Orchester soil nur 
in seinen Kirchenkonzerten mitvvirken. Die Sonn- 
tagmorgenmusiken in der katholischen Hofkirche, 
die nun schon seit etwa 300 Jahren bestehen und 
friiher von Schiitz, Hasse, K. M. v. Weber, R.Wag- 
ner und Schuch geleitet wurden, waren niemals 
Konzerte, sondern ein Hochamt mit Responsorien 
und dem gesamten kiinstlerischen Apparat des 
katholischen Ritus. Im vorwiegend evangelischen 
Dresden wurden sie von Angehorigen aller Kon- 
fessionen besucht. Kulthandlung und Musik ver- 
schmolzen zu einem Gesamlkunstwerk. Es ist zu 
hoffen, dafi sich nochsoviel historisches Verstand- 
nis findet, daB den Dresdnern das alte deutsche 
Kulturgut ihrer Kirchenmusiken erhalten bleibt. 

Wintzer, Richard, hat ein abendfullcndes, musi- 
kalisches Biihnenwerk in drei Aufziigen und einem 
Vorspiel: „Salas y Gomez" vollendet. Der 



Komponist, der besonders durch seine Lieder und 
die Oper „Marienkind" bekannt geworden ist, hat 
den Stoff des gleichnamigen Gedichts von Adelbert 
von Chamisso als Grundlage fur sein Werk be- 
nulzt und eine vollig neue Handlung dazu erfunden. 
D' Albert, Eugen, hat im Jahre vor dem Krieg eine 
Oper „Scirocco", zu der das Textbuch Leo Feld 
und M. v. Levetzow geschrieben, vollendet; e.r hat 
das Werk aber nicht herausgegeben, weil es unter 
Fremdenlegionaren spielt. Der Komponist lieB 
jetzt seine Bedenken gegen eine Auffuhrung fallen 
und hat die Oper zur Urauffiihrung dem Intendan- 
ten des Hessischen Landestheaters, Gustav Har- 
tung, iibergeben. Die Premiere findet unter 
Michael Ballings Leitung im April statt. 
Peters, Rudolf, der junge, hoffnungsvolle Komponist 
(geioren 1902 in Gelsenkirchen), jetzt Schiiler von 
Max Pauer in Stuttgart, bringt bei Simrock eine 
Klaviersonate (Op. 5) und ein weiteres Heft Kla- 
vierstiicke (Op. 6) heraus. Als Op. 1 erschien eine 
Violinsonate, Op. 2 und 4 sind Klavierstiicke, und 
Op. 3 ist eine Cellosonate. 
Chelius, von, Oscar, dessen Oper „Magda Maria" 
kiirzlich am ehemaligen Hoftheater in Dessau zur 
erfolgreichen Urauffiihrung kam und sich im Spiel- 
plan halt, beeridet in Kiirze eine sinfonische Dich- • 
tung (einsatzig) „Und Pippa tanzt". 
Ein Fuhrer durch Chelius' Oper „Magda Maria" 
von Arthur Dette erscheint im Verlage Ries & 
Erler in Berlin. 
Im Konigsberger Stadttheater gelangte die zweiaktige 
Oper „Der Dorfheilige" von dem Konigs- 
berger Komponisten Ernst Maschke zur Ur- 
auffiihrung. Das anspruchslos gehaltene, volks- 
tiimliche Werk, dessen textliche Grundlage eine 
Novelle von Paul Heyse (Siechenhaus) liefert, 
wurde von einem Liebhaberensemble ganz ge- 
schickt zu Gehor gebracht und trug dem Kom- 
ponisten lebhaften Beifall ein. 
Striiver, Paul, hat die Komposition einer einaktigen 
Oper Dianas Hoc h zeit vollendet. 



^&q/preef)untf 



G. F. Handel, Drei Stiicke fur Violine und Klavier 
(bearbeitet von Fabian Rehfeld). Verlag Gebr. Hug 
& Co., Leipzig — Zurich. 

Die in sachlicher Bearbeitung vorliegenden Stiicke 
(Nr. 1: Courante in D-Dur, Nr. 2: Allegro in A-Moll, 
Nr. 3: Courante in G-Moll) mogen, aufier bogentechni- 
scher Vorzuge wegen, hauptsachlich als Musterbeispiele 
zur Geschmacks- und Stilbildung dem Unterricht be- 
sonders empfohlen sein. Die nie versiegenden melodi- 
schen Schonheiten urid der hervorragende Satz Handel- 
scher Musik werden auch diesen drei Stiicken ihren 
Platz in der guten Hausmusik sichern. 



erv 



Josef Gustav Mraczek, Zwei Lieder fur eine 
Singstimme mit Klavierbegleitung. Verlag Heinrichs- 
hofen, Magdeburg. 

„Komm, Lieber" (Emmy Russo) und „Wie der stoh- 
nende Wind", zwei ansprechende Lieder in gut ge- 
arbeitetem Satz und Deklamation. Ihre melodische 
Singstimme bewegt sich in wirkungsvollen und dra- 
matisch frei gestalteten Linien, ohne die Grenzen des 
Sanglichen zu iiberschreiten. Ihr Stil ist selbstandig, 
bieten aber im ganzen nichts Neues. Die selbstandige 
Struktur und maBhaltende Schwierigkeit mogen man- 
chen Interessenten gewinnen. 



Seite 130 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



..Fr. E. Koch, Op. 45, Heitere Madrigale fur gem. 
Chbr. 4— 6stimmig. Verlag C. F. Kahnt, Leipzig. 

-■ Die Wahl der heiteren Texte detitet auf eine eigene, 
von der groBen HeerstraBe abseits gehende Geschmacks- 
rfchtung hin. Ihre Vertonung, bei der wohl leicht sang- 
barer Und gelaufiger Kontrapunkt, sowie eine nach 
beruhmten Mustern behandelte Deklamation, ohne selb- 
standige Charakterisierung auBer acht zu lassen, hau.pt- 
sachlich bestimmend gewesen sein mag, ist als ernste 
und geschickte Arbeit zu bezeichnen. 



L. Andersen, 18 empfindsame Lieder aus hoflicher 
Zeit. Verlag B. Schotts Sonne, Mainz— Leipzig. 

Die aus Sammlungen altfranzosischer Volksweisen 
(Weckerlin, Ouilbert, Ferrari u. a.) zusammengestellten 
hiibschen Schaferliedchen sind von L. Andersen in sorg- 
faltigem und entsprechend schlichtem Satz ins Deutsche 
iibertragen. In' guter Ausstattung verkorpern sie auch 
inhaltlich auf reizvolle Weise den Stil der liebens- 
wiirdigen und harmlosen Schaferzeit. G. 



' Der Verlag O. C. Recht in Miinchen laBt soeben ein 
allerliebstes Biichlein in geschmackvoller Ausstattung 
auf gutetn Papier gedruckt erscheinen: „Die schon- 
sten Mozart- Anekdot en", herausgegeben von Ri- 
chard Smekal. , 

Durch nichts wird einem eine Personlichkeit mensch- 
lich so nahe geriickt und in ihren Einzelziigen verdeut- 
licht als durch Briefe und Anekdoten. Je groBer das 
Original und seine Beliebtheit, desto reicher der Schatz 
an iiberlieferten Eigenartigkeiten. Um das Bild welches 
QroBen aus dem Reiche der Tone hat wohl die Mit- und 
Nachwelt einen so anmutigen Blumenkranz liebevoller 
Einzelberichte und besonderer AuBerungen ranken 
konnen, als um das Mozarts? Das kennzeichnet und 
erhalt ihn ~ als den aUsgesprochenen Liebling des deut- 
scheh Volkes. Die vorliegende Sammlung, aus den 
besten Quellen sehopfend, ist dankbar zu begruBen als 
eine kostliche Biographie in ihrer Art. Man entziickt 
sich an dem unvergleichlichen Knaben, bangt mit dem 
Vater Leopold am den Jiingling, gliiht mit dem Schaffen- 
den, leidet mit dem Weltfremden, weinend und lachend 
zu gleicher Zeit. Neben Bekanntem findet sich viel 
Neues und Seltengehortes. Wer das Buchlein rechten 
Sinnes liest, er sei Musikant oder nicht, muB seine 
helle Freude haben. Man versaume ja nicht, es auch 

der reifen Jugend in die Hand zu geben Ach, 

Mozart, du ewig seliges Wunderkind, wie muB man 
dich liebhaben! Du Genius mit dem ruhrenden Kinder- 
herzen! Wie der Lenz bist du durch die Welt gegangen, 
hast mit Rosen um dich geworfen und nicht gewuBt, 
daB es pures Gold war! Kannst du nicht wiederkommen 
und unsrer jammerlichen Zeit, um ihr Sonnenschein zu 
bringen und reine, gesunde Luft mit deiner befreienden 
Kunst, mit deiner begliickenden Harmlosigkeit? Komm! 
Erlose uns! Fr.N. 

■* 

Unter den vorliegenden Orgelkompositionen 
sind die wertvollsten' die des Zwickauer Organisten Paul 
Gerhardt, samtlich bei Leuckart, Leipzig, erschienen. 
Was Gerhardt in den „Drei Orgelstiicken Op. 14" (das 
schonste, Nr. 3: Intermezzo pastorale) bringt, ist mehr 
als; nur erstes kompositorisches Konnen. Ernstes Kiinst- 
lertum und poetisches Durchdringen des Stoffes schaffen 
ein prachtvolles Ganzes. Und iiberall ist Gerhardt inter- 
essarit. Wie er z. B. in der „Totenfeier Op. 16" um den 
gefallenen Freund kla'gt, ist genial. Vornehm und origi- 
nell sind auch seine „B'agatellen Op. 17" und erschiit- 
ternd sein „Requiem fur Blasorchester, Harfe und 
Orgel Op. 18". In Op. 20: „Drei geistliche Gesange", 



zeigt er sich als der . f einsinnige, nachschaffende Tom 
dichter, der den gegebenen Text restlos erschopft. Ein 
liebliches „Weihnacntslied Op. 21" macht den BeschluB. 
Freilich sei eins noch erwahnt: Die Interpretation von 
Gerhardts Werken erfordert ein feindiiferenziertes Or- 
gelwerk und — einen ganzen Kiinstler an der Orgel. 

„Zwei Stiicke von F. Michalek" (Leuckart; Leipzig) 
zeigen den Autor als tuchtigen Kontrapunktisten und 
vornehmen Musiker. Das Opus laBt sich, wie das 
hiibsche „ Arioso von Schaffschneider" (Leuckart, 
Leipzig), auch in kleinen Verhaltnissen recht gut vep 
wenden. 

Weiter sei noch in der Reihe der empfehlenswerten 
Werke erwahnt: „Gethsemane (Lamento) von Friedr. 
E. Koch, Op. 44" (Kahnt, Leipzig), das in interessanter 
Harmonik und feinerfundener Steigerung vornehme. 
moderne Miisik im guten Sinne bringt. SchlieBlich sei 
noch hingewiesen auf die „Sammlung von 86 klassi- 
schen und modernen Orgelstiicken" von B. Lei,polt 
(Hug, Leipzig), die in den gebrauchlfchsten Tonarten 
nur gute, sich fur den gottesdienstlichen Gebrauch 
auBerordentlich eignende Stiicke verzeichnet. 

2 Werke musikwissenschaftlichen Inhaltes liegen mir 
noch zur Begutachtung vor. 

Zuerst ein kleines Heft „Orgelweihe 1911 in der 
St. Jacobs-Kirche zu Ilmenau". Nach einem interessanten 
historischeh Bericht iiber die friiheren 6 Orgeln der 
Stadtkirche gibt der Organist Edwin Schmuck eine 
ausfiihrliche Darstellung der nach seinen Ahgab'en von 
der Firma Walcker in Ludwigsburg erbauten neuen 
dreimanualigen Orgel, Zwei recht gute Bilder vom 
Gehause und Spieltisch veranschaulichen dieses moderne 
Orgelwerk und machen die kleine Festschrift wertvoll 
una lesenswert fur alle Organisten, denen trotz der 
heutigen Verhaltnisse das Gliick bliiht, eine neue Orgel 
gebaut zu bekommen. Hier haben sie feingesichtetes 
und geschickt zusammengestelltes Tatsachenniaterial, 
dessen Aufzahlung nie trocken wirkt. — , 

Ein Probeheft des „Schlesisclien Archivs fiir evange- 
lische Kirchenmusik", herausgegeben von Fritz Lub- 
rich, sen. (Sagan), bringt in seiner ersteh Nummer 
einen hochwertvollen Artikel von Dr. Max Schnei- 
der, Professor der Musikwissenschaft (Breslau): „Der 
deutsche Kantor." In diesem Artikel spurt der Ver- 
fasser den Ursachen des Verfalls der deutschen Kirchen- 
musik nach, kommt dabei zu ganz^ iiberraschenden 
Schliissen und gibt dann in auBerordentlich klaren, prazis 
gefaBten Postulaten den Niederschlag seiner Gedanken. 
Diese Zeilen sollte jeder Kirchehmusiker lesen und 
seinen Kollegen angelegentlichst weiterempfehlen. b. 



Max Reger. Eine Sammlung von Studien aus, dem 
Kreise seiner . personlicheh Schiiler, herausgegeben von 
Richard Wiirz. Musikverlag Halbreiter, Miinchen, 1920. 
— Heft I: „Regers Harmonik" von Dr. Hermann 
Grabner. 

Dem Schaffen Regers wird durch eine Folge von 
Einzelstudien, fur die Hermann Unger, Hugo Holle, 
Alexander Berrsche, Carl Straube und andere Person- 
lichkeiten, die mit dem Meister. zu Lebzeiten in Ver- 
bindung standen, ihre Mitarbeit zugesagt haben, ein 
bleibendes Denkmal errichtet. Der Herausgeber recht- 
fertigt das Unternehmen damit,. daB Regers Kunst der 
Allgemeinheit noch ziemlich unbekannt ist. Es ist also 
ein unzweifelhaftes Verdienst, wenn ein Verlag zu der- 
artigen Hilfswerken seine' Unterstiitzung bietet. Die 
erste vorliegende Studie Grabners erfullt ihre Aufgaben 
in reichem MaBe. Klar und doch leichtverstandlich 
werden Regers Lehrsatze entwickelt und erlautert. Das 
mit Notenbeispielen reich versehene Buch verdient Leh- 
renden und Lernenden warm empfohlen zu werden. x. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 131 



Prof. Dr. Arthur Priifer: Musik als tonende 
Faustidee. Steingraber-Verlag, Leipzig. 1921. 

Ein willkommener Beitrag zur Musikasthetik fiir Leh- 
rende und Lernende. Klar, faBIich und doch tiefschur- 
fend wird hier dargestellt, wie eine aus germartischem 
Oeiste geborene Idee ein ganzes Jahrhundert befruchtet 
hat. In jedem fiber die Wirklichkeitswelt hinaus stre- 
benden Deutschen steckt ein Stuck Faustnatur, die erst 
durch die Tonsprache voll erlost werden kann, die ja 
bekanntlich da einsetzt, wo selbst die edelste Wort- 



sprache dank der ihr noch anhaftenden Erdenschwere 
versagen muB. So ist es vvohl begreiflich, daB sich die 
erhabensten Vertreter der Dichtkunst und Tonkunst 
Beethoven, Liszt und Wagner zur Losung des Faustproblems 
die Hande reichen muBten. Die ehenso feinsinnig gewahlten 
Notenbeispiele nicht minder als die erlauternden Dichter- 
worte zu den beiden fast noch unbekannten Lisztschen 
Werken „Der nachtliche Zug" und „Der Tanz in der 
Dorfschanke" werden hoffentlich in vielen die Sehnsucht 
wecken, diesen Werken im Konzertsaal zu begegnen. H. 



Die jL.j.1^1. i m Au s 1 and e 

Aus Lausanne wira tins geschriehen: . . . Indessen durfte Ihre Zeitschrift dazu heitragen, die Aufmerksamkeit der 
hiesigenJVlusikautoritaten,meistensfranz6sischerSftrache,aufdiebedeutendenVorgangeim deutschen f^lusikleben 
hinzulenken und somt't davon zu uberzeugen, da.fi hier etwas angeboten wird, dessen Einflufl sich selbst die streng 
franzosisch gesinnten unter ihnen auf die Dauer nicht entziehen konnen; es ware denn zu ihr em eigenen Nachteil. 
Zusatz der Redaktion: Dafi es in Frankreich tatsachlich JWusikbeflissene gilt, die sich der Erkenntnis 
des oben Gesagten verschliefien, beweist una folgender Vorgang : Ein Geschaftsfreund sandte uns kiirzlich 
ein Exemplar vom Katalog einer deutschen ED ITION ein, das man beschmutzt und mit franzosischen 
Schimfifworten ausgestattet hatte. vvir wissen, daft auch solche Entgleisungen bald ein Ende haben werden. 



JYdtixeru 



Berlin. Drahtlose Musikiibertragung. In 
Verbindung mit den seit einigen Monaten auf Anord- 
nung des Reichspostministeriums von der Hauptfunk- 
stelle Konigswusterhausen mit Erfolg ausgefuhrten 
Funkentelephonieversuchen ist vor kurzem ein Instru- 
mentalkonzert drahtlos iibermittelt worden. Die iiber 
das Ergebnis dieser Musikiibertragung vorliegenden 
Meldungen lauten groBteuteils giinstig. Eine 400 Kilo- 
meter entfernte Aufnahmestelle hebt hervor, das Kon- 
zert sei so deutlich horbar gewesen, daB man sich an 
der Stelle der Auffiihrung zu befinden glaubte. Durch 
die Moglichkeit der Wiedergabe mit verhaltnismiiBig 
einfachen Aufnahmevorrichtungen laBt sich die draht- 
lose Obermittelung von Musik an weit entfernte Stellen 
auf dem Lande und an Schiffen mit ziemlich geringem 
Kostenaufwande durchfiihren, vorausgesetzt, daB die 
noch bestehenden technischen Schwierigkeiten erst vollig 
behoben werden. 

Berlin. Am 8. Februar starb »Franzesco d'Andrade 
im 62. Lebensjahr. D'Andrade wurde in Lissabon ge- 
boren; in der Schule Miraglias und Romonis wurde seine 
Stitnme ausgebildet. Er hat auf den Biihnen Europas 
mit seinem dunkelgefarbten Bariton groBe Erfolge er- 
zielt; seit langen Jahren war Berlin sein standiger 
Wohnsitz. 

Berlin. OroBes Aufsehen erregte die Erfindung des 
Hamburger Kaufmanns *Heinrich Ohlhaver. Es han- 
delt sich um die Verbesserung von Oeigcn und anderen 
Streichinstrumenten. Wir vervveisen auf die Ausfiihrun- 
^en unseres Berliner Berichterstatters Bruno Schrader 
S. 119), die wir ohne Verantwortung dort abdruckten. 

Berlin. Der bekannte Musikschriftsteller »Georg 
Richard Kruse hielt am 27. Januar (Mozarts Geburtstag) 
einen Vortrag iiber „Mozarts Zauberflote und 
ih re Fortse tzu ngen" im Lessing-Museum. Aus 
Mozarts „Zauberflote", aus Peter von Winters ,,Das 
Labyrinth", aus „Der Zauberflote II. Teil", Text von 
Qoethe, Musik von W. Rintel (ungedruckt) wurden 
Bruchstiicke gesungen. Eine Szene und Duett aus 
„Sarastro" von Karl Ooepfart fanden auBerordentlich 
starken Beifall. Es ist im hochsten Grade bedauerlich, 
daB Goepfarts „Sarastro" bisher noch von keiner Buhne 
zur Auffiihrung gebracht wurde. 



Budapest. Vom 1. bis 19. Juni gibt die Budapester 
Nationaloper Wagner-Festspiele, die, mit Aus- 
nahme von Parsifal, samtliche Werke : Richard Wagners 
umfassen. Die Vorstellungen sind mit ersten deutschefj 
Opernkraften besetzt, und zwar unter Leitung unserer 
namhaftesten Dirigenten. , 

Breslau. Die Max-Reger-Gesellschaft veranstaltete 
Mitte JVlai ein mehrtagiges Regerfest in Breslau 
unter Leitung von ♦Professor Georg Dohrn und unter 
Mitwirkung hervorragender Kiinstler, wie ♦Fritz mid 
Adolf Busch, ♦Karl Straube u. a. Das Programm umfaBt 
eine Auslese der bedeutendsten Werke aus dem ge- 
samten Schaffen des Meisters. 

Charlottenburg. ♦Kapellmeister Krasselt, dem 
bekannten Dirigenten am Deutschen Opernhause, Lehrer 
der Berliner Hochschule fiir Musik, ist der Professoren- 
titel verliehen worden. 

Dresden. ♦Karl Sohle begeht am 1. Marz d. J. 
seinen 60. Geburtstag! Der aus der LiinebUrger 
Heide stammende und jetzt in Dresden lebende Schrift- 
steller hat sich durch seine fesselnd geschriebenen Musi- 
kantengeschichten einen Namen von Ruf erworben ! 

Dresden. Der Mozartverein beging am 31. Januar 
die Gedenkfeier seines 25jahrigen Bestchens mit einem 
Festkonzert, das ausschlieBlich seinem Schutzpatron ge- 
vvidmet war. Der Verein bildete sich im jahre 1896 aus 
den damals bestehenden Ortsgruppen der Salzburger 
Internationalen Mozartgemeinde unter gleichzeitiger 
Griindung eines Dilettanten-Orchesters, dessen Leitung 
der 1892 pensionierte und nach Dresden iibergesiedelte 
Schweriner Hofkapellmeister Aloys Schmitt ubernahm! 
Nach seinem Tod (1902) trat Max v. Haken an seine 
Stelle, nach dessen Hinscheiden (1916) der derzeitige 
kiinstlerische Leiter des Vereins, der friihere langjahrige 
Dresdner Hofkapellmeister ♦Adolf Hagen. Im Jahre 
1907 schenkte der Mozartverein das von Hermann Hq- 
saus entworfene Mozartdenkmal der Stadt Dresden. 

Diisseldorf. Zum erstenmal ging bei Ariwesenheit 
des Komponisten der „Schatzgraber" in Szene. 
♦Kapellmeister Tissor hatte die musikalische Leitung 
und erwies sich als verstandnisvoller Interpret dieser 
klangseligen Musik, aus der sich uberraschend vie] 
melodische Linien herausschalten. Fiir die Biihnen- 



Seite 132 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



bilder zeichnete ♦Reichelt, den marchensymbolischen 
Oehalt in nicht immer getroffener Stilisierung raumlich 
gestaltend. Viel Hingabe sprach aus den Leistungen 
der Darsteller (Elis ♦Nolte, Els ♦Else Major, Narr 
♦Richter, ♦ThieB Konig). Die Aufnahme war begeistert 
und verlangte Schreker und die Mitwirkenden immer 
wieder an die Rampe. 

Essen. Der Chor des Konzertvereins im 
benachbarten Kray, eine zum Hauptteil aus Berg- 
arbeiterkreisen gebildete Singgemeinschaft, bewies durch 
die sorgfaltige Wiedergabe des „Pau lus "-Ora to- 
ri ums unter ♦Fritz Hemmerlings ernster Fiihrung hohe 
Begeisterung fiir die Pflege edler Kunst. 

Halle. Das Stadttheater veranstaltet Ende Mai 
eine Richard-StrauB-Woche. Richard StrauB ist 
fiir die Leitung mehrerer seiner Werke gewonnen 
worden. 

Hamburg. In der Volksoper wurde Heinrich Z 611- 
ners Musikdrama „Die versunkene Glocke" zur 
Erstauffiihrung gebracht und erzielte einen groBen Er- 
folg. ♦Hermann Siegel als GlockengieBer, ♦Frau Ronnau 
als Rautendelein und ♦Waschmann als Pfarrer vvaren 
ausgezeichnet, auch die iibrigen Partien gut besetzt. 
Die Regie des Direktors ♦Carl Richter und die musi- 
kalische Leitung ♦Bruno Zilzers vvaren sorgfaltig vor- 
bereitet. Der anwesende Komponist wurde sehr gefeiert. 

Hamburg. ♦Erich Wolfgang Korngold, der die 
Kapellmeisterlaufbahn am Hamburger Stadttheater be- 
ginnen will, nimmt jetzt seine Tatigkeit dort auf. Er 
wird sich zunachst mit am Einstudieren einzelner Opern 
und an der musikalischen Leitung eigner und anderer 
Werke beteiligen. 

Helsingfors. In ♦Oeneralmusikdirektor Professor 
Franz Mikorey, friiher am Hoftheater in Dessau, besitzt 
die deutsche Musik einen getreuen Ekkehard. Mit vor- 
bildlicher Liebe und Begeisterung bemiiht er sich fiir 
die deutsche Kunst. Seine Wagner-Auffiihrungen 
in finnischer Sprache haben in Helsingfors Begeisterung 
erweckt. Jetzt hat er in einem Sinfoniekonzert The Be- 
kanntschaft mit Siegmund von Hauseggers sinfonischer 
Dichtung „Barbarossa" vermittelt. Der Erfolg war ein 
groBer, der Eindruck tief. „Barbarossa" ist Hauseggers 
Frischestes und wertvollstes Orchesterwerk und hat 
durch Mikorey die erste auBerdeutsche Auffiihrung 
erfahren. 

Koburg. Die zwischen den fest angestellten Musi- 
kern des Landestheater-Orchesters una dem Verwal- 
tungsausschuB und der Stadt Koburg bestehenden Diffe- 
renzen sind noch nicht beigelegt. Sie hatten bereits 
zu Ende des vorigen Jahres zu einer Sperre iiber das 
Orchester gefiihrt, die aber wieder aufgehoben wurde. 
Nun ist die Sperre abermals, und zwar in verscharftem 
MaBe, verhangt worden, so daB die fiir den 6. Februar 
geplante Auffiihrung von Siegfried Wagners „Sonnen- 
flammen" ausfallen muBte. 

Koln. Der Musikverlag Tischer&Jagenberg schreibt 
einen Wettbewerb fiir Kammermusik mit 
KontrabaB aus. Endtermin fiir Einsendungen ist der 
1. Oktober 1921. 

Konigsberg i. Pr. ♦Otto Fiebach, der Konigs- 
befger Komponist und ehemalige konigliche Musik- 
direktor, feierte am 9. Februar seinen siebenzigsten Ge- 
burtstag. AuBer seinen Kompositionen, Opern und 
Oratorien hat er auch musikwissenschaftliche Werke 
verfaBt, unter anderen eine „Physiologie der Tonkunst". 

Leipzig. Ein von Max Klinger stammender iiber- 
lebensgroBer Gipskopf von Richard Wagner, 
der fiir das geplante Leipziger Richard-Wagner-Denkmal 
bestimmt war, ist von Klingers Witwe der Stadt Leipzig 
iiberlassen worden. Dieser Kopf ist aus Stiftungsmitteln 
in Bronze ausgefiihrt worden und soil auf einem Mar- 
morpostament im Klingersaal des Leipziger Museums 
der bildenden Kiinste Aufstellung finden. 



Leipzig. Die Klaviermusik des „Leipziger De- 
bussy" (Richard Wiirz in den „Miinchn. N. Nachr.") 
♦Walter Niemann findet auch in diesem Winter stei- 
gende Beachtung. Am meisten wurden von ihm ge- 
spielt die erste Klaviersonate (A-Moll), die Suiten nach 
Hebbel, Jacobsen, Hesse, Claudel (,, Alt-China"), das 
Praludium, Intermezzo und Fuge, die Zyklen Masken 
und Der neue Orchideengarten, sowie von groBeren 
Einzelstiicken die Singende Fontane, Alhambra, Ara- 
beska, Altgriechischer Tempelreigen, Fantasie-Mazurka, 
die zwei Romantischen Impressionen und Drei modernen 
Klavierstiicke. Zu Interpreten Niemanns zahlen Ellen 
Andersson, Erika v. Binzer, Fritz v. Bose, Celeste Chop- 
Groenerelt, Jul. Dahlke, Anny Eisele, Viktor v. Franken- 
berg, Carl Friedberg, Gottfr. Galston, Walter Gieseking, 
Luise Gmeiner, Kathe Heinemann, Telemaque Lambrino,. 
Michael Rossert u. a. 

GrOBeres Konservatorium 
im Industriebezirk Westfalens sucht 

mit Beginn des neuen Schuljahres nach den Osterferien 



Gesanglehrer 

(Herr oder Dame) 



9 Mark wird fiir die Stunde gezahlt, 25 Wochenstunden 

als Minimum garantiert. Offerten mit Bild an die 

Redaktion dieser Zeitung unter H. 30. 

Leipzig. Von Messe zu Messe behaupten ihre 
Gegner oder die, die sie nicht kennen, der MeBgedanke 
habe sich uberlebt, und der Riickgang komme das 
nachste Mai bestimmt. Es ist auch diesmal wieder 
nichts geworden mit der Erfiillung derartiger Kassandra- 
rufe. Fiir die Leipziger Friihjahrsmesse im Miirz liegen 
bisher nicht weniger als 15 000 Meldungen von 
Ausstellern vor. Ober die Einkauferzahlen lafit sich 
bis jetzt noch nichts sagen. Nach der bisherigen Statistik 
kommen auf einen Aussteller in Leipzig etwa acht Ein- 
kaufer, die das MeBabzeichen gekauft und durch die 
Aufvvendung der Kosten dafiir den Beleg fur ihr Ein- 
kaufsinteresse erbracht haben. Schaulustige und Inter- 
essenten am MeBrummel werden in Leipzig nicht ge- 
zahlt. Derartige Besucherziffern sind fiir den Unkun- 
digen vielleicht von einer gewissen Reklamewirkung, 
kaufmannisch-statistisch sind nur die wirklichen Ein- 
kauferzahlen von Wert. 

Leipzig. Die Bibliothek des verstorbenen be- 
riihmten Professors der Musik an der Universitat Leip- 
zig Dr. Hugo Riemann ist von dem Leipziger 
Antiquar Rudolph Honisch erworben worden. Das 
Antiquariat erwarb ferner die Musikbibliothek des Prof. 
Dr. Th. Muller-Reuter, Krefeld. Ober beide Bibliotheken 
wurde ein Katalog herausgegeben, der iiber 2000 Werke 
enthalt, darunter umfangreiche Beethoven-, Liszt-, Mo- 
zart- und Richard-Wagner-Sammlungen sowie Werke 
iiber Musikinstrumente, Kompositionslehre, Musikge- 
schichte und Asthetik, Stimmbildung, ferner Musiker- 
Autographen und Biographien, Klavierausziige, Orchester- 
partituren. 

London. ♦Ferruccio Busoni befindet sich zur Zeit 
hier, um in mehreren Konzerten zu dirigieren und zu 
spielen. Von England, wo er auch in Edinburgh, Man- 
chester und Glasgow auftreten wird, wird ihn seine 
Reise nach Paris und Italien und im Mai wieder nach 
Berlin fiihren. 

London. Der Tenorist ♦Stephan v. Belina ist auf 
fiinf Jahre fur je 30 Abende nach London verpflichtet 
worden. 

Madrid. „Tristan und Isolde" (mit ♦Kurt, ♦Metz- 
ger-Lattermann, ♦Kirchhoff, ♦Lattermann und ♦Plaschke) 
hatte unter der musikalischen Leitung vdn ♦Brach einen 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MLiSIK 



Seite 133 



Konservatorium fiir Musik, Hagen i.W. / g| 



• irektor Otto Laugs 

Telcphon 624 WeststraBe 15 

Volfstandige AusBifdung in a/Ten TdSern der MitsiH, zugleidi Operns&ufe, sowie Seminar zur Ausbifdung fur Musik- 
lehrerinnen und -lehrer, Kapeffineister*, CBor~, OrSestersSuSe — Kammermusik. Vorbereitungs-Kursus zur Staatfi&en 
Prufung fur Organisten. Gesanglehrer und -lehrerinnen an hoheren Schulen. / Das Konservatorium ist Auskunftsstelle des 
Deutsdien Konservatorien-Verbandes (Besucherzahl 1919/20 : ca. 1200 Schiller). Aufnahmeprufungen finden jederzeit statt. 
Auskunft und Prospekte kostenlos durch das Sekretariat in Hagen i.W., WeststraBe 15. 



Prof. Carl Schiitze's hohere Musiksdiule 

Gegr. April 1887 L>€ipZiO Beetfiovenslrafie 17 

VOR= UND AUSBILDUNG IM KLAVIERSPIEL 

Nur EinzefunterricBt. — Eintritt jederzeit. 



LAUGS'sche MADRIGAL-VEREINIGUNG 

Leitung : Otto LaugS 

Madrigafe aus dem 15-17- JaBrBundert 

Konzertreise 192o/21: Westdeutsc£fand*Hoflatid 
DurcBscBfagende Erfofge Bei PuBfiBum und Presse 

Anfragen: C8ln, Kamekestrafie 19" und Hagen i.Westf., WeststraBe 15 / Telephon 624. 



Konzerttenor Fritz Hans Becker 

Klassisdies und modernes Repertoir — Missa solemnis — 
Neunte — Evangelisten — 13. Psalm — Lied von derErde 

Leipzig, MoritzstraBe 19 11 — Fernruf 35605 



Kammersanger Dr.Ulrich^Bruck 

<Ba6>, Lied, Ballade, Oratorium 

Grimma » Leipzig 



Aufiergewohnlidi 

voile, weiche, schdne Stimme. 
SIEGFRIED WAGNER 



K 



onzertsanger 



PETER LAMBERTZ 

Bariton — Oratorium — Lied ~ Ballade 



Eine Perle fUr jeden Dirigen- 

ten — ein Sanger, mit dem 

es keine Schwlerigkeiten glbt. 

FRITZ STEINBACHf 

Generalmusikdirektor, KOln 



Lambertz' Bariton ist die gegebene Oratorienstimme. 

Leipz. N. N., Dr. Steinitzer. 
. . . reidie Mittel, tiefes kiinstlerisdies Erfassen. Dresdn.Naaor. 
. . . gesundes Organ, erwagender KCinstler. Berlin, Voss. Zeit. 
. . . pastoser Bariton voller Warme/ alle Vortrage haben 
jene seelisdien Reflexe, die unbedingt gewinnen miissen,- 



die durdi den Sanger in so vorbildlidier Weise zu Wort 
gekommenen lebenden Lyriker sind doppelt zu begfudt- 
wiinschen. Leipz. Zeit. 

. . . Fiille u. Warme, dramatisA gut fundierte Stimme, 
rhythmisrhe Exaktheit, Temperament, musikalisdie In- 
telligenz. Munchen, Bayr. Staatsz. 



Aus dem Oratorien=_ pp. Repertoire: Bad): Matt6aus=Passion, WeiUn.-Orat., Aolus, Kantaten. Beethoven: IX. Symphonie, Missa 
sotemn., Christ, a. Oi6. Br aims: Requiem. Handel: Josua, Judas MaccaBaus, Messias. Haydn: Jahreszeiten, Schopfung. 
Mendelssohn: Elias, Paulus. Liszt: Christus. Saiumann: Taust. Berlioz: Taust's Verdammung. Becker: Selig aus Gnade. 
Sdiutz : Die 7 Worte J. Cijr. v. Othegraven: Matienleben. Gtaser: Jesus. Bruch: Glodie, Trithjcf, Schon Ellen. Krug: 

Tingat, Sigurds Brauifahrt. Hofmann: Haralds Brautfahrt. 

Seyffardt: Aus Deutschtands grofier Zeit. ZusSneid: 
Hermann d. Befreier etc. etc. 



Hervorragende Gesangskrafi, 
rhythmisch zuverlass. Sanger. 
. . mit grofiem Bedauern sehe 
ich Sie aus dem KOlner Dom- 
chor scheiden. 

CARL COHEN 
Domkapellmeister. KOln 



Anfragen erbeten: 
Pfauen i. Vogtf. ~ Geffertstr. 37 1 - Rufl645 



FeinfUhliger Musiker, intelli- 
genter, stimmlich sehr hervor- 
ragender Sanger. 

R. VOLLHARDT 
Kgl. Mus. Direkt., Zwickau 



Seite 134 



ZEIJSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Konservatorium der Musik zu Leipzig 

Die Aufnahme=Prufungen audi fiir die neu eroffnete Opernsdiule finden an den Tagen Mitt> 
woch und Donnerstag, den 30. und31. Marz 1921, in der Zeit von 9—12 Uhrstatt. Sdirift= 
lidie Anmeldungen konnen jederzeit, personlidie Anmeldungen am besten am Dienstag, den 
29. Marz im Gesdiaftszimmer des Konservatoriums erfolgen. Der Unterridit erstreckt sidi auf 
alle Zweige der musikalisdien Kunst, namlidi Klavier, samtlidie Streidv= und Blasinstrurente, 
Orgel, Konzertgesang und Opernausbildung, Kammer=, Ordiester^ und kirdilidie Musik, sowie 
Theorie, Musikgeschidite, Literatur und Asthetik und beginnt am 4. April. 
Prospe/ite werden unentgeftfich ausgegeBen 

Leipzig, Marz 1921 Das Direktorium des Konservatoriums der Musik <Dr. Rontsdi) 



Verband der Deutsdien Musiklehrerinnen E.V 

Musiksektion des Allgemeinen Deutsdien Lehrerinnenvereins E. V. 

Geschaftsstelle: CASS EL, Hohenzollernstr. 34 

Vertretung der Berufs- und Standesinteressen der Musiklehrerinnen in ideeller und materieller Beziehung. — 48 Ortsgruppen. 
Verbandspriifungen — Berufsberatung — Stellenvermittlung — Unterriditsvertrage — Hilfskassen. 



PAUL BAUER 

<Tenor> Lieder, Oratorien 

NEUKOLLN-BERLIN 

BergstraBe 11 
FernspreAer : Neukalln 1850 



Meta Reidel 

Konzertsangerin, Altistin 

Cornell's Sdwytstraat 43 

Amsterdam 



Kate Grundmann 

Konzert* und Oratoriensopran 

Leipzig 
Sdiarnhorststrafie 6 



Die gesamte EtUden-Literatur 

in unu6ertreff tidier AnswaBizueinemgesditossenen LeBrgangmeisterddigefugt 

Thiimers lleue Etildenschuie fiir Klavier 

Eine Sammlung von ilber 600 progressiv geordneten 
EtUden vom allerersten Anfang b s zu Chopin und Liszt 

Das erste erproBte Weri, dds die grofie Trage der EtiidenauswaBC ersdiopfend getost Bat und 
im tagliden GeBraudi Tausender ist. Prufen Sie seiBst, es wirdaud) Sie uterzeugen I (507 b 

24 Hefte zu je M. 1.4o und 25o°/o Teuerungszusdilag / AusfuBrfidie ProspeBte Aostentos, 

Edition ScEiOtt * B. Schott's Sonne • Mainz 



KonzertdireKtion Reinhoid Schubert 



Leipzig 

TeritrufNr. 382 Telegramm-Adresse: 

MUSI KSCHUBERT LEIPZIG 



Poststrafie 15 



tlbernimmt 

gewissenhaft und prompt 

Arrangements von Konzerten,Vortragen,Tanz= 

abenden usw ; in Leipzig und samtlidien 

Stadten des In= und Auslandes 

VERTRETUNG ERSTKLASSIGER KQNSTLER 

Vermittlung von Engagements 6ei den ersten Konzert* und Lite' 
rarisdien Geseflsdiaften des In- und Austandes. 



Das Paradies auf Erden! 

Ein vohlgemeinter Rat und Mahnruf 
an Klavier spielende Musikliebhaber <Dilettanten) 

von Alfred Habekost 
Verlag von Otto Weber, Leipzig. — Preis M, 1.— 

Zu beziehen durch Jede Budi» und Musikalienhandlung 



Ifse Quaas 

Koniert* 

und Oratoriensangerin 

Sopran 

erteilt Gesangstunden nach Unter- 
ridit von Eva Ji'6elius*Lifimann 
Leipzig, SdienkendorfstraBe 35 p. r. 
Tel. 31794N.-A. 



WalterSchnell 

Bafi-Bariton 
Oratorien, Lieder, Balladen 

Barmen 

Winklerstrafie 12 
Fernspredier 2418 



88; Jahrgarig 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 135 



ganz auBergewohnlichen Erfolg. Daraufhin lieB man 
mehrere in Aussicht genommene franzosische Vorstel- 
Jungen fallen und setzte dafiir deutsche Vorstellun- 
gen an. 

Neuyork. ♦Walter Damroch, der Leiter der Neu- 
yorker Sinfoniekonzerte, hat sich einen Mitdirektor aus- 
gewa*hlt, der ihn in seiner Arbeit unterstiitzen soil. Es 
ist dies ♦Albert Coates, der sich als Dirigent der Peters- 
burger Oper unter der Zarenherrschaft einen Namen 
machte und bereits einige erfolgreiche Konzerte mit 
dem Neuyorker Orchester gegeben hat. 

Prag. Verschiedene Verbande von Musikem fordern 
von der tschechischen Nationalversammlung die Er- 
richtung von Musikerkammern, die fur die Inter- 
essen der Musiker und Musiklehrer eintreten sollen. 
Der Minister fiir soziale Fiirsorge hat einstweilen die 
Erfiillung dieser Forderung versprochen. 

Rom. Hier ist ♦Luigi Mancinelli, einer der bemcr- 
kenswertesten Musiker des modernen Italien, gestorben. 
1848 zu Orvieto gcboren, begann er seine Laufbahn als 
Violoncellist, um sich von 1881 ab dem Berufe des 
Kapellmeisters zu vvidmen. Als solcher war er in Paris, 
Mailand, Bologna, London und Madrid tatig. Er war 
der erste, der in Italien Beethovens Neunte und Teile 
des Parsifal dirigierte. Als Komponist machte sich 



Mancinelli einen Namen mit mehreren Opern, von denen 
sein Rolando 1892 auch in Hamburg aufgefuhrt wurde, 
Instrumentalwerken und kirchlichen Kompositionen. 

Salzburg. Der 43. ordentliche Mozarttag wurde 
unter dem Vorsitze des Prasidenten des Vereines Mozar- 
teum, ♦Dr. Sylvester, abgehalten. Die Versammlung er- 
nannte *Rat Joh. Ev. Engl zum Ehrenmitgliede des 
Kuratoriums. Als wiinschenswert wurde u. a. die Wieder- 
belebung der in alle Welt verstreuten Mozartgemeinden 
bezeichnet. 

Stuttgart. ♦Mussorgskys „Boris Qodunow" ge- 
langt Ende Marz im Wiirtt. Landestheater unter ♦Fritz 
Busch zur siiddeutschen Erstauffiihrung. Die Regie 
fiihrt ♦Dr. Erhardt. 

Wien. Wie verlautet iibernimmt die Wiener Regie- 
rung das Archiv und die Instrumeute der weltberuhmten 
Wiener Hofrnusikkapelle. In bezug auf die Oher- 
nahme der Musikkapelle selbst sind die Verhandlungcn 
noch in Schwebe. Ein Teil der Kosten fiir die Auf- 
fiihrungen wird nun durch Kirchcnkonzerte gedcckt, 
die allerdings nur als Notbehelf angesehen werden 
konnen. Die Notwendigkeit, daB dieses in seiner Art 
einzig dastehende Institut erhalten bleibt, haben in 
neuester Zeit geistliche und weltliche Musikautoritaten 
mit Nachdruck betont. 



Jlus der Musikindustrie 




Die Leifiziger Pianoforte-Fabrilt Leutke hat einen Dofi£e)honzertftuge) gehaut. XJher die QuaJitdt des Instrumentes 
wird im nachsten Heft unser Sjiezial-Betnchterstatter nahere Ausfuhrungen folgen lassen 




^Pianos 



FAB PI K ' 

LEIPZIG-WILHELMjrR.8-16 M 



_ _ -> VERKAUFS*U. 

C t §9 M. m €J MUSTERLAGEfUNEUMAfiKT 2& 



Seite 136 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Braunschweiger Pianos 



Wo nur immer Pianos gekauft und gespielt werden, 
und nicht in letzter Reihe in Deutschland selbst, 
dem Pianolande par excellence, stehen zwei Marken 
nebeneinander, die trotz sehr ahnlicher Namen schon 
seit langen Jahren nichts miteinander zu tun haben und 
haben wollen. Hier die alteren, urspriinglichen und 
immer deutsch gebliebenen Grotrian Steinweg Pinanos, 
dOft die Pianos eines rund 20 Jahre spater in Nord- 
amerika gegriindeten Unternehmens, die nach amerikani- 
schem Geschmack gebaut und nach amerikanischen 
Methoden verkauft werden. 

Fiir die Leser der ZfM. werden einige Daten aus 
der neuesten GeschicMe der 1835 gegriindeten Bi-aun- 



Stunde, ist wohl keiner der Gottbegnadeten, der diese 
Instrumente nicht zum Konzertspiel benutzt und mit 
warmen Worten gelobt hat. Ein sehr geschmackvoll 
dekorierter kleiner Saal mit nahezu 200 Sitzplatzen, 
nebenbei zum Priifen und Vorfilhren der groBeren 
Fliigel dienend, lockt zu AbhaJtung gelegentlicher in^ 
timer kleiner Konzerte bedeutender Kunstler. 

Nicht nur fiir die engere Heimat wird hier ge- 
arbeitet. Das Exportgeschaft der Firma, nicht allein 
nach dem iibrigen Europa, sondern ganz besonders auch 
nach der neuen Welt, ist wohl eins der bestorganisierten 
und bedeutendsten Deutschlands, so daB an wenigen 
iiberseeischen Platzen, die dem deutschen Piano iiber- 




schweiger Firma nicht ohne Interesse sein. Das in der 
ersten Halfte des 16. Jahrhunderts gebaute, weitlaufig 
behabige Patrizierhaus mit seinen dicken Wanden, rings 
umbautem Hofraum und unregelmafiigen Raumlich- 
keiten, in welchen von jeher das Magazin und in 
frtiheren Zeiten auch die Fabrik sich befand, wurde im 
Fruhjahr 1909 mil bedeutendem Kostenaufwande griind- 
lich renoviert und so weit wie moglich modernisiert, 
namentlich durch geschmackvolle Wand- und Decken- 
verzierung und hochmoderne elektrische Beleuchtung, 
so daB es jetzt eines der elegantesten und mit seinen 
1325 Quadratmeter Bodenflache eines der groBten Piano- 
magazine Deutschlands ist. Zu einem der interessan- 
testen machen es schon die sehr zahlreichen selbst- 
gestifteten Portraits lebender und verstorbener Musik- 
groBen mit eigenhandigen Widmungen, die fiir die 
Oiite der Klaviere und das Ansehen des Hauses in 
Kunstlerkreisen ein ebenso beredtes wie schmeichel- 
haftes Zeugnis ablegen. In der langen Reihe der be- 
riihmtesten Musiker seit Mitte des letzten Jahrhunderts, 
von Liszt aufwarts bis zu den jiingsten der letzten 



haupt zugangig sind, die Marke Qrotrian-Steinweg fehlt. 

WahrheitsgemaB sei hier bemerkt, daB die Erfolge 
der Orotrian-Steinweg-Pianos im Auslande nicht allein 
das Verdienst ihrer Vollkomrnenheit sind, sondern auch 
durch die praktische Organisation der kaufmannischen 
Abteilung des Hauses erst recht zur Entwicklung kom- 
inen. Im Braunschweiger Hauptkontor sind von jedem 
Exportmarkt der Geschmack seines Publikums, die An- 
forderungen seines Klimas, die deutsche und die aulier- 
deutsche Konkurrenz am Platze, die Frachten und Ein- 
fuhrzolle, die Gepflogenheiten des Geldmarktes, die 
besten und die weniger guten Hauser genau bekannt; 
jeder, auch der unbedeutendste Wink oder Wunsch der 
Kundschaft wird sorgfaltig registriert und beobachtet; 
in der eigenen Sprache jedes Landes wird korrekt und 
flieBend korrespondiert. Eine so geradezu liebevolle 
Behandlung des Weltmarktes gibt es aber auch nur in 
Deutschland, und sie sichert den Deutschen fiir lange 
Z.eit den unbestreitbaren Vorrang. Von den Kultur- 
volkern macht uns das so leicht keines nach. 

Noch ein Wort uber eine charakteristische Eigentiim- 



88. jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 137 



lichkeit, welche das Grotrian-Steinweg-Piano vor alien 
andern voraus hat und nach menschlichem Ermessen 
noch viele Jahre voraus haben wird, solange ihr Geheim- 
nis so gut gewahrt bleibt, wie es bis jetzt geschehen 
ist. Es ist nicht der einzige Vorzug dieser Klaviere, aus- 
erlesenem, sorgfaltigst behandeltem Material von gleich- 
- falls auserleseneh Meistern nach vollkommensten, auf 
Wissenschaft und praktische Erfahrung gesttitzten 
Methoden gebaut zu sein; es ist nicht ihr einziger 
Vorzug, die mit Liebe gehegten und gewissenhaft aus- 
gebauten Oberlieferungen der Vorfahren zu verkorpern, 
deren ganzes Leben der Vervollkommnung der Pianos 
geweiht war. Nein, sie haben auBerdem noch den 
unschatzbaren Wert, durch welchen beim Menschen die 
sogenannte Selbsterziehung das Werk von Familie und 
Schule kront. Wie der guterzogene junge Mann, dem 
EinfluB der Eltern und Lehrer entwachsen, selbst an sich 
weiterarbeitet, um einen besseren und vollkommneren 



Menschen aus sich zu machen, so wird an dem Grotrian- 
Steinweg-Klavier, nachdem seine Erziehung beendet, 
d. h. nachdem es nach gewohnlichen Begriffen verkaufs- 
fahig ist, noch weiter gearbeitet, bis eben nichts zu ver- 
bessern mehr gefunden werden kann. 

Aber nicht genug damit, daB das Haus Orotrian 
Steinweg seinen Stolz daran setzt, Instrumente heraus- 
zubringen, die nach den gewohnlichen Begriffen mit 
Fug und Recht als unubertrefflich bezeichnet werden 
konnen. Rastlos wird in den Zeichenzimmern und Labo- 
ratorien daran gearbeitet, der Akustik ihre verborgenen 
unsichtbaren Gesetze in stetem wissenschaftlichen For- 
schen abzulauschen. Vielleicht ist es gerade diesem 
alten deutschen Hause beschieden, neue Pfade erfolg- 
reich einzuschlagen, die geeignet sind, der deutschen 
Pianoforteindustrie vor alien anderen der Welt den Vor- 
sprung erneut zu sichern, den ihr die rastlose Arbeit 
von Generationen deutscher Klavierbauer geschaffen hat. 



Julius Bliithner/ Pianoforte 'fabrik 

in Leipzig 



Seit 1835, dem Griindungsjahre, ist dieser Firma ein 
Entwicklungsgang wie nur wenigen der gleichen 
Branche beschieden gewesen, der ein beredtes Zeugnis 
von ihrer Leistungsfahigkeit und der hervorragenden 
Gtite ihrer Fabrikate ablegt. , 

Nachstehendes Bild veranschaulicht, in welch gewal- 
tigen AusmaBen das Werk heute dasteht, welches ur- 
spriinglich in einer Mietwohnung des im Vordergrunde 
ersichtlichen kleinen Eckhauses von dem spateren Kgl. 
Sachs. Geheimen Kommerzienrate Julius Bliithner als 
einfacher Tischler und Instrumentenmacher mit einem 
selbst fur damalige Verhaltnisse lacherlich kleinen, er- 
sparten Kapital mit drei Gehilfen begonnen wurde. Vom 
Morgengrauen bis in die-tiefe Nacht hinein finden wir 
den damals 29jahrigen jungen Meister an der Werkbank 
oder iiber den Modellen. Der Ertrag des ersten Jahres 
waren acht Fliigel und zwei tafelfdrmige Klaviere, die 
auf warme Fursprache des Leipziger Professor Weber 
ihres besonderen Wohlklanges wegen schnellen Absatz 
fanden. Bald erregten die Bliithner-Fliigel die Aufmerk- 
samkeit der musikalischen Welt: Liszt, Moscheles, Plaidy, 
Brendel, Rob. Franz, Jadassohn, Reinecke, Riedel traten 
fiir die Fabrikate ein und verkiindeten ihren Ruhm. Die 
Folge davon war, wie schon gesagt, eine beispiellose 
Entwickelung des Unternehmens. In den Ietzten Vor- 
kriegsjahren wurden jahrlich bis zu 4000 Instrumente, 
Fliigel und Pianinos, fertiggestellt und in alter Herren 
Lander verkauft. Heute ist die Fabrikationsnummer 
100 000 beireits weit iiberschritten. 

Als Julius Bliithner 1910 nach einem an wohlverdien- 
ten Erfolgen iiberreichen Leben die Augen schloB, iiber- 
nahmen seine drei Sohne die Firma und fuhrten sie zu 
immer groBerer Bliite. Der alteste Sohn Max Bliithner 
starb am 9. Dezember 1919. Die jetzigen Inhaber, 
Dr. Robert und Bruno Bliithner, unter des Vaters Fun- 
rung mit dem Riesenbetrieb und seinen Geheimnissen 
aufs innigste vertraut, schreiten den Weg weiter, auf 
dem das Unternehmen groB geworden ist. 



Im Jahre 1914 wurden rund 700 Arbeiter und Ange- 
stellte beschaftigt, und auch heute, nach den gewaltigen 
Erschutterungen des gesamten Wirtschaftskorpers durch 
den Krieg und seine Folgen, hat die Arbeiter- und An- 
gestelltenziffer .des Werkes bereits schon wieder die 
stattliche Zahl 500 erreicht. Auch dieser Umstand spricht 
fiir die unbestrittene und gleichgebliebene Giite der 
Bliithnerschen Erzeugnisse, sowohl in rein werktech- 
nischer als auch iii kunstlerischer Beziehung. Selbst 
in der schwersten Herstellungsepoche' wahrend des 
Weltkrieges verstand es die weitblickende Geschafts- 
leitung, durch einteilendes Haushalten mit den reich- 
lich vorhanden gewesenen Bestanden an Rohstoffen 
aller Art, dafiir zu sorgen, daB ihrem Fabrikat alle die 
am Schlusse dieses Aufsatzes von berufener Seite naher 
beleuchteten Vorziige erhalten blieben. Trotz der im 
Verhiiltnis zum Verkaufspreise fiir das fertige Instru- 
ment ungleich hohen Rohstoffpreise, werden die alt- 
bewahrten Fabrikationsgrundsatze des Begriinders der 
Firma von seiten seiner Erben in peinlicher Gewissen- 
haftigkeit beibehalten, und es werden auch heute noch 
die Instrumente, in bezug auf die zur Verwendung 
gelangenden Materialien qualitativ genau so hergestellt 
wie vor fiinfzig und mehr Jahren. 

Des beschrankten Raumes wegen muB an dieser Stelle 
darauf verzichtet werden, die ungezahlten, anerkennen- 
den Zeugnisse alter, jiingerer und jiingster Meister des 
Klavierspiels und der Tonkunst auch nur auszugsweise 
wiederzugeben, und nur die warmen Worte der An- 
erkennung, die Professor Max Chop jungst in einem 
seiner Aufsatze fiir die Bliithnererzeugnisse fand, seien 
hier angefiihrt. Der bekannte Musikschriftsteller schreibt: 

„Es ist vor allem der bliihende, warm timbrierte Ton, 
der mit seiner nachhaltigen Eindringlichkeit den spie- 
lenden Kiinstler wie den Zuh6rer fesselt. Auf einem 
Bluthnerfliigel lassen sich ohne Benutzung des Piano- 
pedals in der Kantilene wundervolle Nuancen erreichen. 
auch das Mezzoforte hat einen ganz eigenartigen Reiz 



Seite 138 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



und klingt z. B. in der Fiihrung der Mittelstimme mit 
einer Schonheit durch, die an orchestrale Darbietung 
(Horn und Violoncello) gemahnt. Im Gegensatz hierzu 
gibt das Forte und Fortissimo so kraftige Farben, daB 
im begleiteten Konzert der Fliigelton iiber dem des 



machen, namentlich auf den derzeitig gebauten Aliquot- 
fliigeln, die durch eine ganz einfache Mechanik das Mit- 
schwingen der Obertone ermoglichen, damit die Intensi- 
tat des Klanges verstarken." 

Dieser kurze Aufsatz diirfte in groBen Umrissen ein 




Gesamtansicht der Pianofortefabrik von Julius "Bluthner, "Leipzig 



Orchesters sieghaft schwebt. Beide amalgamieren sich 
dabei aufs gliicklichste. Die Spielart ist eine leichte, die 
Repetitionsmechanik von auBergewohnlicher Feinheit. 
Beim Akkompagnement des Qesangs kann ein Pianist 
mit gutem Anschlag den Fliigel zum Rivalen des Sangers 



Bild von der industriellen und kiinstlerischen Bedeutung 
eines Betriebes gegeben haben, auf den das deutsche 
Vaterland stolz sein darf, weil er auch in fernen Lan- 
dern den Ruhm des deutschen Kunst- und Gewerbe- 
FleiBes hochhalt. 



Wichtige Jf\ j_f r^T-TDXT RAPU Wichtige 

Neuerscheinung! J V^/JTl. v_^jn.I\ 1\|. DHvn Neuerscheinung ! 

Sonate in G=dur fur zwei Klaviere / Phrasierungsausgabe mit Fingersatz von 

HEINRICH SCHWAR1Z 

Edition SteingrdBer Nr. 226o I einsc£fiefiCic6 after ZuscBfage MR. 5- ^ 

Die vorliegende Sonate ist bezeidinend fur die liebenswiirdige und anmutige Art des Tonsatzes ihres Sdiopfers,- 
eine genufifrohe Auffassung des Lebens und der Kunst spricht aus dem Werke. 

STEINGRABER-VERLAG/ LEIPZIG 



88; Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 139 




Seite 140 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Wit helm Schimmel/ Pianofortefabrik 

in Leipzig 

In einer Werkstatte allerbescheidenster Art begann Wil- standiges Fabrikgebaude in Leipzig-Reudnitz einziehen 
helm Schimmel am 2. Mai 1885 den Bau seines ersten 



Pianofortes. Neben auBergewohnlich gediegenen Fach- 



konnte. Im Jahre 1804 Iieferte die Fabrik das 1000., 
im Jahre 1896 bereits das 1500. Instrument, und in 




Salonfliigel ..Chippendale" 

Lange 180 cm 



kenntnissen und eiserner Willenskraft standen ihm nur 
recht durftige finanzielle Mittel zur Seite. Wenn er 
aber, trotz einer damals ungiinstigen Oeschaftsepoche 
und trotz mancher driickenden Sorge, nicht nur wacker 
standzuhalten vermochte, sondern auch bereits schon 
solch festen FuB gefafit hatte, daB er im Juli des nach- 
sten Jahres eine geraumigere Werkstatt beziehen muBte, 
so zeugt dies von einem ganz auBerordentlichen Konnen 
und einer auf falligen Vertrauenswiirdigkeit seiner Person. 
Rustig entwickelte sich die junge Fabrik weiter, so daB 
sie schon im Jahre 1888 abermals einen Domizilwechsel 
vornehmen muBte und nach 6jahrigem Bestehen mit 
einem trefflich geschulten Stamme Arbeiter in ein selb- 



den nachsten Jahren vvuchs der Kundenkreis in einer 
derartig rapiden Weise, daB kurz darauf das 3. Tau- 
send vollendet wurde. Die Folge des fortwahrenden 
Aufschwunges der Fabrik war natiirlich ein neuerliches 
Erweiterungsverlangen. Diesem wurde im Jahre 
1897 durch den Neubau eines geraumigen Fabrik- 
gebaudes in der an die alte Handelsstadt Leipzig an- 
grenzenden Vorstadt Stotteritz, welches einst Zeuge 
der gewaltigen Volkerschlacht gewesen und sich jetzt 
aus einem unscheinbaren Dorfe zu einem industrie- 
und verkehrsreichen Orte entfaltet hat, Rechnung ge- 
tragen. Das neue Oebaude ist architektonisch, wie 
auch praktisch durchaus musterhaft gebaut; es enthalt 



88. Jahrgang 



ZEITSCHR1FT FOR MUSJK 



Seite 141 



hohe und luftige Arbeitsraume, sanitare und Feuer- 
sicherungsanlagen und vor alien Dingen auch, was 
bei der voraussichtlichen normalen Weiterentwicklung 
der Fabrik von unschatzbarem Werte ist, geniigen. 
des Areal zur weiteren Ausbreitung der baulichen 
Anlagen. 

Angesichts des schonen Fabrikgebaudes, der sich in 
ihm entwickelnden emsigen Tatigkeit und der in den 
kleinsten Verhaltnissen wurzelnden Oeschichte der 
Firma mufi man wohl zu der Oberzeugung gelangen, 
daB eine auBergewohnliche Vorziiglichkeit der in den 
Handel gebrachten Instrumente es gewesen sein muB, 
die denselben in verhaltnismaBig so kurzer Zeit den 
Eingang bei dem oft so sehr miBtrauischen und vor- 
urteilsvollen Publikum verschafft hat. 

Das Urteil aller Fachleute, aller Kiinstler und Musik- 
freunde iiber die Schimmelschen Pianinos und Fliigel 
ist ein einstimmig anerkennendes und dahingehendes, 
daB dieselben an Vornehmheit des Tones, an Klang- 
fiille, technisch vollkommener Bauart und an dekorativer 
Ausstattung absolut nichts zu wunschen ubrig lassen. 
Vielfach hat sich die Fachpresse eingehend mit den in 
Frage stehenden Instrumenten beschaftigt und ihnen 
gleichfalls das hochste Lob gezollt und wurde den- 
selben im Jahre 1897 anlafilidi der sachsisch-thiiringi- 
schen Ausstellung zu Leipzig der Ehrenpreis der Stadt 
Leipzig, und 1898 zur Industrie- und Oewerbeausstel- 
Iung in Briix die goldene Medaille verliehen, denen 
weiterhin noch eine ganze Reihe hoher und hochster 
Auszeichnungen folgte, zuletzt auf der Weltausstellung 
Turin 1911, Weltausstellung „Iba" Leipzig 1913, Welt- 
ausstellung „Bugra" Leipzig 1914 je die „Goldene 

Medaille". „ ^^ 

Ein ganz besonderer Faktor fiir die fortwahrend 
wachsende Beliebtheit der Schimmel-Instrumente ist 
stets deren Preiswiirdigkeit gegeniiber gleichwertigen 
Fabrikaten gewesen. 

Der Bau aller in der Fabrik hergestellten Instru- 
mente wird von dem Prinzip geleitet, daB nur das beste 
Material in der Hand eines sauberen und durchaus 
tflchtigen Arbeiters ein konkurrenzfahiges Produkt er- 
gibt und nur dort ein gleichmaBig ersprieBlicher Betrieb 
gedeihen kann, wo das Haupt desselben alle Funktionen 
kontrolliert und selbst vollstiindig beherrscht. 

Herr Schimmel hat sich alle Errungenschaften mo- 
derner Technik zunutze gemaclit und arbeitet fort- 
wahrend an Verbesserungen der Konstruktion. So sind 
samtliche Instrumente mit vollem, durchgehenden Eisen- 
rahmen versehen, haben kreuzsaitige Bespannung, 
bestens prazisierte Mechanik,' Unterdampfung und 
prima Elfenbeinklaviaturen. Desgleichen wird auf eine 
stilgerechte, auBere Ausstattung groBe Sorgfalt ver- 
wendet und dieselbe notigenfalls vorhandenen Woh- 
nungseinrichtungen angepaBt. 

AuBer Pianinos und Fliigel fiir den edelsten Konzert- 
gebrauch, fur Unterhaltungs- und Schulzwecke fabriziert 
das Etablissement auch pneumatische Pianinos und 
Fliigel fiir FuBbetrieb, welche aber auch mit den Han- 
den gespielt werden konnen. Diese mechanischen Pia- 
ninos, welche vollstandig normal gebaut und deren 
mechanische Betriebsvorrichtungen kauni bemerkbar an- 
gebracht sind, haben weit und breit Eingang gefunden 
und erfreuen sich im In- und Auslande groBter Be- 
liebtheit. 



Cchimmel 

FIQgel/ Pianinos 




ucfim 



<Di(keImucfnmmeL 

k0n1gl. hof-pianoforte-fabrikant 

stOtteritz 

Weissestr. 20 24 
Qegrundet: 1885 



MeBstand: 

Grimmaische StraQe 2, Laden 4 
gegeniiber Naschmarkt 



Seite 142 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Glattes oder ausgehohltes Griffbrett? 

Von Adolf Paul us / Lautenbaumeiskr / Berlin - Triedenau 



Schon lange tobt der Streit urn diese beiden. 
Viele anerkannte Fachleute haben diesem oder jenem 
den Vorzug gegeben. Als Gitarren- und Lautenmacher 
mochte ich nun auch ein paar Worte dazu sageri! 

Welche Vorteile bietet das glatte und welche das 
ausgehohlte Griffbrett? Vor allem muB das ausgehohlte 
Griffbrett, wenn es iiberhaupt zu einem Vergleich 
herangezogen werden kann, technisch einwandfrei aus- 
gefiihrt, d. h. es mufi genau abgerichtet und nicht zu 
tief ausgekehlt sein. Die Nachteile, die ein ausgekehltes 
Griffbrett dann noch hat, sind die, daB beim Spielen 
schneller Laufe der Spieler sehr leicht die Griffelder 
verfehlt, weil er die Bundstabchen nicht so deutlich 
ftihlt als beim glatten Griffbrett. 

Ein weiterer Nachteil ist auch der, daB die Saiten 
beim ausgehohlten Griffbrett mehr angestrengt werden, 
wenn sie auf die eingelassenen Bundstabchen gedruckt 
werden, da' diese scnarfer sind als die beim glatten 
Griffbrett. 

Sind nun die Griffelder auch noch zu tief ausgehohlt, 
so werden die gegriffenen Tone dazu sehr unrein. 



Auch fehlt der innige Kontakt der Finger mit dem 
Griffbrett. Das alles fallt beim glatten Griffbrett weg. 

Was vor atlem ins Gewicht fallt, ist das, daB auf 
dem glatten Griffbrett alle Griffe, speziell die Quer- 
griffe, viel leichter sind als beim ausgehohlten. Deshalb 
spielen Gitarrevirtuosen, wie Albert, Meyer, Zapater 
und viele andere, nur auf glatten Griffbrettern. 

Soil es nun durchaus ein gekehltes Griffbrett sein, 
so ist es hochstens fur Lautenspieler noch brauchbar, 
da diese ja nicht die groBe Technik der Gitarrespieler 
haben miissen. Dann muB aber in diesem Falle das 
Griffbrett iiber die Decke fortgefuhrt werden, denn nur 
ein solches gewahrleistet ein ununterbrochenes Spiel 
bis in die hochsten Lagen. 

Bei Umwandlungen von glatten in gekehlte Griff- 
bretter ist nur ein erster Fachmann mit dieser Arbeit 
zu betrauen, da sonst nur Enttauschungen die Regel 
sein werden. — Die Folgerungen, die aus dem eben 
Gesagten zu Ziehen sind, waren die, daB dem glatten 
Griffbrett mit breiten Bundstabchen unbedingt der Vor- 
zug vor dem ausgehohlten Griffbrett zu geben ist. 



Adolf Pau/us, Bernn~rriedenau 

fertigt in ei g en e r "WerJutatt an : 

Gitarren: Acliter-sWappen-, Kxratra-,Terz-, Quint-Basso-Gitarren. L*auten: secha-u.melir9ait.,(loppelchor., 
Tkeorben, Erzlauten. Streichinstrumente: Violinen, Violen, Kniegeigen, Viola damoure, Ja braccio, da gamba. 

Feinste Jstachhildungen antiJker Instrumente. — Viele erste Runsthr sfcfclen standig auf 
meinen Instrumenten. — Hochste Anerhennungen. — Lichtbilder gem zur Ansicht. 



Lautensanger R. H. $chr*iht am. 7. 12. 1920; ,.Tch bin entzuckt von dem 
Instrument (lL-saitiffe Konzertlaute), Die TratffaWkeit iat phinpmenal. 
Die Laute Iclingt im Konzcrtaaal wie ein tfuter Flugel. IcK war naturlicb 
Boiort mit dem Instrument vertraut und meine Erfolge waren tflanzend." 
(Folgt Be*teUuntf.) 

Herr E. E. schreiht am 4. 1. 1921 : .,G est era abend traf die aehnlicLst er- 



wartete Laute (ll-saitig) Keil Kier ein. Von der acnonen Aunfuoruntf nnd 
dem guten Klantf war ich dermaSen uberraacht, dafi ich das Instrument 
die cr'ten Stunden gar nicht auj den Handen lassen konnte nnd den ganzen 
Abend gespielt habc. Es iat die 6. Laute, die ich besitze, jedoch mu8 
ich aufricbtig sagen. dafi an Klang und guter Arbeit lire Laute alles andere 
weit uberragt." 



I&rief&a/berv 



H. ft. Die einzelnen Hefte der Z. f. M. erscheinen am 
1. und 16. jeden Monates und sind in der Regel zwei 
bis drei Tage spater in den Handen unserer Leser. Eine 
Musik-Beilage ist jedem am 16. des Monates erscheinenden 
Hefte beigegeben. Reklamieren Sie zunachst bei der Post, 
wenn Sie die Zeitschrift nicht rechtzeitig erhalten. 

Frankfurt a. O. Wir stellen Ihnen anheim, Ihre Kompo- 
sition zur Begutachtung einzusenden. 

Richard Wagner. Wir verweisen Sie auf das kiirzlich 
im Verlag von C. F. W. Siegels Musikalienhandlung 
(R. Linnemann) Leipzig, erschienene treffliche Werk, 
von Walter Lange, „Richard Wagner und seine 
Vaterstadt Leipzig". Wir werden iibrigens in einem 
der nachsten Hefte der Z. f. M. eingehend auf dieses 
Buch zuriickkommen. 

Musikliebhaber. Lesen Sie in diesem Hefte die ver- 
schiedenen Artikel zur Klavierfabrikation und — wahlen 
Sie dann selbst. Alle angefiihrten Firmen liefern nur 
erstklassige Fabrikate. 

A. K. Ihrer Einsendung lag kein Riickporto bei. Wenn 
Sie Ihre Arbeit zuriickgesandt haben wollen, bitten wir 
Sie, uns ein Freikuvert zugehen zu lassen. 



E. K. Neudrucke Zumstedgscher Balladen finden Sie 
in Mandyczewskis Schubert-Lieder-Gesamt-Ausgabe. Bu- 
sonis „Faust" und „Wandbild", erschienen bei Breit- 
kopf & Hartel, Leipzig. 

Dulde gedulde Dick jein! Ihre Wettbewerbsarbeit ist 
versehentlich in der Herstellungsabteilung unseres Ver- 
lages als „Mannerchor" bezeichnet worden. Diese Mit- 
teilung moge gleichzeitig als Berichtigung gelten. 

Musikbeilage in Heft 4. „Allen Menschen Recht ge- 
tan, ist eine Kunst, die niemand kann". Wir haben mit 
liberalster Riicksicht darauf, daB sich am Wettbewerb 
fiir kleine Kompositionen zum groBten Teile Laien 
betciligt haben, davon abgesehen, ein aus Fachleuteu 
bestehendes Preisgericht sprechen zu lassen, daftir aber 
im eigenen Hause eine Sichtung vorgenommen. Der Ab- 
druck der 5 Werkchen erfolgte mit alien Fehlern und 
die Musikbeilage wurde absichtlich nur lose beigelegt. 
Die AuBerungen, die uns zugehen, geben wir selbst- 
verstandlich an die Verfasser weiter und diese werden 
auf solche Weise viel aus 'der Beteiligung am Wett- 
bewerbe lernen. Priifen Sie also in Zukunft besser, ehe 
Sie schreiben! 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 143 



r=#^ 



DALCROZE-SCHULE HELLER AU 

Musikalische Erziehung durch Korpergefuhl 
Korperbildung aus dem Geiste derMusik 

Rhythmisdie Gymnastik / Gehorbildung / Praktisdie Harmonies 

und Formenlehre / Plastik / Korpertedinik 

* 

Seminar fiir rhythmisdie Gymnastik / Kurse fur Plastik und Korperbildung / 
Kurse fiir Erzieher, Musiker, Buhnenkunstler und Musikliebhaber 

* 

Sommerkurse fur Erwacfosene und Kinder 

Auskiinfte und Pfospekte kostenlos durdi die Verwaltung der 
Dalcroze**Schule in der Gartenstadt Hellerau bei Dresden 



Musik und Musiker 

im alten Leipzig 

Tom Beginne dea dreifiigjabrigen Krieges bis zum Tode Backs 

von Paul Bennemann. — Mit 4 Abbildungen. 
Preis M. 3.—. in Geacbenkband M. 6.60 (einacbliefil. Zuacblag). 



Aus dem Inkah: Zur Gesehichte des Thomanerchors. Stadt&ftifer 

und BierfiedJer. ,,Streichende und Wasende" Hochzet'ten. Der Tanz 

im ahen I*ei£zig. Studenienmusilt. Entstehung der Gewandhauskonxerte. 

Die ,,smgentU Muse an der Pleifle" usw. 



Das anachaulicb, oft -witzig gescbriebene Buch bietet eine Monographic 
Ate musikalischen Lebena in Leipzig von 1600—1750. In auBerordent- 
licb geacbickter Weiae veratebt ea der Verfasser, die groBen Tbo- 
maakantorcn jener Zeit, beaondera Scbein und Bacb, vor dem Leaer 
lebcndig wcrden zu laaaen, 

Freunde guter Hauamusik werden in dieaer Scbrift einen will- 

Lommencn Fiibrer zu den Edelschatzen alter deutacher 

Tonkunat begrufien. 

. . . Ea aei alien denen empfoblen, die in ihrem Kreiae 

edle Geselltgkeit vor altem durcb Darbietung gemut- 

voller Muaik zu pflegen tracbten. 

. - . Ein pracbtiges Bucblein, daw aicb Hans Sachsens Worte : 

,.Ebret Eure deutscben Meiater!" zum Leitmotiv wablte. 

• 

Alien Freunden der JWustk und 

Kultur gesehichte wird das Buch eine besonders 

wiJlkommene Gate sein. 

• 

Ludwig Fries, Leipzig, Jotannisplatz 3 

Poatscbeckkonto Leipzig 6870. 



T, M. Geicfel, Leipzig 

WittenBerger Strafc 23 



Anstalt fiir Notendruck 
im Stich und in Autographie 



Bucbdrudierei / BucBBinderei 



Seite 144 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



J^leiner Leipziger Messefiihrer 

Die Leipziger Messe wachst und wachst. Jede Messe 
bietet ein neues Bild: neue MeBhauser, neue Einrich- 
tungen. Infolge der Wiedervereinigung der Technischen 
Messe und Baumesse tnit der Allgemeinen Mustermesse 
muBten ungef ahr 25 000 qm Ausstellungsraum neu be- 
schafft werden. Alle verfiigbaren Krafte und Mittel sind 
zu dem Zweck mobil gemacht worden, und das Raum- 
problem der Messe kann bis zu einem gewissen Grade 
als gelost gelten. 

Die bevorstehende Fruhjahrsmesse (6.— 12. Marz) be- 
deckt eine Ausstellungsflache von rund 180 000 qm. 
In den HauptstraBen der Altstadt Leipzig diirfte es nicht 
mehr viele Hauser geben, die von der Messe noch nicht 
irgendwie beriihrt sind. Zu den bisherigen MeBhaiisern 
kommen diesmal mehrere neue hinzu. In der Peters- 
straBe ist ein neuer moderner MeBpalast (Concentra- 
haus) fertiggestellt worden. Gegenuber der Thomas- 
kirche ist ein groBes Gebaude zum modernen MeBhaus 
ausgebaut worden (MeBhaus „Kosmos"). Die tschecho- 
slowakischen Ausstellerfirmen eroffnen ihren MeBpalast 
„Ackerleins Hof" am Markt, und als drittes nationales 
MeBhaus (neben dem Osterreichischen MeBhaus in der 
HainstraBe) prasentiert sich das Schweizerhaus in der 
NikolaistraBe. Das ehemalige konigliche Palais an der 
GoethestraBe haben sich funf angesehene Porzellan- 
fabriken zu einem „Porzellanpalais" eingerichtet. 

Der Einkaufer, der heute zur Leipziger Messe kommt, 
darf sich aber nicht auf den Besuch der MeBhauser im 
Stadtkern beschranken; er muB vor allem die MeBhallen 
aufsuchen, die in naherer und weiterer Umgebung des 
MeBviertels liegen und in denen Tausende von Aus- 
stellern wichtiger Geschaftszweige untergebracht und 
zu fachlichen Sonderausstellungen zusammengeschlossen 
sind. Fabrikanten, die die Messe besuchen, sollten es 
nicht versaumen, sich die Entwurfs- und Modellmesse 
anzusehen, die sich wiederum im Neuen Rathaus be- 
findet. Gleicb bedeutungsvoll fiir Aussteller und Ein- 
kaufer ist die "'MeBborse, die, wie zur letzten Herbst- 
messe, in der Neuen Borse am Blucherplatz stattfindet. 

Die Technische Messe und Baumesse ist bis auf einen 
kleinen Rest, der im Stadtinnern verbleibt, geschlossen 
zum stadtischen Ausstellungsgelande am Volkerschlacht- 
denkmal abgewandert. Hier sind alle Hallen der ehe- 
maligen Bugra, die bisher noch nicht in den Bereich 
der Messe mit einbezogen waren, neu eingerichtet; 
auBerdem ist eine neue grofie Halle (Halle XXI) erbaut 
worden. (Vgl. den nebenstehenden Plan.) 

Den Verkehr zwischen der inneren Stadt, der GroBen 
MeBhalle und Zoologischen Garten im Norden und dem 
Ausstellungsgelande im Siiden vermittelt die MeBbahn; 
auBerdem wird eine besondere Autobuslinie eingerichtet. 




Von der Fadikritik als eine der besten Ausgaben anerkannt ersdiien in der EDITION STEINGR ABER 

die Neuausgabe der 

Beet£>oven**Son<iten fur Kfavier 

Phrasierungsausgabe mit Fingersatz, Metronombezeidinung und vergleidiender Textkritik von 
THEODOR STEIN GRAB ER <GustavDamm> 

Ed. Nr. 120/4. Brosdi. in funf einzelnen Banden a M. 14. — / Ed.Nr. 120/4e. Kompl. in einem Bande, einfadi geb. M. 84.—/ 
Ed. Nr. 120/4f. Kompl. in einem eleganten Gesdienkband in Java=Kunst M. 98. — / Ed. Nr. l/2e. In zwei Banden, einfadi 
geb. a M. 47.25/ Ed. Nr. l/2f. In zwei eleg. Gesdienkbanden in Java-Kunst a M. 59.50. / Preise einsdil. aller Zusdilage. 



88. Jahrgang 



ZEIT^CHRIFT FOR MUSIK 



Seife,}4§:' 



,MELODIEII" 



T META CQHN-HEIIDEL 



Mft einer Einfuhrung von Prof. 

OSCAR BIE 

„M usik undLandschaft" 



1 Titelblatt und 12 radierte Landsdiaften 
nadi musikalischen Motiven in Mappe. 

Zur Ausgabe 
gelangen nur 154 numerierte Exempl. 

Jedes Blatt ist von der Kunstlerin gepriift, 

handschriftlidi bezeidinet und 

untersdirieben. 

Nr. 1-18: 
auf Japan gedrudrt, mit KGnstler-Remar- 
que. Mappe in Ganzseide M. 1500.— 

Nr. 19-54: 
auf Japan gedrudrt. Halbleinenmappe 
mit Kiinstlerbuntpapier .. .. M. 1200.— 

Nr. 55-154: 
auf Kupferdrudtkarton. Gelb bezogene 
Halbleinenmappe M. 850.— 

In die sen 

Preisen ist die Luxtfssteuer 

Bereits entfiaften. 




Tofge der B fatter: 

a. Titelplatte: „Figaros Hodizeit" 
(1. Pagenarie) 

1. Tsdiaikowsky,Trio,Op.50,A«Moll 

2. Brahms, Schicksalslied (Einleitung zu 
„Ihr mrandelt droben im Licht") 

3. Mozart, Lied (Der Sylphe des Frie- 
dens begleitet mein Leben) 

4. Sdiubert, Suleika (Ach, die wahre 
Herzenskunde) 

5. Beethoven, Violinkonzert 

6. Grieg, Solveighs Lied 

7. Sdiubert, Duo, Op. 162, Klavier 
und Geige 

8. Haydn, l.Symphonie 

9. Sinding, Scenes de la vie, fur Geige 

und Klavier (Finale) 

10. Sdiubert, Oktett (Trio a. d. Menuett) 

11. Badi, Matthaeus-Passion („. . . und 
weinete bitterlidi") 

12. Beethoven, IX. Symphonie (,,Froh 
wie seine Sonnen fliegen") 



WOHLGEMUTH&LISSNER 




KUNSTVERLAGS-GESELLSCHAFT 
m.b.H. / BERLIN SW/WILHELMSTR. 106 



Die sdionsten 

Mozart~Anekdoten 

Einband in Pergamcnt mit Goldaufdruck 
GeBunden M. 15—, geBeftet M. lo.5o 

* 

Aus dent Infiaft: 

Mozart, das Wunderkind / Mozart in Italien 
Mozart und seine Herren / Mozart in Prag 
Die Zauberflote / Mozart als Kunstler und 
Mensdi / Mozart in Berlin / In Leipzig und 
Dresden / Mozart und beruhmte Zeitgenossen 
Der arme Mozart / Letzte Tage / Requiem 
und Ende. 

Keine Biographie, kein wissenscbafrlicfaes Kom- 
pendiura kann uns das Leben des ewig jungen 
Meisters so unmittelbar und so edit vor Augen 
fuhren wie dieses Buch. In unzahligen person' 
lichen Zugen, kleinen Abenteuern, zufalligen 
Gespradien und merkwurdigen Begebenheiten 
enthullt sidi das Werden und das wesen eines 
Genies. 

* ; 

O. C RECHT VERLAG 

MQNCHEN, LEOPOLDSRASSE 3 



ZEITSCHRIFT FUR MUSIK 

Wustrierte Hafbmonatsschrt'ft fur Konzert, Theater, Lehr- 
fach und Verfag. Gegrundet 1834 von Robert Schumann. 
Steingraher-Verlag, Leipzig. 
Vor mtr Jiegen die ersten drei Htfte des 88. Jahrganges (1921) der 
Z. f. J"d. Sie hahen so vie? Gutes und so Hervorragendes in sich, Ja/i 
man eigentJich verurundert sein mufi, wtnn noch nicht afh ernsthaften 
Musthfreunde und -Ithrer, die Sinn fur ernste hunstleriscSe Musik^flege 
hahtn, xu den stdndigen Btzieiem der Z. f. Af. ge >oren. Wtr die Zei£- 
schrift einma) geJesen hat, mochte si* wegen ihrtr VorxugHchheit gewifl 
nicht mehr missen. Sthr gediegene Aufsatxe g*b*n dem Musikfreunde 
wertvotte Anregungen. RegeJmdftig* Bts^rechungen der Weuerscheinungen, 
Kritihen uher Urauffuhrungen im Konxert- und Theatersaal sowie Mu- 
sihhriefe uher Konxert und O&em aus In- und Aus) and gehen tine 
treffliche XJmschau im Retch der Tone. Aus den ersten drei Heften 
seimfofgendeAufsateegenannt: Bach im KJavierunterricht (fur 
Lehrer und Lernende, wie auch fur Ausuhende utertvol)); Form und 
Wesen des MaMerschen Liedes; Mosarts KJaviersonaten (mit /Moten- 
bei$£i*)en); Ludun'g van Beethovens Leonore usw. "Wer sein musihafisches 
Konnen und "Wissen vergeistigen toil). Use die Zeitschrift fur Musilt. 
Schwetxinger Zeitung . 15. II. 1921. 



„Ein Denkmal fur Max Reger" 

erriditet Otto Halbreiter, Musikverlag, Mundien 

mit einer Sammlung von Studien aus dem Kreise der per' 
sonlidien Schuler Regers unter Mitwirkung von R. Wurz, 
H. Grabner, H. Holle, H. linger, J. Haas, A. Berrsdie, 

C. Straube, V. Sdiwarz, K. Huber. 
CDr. Max SUinitzer in den ..Leipzigtr Neuesten Naciri&ten") 

Soeben erschien Heft I: Dr. H. Grabner 

REGERS HARMONIK 

Geh. M.8.— . Em Kabinettsstuck der Theorie u. Analyse. 

ZU ■ Bezithen durd) jede Buc6- und Musifialhnbandlung 

Oder dirett vom.Verlage. 



Seite 146 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Geschaftliches 

Erweiterter Sonderzugrerkehr zur Leip- 
ziger Frtihjabrsmesse. Die Bewaltigung des 
Messeverkehrs zur Leipziger Friihjahrsmesse wird mit 
Hilfe eines erweiterten Fahrplans bequemer und um- 
fangreicher als bisher durchgefuhrt werden konnen. 
Vorlaufig sind MeBsonderziige ab Miinchen, Niirnberg, 
Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Frankfurt a. M., Mainz, 
Koln, Dusseldorf, Miiirster (Westf.), Hannover, Ham- 
burg, Attona, Rostock, Berlin, Breslau und Dresden, 
sowie ab Amsterdam, Kopenhagen, Stockholm, Prag 
und Wien in Aussicht genommen. Nach den gleichen 
Orten gehen Riicksonderziige von Leipzig aus. Zur 
Wahrung der Interessen des Auslandsverkehrs nahmen 
an einer Konferenz fast aller deutschen Eisenbahn- 
direktionen im Leipziger Hauptbahnhof Vertreter der 
hollandischen, danischen, schwedischen und deutsch- 
osterreichischen Eisenbahnverwaltungen teil. 

Erfindungs- and JHasterschutz anf der 
Leipziger Fruhjabrsmesse. Der Reichsminister 
der Justiz hat auf Antrag des Leipziger MeBamts wie- 
derum. verfiigt, daB der durch das Qesetz vom 18. Marz 
1904 vorgesehene Schutz von Erfindungen, Mustern und 
Warenzeichen fur die Leipziger Friihjahrsmesse (6.— 12. 
Marz) eintritt. Auf Orund y dieser Verfiigung ist das 
MeBamt ermachtigt, Urkunden iiber die erfolgte Schau- 
stellung von Erfindungen usw. auf der Friihjahrsmesse 
an die Aussteller auszufertigen. AuBerdem hat das 
MeBamt eine Musterschutzpolizei aus Sachverstandigen 
(Kiinstlern und Fachleuten) eingerichtet, zur sofortigen 
Verfolgung jeder Musterschutzverletzung. 

Anzeigenstener bei Mnaikalien. Ein Umsatz- 
steueramt hatte sich auf den Stand punkt gestellt, daB 
die Anzeigen auf der Riickseite von Musikstiicken, in 
denen der Verleger des Musikstuckes andere Erzeug- 
nisse seines eigenen Verlages anpreist, umsatzsteuer- 
pflichtig seien. Der Borsenverein ist daraufhin bei dem 
Umsatzsteueramt vorstellig geworden und hat unter Hin- 
weis auf die Mitteilung des Reichsfinanzministeriums 
an den Hauptvorstand des Deutschen Buchdrucker- 
vereins, abgedruckt im „B6rsenbIatt" Nr. 196 vom 
1. September 1920, betont, daB nach § 80 der Aus- 
fuhrungsbestimmungen zum Umsatzsteuergesetz eine 
Anzeige nicht steuerpflichtig ist, wenn fiir ihre Ober- 
nahme ein Entgelt nicht vereinnahmt wird. Das Umsatz- 
steueramt muftte diese Begriindung gelten lassen und 
hat in Abanderung des von ihm friiher vertretenen 
Standpunktes derartige Anzeigen fiir umsatzsteuerfrei 
erklart. Sobald in gleichgearteten Fallen die Entrich- 
tung der Umsatzsteuer verlangt werden sollte, dflrfte 
es sich empfehlen, mit der angefiihrten Begriindung, 
insbesondere auch unter Bezugnahme auf oben ange- 
fiihrte Mitteilung des Reichsfinanzministeriums, bei dem 
veranlagenden Umsatzsteueramt vorstellig zu werden. 

Verlangernng der Schutzfrist fiir Werke 
der Literatur und Kunst. Das zum Schutze von 
Werken der Literatur und Kunst errichtete Internationale 
Bureau in Bern hat kurzlich an die Verbandsstaaten 
die Anregung weitergebenen, es mochte fur alle vor 
dem 1. Januar 1921 veroffentlichte und noch nicht frei- 
gewordene Werke der Literatur und Kunst eine Ver- 
langernng der Schutzfrist vereinbart werden. DerSchutz- 
verband Deutscher Schriftsteller und der Deutsche Ver- 
legerverein haben daraufhin an das Auswartige Amt 
Eingaben gerichtet, diese wichtige Frage nicht zu ent- 
scheiden, ohne die Vertreter der Dichter, Schriftsteller 
und Verleger zu horen. Auf Orund der Berner Anregung 
haben jetzt auch im Reichsjustizministerium Verhand- 
lungen stattgefunden, an denen die beteiligten Reichs- 
amter, das PreuBische KUltusministerium, die Verleger- 



Verlag von C.F.W.Siegel's Musikalienhandlung 
<R. Linnemann) — Leipzig — Dorrienstrafie 13 



Ein groJSer Erfofg : 



SoeBen ersSien: 



Rlcbard Wagner 

und seine Vaterstadt Leipzig 

Eine umfassende Darstellung der heimatlidien Be» 
ziehungen des Bayreuther Meisters bis zur Totenfeier 

Von Dr. Walter Lange 

Kustos am Stadtgesdiiditfidien Museum zu Leipzig 

Mit zahlreidien Abbildungen nadi grolienteifs nodi unveroffentlichtcn 

Stidien, Radierungen, Aquarefien, Zeichnungen usw. aus den 

Sammfungen des Stadtgeschiditlidten Museums 

zu Leipzig sowie statistisdSen Tafeln 

20 Bogen auf holzfreiem Papier gedradct 

Brosdi. M. 45.—, in Halbleinen gebd. M. 55.— 

einsdilieBlidi Verlags-Teuerungszuscblag 

Die in 100 Exemplaren gedruckte Vor zugsausgabe istbereits vergriiFen 

'T'rotz der in die Tausende gehenden Erscheinungen der 
1 Wagnerliteratur fehlte bisher eine monographisdie 
Darstellung der Beziehungen der Stadt Leipzig zu ihrem 
grofiten Sonne. Ans der Feder des im Stadtgescuiditlichen 
Museum Leipzigs wirkenden Verfassers ersdieint ein 
Werk, das die selbst in denletzten Jahrender Verstimmung 
regen geistigen Beziehungen Wagners zur Vaterstadt sdjil- 
dert und somit eine illustrierte KunsU und Kulturgesdiidite 
Leipzigs, gesdirieben im Zeidien ihres groBten Sohnes, dar» 
stellt. Mensdien und Dinge des ausgehenden Rokoko und 
Empire, des Biedermeier undVormarz, des scfaliefilidi zur 
GroBstadt aufstrebenden Leipzigs Ziehen buntbewegt am 
Auge des Lesers voriiber. — Der literarisdie Teil der Sdirift 
wird vervollstandigt durch einen Anhang, der statistisdies 
Material,bisherunbekannteoderunver6ffentlidite Wagner- 
briefe, sowie Erganzungen aus der weniger bekannten 
periodischen Literatur Leipzigs beibringt. Weiter bietet 
das Bucfa ein reiches, auch unabhangig vom literarischen 
Teil verwendbares Anschauungsmaterial. Es befinden sich 
d arunter Stucke, die hier zum ersten Male dem Wagner- 
freunde zuganglich gemacht werden. 



verbande und die Urheberorganisationen der Schrift- 
steller, Tonkunstler und bildenden Kunstler teilnahmen. 
Die Meinungen in der Frage, die in Frankreich bereits 
Qegenstand eines neuen Oesetzes geworden ist, waren 
geteilt. Die Verhandlungen wurden indessen vertagt, 
damit die zustandigen Regierungsstellen die vorge- 
brachten Bedenken zunachst nochmals uberpriifen konnen. 

Der Steingraber-Verlag veroffentlicht jetzt 
Kataloge mit festen Preisen; alle Zuschlage 
sind darin eingerechnet. Es ist sehr zu begriiBen, daB 
der Steingraber-Verlag als erster mit den ungesunden 
Verhaltnissen der komplizierten und unklaren Berech- 
nung der Teuerungs- und sonstigen Zuschlage bricht 
und dem Publikum Kataloge in die Hand gibt, aus 
denen es die Preise, die fur die Werke zu zahlen sind, 
sofort klar ersehen kann. Auf diese Art werden MiB- 
stande beseitigt, die zu mancherlei Unstimmigkeiten 
fuhrten und auch die Kauflust beeinfluBten. Hoffentlich 
schlieBen sich alle Musikalienverleger diesem Vorgehen 
baldigst an. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 147 



Neu ersdiienen! 

Rudolf Peterka 

Lieder und Gesdnge 

fur eine Singstimtne mit Kfavier: 

A n d a 1 u s i s di <Hanns Heinz Ewers) M. 3. — 

An Sie ". M.2.~ 

Sehnsudit (Ricarda Huch) M. 2. — 

sowie die Ode von Verhaeren, mit Cello= 

und Klavierbegleitung 

Die letzte Sonne... M. 3.— 

JapaniscBerLiederzykfus 

5 japanisdie Lieder fur 1 Singstimme und Klavier 
(Worte aus Hans Bethges Japanisdiem Frflhling) 

Am Heiligen See / In EWartung 
Gleiche Sehnsudit / Jubel / Die Wartende 

aM.3.- 

Preise einsdilieBlich allerZuschlage! 
Vornehme Ausstattung, mit aparten Scherenschnitt-Titeln 

. . . Eine geradezu BunstleriscBe Ausstattung erBiett der Japanisdie 
LiederzySiusfur eine Singstimme und Kfavier von Rudolf ' Peter fa. 
Ernste, geBalt' und ausdrudtsvoffe Gesdnge, Bet affem Patios 
einfad) und vorneBm. Mr grojiter Vorzug ist die voffausstromende 
Metodie, wesBalB diese Lieder attes Bringen und Sangerinnen 
warmstens xu empfehten sind. Leipziger Zeitung, 3. II. 1921. 

Steingraber^Verlag /Leipzig 



Soeben ersdiienen : 

Edition Steingraber Nr. 2228 

REGER 

Zwei Lieder 

far eine Singstimme mit KfavierBegCeitung 

NachgelasseneWerkeherausgegebenvomRegerarchivJena 

Der Tod, das ist die kuhfe Nadit <Heine> 
Letzte Bitte <Bierbaum> 

Preis kplt. M. 4. — (einscolieftltch aller Zuschlage) 



Ein deutsdier Meister des Klaviers 

den man kennen muB 

Wafter Niemann 

M. 
op. 1Q. Musiftafisdies BitderBudi nadi Kate Gree~ 
naway. 16 Vortrags- und Qbungsstuckchen 

in fortschreitender Reibenfolge no. 2. — 

op. 2o. TBenta und Variationen nadi J. H. Fehrs' 

„Krieg und Hutte" 2.50 

op. 25. TBema und Variationen angeregt durdi 

Camoens „Lusiaden" 2.50 

op. 34. furs Haus. 8 kleine lyrisdie Stucke nach 

Worten von J. H. Fehrs no. 1.50 

op. 38. DerKudiudi. <Claus Groth) Kleine Suite 1.80 
op.39- Aus after Zeit. Kleine Suite im alten Stil 

nadi Worten Th. Storms 1.50 

op. 42. Von Gofd drei Rosen. Kleine Variationen 1.20 
op. 43. SuifeCB~mo/rjn.yffoTt.v.).P.}acobsen.ao. 3. — 
Einzeln:Nr. 1. Praludium. Der alte Springbrunnen 1.20. 

Nr. 2. Romanze. Rosenzeit 1 . — 

Nr. 3. Barkarole. Im Kahn 1.20 

Nr. 4. Ballade. Phantom im Nebel 1.20 

op. 56. Zwei romantisSe Impressionen 

Nr. 1 . Die blaueGrotte. Nr. 2. DerGoldsoot. je 1 .20 
op. 57- Drei poetisSe Studien 

Nr. l.Silberwogen. Nr.2.MurmelndesBach« 

lein. Nr. 3. Scherzo-Etude je 1.20 

op. 61. TonBifder 

Nr. 1. Chopin. Prelude 1.20 

Nr. 2. Astrid tanzt. ,Walzer-Caprice 1.20 

Nr. 3. Waldeinsamkeit. Traumerei 1.20 

Nr. 4. Tanzende Funken. Etude 1.20 

Nr. 5. Paestum. Impression . . - 1.50 

op.78. ToMata ...1.50 

op.79- Wafzer- Caprice 1.50 

Zu diesen Grundpreisen kommt der jeweilige Teuerungs»Zusdilag. 
Die „Signa(e fur die musifalisdie Welt" sdireiBen am 
11. II. 192o: „Niemanns Aufstieg undBeutige Steltung 
als Komponist in Deutsditand erinnern an Edvard 
Grieg undseinSefanntwerden in den aaStzigerJaBren." 
Bitte die'se Werke zur Ansicht zu verlangen. 

F. E. C. LEUCKART IN LEIPZIG 



WicBtige NeuerscBeinung! 

Edition Steingraber Nr. 2277, 2278. 

CONCONE 

5o Lefons de CBant 

Revidierte Neuausgabe von Ph. Gretscher 

Ausgabe ^ Ausgabe 

fur hohe Stimme fur mittlere Stimme 

Beide Ausgaben deutsch, franzosisch, englisch 

Qbersicht und Erklarung der italienischen Bezeichnungen 

in drei Sprachen 

Preis je M. 7- — (einsdff. affer Zusc£fdgeJ 



Sqjte.,l£& 



ZEITSGHRIFT FOR Ml/Sift 



8$. Jahrgang 



latins tier - Anekdo ten 



„• Mozart und Schikaneder. So wenig hervor- 
ragend Schikaneder im Grunde genommen war, so viel 
bildetg er sich auf seine Begabung zum Schauspieler,, 
Sanger, Musiker, Theaterdirektor und Dichter ein. 
Bekanntlich verdankte er seinen Namen iiur der Tat- 
sache, daB er den Text zur „Zauberfldte" schriebi, 
deren Erstauffiihrung am 30. September 1791 auf seiner 
Buhne ixn Freihaus zu Wien stattfand. AIs ihm ein 
Freund nach der Vorstellung zum groBen Erfolge 
dieses musikalischen Meisterwerkes gratulierte, meinte 
Schikaneder herablassend : „Ja, ja, die Oper hat gefallen, 
aber sie wflrde noch vie! mehr gefallen haben, wenn 
mir der Mozart nicht so viel daran verpfuscht hatte!" 



Fenster und sieht einen prachtigen Ochsen mit ver- 
goldeten Hornern und mit baridern und Blumenkranzen 
geschmuckt, und um ihn ein wandelndes Qrchester 
unter seinem Balkon halten. Der Fleischer kommt her- 
auf, driickt dem groBen Manne noctunals seine Emp- 
findung aus und schheBt die Rede mit den Worten: 
„Ich glaubte, daB ich als Fleischer meine Erkenntlich- 
keit fur eine so schone Menuette nicht besser an den 
Tag legen konnte, als indem ich Ihnen den schonsten 
von meinen Ochsen dafiir'brachte." Er liefi nicht nach, 
bis Haydn von seiner Aufrichtigkeit und Dankbarkeit 
geriihrt, den Ochsen annahm. Die Menuette sind allge- 
mein als Ochsenmenuette bekannt. 



Der dankbare Schlachtermeister. Ein Ge- 
schenk, das heute sicherlich niemand ablehnen wurde, 
erhielt Haydn auf folgende Weise. Eines Tages wurde 
der Komponist durch den Besuch eines Fleischers iiber- 
rascht. Dieser Mann, der fur Haydns Musik ebensoviel 
Ge,fiihl hatte, wie irgendeiner, sagte ihm freimfitig und 
so zierlich er konnte: „Mein Herr, ich weiB, daB Sie 
ein guter und gefalliger Mann sind; drum wende ich 
mich mit Vertrauen an Sie. Sie haben in alien Gattungen 
vortreffliche Sachen gemacht, Sie, der erste unter alien 
Komponisten. Aber ganz besonders gefallen mir Ihre 
Menuette. Ich hatte wohl eine recht muntere, hiibsche 
und ganz neue zur Hochzelt meiner Tochter notig, 
welche in diesen Tagen stattfinden wird. Ich kann 
mich damit an niemanden besser wenden, als an den: 
beriihmten Haydn." — Der jjutmutige Haydn lachelt bei 
dieser ganz neuen Huldigung und verspricht ihm die 
Menuette fur ubermorgen, wo der Fleischer nicht er- 
mangelt, zu erscheinen und das kostliche Geschenk ffoh 
und dankbar in Empfang zu nehmen. Nach einiger Zeit 
hort Haydn ein Gerausch von Instrumenten, er horcht 
und glaubt seine Menuette zu erkennen. Er geht ans 



Brahms-Anekdoten. Johannes Brahms und Bern- 
hard Scholz waren Jugendfreunde, und die Freund- 
schaft dauerte auch dann noch, als Scholz an Beriihmt- 
heit hinter Brahms zuruckblieb. So oft Brahms nach 
Frankfurt kam, versaumte er nie, Scholz zu besuchen. 
Einmal legte ihm dieser ein Trio vor, das er soeben 
komponiert hatte, und wiinschte sein Urteil zu horen. 
Brahms sah die Partitur aufmerksam durch und nickte 
ein paarmal; am Schlusse nahm er das letzte Blatt 
zwischen Daumen und Zeigefinger, rieb es ein wenig 
und fragte dann: „Sag einmal, Bernhard, wo hast du 
dies vorzugliche Notenpapier her?" — Scholz hatte 
auch Schillers „Lied von der Glocke" vertont; bei der 
Erstauffiihrung war Brahms anwesend, und als sie 
dann beisammen waren, fragte Scholz, wie ihm die 
Komponisten gefallen habe. Brahms besann sich eine 
Weile, dann sagte er:„Ein unverwustliches Gedicht!" — 
Brahms war mit dem Frankfurter Bankier Ladenburg 
befreundet, und dieser lud ihn oft, wenn er hier war, 
zum Essen ein. Einmal setzte er ihm einen besonders 
guten Wein vor und sagte ihm, als er einschenkte: „Das 
ist der Brahms unter meinen Weinen!'' — „So," er- 
widerte Brahms, „dann mochte ich doch einmal Ihren 
Beethoven versuchen!" 



SCHRIFTLEITUNGS-VERMERK 



T\ie ABontienten, wefc6e die Hefie vom Verfag 
J_^/dire6t Beziefien und ' viertefjdhrfiS BezaBfen, 

wollen den Abonnementsbetrag fur das II. Vierteljahr 
192 1 (April-Juni) einschl. der PosttlberweisungsgebOhren 
von Mark 9.— auf unser Postscheckkonto Steingraber- 
Verlag Leipzig 51534 bis spUtestens 28. Man einzahlen. 
Im Voraus bezahlte Halb- oder Ganzjahresabonnements 
kommen nattirlich nicht in Frage. Die nicht eingehenden 
Abonnementsbetrage werden am 1. April 1921 durch 
Nachnahmekarte (M. 9.75) eingezogen / Wir bitten fUr 
die EinlBsung Vorsorge tragen zu wollen, damit unnStige 
Kosten vermieden werden. / Bei dieser Gelegenheit verweisen 
wir auch auf die Briefkastennotiz inHeft3, Seite7i. 
• 
Unter den uns zu Besprechungszwecken zugehenden 
Werken befinden sich hftufig auch solche, denen druck- 
fertige Besprechungen beigefttgt sind. Wir machen darauf 
aufmerksam, dafi wir Wasehcettel zurttckweisen. Wir geben 
alle uns zur Besprechung eingesandten Werke bewahrten 
Fachleuten, deren Personlichkeit far eine streng objektive 
'' v ' Beurteilung bttrgt. ■ ■ v 



Die Teilnehmer am „Wettbewerb Ittr lelchte Kompositionan" 
wollen in dieser Angelegenheit eine direkte Zuschrift ab- 
warten. Die Sichtung ist erfolgt durch die fachmannische 
Leitung der Musikabteilung uhseres Verlages. Ausgeschieden 
wurden diejenigen Arbeiten, deren VerSffentlichung ab- 
gelehnt werden mufi. Wir senden diese Arbeiten ohne 
naheren Vermerk an die Verfasser zurtick und danken 
hiermit fflr die gehabte MUhe. FUr alle weiteren Arbeiten 
lassen wir die Kosten ermitteln, um sie dann brieflich 
den Verfassern mitzuteilen. Dadurch finden die an uns 
gerichteten Anfragen ihre Beantwortung. 

Diesem Heft liegt eine Zahlkarte fUr die Robert-Schumann- 
Stlftung bei. Wir bitten auch an dieser Stelle alle Leser 
tatkraftig fur die gute Sache zu wirken. Keine Zahlkarte 
sollte unausgenUtzt bleiben. Uber eingehende Gelder 
wird erst nach Abschlufi der Zahlung 
verfllgt werden. 

Der Ppstauflage dieses Hef tes liegt^ ; ein Prospekt des 
Musik -Verlages C. F. Kalint, Leipzig, bei. ' 



Herauseeber- Stelneraber-Verlag, Leipzig/ Verantwortlich fur den redtktionellenTeil: Wolfgang Lenk / fur den Anzeigenteil: Max Stockhansen 
fur die Auastattung: Wilhelm Scheffel / Druck von Oscar Brandstetter / Samtlich in Leipzig 



fcS.Jarirgahg 



2Err§5cttRiFt foM Must k: 



Seftel49 



Im Repertoire erster Sanger 

Drei Bafladen 

von 

Emit PetscBnig 

Der Garten von St. Marien 

Spuk in Ruhla 

Der Narr des Grafen von Zimmern 

Preis je Mark 3. — 

einsdilielMifh alter Zuschlage 

Vornehme Ausstattung, tnit aparten 
Sc herenschnitt'Titeln 

Steingraber -Verlag / Leipzig 



Hannt s musiH Lenr Bucner 

sinfl an alien modernen insiituten eingeiunn 

V2 , MOl^1%Clim4' ^- ^-* D* € naturJicne KJaviertechnik. Syste- 
DlCllUaiipi matische Darstellung des kunstgemSGen Kla- 
vierspiels auf naturlicher, psycho-phyriologischcr Grundlage. 
Band I. Handhuch. der modernen ^dethodii tmd S&el&raxis fur Lenrer. 
Kunstler und Berufsspieler. 4. Auflage M. 30. — 4 geb. M. 35.— 
Band IT. Die Grundlagen des Gewichtss^ieJs. Methodische Anleitung zur 
Entwicklung der Schwungkraft. Schwerkraft und Druckkraft des gesam- 
tenSpielkorpers. Dritte. stark verm Aufl. Geh. M. 10. — . geb. M. 15.— 
Praktische Studitn. 6 Hefte je M 8.-, geb. M. 12.- 

T\||mm John Petrie, Dae Gehetmnis der Handfuhrung heim lOavier- 
X^UIIII sj , iei GeK M 6 _ geb M 9 _ 

IT I! 11 Jjlr ^dolph. Die Asthetih dee JOavters&e?*. 4. Aufl. Be- 
•■■»- **JXC*.1». arbcitct und herausgegebcn vpn Dr. Walter Niemann. 



Niemann Z± B 



sgegcb 
Geheftet M. 14. — , gebunden M* 17,— 
lt/Izii^ll ClTT Tobias. Die ereten Grundsatze dee KJaviera^ieJs. Aua- 
lUailUajf rutf aus aem Wcrke de* Verfasae™ „The Act of 
Touch" nebst zwei neuen Abschnitten : Anleitungcn und Erklarungen 
fur Schuler: Ratschlage fur Lehrer ttnd Selbatlernende. Geheftet 
M. 5.-. gebunden M, 7.- 

ter, Dae KJavferhucn. Geachichte der Klavier- 
musik und ihrer Meiater. nebst eincr Ubersicht 
uber den Klavierbau. 7. Auflage. Gebunden M. 17.— 

"Ml OTtl Sinn W»l** r » Klavier-hexilton. Vierte Auflage. Ele- 
l^lCIIiaiiU mentarlehre fur Klaviewpieler; Anleitung zur Aus- 
eprache des Italieniachen ; Tabelle der Abkurzungen in Wort und 
Notenachrift; Literaturverzeiebnia; Aiufuhrtichcs Fremd'worter-Lenkon; 
Sach-Lexikon : Personal-Lexikon (Virtoosen, Komponiaten, Padagogen. 
Metbodiker und Schriftateller de* Klavicra). Gebunden M. 6.— 

C. F. KAHIIT / LEIPZIG / iSflERGER STRASSE 27 



Injede musihalische Hans- und Schulbihliothek, 

in diejenigen dee Muaikgelehrten. Muatklcrnendcn und Pianiaten 
gehort daa letzte W^erk von 

f THEOD. MOLLER.REUTER 

Prof, am Konaervatorium, Leipzig 

Bi/aer una KJange des Frreaens 

(Musikalische Erinnerungcn und Aufsatze) 

1. Klara Schumann und litre Zeiti — 2. Friedricb AVieck, ibr Vater. 

3. Beethoven und die Musikzeitachrift Caecilia. — 4 Die rhythmiache 

Bedeutung der Haufatmotive im I. Satz der 5. Symfthanie von Beethoven. 

,. Mit zablreicben Faksiroilea, Bcilagen, Portrata und 124 Notenbeiapielen 

In Java gebunden 91* 19.50 

Auszug axis Besfireckungen und Gutachten: 

,,Die Harmonie" : 

. . . Daa Buck ist fur musikaliacbe Haua- und Scbulbibliotbeken 
«ehr zu empfeblen. — Der letzte Aufsatz i«t erne ungemein grund- 
liche und intercdAante Studio, deren Durcbarbeitung an Seminaren 
und Konservatorien «ebr vicl Nutzen bringen wird ... 

Herr Professor Josef Pcmhaur am Konserpatorium zu Leipzig: 

, . , ich babe Has Wcrk von Prof. Reuter, wo ten konnte. wciter 
empfoblen .und werde dies aucK kunftig tun . . ■ 

Dr- Max Steinitzer, Leipzig: 

Fur jeden, der aicb mit dem Schumannkreise ciogebender befafit, 
iat erne Kenntninnabnie unerlafilicb . . . beeonders fur den Klavier- 
sp icier ergeben tich anregendate Belebrungen . . . 

Hannoversche VofJfszeitung, 25 Dez, 1920: 

'Hier werden personlicbe Erinnerungen aus Klaras feinfubliger 
Unterrichtswcise iibermirtelt, fur den Forecher nicht nur. sondern 
namentlich fur Musiklebrende. ~wie -lernende von ho hem W^erte . . 
Aufsatz 3 gibt uber Zeit und Urns tan de der eroten Veroffent- 
li'chungen der Hauptwerke Beethovena zuverlassigen Aufacbiufi . . . 
nur fur Feins chmecker endlich ist der 4. Aufsatz. Im ganzen ; 
Wertvolle Bereicherungen unserea Wissena . 

Deutsche ToniunstJer-Zeitung : 

Daa Buch -will der musikstudierenden Jugend ein AVeg'weiser zu 
Schumann und Beethoven sein; . . . dafi aie viel hieraus profi- 
tieren kann, -wird keinem z'weifelhaft sein . . . 

Zu bezieh«n id u r c h alle B u c h h an d 1 u n g « n und vom 

Verlag WILHELM HARTUNG, Leipzig 



Neue Liedersammfungen 

HERAUSGEGEBEN VON CARL SEELIG 
iii i iiiii i iiiiiiiiii ii iiiiiiiiiii i iiii i i i i i i ii ii i iiirmtTTTTmiiii i i i iiiiii i iii i iiiiiiiiii i iii 

JiidischeVolkslieder 

18 Lieder fur mittlere Singstimme und Pianoforte 
Musikalisdie Bearbeitung von Paul Juon u. Wilh. Grosz 

Preis M. Jo,5o no., eins<£[iefificf> ZuscSfage. 

Russische Volkslieder 

19 Lieder fiir mittlere Singstimme mit Klavierbegleitung 

Mitarbeiter: Prof. Paul Juon, Prof. Felix Petyrek, 

Wilh. de Witt 

Preis M. !o.5ono., einscbtiefificA Zusc6fdge. 

Slawische Volkslieder 

34 Lieder fur mittlere Singstimme mit Klavierbegleitung 
Mitarbeiter: Dr. Wilhelm Grosz, Prof. Paul Juon, 
Hugo Kauder, Ridi. Kugele, Egon Lustgarten, 
Dr. Bernh. Paumgartner, Prof. Felix Petyrek 

Preis M. 14. — no., einscBfiefificfi ZusSfdge. 



" 



i i i 



Verfagvon Ge5ruderHug<3£Co.,Leipzig 



Seitel50 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. jahrgang 



^-£-£0^jfc 




irwimrmtiiiiiiiiiii i i i iiiiii i iiiiiiiiiii i ii iii iiiiiiiii i iiiii iii iii ii ii i iiii i iiiiiiiiiiiiii ii ii ii iiiiiiiiiiiiiiiii n iiiii i i ij 

SPEZIALITAT: 

: Biihnenbeleuditung, Elektrisdie Fadteln, Elektrisdie Flam* 

| men, Sdieinwerfer besonderer Konstruktion, Patentierter 

! elektrisdier Dampferzeuger ohne Atembeschwerden fur den 

I Sdiauspieler — 'Moderne Horizontbeleuditung eigenen 

I Systems, bereits in vielen Theatern zur Zufriedenheit ein= 

'■■ gerichtet — Wolkenapparat fur ziehende, steigende, fallende ! 
WolkenD.R. P. 296425 



* 



■ '■■ * ~* ■■■■■•■» .....■■■■■ ...j 



Telegramm-Adresse: Lichtreflex 



E.NEUMULLER / LEIPZIG / TRONDLINRING 1 

Planen und Satkefabrik / Gewebe- und Bindfaden-GroBhandel 

Lieferant stadt. Theater 

ScBeuertiicfier — JutegeweBe — Rupfen ■*- LauBgaze — Maffeinen 

3 I I 13 Jk Chemische WasAerei und Farberei fur TeppiAe, Portieren, Gar^ 
■ ^^ ■ ^ ^^ dinen und Garderobe / Spezialabteilung fur Biihnendekorationen, 

E. G. M. B. H. r 

LEIPZIG »EUTR J heaterkostume usv. 

Tel. 4333, 14798, 14424 Prima Referenzen / Lie f e rung sdinell und preiswert / Langjahrige Erfahrung 




Musiktasdienbudi 

von 

Hugo Riemann 

„Eine Musikerbibel, die auf keine Frage 
eine Antwort sdmldig bleibt" 

Preis M. 5 — 
Steingraber«Verlag / Leipzig 



88Jahrgang ZEITSCHRIFT FOR MUSIK Seite 151 



E d u a r d Erdmann 

Op. Jo. Symp6onie fur grqfies OrSester 

EditionSteingraber Nr. 2268/9. Partitur <2268> M. 60.—, Stimmen <2269> M. 90.—, Duplierstimmen a M. 7.50 

(Preise einschlieBlidi alter Zusdilage) 

lm ersten Satz der neuen Symphonic von Eduard Erdmann gibt es eine Prachtstelle. Trompeten und 
Posaunen setzen in Des-Dur ein, Horner treten hinzu, der Gesang schwillt an, es uberlauft uns, es 
hat sich etwas ereignet. Nationalzeitung, Berlin, 6. II. 1921. 

Oehort viel Mat daza, sich za Schbnberg zu bekennen, so bedarf es eines noch grdfieren Wagemutes, 
Vertreter und Anhanger Schonbergs in seinem Verlag aufzunehmen. Diesen lebensbejahenden Mat 
legte der Verlag Steingraber an den Tag, als er sich entschlofi, jene Musiker in seinen Verlag auf- 
zunehmen, die beim letzten Weimarer Tonkiinstlerfest durch ihre Kompositionen am 
meisten auffielen und grofites Aufsehen erregten: Erdmann und Schetchen. 

Hermann Schercfien 

Op. 1. StreicBguartett Nr. 1 

Edition Steingraber Nr. 2266 : Part, in Tasdienformat M. 3. — . Edition Steingraber Nr. 2267 : Stimm. kompl. M. 15. — 

(Preise einsdiliefilicfi alter Zusdilage) 

Ersterer mit seiner Symphonic op. 10, letzterer mit seinem Streichquartett op. 1. Beide Werke, die mit 
ungeheurem techniscken Kpnnen die Sprache eines echten Musikers reden, konnen hier leider nicht 
analytisch eingehender besprochen werden; sie gereichen aber dem Verlag, auch was Ausstattung 
und Notenstich angeht, zur grofiten Ehre. Leipziger Zeitung, 3. II. 1921. 



SOEBEN IN NEUER KOMPLETTER AUSGABE ERSCHIENEN 



CLEMENTI / KUHLAU / DUSSEK 

usw. 

32 leidite Sonatinen und Rondos / Herausgegeben von 

R. KLEINMICHEL 

EDITION STEINGRAfeER NO. 3 

Badi=Czerny=Format / Vorziiglidier Stidi und Drudc / Gutes Papier / Vornehme Ausstattung 
Preis brosdi. Mark 12.—, gebund. Mark 20.— <einschliel)lidi aller Zusdilage) 



DURCH JEDE MUSIKALIEN- . UND BUCHHANDLUNG ZU BEZIEHEN 



I , I 

^eitgenossisclie Komponisten : | 

Eine Sammlung von Essays 

Herausgegeben von 

Her m. W. von Waltershause n 

Professor dcs Akademie der Toukunst in Mtinchen 

Die Personlichkeit und das Sehaffen zeitgenossiscker Kom- 
ponisten. gesehen irn Spiegel starker und eigenartiger kiinst- 
lerischer Charaktere 



Bisher erschienen Essays fiber: 

Richard Straufi. Von Prof. H. W. v. Waltershausen 

Max Eeger. Von Dr. Hermann Unger 

Friedrich Klose. Von Dr. Heinrich Knappe 

Franz ScJireker. Von Dr. Julius Kapp 

Hermann Zilcher. Von Kapellmeister Hans Oppenheim 

Heinr. Kasp. Schniid. Von Herman Roth 

Jedes Bandchen mit Bildnis des Komponisten 
Geheftet M. 7 



In Vorbereitung sind: 

d' Albert, Bittner, Blech, Courvoisier, Debussy, Graener, 
Mahler, Pfitzner, Puccini, Schillings, Sekles, Weingartner 

Drei Mas ken Verlag Mtinchen 



r 



>»»»»»» »^»^»^»»»*»^*»»»*»»«*<>^■»*M>V*»* * >*'*V» » *^/»'^^» <> ■»■»■» % V 



Mnsikalische ^twndenfoiicher 

I Eine Sammlung erlesener kleinerTonscliopfungen 
| Herausgegeben und mit Einleitungen versehen 
? von liervorragenden Musikern 

Bisher erschienen: 

J . S. Bach S 60 Choralgesangc. Herausgeg. von Herman Roth 
J. 8. Bach: Capriccio in B-Dur und Suonata quarta aus 

J. Kuhnaus biblischen Historien. Herausgegeben von 

Herman Roth (M. 8.—) 
Beethoven: Bagatellen. Herausgegeben von Paul Bekke: 
Hector Berlioz: Lieder. Horausgeg. von Dr. K. Blessinge: 
Peter Cornelius : Weihnaehtslieder und Trailer und Tros: 

Herausgegeben von Gerhart v. Westerman 
Handel: Deutsche Arien. Herausgegeben von Herman Rotn 
Josef Lanner: Walzer. Herausgegeben von Prof. Dr. 0. Bie 
Mendelssohn: Lieder ohne Worte. Herausgegeben von 

Prof. H. W. v. Waltershausen 
*Mozart: Gesellige Lieder fiir drei Singstimmen Heraus- 
gegeben von Direktor Dr. Paumgartner 
Palestrina: Missa papae Marcelli. Herausgegeben von 

Dr. Alfred Einstein 
Richard "Wagner: Lieder. Herausgegeben von Geh. Rat 

Prof. Dr. W. Golther 
Weber: Dritte groCe Sonate D-Moll. Herausgegeben von 

Dr. Walter Georgii 

Jeder Band mit Bildnis des Komponisten 
Gebunden M. 12.—, Doppelbiiude (*) M. 15.— 

I>rei Masken Verlag- Mtinchen 



Musikalische Stillehre 

in Einzeldarstellungen von 
H. W. von W altersliausen 

Professor der Akademie der Tonkunst in iliinchen 
Bisher erschienen: 

Band I: Die Zauberflote. Eine operndramaturgisehe 

Studie. 126 Seiten 
Band IT: Das Siegfried-Idyll oder die Riiekkehr zur 

Natur. 116 Seiten 
Band III: Der Freischiitz. Ein Versueh iiber die rnusika- 

lische Romantik. 122 Seiten 

Geheftet je M. 6. — , gebunden je M. 9. — 

In V o i' b e r e i t u n g s i n d : 

Schuberts Miillerlieder und Winterreise, Berlioz' Sympiionie 

phantastique, Nieolais Lustige Weiber und Verdis Falstaff, 

Eidelio . Die Matthauspassion, Glucks Orpheus, Figaros 

Hocbzeit, StrauC Ariadne 

.1 o s e I' H o f m i 1 1 e r s e h r e i b t in den S ii d d e n t s c h e n ,M o n a t s - 
heften: . . . Fs ist nichi nar die liebevolle Erkliirung des eiuzebieu 
Werkes. die das Lesen eieser Fiihrer ebenso genul.i- wie iehrreieh 
niacin, sondern die Menge riehtiger und kiuger grundsatzlicher Be- 
rnerkuneen iiber klassische, romantische und nsoderne Musik. "^'alters- 
liausen kennt das Gebiet, wie es der Kritiker kennen sollte, zugleieh 
aber gewahrt er Ieinblicke in das Wesen des Musikalisehen, wie sie 
nur tier Schaffende vermitreln kann. 

Til, W, Werner in der Ze i ts eh r i f t f ii r M u s i k w i s s ens eh af t : 
... In hdhererii Sinne sind die Bandchen Akfe der Selbstbcsinnung, 
der Einkehr eines Sehaifenden bei sieh selbst. Wo der das Wort 
nirurnt, hekommt die Darstellung einen Glanz, der in der Seele des 
Lesers lange naehleuchtet. . . . Solange der Kenner der Buhne, der 
Meister der Tnstrumentierungskunst sprieht, erhalten wir weittragende 
Ideen aus erster Hand. 

Drei Mask en Verlag Munchen | 



>* * »*» » ^»^». »» »« , .»»»»»»M>*^-»q>V>^V<>>-**» * '«»' > ■ » +»■<»»■» » »< > »>> 



Ansgewiihlte Aufsatzie 

zur Musikgesehiehte 

von 

Prof. Dr. Adolf Sandberger 



Geheftet M. 40.- 



'■ebunden M. 50. 



INHALT 

Orlando di Lasso / Mittcilungen iiber eine Handschrift unc 
ein neues Bildnis Orlando di Lassos / Orlando di Lassos 
Bezieliungen zur italieuisohen Literatur / Orlando di Lasso ; 
Bezieliungen zu Frankreich und zur franzosischen Literatur 
Zu Orlando di Lassos Komposil ionen mit deutschem Text 
Zur aheren italienischen Klaviermusik / Jobann Kaspar 
lverll / Zur Geschicbte der Oper in Niirnberg / Aus de: 
Korrespondenz des salzburgischen Kurfurst en Karl Theodor 
mit semem remischen Ministerresidenten ; Zur Entslehungs- 
geschichte von Haydns ..Siebcn Worte des Erlosers" / Zu: 
Geschicbte des Hadnschen Streichquartetts / Zu ilozarts 
erster italienischer Reise / Job. Rud. Zumsteeg und Franz 
Schubert / Rossiniana / Eine verschollene Kompositiou vor. 
Robeit Schumann ; Nachruf auf Jos. Rheiuberger 

Dieser Band erfiillt den langgehegten Wunsch Vieler. die da und dor: 
verstreufen Sitidien und Aufsiilze Adolf Sandbergers vertinigt zu finden, 
Adoif Sandberger. der hochverdienve Miinchener L'niv- rsitatslehrer 
der .Musikgesehiehte, gibt bier eine Auswahl aus seinen musikgeschieht- 
iichen Arbeiten, die von t]en grundlegenden Studien iiber Orlando d: 
hasso Ids auf die IS v euzeit fiiiirt: die M usikgesehielite der Renaissance, 
des siebzeimten Jabrhunderts, der Klassiker — wir verweisen hie: 
>-or allem auf die selbst klassiseh gewordene Studie zur Gesehiehre 
lies Haydnschen Streichquartetts — , der Komantik. wird mit gleicher 
f.ediegenheit und Liebe nmfaOt: in seiner Vielseitigkeit, in der Fiille 
seiner feinsinnigen und geistigen Forschungseigehnisse ist der Bare: 
der Quersehnitt durch die wiseensehaftliche Arbeit eines ganzen Lebens. 
Professor Sandbergers Studien zur Beethoven-Forschung sollen ir. 
Kiirze in einem Bande ftir sieh verbffentlieht werden. 



ZEITSCH RIFT 




FUR 



MUSIK 




ILLUSTRIERTE HALBMONATSSCHRIFT FOR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAG 

Gegrundet 1834 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fur Musik" 

Seit l.Oktober 1906 vereinigt mit dem „Musikalischen Wochenblatt" 

Herausgeber: Steingraber-Verlag 

Nachdrucke nur mit Oenehmigung des Herausgebers unter Quellenangabe geslattet / Fur unverlangt eingehende Manuskripte keine Oewahr 



88. Jahrgang, Nr. 6 



Leipzig, Mitlwoch, den 1 6. Mdrz 



2. Marzheft 1921 



Musikalische Gedenktage 

16- 1736 O. B. Pergolesif / 17. 1862 J. Fr. Halevyf / 19. 1873 Max Reger* / 20. 1812 J. L. Dussekt / 21- 1685 J. S. Bach' / 
22. 1517 J. Zarlino* / 26. 1827 Beethovent / 31. 1874 H. Marteau* 



P a s si on smu sik 

Von Carl Heinz Bihrle 



Zu alien Zeiten waren Religion und Tonkunst 
eng miteinander verbunden. Greift doch 
die Musik am tiefsten ins Innere der mensch- 
lichen Seele, wo die Welt der geistigen, der tran- 
szendentalen Vorstellungen ihre Zufluchtstatte hat. 
So kommt es auch, daB namentlich im und seit 
dem Mittelalter gerade der Klerus der Musik eine 
hohe Forderung angedeihen lieB. 

Im 10. und 11. Jahrhundert finden wir die Wur- 
zeln der Passionsmusik, allerdings noch in den 
bescheidensten Formen. Damals benutzte die 
Kirche zur groBeren, sinnenfalligeren Veranschau- 
lichung des Religiosen die Dramatisierung biblisch- 
geschichtlicher Vorgange, wie sie sich in den her- 
vorragendsten Begebenheiten, die in der Bibel 
erzahlt werden, darboten. In der Liturgie der 
Karwoche hatte den hervorragendsten Platz die 
Leidensgeschichtc. Alle Kunstzweige wetteiferten 
in der Darstellung dieser Szenen, in erster Linie 
auch die kirchliche Vortragskunst. Mit einfachsten 
Mitteln wuBte man bei der lauschenden Gemeinde 
Aufmerksamkeit und Spannung, Ergriffenheit und 
andachtsvolle Erbauung herbeizufiihren. Man 
nahm durch Verteilung der Rollen auf verschie- 
dene Vorleser (Lektoren) den Anlauf zu drama- 
tisierendem Vortrag: Ein Kleriker (Lektor) iiber- 
nahm die Rolle des Evangelisten, ein anderer 
die des Christus, ein weiterer die der Juden, 
wahrend man der Menge die Stellen der Jiinger, 
des Volkes, der Soldaten usw. zum Vortrag uber- 
lieB. Nur die Worte: Eli, Eli lamma sabacthani 
und ihre lateinische Obersetzung erhielten eine 



eigene melodische Fassung, wahrend alles iibrige 
in einer feierlichen Art des Lesetons vorgetragen 
wurde. Auf den einfachsten Formeln des Ein- 
klangs — dem gregorianischen Choral — beruhte 
die Rezitation der Lektoren wie auch des Volkes. 
Diese alte und primitive Form der Passion mit 
der starren und schlichten Monotonie des Lek- 
tionstones kann man noch heute in der Sixtina 
zu Rom vortragen horen, freilich mit Choren 
untermischt, wahrend sonst die Karfreitagspassion 
beim katholischen Gottesdienst heute in verschie- 
denen Tonhohen und in den Partien des „Volkes" 
meist auch mehrstimmig gesungen wird. Die Inter- 
punktionsstellen werden durch besondere Kaden- 
zen ausgezeichnet. 

Das 15. Jahrhundert fiihrt dann mit dem Aufkom- 
men der Mehrstimmigkeit zu einer wesentlichen 
Steigerung der Passionsmusik. Eine weiterc Ent- 
vvicklung bringt das 16. und 17. Jahrhundert, wo 
sich die Kunst der Polyphonic immer mehrdes Pas- 
sionsstoffes bemachtigt. Die einfache Choralpassion 
wird durch melodische und rhythmische Bewegt- 
heit wesentlich verfeinert und vertieft. Es war 
die Zeit von Heinrich Schiitz (1585—1672), der in 
seiner „Historia des Lebens und des Sterbens 
unseres Herrn Jesu Christi" noch im kleinen Rah- 
men das zeichnet, was bei Joh. Seb. Bach maclit- 
voll und weit emporgebaut erscheint. Schiitz war 
so recht das Kind seiner Zeit; in einfachen Choren, 
mit Orgel und kurzen Rezitativen wird seine Pas- 
sion vorgetragen; ijberall schmucklose, kindliche 
Einfachheit. Ein neues Musikempfinden auBert 



Seite 154 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



sich erst im Hinzutreten des Sologesangs, wie 
er gleichzeitig in den italicnischen Oratorien auf- 
kam, und der selbstandigen Instrumentalmusik. So 
erhalten wir die hochste Stufe der Kunstvollen- 
dung, die Passion Bachs (1685—1750), die sich 
nicht nur musikalisch, sondern auch textlich von 
den friiheren Oattungen unterscheidet, dadurch daB 
sie die biblischen Worte durch religiose Lyrik 
(meist in Arienform)' unterbricht. Bei Bachs Pas- 
sionen finden wir die selbstandige und vollstan- 
dige Ausdrucksfahigkeit der Orgel, die fast modern 
anmutende Polyphonie und die charakteristische 
Tonfarbe seines Orchesters. Welcher von beiden 
Passionen Bachs man auch den Vorzug geben mag 
— die Allgemeinheit hat sich fiir die mehr drama- 
tische Matthaus-Passion entschieden. Doch sind 



beide von hochster musikalischer Schonheit und 
von staunenswerter Kraft des Ausdrucks. 

Die Zeit nach Bach hat Gleichwertiges nicht 
mehr hervorgebracht. Lie Passion vvird im 
18. Jahrhundert zur Passionskantate, in der 
die handelnden Personen beseitigt sind, und das 
Qanze auf den Oefiihlsausdruck gestellt ist (Ram- 
ler-Oraun, „Tod Jesu"). Immer mehr beginnt sich 
die Zeit dem Kirchlichen zu entfremden, so dafi 
die Passionsmusik im 19. Jahrhundert vollkommen 
abstirbt. So kommt es, daB wir trotz einiger fiir 
ihre Epoche allerdings nicht mehr typischer Aus- 
nahmeerscheinungen im verflossenen Jahrhundert 
immer wieder auf die Bachschen Passionen zuriick- 
greifen, die bei jedem Empfanglichen die reinsten 
und erschiitterndsten Eindriicke hinterlassen. 



(Schlufi) 

Von grofier Bedeutung fiir den richtigen Vor- 
trag eines Musikstiickes ist die richtige Er- 
kennung der Taktart. Ich schneide damit eine 
Frage an, die heute schon weniger umstritten 
vvird als vor einem Jahrzehnt. Damals gab ein 
bekannter Klavierpadagog zwar zu, daB die Takt- 
striche in vielen Werken nicht richtig eingezeichnet 
sind und geandert werden miiBten, er wollte aber 
durchaus mit dieser wichtigen Neuerung vor Beet- 
hoven haltmachen. Damit bekundete er wohl eine 
groBe Pietat vor dem Meister, widersprach sich 
jedoch selbst; denn was er als unrichtig erkennt, 
muB er doch auch als ungenau dem Schiiler gegen- 
iiber hinstellen. Im Grunde genommen ist ja 
Taktstrichabanderung und Phrasierung ungefahr 
dasselbe wie die Einfiihrung der neuen Recht- 
schreibung in den Werken unserer klassischen 
Dichter! Hans von Biilow ging da unbeirrt als 
echter Pionier der Kunst vor und versah seiner- 
zeit als Meininger Hofkapellmeister die Stimmen 
der Beethovenschen Sinfonien und Ouvertiiren mit 
genauen Vortrags- und Phrasierungszeichen und 
erntete auf seinen Konzertreisen beispiellosen Er- 
folg mit dem in seiner Zusammensetzung und 
Starke durchaus nicht erstklassigen Orchester. 
Beethoven erkennt ja auch selbst die Taktarten 
z. B. iiri Scherzo der neunten Sinfonie als ungenau 
an, wenn er in der Partitur vermerkt: Ritmo di 
tre battute oder Ritmo di quattro battute. So war 
wohl Biilow der erste Taktstrichreformer, wenn 
er im G-Dur- (eigentlich Ges-Dur-) Impromptu von 
Schubert op. 90 Nr. 3 je zwei Takte zu einem 
zusammenzog, weil er in der urspriinglichen Notie- 
rung des Stiickes den Grund zu dem irrtumlichen 
Verschleppen des ZeitmaBes erblickte. Trotz des 
Allabreve-Zeichens las eben so mancher Klavier- 
spieler 4 / 4 -Takt und spielte es dementsprechend 



Tom Vortrage in der Musik 

Von Martin Trey / Halle a. Sa. 



langsamer. DaB , Komponisten durchaus nicht so 
kleinlich sind, eine Taktartanderung als Verbrechen 
zu betrachten, geht aus einer brieflichen AuBe- 
rung Chopins hervor. In einem der Brief e an 
Fontana heiBt es: 

„Ich schicke Dir die Tarantella (op. 43). Sei so 
gut, sie zu kopieren; zuvor aber gehe zu Schle- 
singer oder noch besser zu Troupenas und sieh 
Dir die von ihm veroffentlichte Sammlung Rossini- 
scher Gesange an. Darin ist eine Tarantelle in F. 
Ich weiB nicht, ob sie in 6 / 8 - oder 12 / g -Takt notiert 
ist. Was meine Komposition anbelangt, so kommt 
es nicht darauf an, in welcher Weise 
sie notiert ist, ich wiirde aber die Notierung 
Rossinis vorziehen. Wenn daher diese in 12 / 8 -Takt 
oder in C mit Triolen steht, so mache in Deiner 
Abschrift aus zwei Takten einen." 

In dieser Tarantella ist allerdings 6 / 8 -Takt die 
Haupttaktart, in seinem Es-Dur-Nokturno op. 9 
Nr. 2, das Chopin in 12 / 8 notiert hat, ware jedoch 
6 /s am Platze, da die metrischen Schwerpunkte 
samtlich in die Mitte eines jeden Taktes fallen 
wiirden; ein metrischer Schwerpunkt kommt aber 
stets hinter einen Taktstrich zu stehen. So ist 
auch z. B. in Handels E-Dur-Violinsonate der 
Vj-Takt nicht richtig, es muBte 4 / 8 -Takt vorge- 
schrieben sein, da die Achtel Zahlzeiten sind. Aus 
einem Takte werden immer zwei. 




Dieses wundervolle Adagio cantabile, im kor- 
rekten C vorgetragen, wiirde ebenso verlieren, 
wie Chopins Nokturno im 12 / 8 -Takf einbuBen wird. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 155 



Umgekehrt komtnt es auch vor, daB zwei Takte 
zu einem vereinigt werden mussen. Die- das 
Menuett vertretenden Satze in einer Reihe von 
Beethovenschen Sonaten, z. B. op. 2 und op. 7, 
sind im 6 / 4 -Takt aufzufassen. Schwieriger wird 
der Fall, wenn die Taktart 6fter wechselt, vom 
Komponisten aber entweder in derselben ange- 
nommenen Taktart durchgefiihrt oder bei yor- 
gezeichnetem Wechsel doch nicht richtig ange- 
geben worden ist. Reger schreibt im Andante 
simplice der entziickenden Serenade in D-Dur, 
op. 77 a, 4 / 8 -Takt vor, ohne es empfunden zu 
haben, daB zuerst zwei Takte im 3 / 4 -Takt (Achtet 
dienen als Zahlzeiten) und dann eine groBere 
Anzahl im 4 / 8 -Takte folgen. Auf diese Weise er- 
halten wir zufallig statt der ersten 9taktischen 
Periode eine regelrechte von 8 Takten. Nun gibt 
alterdings das erste crescendo ein Wachsen des 
Ausdrucks bis zu dem Cis" im 2. Takte an. Bei 
richtiger Taktstrichsetzung ware der Hohepunkt 
aber im 2. Takte selbstverstandlich ; im allgemeinen 
ist ja bekanntlich der zweite Takt gewichtiger als 
der erste, der vierte mehr als der dritte. 



feirf 



m 

«7~ p 



m£ 



d» 



fe 



<2> = =<3> motto 



^Hg^ 




gfe^gj 



M 

m 



U=^ £r?—r & 



%=*=£. 



^rztZ 



t=$Z 



<8>P 



Zu dieser Kategorie gehort auch der SchluB- 
satz der E-Moll-Sonatine op. 89 Nr. 1, in dem 
die Taktart sehr oft nicht stimmt; auBerdem leistet 
sich<- Reger — bei einem Riemannschuler hochst 
befremdend — den Fehler, das Seitenthema zwei- 
mal mit Beginn des Taktes und in der Koda in 
der Mitte des Taktes anfangen zu lassen. Einmal 
mussen die Taktstriche doch — das muB auch 
der im Urteil Befangene zugeben — an unrechter 
Stelle stehen! Zur zweiten Art gehort unter ande- 
ren Edw. Mac Dowells „Aus einem deutschen 
Walde" (op. 61 Nr. 3), das er im 3 / 4 beginnen 
laBt, der 7. Takt weist 4/ 4 » der 8. Takt ?/ 8 , der 
9, Takt 9 / 8 , der 10. Takt wieder 6 / 8 und der 11. 
Takt abermals 9 / 8 Takt auf. Leider tritt der i / i - 
Takt zwei Takte zu spat ein, in den folgenden 
zwei Takten muB der Taktstrich vor dem zweiten 
Viertel stehen. Durch diese Verschiebung ent- 
steht ein ganz andres metrisches Oebilde. Die 
Originaltaktstriche durchschneiden im Notenbei- 
spiel nur die Linien. 









9w# 



W* 



*=t- 



JLn. 



=&=$=£* 



PPPl 



?<s^- 



<4> I 



P <5> ■#■' 



*£ 




t|A- 



^ 




3»^ 



?=w- 






^k 



:t|.*=^ 



< s* 



d-< 



,J^L 



*PSM=i5 



gztr-8-ft 



-Btt 



Eine andre nicht ganz bedeutungslose Frage 
ist die, ob die SchluBnoten vor Passagen, Skalen 
usw. streng ihrem Werte entsprechend ausge- 
halten werden mussen. Ich zitiere einige Bei- 
spiele aus Beethovens B-Dur-Konzert op. 19. Hier 
sind die Endnoten der betreffenden Skalen leicht 
zu spielen, sie diirfen also hochstens als 
Achtelnoten bewertet werden, ein Mehr wiirde 
ihnen ein Bleigewicht anhangen und den Skalen 
das Duftige rauben. Ebenso ist es ratsam, die 
Oktavensprunge der linken Hand im leichten 
Stakkato vorzutragen, so etwa, wie es vom Fagott 
geblasen klingen wiirde: 

I. Satz. ^. -- 



fe^P'^^ ^^^ ^l 



^ 






-p— ■- 



±Et+ir?z 






•) So miiBten zum Beispiel auch die Oktavensprunge 
der Linken im C-dur Thema (Trio) des zweiten Satzes 
der Sonatine in Q-dur op. 49 Nr. 2 in leichtem Staccato 
gespielt werden. Ebenso gibt es in der dritten der sechs 
Variationen iiber ein Originalthema in G-dur einen schonen 
Kontrast, wenn die rechte Hand ein Duett zwischen Oboe 
bezw. Flote und Klarinette und die Linke das begleitende 
Fagott nachzuahmen versucht. Bei Beethoven ist alles 
orchestral zu denken und dementsprechend vcrfzutragen. 



Seite 156 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang J 



III. Satz. 



fid: 









^^ 






mit einem Striche daruber (-) zu verwenden. 
In derselben Bagatelle lafit Biilow den Doppel- 
schlag tiber der Note a' im 10. Takte abweichend 
von der Regel mit a' beginnen und in eine Doppel- 
triole auflosen. 




Ich gehe wohl nicht zu weit, wenn ich sage, 
daB in alien Fallen, vvie sie die beiden Stellen 
aus op. 19 veranschaulichen, die SchluBnote 
hochstens den doppelten Wert der Skalennoten 
haben darf. Den Beweis dafiir liefert Beethoven 
selbst im C-Moll-Konzert op. 37, wo er auf S. 8 
der Kullakschen Ausgabe unten schreibt: 
a ) 



Ihm steht eben die Herausarbeitung der melo- 
dischen Linie hoher als das starre Festhalten an 
Regeln und Oesetzen. Wir konnen heute wohl 
ruhig sagen, daB bei dem Vortrage einer solchen 
Stelle immer die melodischen Umrisse zutage 
treten miissen. So ware es nach meiner Ansicht 
richtiger, wenh im Praludium der G-Dur-Fuge 
(II. Teil des Wohltemp. Klaviers) die Stelle: 

a) 



&=jmm&* mm 



■XT* 



,U btid ~ 




^^ 



In Beispiel a kann der SchluBakkord unmog- 
lich seinen vollen Wert als Viertelnote beanspru- 
chen, weil die linke Hand bereits auf dem 3. 
Sechzehntel das g bringt. Besser als der Punkt 
iiber dem d" im zweiten Takt von Beispiel b 
wiirde eine Achtelnote und eine Achtelpause vor 
Augen fiihren, was Beethoven hier vorschwebt. 
Wir sehen also, die Komponisten nehmen es mit 
der Notierung nicht immer genau. Ob nun der 
Stakkatopufikt iiber d" von Beethoven selbst her- 
riihrt oder nicht — ich kenne das Autograph 
nicht — , ob ein Stakkatozeichen fiberhaupt vor- 
handen ist oder nicht, in alien derartigen Fallen 
muB sich die letzte Note gewissermaBen ver- 

Eine ganz andere Bedeutung wird der Punkt 
fiber einem Auftakte haben; wie ich schon oben 
einmal erwahnte, konnte er dazu verleiden, den 
Ton kurz und leicht zu nehmen. Das ist in diesem 
Falle nicht gemeint. Hier bekommt der Ton eine 
gewisse Energie. Hans von Biilow versieht den 
Auftakt der ersten Bagatelle aus Beethovens 
op. 119 mit einem Notakzent, um „den Spieler 
vor dem uns unrhythmischen Deutschen ange- 
borenen Fehler, alle Auftakte fallen zu lassen (also 
zu leicht zu nehmen) und damit das charakte- 
ristischste Moment einer Phrase zu verwischen, 
moglichst zu bewahren." Ich mochte vorschlagen, 
in derartigen Fallen statt des einfachen Punktes, 
der hief sehr oft miBverstanden wird, einen Punkt 



so gespielt wiirde, wie es Beisp. (b) angibt, nicht 
also den Doppelschlag fiber der Note hier mit der 
oberen Hilfsnote beginnen lassen. 

Ein vielumstrittener Doppelschlag ist der tiber 
dem c" im viertletzten Takte des lamgsamen Satzes 
in Beethovens erster Sonate (F-Moll op. 2 Nr. 1). 
Einige mir vorliegende Ausgaben fangen den Dop- 
pelschlag der aufsteigenden Linie mit.c" an, um 
den Ausgangston der Phrase nicht in der Ver- 
zierung untergehen zu lassen; Qustav Damm und 
Eugen d'Albert haben einen brauchbaren Aus- 
weg gefunden, indem sie einen Triolenvorschlag 
vorausschicken, der mit der oberen Wechselnote 
des" seinen Anfang nimmt, und erreichen damit, 
daB die Sechzehntelnote c" ihrem Werte in der 
Linie entsprechend zur vollen Oeltung kommt. 
Freilich setzen sie sich dabei fiber die; Regel 
hinweg, daB der Vorschlag genau mit der Zahl- 
zeit beginnen muB. Wir sehen also auch hier: 
Keine Regel ohne Ausnahme! Entschieden zd 
verwerfen ist die Germersche Lesart, die sich 
hier zwar streng an die Regel halt, dabei aber 
gegen den guten Geschmack und damit gegen 
einen schonen sinngemaBen Vortrag verstoBt. 
Urtext. Lebert, d'Albert. 

a) ? ..:; b) 




Damm-Steingraber, 
Eug. d'Albert. 



Germer. 




88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 157 



Als letzten Punkt mochte ich inoch die groBe 
Wichtigkeit des klaren Erkennens eines Motivs 
envahnen, da gerade hierin oft gesiindigt wird. 
Nun macht es ja meist das Notenbild dem Spieler 
nicht leicht, das Motiv, den Keim der musikali- 
schen WeiterentWicklung, sofort richtig zu erken- 
nen; die Schuld tragt dann die althergebrachte, 
von den meisten Komponisten kritiklos ubernom- 
mene Sitte, bei punktierten Rhythmen im Noten- 
bild die kurzere Note an die langere anzuschlie- 
Ben durch die Balken (a) oder durch die von der 
Streichmusik uberkommenen Legatobogen (b). 

a) nm b> r=rn r 

4-4 4-4 4-4_4-4_4> 

Da ist es fur den Spieler dringend notwendig, 
daB er sich dariiber belehrt, daB die kurze Note 
gewissermaBen die treibende Kraft ist, die zur 
langeren hinweist. Man sehe sichi daraufhin das 
Beispiel 11 von Georg Schumann an, das die 
Zusarnmengehorigkeit durch Bogen andeutet. 
Hatte Qeorg Schumann die Eselsbriicken, wie ich 
sie einmal nennen will, nicht von der kurzen zur 
langen Note, vom Elan zum Repos, geschlagen, 
so miifite das Stuck, doch genau so gespielt wer- 
den. Ein guter Lehrmeister ist auf diesem Ge- 
biete der groBe Sebastian Bach. Aus seinen 
„Offenbarungen" — so konnte man seine Werke 
in technischer wie in musikalischer Hinsicht 
nennen — geht klipp und klar hervor, daB der 
Auftakt selbst in Stucken, die mit Volltakt an- 
fangen, die Situation beherrscht. Ich habe gerade 
das Fis-Dur-Praludium des ersten Teiles des Wohl- 
temp. Klaviers aufgeschlagen und lese da: 




& m 




Der Zufall will es, daB das andre Fis-Dur-Pra- 
ludium (II. Teil) auch hierher paBt, da es punk- 
tierten Rhythmus aufweist. Es beginnt ohne Auf- 
takt; wir sehen ihn aber schon im zweiten Takt in 
der rechten Hand sich einstellen und er behauptet 
das Feld. 




^jyj&lsJk 



m f Es^ssm ^^m 



^ssfet 




Die nach unten gestrichenen Noten geben das 
Bachsche Urbild, in den nach oben gestrichenen 
habe ich versucht, die Notenzusammengehorigkeit 
fur das Auge des Spielers zwingender zu ge- 
stagen. Aus der Linienfuhrung des Basses geht 
ohne weiteres hervor, daB kurz zu lang gehort. 
In meiner Veranschaulichung des BaBbildes habe 
ich zwei Moglichkeiten geboten: entweder die 
Unterteilung von Viertel zu Viertel festzuhalten 
und die Phrasen durch Bogen oder senkrechte 
Striche anzugeben, oder durch langeren zusammen- 
fassenden Achtelbalken die Phrasierung gleich mit 
anzudeuten. Einer der ersten, wenn nicht gar der 
erste von alien, welcher sich zu dem letzten Mittel 
entschlofi, war Ernst Haberbier, dessen Etudes 
poesies noch langst nicht geniigend im Unterricht 
Verwendung finden. (Siehe die Romanze, Verlag 
Steingraber, Nr. 658.) Der Spieler ist leicht ge- 
neigt, die konsonanten Intervalle zusammenzu- 
ziehen; aus dem Es-Dur-Praludium des II. Teiles 
des Wohltemp. Klaviers konnen wir entnehmen, 
daB Bach nicht vor mehreren Septimen — , ja nicht 
einmal vor Nonen zuriickschreckt, die samtlich 
durch Ancinanderkettcn von Achtel- zu Viertel- 
noten entstehen. 

-■ • — (3t 



;S=f3ESE 



und 



-4-^-t 



-A* 



Es ware ganz gewiB nicht im Sinne Bachs, wollte 
man zahme Sexten und Dezimenmotive dem Ohre 
des Horers zum BewuBtsein bringen. 

Schwieriger ist es, das Motiv zu erkennen, 
wenn das Notenbild lauter gleiche Notenwerte 
zeigt. Das Notenbild kann hier "direkt durch sein 
AuBeres irrefuhren. 

Nehmen wir als erstes Beispiel Cramers erste 
Etiide. Wie oft hort man sie nicht so spielen, 
als hatte sie der Komponist in folgender dynami- 
schen Schattierung vorgeschrieben : 



SH= 




Die drei Sechzehntel am Anfange sagen uns doch 
aber, daB es unbedingt folgendermaBen schattiert 
werden muB: 




Seite 158 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Die wunderhubsche D-Dur-Etiide (Nr. 3), die 
H. von Biilow nach Des-Dur transponiert hat, 
verleitet ebenfalls zu falschem Vortrage, wie inn 
die kurzen Bogen iiber den Noten andeuten. 



pEg^Ep - ?^ 




Die voile musikalische Schonheit der Etiide 
genieBt man jedoch erst dann, wenn man so phra- 
siert, daB das vierte 32stel immer al,s bedeutsamer 
Auftakt zur ersten Note horbar wird. Vgl. die 
Bogen unter den ^alken. 

So verfuhrt auch das Notenbild des in Oktaven- 
spriingen einherhiipfenden Basses im Praludium 
der B-Dur-Fuge (1.) zu falscher Betonung. Man 
muB sich hier dariiber klar sein, daB es nicht auf 
die Oktavenspriinge ankommt, sondern auf die 



Sekundschritte cis— d, d— e, e— f, f— g, g— a. Auch 
hier wird leicht fast mehr betont wie schwer, 
der Auftaktscharakter muB energisch hervorge- 
hoben werden. 



^ 



#4* 



I T. 



tjT 



mm 



f 



Es lieBen sich hier noch eine Menge Berspiele 
anfiihren, die hierher gehoren, aber ich will doch 
lieber „SchluB" ansagen. Wer sich weiter iiber 
derartige Fragen orientieren will, der greife zu 
Riemanns Katechismus der Phrasierung (Verlag 
Hesse) und zu dem grundlegenden Buche Musi- 
kalische Rhythmik und Metrik" (Verlag Breitkopf 
& Hartel) desselben Autors, die Miihe wird ihm 
reich belohnt werden. 



Mozarts J^lavier sonaten 

"Ein TVachwort zu dem gleichnamigen Jlrtikel von Prof. Schwartz. 

Von Ludwig Wuthmann / "Hannover 



Zu dem in Nr. 2 und 3 des 88. Jahrgangs dieser 
Zeitschrift unter obigem Merkwort voroffent- 
lichten sehr anregenden und interessanten Artikel 
sei es mir gestattet, einige Erganzungen bzw. Be- 
richtigungen zu bringen, die das in Frage kom- 
mende' Thema in stellenweise andere Beleuchtung 
setzen diirften. Professor Schwartz schreibt S. 28, 
2. Spalte : „Mozart gab der Sonate die Form, wie 
wir sie ... heute noch kennen; feststehend ist bei 
ihm die Einfuhrung des 2. Themas. . . ." usw. Hier 
mochte ich erganzend einfiigen, daB die Einfuh- 
rung des 2. Themas der Mannheimer Schule (Sta- 
mitz!) zu verdanken ist, die dort zuerst in den 
Sinfonien zum erstenmal erscheint und den bis 
dahin unbekannten Duaiismus der Thematik mit 
ausgesprochener, Gegensatzlichkeit aufstellt. — 
Einige Zeilen weiter heiBt es in dem genannten 
Artikel: „So ergibt sich folgendes Schema, das 

den meisten Mozart-Sonaten eigen ist " „Es 

folgt der sog. Durchfiihrungssatz, der kein neues 
thematisches ' Material bringt." Hier muB ich 
Herrn Prof. Schwartz in etwas berichtigen. Die 
Abschnitte: Vorfuhrungsteil (Exposition oder Syn- 
thesis), Durchfuhrungsteil (Analyse) und Wieder- 
holungsteil finden sich bei Mozart in vielen So- 
naten nicht; an Stelle der Durchfiihrung tritt 
sehr haufig ein neuer Mittelsatz, so daB hier 
also eine Anlehnung an di« Rondoform stattfindet, 
mithin die eigentliche Sonatenform verlassen ist. 
Die Formel hierfiir lautet: ABC AB, anstatt: 
A— B^A— A • B. Diese Form findet sich in 
B 



folgenden Sonaten (Ausgabe Kohler [Peters]): 
Nr. 2. C-dur: 




Nr. 5. F-Dur: 




Nr. 6. F-Dur: 



r 



::fi= 



1 



Nr. 10. D-Dur 




Auch die kleine C-Dur-Sonate hat keinen richti- 
gen Durchfuhrungsteil, sondern bringt das Nach- 
satzmotiv nur zweimal unverandert in O-Moll und 
D-Moll. Nr. 17. B-Dur. 



i; 



rictr 



Von 17 Sonaten weichen also 7 (beinahe die 
Halfte) von dem aufgestellten Schema der Sonaten- ' 
form ab! — Nun einige Worte iiber die. A-Dur- 



88. Jahrgaiig 



ZEITSCHRIFT FOR MUSfK 



Seittftsg 



Senate. Im 17. bis 18.Jahrhundert waren die Cem- 
balo-Instrumente Gegenstand der verschiedensten 
Versuche, neuartige Anderungen anzubringen. 
Man suchte durch Anbringung verschiedener Re- 
gister usw. alle mdglichen anderen Instrumente 
naehzuahmen; und ein derartiger Versuch war auch 
die Anbringung einer Art groBer Trommel mit 
Schellen unter dem Boden des Kielfliigels, die 
vermittels eines Kniehebels zum Ertonen gebracht 
wurde. Man ahmte damit den Effekt tiirkischer 
Janitscharenmusik nach, und diesen Effekt ver- 
wertet Mozart in seiner A-Dur-Sonate, indem 
bei alien mit' Forte bezeichneten Stellen die Mit- 
wirkung dieses Apparates gedacht ist. Die Sonate 
hieB dann auch lange Zeit „Tiirkische Sonate". 
Das Allegretto „Alla turca" weist deutlich darauf 
hin. Ubrigens kann ich mich mit dem Phrasie- 
rungsvorschlag, den Prof. Schwartz fur das 
Thema bringt, nicht ganz einverstanden erklaren. 
Die Motivgliederung wird dadurch ungleich, ab- 
gesehen davon, daB die a u f t a k t i g e Bildung in 
dubid immer die' natiirlichere ist (s. Riemartns 
Phrasierungen). Demnach ware die Phrasierung: 






g^ig 



5SE 



die richtigste. Wtirde das letzte Achtel des l.Tak- 
tes an das vorhergehende Viertel angegliedert, so 
wurde es wie ein lahmer Vogel nachhinken. Eine 



interessante Abweichung von der Gruppierung der 
Themen bietet die D-Dur-Sonate - 




tF*=i 



Hier bringt namlich der Wiederholungsteil eine 
Umstellung der Themen, indem das zweite 
Thema unmittelbar an den Durchfiihrungsteil an- 
schlieBt, und dann erst das 1. Thema folgen lafit. 
Genau dieselbe Anordnung findet sich ubrigens 
in der Titus-Ouverture! — Die schonsten So- 
naten Mozarts, in denen die Grazie und Klang- 
schonheit hochste Triumphe feiern, sind fiir mich 
die beiden in B-Dur. Von diesen wiederum das 
„Andante amoroso" (2. Satz, Sonatel7 meiner 
Ausgabe). Welch eine Fiille von Anmut, Wohl- 
klang, Schonheit! Wie ein Engelsgesang senkt 
stch das 1. Thema friedlich-wonnevoll hernieder; 
im 16. Takt beginnt mit zierlichem Rankenwerk 
ein iiberleitender Zwischensatz, der in die Domi- 
nante fiihrt, wo dann das lieblich-graziose zweite 
Thema, ein echtes Kind der Rokokozeit, einsetzt. 
Ein kurzer Durchfiihrungsteil, aus dem 1. Motive 
des 2. Themas bestritten, leitet in die Haupttonart 
zurtick, worauf der Wiederholungsteil die jhemen 
in regularer Weise wiederholt. In kleinster An- 
wendung der Sonatenform hat Mozart hier ein 
Meisterwerk intimster, kostlichster Schonheit und 
Abgeklartheit geschaffen! 



Adagio 

Die Geschichle einer seelischen Not voh Otto T^leinpeter 



Der Bandweber Franz Gerlinger, der in der 
Neustiftgasse zu Wien sein kleines Geschaft 
besaB, gab sich alle erdenkliche Miihe, die Ruhe 
zu bewahren. Seit Wochen war er irgendwie von 
einer geheimen, unerklarlichen Teufelei besessen. 
Er aB nur wenig, konnte nicht einschlafen und 
argerte, sich liber Dinge, die ihn Truher vollig 
kalt gelassen hatten. Sicherlich war es nicht der 
schlechte Geschaftsgang, der ihn verstimmte, auch 
nicht etwa die Erkenntnis, daB seine Firma „ein- 
gehen" werde, weil er keinen Leibeserben hinter- 
lassen und ihm niemand den kleinen, nur auf 
gewohnliche Ware eingerichteten Betrieb zu vor- 
teilhaften Bedingungen abkaufen wiirde. 

Das alles hatte sich der gute Franz Gerlinger 
schon friiher gesagt, ohne die geringste Unruhe 
zu empfinden. Neidlos hatte er die Entwicklung 
der groBen Fabrtken in Schottenfeld, St. Ulrich 
und Mariahilf mit angesehen und war ohne die 
geringste Aufregung zur Tagesordnimg uberge- 
gangen, wenn er von den erarbeiteten Reichtiimern 
jener Manner horte, die mit ihm zugleich Lehr- 
linge und Gesellen gewesen waren. 

Er lachte uber solchen Reichtum, da ddch in ihm 



selber ein leuchtender, goldgefafiter Edelstein ver- 
borgen war. Er pflegte dieses Geheimnis den 
Funken eines unbekannten Gottes zu nennen. An 
holdseligen Fruhsommertagen, wenn er drauBen 
in Hiitteldorf eine verborgene Waldheimlichkeit 
entdeckt hatte, oder auch zur Dammerstunde, wenn 
halb verworren das Gerausch des Webstuhles aus 
der Tiefe in sein versunkenes, v mit uraltem Hausrat 
ange'f iilltes Wolmzirhmer herauf drang und irgend- 
wie ein verwehtes Rauschen das Gef iihl des blafter- 
raschelnden Herbstes verbreitete, da glomih dieser 
Funke zur Flamme. empor. Er wuBte nie recht, 
was es eigentlich war., Es hielt die Mitte zwischen 
Schweben und Klingen. 

Also: die Unruhe des Franz Gerlinger hlrigganz 
gewiB nicht mit dem Geschaft zusammen, sondeph 
viel eher mit dem Funken Gottes, der vielleicht 
mit dem Teufel in Konflikt geraten war. Denn ein 
Zeichen dieser Unruhe war es auch, daB der bisher 
geistig mehr bedachtige Mann gleichsam AnfSUe 
von Trunkenheit hatte. Irgend etwas schwoll in 
ihm wie ein reiBender GieBbach zu einer unge- 
stalten Wirrnis von Gedanken iind Gefiihlen, jagte 
sein Empfinden in Seh'nsucht und TrSumerei,'- riB 



Seite 160 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88, Jahrgang 



ihn grausam und kalt in ein absolutes Nichts, um 
ihn gleich wieder turmhbch in die Hohe zu schnel- 
len, wo er selig lachelnd in seinen eingebildeten 
Gefilden schwebte und den Funken Oottes leuch- 
ten sah wie eineri Stem, der Verklarung heiBt. 
Bis auch das nichts war und er innerlich aufschrie 
und sich voll Verzweiflung in die Kissen seines 
Bettes warf, als ob das Ende seiner Tage ge- 
kommen ware. 

In solchen Augenblicken glaubte Franz Ger- 
linger nachgerade, daB er bald um den Verstand 
kommen werde. Er war nun fiinfundfiinfzig und 
es ware immerhin moglich, daB sich die Alters- 
krankheit bei ihm in dieser Form zeigen konnte. 

Da kam ein Tag, der dem Bandmacher von der 
Neustiftgasse wieder ganz die alte Harmlosigkeit 
des inneren Schauens schenkte, wie solche vor 
seiner qualenden Unruhe stets dem Entziinden 
des gottlichen Funkens vorauszugehen pflegte. 

Gerlinger hatte das Ceuchten des Himmels in 
seine enge Schreibstube hereinlachen gesehen, und 
das war eine siiBe Lockung gewesen. Da gedachte 
er Musik zu machen. 

Er fuhr mit dem Zeiselwagen iiber die Maria- 
hilfer StraBe, iiber Lainz und Speising nach Mauer 
und verlor sich dort in das Buschwerk, das sich 
sanft gegen Kalksburg senkte. 

Endlich hatte er einen Platz gefunden. Die Aus- 
sicht ging iiber das bunte Gelande bis zum dunklen 
Anningerberg und daruber hinaus, hinaus ... ja 
dorthin, wo es schwebte und klang. 

Hier lieB er nun seine Instrumente spielen. 
Namlich die Sjache verhielt sich so: Franz Ger- 
linger stammte aus einer ganz armen Lehrers- 
familie, die zahlreiche Kinder zu ernahren hatte. 
Es hieB, ein Handwerk erlernen, und so kam der 
kleine Franzl gar bald zu den Bandwebern in die 
Lehre, darbte und litt um sein kargliches Essen 
und brachte sich miihselig durch, bis sein Firm- 
god, der Gastwirt Hugl von der „Goldenen Ente", 
ihm ein winziges Kapital vermachte. Mit diesem 
und kleinen eigenen Ersparnissen konnte sich 
Franzl bescheiden selbstandig machen. Aber auf 
eines hatte es nie gelangt: auf ein Klavier. Schon 
im Elternhaus hatte er iiber alles gerne ein lustiges 
Liedel Oder eine still vertraumte Weise gespielt, 
und spater kam es vor, daB er traurig wurde, 
wenn einer mit frohlicher Sicherheit ein musizier- 
freudig.es Stiickchen auf dem Klavier zum besten 
gab und man dem Spieler die Lust am eigenen 
KSnnen von den Blicken las. 

Gerlinger begann nun mit Entzikken zu horen 
undzu fiihlen, wo er selber nichts hervorbringen 
konnte. Es fand sich ein Kreis von erlesenen 
Musikern, die Kammermusik betrieben und sich 
an den Quartetten Haydns versuchten, andere 
Ffeunde Gerlingers wieder spielten Geige allein 
Oder Klavier zu vier Handen. Und wenn Gerlinger 



dann von den Kiimmernissen des Geschaftes aus- 
ruhen wollte, horchte er und naherte sich dem 
Funken des unbekannten Gottes. 

Aber trotz alien Klingens um ihn, wollte er auch 
selber etwas leisten. Und so 'fand er seine eigene 
Musik, die seltsamen Weisen, die jetzt im Atem 
der sommerfreudigen, sonngekiiBten Welt inner- 
lich ihr gottliches Leben verstromten. 

Floten und Geigen, Klarinetten, Oboen, Kontra- 
basse und schmetternde Trompeten, kurz ein 
ganzes Orchester war an der Arbeit. Gerlinger 
schwelgte in den Ahnungen der Feme, baute sich 
Satze auf aus Erinnerungen, fing die Sonnen- 
strahlen, die durch die Baume glitzerten, in seine 
Seele und machte sie zu Themen mit Variationen, 
lieB sie anschwellen zu brausendem Fortissimo 
und zusammensinken in absteigenden, verhauchen- 
den Akkorden. 

Dann wieder sang ganz einsam das Klavier: ein 
stilles Andante aus einer Sonate, die Gerlinger die 
Andachtssonate nannte. Es kam das Hauptthema, 
das Gesangsthema, die Durchfiihrung, die Reprise, 
Coda und das ruhsame Ende. Dann reizte es ihn 
noch, auch das Rondo zu spielen, einen auBerst be- 
wegten, frisch dahinstiirmenden Satz, den Ger- 
linger besonders liebte, da er in einem rauschen- 
den Prestissimo — sozusagen im bejahenden Jubel 
iiber die vollbrachte Andacht — auslief und an 
den Spieler ganz besondere Anforderungen stellte. 

War er des Komponierens miide, dann gab sich 
Gerlinger den Improvisationen hin. Er lieB ein 
Thema in das andere flieBen, kehrte es um, phan- 
tasierte, was ihm gerade einfiel, und erfand zu 
bestehenden Melodien perlende Passagen, die sich 
in unbestimmte, feme Gedanken jenseits aller Mu- 
sik verloren. 

So reichhaltig und voll der Kiinstlerschaft war 
das Konzert im groBen Saal der Sonnenwelt am 
Abhang gegen Kalksburg, wo ein ganzes Orchester 
aufrauschte und doch kein einziger Ton wahrhaft 
gehort wurde. So beschaffen war das innere Klin- 
gen des Bandmachers Franz Gerlinger, der kein 
Instrument spielen konnte, kaum die Noten kannte 
und doch ein groBer singender, klingender Mu- 
siker war. 

Er lachte gliickselig in sich hinein, als der Abend 
den Anningerberg mit grauen Tiichern bedeckte. 
Dann ging er heimwarts zum Zeiselwagen und 
dachte : „Es ist doch nichts mit der Unruhe. Wenn 
ich noch musizieren kann, wird mich der Teufel 
nicht holen." — ( ■ 

Aber es war bedrohlicher denn je. Am nach- 
sten Tag packte ihn wieder ein Verzweiflungs- 
ausbruch, der zu stumpfer, qualvoller Hoffnungs- 
losigkeit herabsank. Es schien, als ob alles Bis- 
herige, Gegenwartige und Zukiinftige ganz und 
gar vergeblich gewesen ware. 

Es war offenkundig: der Bandmacher Franz 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 161 



__ Gerlinger Hatte eine gefahrliche unbekannte Krank- 
"heit in sich wiihlen. 

Er schleppte sich noch einige Tage weiter, war 
immer wie im Fieber, zitterte und schrak zusam- 
men, wenn ihn jemand ansprach. Er vernach- 
lassigte das Geschaft, lachte seinem Gesellen ins 
Gesicht, als dieser ihn um seine Wiinsche fragte, 
und murmelte Dinge vor sich hin, die niemand 
verstand. 

Noch war er soweit kraftig, daB er sich wenig- 
stens aufrecht halten konnte. Und so entschloB 
er sich, zu einem Arzt zu gehen. 

Der Doktor Foderl wohnte in einem altertiim- 
lichen Hause in der Siebensterngasse. Das Haus 
war sehr traulich von wildem Wein umsponnen 
und hatte einen wunderschonen Hof mit offenen 
Gangen, die das Gebaude auf drei Seiten um- 
gaben. 

Aber heute schien dieser Hof ein Grabgewolbe 
zu sein. Der breitblatterige Kastanienbaum, der 
alles Licht vom Himmel nahm, lastete wie eine 
schwere undurchdringliche Decke iiber dem Haus 
und verdunkelte das Wartezimiher des Arztes, wie 
sich Gerlinger einbildete, mehr als sonst. 

Doktor Foderl war nicht zu Hause, und Ger- 
linger muBte sich in Geduld fassen. 

,,Was nur fur ein odes Licht auf der Welt an- 
geziindet ist!" dachte der Bandmacher. „Ganz 
angst wird einem!" 

Es frostelte ihn auch. „Aha, 's Fieber is wie- 
der da!" 

„0 mein Gott!" seufzte er und lieB sich in 
einen Sessel fallen. 

Vom Hof horte man eine scheltende Stimme. 
„Verflixter Lumpenbinkel iibereinand', i wer' dir 
geb'n, die Stallatern' ausz'losch'n. — Ma' siacht 
ja nix an dem elendig'n Tag heuf." 

Eine andere Stimme antwortete gereizt und un- 
verstandlich. Dann wurde eine Tur zugeschlagen 
und ein Hund bellte aufgeregt. 

Gerlinger stutzte den Kopf in die Hande. „Jetzt 
bin i so alt word' n und nie war i krank . . ." 



Ein Klingen loste sich aus der dumpfen Luft. 
Es war sehr rein und voll. 

Gerlinger wurde unruhig . . . „Da unten spielt 
einer Klavier . . . es spielt einer Klavier ..." 

Er kannte den tief quellenden Ton: ein Stuck 
von Beethoven. 

Lauschend beugte sich Gerlinger vor. 

Es war ein Adagio, in Leidenschaft flammend, 
trostreich und ermattend, voll des Widerstandes 
und doch zuversichtlich, stolz, unbeirrt ... 

Gerlinger wuBte, wie in alle Seligkeiten ge- 
taucht dieses Klingen war, aber es ging ihm doch 
angstvoll durch Mark und Bein. Seine lauschende 
Unruhe wuchs zu namenloser Qual. Er wand sich 
unter den Klangen, die ihm bisher stets den Zau- 
ber der Verklarung geschenkt hatten, er spreizte 
seine Arme krampfhaft aus, als ob ihn korper- 
liche Schmerzen peinigten, er stohnte und rang 
nach Atem und flehte und bat, es moge voriiber- 
gehen, er wolle noch nicht in den ungewissen Tod 
gestofien werden, er wolle noch nicht ... 

Er griff in die Luft, immer von der SiiBigkeit 
der brausenden, groBen, berauschenden Klange 
in Sehnsucht getrieben und doch zerschmettert, 
zerstoBen, von offenen Wunden bedeckt, getreten 
von tausend unbekannten Dingen, die wie ein 
ganzes Leben auf ihm lasteten . . . 

„Was war es doch nur? Ich weifi, daB es 
schon ist, aber es erdriickt mich. Es saugt mich 
aus wie ein Vampir ... Ja, wenn jch selber . . . 
wenn ich es zaubem konnte aus meinen Handen, 
wenn i c h fliegen konnte iiber die weiBen Elfen- 
beintasten, dann . . . ja dann war' mir wohl . . ." 

Er sank zusammen . . . er briitete vor sich hin. 
Kam denn der Doktor nicht? Klang es noch? ... 
Wie? Was? 

Er sprang auf, eilte die Stiege hinunter an dem 
verwunderten Stubenmadchen vorbei, hihaus auf 
die StraBe, wo es goB in Stromen und ein kalter 
Wind ihm die Haare zauste. 

„Jetzt brauch' ich ja keinen Doktor mehr," 
murmelte er. „Jetzt weiB ich, was mir fehlt." 

(SchluB folgt) 



Xur Geigentonbeurteilung 

Von A. "Niilzel / JVeunkirchen a. Brand 



Um einen Geigenton auf seine Gtite beurteilen zu 
konnen, ist es notwendig, daB man seinen Ge- 
schmack an wirklich vorziiglichen, echten alten Meister- 
itjstrumenten lautert, daB man solche Geigen hart, selbst 
spielt und mit anderen vergleicht. 

Von groBer Wichtigkeit ist, ob man die Violine selbst 
spielt, oder ob sie uns jemand vorspielt. Ich habe da 
schon die tollsten Sachen gehort. Ein diinner Ton wurde 
fur mild gehalten, ein groBer, edler Ton fiir rauh und 
schreiend usw. Ein anderer Spieler glaubte, an seinem 
schlechten Ton sei die Geige schuld, anderen ist wieder 
die beste Geige nicht gut genug; der eine mochte einen 
scharfen, durchdringenden Ton, der andere etwas Zar- 
tes, SiiBes. 



Jenes „Singen", der klassische Geigenton, lafit sich 
nicht beschreiben. Man kann zwar sagen, er soil mild, 
edel, voll, groB und doch suB klingen, aber damit ist 
man mit worten zu Ende und hort doch nicht jenes 
„K!assische". Es gibt Millionen von Geigen, aber jede 
wird anders klingen, und wenn auch schlieBlich nur ganz 
feine Unterschiede da sind, das sensible Ohr des Musi- 
kgrs wird sie noch heraushoren, wo andere Ohren 
versagen. 

Aber auch bei Musikern kann man ofters groBe 
Tauschungen erleben. Am wirksamsten und am genau- 
esten wird das Resultat werden, wenn der Geigenion- 
kritiker das Instrument fiberhaupt nicht sieht, also die 
Geigen in einem dunklen Raum ausprobjert warden. 



Selte 162 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Von Geigern und Qeigespielern (Dilettanten) muB 
unbedingt zuvor verlangt werden, daB sie technisch so 
vorgebildet sind, daB sie einen klangyollen Ton aus dem 
Instrument herausholen konnen. „Kratzer" mogen ihre 
Meinung fiber eine Geige fur sich behalten! Wenn 
■ solche Menschen sich anmaBen, einen Geigenlon zu 
beurteilen, dann dauert mich nur der arme Geigen- 
bauer, der solch einem Pfuscher ein Instrument liefern 
soil, derin er wird es sehr schwer haben, zu fiberzeugen, 
dsffi^die „Feder" gut, nur der „Schreiber" nichts tauge. 

Der Kratzer kratzt auf einer Meistervioline genau 
so schrecklich und graBIich wie auf einer 20-M.-Geige! 

Oberhaupt und in jeder Hinsicht habe ich die 
Meinung, daB man nur fiber das, was man genau ver- 
steht, urteilen, sonst aber lieber schweigen soil. 

Nicht zum letzten ist unser Ohr und uberhaupt unser 
Nervensystem etwas derartig Labiles, daB es sehr leicht 
tauschen kann. Witterungsverhaltnisse spielen dabei eine 
groBe Rolle. Ich habe meine Geigen (etwa 15 an der 
Zahl) bei verschiedenem Wetter gewogen und gefunden, 
daB bei andauerndem Regen etliche 12, andere 15, ja 
20 Gramm an Gewicht zugenommen hatten. DaB dann 
die' Schwingungsverhaltnisse andere werden, die Geige 
infolgedessen anders klingt, ist selbstverstandlich. Auch 
der jeweilige Zustand des Nervensystems gibt immer 
den Ausschlag. Sehr nervose Menschen werden eine 
schreiende Violine viel haBlicher empfinden, wie eine 
robuste Natur, diifiir empfinden sie auch einen schonen 
Ton viel angenehmer. 

Spielt man selbst eine sehr gute Violine und bekommt 
eine weniger gute zur Priifung vorgelegt, ist man leicht 
geneisft, die Violine schlechter zu taxieren, als sie in 
Wirklichkeit ist. Spielt man aber langere Zeit auf der 
weniger guten, sodafi sich das Ohr an die veranderte 
Klangfarbe gewohntj dann mildert sich in der Regel das 
erste Ufteil. 

Es gibt nun Leute, die glauben, wenn ein solcher 
AnpassungsprozeB des Ohres und des Nervensystems 
vor sich geht, die Geige sei schon in 14 Tagen erheblich 
besser- geworden. 

Vor dieser'Selbsttauschung soil eindringlichst gewarnt 
sein. Dagegen laBt sich die Tonveranderung sehr gut 
an ganz frisch zusammengeleimten Geigen beobachten. 
Strich fur Strich andert sich der Ton, bis er „stehen" 
bleibt, und 'erst von diesem Punkte an geht die Ent- 
wicklung zur Gute larigsam vorwarts. An solchen Instru- 
menten habe ich schon die merkwiirdigsten Dinge erlebt. 
So habe ich einmal eine ganz minderwertige Geige ■ 
harmonisch abgestimmt (3:5), BaBbalken richtig ein- 
gesetzt tisf. Nach den ersten Strichen muBte ich mir 
sagen: der Ton ist sehr schlecht, ja er klingt graBIich 
Hiohl, was' ich niqht verstehen konnte. Ich lieB das In- 
strument dann ein halbes Jahr lang im Kasten hangen. 
Heute klingt sie ganz ausgezeichnet. — 

Gar viele Geigenspieler und Geiger fragten mich 
schon: Ja, woher kommt es denn, daB die Geige einmal 
besser, ein anderes Mai schlechter klingt? Antwort: 
Wetter, Ohrgewohnung, -reizung, Nervensystem ! 



Ob der Lack einen EinfluB habe? 

Die alten Meister waren wirklich „Meister" in ihrer 
Arbeit, sie wollten und schufen nur Meisterwerke. Es 
war ihnen ja - nicht darum zu tun, moglichst viele, son- 
dern in jedef Hinsicht gute, ja beste Ins,trumente zu 
bauen. 

Damit nun diese Werke nicht so leicht dem Zerfall 
preisgegeben ; v^arenj ^gaben sie ihnen einen -Oberzug, 
eine Haut, die keine Feuchtigkeit ziilieB und' infolge- 
dessen .einekqnservierende — erhaltende Wirkung hatte- 



Deswegen lackierte und lackiert man Geigen, alles 
andere gehort ins Gebiet der Fabel! 

Und eben weil sie wirkliche „Meister" waren und 
ihren Lack selbst herstellen muBten, darum haben sie 
nur die besten Stoffe, die ihnen am geeignetsten er- 
sch'ienen, dazu genotnmen. Auch ihre Lackierkunst 
wurde aufs sorgfaltigste betrieben,- daher der Kunst- 
wert eines echten, alten Lackes. 

Was aber von dem „ausgestorbenen Baum" und 
dessen Saft erzahlt wird, ist ein Marchen. Nicht da- 
durch klingen diese Geigen so gut, daB dieser ratsef- 
hafte, mystische Saft in die Poren des Holzes einge- 
drungen und dann eine Klangveredelung hervorbrachte, 
sondern dadurch, daB sie richtig gebaut sind. Stellt man 
andere Schwingungsverhaltnisse her, dann ist der gute 
Klang verschwunden, obwohl der edle „Saft" doch auch 
dann weiter wirken muBte. 

Ob die Alten ihre Harze in 01 oder Spiritus auflosten, 
ist heute noch eine Streitfrage. Ich neige der Ansicht 
zu, daB sie die ihnen geeigneten Harze (hartere und 
weichere) in 01 aufgelost haben. Je nachdem sie einen 
weicheren oder harteren Lack wollten, setzten sie die 
Harze in anderen TeUen zu. 

Auch war ihnen bekannt, daB der Ollack ein hoheres 
Alter erreicht, nicht so leicht springt wie der Spiritus- 
lack, ihm uberhaupt in bezug auf Giite iiberlegen ist. 

DaB nun ein harter Lackiiberzug eine Geige anders 
beeinfluBt wie ein weicher, ist ohne weiteres klar. Der 
harte Lackauftrag wird die Platten in ihren Schwingun-. 
gen unterstutzen, wahrend ein Lack mit meistenteils 
weichen Harzen leicht hemmend auf die Schwingungen 
einwirkt. 

Weichen Lack nun der Geigenbauer wahlen will, 
kommt ganz auf die Ausarbeitung der Platten an, je 
nachdem er starkere oder schwachere Schwebungen er- 
zielen muB, sind die Harzzusatze zu verandern. 

Nie und nimmer wird aus einer schlechten Geige, die 
falsch gebaut ist, durch den besten Lackanstrich eine 
gute, wahrend aber umgekehrt eine gute Geige durch 
einen schlechten Lack verdorben wird. 

Die Ansicht Savarts ist also falsch, wenn er glaubt, 
durch 01- oder Spirituslack den Ton beeinflussen zu 
konnen, es kommt lediglich auf die Harze an, die sich 
im Lack befinden. Auch einen Spirituslack karin man 
sehr weich machen, umgekehrt einen Ollack glashart. 
Savart meint auch, zu dicke Decken, mit geeignetem 
Lack versehen, wfirden besser. Wenn aber eine Decke 
zu dick oder zu dfinn gearbeitet ist, dann hilft kein Lack, 
sondern es mtissen eben normale Starken hergestellt 
werden. Eine sinnlose Ausschachtelung ist damit selbst- 
verstandlich nicht gemeint, im Gegenteil muB immer 
und immer wieder betont werden, daB eine richtige 
Holzverteilung die groBte Rolle spielt. MeistermaBe! 
. Die erste Bedingiing, die ein Lack zu erfiillen hat, 
ist die, daB eine moglichst lange Konse'rvierung des 
Instruments gewahrleistet ist, zweitens, daB er nicht 
zu hart und nicht zu weich ist, und drittens, daB alle 
Stoffe, aus denen er besteht, von vorzuglicher Qualitat 
sind. Die Meister haben auch mit Lacken experimentiert 
und dadurch die giinstigste Zusammensetzung gefunden. 
Als aber im Laufe der Zeit die Lackfabrikation einsetzte 
und denselben bedeutend verbilligte, aber gerade 
fur diesen Zweck nicht verbesserte; kaufte man ihn 
fertig und war der Arbeit des , Kachens fiberhoben. 
Das Endergebnis war: Verfall, Zuruckgehen der guten 
Qualitat. 

Spirituslack ist fur den Lackierer freilich sehr ange- 
nehm, da er sehr rasch trocknet, wahrend ein richtiger 
Geigenlack, also atherischer Ollack, sehr Iangsam 
trocknet und dazu bef ungfinstigen Temperaturen 68 






88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 163 



1/4 ja bis 1/2 Jahr braucht. Praktisch sind solche Lacke 
nicht gut bei uns verwendbar, denn eine Geige bekotnmt 
6—8—10 und oft noch mehr solcher Lackauflagen, folg- 
lich wiirde eine solche Aft geraume Zeit erfordern und 
sehr kostspielig werden. 

Nach rtieiner Ansicht geniigt ein Ollack, der jn 
einigen Tagen, spatestens in einer Woche aufgetrocknet 
ist, und der nicht so hart wird wie Mobellack. „0ber 
Nacht" braucht er nicht zu trocknen, ist dies aber doch 
der Fall, dann ist es Zeichen dafiir, daB er zuviel 
hartes Harz -enthalt. — 

Meine Wiegungen brachten mich auf die. Idee, die 
Geige auch innen gegen Temperatureinfliisse zu 
schiitzen. Allerdings bin ich nicht der Ansicht, daB 
man dazii eine Kolophoniumlosung nehmen darf, wie 
A. Riechers Versuche angestellt hat. Diese innere Ab- 
schlieBung darf nur ein ganz diinnes Hautchen sein, 
welches auf der Oberflache liegen bleibt und nicht in 
das Holz eindringt. 

Ob die alten Meister ihre Instrumente innen lackiert 
haben, konnte ich an den italienischen Oeigen, die ich 
untersuclite, nicht finden; allerdings zeigte sich der 
auffallende Olanz beim Abschleifen auch hier; doch 
konnte dies auf Kolophoniumstaub zuriickgefuhrf werden. 

Es ware von groBem Vorteil, wenn diese Frage ein- 
mal endgiiltig gelost und beantwortet wurde. 

Rezepte zu guten Geigenlacken sind in verschiedenen 
Werken zu finden, doch arbeitet wohl jeder Geigenbau-' 
meister nach eigenem Rezept. 

Es ist auch schon behauptet worden, daB der Verfall 
der Oeigenbaukunst mit der unna'tiirlichen Lackierung 
zusammenhiingt, die darin bestehe, daB das Instrument 
erst nach seiner Zusammensetzung lackiert werde, so 
wie der Tischler seinen Kleiderschrank anstreicht, wenn 
er fertig. ist ; damit wiirden die urspriinglich reinen 
Verhaltnisse zerstort. 

Der EinfluB des Lackes auf den Ton ist aber gering, 
und das Geheimnis der alten Italiener lag nicht hier, 
sondern in der Bauart. 

Billige Geigen beizt man zuerst mit einer Grundbeize 
und lackiert mit farblosem Lack nach, wahrend die 
besseren Geigen nie mit Beize behandelt werden; hier 
wird der Laek mit Farbstoffen aus Pflanzen oder Anilin- 
farben gemischt. Drogemeyer behauptet in seinem 
Werke (Die Geige), daB wir, trotz des hohen Standes 
unserer Chemie, nicht fahig sind, die Ollacke so farben 
zu konnen, wie es die alten Geigenmacher kannten. — 
Andere behaupten das Gegenteil. 

Wie detn auch sei, man ist imstande, einen guten 
Lack in alien Niiancen sehr schon zu farben, und damit 
ist diese Frage erledigt. 



Etwas liber imitierte Geigen. 

Gar mancher Mensch glaubt im Besitz einer alten, 
echte;n Geige zu sein und weiB nicht, daB er einer 
groBen Tauschung zuin Opfer ge/allen ist. 

Es gibt Leute, Kiinstler auf diesem Gebiet, die es 
verstehen, in ganz kurzer Zeit eine neue Geige im Aus- 
sehen so zu verandern, daB man glaubt, eine alte Geige 
in Handen zu haben. Da wird der neue Lack so ge- 
schickt abgenommen, daB es aussieht, als ware er durch 
langen Gebrauch abgerieben kiinstliche Risse und 
Spriinge in alle Teile des Instrumentes gemacht, Stellen 
abgefeilt, wie der obere rechte Rand der Decke, damit 
das Instrument aussieht, als ware das Holz vom vielen 



Lagespielen abgegriffen usw. Namentlich wandernde 
Zigeuner und Pseudozigeuner verlegen sich auf dies 
Geschaft, machen in ganz kurzer Zeit aus einer neuen 
Schachtel eine „alte, wertvolle Geige". ' Und es gibt 
eben immer wieder solche, „die nicht alle werden", 
welche auf die Leimrute kriechen, ihr ganz gutes In- 
strument vertauschen, noch „aufgeben", um dann ein 
ganz wertloses, verdorbenes dafiir zu erhalten. 

Schon oft wurde ich angegangen, iiber derlei „alte 
Zigeunergeigen" ein- Urteil abzugeben. Als ich den 
Besitzern die Wahrheit sagte, erstaunten sie und glaubten 
mir nur halb und halb. „Es ist doch ein alter Zettel 
drinnen und man sieht doch," daB im Innern schon sehr 
viel Staub liegt und das Holz alt ist." So eihetn ganz 
Gescheiten erbot ich mich, ihm zu beweisen, daB meine 
Angaben, die Geige sei keine zehn Jahre alt, stimmen 
miissen und offnete sie im Beisein des Besitzers. In 
den Ecken der Mittelbiigel schimmerte das neue Holz 
durch, was man von auBen aber nicht sehen konnte, der 
iibrige Teil war mit Leitnwasser angeschmiert und mit 
Staub bestreut worden, so daB ein ungeubtes Auge wohl 
getauscht werden konnte. 

Wie ich aber mit meinem Mikrometer die Starken 
nachmaB, erstaunte ich doch. In den oberen Backen 
0,8 mm, unten 0,9—1,2 inm, der Boden an bestimmten 
Stellen ebenso diinn! Wo doch bei Stradivarimodellen 
mindestens mehr wie die doppelte Starke verlangt wird! 

Diese Geige hatte nach Aussage des Zigeuiiers: siBfi, 
libblicher Ton! 

Allen Geigenbesitzern mochte ich den dringenden 
Rat geben, mit derlei Elementen keine Geschafte einzu- 
gehen, denn in der Regel ist der Zigeuner derjenige, 
der Nutzen hat, nie derjenige, der mit ihm tauscht. 

Hat ein Zigeuner ein wirklich gutes, altes, echtes 
Instrument, dann weiB er genau, wo er damit hin muB, 
um einen anstandigen Preis dafiir zu erhalten. - 

In der Regel kommt einer, die Geige unterm Rock 
und- sagt: Meister, ich habe eine alte, gute Geige und 
brauche Geld, sonst wurde ich die Geige nicht her- 
geben; dabei priift er seinen Kunden genau, merkt er, 
daB er einen gefunden hat, dann zieht er.alle Register, 
und fast immer ist der Kluge der Zigeuner, der den 
andern tibers Ohr haut. Braucht man wirklich eine gute 
Geige, ob neu oder alt, dann wende man sich an einen 
als reell bekannten Geigenbauer oder Handler und man 
wird zu einem anstandigen Preise ein Instrument er- 
halten, an dem man seine Freude haben kann. — 

Etwas anderes sind naturlich die „richtigen", kiinst- 
lerischen Imilationen, bei denen. sogar die Wurmlocher 
„echt" sind, denn die Geigen werden in Wurmkisten 
gelegt! Diese Imitationetj haben naturlich auch ihren 
kunstleris'clten Wert, und es gibt Kiinstler, die darin 
ein solches Geschick haben, daB ein Kenner darauf 
hereinfallt und schon viele tatsachlich darauf herein- 
gefallen sind. 

Also auch in diesem Punkte groBte Vorsicht, denn 
nirgends wird ein groBerer Schwindel getrieben, als wie 
mit „alten" Geigen, die ja in Wirklichkeit nur neue sind. 

Es ist viel leichter eine Imitation als eine neue Geige 
(in alien und jedem Teil peinlich sauber und genau 
gearbeitet) herzustellen. 

Die alten Meister, wie Stradivarius usw., haben sicher 
nicht imitiert, sondern neue Geigen gemacht, deswegen 
verlange man auch jetzt nicht von einer neuen Geige, 
daB sie alt ausschaue, sondern daB sie 
vorziiglich klinge! 



Seite 164 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



J(uppert Becker f 



W'ieder ist eine der alten ehrwiirdigen Personlich- 
keiten aus groBer musikgeschichtlicher Zeit dahin- 
gegangen. Am 22. December des vergangenen Jahres 
verschied in Dresden infolge eines Schlaganfalles Kon- 
zertmeister Ruppert Becker, nachdem er am l.De- 
zember seinen .QO. Oeburtstag unter hohen Elirungen 
in seltener geistiger Frische gefeiert hatte. Mit ihm 
ist wohl der Letzte derjenigen dahingegangen, die 
Robert Schumann noch zu Lebzeiten nahestanden 
— auBer den in Interlaken (Schweiz) noch lebenden, 
hochbetagten Tochtern des 
Meisters, Marie und Eugenie 
Schumann. 

Ruppert Becker wurde am 
1. Dezember 1830 in Schnee- 
berg in Sachsen als Sohn von 
Schumanns Freund Ernst 
Beckergeboren. Erkam 1845, 
noch unter Mendelssohn an 
dasLeipzigerKonservatorium 
und wurde dort Schiller von 
Ferd. David (Qeige) und 
Moritz Hauptmann(Theorie). 
Schon 1848 trat er im Ge- 
wandhaus als Solist auf und 
wurde 1852 von Schumann 
als Nachf olger Wasielewskis 
als 1. Konzertmeister nach 
Diisseldorf berufen, in wel- 
cher Stellung er bis zum 
1. Dezember 1854 verblieb. 
Aus dieser Zeit stammt das 
vortreffliche Zeugnis Schu- 
manns fiber die Leistungen 
des jungen Kunstlers in Form 
eines Briefes vom 12. De- 
zember 1852andessenVater: 
„Lieber Freund! Vorgestern 
habe ich Deinen Ruppert ge- 
hort — zumerstenmalordent- 
lich, da uns vorher Unwohl- 
seinabhielt, mit ihmzumusi- 
zieren — und ich wollte Dir 
mit ein paar Zeilen melden, 
wie sein Vortrag die (Chia- 
conna von Bach) ein sehr vor- 
trefflicher war und so auch auf das ganze Publikum wirkte, 
das in lauten Beifall ausbrach. Ich freue mich herzlich, daB 
aus Deinem Sohn ein so ausgezeichneter Kiinstlergeworden 
ist; namentlich ist seine Intonation so rein, wie man es nur 
von den besten Meistern zu horen bekommt . . ." 

Wie nun Becker dort als Freund bei Robert uttd 
Clara Schumann verkehrte, so trat er auch in enge 
Beziehungen zu Brahms und Joachim, wie uberhaupt 
zu manchen GroBen seiner Zeit. Manches Meisterwerk 
spielte er dort zuerst aus dem Manuskript, so auch das 
H-Dur-Trio von Brahms bei der beriihmten ersten Vor- 
ffihrung durch den jungen Meister in Schumanns Hause. 
Beckers Tagebiicher aus dieser Zeit geben wertvolle 
Aufschlusse fiber die Erkrankung Schumanns und haben 
in den Ausgaben der Briefe des Meisters ihren Platz 
gefunden. Seine Aufzeichnungen dtirften aber noch 
manches, derVerof fentlichung wertes, enthalten. DieseTage- 
bficher bef inden sich jetzt im Schumann-Museum in Zwickau, 

Nachdem die schone Diisseldorf er Zeit durch das 
tragische Schicksal Schumanns ihr Ende fand, ging 
Becker an das Stadttheater in Frankfurt a. M. und als 
Lehrer an die dortige Musikschule. Auch wurde er 
Mitglied des unvergeBlichen Heermann-Quartettes und 
wirkte dort in Konzerten bis zum Jahre 1874. Dann 




zog es ihn, auch aus Gesundheitsrficksichten, in seine 
sachsische Heimat nach Dresden, wo er, als der her- 
vorragende Musiklehrer, der er war, sich eine erfolg- 
reiche Tatigkeit schuf. Als dort 1896 der Mozart-Verein 
durch Ernst Lewicki und Alois Schmitt gegriindet wurde, 
berief man Becker zum Konzertmeister des neuen Or^ 
chesters. Sein verdienstvolles, anregendes Wirken da- 
selbst ehrte der Mozart-Verein, indem er ihn an seinem 
90. Geburtstage zum Ehrenmitgliede ernannte. Auch 
dem beruhmten Dresdener Tonkunstlerverein gehorte 

Becker seit langen Jahren 

als Ehrenmitglied an. 

Vor einigen Jahren konnteer 
das seltene Fest der goldenen 
Hochzeit mit. seiner treuen 
Lebensgefahrtin begehen.die 
nun in tiefem Schmerze mit 
seiner ebenfalls hochbetag- 
ten Schwester und einem 
groBen Freundes und Ver- 
ehrerkreise um ihn trauert. 
Doch der Trauer soil ein 
unausloschliches Gedenken 
folgen an den lieben Men- 
schen und bedeutenden 
Kunstler. Denn Becker war 
ein lauterer, liebenswiirdiger 
Charakter, ein Mensch voll 
echten Humors, bescheiden 
und von groBer Herzens- 
giite, was auch seine rfih- 
rende Tierliebe bezeugte. 
Auch seine allgemeine und 
literarische Bildung fiber- 
ragte das gewohnliche MaB, 
er war ein geistreicher, an- 
regender Unterhalter. — Das 
letzte Lebensjahr wurde ihm 
durch einen Schenkelhals- 
bruch infolge eines Falles 
schwer getriibt; nach uber- 
standenem langen Kranken- 
lager konnte er dann nur 
noch an Stocken gehen. Aber 
auch Leiden ertrug er mit 
rfihrender Geduld und echter 
SeelengroBe. Sein warmes kunstlerisches Temperament und 
ein erstaunliches musikalisches Gedachtnis bliebeu ihm 
bis in sein hohes, rustiges Alter. Noch kurz vor 
seinem Tode spielte er einem Freunde die Davidschen 
Variationen, mit welchen er als Achtzehnjahriger im 
Gewandhause seinen ersten Erfolg errang, auswendig 
vor und erfreute den Verfasser durch einen musikali- 
schen GruB in Form eines strengen Kanons, den er 
noch ffinf Tage vor seinem Tode komponiert hatte. 
Als Komponist hat sich Becker weniger betatigt, doch 
ist seine schone Polonaise ffir Violine und Klavier 
weiterer Beachtung wert. Wie bedeutend seine musi- 
kalischen Kenntnisse und Erfahruugen waren, kann 
ein jeder bezeugen, der, wie der Verfasser, das Glfick 
hatte, seinen anregenden Unterricht genossen oder mit 
ihm musiziert zu haben. Becker war ein hervorragender 
Kenner der klassischen Meisterwerke, die er im Geiste 
eines Joachim hfitete. 

Seine Personlichkeit wird in der Musikgeschichte immer 
ihren Platz behalten. In das wirre, oft ungesunde Musik- 

fetriebe unserer Zeit ragte er hinein, ein kraftvoller 
tamm aus groBer Meisterzeit,- dessen Andenken wir 
am besten ehren, wenn wir uns bemfihen, in seinem 
Sinne zu wirken. Walter Steinkaueri 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 165 



Das Mansardenquartett 

Ein Liederspiel in 3 Akten von Oustav Pickert / Musik nach deutschen Volksmelodien von Friedrich- S ilc h er 
Bearbeitet von Wilhelm Vo g g e r / Urauffiihrung durch die Staatlichen Schauspiele zu Kassel 



Die Befiirchtung, hier wieder einem Machwerk 
nach beruhmten Mustern („Dreimaderlhaus", „Fah- 
rende Musikanten" u. a. m.) zu begegnen, trifft gliick- 
licherweise nicht zu. Warum sollte schlieBlich die Ver- 
herrlichung des historisch wertvollen Volksliedes nicht 
in einen Buhnenrahmen passen? Die Handlung, die 
den Altmeister des Volksliedes Friedrich Silcher mil 
lebenswarmer Begebenheit umkleidet, fur die ich aller- 
dings bis jetzt noch keine Unterlagen gefunden habe, 
steht den bekannten Volksstucken ebenbiirtig zur Seite. 
Sie bringt mit der Verpflanzung der naiven landlichen 
Unschuld in die stadtische Studentenverliebheit manche 
humorvolle und ergotzliche Szene. Als Gegengewicht 
fiir die beliebte, seichte Operette ist dieses Liederspiel 
willkommen zu heiBen. Es wird bei dem heute vielfach 
so urteilslosen Publikum mindestens ebensoviel Freude 
und Herzlichkeit auslosen, wie der leider vorwiegend 
zur Mode gewordene Operettenschund. Das Buch 
verrat in alien Teilen den erfahrenen Theaterfachmann 
(Pickert ist Komiker am hiesigen Staatstheater) und ist 



in seiner Fassung im zweiten Akt am gliicklichsten ge- 
lungen. Den anspruchslosen musikalischen Teil hat Wilhelm 
Vogger bearbeitet. Der Komponist beschrankte sieh 
im wesentlichen auf die Harmonisierung der Silcher- 
schen Melodien, die in zwangloser Form uberall in die 
Handlung eingestreut sind. Die Casseler Theaterleitung 
hatte die Auffiihrung mit Sorgfalt vorbereitet und die 
Hauptpartien sehr gliicklich besetzt. Oanz besonders sei 
das „Lorle" der ♦Mary I<eysell erwahnt, die sich in der 
Rolle des unverdorbenen Naturkindes mit ihrer leicht 
ansprechenden, wohlklingenden Stimme mit auBerge- 
wonnlichem Gesch'ick zurechtfand. Mit dem alleweil 
arg verliebten, schneidig-studentischen Mansardenquartett 
(♦Oustav Warbeck, ♦Ulrich Friedrich, ♦Otto Klemm und 
♦Kurt Uhlig'* und dem prachtvollen Darsteller Silchers. 
♦Adolf Jiirgensens, bewahrten sich alle weiteren Krafte 
mit bestem Oelingen. 

Die schonen Biihnenbilder waren ♦Oberinspektor 
WaBmuts Verdienst. Der Verfasser war als Spielleiter 
sein bester Heifer. Der Beifall war herzlich und 
steigerte sich von Akt zu Akt. Oeorg Otto Kahse 



AUS BERLIN 

Von Bruno Schrader 



Q^iufi^bricfoj 



In den hiesigen musikalischen Kreisen klang noch 
den ganzen Monat Februar die Oeschichte von den Ohl- 
haverschen Revalogeigen nach. Man wog das Fiir 
und Wider ab, man debattierte hin und her. Die Sache 
■ kam dann aber in ein eigentumliches Licht, als Professor 
F. J. Koch in Dresden (Firma Koch & Sterzel) mitteilte, 
dafi er bereits seit 1914 das leistete, was jetzt von Herrn 
Olilhaver als von ihm erreicht hingestellt ist. Es heiBt 
in dem betreffenden Rundschreiben: „Nur die von mir 
seit 1914 angewandte Homogenisierung oder Vergleich- 
formigung der schwingenden Platten, die auf ver- 
schiedenem Wege erreicht werden kann und wodurch 
gleichzeitig eine innere Entspannung des Materiales 
erzeugt wird, fiihrt zur Erreichung des altitalischen 
Klangcharakters und zu den hervorragenden Toneigen- 
schaften, die wir an den italischen Meisterinstrumenten 
bewundern." Prof. Koch konnte infolge der Ungunst 
der Zeitverhaltnisse seine Erfindung nicht groBgeschaft- 
lich ausnutzen, legte ihr Wesen aber 1915 in der „Zeit- 
schrift fiir Instrumentenbau" (Leipzig, Paul de Wit) dar 
und lieferte gleichwohl schon iiber hundert mit dem 
besten Erfolge veredelter Instrumente, die von ange- 
sehenen Kiinstlern gespielt werden. Wie weit da nun 
ein Zusammenhang zwischen beiden Entdeckungen be- 
steht, laBt sich schwer feststellen. Prof. Koch kam zu 
der seinigen auf wissenschaftlicher und empirischer 
Orundlage, Herr Ohlhaver durch Antonio Stradivaris 
Geist, der sich ihm auf spiritistischem Wege mitteilte. 
So sagt wenigstens Frau Fama und das erwahnte Rund- 
schreiben. Dem Musiker kann die Prioritatsfrage gleich 
sein; fiir ihn geniigt es, dafi das alte, so viel versuchte 
Problem gelost scheint. 

Zu den hiesigen Sinfoniekonzertreihen ist schon wie- 
. der eine neue getreten, die, welche die Staatska- 
: pelle als sogenannte volkstiimliche Sonntags mittags 
: im Schauspielhaiise gibt. Dirigent ist ♦Max v. Schillings. 
I Nun steht der Kritiker vor dem Zwange, an manchem 
Sonntagmittage in drei Konzertsale zii miissen: in die 
Philharmonie, das Deutsche Opernhaus und das exkonig- 



liche Schauspielhaus. Wohl bekomm's! Ich gedenke 
diesmal nur dreier solcher Ereignisse. Das erste kam 
durch jene nordischen Gaste, deren rege Tatigkeit ich 
neulich feststellte. Sie ist uns lieber als die Invasion 
jener stidostlichen Musikbolschewisten, bei deren Trei- 
ben man am gesunden Menschen- und Musikverstande 
verzweifelt. Die nordischen Nachbaren aber bleiben 
auch dann, wenn sie stark fortschrittlich sind, auf 
natiirlicher Grundlage, zeigen gesunde Kraft und 
sind von der perversen Impotenz des siiddstlichen 
Tonelallens weit cntfernt. Im Orchester malen sie etwas 
dick und robust, was wohl in der gesamten nordischen 
Art wurzelt. Wir hatten also wieder einmal ein Or- 
chestierkonzert mit schwedischen neuen 
Werken, das ♦Kurt Atterberg gab. Man horte von 
diesem selber ein Zwischenspiel aus der Oper „Her- 
warth der Harfner" und die knapp gehaltene vierte 
Sinfonie Op. 16, von Oskar Lindberg, eine sinfonische 
Dichtung „In der Wildnis", ferner ein Violinkonzert 
von Natanael Berg, in letzterem Werke auch den aus- 
gezeichneten ♦Geiger Tobias Wilhelmi. Seine Aufgabe 
war aber nicht dankbar: das Orchester dominierte in 
breiten Tuttistrecken und erdriickte das Prinzipalinstru- 
ment in den karglichen Solopartien. Das war aber auch 
ganz solissimo, in ausgedehntem Doppelgriffspiele zu 
horen. Das dreisatzige Werk litt an jenem zu praten- 
ziosen Orchester, das der Komponist selber dirigierte. 
Am besten schnitt Atterberg mit seiner Sinfonie ab. 
Sie ist iiber schwedischen Volksweisen konstruiert und 
hat eine prachtig geratene Naturstimmung als Adagio, 
die noch eindringlicher wirken wiirde, wenn der Kom- 
ponist das alte Sprichwort beherzigt hatte: Kiirze ist 
des Witzes 'Wiirze. Doch, wie schon angedeutet, diese 
„PiccoIa sinfonia" ist wirkiich piccola; sie wahrt kaum 
eine halbe Stunde. Das zweite Konzert brachte Gaste 
aus der Schweiz. ♦Artur Nikisch dirigierte und die Pia- 
nistin ♦Alice Hassler-Landolt gab es. Von Schweizer 
Komponisten waren Volkmar Andreae und Hans Huber 
vertreten. Andreae mit der kleinen Orchester- 
suite Op. 27. Auch moderny aber nicht musiknatur- 
widrig. Im Orchestersatze der feinste Tonfarbenwitz, 
die Erfindung originell und pikant, die formale Struktur 



Seite 1 66 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



faBbar, symmetrisch uiid ubersichtlich. Hans Huber 
mit einem neuen, dem Oerede nach noch ungedruckten 
Klavierkonzerte. Es ist ein Bastard von Sinfonie und 
Konzert. Fur ein Konzert erscheint schon die Orchester- 
partie zu selbstandig und wuchtig. Am besten ist noch 
das „Vorspiel", eine Art Fantasie, deren stark melo- 
disches Wesen erwarmte. Die Pianistin wurde des 
iibertonenden Orchesters nicht Herr. Ihr Anschlag ist 
zu vornehm, zu kiinstlerisch, um die hier notige 
Drescherarbeit zu verrichten. Nach ihm sollte sie ihr 
Repertoire einrichten, das in den Konzerten Mendels- 
sohns, Schumanns, Chopins und ahnlich instrumentierten 
Werken das erfolgsichere Material finden diirfte. So 
hatte der bei uns hochgeschatzte Huber diesmal nur 
einen lauen Erf olg. 

Aus der Reihe der Chorkonzerte hebe ich eben- 
falls die drei bemerkenswertesten heraus. Zunachst die 
wohlgelungene Auffiihrung von Beethovens „Missa so- 
lemnis" durch den Kittelschen Chor. Das war nun die 
dritte Seite, auf der dieses schwierige Werk zu horen 
war, nachdem es im vorigen Vierteljahre die Hoch- 
schule und die Singakademie passiert hatte. Letztere 
machte sich nunmehr um Friedrich E. Kochs Ora- 
torium „Die Tageszeiten" verdient. Sie hatte das 
schon friiher einmal aufgefiihrt. Seine vier Teiie — 
„Die Nacht", „Der Morgen", „Mittag", „Am Abend" — 
konnen auch einzeln gegeben vverden, was Dirigenten 
mit sparlicheren Mitteln ihteressiereri diirfte. Verleger 
ist C. F. Kahnt Nachf., Leipzig. Kochs Kunst zeigt sich 
gerade in solchen Werken in ihrer wahren Meisterschaft : 
auf der Biihne muBte sie versagen, well sie dafiir zu 
intim musikalisch ist. Aehnlich ist es ja auch Berlioz; 
Schumann, Gotz u. a. gegangen, die nicht so vorsichtig 
wie Brahms waren, der da seine Hand von vornherein 
aus dem Spiele lieB. Kooh ist jener ausgezeichnete, vor- 
bildliche koniglich preuBische Akademiemeister, den 
man sich in den maflgebenden vornehmeren Berliner 
Musikkreisen als prasumptiven Direktor der ehemals 
koniglichen Hochscnule dachte, bis die rote Revolutions- 
regierung da plotzlich mit ihrer zufalligen Eisenbahn- 
belanntschaft hineinfuhr. Nun hofft man, daB das kom- 
mende Kultusministerium hier zum Heile der Tonkunst 
und ihres ' lernenden Nachwuchses wieder aufraumen 
werde, denn dem ist der Wiener Musikfuturismus keines- 
wegs forderlich. Die Jugend ist ohnehin schon radikal 
genug. Zu dritt kame das Jubilaumskonzert des 
katholischen Sankt-Ursula-Chores. Da hat man 
nun 25 Jahre lang unermiidlich geschafft und reichen 
Lohn geerntet. Die Leistungen stehen auf der hochsten 
Stufe, die ein Frauenchor erreichen kann. Ich habe in 
unserer Zeitschrift schon of ter seine Ruhmesharfe ge- 
schiagen. Auch -diesmal zeugten die Leistungen von 
einer vollstandigen Beherrschung der gesangstechnischen 
Materie und von jener Vortragsvirtuositat, die den Horer 
hinreiBt. Das Konzert bildete die 97. offentliche Auf- 
fiihrung. Der aus ehemaligen und derzeitigen Schiile- 
rinnen der Anstalten zu St. Ursula (Lyzeum, Gym- 
nasium und Konservatorium) bestehende Chor hat gegen 
300 Mitglieder. *Eduard Gotte, der ihn griindete, leitet 
ihn auch noch, feierte also zugleich sein 25jahriges Diri- 
gentenjubilaum. 

Zufallig sind nun auch drei Kammei;niusikereig- 
nisse besonders hervorzuheben, so daB die heilige 
Dreizahl in meinem heutigen Briefe dreimal in Aktion 
tritt. Bekanntlich spielt «Adolph Busch mit seinen Kunst- 
genossen in 18 Konzerten, die teils Sonntags na.chmittags 
im groBen Philharmoniesaale, teils Dienstags abends in 
der Singakademie gegeben werden, die samtlichen 
Kammermusikwerke Beethovens. Sein Quar^ 
tett leistet musikalisch wie technisch-virtuos das denkbar 
Vollkommenste. An Seltenheiten aber horten wir da in 
diesen Tagen das Trio fiir Flote, Klavier und Fagott 
das Trio fiir zwei Oboen und Englisch-Horn, das 



Streichquintett nach dem C-Moll-Klaviertrio u. a. mehr. 
Man sieht, da ist viel zu holen. Auch die Nieder- 
s a ch sische Musikvereinigung hatte wieder einen 
schonen Abend. Man horte von Mitgliedern der ehe- 
mals koniglichen Kapelle Webers Klarinettenquintett, 
Mozarts Dorfmusikantensextett und das seltene Oktett 
Op. 32 in E-Dur von Spohr. Das fiir Violine, zwei Brat- 
schen, Violoncell, Kontrabafi, Klarinette und zwei Horner 
gesetzte Werk machte in der virtuosen Wiedergabe den 
starksten Eindruck tiud bewies, wie wenig diese „Alten" 
ins „alte Eisen" gehoren. Da freut man sich seines 
kunstge*bildeten Ohres und lacht iiber die griinen Auch-. 
"fnusiker, die einen deshalb als „verstaubte Perucken- 
trager" anschnoddertj. SchlieBlich miiB ich abermals nor- 
discher Gaste gedenken, des Kopenhagener 
Streichquartettes, das zwei Abende gab. Seine 
Mitglieder sind die Damen »Gunna Breuning und »Ella 
Faber, die Herren ♦Gerhard Rafn und ♦Paulus Bache. 
Die Leistungen waren auBergewohnlich gut. Von den 
vorgetragenen Werken interessierte besonders das Quar- 
tett Op. 14 in Es-Dur von Carl Nielsen, ein bemerkens- 
wertes Meisterstiick echt musikalischer Natur, aber auch 
ein Quartett von Stenhammar fand rege Beachtung. 

Berichtigung. Der Komponist Franz Schreker in 
Berlin teilt unter Berufung auf § 11 des PreBgesetzes 
mit, daB schon seine Eltern Schreker hieBen 
und er romisch-katholisch getauftist. Er 
war zuerst ungarischer, dann osterreichi- 
scher und ist jetzt preufiischer Staatsange- 
horiger. Doch das iiberschreitet bereits die Grenzen 
der Berichtigung, die in Absatz 3 des erwahnten Para- 
graphen, auf den ich mich nun meinerseits vcrsteife, . 
genau umschrieben sind. DaB Schreker ein sog. Kiiiist- > 
lername fiir Tscharras — die ungarische oder slawische 
Originalschreibart ist mir nicht geliiufig — sei, geht von ; 
drei beriihmten, hochangesehenen Musikprofessoren aus, 
deren einer an Schrekers eigener Hochschule wirkt. Es 
muBte also durchaus glaubwiirdig erscheinen. Viel- 
leicht eine Verwechslung ? Aber tant de bruit pour une 
omelette und noch dazu in der Weltstadt Berlin? 
Oh, oh! 

AUS WIEN 

Von Dr.jur. phil. H. R. Fleischmann 

Die im Auslande mit einer gewissen Beharrlichkeit 
und Berechtigung verbreiteten Nachrichten von dem 
untergehenden Wien, wo die hohle Not regiert und der 
zermiirbende Lebenskampf die Gemiiter mit einem 
Schleier von Wehmut und Trauer verdiistert^ konnten 
leicht den Glauben erwecken, als ob in der unheilvollen 
Atmosphare dieser ungliicklichen Stadt auch jede Kultur- 
regung ersticken miiBte. Jedenfalls trifft diese Annahme 
nicht zu, soweit es sich um die Wiener Musikpflege 
handelt, deren Fiille und Starke gerade das Gegenteil 
. vermuten liefien. Ob daraus allerdings kiinstlerische 
Gewinne von umfassendem oder bleibendem Werte 
resultieren, ist eine Frage, die nicht unbedingt bejaht 
werden soil. 

Eines der bereits auch anderwarts beliebt gewordenen . 
Schwedischen Konzerte machte uns mit dem jungen 
Stockholmer Komponisten und Dirigenten »Kurt Atter- 
berg bekannt, der sich als Sprachrohr seiner Kompo- 
sitionen (Vorspiel zur Oper „Herwarth der Harfner" 
Op. 12 und Sinfonie Nr. 2 F-Dur Op. 6) unseres be- 
riihmten Philharmonischen Orchesters bediente. Atter- 
berg vertritt, vielleicht am deutlichsten und auff allend- 
sten, jenen Typ zeitgenossischer schwedischer Ton- 
kunst, dem wir, namentlich in letzter Zeit, in unsereh 
Konzertsalen wiederholt begegnet sind: eine moderne, , 
farbige,, aber nicht gerade originelle Orchesterbehand- ■ 
lung, aufrichtige, unaffektierte Tonsprache, einnehmende ; 
Phrasen mit gefalligen W«ndungen, denen jedoch der : 
letzte, tiefe Sinn fehlt; und jene in herbe Schwerttiut ; 



§8. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT F0R MUSIK 



Seite 167 



getauchte Stimmungsmalerei, die in alien nordischen 
Werken fast typisch wiederkehrt. Letztere findet sich 
daher auch in einer fur den Streicherkorper mit zarter 
Hand geschriebenen, von leisesten Seelenschwingungen 
bewegten, nur etwas Monotonie seufzenden „Elegi- 
schen Suite" von Ture Rangstrom mit den vier Satzen 
Preludio visionario, Scherzo leggiero, Canzonetta mar 
linconica mid Oiga fantastica. 

Oustav Mailers viclgespielte „Zvveite", „Das Lied 
vom Tod und Jenseits", oder die „Auferstehungssin- 
fonie", wie sie jetzt vielfach genannt wird, stand anf 
dem ausschlieBIichen Programme eines Konzertes, das 
der gegenwartig merklich in den Vordergrund tretende, 
begabte .Wiener Komponist ♦Dr. Hans PleB mit dem 
verstarkten Sinfonieorchester, Urania-Frauenchor, Da- 
^men-Chorverein, Evangelischen Singverein, Kaufmanni- 
schen Gesangverein sovvie den Damen PleB und Kittel 
als Solistinnen veranstaltete. Die von dem bisherigen 
Schema der gebrauchlichen Mahler-Interp'retation in 
wesentlichen Punkten abweichende Zeichengebung von 
Hans PleB zeigt uns diesen als uneingeschrankten, siche- 
ren Beherrscher des Taktstockes; ein sattelfester Musi- 
ker, der fiber das rein Technische den Geist.des Ton- 
stuckes hervorkehrt und die ihm unterstellten Massen 
mit angeborenem FUhrertalent mit sich reiBt und zum 
Erfolge fuhrt. Die noch fiir diese Saison in Aussicht 
gestellten weiteren Plefi-Konzerte werden hoffentlich 
Oelegenheit geben, die reifen Fahigkeiten des auch als 
Komponist achtbaren Musikers in der Bewaltigung ande- 
rer schwieriger Aufgaben kennenzulernen. 

Eine unliebsame Enltauschung bedeutete in gewissem 
Sinne ein Sinfoniekonzert, das dem jiingsten Schaffen 
des in Wien noch wenig gehdrten, obwohl hier schon 
seit vielen Jahren ansassigen Komponisten ♦Ignaz Herbst 
gewidinet war. Oewifi; Herbst ist kein Untalentierter 
und die Wahl seiner engeren Vorbilder, von denen er 
abhangig ist (namentlich Wagner!), zeigt, daB seine 
ehrlichen und enormen FleiB bekundenden Aspirationen 
weite und hohe Ziele verfolgen; trotzdem gelingt es 
seinem bestenfalls eine mittlere Durchschnittsleistung 
darstellenden GedankenfJuge nicht, die weiten Himrnels- 
raume wahrer Inspiration zu durchmessen und sich in 
atherischen Hohen schwetfend zu erhalten. Statt dessen 
fiberbietet sich seine Musik an einer ungeheuren Dyna- 
mik, und aus seinem aufgepeitschten Orchester prasseln 
furchterlich drohnende Kanonaden massigster Tongewal-* 
,ten auf den betaubten Zuhorer nieder. Moge dieses 
Vorgehen bei der Phantastischen Einleitung zu seiner 
religiosen Oper „Die Siindflut" aus dem gewahlten 
Stoffe noch einigermaBen erklarlich sein, so wird es 
um so unbegreiflicher in seinem Sinfonischen Tonwerk 
„Arnold Bocklin" fiir. groBes Orchester und eine 
hohe Stimme nach Peter Hilles „Totenklage": Wir mahnen 
zur Einkehr und Selbstzucht der kunstlenschen Phantasie. 

♦Bernhard Tittel, gegenwartig Kapellmeister an unse- 
rer Staatsoper, hat sich mit den seinen Namen fiihren- 
den, stets ausverkauften Sinfoniekonzerten erstaunlich 
rasch in die Gunst des sonst Neueinfuhrungen gegen- 
uber etwas argwohuischen Wiener Publikums einge- 
spielt. Was den eigenthchen Grund zu seinen tingeahn- 
ten Erfolgen abgibt, ist, neben seiner uberzeugenden, 
bei aller Empfindung gelassenen Interpretationskunst, 
der feine Instinkt fiir gewahlte, zeitgemaBe Programme. 
Die starke Uberlegenheit der Tittelschen . Vortragsord- 
nungen sichert seinen Konzerten in erster Lime die 
starken Erfolge, die sich sohin' auch auf anderem Wege 
erreiehen lassen als durch die soundsovielte Auffiihrung 
einer bekannten klassischen Sinfonie oder modernen 
Tondichtung. 

Ein jugendlicher Pianist aus Chile, ♦Claudio Arrau, 
darf bereits als reifer Virtuose von Rang angesprochen 
werden. Sein Spiel ist ausgeglichen, rein bravouros und 
geistvoll. In vier Konzerten, die ein achtunggebietendes, 



groBzugiges Programm enthielten, suchte er das Wiener 
Publikutn, das sich erst allmahlich von seinen glanzen- 
den Qualitaten uberzeugen liefl, fiir sein Kiinstlertum zu 
gewinnen. Noch vor kurzem bei uns ein Unbekannter, 
kann Arrau von Wien mit dem freudigen Gefuhle Ab- 
schied nehmen, daB die gesunde und vornehme Art 
seines ' Musizierens hier Eindruck gemacht und sich 
Anhanger erworben hat. In regelmaBigen Intervallen 
begegnet uns im Wiener Musikleben *Leo Sirota, sowohl 
als routinierter Kammermusiker wie als erstrangiger 
Solist. Sirota stammt aus der Schule Busoni und bezog 
von seinem beriihmfen Vorbilde jene „Beschwingtheit, 
Kraft, Anmut und Kuhnheit sovvie Poesie", von denen 
kiirzlich J. Ph. Chantavoine in einem leseriswerten Essay 
fiber Busonis blendendes Klavierspiel spricht. Mit der 
stupenden Wiedergabe samtlicher Etfiden sowie der 
H-Moll-Sonate von Chopin entfesselte Sirota, der in 
Wien bereits seine grbfie, ihn bewundernde Gemeinde 
besitzt, Stiirme der Begeisterung. Auch von dem auf- 
strebenden »Paul Emmerich war schon wiederholt in 
meinen Musikberichten die Rede. Seine durchgeistigte 
Vortragsmanier, die sich namentlich gerne an modernem 
und modernstem Schaffen erwarmt, ist vor allein jenen 
in der Minderheit stehenden Zuhorern willkommen, 
denen spielerische Brillanz als eine Angelegenheit von 
sekundarer Bedeutung erscheint. Nach langerer Pause 
ist auch wiederum die Wiener Pianistin Frau ♦Antonie 
Geiger-Eichhorn vor die Offentlichkeit getreten. Sauber- 
lich und gehaltvoll quillt der Klavierton uuter ihren 
Handen. Ihr Programm bevorzugt Lieblingsstiicke der 
Klavierliteratur, denen sie ihre geglattete Technik und 
mitschwingende Empfindung verlieh. Der starke, 1 wohl- 
verdiente Erfolg ihres Vortragsabends sei hier ausdriick- 
lich festgestellt. 

Neu fiir Wien war der ungarische Geiger »Johanfi 
Koncz, dessen ziindendes Spiel jjjleich beitn ersten Debut 
des von alien Virtuosenmatzclien freien, selbstandigen 
Kiinstlers jenen innigen Kontakt mit dem Publikum 
herstellte, der einmal gefunden, wie mit magischen Kraf- 
ten die Massen anlockt. Bei Mozart war adelige Klas- 
sizitat, b'ei Bruch seelenvolle Kantilene, bei Tschaikowsky 
stiirmisches Temperament und Schwung des mit Sicher- 
heit und Willenskraft auftretenden Musikers zu ver- 
spfiren. Ein nicht minder starker Erfolg erblfihte dem 
bekannten bohmischen Geigenkiinstler »Jaroslav Kocian, 
der, friiher unser standiger, gerne gehorter Gast, in den 
letzten Jahren — wolil aus politischen Motiven — seine 
kunstlerischen Beziehungen zu unserer Stadt abgebro- 
chen hatte. Sein internationales Programm: Glazounpw, 
Lalo, Bach, Kreisler entsprach den internationalen Be- 
ziehungen des in aller Welt gefeierten Virtuosen. — 
Als virtuose Beherrscherin ihres Instrumentes erwies sich 
endlich auch die jugendliche Cellistin *Hansi Fischer. 
Eiugerahmt von den beiden unvermeidlichen Saint-Saens- 
und Haydn-Cellokonzerten, belebten entzfickende, fiir 
das Cello bearbeitete Stficke von Nardini, Dussek, Lully 
und Kreisler das Programm, das in Fraulein Fischer eine 
uberzeugende, traumerisch veranlagte, sorgfaltig into- 
nierende und technisch wohlbeschlagene Interpretin fand. 
Man darf der bescheidenen Kfinstlerin den groBen, 
ehrlichen Erfo'.g herzlich gonnen. 

Die Kammermusik wurde im abgelaufenen Monate 
in Wien besonders fleiBig gepflegt. Sonatenabende, 
Quartette, Quintette: man hat das geheime Geffihl, daB 
bei diesem Genre jetzt nachgeholt wird, was bisher 
leider infolge der auf Glanz und Schein gerichteten 
AuBerlichkeit unseres Musizierens versaumt worden ist. 
Im Zeichen Beethovens musizierten ♦Stefan Askenase 
(Klavier)-^Dr. Egon Perez (Geige), welche die Violin- 
sonaten A-Dur, A-Moll und C-Moll zum Vortrage brach- 
ten ; Askenase den Wienern als f amoser Pianist kein 
Neuer mehr, wahrend sich Perez als Geiger von Qualitat 
recht vorteilhaft einfiihrte. In einem Kompositionskon- 



Seite 168 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



zerte ♦Dr. Alfred Arbter Spielte dieser mit dem nam- 
haften Wiener .Professor »S. Auber — namhaft als Pad- 
agoge wie als ausiibender Kunstler — eine unkompli- 
zierte, maBvoll moderne, streng einlieitliche Cellosonate, 
welche das Publikum als neuen Beweis der schdpfe- 
rischen Begabung Arbters mit beifallsfreudigem Danke 
quittierte. Einen genuBreichen Abend verschafften mit 
der vollendeten Wiedergabe der drei Brahmsschen Violin- 
sbnaten ♦Josef Peischer, der neue, grundmusikaliscbe 
Konzertmeister des Wiener Sinfonieorchesters uud der 
Komponist ♦Prof. Franz Schmidt, von dein die beiden 
herrlichen, vielgespielten Sinfonien" in E und Es sowie 
die bekannte Oper „Notre Dame" stammen. Brahms' 
Violinsonate G-Dur stand auch auf dem Programme 
eines erfolgreich verlaufenen Konzertes, zu dem sich. 
der Pianist ♦Eduard Chiari (gute Technik, jedoch harter, 
ungliicklicher AnSchlag) mit ♦Heinrich Schwarz von der 
Wiener Staatsoper zusammenfanden. Endlich ♦Edmund 
Weis (Violine) und ♦Matilde Menzl (Klavier), welche 
ihre fiir offentliches Musizieren noch unzulangliche Kraft 
in den Dienst unserer zeitgenossischen Wiener Tondich- 
ter gestellt hatten und mit einigen recht interessanten 
Novitaten bekannt machten. Von ♦Robert Gund, einem 
seit Jahren in Wien wirkenden rheinlandischen Musiker, 
horten wir eine durch hiibsche melodische Einfalle aus- 
gezeichncte Violinsonate D-Moll op. 24, das Werk eines 
Mannes in vollster Reife, der jedoch dem poetischen 



Ideal seiner Jugend unwandelbar treu geblieben ist, vor 
allem durch ein unbiindig keck rhythmisiertes, frisch 
erfundenes Scherzo sich uns einpragend. ♦Richard Stohr, 
der rastlos Schaffende, brachte es mit einer mistreitig 
wertvollen, durch das schone EbenmaB ihrer Formen 
nicht minder wie durch die sanft geschwungene melo- 
dische Linie fur sich einnehmenden Cellosonate A-Moll 
op. 49 zu einem durchschlagenden Erfolge. Das tech- 
nisch unschwere, fur jeden Cellisten dankbare Stuck 
hat iibrigens auch kurz vorher in Graz seine Feuerprobe 
gliinzend bestanden. Hingegen hatten wir einer allzu 
trocknen Violinfantasie G-Dur op. 42 von ♦Kamillo Horn 
mehr Warme, modernere Gestaltung und entschiedenere 
Betonung des fantasievollen Momentes gewiinscht. 

Auf dem Gebiete der Kammermusik ist das vorziiglich 
eingespielte, sich zu immer hoheren Gipfeln aufschwin- 
gende Ungarische Streichquartett (Waldbauer, 
Temesvary, Kornstein, Kerperly), das sich, unter sicht- 
barer Beeinflussung seines Primus ♦Waldbauer, nament- 
lich durch seine selbstlose Propaganda fur modernes 
Schaffen in kurzer Zeit einen klingenden Namen er- 
worben hat, besonders erwahnenswert. Von dem Pro- 
gramme interessierte diesmal besonders ein mit Unrecht 
selten gehortes Streichquartett D-Dur von Cesar 
Frank, dem durch seine unverwustliche Originalitat 
noch immer fesselnden Ahnherrn der franzosischen 
Moderne, sowie Hugo Wolfs Italienische Serenade. 



OPER 



cTtund/cdaw 



DRESDEN 



GERA 



Der Opernbericht ist leider recht 
inhaltsarm, denn von alien den scho- 
nen Planen, die Direktor Scheidemantel in dieser Spiel- 
zeit verwirklichen wollte, muB man fast zwei Drittel 
abstreichen. Eine einzige Neueinstudierung bis 
jetzt: Mehuls .Joseph", die allerdings in allervor- 
trefflichster Inszenierung vor sich ging und dem neuen 
Spielleiter ♦Dr. Hartmann ein sehr giinstiges Zeugnis 
ausstellte. Gute neue Ideen sah man auch in der 
„Fidelio„-.Festvorstellung anlaBlich der Beet- 
hovenfeier verwirklicht; wenn auch nicht alles wider- 
spruchslos hinzunehmen war. Wenig Aufsehen machte 
das Ballett „Elfenreigen" nach Kloses Musik. Die ein- 
zige Urauffuhrung der Spielzeit: Mraczeks „Ikdar" ist 
ohne Nachwirkung geblieben' und gerade jetzt im Ver- 
schwinden begriffen. Gounods „Margarethe" wird nach- 
stens wieder auftauchen. Im ubrigen wird hier und da 
in den stehenden Opern eine neue Nuance angebracht. 

Dr. Kurt Kreiser 

Aus der Reihe unserer Opernvorstellungen, 
die Freischiitz, Abu Hassan, Tiefland, Ent- 
fiihrung, Hoffmanns Erzahlungen, Verkaufte" Braut, 
Troubadour, Martha usw. enthielt, hoben sich zwei Fest- 
abende besonders heraus: „Fidelio", unter ♦Prof. Labers 
Leitung, zum Beethovenf est, das wir im vorigen Berichte 
erwahnten, und „Die Walkiire". Letztere ging mit fol- 
genden Gasten in Szene: Siegelinde— ♦Kammersangerin 
Stiilitzner aus Dresden, Wotan — ♦Kammersanger Soomer 
aus Leipzig, Brunhilde— Kammersangerin ♦FaBbender 
aus Miinchen und Fricka ♦Alice Mertens aus Charlotten- 
burg. Das waren leuchtende Vorbilder BayreutherSchule, 
und die Namen geniigten, um eine ausgezeichnete 
Wiedergabe, wie sie in der Tat stattfand, zu gewahr- 
leisten. Siegmund und Hunding waren hiesigen Kraften 
(♦WiBmann, ♦Holtz) anvertraut, die mit Erfolg bestrebt 
waren, neben den erlesenen Gasten wtirdig zu bestehen. 
Man war erstaunt, namentlich auch iiber das Walkiiren- 
ensemble,' daB mit einheimischen Kraften so viel ge- 
leistet werden konnte; denn die Walkiirenauffiihrung 
blieb nicht auf den Festabend beschrankt, sondern ist 
schon in voller hiesiger Besetzung verschiedene Male 



gegeben worden und hat stets voile Hauser erzielt. 
Das verstarkte Orchester war auf Wagner sorgfaltig 
vorbereitet und trug zur festlichen Gestaltung des 13. 
gebiihrend bei. Ob es gelingen wird, die ubrigen Teile 
der Trilogie hier aufzufilhren, steht dahin. Solange aber 
unser kunstsinniger Fiirst fiir das Theater sorgt, wird 
es trotz aller Anfeindungen auf seiner kiinstlerischen 
Hohe verbleiben. PauiMfliier 



KARLSRUHE 



Das badische Landestheater 
stand in den letzten Monaten im 
Zeichen des Abbaus und eines dadurch hervorgerufenen 
Itttendantenwechsels. Trotzdem die badische Republik 
in ihren Finanzen neben Wiirttemberg ziemlich geord- 
•nete Verhaltnisse aufweist, verlangte der Landtag eine 
Einschrankung des Theaterbetriebs, um das jahrliche 
Defizit von mehr als 4 Millionen, das iibrigens gleich- 
mafiig Staat und Stadt tragen, zu verringern. ♦Intendant 
Stanislaus Fuchs glaubte daraufhin die Verantwortung 
fiir eine kunstlerische Stabilitat des Instituts nicht mehr 
ubernehmen zu koiihen und batum seine Entlassung, die 
ihm auch infolge personlicher Differenzen sofort ge- 
wahrt wurde. An seinen Posten wurde ♦Robert Volkner 
(friiher Frankfurt, jetzt Barmen-Elberfeld) gerufen, ein 
Wechsel, der hoffentlich groBere geschaftliche Organi- 
sation und auch bessere kiinstlerische Zusammena"rbeit 
gewahrleistet, zwei Hauptfaktoren, an denen es die 
einstmals in ihrer Tradition so beriihmte Buhne schon 
liingere Zeit fehlen lieB. Bis zu seinem Amtsantritt 
(1. Mai) liegt die Leitung in den Handen des Vertreters 
des Ministeriums Bartning, der sich viel Miihe gibt, vor- 
laufig Ordnung zu halten und gerade die Oper, die unter 
Fuchs' groBerer Sympathie fiir das Schauspiel erheblich 
zuriickstand, zu pflegen. Brachte der Spielplan vom 
Beginn der Saison bis Weihnachten nichts AuBergewohn- 
liches, sondern im Gegenteil recht maBige, oftmals durch 
storende Gastspiele erst ermoglichte Vorstellungen — 
der Tiefstand wurde mit einer schlecht und recht zu- 
sammengestoppelten Wiedergabe des Nibelungenringes 
erreicht — , so ist seither manches geboten worden, was 
aufrichtige Anerkennung verdient. Die.„Lakme" z. B. 
wurde wieder in das Repertoire aufgenommen, brachte 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 169 



es aber ebensowenig wie d'Alberts „Tote Augen" — 
bis jetit die einzige Novitat! — zu vollen Hausern. 
Das Beste waren zwei Neuinszenierungen, einmal „Die 
Zauberflote", fiir die ♦Emil Burkard einen stilistiseh und 
technisch sehr geglikkteri Rahmen entworfen hat, und 
dann Olucks taurische „Iphigenie", die man hier an 
der Geburtsstatte der als Karlsruher Fassung bekannt 
gewordenen Biihneneinrichtung des friiheren Hofkapell- 
meisters Johann StrauB jetzt in der Bearbeitung von 
R. StrauB spielt. Es war ein selten genuBreicher Abend, 
an dessen Erfolg neben ♦H. Neugebauer (Pylades), der 
uns leider bald verlaBt, und ♦Imre Aldori (Orest) vor 
allem ♦Iracema Briigelmann als klassische Vertreterin 
der Iphigenie hervorragend beteiligt war. Nachdetn nun 
auch ♦Operndirektor Fritz Costolezis naph dreimonat- 
lichem Urlaub aus Spanien zuruckgekehrt ist, erlebten 
wir einige recht gute Wagnerauffiihrungen, deren Zug- 
kraft man in den letzten Monaten wahrend seiner Ver- 
tretung dureh Kapellmeister ♦Alfred Lorentz sich hatte 
entgehen lassen miissen. Erwahnenswert ist noch, daB 
unser Opernensemble sich zur Zeit in einem sehr kriti- 
schen Stadium befindet, weil verschiedene hervorragende' 
Mitglieder andere Verpflichtungen eingegangen sind 
und vollwertiger Ersatz sich bis jetzt noch nicht ge- 
funden hat. H. Schorn 



PRAO 



Der auBerordentlichen Tiichtigkeit unseres 

deutschen Theaterdirektors ♦Leopold Kramer 

ist das schier Unmogliche gelungen, troiz der Beschran- 
kung seines vielseitigen kiinstlerischen Wirkens fiirOper, 
Operette und Schauspiel auf ein einziges Haus (seit der 
gewaltsamen Wegnahme des deutschen Landestheaters), 
dennoch den Anspriichen und Kunstbediirfnissen unseres 
deutschen Theaterpublikums gerecht geworden zu sein. 
Hoffen wir im Interesse der Prager deutschen Kunst, 
daB ihm dies auch weiter gelingen wird, denn auf die 
Riickgabe des Landestheaters ist auf absehbare Zeit 
nicht zu rechnen, seit sich das richterliche Wunder er- 
eignet hat, daB die Besitzstorungsklage des Direktors 
und der Erblogenbesitzer in der sattsam bekannten 
Theateraffare — abgewiesen wurde. Der Spielplan 
unserer deutschen Oper im neuen Jahre war bisher ein 
erfreulich abwechslungsreicher und kiinstlerisch wert- 
voller. Und vor allem war die Theaterdirektion wie 
selten bestrebt, mit der Darbietung gerade aktueller 
Opernwerke nicht hinter anderen Biinnen gleichen Ran- 
ges zuriickzubleiben. Dieser Art kamen bei uns anfangs 
Februar,, also knapp nach der Wiener Erstauffiihrung, 
die neuen Puccinischen Einakter („Der Mantel", „Schwe- 
ster Angelika" und „Qianni Schicchi") zur Erstauffiih- 
rung. Uber diese neuen Werke des italienischen Meisters 
ausfiihrlich zu berichten, eriibrigt sich, da dieselben an- 
laBlich ihrer Wiener Erstauffiihrung an dieser Stelle ein- 
gehend besprochen und gewiirdigt wurden, und audi 
nach ihrer Prager Auffiihrung eigentlich nichts Neues 
uber ihren musikalischen Wert und ihre musikalische 
Zukunft zu sagen. ist. Jedenfalls hat auch in Prag den 
musikalisch starksten Eindruck die Buffooper „Gianni 
Schicchi" gemacht, ein Werk voll echt italischer, kost- 
licher Heiterkeit im richtigen musikalischen Lustspielton, 
unzweifelhaft eines der besten und dauerhaftesten Werke 
Puccinis, eines der bestgelungenen musikalischen Lust- 
spiele der modernen Opernliteratur iiberhaupt. Die Auf- 
fiihrung der drei Einakter durch unser deutsches Theater 
verdient uneingeschranktes Lob sowohl fiir die szenische 
als noch mehr .fiir die musikalisch sorgfaltige Auf- 
machung derselben; ♦Zemlinsky als Dirigent zeigte sich 
Von seiner genialsten Seite, der Vielseitigkeit und Wand- 
lungsfahigkeit des Stiles, und wuBte darum das Pathos 
des ersten Einakters „Der Mantel" genau so iiber- 
zeugend zum Ausdruck zu bringen wie die lyrisch- 
mystische Verziickung der „Schwester Angelika" und 
den zwingenden Humor des „Qianni Schicchi". Unter 



gette, ♦Frau Bohm als „Schwester Angelika", dann 
♦Frau Sommer sowie die ♦Herren Kriener und ♦Sterneck 
hervor. Trotz der miihevollen Vorbereitungen fiir diesen 
Premierenabend fand Theaterdirektor Kramer auch noch 
Zeit zu einer Neuauffrischung der StrauBschen „Salome", 
die unter personlicher Leitung des Tondichters statt- 
faiid und in der ♦Aline Sanden aus Leipzig als „Salome" 
(tibrigens eine ihrer besten Rolkn iiberhaupt) wieder 
wohlverdiente begeisterte Anerkennung fand; StrauB 
selbst war Gegenstand stiirmischer Ovationen. Erwah- 
nenswert aus dem Opernspielplan des neuen Jahres sind 
noch: Eine gelungene „Meistersinger"-Auffiihrung mit 
♦Karl Norbert von der Wiener Staatsoper als Beckmes- 
ser, „Carmen" mit der hier rasch behebt gewordenen 
Leipziger Sopranistin Aline Sanden in der Titelrofle als 
Gast und schliefilich Wagners „Lohengrin" und , .Hol- 
lander". Den Unternehmungsgeist unserer deutschen 
Theaterleitung kennzeichnet ubrigens so recht die seit 
neuestem geplante Veranstaltung kiinstlerischer „Mor- 
genunterhaltungen", die in anregender Form literarisch- 
musikalische Momentbilder aus vergangenen Kunst- 
epochen (Musik, Dichtung, Gesang und Tanz) bieten 

SOllen. " Edwin Janetschek 

KONZERT 



FRANKFURT A.M. 



Wer nennt all die Namen 
derer, die in unzahligen Kla- 
vier-, Violin-, Orgel- und Liederabenden in 
der Mainmetropole seit Beginn der Konzertsaison um 
die Lorbeeren und vollen Sale rangen? Da eine auch 
nur halbwegs vollstandige Aufzahlung den mir zur 
Verfugung stehenden Raum weit iibersteigen wiirde, 
verzichte ich auf jede Namensnennung und begniige 
mich mit der Feststellung, daB wir neben sehr Gutem 
ebenso haufig auch sehr Minderwertiges zu horen 
bekamen. Ich beschranke mich auf die kurze Bespre- 
chung der bedeutenden Auffiihrungen unserer Chor- 
vereine und des Frankfurter Sinfonie-Or- 
ch esters. Dieser Korper hat sich in der kurzen Zeit 
seines Bestehens als iiberaus lebensfahig ervviesen und 
stellt heute einen Faktor im Frankfurter Musikleben dar, 
der als grofier Posten in der Rechnung auftritt. Von 
den 10 Montagskonzerten haben 9 stattgefunden 
und zwar mit stetig wachsendem kiinstlerischen und 
materiellen Erfolg. Die Orchesterleitung hat uns mit 
einer Anzahl der modernen Dirigenten bekannt gemacht. 
U. a. erschienen Carl S.churicht (Wiesbaden), Leo 
Blech (Berlin), Prof. Winderstein (Nauheim) und 
Oskar v. Pander (Darmstadt) als Gaste am Pult. 
Als Solisten wirkten u. a. mit: ♦Prof. Hermann Zilcher, 
♦Frl. Artot de Padilla, ♦Carl RehfuB und ♦Josef Mann, 
der wundervolle Tenor der Berliner Staatsoper. Ferner 
veranstaltete das Sinfonie-Orchester anlaBlich Beet- 
.hovens 150. Geburtstag 5 Beethovenkonzerte, die samt- 
liche Sinfonien des Meisters, das Septett, das Klavier- 
konzert in C-Dur (♦Henri Pusch), die Biihnenmusik 
zu „Egmont" (verbindender Text ♦Carl Ebert) un'd die 
Kantate auf den Tod Josephs II., in chronologischer 
Folge umfaBten. Wahrlich ein Werk von monumentaler 
Bedeutung, welches um so hoher zu bewerten ist, als 
unser Opernhaus sich mit einer einzigen, noch nicht 
einmal neu einstudierten „Fidelio"-Auffiihrung begniigte. 
Der „Riihlsche Gesangverein" brachte in seinem 
ersten Konzert Bachs prachtvolle „Johannes-Passion" 
zu eindringlich wirkender Auffiihrung. — Der „San- 
gerchor des Lehrervereins" fiihrte unter der 
Leitung des Herrn Prof. ♦Fritz Gambke im ersten Kon- 
zert die Kantate „Rinaldo" von Joh. Brahms und die 
Sinfonie-Ode „Das Meer" von Jean Louis Nicode auf. 
Besonders das letztgenannte Werk zeigte Chor und 
Orchester (Frankfurter Sinfonie-Orchester) auf seltener 



den Solisten ragten namentlich ♦Frl. Klepner als Geor- kiinstlerischer Hohe. Ein „Schubert- Abend" des Schu- 



SeiteHO 



ZE1TSCHRIFT FOR MUS1K 



88.2Jahrgaflg 



lerschen Manner chores vermochte nicht - vollauf 
zu befriedigen.. — - Zwei Urauf fiihrungen und 
zwei Erstauffiihrungen brachte ' der ,,D e s s o f f s c h e 
Frauenchor". Josef v. Woss' „Trostgesang" 
(U) konnte befriedigen; Hermann v. Olenks „Hym- 
nus" (U) dagegen versagte ganz und gar. Weitaus die 
schonste Nummer des Programms war Karl Hasses 
„Vom Thron der Liebe"; die „alten frommen Lieder" 
gefielen mir in ihrer alten Vertonung besser, als in der 
neuen von Julius Weissmann. Frau ♦Margarete Dessoff 
leitete Chor und Orchester mit technisch glanzender 
Oberlegenheit und trefflichem musikalischen Empfinden. 
— Drei Volksko hz|erte im Opernhaus brachten 
Beethovens ,,Achte", Bruckners „Zweite" (C-Moll, Letter 
♦Dr. Ludwig Rottenberg), Tschaikowskys „Sechste" 
(Symphonie pathetique), Regers Ballettsuite . fiir Or- 
chester (Op. 130) und Richard StrauB' monumentalen 
„Don Juan". — Endlich ware noch der „Cacilien- 
Verein" zu nennen. Sein erstes Konzert enthielt unter 
♦Walther Unger als Dirigent „Ein deutsches Requiem" 
von J. Brahms und „Das neue Leben" (La vita nuova) 
von E. Wolff-Ferrari. Beide Werke, besonders das 
Wolf-Ferrarische, wurden meisterhaft dargeboten, so 
daB man vollauf befriedigt den Saalbau verlieB. Das 
zweite Konzert brachte Handels „Samson" in der Be- 
arbeitung von C. Chrysander, die sich als auBerst ge- 
schickt und verstandnisvoll gearbeitet erwies. Auch 
hier zeigten sich Chor und Orchester wieder ganz auf 
der Hone und bewaltigten ihre schwierige Aufgabe 
ausgezeichnet. — Willy Werner Gottig 

Klavierabende. Nach mehrjahriger 
Pause hat sich der seit Kriegsausbruch in 



LEIPZIG 



Zurich wirkende aus Carl Friedbergs Meisterschule her- 
vorgegangene Elsasser ♦Paul Otto Mockel wieder in 
Leipzig mit einem modernen Klavierabend (Haas, Bu- 
soni, Reger) eingeiiihrt. Das Jung-Leipziger-Kompo- 
nisten-Konzert rief mich leider am gleichen Abend ins 
Gewandhaus. Aber ich horte Mockel am Abend vorher 
als Partner des Berliner Busch-Quartetts in Regers 
zweitem Klavierquartett und konnte da sofort feststellen, 
daB seine klanglich weiche und delikate, rhythmisch fein-. 
nervige, kultivierte und technisch untadelig saubere pia- 
nistische Kunst die gleiche geblieben ist. — Der junge 
♦Walter Rehberg, Schuler seines ausgezeichneten Vaters, 
des Direktors der Mannheimer Hochschule fiir Musik 
Prof. Willy Rehberg, und Eugen d' Alberts, ist kraftiger 
und gesunder Typus des deutschen Junglings am Kla- 
vier: schweres Arm- und H'andspiel, plastisch model-' 
lierter Anschlag, wuchtiger und schwerer, ja ein wenig 
. schwerflussiger Rhythmus. Die.Oenien der Grazie, An- 
mut, des klavieristischen Farbensinns und beweglichen 
Temperaments standen nicht an seiner Wiege; dafiir 
aber schenkten sie diesem prachtigen Talent innere 
Oesundheit, Intelligenz, Kunstverstand und eine ruhe- 
volle, schwerbliitige und versonnene Innerlichkeit. Eine 
wesentlich den Bahnen Liszts und Cesar Francks fol- 
gende Choralf antasie des Schweizers Emil Frey 
fesselte ungemein durch feine pianistische Reize und 
bedeutende kontrapunktische Kunst, enniidete aber 
schlieBlich doch durch einen gevvissen Mangel an Kon- 
zehtration und geschlossener Formgestaltung. — ♦Mitja 
Nikisch stellte zwischen die Sonateneckpfeiler Beet- 
hoven (Es, Op. 7) und Liszt (H-Moll) eine interessante 
im- und expressionistische „Kleine Entente", in der 
einzig England mit Cyril Scott fehlte: Debussys zarte 
und vornehme Ballade, Ravels glitzernde virtuose Was- 
sermusik der „Ondine" (Gaspard de la nuit) und das 
expressionistische Pandamonium der letzten (7.) Sonate • 
des Russen Scriabin: drei erlesene Meisterbeispiele der 
auslandischen, der unsrigen an Klang, Farbe und Satz 
iiberlegenen Klaviermoderne, von der wir gleichwohl 
wiinscnen, daB der junge Kiinstler sie das nachstemal 
durch deutsclie ersetzen moge. Bei Beethoven ward 



man sich aber dartiber klar, daB das ; im vornehmen 
Salon erwachsene Pianistentum Nikischs viel mehr Kul- 
tur als Natur, mehr auBere Glatte als innere Tiefe. 
mehr Reflexion als Seele, mehr beherrschte Zurjick- 
haltung als Leidenschaft, mehr zeichnerische. Scharfe 
als blilhende Warme und Intensitat der Tongebung ent- 
halt. Innerhalb dieses Rahmens feiner Gesellschaftskul- 
tur aber berechtigt seine eminente musikalische Bean- 
lagung, sein gesunder Instinkt fiir Rhythmus und seine 
plastische formale Gestaltung zu den schonste'n Hoff- 
nungen. — "Der Schumann-Abend von ♦Luise Gmeiner 
erquickte durch die von gesundem musikalischen In- 
stinkt fiir riehtige Form- und Sinngliederung getragene 
einfach-natiirliche, poetische und sinnig-frauenhafte Auf- 
fassung, urspriingliches Temperament und eine in 
Dohnanyis und Is. Philipps Meisterschulen herangebildete 
grofie, klare , und lockere Technik. Der . Ton ist in den 
zarten und mittleren Farben duff und gedeckt, im Forte 
von gesunder, stahlerner Herbheit. Uberraschungen 
durch subjektivistische „durchgeistigte Auffassungen" 
gibt es nicht; dafiir aber einen echten und deutschen 
Schumann. — ♦Walter Gieseking hat sich in kaum zwei 
Jahren den Namen eines Meisterspielers der impressio- 
nistischen Klaviermoderne gemacht. Wenn er zu aller 
Betriibiiis das hochinteressante moderne .Programm 
seines zweiten Klavierabends in letzter Stunde in das 
liebe alte klassisch-romantische Normalprogramm „von 
Bach bis Liszt" umanderte, so hatte das wohl den be- 
stimmenden auBeren Grund, sich einmal der Leipziger 
Akademie in den iiblichen pianistischen Aufgaben vor- 
zustellen. Er hat sie als moderner, durch die ton- 
malerische Klangpoesie des musikalischen Impressio- 
nismus geschulter Pianist, vvie zu erwarten war, im 
wesentlichen nach der klangpoetischen Seite und hier 
in seiner Weise glanzend gelost, die ihn in die aller- 
erste Reihe der exquisitesten, den Ton in tausend 
Strahlenbrechungen endlich einmal vom piano aus 
bildenden Klangfarbenkunstler des Klaviers stellt. — 
♦Hans Solty ist der Mechaniker unter unseren Pia- 
nisten: nuchtern : hausbaeke,n, ungeistig, innerlich leer, 
poesie- und temperainentlos. Dem sehr respektablen 
und vorziiglich durchgebildeten, wenn auch ziemlich 
robusten und uneleganten Techniker aus Martin 
Krauses Berliner Meisterschule, dem Bildner eines 
klaren und runden KlavienonS dagegen wird man voile 
Gerechtigkeit widerfahren lassen. So konnte man an 
reiner virtuoser Spielmusik, wie an Schumanns viel zu 
selten gehorten, noch sichtiich in der alteren Hummel- 
Thalbergschen Epoche wurzelnden Abegg-Variatiohen 
sogar ein gar artig§s Vergniigen haben. — Der junge 
♦Felix Hupka, ein Schuler des scharfsinnigen, besonders 
durch seine Untersuchungen der Bach- und Beethoven- 
„Apokryphen"' bekannt gewordene Wiener Musiktheo- 
retikers Dr. Heinrich Schenker, bedarf bei ungewohn- 
lich starker, poetisch-romantischer Empfindung und aus- 
gezeichneter musikalischer und intellektueller Veran- 
lagung noch eines strengen pianistischen Lehr- und 
Zuchtrneisters fiir die harmonische Losung seines steten, 
in unbewuBt eHaltierter Mimik und Gestik sich um- 
setzenden Gefiihlsuberspannung und fiir die wirkliche 
pianistische Durch- und Ausbildung seiner noch nicht 
konzertreifen Technik und, namentlich im piano, dunnen • 
und substanzlosen Tonbildung. — Der gleichzeitige 
Klavierabend von ♦Margarete Ansorge und ♦Lotte. Kauf- 
mann mit Werken fiir zwei Klaviere auf dem Leutke- 
Doppelfliigel erfreute durch musikalisch tuchtiges und 
technisch solides Zusammenspiel ohne personlicheres 
Gesicht. Die Gattin Meister Ansorges stellte sich bei 
dieser Gelegenheit erneut als groBziigige Virtuosin 
kuhlen und zeichnerisch scharfen norddeutschen Typs 
vor. — Ein norddeutscher Akademiker ist auch der an ■ 
der Berliner Hochschule (Johannes Schulze) gebildete 



I 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite t-71. 



\ und von Hamburger Eltern stammende Lehrer am Er- 
1 furter Konservatorium ♦Oiinther Homann. Er ist ein 
riorddeutsch ernster, innerlicher und schwerbliitiger, ja 
' vielleicht ein wenig schwerf liissiger und im forte harter 
Spieler, ein norddeutsch versonnener Traumer. Der 
Wille zur Klarheit, Sachlichkeit und Besonnenheit, der 
zahe FleiB, der gegeniiber dem vorigen Jatare einen 
unverkennbaren hortschritt zeitigte, beriihren mensch- 
lich wie kiinstlerisch gleich syrnpathisch. Was noch 
fehlt: Personlichkeit, Uestaltungskraft, Temperament, 
wird sich bei so gediegenen Grundlagen gewiB noch ein- 
stellen. — Der junge Balte ♦Hans v. Schulmann gab in 
einem dreiteiligen, klug angelegten Uberblick iiber die 
schlieBlich dem Wahnsinn entgegentreibende Entwick- 
lung des fiihrenden modernen russischen Klavierpoeten 
Alexander Scriabin von aristokratischer und individu- 
eller Chopin-Nachfolge zum neutonerischen Expressio- 
nismus (6., 7. Sonate) Proben eines lyrisch weich und 
zart gestimmten, im Anschlag feinkultivierten und fein- 
nervigen Pianistentums, dem man freilich fur den dra- 
matischen,* orgiastisch-exotischen und wild-ironischen 
Scriabin mehr Grofie, thematische Plastik und rhyth- 
mische Energie in der Darstellung wiinschen mochte. — 
Ein pianistisches Ereignis des Februar war die Ent-' 
deckimg des russischen, aus der Schule von Lambrino 
und Leonid Kreutzer hervorgegangenen Virtuosen ♦Leo- 
nid Kochanski. Der junge Kiinstler hat eine vielfach 
unterbrochene, durch den Krieg schwer gehemmte Ent- 
wicklung hinter sich. Man merkt das noch an der Un- 
ruhe und Nervositat seines Spiels. Das iiberlange Pro- 
gramm (Cesar Francks ..Symphonische Variationen", 
Richard StrauB' „BurIeske", des Finnlander Selim Palm- 
grens, von Ignaz Friedman vor Jahren ins Leipziger 
uewandhaus eingefuhrtes zweites Klavierkonzert „Der 
FluB" und Liszts „Totentanz") wurde physisch tiichtig 
bewaltigt. Der Ton, obschon geistig und klar, ist kleiu 
und kiihl wie Kristall, die Technik fliissig und locker. 
♦Leonid Kreutzer begleitete mit dem-Grotrian-Steinweg- 
Orchester. . Dr. Walter Niemann 



PLAUEN IV '" unserm Musikleben, besonders 
von seiten der konzertveranstalten- 



Vereine, besteht die iible Qewohnheit, die Solisten fast 
ausschlieBlich von Berlin her, allenfalls noch von einigen 
andern bedeutenden Platzen, wie Miinchen, Leipzig, 
Dresden, Koln zu engagieren. DaB die „Berliner" 
Kiinstler recht oft in Berlin iiberhaupt nicht seBhaft 
sind, ist zur Geniige bekannt. Wenn es da einem Sanger 
gelingt, sich von einer minder bedeutenden Provinzstadt 
aus durchzusetzen, so spricht das fiir sich. Der in 
Plauen i. V. ansassige Konzert- und Oratoriensanger, 
B.iritonist Peter Lambertz hat sowohl als Lieder-, 
wie auch als Oratoriensanger an maBgebenden Platzen, 
wie Berlin, Leipzig, Dresden, Miinchen und Koln wie- 
derholt schone kiinstlerische Erfolge erzielt, die von 
der gesamten Presse einmiitig anerkannt wurden. Die 
Kritik riihmt insbesondere den dramatisch belebten Vor- 
trag, die voile, warme, weiche Stimme und die musi- 
kalisclje Intelligenz des Kunstlers. Lambertz ist ge- 
borener Kolner, hat am Kolner Konservatorium studiert 
und lebt Familienverhaltnisse halber in Plauen i. V. w. 



RATIBQR (Ob.-Schles.) 



In den Tagen des Dezembers 
beging die Singakademie 
Ratibor die Feier ihres 40jahrigen Bestehens 
und konrite dabei auf. eine Zeit strenger, aber erfolg- 
reicher Arbeit im Dienste deutscher Kunst und Kultur 
.auf ferher Warte in bedrangten Orten zuruckblicken. 
Unter den Leitern der im Jahre 1880 gegriindeten Chor- 
.vereinigung sind deren Griinder Dr. Heinrich Reimann 
,und der bekannte Balladenkomponist Martin Pliidde- 
mann besonders' zu nennen. Dauernder Dirigentenwech- 
sel.und standige Orchesternote erschwerten in den ersten 
Jahren die Arbeit der Singakademie ungemein, trotzdem 



brachte man „Jahreszeiten" und „Sch6pfung", „Elias", 
„Israel in Agypten", „Paulus", „Paradies und Peri", 
„Odysseus", „Jungfrau von Orleans", Mozarts „C-Moll- 
Messe" und „Requiem^' sowie Brahms' „Deutsches 
Requiem" mehrfach zur Auffiihrung. Eine Konsoli- 
dierung der Verhaltnisse brachte Seminar- und Musik- 
lehrer Richard Ottinger (seit 1915 Kgl. Musikdirektdr) 
zustande. Unter seiner Leitung wurden „Messias", 
Bruchs „Lied von der Glocke", Hegars „Manasse", Liszts 
..Elisabeth", Mendelssohns „Paulus", als Erstaufiiih- 
rungen in Schlesien sogar das „Requiem" von Verdi 
und „La vita nuova" von Wolf-Ferrari gesungen. Die 
Kriegszeit wirkte lahmend auf den Musikbetrieb in der 
Singakademie, es konnten jedoch Schuberts „As-Dur- 
Messe" und „Stabat mater" sowie die ..Schopfung" 
gesungen werden, wahrend drauBen der Weltkrieg tobte. 
Der Marz 1920 brachte des groBen Thomaskantors 
.Johannespassion" in glanzvoller Auffiihrung. Zur Feier 
des 40jahrigen Bestehens wurde unter Kgl. ♦Musik- 
direktor R. Ottingers Leitung J. S.Bach s „Weih- 
nachtsoratorium" — alle sechs Kantaten mit nur 
unwesentlichen Streichungen — in prachtiger Durch- 
arbeitung gesungen. Eine zweite Festauffiihrung bildete 
die Beethovenf eier, bei der unter Leitung Professor 
♦Dr. Dohrns das Breslauer Philharmonische Orchester 
die Leonoren-Ouverture Nr. 3, die Eroica sowie das 
Klavierkonzert G-Dur mit ♦Kurt Schubert-Berlin als 
Klaviersolist zur Auffiihrung brachte. L.jungst 

Dnc-rorw i m I Unser Konzertleben hielt sich auch 
KU5 1 u^ i. m. | m diesem winter auf gewohnter 



Hohe. Es stand naturgemaB im Zeichen Beethovens. 
Eine Morgenfeier im Stadttheater gab mit der „Eroica" 
den Auftakt, dann folgten im ersten groBen Or- 
chesterkonzert die „Erste" und „Funfte", die 
zweite Veranstaltung des Konzertvereins 
fiigte ihnen die „Vierte", ein weiterer Abend die 
„Achte" hinzu, endlich biachten Orchester-Musik- 
verein von 1865 und Singakademie im Neujahrs- 
konzert vereint, die „Ncunte" mit dem SchluBchor 
heraus. Von den Klassikern und Romantikern kamen 
auBerdem mit groBeren Tongemalden zu Wort: Bach 
mit dem 6. Brandenburgischen Konzert F-Dur, Haydn 
mit der Es-Dur-Sinfonie (mit dem Paukenwirbel), Mozart 
mit der G-Moll-Sinfonie, Weber und Schumann mit 
verschiedenen Werken. Wagner waren zwei Abende 
gewidmet. Unter den Modernen waren Liszt (Faust- 
Sinfonie) und Rimsky-Korsakof f mit der hier 
noch nicht gehorten, eigenartig farbenprachtigen sin- 
fonischen Dichtung ..Scheherazade" vertreten. In alien 
Leistungen pragte sich das solide Konnen unserer Mu- 
siker sowie die exakte, plastische, liebevoll nachschaf- 
fende Interpretation unseres bewahrten ♦Musikdirektors 
Heinrich Schulz aus. Bei der Faust-Sinfonie hatte 
♦Siegm. v. Hausegger als Gastdirigent des Kon- 
zertvereins die Leitung, er fiihrte daneben eine eigene 
neuere Schopfung aus dem Jahre 1917: „Die Auf- 
klange", sinfonische Variationen iiber ein Kirider- 
lied, auf. Es ist ein einsatziges Werk, ein musikali- 
sches Stimmungsbild, in dem sehnsiichtig-traumhaft die 
Kinderzeit heraufdammert. Mit Begeisterung setzte sich 
die Singakademie fur Hugo Kauns groBes mo- 
derns Chorwerk „Mutter Erde" ein, das von Jung- 
Haralds Weltfahrt und Glucksuchertum erzahlt. ♦Lud- 
wig HeB als Konigssohn gab dabei Proben seiner er- 
lesenen Gesangeskunst. — Mehr als sonst wurde die 
Kammermusik gepflegt. Aus den vortrefflichen So- 
listen unseres Orchesters: ♦Ashauer, ♦Schlenger, ♦Pistor, 
♦Bruckner hat sich ein Quartett gebildet, an dessen 
Darbietungen (Werken von Haydn, Mozart, Beethoven 
und Schubert) man sich wahrhaft erquicken und erbauen 
konnte, leider finden sie aber noch nicht die geniigende 
Beachtung. Die Hauptstiitze ist Konzertfneister As- 
hauer, der erst seit kurzem hier wirkt und bereits eine 



Seite 172 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Berufung an das Landestheatcr in Braunschweig ab- 
lehnte. Er erwies seine eminente kiinstlerische Be- 
fahigung bcsonders durch die Wiedergabe von Mozarts 
, Violinkonzert in A-Dur, wahrend Bruckner mit einem 
Cellokonzert von Boccherini echten Musiksinn be- 
kundete. Oute Kammerkunst boten auch die ♦Ge- 
schwister Erna und Elsa Raabe. Lebhaften Beifall 
errang wieder die feingeschliffene Geigenkunst unseres 
Landsmannes ♦Prof. Oustav Havemann (mit Erwin 
Parlow als Begleiter), und auch die reifen Oaben, die 
♦Luise Gmeiner am Fliigel spendete, vor allem Beet- 
hovens schwierige C-Moll-Vanationen und seine riesen- 
hafte B-Dur-Hammerklaviersonate wurden freudig be- 
jubelt. ♦Frau Fromm-Michaelis (Hamburg) spielte tech- 



nisch ausgezeichnet Beethovens G-Dur-Klavierkonzert. 
Neben den Sternen der Berliner Staatsoper ♦Heinrich 
Schlusnus, ♦Erna Denera gaben ♦Schmieter (Wien), 
♦Gebhard (Hamburg), ^P. Maria Witte, ♦Grete Sprenger- 
Lemcke u. a. mehr oder weniger gelungene Lieder- 
abende, ♦W. Sommermeyer einen Balladenabend und 
♦Niels Sorensen einen seiner beliebten Lauten- 
abende. Fiir wertvolle Kirchenmusik sorgte der ♦Or- 
ganist Jahn. Sehr verdienstvoll sind die von der Freien 
Jugendorganisation eingerichteten Volkskonzerte, 
meist mit vorangehenden einfiihrenden Vortragen. An- 
IaBlich seiner 75jahrigen Jubelf.eier trat der 
Biirgersangerkranz mit einigen gut einstudierten 
Mannerchoren hervor. Dr. Oustav Struck 



cfiduerJcfteinungeTV 



Forster, Carl, „KiinstIers Erdenwallen". Roman. 
Leipzig, Xenien-Verlag. 

Der Oberschlesier. (Wochenschrift fiir Kultur, 
Politik und Wirtschaft.) fO. Sondernummer: Musik 
in Oberschlesien. II. Oppeln, 1921. 

Im Stadttheater Basel gelangte die neue Oper „Peter 
Sukoff" von Olga Wohlbriick, Musik von Walde- 
mar Wendland, zur Urauffiihrung. 

Der Tonk'iinstlerverein hat mit Erfolg Bariton- 
gesange (mit Harfe und Streichinstrumenten) des 
Dresdener Komponisten Felix Gotthelf zur Ur- 
auffiihrung gebracht. Von diesen lyrischen Schwar- 
mereien hob sich ein Klaviertrio des in Berlin 
lebenden litauischen Tondichtefs Max Laurisch- 
kus mit seinen teils elegischen, teils frohlichen 
Stimmungen wirkungsvoll ab. An einem anderen 
Abend horte man erstmalig Heinrich G. Nor ens 
neues Divertimento (Werk 42) fiir zwei Violinen 
und Klavier, eine besonders rhythmisch, aber auch 
melodisch interessante Arbeit. 

Wintzer, Richard, hat ein abendfiillendes, musi- 
kalisches Biihnenwerk in drei Aufziigen und einem 
Vorspiel „Salas y Gomez" vollendet. Der 
Komponist, der besonders durch seine Lieder und 
die Oper „Marienkind" bekannt geworden ist, hat 
den Stoff des gleichnamigen Gedichts von Adalbert 
von Chamisso als Grundlage fiir sein Werk benutzt 
und eine vollig neue Handlung dazu erfunden. 

Das Gothaer Landestheater erwarb soeben zur Urauf- 
fiihrung noch in dieser Spielzeit drei musikalische 
Einakter des thuringischen Volkskomponisten Fried- 
rich Albert Kohler, Gera. Die Werke betiteln 
sich : „D i c h t e r s E r w a c h e n", Text von 
. H. Ricke f> ,iDie Engelapotheke", eine hei- 
tere Pantomime, Text von Dr. Kriihe, Miinchen, 
und „Der Vetter auf Besuch", Text von 
Wilhelm Busch. 

In Wien brachte Helene Lampl-Eibenschiitz die „Sym- 
plionischen Va Hat ion en", Op. 9, von Wil- 
helm GroB zur Urauffiihrung. 

Mit der Urauffiihrung von Werken Wolfenbutteler Kom- 
ponisten des 17. Jahrhunderts hat sich der Universi- 
tatsbund in Gottingen neuerlich ein Verdienst um 
die Musikgeschichte erworben. Zwei Sonaten 
von Joh. Rosenmiiller (1620—1684), ein „Mor- 
genlied" und ein mit Instrumentalritor- 
nell begleitetes Stiick aus den „Tugend- und 
Scherzliedern" von 1657 von Joh. Jakob Loewe, 
der Orchestergesang „Jauchzet .Gott alle 
Lande" von Joh. Jul. Weiland, und der Pas- 
sionsgesang „Ihr Menschenkinder, lafit uns 



gehen" von Martin Colerus, wurden von dem 
braunschweigischen Musikdirektor Ferdinand Saffe 
ausgegraben und unter Leitung von ♦Dr. O. Hagen 
zum ersten Male zu Gehor gebracht. 

Das Streichquartett Cis-Moll Nr. 2 von E. N. 
v. Reznicek erlebte im 5. Kammermusikabend 
des Klingler-Quartetts in der Berliner Singakademie 
seine Urauffiihrung. 

In Neuenburg (Schweiz) ( brachte der Geiger ♦E'mile 
Chaumont ein Hoch'zeitslied „EpithaTame" fiir 
drei Violinen von Jos. Jiirgens aus dem Manu- 
skript zur Erstauffiihrung. 

Das VII. Philharmonischc Konzert in Leipzig brachte 
zwei Erstauffiihrungen : A - D u r -S i n f o n i e von 
Hermann Z i 1 c h e r und „T o t e n t a n z" von 
Georg K i e s s i g. 

Siegmund v. Hauseggers Natur-Sinfonie hat in Bre- 
men bei einem Konzert der Philharmonischen Ge- 
sellschaft unter des Komponisten Leitung atiBer- 
ordentlich starken Eindruck. gemacht. 

Im Konzertverein in Gotha ist kiirzlich unter Leitung 
von Hans Trinius die Sinfonie in D-Moll von 
Robert H e g e r aufgefiihrt worden. Das inter- 
essante Werk hatte groBen Erfolg. Mit starkem 
Beifall wurde auch das Violinkonzert in D-Dur von 
E. Bohnke aufgenommen, das unter Leitung des 
Komponisten mit Frau Lilli Bohnke als Solistin 
in Gotha seine Urauffiihrung erlebte. Das Werk ■ 
gehort wohl zu den besten der modernen Violin- 
literatur. 

„Der Geiger von Gmiind'" als Oper. Im schwa- -; 
bischen Gmiind spielte sich nach uralter Sage einst i 
das Wunder ab, dafi das kirchliche Bildwerk der ] 
heiligen Cacilia durch das inbriinstige Spiel eines 
armen Geigers Leben gewann und dem bekiim- 
merten Spielmann zum Lohne und zum Troste 
einen goldenen Schuh darreichte. Und als das 
Geigerlein dahn in den Verdacht kam, den kost- 
baren Schuh geraubt zu haben und deshalb zum 
Tode verurteilt und zum Galgen geschleppt wurde, 
da gab die Heilige dem zu Unrecht Beschuldigten, 
der um ihre Hilfe flehte, vor allem Volk noch lhreh 
zweiten Goldschuh, rettete ihm das Leben und 
brachte ihn zu hohen Ehren. Walter L u't z hat die 
Sage in Gemeinschaft mit dem Stuttgarter Kom- 
ponisten Alexander Presuhn zu einer sinnigen 
Volksoper benutzt. Presuhn schuf zu den szeni- . 
schen Vorgangen eine sehr ansprechende, echl 
volkstiimliche Musik, die Stellen von lieblichster 
Melodik und ergreifendster Innigkeit enthalt. Das 
Publikum bereitete der Neuheit bei der Urauffuh- " 
rung einen ungemein herzlichen Empfang. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FQR MUSIK 



Seite 173 



^Qq/precfiungerv 



Aus der vorliegenden neueren Chormusik fiir ge- 
mischten Chor sind das Wertvollste die drei Motetten 
von Willy Jaeger (Verlag Oppenheimer, Hameln). 
Tuehtiges Konnen paaren sich mit feiner Empfindung, 
so daB gut disziplinierte Sanger mit Stiicken wie Nr. 1 
,,In der Welt habt ihr Angst" tiefe Wirkungen aus- 
losen werden. 

Fiir kleinere Chore, die den polyphonen Satz weniger 
pflegen konnen, empfehlen wir Ulrich Grunmachs 
Drei geistliche Lieder op. 4 (Berlin-Lichterfelde, Chr. 
Friedrich Vieweg), gute gediegene Chorlyrik. Auf 
Nr, 2 „0 Jesu Christ, wir warten dein", mit feiner 
imitation zwischen Sopran und Tenor, sei besonders 
hingewiesen. 

Hierzu gesellt sich K. Bock op. 19 „LaB fahren 
deine Sorgen" (Pianohaus Max Redlich, Chemnitz, Reit- 
bahnstr.), eine schlichte, dabei sehr geschickt auf- 
gebaute und prachtig gesteigerte Komposition, die sich. 
fiir den Silvester-Gottesdienst auBerordentlich gliicklich 
verwenden lassen durfte. 

Joh. Seb. Bachs Kantate Nr. 71 „Gott ist mein 
Konig", Klavierauszug von Otto Schroeder (Breit- k 
kopf & Hartel). AUe modernen Werke gebe ich fiir 
einen solchen Bach hin, der in dieser Bearbeitung bei 
den jetzigen Zeiten mit ihren unerschwinglichen Aus- 
lagen fur Orchester sich mit der Orgel von jedem 
groBeren gutgeschulten Chor auffiihren laBt. 

Endlich als Glanz- und Gipfelpunkt in der Bewertung 
die ..Deutsche Passion", eine geistliche Rhapsodie fiir 
Altsolo, gemischten Chor, kleines Orchester und Orgel 
(Ausgabe B: fur Altsolo, gemischten Chor und Orgel), 
von Paul Gerhardt op. 24. (Verlag Kahnt, Leip- 
zig.) Das Werk iiberragt turmhoch die meisten Neu- 
heiten der gemischtchorischen Literatur. Tiefe des Ge- 
fiihls, starkes inneres Erleben, kongeniale Gestaltungs- 
kraft, modernes Ausdrucksvermogen beweisen immer 
wieder, daB Paul Gerhardt einer unserer bedeutendsten 
kirchlichen Tonsetzer ist. Der prachtvolle Text, der 
sich iiberaus packend an die Seek des deutschen Volkes 
in seiner jetzigen Not wendet, stammt von Hermann 
Gocht. Das Werk bietet alien Choren, die sich auch 
elnmal an etwas schwierigere Chormusik heranwagen 
wollen, eine glanzende Gelegenheit, sich und den Zu- 
horern tiefste ErgrKfenheit zu ersinoren. B. 

Gustav Moritz, Deutsche Hymne fiir Sopran- 
stimme mit Klavier. Verlag Gustav Moritz, Halle a. S. 

Der Dichterkomponist hat in dem kraftvollen Volks- 



gesang treudeutschen Inhalts den Stil des deutschen 
Volksliedes gut getroffen. Schlichte Harmonik in gutem 
Satz unterstiitzt die leicht ins Ohr gehende und dem 
Text angepaBte Melodie. Dem Hymnus, der mitMassen- 
wirkung rechnet und auBer vorliegender Ausgabe auch 
fiir Mannerchor, gemischten Chor, Orchester, sowie 
fur Orgel oder Harmonium erschien, ist in der Jetztzeit 
weite Verbreitung zu wiinschen. O. 

Rheinische Musik- und Theater-Zeitung. 
XII. Jahrg. 1921. Nr. 9/10. 

' Offene Frage 

an Herrn Dr. Hermann Grabner-Heidelberg. 
Sehr geehrter Herr! 

In Nr. 4 des zweiten Jahrgangs der Zeitschrift Melos, 
die dem Fortschritt um jeden Preis gewidmet ist, be- 
findet sich eine Notenbeilage, zwei Violinstiicke, die 
Ihrer Feder entstammen sollen. Wer fruhere Arbeiten 
von Ihnen kennt, fiir den gibt es nur eine Moglichkeit. 
Sie wollten die Herren vom unentwegten Fortschritt im 
Reich des Atonalen mit diesem musikalischen Unfug 
ad absurdum fiihren. Jene wiederum dachten: Mag sich 
das Publikum blamieren und der Autor dazu, die Welt 
steht sowieso im Zeichen des permanenten Karnevals. 
Denn so toricht sind Musiker vom Schlage Scherchens 
nicht, daB sie Ihre Absicht nicht gemerkt hatten. Da 
sagt man sich aber doch: Es fehlt uns dauernd an Geld, 
um gute Musik zu vervielfaltigen und unter das Volk 
zu bringen ; gar manche Arbeit ernster Kiinstler — irre 
ich nicht, auch solche von Ihnen, Herr Grabner — 
bleiben aus Mangel an Mitteln ungedruckt. Auf dem- 
selben Papier konnte mit denselben Kosten vielleicht 
ein echtes Kunstwerk verbreitet werden. „Was soil 
also diese Vergeudung?" Unser armes Volk braucht 
Brot, nicht Steine, braucht seelische Bereicherung, nichl 
Zynismus. Mit Ihren Scherzen machen Sie am Ende 
nur einzelne Gutglaubige — und dies sind nicht die 
schlechtesten Freunde der Schaffenden — un.sicher und 
kopfscheu. Nicht unfruchtbare Ironie, sondern positive 
Werte erwartet man von alien wahren Kiinstlern, er- 
wartete man bislang auch von Ihnen, Herr Doktor! 



Koln, den 5. Ma rz 1921. 



Ihr ergebener 

G. Tischer. 



cSYdti&erv 



Augsburg. Einen bemerkenswerten Haydn •" 
Fund hat, wie uns aus Augsburg geschrieben wird, 
der Archivrat Dr. Diemand aus WalTerstein gemacht: 
drei bisher unbekannte Sinfonien des Meisters, die er 
dem ehemals souveranen Hofe von Wallerstein iiber- 
lassen hat. Die Urauffuhrung der drei Sinfonien, welche 
der Fiirst im alleinigen Eigentumsrecht besaB, fand im 
Oktober 1789 statt. Der Erfolg war herrlich und ver- 
mittelte die tiefsten Eindriicke. Die klingende Aner- 
kennung und Dankbarkeit des Fiirsten auBerte sich 
Haydn gegeniiber in der Oberreichung einer 34 Dukaten 
schweren goldenen Tabatiere mit inhaltlich 50 Dukaten 
Honorar. 

Berlin. Professor Gustav Kulenkampff, lange Jahre 
erster Vorsitzender des Deutschen Musikpadagogischen 
Verbandes, ist im Alter von 71 Jahren in Berlin gestorben. 

Dortmund. Der langjahrige Fiihrer des hiesigen 
Musikvereins, *Prof. Jul. Janssen, legt nach einer Mel- 



dung der Dortmunder Zeitung zum SchluB der laufenden 
Konzertzeit sein Amt freiwillig riieder. Der verdienst- 
volle Dirigent laBt sich dabei von dem selbstlosen 
Wiinsch leiten, beizeiten einer jiingern Kraft Platz zu 
machen. 

Dortmund. In Erinnerung an den verstorbenen 
Musikschriftsteller Dr. Karl Storck errichtete Musik- 
direktor Holtschneider 2 Freistellen am Westfalischen 
Musik-Seminar unter dem Namen „Storck-Stiftung". 

Der 5. Westdeutsche Fortbildungskursus fiir Musik- 
lehrer, besonders fiir Schulgesanglehrer, unter Leitung 
des Musikdirektors C. Holtschneider, findet vom 4. bis 
9. April statt. Anfragen beantwortet die Geschaftsstelle, 
Balkenstr. 34. 

Elberfeld. In das Musikleben des Wuppertals hat 
der Tod eine schmerzliche Lucke gerissen: Professor 
Dr. Hans Haym ist am 15. Februar einem schweren 
Nierenleiden erlegen. Die Stadt Elberfeld verliert in 



Seite.174 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



detn Verblichenen ihren langjahrigen musikalischen Be- 
rater, und insbesondere betrauert die Elberfelder Kon* 
zertgesellschaft, mit der sein kiSnstlerisches Schaffen 
seit mehr denn dreifiig Jahren aufs innigste verwachsen 
war, den Verlust ihres musikalischen Fuhrers, der eine 
,?ieJbeWuBte Persdnlichkeit und zugleich einen auf viel- 
seitigen Gebieten kenntnisreichen Menschen darstellte. 

Erfurt, lbjahrige Jubilaumsf ei'er des Thii- 
ringer Landes.-Koaservatori.ums zu Erfurt. 
Unter groGer Beteiligung der Lehrer, Schiiler, Freunde 
und Gonner des Instifuts sowie der staatlichen und 
sta'dtischeil Behordeh n'ahm die Feier des lOjahrigen 
Bestehens des von *Walter Hansmann gegriindeten und 
seither erfolgreich geleiteten Konservatoriums einen 
prlaiizenden Verlauf. Den Hohepunkt bildete ein von 
Professor Dr. Arthur Nikisch, dem Ehrenstudiendirektor 
des Instituts, dirigiertes Orchesterkonzcrt; das Orchester 
sctzte sich zusammen aus dem Konservatoriums-Schuler- 
orchester, Mitgliedern des Oevvandhausorchesters, dem 
Erfurter Stadttheaterorchester und vielen jetzigen wie 
fruheren Schiilern Hansmanns, und erzielte eine be- 
geistert aufgenonjmene Wiedergabe, u. a. der Schubert- 
seheii unvollendeten Sinfonie, des Freischiitz- und des 
Meistersinger-Vorspiels. Konzertmeister Schachtebeck, 
Leipzig, aus Hansmanns Violin-Meisterklasse hervorge- 
gangen, spielte Mozarts Es-Dur-Violinkonzert mit gro- 
Bem Erfolg. — Am Thiiringer Landes-Konservatorium, 
das im Janiiar 1911 gegriindet wurde, studierten seither 
irisgesamt 1181 Schiiler. Hiervon entfallen auf Erfurt 
und die nachste Umgebung 977, auf 86 andere Stiidte 
204 Schi'tier. Das Konservatorium veranstaltete 114 Kon- 
zerte, darunter35, deren Reinertrag wohltatigen Zwecken 
zugefiihrt wurde,. 49 musikwissenschaftliche Vortrage 
und 85 Schiiler- Vortragsabende mit 465 Leistungen. 

Erlangen. Das 200jahrige Bestehen des Stadt- 
theaters ist mit einer Festvorstellung von Mozarts „Cosi 
fan tutte" durch das Personal des Niirnberger Stadt- 
theaters gefeiert worden. 

Hannover. Dem Flotisten Johann Joachim Quantz 
(1697—1773), der am Hofe Friedriehs des GroBen ge- 
wirkt hat, soil nun in seinem Heimatsort Oberscheden 
im Kreise Miinden (Hannover) ein Denkmal errichtet werden. 



Kopenhagen. Der Dresdener Opernchor, der sich 
zur Zeit auf einer Konzertreise in Kopenhagen befindet, 
erzielte, wie uns von dort gemeldet wird, mit seinen 
bisherigen Auffiihrungen glanzende Erfolge. 

Mil nchen. Dr. Friedrich Reisch, Kapellmeister 
am Miinchner Staatstheater, ist im 40. Lebensjahr ge- 
storben. Er kam Oktober 1919 von Rostock an die 
Miinchner 'Oper. Reisch gait als ein fein empfindender 
Musiker, der auch mit einigen Kammermusikwerken her- 
vorgetreten ist. 

Miinchen. Kammervirtuos *Ludwig Jaeger ist als 
Lehrer fur KontrabaB an. die Akademie der Tonkunst 
berufen worden. 

Wie n. ♦Wilhelm Griimmer wurde von der Wein- 
gartner-Gesellschaft in Wien wiederum als leitender 
Dirigent an die dortige Volksoper berufen. 

Beethoven und die Ts Chechen 

Beim Wiener Biirgermeister ist dieser Tage ein Brief 
von der Musikakademie in Tokio eingelaufen, in dem 
pit Worten tiefster Huldigung iiber ein Festkonzert zum 
150. Geburtstage Beethovens berichtet und ein beiliegen- 
der Betrag zu einem Blum'enopfer auf des Meisters Grab 
bestimmt wird. Das Programm des Konzertes diirfte 
<manchen interessieren : Ouverture zu „Egmont"; Lieder: 
„Die Trommeln geriihret" und „Freudvoll und Leidvoll" 
(gesungen von Frl. Y. Nagasaka); Orchesterstiick aus 
der „Eroika"; Klavierkonzert in C-Moll mit Orchester- 
begleitung (am Klavier Frl. Ogura) ; „Elegischer Gesang 
fiir gemischten Chor und Streichorchester" Op. .118. 
Dirigent: Herr Gustav Kron. Der Brief ist unterzeichnet 
von den Herren H. Tatnura, K. Konetzune, H. Endo, 
R. Ugono und P. Otayaki. — 

Szenenwechsel. Aus Hohenfurt im Bohmerwalde wird 
den Wiener Blattern berichtet: „Im hiesigen ,Herren- 
hause' fand eine tschechische Unterhaltung statt, zu der 
die wenigen Tschechen aus der naheren und weiteren 
Umgebung aufgeboten wurden. Das Fest erreichte 
seinen Hohepunkt, als unter sturmischem Jubel aller 
Festteilnehmer die Biisten Beethovens und Mozarts von 
den Wanden gerissen und zertrummert wurden." 



SCHRIFHEITUNGS-VERMERK 



7~\ie ABonnenten, wefcBe die Hefie vom Verfag 
JLs direRt BezieBen und viertefjaBrficB BezaBfen, 

wollen den Abonnementsbetrag fur das II. Vierteljahr 
192 1 (April-Juni) einschl. der PostUberweisungsgebiihren 
von Mark g. — auf unser Postscheckkonto Steingraber- 
Verlag Leipzig 51534 bis Spatestens 28. MHrz einzahlen. 
Im Voraus bezahlte Halb- oder Ganzjahresabonnements 
kommen nattirlich nicht in Frage. Die nicht eingehenden 
AbonnementsbetrUge werden am 1. April 1921 durch 
Nachnahmekarte (M. 9.75) eingezogen / Wir bitten fUr 
die Einlbsung Vprsorge tragen zu wollen, damit unn6tige 
Kosten vermieden werden ./ B ei dieser Gelegenheit verweisen 
wir auch auf die Briefkastennotiz in Heft 3, Seite 7 1 . 

Unter • den uns zu Besprechungszwecken zugehenden 
WerKea befinden: ,sicb iSufig auch solche, denen druck- 
fertige Besprechungen beigefUgt.sind. Wir machen darauf 
aufmerksam, dafi- wir Waschzettel zurilckweisen. Wir geben 
alle uns zur Besprechung eingesandten Werke bewahrten 
Fachleuten, deren PersSnlichkeit ftlr eine streng objektive 

.-- ., Beurteilung bttrgt. 
■•.-.-■.'■.■'. •-■..*. '_■.-. 

Diesem Hefte liegt ein Prpspekt des Drei Mask en - 

Verlag, Miinchen, bei. 



Die Rucksendung vergrlffener Hefte (siehe Aufruf Heft 4), 

war unzureichend, wir mufiten daher nachdrucken lassen 

und bitten nun von weiteren Zusendungen abzusehen. 

EINBANDDECKE 

\ T r. 1 mit Leinenriicken und Goldpressungen 
nur M. 8.— (Porto extra —.80) 

Nr. 3a in Java - Kunst - Luxus - Ausfllhrung 
nur M. 12.— (Porto extra —.80) 

SAMMELMAPPE 

(mit Bdncfern) 



Nr. 



Nr. 



2 mit Leinenriicken und Goldpressungen 
nur M. 8. — (Porto extra —.80) 

3b in Java - Kunst - Luxus - Ausflihrung 
nur M. 12. — (Porto extra —.80) 



Berichtigung: In dem Vermerk des Heft 5, die Robert- 
Schumann-Stiftung betreffend, mufi der letzte Satz selbst- 
verstandlich wie folgt heifien: Uber eingehende Gelder 
wird erst nach AbschluS der Satzungen verfUgt werden. 



Herausgeber: Steingraber-Verlag, Leipzig/ Verantwortlich fiir den redaktionellenTeil: Wolfgang Lenk / fiir den Anzeigentell: Max Stockhausen/ 
fur die Ausstattung: Wilhelm Scheffel / Druck von Oscar Brandstetter / SSmtlich in Leipzig 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIPT FOR MUS1K 



Seite tI5 



^^•t^S^**^^ Format ^^^^&4»»t»»^ 

K05j£^^ 23:17cmgebunrlen, ^^^5*5^*3 

BELLINI, V. Norma •. M. 125.- 

BOITO, A. Mefistofeles . . M. 150.- 

DONIZETTI, G. Liebestrank <Elisir d'amore) M. 125 — 

PONCHIELLI, A. Gioconda M. 125.— 

PUCCINI, G. La Boheme . . M. 150.- 

PUCCINI, G. Madame Butterfly M. 150.— 

PUCCINI, G. Manon Lescaut M. 150 — 

VERDI, G. Aida M. 125.— 

VERDI, G. Falstaff M. 150.— 

VERDI, G. Ein Maskenball <Un ballo in MasAera) .... M. 125.- 

VERDI, G. Othello M. 150.— 

VERDI, G. Requiem <Messe> M. 125 — 

VERDI, G. Rigoletto M. 125— 

VERDI, G. Violetta <La Traviata) M. 125.— 

VERDI, G. Der Troubadour ....;. M. 125.— 

ZANDONAI, R. Condiita M. 150.— 

Preise einschliefHich Teuerungszuschlag und Valutaberechnung. 

Spezial-Kataloge fur Ordiester, Kammermusik usw. werden auf Verlangen 
gratis und franko gesandt, . 

G. RICORDI & CO., LEIPZIG 

Breitkopfstrafie 26 
MAILAND, ROM, NEAPEL, PALERMO, PARIS, LONDON, BUENOS-AIRES, NEW-YORK 



]¥ 



Lose Beilage der Zeitschrift 
fur Musik. Wir beabsichti- 
gen der Zeitschrift filr Mu- 
sik von Zeit zu Zeit eine 
Beilage zu geben, in die wir 
allerhand kleine Beitrage 
so Uber Konzert- und Thea- 
terwesen, dann Notizen, Be- 
sprechungen, Bucheranzei- 
gen und manches andere, 
was bisher infolge Raum- 

mangels zuriickgestellt 
oder abgelehnt werden mufi- 
te, aufnehmen wollen. Des- 
gleichen sollen in diesen 
zwanglos folgenden Beila- 
gen auch Beitrage nictat 
stiindiger Mitarbeiter und 
Nachrichten aus dem Leser- 
kreis unserer Zeitschrift er- 
scheinen. Wir hoffen, da£ 
diese Erweiterung tins er- 
moglichen wird, alle unsere 
Freunde, insbesondere also 
auch diejenigen zufrieden- 
zustellen, die sich infolge 
Nichterscfaeitiens einge- 
sandter Beitrage zurttck- 
gesetzt filhlten. Die erste 
Beilage wird voraussicht- 
lich im April erscheinen. 

Der Herausgeber. 



AUSGABE DER f 




MUSIKFREUNDE 



Neue gpofle deutscne fflusiernusgahe der Kiassiker 



■■■■■■■■■■it ■■>■ 



Herausgegeben unter Beteiligung der fuhrenden Musiker der Gegenwart, wie E. d'AIbert, 
Carl Friedberg, Max Pauer, Max Reger, E. Sauer, A. Scbnabel, A. Schmidt-Lindner u. a. m. 
Von allem Herkommlichen abweidiende, kiinstlerisdi zeitgemaBe Ausstattung bei mafiigen 
Preisen. Die ideale Klassikerausgabe fiirLehrer, Studierende und den bibliophilen Musikfreund. 



Neueste Bande 

BEETHOVEN/FRIEDBERG 

Klaviersonaten in 2 Banden, audi geschmadtvolt gebund. 
Fruher ersdiienen: 

BACH/REGER 

Klavierwerke in 11 Banden 

CHOPIN /SAUER 

Klavierwcrke in 12 Banden 



LISZT 

Ausw. a. sein. Klavierwerk. in 12 Bdn. v. E. D' ALBERT, 
K. KLINDWORTH, A. SCHMIDT-LINDNER 

SCHUMANN / PAUER 

Samtlidie Klavierwerke in 6 Banden 



In Vorbereitung: 

MENDELSSOHN / SAUER 

Bereits ersdiien. : LIEDER OHNE WORTE 



Verlangen Sie ausfuhrliches Verzeidinis von 

SCHOTT'SSGHNE / MAINZ 



[507c 



Robert Scliiimaiin-Stiftuiig; 

z u in Be s ten n b t 1 eTii e n cf e r H e u t s ch e r M us ike r 

Werben Sie eifrig fiir diese -gu-te Saclie! 

-Mlt-der Vepoffentliehung-deP-Bekrage-beginneit wtiysobald im Sommer der 
WegfaK von Koniert» und Theaterkritiken Raum.dazu zur Verfugung laBt. 



Seite 176 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Indiuicfueffe StimmBifcfung 

auf ital ien isdi-deu tsdier Grundlage 
fur Anfanger und Fortgesthrittene 

* 

Ausbildung fiir Oper und Konzert 
Norwegisdie' Atmungsgymnastik 

* 

Kammersdnger Affrecf Stepfiani 

M fl n di e n , Akademiestrafie 15 "• 



Konservatorium fiir Musik 

der Landeshauptstadt Karlsruhe i. Baden 

zugleichTheatersdiuIe (Opern- und Schauspielschule) 

Beginn des Sommerkursus am 15. April 1921 

Die ausfuhrlidien Satzungen sind kostenfrei durdi das 

Sekretariat zu beziehen. Alle auf die Anstalt beziiglidien 

Anfragen und Anmeldungen zum Eintritt sind zu richten 

an den Direktor 

Ho frat Professor HeinrichOrdenstein 
Sofienstralte 43 



CARL SCHQTZES LEHRGANGE 

des Klaviei>Etudenspiels und der Sonatinen, Sonaten und Stiidte 

Anfangsstufe — Mittefstufe — OBerstufe 

Fortschreitend gcordnet, mit Fingersatz, Vortrags* und Tempobezeidinung 

JT+S,J*~. Heft I/II <Anfangsstufe> je M. 4.50 / Heft 111/ VI <MitteI- 
IL.TUaen. st „f e > je M. 4.50 / Heft VII/VIII <Oberstufe> je M. 7.— 

{U«*x»*/«*s.«« . Heft I/II <Anfangsstufe> Heft I U. &.—, Heft II M. 12.- / 
OOnannen. Heft III/VI <MitteIstufe> je M. 12.-, Heft VII/VIII <Oberstufe> je M. 12.— 

STEINGRABER-VERLAG/ LEIPZIG 



PAUL BAUER 

(Tenor) Lieder, Oratorien 

NEUKOLLN-BERLIN 
BergstraBe 11 

Fernspredier : NeukSIln 1850 



Use Quaas 

Konzerr- 

und Oratoriens3ngerin 

Sopran 

ertellt Gesangstunden narfi Unter- 

ridit von Eva Jeielius-Ufimann 

Leipzig, SdienkendorfstraDe 35 p. r. 

Tel.31794N.-A. 



Konzeridirekiioi) Reinnoid Schubert 



Leipzig 



Ternruf Nr. 332 Telegramm-Adresse: 

MUS1KSCH11BER7 LEIPZIG 



Poststrafie 15 



Obernimmt 

gewissenhaft und prompt 

Arrangements von Konzerten, Vortragen, Tanz= 

abenden usw. in Leipzig und samtlichen 

Stadten des In* und Auslandes 

VERTRETUNG ERSTKLASSIGER KUNSTLER 

Vermittfung von Engagements Bei den ersten Konzert' undljte- 
rarisdben Gesettsdajten des In- und Auslandes. 



Kate Grundmann 

Konzert- 
und Oratoriensopran 

Leipzig 
SdiarnhorststraBe 6 



Walter Schnell 

Bau-Bariton 
Oratorien, Lieder, Balladen 

Barmen 

WinklerstraBe 12 
Fernspredier 2418 



KonzerttenorFritzHansBecker 

Klassisdies und modernes Repertolr -r Missa solemnis — 
Neunte — Evangelisten — 13. Psalm -^ Lied von derErde 
Leipzig, Moritzstrafie 19 n — Fernruf 35605 



Kammersanger Dr.Ulrich^Bruck 

(BaB), Lied, Ballade, Oratorium 

Grimraa* Leipzig 



Verfartgen Sie f 



wo imnter Sie Gelegenheit haben, die 'Zeits&rift fur Musifi, and> wenn Sie wissen, daB Sie 
^ vergeblich verlangen! Sie foffendamit die Sdiundliteratur verdrangen und Gutes ewfufireti. 



* o 



Z E ITS CH RIFT 




FUR 



MUSIK 




ILLUSTRIERTE HALBMONATSSCHRIFT FUR KONZERT, THEATER, LEHRFACH UND VERLAO 

GegrfindeM834 von Robert Schumann als „Neue Zeitschrift fur Musik" 

Seit 1. Oktober 1906 vereinigt mit dem „MusikaHschen Wochenblatt" 

Herausgeber: Steingraber-Verlag 

Nacbdrucke nur mit Oenehmigung des Herausgeber* unter Quellenangabe gestattet ./ Fur unverlangt cingehende Manuskrlpte kerne Oewahr 



88. Jahrgang, Nr. 7 



Leipzig, Treitag, den i. April 



1. Aprilheft 1921 



Musical t s c h e Gedenktage 

1. 1732 J. Haydn* / 1866 F. B. Busoni* / 2. 1803 Franz Lachner* / 3- 1897 J. Brahmsf / 5. 1784 L. Spohr* / 6. 1660 J. Kuhnau* / 1815 Robert 

Volkmann* / 8. 1533 Claudio Merulo* / 1848 O. Donizertit / 1848L. Adamf/ 1870 Ch. A. de Beriotf / 9. 1874 J. Bittner*/ 1879 E. Fr. Richtert / 

tO. 1864 E. d'Albert* / 12. 1684 N. Amatit / 1692 O. Tartini* / 1844 F. Kullak* / 1880 H. Wieniawskit / 13- 1830 Ed. Lassen* / 

1894 Ph. Spittaf / 14. 1759 O. Fr. Handetf / 15. 1688 [. F. Fasch* 



Die Jiultu 

Von Dr. Geor 

Zu den Menschen, die durch die Segnungen der 
Revolution in besonders schwere Notlage ge- 
raten sind, gehoren die schaffenden Kunstler auf 
alien Gebieten der Kunst. Begreiflicherweise ist 
deshalb der Oedanke, ihnen durch die sogenannte 
„Kulturabgabe" nach dem Muster des franzosi- 
schen „domaine public payant" zu helfen, sehr 
begeistert aufgenommen worden. 

Trotzdem sollten gerade die schaffenden Kiinst- 
ler die Angelegenheit. sehr reiflich erwagen und 
vor alien Dingen nicht besinnungslos einem Vor- 
schlage zujauchzen, der jetzt in der Presse stark 
angepriesen wird. 

Urspriinglich war die Kulturabgabe so gedacht, 
daB vom Absatz aller verlagsf reien Werke 
eine Abgabe entrichtet werden sollte, mit deren Er- 
tragnis die Notlage der schaffenden Kunstler auf 
alien Gebieten gelindert, insbesondere die Ver- 
offentlichung und Verbreitung ihrer Werke ermog- 
licht wiirde. 

Die groBten Opfer fiir diese Kulturabgabe hatten 
demnach alle die Verleger zu tragen, die besonders 
viele verlagsfreie Werke herausgeben. Zu diesen 
Opfern haben sich der Vorstand des Musikalien- 
Verleger-Vereins und die maBgebenden Heraus- 
geber gemeinfreier Musikwerke bereit erklart. Das 
muB vor alien Dingen betont werden. Die Sache 
ware zweifellos ihren guten Weg gegangen und 
hatte ohne Gefahrdung der deutschen Kunstpflege 
Segen gestiftet, wenn nicht — Herr Hofrat Dr. - 
R 6 s c h sich der Sache angenommen hatte ! 



r- Jib gab e 

g G Shier 1 ) ^ 

Ich brauche denjenigen Lesern, die die Kampfe 
urn die Auffiihrungsrechte mitgemacht haben, nicht 
zu sagen, daB die Art, wie Herr Hofrat Rosch 
Sich und seine Absichten diktatorisch durchzusetzen 
beliebt, das deutsche Musikleben der letzten beiden 
Jahrzehnte bereits unheilvoll genug beeinfluBt hat. 
Es war mir, der ich von Anfang an diese Art Kunst- 
politik aufs scharfste .bekampft habe, stets eine 
Genugtuung, wenn ich von den Mitgliederri seiner 
„Genossenschaf t", die ohne jedes Mitbestimmungs- 
recht, ja einst sogar nur als Zuhorer (!) an den 
Versammlungen teilnehmen durften, Klagen uber 
diese Zwangsanstalt horte. Und noch jungst be- 
dauerte mir gegeniiber im Auslande ein vollig 
neutraler Fachmann, daB die Einigungsbestrebun- 
gen der Auffuhrungsgesellschaften nur am Wider- 
stande des Herrn Hofrat Rosch gescheitert seien. 

Es ist nicht verwunderlidh, daB gerade er, um seine 
Machtst'ellung zu erweitern, sich der Angelegenheit 
der Kulturabgabe mit besonderem Eifer bemachtigte, 

Er hat fiir den Reichswirtschaftsrat eine Denk- 
schrift ausgearbeitet, die zwar bezeichnenderweise 
nicht zu bekommen ist, aber nach dem, was die 
wohl vorbereitete Presse daraus mitzuteilen ver- 
mag, „echtester Rosch" ist. 

Zunachst muB ganz allgemein gesagt werden, 
daB in einer solchen groBeri Sache Brauchbares nur 
erreicht werden kann, wenn alle Teile,die 
Kunstschopfer, die Verleger und Sortimenter, 
einig und guten Willens sind, eine vor- 
handene Notlage zu beseitigen. 



l )Dieser Aufsatz erschien am 15. Ma rz 1921 in der Berliner „Taglichen Rundschau' 



Seite 178 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Das ist ausgeschlossen, sobald Herr 
Hofrat Rosch sich in die Sache mischt 
oder gar die erste Geige s'pielt! Das muB- 
ten sich Reichswirtschaftsrat und sp&terhin Reichs- 
tag und Reichsrat zu allererst klar machen. 

Herr Hofrat Rosch ist, da er seinerzeit in dem 
bis zum Reichsgericht durchgefiihrten Prozesse 
gegen die iiberwiegende Mehrzahl der deutschen 
Musikverleger eine schwere Niederlage erlitten hat 
und seine Oberherrschaft iiber das ganze deutsche 
Musikleben dadurch unmoglich gemacht worden 
ist, der erbittertste Oegner des deut- 
schen Musikverlages, dem er auch jetzt wieder 
vorwirft, daB er vollig „versagt" habe. 

DaB dadurch, daB dieser Mann die ganze Sache 
nach seinem Kopfe machen soli, ein gedeihliches 
Arbeiten von vornherein unmoglich ist, sollten sich 
auch diejenigen sagen, die iiber Herrn Hofrat 
Rosch anderer Ansicht sind als ich. Ich wiirde es 
ihnen auch nicht ubelnehmen, wenn sie es ablehn- 
ten, daB i c h bestimmen soil, wieviel Steuern Richard 
StrauB zu bezahlen habe. 

Aber ganz abgesehen da von, daB jeder, der die 
Verhaltnisse kennt, dem beistimmen muBte, daB 
Herrn Hofrat Rosens Urteil bei einer solchen das 
gesamte Kunstleben des Volkes angehenden Frage 
von vornherein als vollig befangen abge- 
lehnt werden muBte, ist manches, was aus seiner 
Denkschrift bekannt geworden ist, so unglaublich 
und hat mit dem Zwecke der Kulturabgabe so gar 
nichts zu tun, daB der Widerspruch dagegen gar 
nicht laut genug erhoben werden kann. 

Nach der Denkschrift soil nicht etwa nur von 
den verlagsfreien Werken eine Abgabe erhoben 
werden. Nein, bei jedem Verleger soil gleich auf 
alles, was.er veroffentlicht und absetzt, eine Ab- 
gabe von 10°/o des Ladenpreises (!) erhoben wer- 
den, auf alles, „von der Bibel bis zur Frau ohne 
Schatten, und was noch in ihrem SchoBe ruht," wie 
jemand witzig bemerkte. Der Verleger soil groB- 
miitig die Erlaubnis erhalten, die 10o/ auf den 
Ladenpreis draufzuschlagen. WeiB Herr Rosch, 
was jetzt Ladenpreis ist? WeiB er, daB die Ver- 
leger trotz der viel hoheren Steigerung aller Kosten 
bisher auf den Friedenspreis hochstens 25b o/o auf- 
geschlagen und es abgelehnt haben, durch weitere 
Steigerung des Zuschlages vielleicht den Kaufpreis 
zu erhohen, weil sie sich selbst und den Schopfer 
des Werkes durch den dann unbedingt eintretenden 
starken Riickgang des Absatzes nicht schadigen 
wollten? Hat Herr Rosch eine Ahnung davon, 
daB wegen der hohen Musikalienpreise schon jetzt 
der Verkauf ernster Musik lebender Komponisteri 
sehr zuruckgeht, daB weit iiber die Halfte von 
allem, was die Sortimenter umsetzen, Ware ist, 
die mit Kunst nichts zu tun hat? 

Wenn sein Vorschlag durchginge, dann konnten 
sich die Musiker, die- ernste Kunstwerke schaffen, ' 



aber nicht Mode sind, bei Herrn Hofrat Rosch 
dafiir bedanken, daB durch den Aufschlag von 
10 o/o auf den Ladenpreis der Verkauf ihrer Werke 
so schon gelitten hat! 

Der ganze Plan kommt einzig und allein 
denen zugute, die zu ihren Lebzeiten so beliebt 
beim Publikum sind und solche Schlager schreiben, 
daB sie trotz der Verteuerung gekauft werden. 
Und diesen Leuten, die an sich schon glan- 
zende Einnahmen haben, sollen nach dem 
Plan der Denkschrift die*10°/o voll und ganz aus- 
gezahlt werden! Was hat das mit Kulturabgabe 
zu tun? MuBte der Erfinder eines solchen Vor- 
schlages nicht ohne weiteres fiir den Reichswirt- 
schaftsrat usw. als „Sachverstandiger" erledigt 
sein? Er wird's leider nicht, denn da er ein sehr 
machtiger Mann ist, wagt, was an Musikernach- 
wuchs herumlauft oder als gereiftere Generation 
immerhin es mit niemand verderben mochte, nicht, 
das Kind beim rechten Namen zu nennen. Denn 
man konnte doch vielleicht auch einmal so gang- 
bare Werke schreiben, daB sich der Extraprofit 
von lfjo/o lohnte! Ja, wenn der Geschaftsgeist 
nicht so hiibsch groBgezogen ware! Wenn die 
Leute nicht bei ihrem sogenannten „Schaffen" — 
fast so miBbrauchtes Wort wie „Genialitat" ! — 
nicht immer gleich an die Tantiemen dachten! 
Wenn es noch Kiinstlergeist in Deutschland gabe! 
Wiirde ein einziger wirklich Notleidender von 
diesen lOo/o einen Nutzen haben? Wieviel hatten 
Hugo Wolf und Anton Bruckner dann aus- 
gezahlt bekommen? Was wurde von ihnen bei 
Lebzeiten gekauft?! Und was bekamen statt des- 
sen Richard StrauB, Walter Kollo, Suder- 
mann und die Courts-Mahler? Brauchen wir, 
damit deren Einnahmen wachsen, samtliche Preise 
urn 10o/o zu erhohen und soundso vielen Ringen- 
den den bescheidenen Absatz, den sie bei ernsten 
Kunstfreunden gefunden haben, noch zu erschweren? 
Hat Herr Hofrat Rosch noch nichts von Schie- 
bermusik und Kriegsgewinnerlekture gehort ? WeiB 
er nicht, daB diejenigen Leute, die gute neue Musik 
kaufen mochten, kein Geld haben, und daB die- 
jenigen, die reich geworden sind, nur Schlager und 
Modeware verlangen? Ich hore den Einwand, daB 
denen, die an diesem unvermuteten „Revolutions- 
kulturgewinn", den ihnen der reizende Vorschlag 
der 10 o/o sicherte, keinen Teil haben konnen, durch ', 
die 10o/o geholfen werden soil, die von den verlags- r \ 
freien Werken abfallen. Aus der „allgemeinen Kul- ; 
turkasse", die daraus gefiillt werden wird, sollen 
nun wertvolle Werke gedruckt und verbreitet, ja ^ 
sogar aufgefiihrt werden. 

Und wer iibernimmt die Auswahl? Der Allge- 
meine deutsche Musikverein? Ein Schriftsteller- 
verband? Eine Kunstgenossenschaft oder Sezes- 
sion? Und was wird mit den Werken derer, die 
mit solchen Verbanden auf Gegenseitigkeit nichts 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUS1K 



Seite 179 



zu tun haben wollen? Wird die Kasse nicht in 
soundso vielen Fallen eine, Kasse zur Kultur der 
Korruption werden miissen? Nicht etwa, weil das 
die Erfinder und Verwalter wollen, sondern weil 
immer und unweigerlich, wenn es sich um Massen 
handelt, minderwertige Motive mitspielen und 
Vetternwirtschaft eintrefen muB! 

Auch mit einer Kultur abgabe mac lit 
man die Menschen nicht anders, als sie 
sind, denn drei Vierteile derer, die sich Kiinstler 
nennen, haben keine Spur Kunstlerturh in sich, am 
allerwenigsten in der Zeit des Schiebertums ! Die 
allergroBten Kiinstler, um derentwillen man schlieB- 
lich nur das Recht hatte, so etwas „Kulturabgabe" 
zu nennen, haben niemals so sehr den zeitlichen 
Lohn ihrer Tatigkeit als den Ewigkeitswert ihrer 
Werke bedacht; sie haben geschaffen und sind 
gewachsen im Uberwinden der auBeren Wider- 
stande. 

Man denke sich einen Franz Schubert, einen 
S c h i 1 1 e r bei Herrn Hofrat R 6 s c h „vorsprechen" 
wegen Unterstutzung aus der „Kulturkasse"! 



Der Oedanke der Kulturabgabe muB ganz anders 
aufgefaBt werden, wenn er fur die Kunst Segen 
bringen soil. Die starksten Sicherheiten miissen 
geschaffen werden, daB das, was (selbstverstand- 
lich nur aus der Abgabe von den gemeinfreien 
Werken) jahrlich einkommt, in jeder einzelnen 
Kunst nur so verwandt wird, daB ohne An- 
sehen der Partei und Person nur der 
Kunst gedient und nur von denen, die 
ihr recht dienen, wirkliche Notlage ab- 
gewendet wird. 

Man vergesse auch hier nicht, daB. aus der 
iiberwiegeriden Mehrzahl aller Stiperidiaten nichts 
Beaeutendes wird, und daB noch immer diejenigen, 
die der Qeist trieb, sich durch alle Widrigkeiten 
durchgerungen haben und gerade in diesen Kiimp- 
fen groB und stark* und Fuhrer geworden sind! 
Oar nicht zu reden davon, daB man keine r 
Kunst und keinem Volke mit Geld a u f - 
hilft, sondern mitsittlicher Erneuerung! 
Dafiir aber ist kein Reichswirtschaftsrat oder 
Reichstag zustandig! 



Die7(olle der Vortragsbezeichnung in der modernen Musik 

Von Dr. j'ur. phil. tnus. ft.1\. Tleischmann / Wien 



Bekanntlich begniigen sich unsere Tonsetzer 
nicht damit, durch das ubliche System der 
schwarzen und weiBen Notenkopfe ihre musikali- 
schen Gedanken zu Papier zu bringen, sondern 
sie bedienen sich zur starkeren Verdeutlichung der 
' Art, wie sie diese Gedanken auch in klingendes 
Leben umwandeln wollen, Ausdrucksmittel, die wir 
im allgemeinen als Vortragsbezeichnungen zusam- 
menfassen. Es gibt nun zwei Arten von Vortrags- 
bezeichnungen : entweder bestehen sie aus bloBen 
Worten (Andante, Forte, crescendo usw.), oder 
, aus graphischen Zeichen wie —==, n >, <^^>, 
beide dienen jedoch einem klaren Zwecke, nam- 
lich dem ausiibenden (nachschaffenden) Musiker 
eine praktische Handhabe zur leichteren Erken- 
nung des kiinstlerischen Willens des Komponisten 
zu bieten. Es soil nun hier nicht der vom musik- 
historischen Standpunkte sicherlich interessante 
Versuch unternommen werden, die allmahlich sich 
vollziehende Entwicklung de"r Vortragsbezeichnun- 
gen bis auf ihren letzten Ursprung zuriickzuver- 
folgen, sondern nur untersucht werden, wie sie 
gegenwartig die ihnen zufallende Aufgabe erfiillen 
und ob hierin gegeniiber f ruher ein merklicher 
Fortschritt zu konstatieren ist. 

Die beiden Fragen, die hier nach Entscheidung 
drangen, sind wiederum nach zwei Richtungen in 
der Moderne charakterisiert : durch die maBlose 
Haufung der Vortragsbezeichnungen und anderer- " 
seits, durch die erschreckende Verwirrung, die auf 
diesem Gebiete Platz gegriffen hat. Einige Bei- 



spiele werden das Gesagte am besten bekraftigen. 
Eine weise, nirgends zuviel gebende und doch so 
deutlich erklarende Selbstbeschrankung beherrscht 
das System, mit dem unsere Klassiker die Vortrags- 
bezeichnung verwenden. Nirgends ist ein Wort 
zuviel gesagt, nirgends wird Phantasie und das 
kunstlerische Miterleben des nachschaffenden Kiinsf- 
lers geknebelt. In dem bescheidenen MaBe an 
Vortragsbezeichnungen, dem wir bei unseren 
klassischen Meistern begegnen, zeigt sich meines 
Erachtens nicht ein Mangel, wie er falschlicher- 
weise so oft empfunden wird, sondCrn die Hoch- 
achtung, welche dieselben vor der schopferischen 
Tatigkeit des Ausfiihrenden in sich empfunden 
haben. Wie anders in der Moderne ! Wort hauf t 
sich hier auf Wort, Zeichen auf Zeichen ! In ver- 
wirrender Fiille drangen sie siph an den Musiker 
heran und entstellen das Notenbild, das fur seine 
Ausfuhrung in erster Linie maBgebend sein sollte. 
Solist und Orchestermusiker, denen jede selbstan- 
dige Auslegung des inneren Wertes einer Kom- 
position abgesprochen wird, sinken zu wahrhaften 
Maschinen herab, der Dirigent wird bloBer Takt- 
schlager! Den Musikern werden seitens der Kom- 
ponisten Vorschriften gemacht, die er schon win 
technisch (physiologisch) nicht mehr beachten kann, 
weil ihm sonst gleichzeitig das Notenbild entgeht. 
In der Partitur zu Schrekers Oper Der Schatzgraber 
finden sich in zwei Zeilen 24 Vortragsbezeichnun- 
nen, auf einer einzigen Seite der Hornstimme 72 
(!) Vortragsbezeichnungen. Ein Posaunist der 



Seite 180 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Wiener Philharmoniker erklarte mir, er wiifite oft 
nicht mehr, ob er bei modernen Werken seine 
Stimme lesen oder blasen solle. Es ist ein sinn- 
loses Zutodehetzen von Bezeichnungen, und schlieB- 
lich wird derjenige aus der Konkurrenz siegreich 
hervorgehen, der, wie der geniale, leider viel zu 
friih verstorbene Neutoner Rudi Stephan, jede Be- 
zeichnung fallen lafit, nur mehr eine „Musik f iir Orche- 
ster" schreibt und alles andere dem Empfinden und 
Nachfiihlen des ausfiihrenden Kunstlers iiberlaBt . . . 

Soviel, was die Haufung der Vortragsbezeich- 
nungen anbelangt. Wenden wir uns nun der ande- 
ren, ebenso wichtigen und praktischen Frage^zu, 
die sich mit der Sprachverwirrung auf dem Qe- 
biete der Vortragsbezeichnungen in der Moderne 
befassen soil. Es besteht kein Zweifel: hier 
herrscht eine rucksichtslose Anarchie, die nicht 
streng genug einmal angegriffen werden kann. Man 
kann von einern regelrechten Babylon in der mo- 
dernen Musik oder den „neuen Irrungen, unhold 
dem Ohre", wie sie Pfitzner in seinem Palestrina 
einmal nennt, sprechen. Wollten sich doch unsere 
deutschen Komponisten zu einer gewissenhaften, 
dem Ausfiihrenden und ihnen selbst nutzbringen- 
den Konsequenz bekennen! Auch hier konnten 
uns die Klassiker wie- in so vielem anderen vor- 
bildlich sein. Sie geben uns ihre kurzen, klaren 
Vortragsbezeichnungen entweder in einem reinen, 
unverfalschten Italienisch oder ich denke da 
insbesondere an Romantiker wie Spohr, Weber, 
Schumann in einem wahrhaft klassischen Deutsch. 
Diese schatzbaren, so wenig komplizierten Vor- 
ziige sind unseren Komponisten nahezu ganz- 
lich abhanden gekommen. Es ist im hochsten Grade 
erstaunlich und — bedauerlich, daB dieselben schaf- 
fenden Kiinstler, die auf Symmetric und EbenmaB 
ihrer musikalischen Gedanken nachdriicklich Wert 
legen, der Ausdrucksweise der Vortragsbezeichnun- 
gen ganz gleichgultig gegeniiber stehen. Wir k6n^ 
nen ruhig von einer Sprachverwilderung und einem 
Kauderwelsch sprechen, die dem mit konsequenter 
Prazision erzeugten Notenbilde als sinnwidrige 
Folie dienen und schon langst keine Daseins- 
berechtigung mehr besitzen. 

Was ich aber reformieren mochte, ist zweierlei: 
Zunachst, daB sich der Komponist, der italienische 
Vortragsbezeichnungen wahlt, sich auch des rich- 
tigen Sinnes der angewandten Ausdriicke bewuBt 
werde. Das setzt allerdings wieder voraus, daB 
er die italienische Sprache auch wirklich be T 
herrsche, was ja leider in der Regel nicht der 
F?J1 ist, da unsere hoheren Musikschulen und 
Konservatorien zwar die italienische Sprache als 
Lehrfach im Programme haben, der Unterricht 
darin aber sehr zu wiinschen tibrig laBt. So wird 
z. B. „Allegro" oft im Sinne eines lebhaften oder 
gar schnellen' TaktmaBes gebrauchtj obwohl es 
doch im Halienisdien „frohlich" oder „heiter" 



bedeutet. Wenn daher Allegro einem ernsten oder 
tieftragischen, wenn auch beschleunigten Ton- 
stiicke zugrunde gelegt wird, so enthiilt dieser 
Vorgang einen krassen Widerspruch, der gerade 
bei jener Nation, von der wir diesen Ausdruck 
entlehnt haben, mit Treffsicherheit eine komische 
Wirkung hervorrufen muB. Man hat in letzterem 
Falle, so wie es- die Italiener tatsachlich tun, statt 
Allegro durchgehends die Bezeichnung „Moto", 
„Con Moto" anzuwenden, um sich richtig aus- 
zudriicken. Hinwiederum ist die vielfach prakti- 
zierte, natiirlich ebenfalls unrichtige Auffassung 
von Andante = „langsam" statt „gehend" schuld 
daran, daB dieses Tempo von Dirigenten und 
Solisten oft schleppender genommen wird, als es 
eigentlich angepaBt ware und sinnwidrig aufgefaBt 
wird. Mit Andante wird, wie Stephan Krehl in 
seiner kiirzlich erschienenen Algenieinen Musik- 
lehre trefflich bemerkt, bloB „die dem Pulsschlage 
entsprechende Normalbewegung" verlangt. 

Ein anderer Unfug ist der, welcher mit der Be- 
zeichnung „Andantino" getrieben wird, die tibri- 
gens dem Italiener selbst gar nicht gelaufig ist. 
Andantino ware die Verkleinerungsform von An- 
dante = gehend. Was soil uns aber diese be- 
deuten, und wie ware eine solche „kleine" gehende 
Bewegung uberhaupt auszufuhren? Eine nach- 
ahmenswerte, auch unseren deutschen Verlegern 
vvarmstens zu empfehlende Einrichtung hat daher 
der bekannte Mailander Weltverlag Ricordi ge- 
troffen, indem er strikte, cinheitliche und allgemein- 
giiltige Vortragsbezeichnungen festgesetzt hat, an 
die sich jeder mit dem Verlage in Verbindung 
tretende Komponist halten muB. 

Andererseits mogen jene Komponisten, die bei 
der Vortragsbezeichnung ,das Deutsche bevor- 
zugen, konsequent bleiben und dieses nicht wieder 
durch Fremdworte verunstalten. Man wolle daher, 
um nur einige grobe VerstoBe zu berichtigen, 
„mit Dampfer" und nicht „mit Sordine" geigen, 
„im ZeitmaB" und nicht „im Tempo" spielen, 
nicht an einer Stelle mit „espressivo" und einige 
Takte spater schon wiederum „mit Ausdruck" 
singen, noch nach einem „Pizzicato" bald „arco", 
bald „Bogen" schreiben, endlich den Ton nicht 
„vibrieren lassen", sondern „schwingen lassen". 
Ich empfehle denjenigen Lesern, die sich mit dieser 
angeregten Materie nalier befassen wollen, als 
abschreckendes Beispiel einmal die Opernparti- 
turen Franz Schrekers vorzunehmen, den wir bei 
dieser Gelegenheit gerade in Anbetracht seiner 
verantwortungsvollen Stellung als Direktor einer 
Musikhochschule auf seine fahrlassige Behandlung 
der Vortragsbezeichnungen aufmerksam machen 
mochten. Vorbildlich konnten tins hingegen in 
dieser Beziehung die Franzosen seinj die ihren 
sprachenrein gefaBten Vortragsbezeiehnungen nir-_ 
gends Gewalt antun ... 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 181 



Eine letzte, grundsatzliche Frage ist schlieBlich 
die, ob unsere modernen Komponisten deutsche 
oder italienische Vortragsbezeichnungen wahlen 
sollen. BeKanntlich wurden dariiber schon ehemals 
lebhafte Diskussionen gefiihrt, die jedoch in letzter 
Zeit merklich nachgelassen haben. Ich fur meine 
Person wiirde dazu neigen, die italienische Vor- 
tragsbezeichnung auch in der Moderne nach Mog- 
lichkeit beizubehalten. Dcnn das Italienische ist 
nun einmal — ob mit Recht oder Unrecht, soil in 
diesem Zusammenhange nicht naher untersucht 
werden — die allgemeine Verstandigungssprache 



auf unserem Kunstgebiete, das „musikalische 
Esperanto", wenn ich so sagen darf. Qerade die 
Musik ist jene Kunst, die sich an die ganze Mensch- 
heit wendet und auch von der ganzen Menschheit 
verstanden sein soil. Verwenden wir deutsche Vor- 
tragsbezeichnungen, so beengen wir ihr Geltungs- 
gebiet und Ziehen ihr unvorteilhafte Orenzen, die 
durch ihr eigentliches Wesen nicht begriindet sind. 
Denn sie wurden dem das Deutsche nicht be- 
herrschenden Auslander unverstandlich bleiben und 
hatten Nachteile sowohl fur den deutschen Ton- 
kiinstler wie fiir den deutschen Verleger. 



Vom wahren und vom falschen musikalischen Tortschritt 

Von Dr. Waller JV iemann / Leipzig 



A Is der „ Allgemeine Deutsche Musik-Verein" 
im vergangenen Sommer zum 50. Male in 
Weimar, der Geburtsstatte der neudeutschen Mu- 
sik, mit Tonkunstlerfest und Jahresversammlung 
tagte, da begab sich etwas ganz Merkwurdiges. 
Der Vorsitzende des Vereins, Dr. Friedrich Rosch, 
muBte die Versammlung des Vereins gleich zwei- 
mal anberaumen, da eine einzige sich als unge- 
ntigend erwies, urn alle Wunsche, Beschwerden 
und Anregungen zur Sprache zu bringen. Man 
stromte in fruher nie gesehenen Scharen in sie 
hinein, tagte je fast vier Stunden lang und bildete 
auch eine besondere, unter der Leitung des be- 
kannten Munchner Musikreformers Dr. Paul Mar- 
sop stehende Kommission. Wenn Rosch in der 
Hauptversammlung betonte, daB man bei der Aus- 
wahl der auf den Tonkiinstlerfesten des Vereins 
zum ersten Male aufzufiihrenden Werke kiinftig 
viel mehr auf den inneren Wert und Gehalt als * 
auf technische und artistische Probleme sehen 
musse, so wies er damit ganz leise und andeu- 
tungsweise auf das im Hintergrunde lauernde Ge- 
spenst der Versammlung hin. Es heiBt: Sorge urn 
die in ihrer Weltgeltung bedenklich erschiitterte 
Zukunft der deutschen Musik, deren Erschiitterung 
sich in den letzten Jahrzehnten immer deutlicher 
vorbereitete. 

Der „Allgemeine Deutsche Musik-Verein" war 
und ist heute noch die auch in ihrer Mit- 
gliederzahl machtigste Partei des musikalischen 
Fortschritts in der deutschen Komposition und im 
deutschen Musikleben. Der Verein ist fiir diesen 
Fortschritt nach bestem Wissen und Gewissen, 
wenn auch vielleicht leider vielfach im Sinne des 
„absoluten Fortschritts" um jeden Preis, fiinfzig 
Jahre hindurch unentwegt als Hauptzweck seines 
Wirkens eingetreten, und muB nun die betriibende, 
jedoch nicht mehr hinwegzuleugnende. und alien 
Einsichtigen langst vertraute Tatsache erleben, daB 
der innere Wert der auf seinen Musikfesten auf- 
gefiihrten neuen Werke von Jahr zu Jahr mit 



erschreckender Schnelligkeit gesunken ■ ist. Wie 
kommt das? 

Die Schuld liegt ganz gewiB nicht am Verein, 
sondern sie ist in der Entwickmng der deutschen 
Musik selbst in den letzten Jahrzehnten zu suchen. 
Sie ist, lapidar gesagt, in einen einzigen Satz zu 
fassen: Die Technik hat die Seele getotet. Wie 
die meisten Modernen nicht mehr imstande sftid, 
eine wirklich edle, von reiner Seele, feurigem 
Empfinden und starkem Geist getragene Melodie 
zu bilden und kunstgerecht zu formen, so ist aus 
diesem Mangel an starkem, unmittelbarem und 
echtem Gefuhl im Sinne des ewig-wahren Goethe- 
schen Wortes „AUe groBe Kunst kommt aus 
dem Herzen" die verhangnisvolle Obersattigung 
einer ganz besonders in Deutschland denkbar 
hochstentwickelten artistischen modernen Technik 
als Selbstzweck geworden, die nicht wenigen Men- 
schen als der wahre „Fortschritt" erscheint. Das 
klingt gar reaktiohar und konservatiy und ich 
mochte mich gleich ausdriicklich dagegen ver- 
wahren, als erblickte ich in der Riickkehr zur 
Vergangenheit, ihren Idealen, Empfindungen und 
Formen* irgendeinen Fortschritt, als mochte ich 
etwa zur Bildung einer „konservativ-fortschritt- 
lichen" Musikpartei einladen. Mit nichten! Aber 
es muB einmal offen gesagt werden, daB diese 
Verwechslung von wahrem und falschem Fort- 
schritt, daB dieser gewissermaBen „offizielle" Fort- 
schritt, der im Grande nichts weiter strebt, als 
vollig Neues auf vollig neuer Grundlage, sich zu 
einer ungeheuer groBen Gefahr fiir die Zukunft 
der deutschen Musik ausgewachsen hat, und daB 
er imstande ist, ihre friihere Weltgeltung vollends 
zu zertrummern. Denn die inneren, seelischen 
und gefiihlsmaBigen Werte einer einseitig auf eine 
derartige Grundlage gestellten Kunst sind nicht 
bedeutend genug, um jene Weltgeltung auch fiir 
die Zukunft sicherzustellen. 

Es handelt sich wahrhaftig nicht darum, etwa 
neue, nie gehorte Harmonien — freilich zumeist 



Seitel82 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Dissonanzen — und Klangfarben zu finden, Me- 
lodie, Rhythmus und Form vollends den Oaraus zu 
machen — verkiimmert und aufgelost sind sie alle 
ja schon schwer genug! — , sondern um etwas 
unendlich Wichtigeres. Wohin wir mit der ein- 
seitig befolgten Forderung eines absoluten Fort- 
schritts um jeden Preis gekommen sind, das zeigt 
das Qesicht der deut'schen modernen Musik heute 
deutlich genug: gebrochene Schopferkraft, Ver- 
kummerung und Mangel an Seele, Herz und Emp- 
finden, Oberwucherung durch technische und ar- 
tistische Probleme bei oft unsinnigen und selbst 
schon von groBen und ersten Orchestern abge- 
lehnten technischen Anforderungen an Spieler und 
Horer — kurz: inner er Bankerott. Soil er nicht 
noch den iiuBeren Bankerott nach sich ziehen, den 
die durch die Folgen des Krieges bereits gewaltig 
veranderten iiuBeren Formen und Bedingungen des 
Musiklebens (Orchesterbesetzung usw.) erschrek- 
kend beschleunigen konnen, so muG sofort die 
Axt an die kranke Wurzel gelegt werden, und 
zwar vom Musiker selbst. Wie das politische Leben 
der Deutschen, so ist auch ihre Musik durch Par- 
teizankereien, Eiferstichteleien und Kliingelwirt- 
scbaft vergiftet und verzerrt. Wie die moderne 
bildende Kunst, so hat auch die moderne Musik, 
der moderne Musiker das durch unsre GroBmeister 
wie fur eine Ewigkeit auf Orund groBer und allge- 
meiner geistiger Ideen gekniipfte Band zwischen 
Kunst und Leben gelost und dafiir einen diinnen 
Zwirnsfaden — die Btschaftigung mit rein musi- 
kalischen, artistisch-technischen und asthetischen 
Einzelheiten und Problemen eingetauscht. Er wird • 
nie und nimmermehr halten! Es ist heute ganz 
gleichgiiltig, welctien musikalischen „Stil" ein 



Komponist schreibt, ob er sich zum Neuklassizis- 
mus der Rechten, zur mehr oder weniger radikalen 
Moderne, zum Impressionismus, zum extrem-radi- 
kalen Expressionismus des Schonberg-Kreises der 
Linken bekennt: notwendig ist allein, daB er sich 
von vornherein dessen vollkommen bewuBt und 
klar bleibt, daB der wahre Fortschritt nicht in der 
auBerlicnen, technischen, harmonischen, klang- 
charakteristischen Obersteigerung und einseitig- 
engen Betonung des sogenannten „absoluten" 
Fortschritts als Selbstzweck, sondern einzig und 
allein in dem gesunden Ausgleich und der innig- 
sten Wechselbeziehung zwischen Kunst und Leben, 
Idee und Wirklichkeit, Kunstler und Mensch auf 
innerlich fortschrittlicher Grundlage zu suchen 
ist. Mit welchen musikalischen Stilen und techni- 
schen Mitteln er das erreicht, ist vollig gleich- 
giiltig. Notwendig allein, daB er's erreicht und 
tiber die ja allmahlich sich aufs Haar gleiche inter- 
nationale Moderne innerlich hinauskommt. Und 
da wird als unmittelbare Folgerung aus dem 
Vorhergehenden unumstoBliche Voraussetzung 
sein, daB die immer erschreckender zerstorte 
Einheit zwischen Kunstler und Mensch wiederher- 
gestellt wird. Es kann einem heute oft grausen 
und anwidern, wenn man durch einen Kunstler 
zum Menschen gerat. Wie viele Thersites, Shy- 
locks und Jingles! Wie unendlich selten die ani- 
mae candidae, etwa im Sinne eines Peter Cor- 
nelius! Immer waren und werden die Fiihrer zum 
wahren musikalischen Fortschritt, wenn auch 
nicht stets groBe, so doch gute, warm und stark 
empfindende, geistige Menschen und charakter- 
volle Personlichkeiten sein. Ihnen aber gehort die 
Zukunft! 



Schumanns „Jllbum fur die Jugend", Opus 68 



Von \urt Thomas / Lennep 



DieseZeilen entstanden aus dem inne- 
ren Bediirfnis, micheinmal schriftlich 
fiber diesesKleinoddeutscherHausmusik 
auszusprechen. 

Robert Schumann schrieb das „Album fiir die 
Jugend" mit 30 Jahren als Opus 68, nachdem 
schon viele groBere Klavierwerke in prunkvolle- 
rem Gewande von ihm erschienen waren (Kar- 
neval Op. 9, Kreisleriana Op. 16, Faschingsschwank 
Op. 26 usw.). AuBerlich einfach und schlicht, bietet 
es jedem, der sich tiefer hinein versenkt, eine 
Fulle wunderbarer Melodien und Klangreize. 
Aus diesen 43 kleinen, groBtenteils leicht spiel- 
baren Stiicken erschlieBt sich uns die ganze 
reiche Phantasie Schumanns, und wir wiirden seine 
GroBe selbst dann voll e'rmessen konnen, wenn 
wir nur dies eine Werk von ihm besaBen. Ein 
feines Verstandnis der Kinderseele spricht 



daraus, Schumanns eigene Kindlichkeit und Naivi- 
tat. Solche Musik sollte man Kindern vor- 
spielen und bei der verhaltnismafiig geringen 
technischen Schwierigkeit von ihnen spiel en 
las sen. Es ist uberaus bedauerlich, daB die 
wenigsten Musikschiiler diese Werke in ihrer 
friihen Jugend kennenlernen. Stets wird es dank- 
bar von ihnen aufgenommen! Statt aber haufiger 
solche Stiicke mit den Schiilern durchzunehmen, 
lassen die mittelmaBigen und schlechten Klavier- 
lehrer ihre Schiiler leichte, seichte „Salonmusik" 
spielen und verderben deren Geschmack von vorn- 
herein. j 
Das „ Album fiir die Jugend" besteht aus zwei^ 
Abteilungen: „fur Kjleinere" und „fiir Er-' 
wachsene". Im ersten Teil sind einige Stiick- 
chen enthalten, die die Kinder schon in der ersten 
Zeit ihres Unterrichts spielen konnen: „Melo- 



88. Jahrgarig 



ZEITSCHRIFT FOR MUS1K 



Seite 183 



die", „T r a 1 1 e r 1 i e d c h e n" und „S t u c k c h e n". 
Alle drei bestehen aus einer schlichten, und doch 
so wunderbaren Melodie mit Achtelbegleitung : 



Nicht schnell 




mFtm 2 



Nicht schnell 



cf= 



e; 



d=±± 



W^^TffT^ 



Etwas schwieriger sind schon: „Soldaten- 
marsch", „Jagerliedchen", „Armes .Wai- 
senkind", „V olksliedchen", „Fr6hlicher 
Landraann", „Erster Verlust", „Schnit- 
terliedchen". Doch auch sie konnten von den 
etwas vorgeschritteneren leicht bewaltigt werden. 
Um die Freude an dieser Musik zu wecken, muB 
man den Kindern diese Stiicke vorspielen, nach- 
dem man ihnen einige Erklarungen dazu ge- 
geben hat: Das Jagerliedchen mit seinem Horner- 
und Trompetenklang und dem Toben der Jagd: 

Frisch and frohlich 




r-% 



bibrteir: 



t 



J2£2£¥£*=2 




Der Soldatenmarsch mit seiner munteren Melodie 
und des straiten Rhythmus, der lustjge Oesang 
des frohlichen Landmannes mit dem Hufschlag 
seines Pferdes in der Oberstimme usw. : 



I 



-4— i- 



lzcz^ ^^Mj- g7 \-r &^3. 



fell 



^e 2W=£ 



=ic 



m=& 



Schumann hat ja selbst in den Ober- 
schriften Andeutungen fiir die Auffassung der 
Stiicke gegeben. Wie begierig diese Musik von 
den Kindern aufgenommen wird, habe ich selbst 
an einem sechsjahrigen Jungen gesehen, der nie- 
mals irgendwelche Neigung zur Musik gezeigt 
hatte. Ich erklarte ihm die Stiicke und spielte • 
sie ihm vor, wobei er freudig lauschte. Ich hatte 
die Oenugtuung, daB er mich spater oft bat, ihm 



doch noch einmal so etwas vorzuspielen. ' Vor 
allem der „j<necht Ruprecht" hatte groBen 
Eindruck gemacht. Es gehort zu den Stiicken, 
die schon mehr Schwierigkeiten bieten und sich 
hauptsachlich zum Vorspielen eignen. Knecht Rup- 
recht stampft mit wuchtigen Schritten die Treppe 
herauf : 




verteilt seine Gaben und mahnt die Kinder, immer 
recht artig zu sein (Mittelsatz) : 




^^S^^^^l 



Der erste Teil wiederholt sich, Knecht Ruprecht 
poltert die Treppe hinab und eilt weiter in die 
Nacht hinaus. Zum Vorspielen eignet sich auch 
der „Wilde Re iter" ganz vortrefflich. Das 
Stuck steht im 6 /j,-Takt und muB sehr lebhaft und 
straff gespielt werden. Dann hort man deutlich 
den Oalopp des vorbeieilenden Reiters: 

Lebhaft 






Ein sehr hiibsches Stiick, das auch keine allzu 
hohen technischen Anforderungen stellt, ist „Klei- 
ner Morgenwanderer". In frischem Marsch- 
tempo beginnt es mit dem Anfang des bekannten 
Liedes „Friihmorgens, wenn die Hahne krahn" 




Oegen Mitte steigert sich der Starkegrad bis zum 
ff, um gegen SchluB immer leiser zu werden, bis 
es am Schlusse in zartestem pp verhallt. 

Die zweite Abteilung „f iir Erwachsene" 
steht an musikalischem Erziehungswert fiir die 
Jugend etwas hinter der ersten zuriick — wohl- 
verstanden: Erziehungswe,rt, nicht musikali- 
scher Gehalt! — Das „Reiterstuck" eignet 
sich wieder vorziiglich zum Vorspielen. Von wei- 
tem kommt ein Reiter auf harter LandstraBe daher- 
gesprengt (pp), nahert sich immer mehr, eilt vor- 
bei (ff) ; der Hufschlag seines Pferdes wird immer 
schwacher, um schlieBlich ganz zu vierhallen. Um 
eine passende Wirkung zu erzielen, miissen das 
erste und dritte Viertel des im 6 / 8 -Takt stehenden 
Stuckes scharf betont werden: 



Seite 184 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Kurz nnd bestimmt 



E*f1 



w 



pp 



Sf±=. 



§gjjj§ 



i 



p 




^ 



:: F>- : 



t=i=9^ 



Auch der „fremde Mann" wird von den Kindern 
gern aufgenommen. Es besteht aus zwei Themen, 
einem wuchtigen H-Moll-Thema : 

Stark und krSftig 



^g$&ii^8gm 



//* 



ti* 



$± 






das den machtvollen Eindruck des fremden Man- 
nes spiegelt, und einem zarten B-Dur-Teil, dessen 
zogernde Tremoloakkorde den angstlichen Zwei- 
fel des Kindes malen: 




Am Schlusse zittert das zweite Thema noch ein- 
mal zaghaft in den Hauptteil hinein, wird aber 
von dicsem aufgegriffen und das Stuck endet mit 
schwungvollen frohen D-Moll-Akkorden. 

Die iibrigen Stiicke der zweitcn Abteilung sind 
nicht so leicht verstandlich und sollen von Er- 
wachsenen gespielt, in erster Linie auf Erwach- 
sene wirken. Viel wunderbar Schones findet sich 
darin: Die „KIeine Romanze" mit ihrer klagenden 
Melodie, die orchestral gedachten, echt Schumann- 
schen „Nachklange aus dem Theater", die melo- 
dievolle „Erinnerung" (an Mendelssohns Todes- 
tag komponiert), das wuchtige Kriegslied im 
Qegensatz zu dem sehnsuchtsvollen „Matrosen- 
lied", das mit der leeren Quinte g-d-g abschlieBt: 




Das empfindungsvolle, kiihn modulierte „Thema" 
und das zarte „Mignon", der lustige Tanzrhyth- 
mus des „Liedes italienischer Marinari", die bei- 
den Stucke „Winterzeit", von denen das erste mehr 
ins Ohr springt, das zweite aber gehaltvoller ist, 
die duftige, doch nicht leicht spielbare und ver- 
standliche „Kleine Fuge" das „Nordische 
Lied", dessen Thema aus dem 1 in Noten gesetzten 
Namen „OADE" besteht: 

Im Volkston 



[^^^^ 



-U*— Sr-T 



^B^ 



.jj. 



Dies Thema zieht sich durch das ganze Stiick 
hindurch, erscheint im Basse und wird in zahl- 
reichen Wendungen moduliert. Echt Schumann- 
s.chen Geist atmet auch das hubsche „Sylvester- 
Iied" und vor allem die drei unbenannten Stucke 
21, 26 und 30. Besonders das sehnsuchtsvolle 
letzterc wird oft gespielt. 

Aus alien diesen Stticken spricht ein gesun- 
des, kindliches Herz zu uns. Sie bilden 
nachst Mendelssohns „Liedcrn ohne Worte" den 
Hohepunkt in der Entwicklung der kleinen 
Form, einen unerschopf lichen Born edler deut- 
scher Hausmusik und — richtig angewandt — 
ein festes Bollwerk gegen die Versump- 
fung durch seichte Operetten, kitschige Salon- 
(Zuckerwasser-) Musik, kurz: gegen die ge- 
s a m t e , leider so weit verbreitete musikalische 
Schundliteratur. 



A d a gi o 



"Die Geschichle einer seelischen Not von Otto \leinpeler 



(Schtufi) 

Zu Hause wurde er ganz ruhig, denn er hatte 
einen EntschluB gefafit, von dem er sich Heilung 
nein Gottesseligkeit versprach. 

Franz Gerlinger schlief ruhig und traumlos. Er- 
wartung war in ihm und ein neues Land breitete 
seine weiten heiteren Fluren aus. 

Am nachsten Morgen suchte er den Geiger 
Schuppanzigh auf, der das beruhmte Wiener 
Streichquartett leitete. 

„Es ist schwer zu sagen," begann er zaghaft. 

„No, was denn, was denn, lieber Gerlinger?" 



redete ihm Schuppanzigh zu. „Sie sind ja ganz 
verandert. So angstlich und doch so . . . ich weiB 
nicht ... so verklart . . ." 

„Ich mocht' namlich," begann Gerlinger wieder, 
„ich mocht' . . . zum Herrn von Beethoven gehen." 

Schuppanzigh sah ihn fragend an und erklarte 
dann schlankweg: „Nein, nein, das geht nicht. 
Neugierige empfangt er nicht ..." 

„Ich muB ihm was sagen," schrie Gerlinger 
plotzlich auf, als ob alle Qual seiner Seele sich 
mit einemmal Luft machen wollte. 



88. Jahrgang 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



Seite 185 



Schuppanzigh wurde sehr ernst. Diesen Aus- 
bruch innerer Krafte hatte er nicht erwartet. Er 
ahnte, daB es sich um Heiligtumer menschlicher 
Tiefen handelte. Und dafiir hatte er Verstandnis. 

Eine Milde war in seiner Stimme, als er jetzt 
sagte: „Ja, gehen Sie nur . . . Sind Sie ganz 
still ... Ich werde es ihm sagen und er wird 
mit Ihneri sprechen." 

Qerlinger hatte nur einen einzigen tiefen dank- 
baren -Blick. 

Dann ging er ernst und ruhig nach Hause und 
arbeitete voll leiser innerer Klarheit in seinem 
Geschaft. 

Am Sonntag machte er sich auf. Versteckt in 
Dobling war das Haus, wo Beethoven seit 1825 ' 
zeitweilig wohnfe. 

Die innere Not Gerlingers wechselte mit bren- 
nender Sehnsucht, endlich, endlich am Tische der 
ewig klingenden Musik selber, selber schmausen, 
prassen, voll edler Freude tafeln zu konnen. 

Eine alte Frau, hoch in die Siebzig, offnete dem 
Zaghaften, Zitternden, Trunkenen und doch so 
armselig Bittenden und AusgestoBenen. 

„Ja, ich muB erst fragen," sagte die Frau. 

Gerlinger sah sich um: „Hier in diesen Rau- 
men?" Er bemerkte die lichte Tapete, die alte 
Stockuhr, die lustig darauf lospendelte, das Wiesen- 
griin vor den Fenstenr. Und er neigte sich: ein 
Wort wurde feierlich, ein einziges groBes Wort: 
Adagio. Das stand leuchtend von den Son- 
nenstrahlen an die Wand geschrieben, mit Noten- 
kopfen, mit Buchstaben, nern, mit Tonen, mit Ge- 
fuhlen. Und von selber formte sich ein Satz: 
Einmal nur ein Adagio spielen konnen! 

Die innere Musik sang und verging ... 

„Sie konnen eintreten," meldete die alte Frau. 

Gerlinger erschrak und war verwirrt, richtete 
sich die Halsbinde, wuBte nicht, ob er der Frau 
etwas sagen sollte, fragte schlieBIich: „Wie? — 
Eintreten ?" 

Die Frau nickte. 

Gerlinger spiirte die Tiirklinke und horte sich 
dann den GruB sagen: „Guten Tag!" 

Aber es erfolgte keine Antwort. 

Ein Tisch war da, mit Noten belegt, mit 
Buchern, mit einer Seifenschale und einem Teller 
mit Speiseresten . . . Ein Ausreibfetzen lag auf dem 
Boden, wo Wasser verschirttet worden war. 

Das alles sah Gerlinger. 

„Guten Tag!" sagte er wieder. 

Ein Mensch ... ein Mensch ... 

Ein Blick aus Tiefen, Tiefen wie aus den Erz- 
adern der dunklen Urwelt, dumpf und schwer . . . 
Und dann die Spur eines Lachelns, das etwa 
heiBen sollte : : „Bitte!" 

Dann nickte der Kopf, die wirren Haarlocken 
warfen sich und kampften miteinander. 

Eine Stimme ging jetzt wie wesenlos durch den 



Raum, als ob sie klanglos in Angeln schwange, 
hohl und leer, als ob Geister sprachen, bei denen 
man nur die Mundbewegung sieht, ohne den 
Schall der "Worte zu vernehmen. 

Die Stimme ging: „Herr Schuppanzigh hat mir 
mitgeteilt, daB Sie mich in einer musikalrschen 
Angelegenheit sprechen wollen." 

„Oh, mein Gott, musikalische Angelegenheit!" 
sagte Gerlinger atemlos erschrocken. „Ich bitte 
um Verzeihung, ich sehe . . . daB Sie arbeiten, 
daB ich store . . . daB die schweren Gedanken 
des Adagios vielleicht verloren gehen; ich werde 
ein andermal ... — Aber um Gotteswillen, Jesus 
Maria, es muB ja sein, lieber, lieber Herr von 
Beethoven ..." 

Da wurde Gerlinger von der hohlen Geister- 
stimme, die sich selber nicht horen konnte, unter- 
brochen : „Sie scheinen zu sprechen ; ich hore kein 
Wort . . . Sie konnen nicht so laut sprechen, daB 
ich es hore. Nehmen Sie das hier und schrei- 
ben Sie!" 

Beethoven hielt ihm ein Heft hin. Gerlinger 
starrte verstandnislos in die Leere, hinaus, wo 
gerade ein „fesches Zeugl" voruberfuhr. „Ich 
soil ... ich soil . . . das ist ja so lang;" 

Er schlug das Heft auf; 

Eine Stelle sprang ihm in die Augen, von Beet- 
hovens Hand: „Was ist das alles gegen den gro- 
Ben Tonmeister oben — oben — oben und mit 
Recht allerhochst; wo hier unten nur Spott damit 
getrieben wird. Die Zwerglein allerhochst!!!" 

Und dann wieder: „So im Leben einsam alle 
lieben . . . Niemand darf es wissen . . . einsam, ein- 
sam, aber doch alle, alle mit Gliick beschenken .•. . 
Sonst will ich nichts ..." 

Und dann unmittelbar darunter: „Beim Hubin- 
ger ist die Seife besser, die vom Meyerwalter 
kratzt mir die Haut. Um fiinf Kreuzer beim Hubin- 
ger, Frau Gschladt!" 

Ein Schauer lief iiber Gerlingers Riicken. 

Beethovens Stimme schwebte noch einmal: 
„Schreiben Sie nur!" 

Da setzte Gerlinger die Feder an. „Darf es 
lang sein?" schrieb er. 

Beethoven las und nickte. Dann nahm er 
sein Notenblatt und vertiefte sich in die Arbeit. 
Nach einiger Zeit stand er auf, versuchte einen 
Ton am Klavier und noch eineii, brummte etwas, 
als ob es ferner Gesang ware, schrieb, schrieb 
und richtete den Blick auf die Fleischreste, den 
Knorpel, der ungeniefibar war, und das ganz kleine 
Fleckchen Kochsalat, das iibriggeblieben war. 

Und wahrend Beethoven in die Schauer eines 
seiner letzten Quartette Erdenstimmen und Him- 
melsstimmen mit hineinverwob, ruhig, dann inner- 
lich aufgewiihlt und wieder besanftigt, wahrend 
Beethoven Werke schuf, schrieb der Bandmacher 
Franz Gerlinger seine bittere seelische Not in das 



Seite 186 



ZEITSCHRIFT FOR MUSIK 



88. Jahrgang 



Konversationsheft des Meisters: wie er von Kind- 
heit vergebens gestrebt habe, Musik ganz in sich 
aufzunehmen, zu leben darin, ein Wesen zu wer- 
den mit ihr, aber nicht nur innerlich, sondern audi 
auBerlich, indem er sich gewiinscht habe, ein Aus- 
iibender zu werden, wie er immer gespart habe 
auf ein Klavierj auf ein eigenes Instrument", aber 
wie es immer nicht gereicht habe, wie er einmal 
yersucht habe, zu lernen, aber es an Ubung ge- 
fehlt, an Schwere in den Gliedern, an AusgestoBen- 
sein von der Schonheit. Wie er dann aber die 
innere Musik gepflegt habe, wie er selber das 
Klingen gefiihlt und Ersatz gesucht, Entziicken 
empfunden im Wald, selber Allegros gedichtet, 
Adagios und einmal auch ein Scherzo, aber immer 
nur unwahr tonend, ungeboren, nicht sinnlich ge- 
worden. Und wie das jetzt zum Ausbruch gekom- 
men sei, die Unruhe, die Qual, die Sehnsucht 
ubermachtig, er gefragt habe, getastet, gesucht, 
wie er das Adagio gehort bei Doktor Foderl und 
korperliche Schmerzen ausgestanden, aber dann 
gewuBt habe, wie er gesund werden, wie er ein 
Musiker sein konnte, der alleWonnen derahnungs- 
vollen Kunst verstehen wolle . . . Und da . . . 

Er stockte. Er sah dem Meister ins Oesicht, 
dern Meister, dem er zusehen durfte, wie er auf- 
weckte, was schlummerte, was traumte in seinen 
Tiefen, in seinen lichten Hohen ... 

„Und da . . . mocht' ich halt ..." 

Qerlinger strich es durch. „Und da ... und 
da ... — Ich weiB, Herr von Beethoven, daB Sie 
meine Not verstehen ... Und da ... wollt' ich 
halt bitten, wollt' ich anfragen, ob Sie mir nicht 
. doch . . . Stunden geben konnten . . . Klavierstun- 
den ... Sie sind ja ein Zauberer. Sie konnten 
mich gewiB weiterbringen als ein anderer, auch 
wenn ich funfundfunfzig bin. Ich hab' doch alles 
in mir, es braucht nur geboren werden, braucht 
nur klingen ... ein ganz klein's Ruckerl und 
es ist herauBen. Sie miissen mir nur das Rezept 
geben. Ich versteh' doch die Musik viel besser 
als irgendein Klavierspieler, der kein Gefuhl hat 
und nur einen Ton nach dem andern anschlagt. 
Und ein Klavier hab' ich jetzt; Herr von Beet- 
hoven. Ich hab' meine goldene Uhr verkauft..." 

Gerlinger hielt inne. 

Beethoven lief jetzt plotzlich im Zimmer auf 
und ab, als ob er Schmerzen litte, als ob ein 
Damon mit ihm sprache und ihm etwas zuflusterte. 
Der Meister sah auf die Zimmerdecke und streckte 
einmal wie beschworend die Hande empor. 

Dann entdeckte er seinen Gast gleichsam von 
neuem wieder, warf einen beinahe zornigen Blick 
auf ihn und nahm das Heft etwas unsanft aus 
seiner Hand. 

Er begann 2u lesen. Bis er an einer Stelle zu- 
sammenzuckte. 

Gerlinger wollte nach dem Heft schon wieder 



greifen, weil er fiirchtete, daB der Meister doch 
vielleicht. grollen konnte, wenn er ihn mit soldi 
fremden Dingen belastigte. 

Aber Beethoven las immer aufmerksamer, unter- 
brach sich ofters mit unyerstandlichen Ausrufen 
und hammerte mit den Handen gegen seinen Kopf, 
als wollte er sich erst begreiflich machen, daB es 
so etwas gabe. 

Dann schiittelte er die Mahne und schlug das 
Heft zu, stiitzte den Kopf in die Hande und 
dachte lange nach. 

Es war, als ob ein Wesen emporstiege und ge- 
heimnisvolle Kreise zoge und Nebelschaumwolken 
in Weihrauch wandelte, der immer hoher schwebte, 
zum Himmel selber ward und wieder sank, bis 
er die beiden Manner ganz in sich gezogen, in 
eines gegossen hatte: Nebel, Weihrauch, Raume, 
Zeiten und zwei Menschen. 

Und nun war es tatsachlich so: Beethoven stand 
auf, trat zu Gerlinger, sah ihm in die Augen, tief, 
traumhaft und doch so wunderbar menschlich, 
nahm seine Rechte fest, fest in seine Hand und 
schlang den zweiten Arm um seinen Nacken. 

Gerlinger konnte sich kaum mehr halten : „Gibt's 
eine Rettung?" schrie er jubelnd, in der Meinung, 
Beethoven konnte es horen. 

Aber der wuBte nichts, daB einer sprach. Er 
blieb unbeweglich in der-gleichen Stellung, nur 
sein Blick wandte sich in die Welten, die groB 
vor ihn zogen und zu lichten Feldern wurden, 
zu fernen Bergen, vergangenen Gluten, kiinftigen 
Freuden ... 

Und als die traumhaften Gebilde verschwunden : 
waren, legte er den Finger auf den Mund, wies 
auf die eben beschriebenen Seiten des Heftes und 
deutete : Nein. 

Dann schrieb er selber in das Heft: „Ich werde 
spielen. Horchen Sie genau zu!" 

Er setzte sich und begann. 

Gerlinger erwartete Schauer des Uberirdischen 
und hatte Angst, er konnte es nicht aushalten, 
zuzuhoren. 

Aber merkwurdig: es war kraftlos. Wie Schat- 
ten glitten die Tone voriiber, die Tonwerte waren 
nicht richtig verteilt, der Rhythmus stockte, das 
Gebilde zerfiel. Es war ein miBtoniges Ge- 
stammel. 

Und doch spielte Beethoven sein eigenes Adagio 
aus der beriihmten Mondscheinsonate. 

Dann brach er plotzlich ab und schrieb hastig 
in das Heft: „I